Profil für Dread > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dread
Top-Rezensenten Rang: 1.074.484
Hilfreiche Bewertungen: 7

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dread

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Injustice - Ultimate Edition - [PC]
Injustice - Ultimate Edition - [PC]
Preis: EUR 14,84

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mortal Kombat, eh nein Injustice (PC), 31. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dass das Spiel vom Mortal Kombat Macher Netherrealm kommt, sieht man dem Spieldesign und dem Singleplayer sofort an. Was nicht gleich bedeuten soll, das es besser, oder schlechter ist. Durch das DC Universum, hat das Spiel seinen ganz eigenen Look.

Pro
- Steuerung mit X-BOX 360 Gamepad ist hervorragend. Mit Tastatur nicht getestet, will ich aber auch nicht. :-)
- super lustige, weil viel zu übertriebene Story, im Singleplayer. Leider sehr kurz.
- Sprecher sind gut - sehr gut (habe bisher nur auf deutsch gespielt)
- der Sound ist sehr gut. Hin und wieder rummst es ordentlich.
- die Musik ist gut, aber eher unauffällig
- Großer Umfang. Neben Singleplayer, auch Mutliplayer. Dieser wie es sich gehört, auch an einem Bildschirm. Natürlich auch Online. Freispielbare Extras und Modi und ein Erfahrungssystem motivieren über einen längeren Zeitraum.

Kontra
- schwache Grafik. Mortal Kombat (2011) benutzt die selbe Engine (Unreal Engine 3) und schaut trotzdem, gerade was die Figuren betrifft, deutlich besser aus. Dadurch geht leider reichlich Atmosphäre verloren. Die Schauplätze bieten zwar Abwechslung, es gibt Dinge die man als Waffen verwenden kann, bei einigen Levels sogar verschiedene Ebenen, aber auch diese gewinnen dank schwacher grafischer Umsetzung keinen Blumentopf.
- klar haben wir es hier mit keinem Mortal Kombat zu tun. Aber für die teilweise, auch in diesem Spiel, echt heftige Gewalt, fehlt das nötige etwas. Die FSK 16 tut dem Spiel keinen Gefallen. Ich benötige nicht das Mortal Kombat Gemetzel, aber wenn ein jemand wie LOBO loslegt, dann darf es eben ein wenig mehr sein. Wer die Comics kennt, weiß was ich meine.

Fazit
Für jemanden der zwar Beat em up's mag, aber mit dem DC Universum nichts anfangen kann, der kann gerne für sich selber einen Stern abziehen. Ich habe mich bisher sehr gut unterhalten gefühlt, auch wenn mir hier und da etwas der rote Lebenssaft fehlt. Da kann ich dann aber auch getrost, bei Mortal Kombat loslegen.


Crysis 3 (uncut) [AT PEGI]
Crysis 3 (uncut) [AT PEGI]

4.0 von 5 Sternen Allgemein Gelungen. (PC), 30. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Crysis 3 (uncut) [AT PEGI] (Computerspiel)
Pro
- geniale Grafik mit viel Abwechslung, entsprechend gute Hardware aber vorausgesetzt
gespielt mit AMD Phenom II X6 1100T, 8GB RAM, AMD 280X; 1080p, alles auf Ultra, FXAA, dauerhaft über 30fps, bei 4xMSAA minimal 25fps
- sehr guter Sound, stimmige Musik und gute Sprecher (englisch wie deutsch)
- relativ schwacher Start, ab dem Liberty Dome stimmt die Action bis zum Ende
- KI ist hervorragend, Gegner gehen bei Beschuss in Deckung und rufen nach Verstärkung. Anstatt dann aber mit vielen Einheiten frontal zu stürmen, wird die letzte bekannte Position umlaufen und gesichert. Die Aliens verhalten sich da schon anders. Stürmen direkt, kommen dann aber auch nicht allein und sind dank Vielfalt nie langweilig.
- Standardwaffen konfigurierbar, ein Bogen mit 3 unterschiedlichen Pfeilarten, Alienwaffen ebenfalls Nutzbar
- das Upgradesystem ist etwas übersichtlicher als bei Crysis 2. Ich hatte aber nur bedingt das Gefühl, dass sich an der Spielmechanik Welten ändern.
Kontra
- unglaublich überzogene Story, konfus und total belanglos. Das Ende ist da fast noch das Beste (meine Meinung)
- kurze Spielzeit, ich war auf Normal nach knappen 12h durch. Wäre ich noch früher gewesen, aber die Grafik lenkt ab und einige Stellen sind trotz normalen Schwierigkeitsgrad fordernd. Leider war für meinen Geschmack, gegen Ende etwas zu viel Game Over. Ich hoffe ich war einfach nur schlecht, alles Andere wäre sehr schade. Das wird beim 2ten mal durchspielen u höherem Schwierigkeitsgrad überprüft.
- für mich ein großes Negativ. Das Fadenkreuz lässt sich zwar deaktivieren, wer anschließend dann aber immer noch u gerade in schnellen Sequenzen mit dem Bogen effektiv ist, dem ist meine Anerkennung sicher. Für mich unspielbar, die Zoomfunktion war da auch nicht wirklich hilfreich. Schade, ein Fadenkreuz in First Person Shootern, ist einfach Oldschool. Aber das man nur damit auch wirklich etwas erlegt bekommt, ist einfach sinnfrei. Wer auf den Bogen verzichten kann, kann natürlich mit den normalen Waffen auch ohne Fadenkreuz spielen. Standardwaffen, bekomme ich aber auch in anderen Shootern.

