Profil für Leserin > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Leserin
Top-Rezensenten Rang: 14.453
Hilfreiche Bewertungen: 172

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Leserin

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
The Sunne in Splendour (English Edition)
The Sunne in Splendour (English Edition)
Preis: EUR 6,99

3.0 von 5 Sternen This book is certainly taking sides – but at times, that makes it boring rather than controversial., 29. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Let me start by saying that I had some fun reading The Sunne in Splendour, especially the first half. The book is well-written, easy to read, interesting through its variety of perspectives. It also creates a number of really well-developed mixed characters, who come to life through their strengths and weaknesses, their wishes and dreams and successes and shortcomings. Penman’s Edward IV was the character that drew me in the most, an intriguing mixture of jovial charm and cunning strategy, kindness and ruthlessness, callousness and loyalty. Other interesting characters included Jane Shore, Will Hastings, Cecily Neville, Richard Earl of Warwick, his daughter Isabel, and even George Plantagenet.

Alas, the main character of the book, Richard III, was not one of the multifaceted ones. In what reads like an attempt to right the wrongs that Shakespeare and the Tudor chroniclers may have visited upon Richard (the author’s note confirms this suspicion), Sharon Penman creates a character that is far at the other end of the moral spectrum – and no more believable.
Her Richard must be the most moral man in England, brave, loyal, politically apt, faithful to his wife, honest to a fault, ever able justly to decide who deserves what, a paragon of ethics, courage, and love for his family. When he is wrong about someone, it is just because he is too forgiving or too trusting; but even then, he always felt it on some level but was just too good-hearted to do something about it until it came back to bite him. In short, he is a bit of a male Mary Sue.

I was never one to believe that Richard III was a lifelong schemer who started plotting the downfall of his brother’s house when he was first put in breeches; history just doesn’t seem to support this notion. However, the blameless image Sharon Penman tries to conjure up, and repeatedly quite overstates, seems less than watertight as well, even in a mere fictional narrative.
And, yes, I know: this is fiction. It may be historical fiction, but it is fiction nonetheless, and thus is free to take its liberties with history. If that’s what you take it for, you’ll have fun, as I did – even though for my taste, the fun subsided a bit when the mixed characters left one after the other.

Opposed to Richard are the equally one-dimensional evil Woodvilles: grasping, greedy, jealous, petty, disloyal, immoral, and cold. They are headed by Edward’s queen Elizabeth, who suffers a re-writing at Penman’s hands that is hardly supported by historical evidence, but the more so by historical gossip. It is always a marvel to me that pop culture has managed to redeem Anne Boleyn, but Elizabeth Woodville is still often vilified – although the historical gossip about the two was really similar.
Penman, for one, is heaving this gossip by the bucket load into her portrayal of Elizabeth. She steers clear of the allegations of witchcraft and infidelity, thank god!, but still dips deep into another pool that is conventionally reserved to taint outspoken women: the cliché of sex as a weapon to disguise an ugly heart. Her Elizabeth does not really love Edward (nor is she really loved back), is often nasty to her children, a veritable ice queen, an illegitimate wife, selfish, greedy, disloyal, mean – you name it. And of course she uses her beauty and bedroom skills to hold a man who can’t say no to her body even though he sees right to the bottom of her bad character. Where the Tudor chroniclers went with the medieval tale of an ugly heart inhabiting an ugly body when it came to spinning their yarn about Richard, Penman takes the Dorian Gray route when spinning hers about Elizabeth: the beautiful body is accompanied by increasing ugliness of character.

For me, that was a real problem. Aside from the fact that I get bored with the clichéd image of a woman using her bedroom wiles to entrap a powerful man, and aside from the fact that I find it surprising if an author who takes such offence with slander against one historical figure is so adamant to repeat slander against another, I am just tired of the many Plantagenet novels that are either anti-Ricardian and pro-Woodville, or anti-Woodville and pro-Ricardian. Is it actually impossible to imagine two historical figures who didn’t get along without one of them being a caricaturesque villain?

The contrary to mean Elizabeth is Anne, Warwick’s second daughter, Richard’s wife, who of course is shy in the bedroom, but loyal and loving of heart – another Mary Sue. Where Elizabeth makes demands of her husband as they have sex, Anne is selflessly seen giving her Richard backrubs; where Elizabeth mourns Edward’s good looks as his vigour fades, Anne worries about Richard’s health; where Elizabeth fears for herself during the wars, Anne worries for Richard; where Elizabeth grasps at power where she can, even when it alienates Edward’s friends, Anne does not want to be queen, but suffers through it so Richard can save face; were Elizabeth shouts at and manipulates her children, all children love gentle Anne; where Elizabeth curses her dead Edward, Anne’s loyalty to her Richard knows no bounds. Penman sometimes makes brief attempts to partly redeem Elizabeth (or make Anne look less saintly), but those remain feeble.

That said, Penman is great at writing dramatic scenes. Some of the scenes during Anne’s illness, the final battle, the controversies between Edward IV and Warwick, and quite a couple more were just written in a way to draw me in, to make me laugh and cry and go along with whatever Penman wanted me to go along with.
So despite my earlier criticism, I will repeat that I did have fun reading this book, especially the first half. I would even recommend it to friends, although I would advise them to take it with a grain of salt – it requires quite a bit of suspension of disbelief to swallow the portrayal of Elizabeth’s cold and mediocre marriage to Edward, and to get on board with Richard as boundlessly loyal, a great ruler, and, yes – even a benevolent uncle.


IKEA Gardinen-Stahlseilset "Dignitet" mit Beschlägen 500cm - Komplettset aus EDELSTAHL
IKEA Gardinen-Stahlseilset "Dignitet" mit Beschlägen 500cm - Komplettset aus EDELSTAHL
Wird angeboten von Tax-Parts
Preis: EUR 9,50

5.0 von 5 Sternen Schöne Lösung für leichte Gardinen, 22. November 2014
Ich habe das Set gekauft, um sehr leichte Vorhänge anzubringen. Dafür wollte ich nicht die klassische, würdige Vorhangsstange, sondern eine Aufhängung, die ebenfalls leicht und schmal aussieht. Das Ergebnis ist sehr schön. Die Anbringung war etwas umständlicher, als ich dachte, aber immer noch im Rahmen. Besonders auf das Spannen des Seils habe ich mehr Zeit verwendet, als ich zuvor dachte, aber die Mühe hat sich gelohnt - es hängt auch bei den von mir benötigten ca. 145cm pro Set nicht durch. Wichtig ist, dass man bei der Anbringung vorsichtig ist, den Untergrund gut kennt und sauber arbeitet - das Set ist so filigran, das Ausrutscher, Abrutscher und Abbröckler sicher sofort zu sehen wären.
Zu dem hübschen Ergebnis kommt der wirklich günstige Preis - selbst wenn das Ganze irgendwann mal nachlässt, wird es sich dennoch gelohnt haben. Bei mir sieht es aber nach nunmehr einem knappen halben Jahr noch genauso gut (und straff) aus wie am Tag der Aufhängung.


Cotton stripe - Lila 80x250 Moderner, Läufer Teppich
Cotton stripe - Lila 80x250 Moderner, Läufer Teppich

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöner Läufer, 3. August 2014
Der Läufer erfüllt seinen Zweck wie gewünscht. Er sieht genauso aus wie abgebildet, rutscht (auf Laminat) nicht stark herum (auch wenn Kinderfüße darauf herumrennen!), lässt sich leicht reinigen und fühlt sich unter den Füßen angenehm an. Gleichzeitig ist er pflegeleicht, nimmt also nicht jedes Stäubchen sofort in seine Farbgebung auf. Prima! Ich habe ihn gern in meiner Wohnung.