Fazit: Nicht perfekt, aber sehr gute Actionkost für zwischendurch. Da mittlerweile auch der Preis stimmt und die Grafik nach wie vor den Ton im Genre angibt, kann ich ruhigen Gewissens eine Kaufempfehlung geben.


Predators [Blu-ray]
Predators [Blu-ray]
DVD ~ Adrien Brody
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 19,90

6 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Recht gelungene Neuauflage, einer Kultvorlage, 9. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Predators [Blu-ray] (Blu-ray)
Eine Neuauflage, einer Kultvorlage.
Klingt im ersten Moment, bei dem für Fans ehrfurchtgebietendem Namen "Predators", doch recht stimmig.

Alle Charaktere werden, bildlich gesprochen, recht unsanft in die Handlung geworfen. Das hinterlässt erstmal, jedenfals bei mir war es so, einen leicht schalen Geschmack. Aber recht schnell, blickt man über die Stereotypenbeschreibung, der allesamt "harten Kerle", hinweg. Die einzige Frau bildet, wie schon im ersten Film, einen Gegenpol. Auch wenn sie ein Scharfschützengewehr mit sich trägt (Anm. ca 10Kg u min. 20h ???:-/ ), mit dem sie auch umgehen kann.

Die Handlung, das ist das was vielen nicht so richtig in den Sinn kommen will, braucht man in diesem Film nicht. Was die erzählen ist absolut Uninteressant. Und eben das ist eine der großen Stärken. Warum? Man nehme die Kultfilme der 80er und Anfang der 90er. Da ist kaum einer dabei, wo auch nur ein Schauspieler durch Talent geglänzt hat, oder eine Story absolut nachvollziehbar gewesen wäre. Es sind B- Charaktere, in einem B- Movie und eben dieses will auch "Predators" nicht anders sein.

Negatives.
Leider wirkt der Film sehr stark wie ein Remake des 1. Teils. Das liegt am Setting und teilweise an den Waffen. zBsp. Man hat ein Dejavú, wenn man die Gattling das erste Mal sieht und das geht einem mit anderen Sachen genauso. Sogar ein Zusammenhang zum 1. wird, nicht sonderlich geschickt und völlig unglaubwürdig, eingebaut. Heute nennt man soetwas zwar Homage, ich fand es überflüssig. Was mich richtig stört ist die Sache, das man krampfhaft versucht Adrien Brody in eine Schuhgröße zu stecken, die min. 3 Nummern zu groß für ihn ist. Er macht seine Sache zwar ganz solide, aber....
[ACHTUNG SPOILER]
... die Szene gegen Ende, wo er sich ganz mit Schlamm bedeckt, um sich vor der Infarotoptik zu tarnen und eine Fackel in der Hand hält, ruft unfreiwillig Komik hervor. (Wer den 1. Teil kennt, weiß was ich meine)

Auch wirkt Einiges zu sehr aufgezwungen.
zBsp.
- 2 Arten der Predator Rasse
- eine Art Jagdhunde
- eine Aufklärungsdrohne
- Laurence Fishburne

Possitives.
Der Film reiht nicht Action an Action um die Handlung zu erzählen, sondern hat viele ruhige Phasen. Das sorgt sogar für etwas Tiefgang. SFX, Sound, Musik, alles wird eher dezent eingesetzt. Definitiv kein Avatar, oder Transformers. Die Musik, es wird der orig. Score von Alan Silvestri verwendet, ruft sofort die Verbindung zum Thema herbei. Der Gewaltfaktor geht absolut in Ordnung. Nichts wirkt übertrieben, keine Effekthascherei.
(Anm. Siehe AvP2 Unrated Cut)
Das R-Rating, bzw. hierzulande KJ, ist absolut gerechtfertigt.
Meine Meinung, der Charakter des Yakuza, der total fehl am Platz wirkt, hat die stimmigsten Momemte.

Fazit.
Gleich vorweg. Wer einen totalen Kracher erwartet, wird mit Sicherheit bitter enttäuscht das Kino verlassen. Etwas mehr Potential hat der Film definitiv gehabt und aber leider verschenkt. Predator 1 & 2 bleiben unerreicht.
Nichtsdestotrotz liefert er guten Nachschub, nach eher lauen AvPs. Leider ist es kein guter "Kino"- Film, dafür sind einfach zu wenig Effekte vorhanden. Im Heimkino könnte er erfolgreicher werden. Er ist Spannend, hat tolle Momente, nimmt sich nicht zu Ernst und Kenner des Erstlings haben guten Wiedererkennungswert.

Ich bin mit meinem Gang ins Kino zufrieden und freue mich jetzt auf die Bluray. Diese wird mit Sicherheit mal wieder erst in der Kinofassung und anschließend Unrated kommen, da einige Szenen aus dem Trailer im Film nicht vorkommen.

zBsp. [Achtung Spoiler]
Viele Suchermarkierungen auf Brody.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 10, 2010 3:43 AM MEST


Seite: 1