Wilckens Fliesenlack, weiß, 750 ml 11992000050
Wilckens Fliesenlack, weiß, 750 ml 11992000050
Wird angeboten von cd-hammerpreise
Preis: EUR 8,55

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Praktische Lösung, 3. August 2014
Ich habe den Lack gekauft, um häßliche, alte, hellgelbe Fliesen in der winzigen Küche meiner Mietwohnung zu überstreichen. Die Vermieterin dachte eigentlich, die Fliesen seien schon durch, wollte aber nicht so gern jetzt schon erneuern - und ich hatte nichts dagegen, mit Fliesenlack mein Glück zu versuchen; zumal dieser Lack, anders als die mir im Baumarkt empfohlenen Produkte, eine Rundumlösung ist, die den Arbeitsaufwand für berufstätige Menschen in handhabbaren (und nicht die Laune verderbenden) Grenzen hält.

Das Resultat: Meine Vermieterin und ich sind beide glücklich.

Da die Fliesen nur hellgelb waren, sind sie bereits nach einem einzigen Streich-Durchgang perfekt abgedeckt. Ich habe zuerst die Fugen mit einem Pinsel geweißt, dann mit einer Lackrolle die Fliesen gestrichen. Das Ergebnis sieht sehr gut aus - sauber, weiß, glänzend. Hätte ich mir zuvor die Mühe gemacht, die Fliesen anzuschleifen, würde es vermutlich wirklich wie neu aussehen, so gibt es die eine oder andere kleine Unebenheit, die aber auf meine Kappe geht (meiner kritischen Mutter, die Fliesenfarbe vorher verdächtig fand, sind allerdings selbst diese kleineren Macken nicht aufgefallen, es ist also nicht schlimm).
Das einzige, was nicht ganz ideal geworden ist, sind die Fugen - diese waren vorher dunkel, und es hätte vermutlich mehr als nur eines Durchgangs bedurft, um sie perfekt weiß zu bekommen. Das hat dann stattdessen ein Fugenstift erledigt, sobald die Fliesen getrocknet waren - und die Rückstände vom Fugenstift ließen sich von den lackierten Fliesen genauso problemlos entfernen wie von Originalfliesen.

Insgesamt kann ich das Produkt also sehr empfehlen, besonders zu diesem vergleichsweise kleinen Preis. Für Leute mit mehr Streich- und Renoviererfahrung ist es m. E. selbsterklärend; für Anfänger würde ich noch folgende Empfehlungen hinzufügen: Bitte Schutzkleidung tragen und im Idealfall auch Einweghandschuhe - das Zeug klebt und hält gut auf Händen, Haare und Kleidung! Umgebung gut abdecken ist selbsterklärend; wenn doch ein Spritzer irgendwo hingerät, wo er nicht hin sollte, hilft Nagellackentferner. Und schließlich: Ich würde am Anfang die Walze gut abrollen und mit sehr wenig Farbe auf der ersten Fliese beginnen, damit man ein Gefühl dafür kriegt, ab wann der Lack zu tropfen beginnt und wie er sich verteilt. Blasenbildung ist bei der Verwendung der richtigen Walze keinerlei Problem.

Noch eine Bemerkung zum Geruch: Ich fand ihn beim Arbeiten trotz weit geöffneten Fensters teilweise stark und unangenehm. Sobald ich fertig war, begann er aber zu verfliegen. Drei Tage später war die Luft (bei ständig geöffneten Fenstern) wieder normal.


Lindy Bop Kleid 50er Jahre Rhonda, bengaline schwarz (40, Schwarz)
Lindy Bop Kleid 50er Jahre Rhonda, bengaline schwarz (40, Schwarz)

2.0 von 5 Sternen Nicht ganz ideal, 16. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Kleid sieht eigentlich hübsch aus, die Punkte sind süß, der Schnitt nicht schlecht. Wie angesichts der anderen Kundenrezensionen erwartet, fällt es sehr groß aus - ich habe eine Größe kleiner genommen als sonst, und es war noch immer reichlich. Es ist auch ziemlich lang (bei mir, 1,75, Größe 38, bis Mitte der Wade). Wenn ich es behalten würde, würde ich es auf Knielänge kürzen lassen, aber es gefiel es trotzdem optisch ganz gut. Die taillierte Form schmeichelt der Figur, der Rock trägt nicht auf.
Aber: der Stoff ist ein echtes Problem. Er fühlt sich sehr plastisch an, das Kleid ist gummimäßig elastisch. Trotz der Elastik ist es aber relativ steif; wenn man die Arme hebt, hebt sich das ganze Obterteil des Kleides mit. Ich mag lieber weiche, atmende Stoffe, und kann Plastikgefühl auf der Haut nicht leiden - und ich kann mir nicht mal vorstellen, wie es für jemanden wäre, dem ohnehin leicht warm wird. Kleidung sollte nicht nur gut aussehen, sondern sich auch einigermaßen angenehm anfühlen. Das war hier definitiv nicht der Fall. Daher geht es nun zurück. Schade. Der Schnitt ist echt nett, ziemlich genau wie auf dem Bild.


1913: Der Sommer des Jahrhunderts
1913: Der Sommer des Jahrhunderts
Preis: EUR 9,99

74 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein gemischtes Vergnügen, 9. Februar 2014
Das Buch ist sehr gekonnt geschrieben - es liest sich leicht und heiter, an einigen Stellen vielleicht gar zu gefällig, aber immer unterhaltsam. Die Idee fand ich reizvoll: Ein Panorama zumindest der überwiegend künstlerischen Gesellschaft im Jahre 1913, also an einem Punkt der Geschichte zu zeigen, der sich ex post als Wendepunkt entpuppt hat - mit der unausgesprochenen Frage danach, wie das Gesamtbild dieser Einzelexistenzen zu lesen ist vor dem Hintergrund der politischen Entwicklungen, die unmittelbar folgten. Das Buch zeigt dabei durchaus kulturkritisch einen Mikrokosmos von ungewöhnlich begabten Individuen, die für die dämmernden Entwicklungen offenbar großteils blind, weil mit sich selbst und ihrem eigenen Leben beschäftigt waren. Allerdings ist dieser kritische Subtext nicht oberlehrerhaft - nie wird suggeriert, die Künstler und Schriftsteller hätten etwas ändern müssen oder können. Hier wird lediglich ein Panaroma aufgemacht, das in seiner Auswahl (und so vollständig das Buch sich auch zu präsentieren scheint, so selektiv sind die Episoden ausgewählt!) eine extreme Diskrepanz postuliert: zwischen der sich extrem radikalisierenden politischen Welt am Vorabend des ersten Weltkriegs und dem zumeist ebenso extrem nach innen gewandten künstlerischen Diskurs der gleichen Zeit. Das mag man teilen oder nicht, aber es ist eine interessante Note.

Was mir persönlich nicht so gefiel: Es gibt einen besonders seit Kehlmanns "Vermessung der Welt" populär gewordenen Trend in der zeitgenössischen deutschen Literatur, berühmte historische Vorlagen mit einem ironischen Augenzwinkern zu betrachten. Gewann man bei Kehlmann schon den Eindruck, sowohl Humboldt als auch Gauß seien mindestens Autisten gewesen, so übersteigert auch Illies absichtlich die lächerlichen Seiten seiner Figuren, wofür sich besonders Kafka, Musil und Rilke, wenn man den konventionellsten erhältlichen Darstellungen ihrer Person folgt, als leichte Zielscheiben anbieten, was aber auch bei der sehr selektiven Beschreibung anderer Figuren (z.B. der Geliebten Heinrich Manns und seines Verhältnisses zu ihr) extrem deutlich wird. Nun ist das nicht grundsätzlich störend, es steht Herrn Illies frei, seine Figuren so zu gestalten, aber was in dem Buch nicht recht klar wurde, ist, warum er das tut. Warum Kafka zur Witzfigur machen, die nicht bei Frauen landen kann (was, wie wir inzwischen wissen, so gar nicht stimmte)? Warum Rilke ausschließlich zur verschnupften weinerlichen Witzfigur stilisieren? Kann man ja machen, aber warum? Ironie ohne klare Zielführung wirkt ein wenig manieriert, und genauso erschien mir auch das Buch streckenweise.

Zweitens ist in dem Buch wenig neu. Was die Literaturwissenschaft in ihren weniger stolzen Jahrzehnten produziert hat, nämlich unkritische biographistische Forschung, die historischen Anforderungen nur am Rande genügte, wird hier wiedergegeben als Information aus dem Leben Kafkas, Thomas Manns usw. Meines Erachtens versucht der Autor auch gar nicht erst, sich durch eine kritische historische Sichtweise, die hier völlig fehlt, abzusetzen, sondern stellt hier vielmehr sein Breitenwissen eines existierenden (sehr konservativen) Diskurses zu den dargestellten historischen Figuren zur Schau. Dazu kommt, dass Illies in erstaunlicher Weise der Vorstellung von Kunst als Mimesis bis ins kleinste Detail folgt. Nun ist das Mimesiskonzept in der Tat ausgesprochen wichtig, aber gerade in der Kunst des 20. Jahrhunderts ist Vorsicht geboten mit einem konservativen Ansatz wie dem von Illies, der die vermeintliche Abbildung der Geschichte zur Geschichte selbst erhebt. Ob es Paul Klee in Gabriele Münters Pantoffeln oder Thomas Mann als heimlicher Protagonist des "Tod in Venedig" ist - immer nimmt Illies an, dass das, was uns die Kunst zeigt, genau das sein müsse, was sich abgespielt hat bzw. direkte Rückschlüsse darauf zulasse. Das verblüfft besonders, weil es von einem Mann mit einiger journalistischer Erfahrung kommt, der die Differenz zwischen Text/Bild und Realität (und noch mehr die Bedeutung von künstlerischer Lizenz) allzu gut kennen müsste.

Schließlich: So erheiternd und elegant weite Teile geschrieben waren, konnte ich mich doch des Eindrucks nicht erwehren, dass ich gerade einen ausgesprochen eitlen Text lese, der sich mit einer fast schon wieder bewundernswerten Leichtigkeit über das Postulat hinwegsetzt, dass man Bildung, genau wie Reichtum, immer mit etwas Understatement vorführen sollte. Wiederum frage ich mich: Warum? Um sich von den dargestellten Figuren abzusetzen, die statt in die Breite der gegebenen Welt nur in die Tiefe ihrer eigenen blickten? Das wäre eine mögliche Interpretation, aber sie ist vermutlich freundlicher, als Illies es verdient. Ich hatte eher den Verdacht, dass er sich diese Frage nicht recht gestellt hat.

Alles in allem würde ich sagen, vielleicht kann man nicht beides verlagen von einem Buch dieser Art - Illies bietet Breite an, oft auf Kosten der Tiefe. Einiges an diesem Buch hätte ich mir trotzdem anders gewünscht, aber ich bedauere es nicht, es gelesen zu haben - die Lektüre war in jedem Fall unterhaltsam.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 5, 2015 2:23 PM CET


ADE  Digitale Personenwaage BE 804 Lisa
ADE Digitale Personenwaage BE 804 Lisa
Preis: EUR 20,41

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Anfangs sehr gut, aber zu kurzlebig, 25. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach dem Kauf der Waage war ich zuerst wirklich begeistert. Sie ging genau und sah sehr gut aus. Ich war auch froh, dass man hin und her schalten kann (Kg/lb).
Aber leider ging es nach etwa 8 Monaten bergab: Zuerst bemerkte ich, dass die Waage einen Ungenauigkeitsspielraum von etwa 3Kg entwickelte, obwohl sie in einem trockenen Raum auf hartem, ebenem Boden stand. Ich habe auch nie das Maximalgewicht für diese Waage überschritten (oder auch nur erreicht!), daran kann es also auch nicht liegen. Die neue Ungenauigkeit wäre mir unter normalen Umständen egal gewesen, aber ich benutzte die Waage, um mein Baby zu wiegen; also stieg erst ich drauf, dann ich mit ihr, und dann zog ich mein Gewicht ab. Eine Waage, die um bis zu drei Kilogramm Varianz in der Anzeigegenauigkeit hat, ist da natürlich unbrauchbar. Ich könnte mir auch vorstellen, dass so etwas für Leute, die die Waage zum Abnehmen nutzen wollen, einen starken Frustfaktor hat. Was zu diesem Zeitpunkt ebenfalls nicht mehr ging, war, die Waage zum Wiegen meines Fluggepäcks zu nutzen (nie mehr als 20 Kg), weil auch hier 3 Kg hin oder her den entscheidenden Unterschied ausmachen können.
Inzwischen (nach ca 3 Jahren) hat die Waage für mich nur noch Spaßfaktor. Mittlerweile zeigt sie von einer Minute auf die andere eine Varianz von bis zu 24,4 Kg an, wenn ich als normalgewichtige Person draufsteige (das war allerdings zugegebenermaßen der Spitzenwert).

Meine Schlussfolgerung: Die Waage sieht gut aus und ist nicht teuer. Am Anfang funktioniert sie gut, und wer nicht viel Wert auf Genauigkeit bei zwei oder drei Kilo hin oder her legt, wird ein paar Jahre lang Freude daran haben. Von Langlebigkeit kann ich allerdings nicht sprechen.


Forbidden Queen
Forbidden Queen
von Anne O'Brien
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,76

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen A quick and entertaining read, but not much more, 7. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Forbidden Queen (Taschenbuch)
I bought this to pass time on a never-ending layover at Manchester Airport, and for that, it was just the ticket. The novel tells the story of Katherine de Valois, a French princess sold off by her parents to become the wife of a cold, but grand English king, the victor of Agincourt. After his death, she becomes the Dowager Queen, consigned to a life of loneliness and widowly virtue. Of course young Katherine, widowed in her prime, soon sets her sights elsewhere, first on the dashing but inconsistent Edmund of Beaufort, and later on the seemingly indifferent master of her household, Owen Tudor.

I initially quite enjoyed the read. The description of Katherine's loveless childhood, caught in a vacuum of emotion between her mentally challenged father and her proud and ambitious mother, as well as of her marriage to the cold, yet not entirely unmoveable King Henry somehow got to me. However, the book went downhill as it moved on to descriptions of Katherine's dailliance with Edmund de Beaufort and especially her love for Owen Tudor. If the book adopted a historically somewhat believable (if occasionally annoyingly naive) maidenly viewpoint where it came to Katherine's affections for King Henry, her naivete reached the point of the insufferable in her relationship with de Beaufort. Surely the author meant for the reader to see through the dashing Edmund before Katherine did, but his portrayal is so one-sided that everyone who has ever encountered Jane Austen's Mr Wickham is already yawning when the lovers are still holding hands. Sure, I knew how this would turn out, but I would still have appreciated a more suspenseful portrayal.

In terms of literary presentation, things go from bad to worse when Katherine falls for Owen Tudor. The terms of her physical attraction to him are expressed in a manner worthy of a second-rate erotic novel sold at the counter of a local supermarket. No doubt we can assume that a young, widowed, lonely princess would be hit hard by desires of the flesh, but the way those desires are described reminds more of Emmanuelle movies than of the real goings on in the mind of a relatively inexperienced girl. And no surprises: young Katherine falls in love with the man whose "line of thigh and leg", whose "curve of buttock and calf" she has just recently admired when she caught him bathing. Of course it could be a nice nod to literary history that the stereotypical situation of the man falling for the bathing beauty is here presented in reversed gender roles, but the author seems immune to irony or reflection of this kind. Instead, she drones on about "the shimmering moisture caught in the dusting hair of his chest", which "intoxictes" the queen and makes "the air burn" between them. At this point, I felt like I had bought some supermarket erotica in the "Buy one, get one free" section.

After that, the novel expects us just to go from its laughably stereotypical images of glistening male flesh and the woman's thighs "turned into liquid at his sight", to a belief in perfect love. Owen and Katherine get together, and the clichés continue in many ways, including when he "unwraps for" her "the pleasures to be found in healing a disagreement of two lovers." For pages on end, I found myself muttering: "Oh please."

Once Owen and Katherine have gotten their love story underway, the plot picks up again, but all in all, the opening storyline of the inexperienced princess being sold to the cold, sexually experienced but psychologically ambigious King Henry still remains the best part of the book. This is somewhat sad, since in the end of the day, we as readers are invited to buy into the Owen/Katherine match as the perfect love story - but the way it unfolds is just such a pathetic cliché in the beginning that I never really got into it. I really don't have anything against choosing desire as the beginning of a literary love story. But I wouldn't expect it to be presented like a B-rated erotic novel for lonely housewives. For me, it was hard to take the novel seriously after that.

On a positive note: it is a quick and entertaining, if at times slightly ridiculous, read. Had I bought it to spend a weekend with it, however, rather than a tedious stay at the airport, I might have gotten even more annoyed with its stereotypical imagery than I did.

On the cover, there's a quote by The Bookseller, which says "Better than Philippa Gregory". I have to say: Not so sure about that.


AEG Classic Silence Öko ACSG 1300 / Beutelstaubsauger / Aero Bodendüse / energiesparend / geräuscharm 72 dB(A) / schwarz-grün
AEG Classic Silence Öko ACSG 1300 / Beutelstaubsauger / Aero Bodendüse / energiesparend / geräuscharm 72 dB(A) / schwarz-grün

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der ist leise!, 12. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Heute habe ich meinen AEG ACSG 1300 Classic Silence bekommen und ihn natürlich gleich ausprobiert.

Vorab ein paar Infos dazu, wofür ich ihn brauche: In meiner Wohnung muss ich nur Laminat und Fliesen saugen - und ich habe keine Haustiere. Meine Läufer sind klein genug zum Ausklopfen und robust genug für einen gelegentlichen Waschgang. Ich kann also nichts darüber sagen, wie es wäre, wenn ich Teppichböden oder große Teppiche und Tierhaare zu bedenken hätte. Beim Kauf war mir folgendes wichtig: Ich wollte einen energietechnisch einigermaßen sinnvollen Sauger mit guter Saugleistung, der nicht zu viel Lärm macht, so dass man auch mal abends saugen kann, ohne sich die Feindschaft der Nachbarn zuzuziehen.

Beim Testlauf eben war ich richtig erfreut, wie leise der Staubsauger ist. Meine alte Heulboje war mir allzu sehr auf die Nerven gegangen. Der AEG ist zwar nicht gerade lautlos, er ist halt ein Staubsauger, aber der Ton ist angenehm und ruhig, er gellt nicht so, und es wäre auch auf maximaler Stufe kein Problem, sich über das Geräusch hinweg zu unterhalten, die Türklingel oder das Telefon zu hören oder mit offenem Fenster zu saugen. Großes Plus!
Super finde ich, dass das Gerät in zweierlei Hinsicht ökologisch sinnvoll ist: energiesparend und aus Recyclingmaterial hergestellt. Und er sieht (für einen Staubsauger) ganz anständig aus.
Die Saugleistung ist sehr gut: Ich habe auf kleinster Stufe gesaugt, das hat für Fliesen, Laminat und meine kleinen Läufer völlig gereicht - für die Läufer war es eigentlich sogar schon ein bisschen zuviel, die hat er eher angesaugt und verschoben, als darüber zu gehen. Ist aber insofern kein Problem, als ich die eh ausklopfe. Die Polsterdüse habe ich an meinem Sessel ausprobiert. Wieviel Staub da wirklich wegging, und v.a. wie regelmäßig, kann ich schlecht sagen, weil der Sesselbezug frisch gewaschen war, aber die Bürste ging gut darüber hinweg und hat nichts verschoben und nicht gestockt.

Zwei Dinge, die ich nicht so super finde:
- Ich finde den Staubsauger relativ schwer. Andere Rezensenten beschreiben ihn als leicht, vielleicht ist das also ein persönlicher Eindruck von mir, aber er wiegt einiges mehr als mein alter (zugegeben: lumpiger) Mia und ist auch spürbar schwerer als der Miele meiner Mutter.
- Die Lüftung hinten geht nach oben ab. Sobald man über dem Staubsauger steht, kriegt man eine gratis Fönfrisur von ihm. Das lässt sich freilich vermeiden, wenn man sich nicht darüber beugt, und ist sicherlich Übungssache, aber ganz ideal gelöst ist es nicht.

Fazit: Für meine Zwecke ist die Kombination energiesparend-leise-saugkräftig das Allerwichtigste. Darum behalte ich meinen neuen Sauger gern und freue mich, dass der Lärm ein Ende hat.


Robin Hood [Director's Cut]
Robin Hood [Director's Cut]
DVD ~ Cate Blanchett
Preis: EUR 4,97

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Viel besser als erwartet, 30. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Robin Hood [Director's Cut] (DVD)
Nach den Rezensionen, die ich bisher gelesen hatte, und als jemand, der "Königreich der Himmel" und auch "Gladiator" zu pathetisch und streckenweise richtig schmerzlich fand, habe ich Übles erwartet. Daher war ich von "Robin Hood" eher positiv überrascht.
Der Film präsentiert die Vorgeschichte zur Robin-Hood-Sage, und er verschreibt sich an keiner Stelle dem Realismus oder der historischen Wahrheit, wer also danach sucht, wird enttäuscht. Was man aber bekommt, ist ein guter alter Historienfilm, opulent gemacht, mit erstklassigen Darstellern, einer recht packenden Geschichte, ein paar lustigen Momenten und einer für Ridley Scotts Verhältnisse überraschend behutsam erzählten Liebesgeschichte.
Sehr überzeugend ist vor allem Russell Crowe, der den englischen Helden glaubwürdig und vielschichtig darstellt: Gebt dem Mann ein historisches Kostüm und ein Schwert, und er liefert eine solide Leistung ab. Nach Kevin Costners "Robin Hood", der mit breitem amerikanischem Akzent im Fluss in Sherwood stand und sich wunderte, warum ihn keiner wollte, ist Crowes bescheidener, humvorvoller, brummbäriger englischer Robin eine Wohltat. Außerdem profitiert der Film von der Anwesenheit von Cate Blanchett, deren kühler und doch sehr femininer Charme auch diesem Film eine sonderbare, reizvolle Note gibt.
Natürlich gibt es ausreichend Pathetisches, ein paar alberne Szenen (inklusive eine eher lächerliche Schlacht am Strand), und vor allem eine Gruppe im Wald lebender Kinder, die einer "Peter Pan"-Verfilmung besser zu Gesicht gestanden hätte als "Robin Hood", aber alles in allem war es ein technisch solider, unterhaltsamer Film.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 6, 2010 7:50 PM MEST


Seite: 1 | 2