Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für enVec > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von enVec
Top-Rezensenten Rang: 37.823
Hilfreiche Bewertungen: 99

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
enVec

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Samsung Galaxy J3 (2016) DUOS Smartphone (5,0 Zoll (12,63 cm Touch-Display, 8 GB Speicher, Android 5.1) schwarz
Samsung Galaxy J3 (2016) DUOS Smartphone (5,0 Zoll (12,63 cm Touch-Display, 8 GB Speicher, Android 5.1) schwarz
Preis: EUR 141,94

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solides Unterklassemodell, 8. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach Vier Jahren musste mein bisheriges Smartphone (S3 der ersten Generation) gegen ein neues Modell ausgetauscht werden. Maßgebliche Anforderungen an das neue Gerät waren folgende:

- Hardware ausreichend für aktuelle Apps
- Display ab 4,8"
- Angenehme Haptik
- Austauschbarer Akku (damit das Gerät mit defektem Akku nicht in die Tonne muss)
- Preis bis maximal EUR 200,00

Nach ausgiebieger Suche ist die Wahl schlussendlich auf das J3 gefallen. Ausschlaggebend hierfür war, dass ich bisher mit Samsung Geräten die besten Erfahrung gemacht habe. Insgesamt ist die Konkurrenz in dem Preissegment recht groß (Huawei, LG, Sony....).

Lieferumfang:
Das Gerät kommt mit einem Netzstecker, USB-Kabel und Kopfhörern daher. Die Kopfhörer haben auf halber Länge ein Schaltermodul (Annhame Telefon) und die Qualität ist für den Preis ok. Das USB-Kabel (micro-USB / USB) ist mit 0,80m leider etwas kurz geraten. Erfreulich dafür ist dass dem Handy ein Netzstecker beiliegt (was heute nicht mehr Gang und Gebe ist) und dass er eine Leistung von 1.0A liefert.

Aufbau:
Das Gerät ist DualSimfühig und man kann es entsrpechend bestücken. Das J3 nimmt hierbei nur MicroSim-Karten auf. Die Aufnahmen für die Karten sind hierbei unterschiedlich gestaltet. Die Aufnahme für die erste Sim ist rechtsgelegen und hat gleichzeitig direkt auf der Sim-Aufnahme den Slot für die microSD-Karte. Der Einbau des Akkus ist nur ein Handgriff und das Aufsetzen der Abdeckung ist mit einigen Klicks erledigt, hierbei muss man darauf achten, dass man auch jede Ecke erwischt.

Inebtriebnahme:
Das Gerät wird nach dem üblichen "Einrichtungsassistenten" für die normale Nutzung frei und hat erfreulicherweise nicht zuviel bloatware (nutzlose vorinstallierte Apps) an Bord. Das Gerät hat aktuelle 5.1.1 vorinstalliert. Das Laden des Akkus geht recht schnell.

Display:
Das J3 hat eine Auflösung auf gängigem Niveau an der es aboslut nichts auszusetzen gibt, der Kontrast ist scharf und die Farben schick. Das Bild wird auch bei verschiedenen betrachtungswinkeln nicht schlechter, so dass man auch mit 5 Köpfen Videos ansehen kann. Erfreulich ist die Helligkeit des Geräts, diese kann über den Modus "Im Freien" erhöht werden, so dass man selbst bei direkter Sonneneinstrahlung das Display lesen kann. Schade hier jedoch, dass kein Photosensoreingbaut ist, welcher die Helligkeit der Umgebung anpasst, dieser ist weiterhin der A und S-Reihe von Samsung vorbehalten. Das Display ist mit 5.0" so groß, dass man gerade noch alle Punkte erreichen kann ohne zu jonglieren (mittelgroße Hände). Das Gerät hat kein Gorillaglas Display wie es die Geräte der A und S Serie haben, hierdurch sollte man mit dem Gerät pflegsamer umgehen um es nicht zu verkratzen, trotzdem ist es nicht anfälliger als vergleichbare Geräte.

Empfang:
Die Antenne des Gerätes für den Telefonempfang empfinde ich persönlich als sehr gut, da es trotz abgelegener Wohngegend immer Empfang hat. Andere Geräte unsere Haushalts (S3, MotoG, IPhone) haben hier mehr Probleme. Der Empfang für mobile Daten ist auch entsrpechend gut, hier wurde allderdings bisher kein LTE getestet mangels Netzabdeckung hier. Manko des Geräts scheint der WLAN-Chip zu sein. Dieser scheint schwächer als bei allen anderen Geräten hier im Haushalt und bei Updates von Apps ist schnell mal die Bandbreite des Geräts ausgeschöpft.

Betrieb:
Das Gerät läuft gut, hat allerdings keine High-End Hardware. Wenn man zu viele Anwendung startet und diese nicht beendet (beenden bedeutet nicht anwendung verlassen) merkt man irgendwann, dass das Browsen und Sliden durch das Menü leicht verzögert. Diese Verzögerung sind minimal und es müssen schon einige Anwednungen im Hintergrund laufen um diese zu verursachen. Daher immernoch sehr gut für das Preissegment. Der Akku hält mit seinen 2600mAh recht lange durch, allerdings ist wie bei allen Smartphones die Nutzungsintensität (Spiele, Surfen etc) ausschalggebend. Weitehrin ist, wie bei allen Amoled Displays, die Helligkeit ein wesentlicher Faktor für den Verbrauch. Das Handy hatte bisher keinerlei Probleme mit den genutztn Apps (Software / Spiele) und das Gerät wird auch bei Dauerbelastung nicht zu heiß. Der Speicher von 8GB ist insgesamt etwas knapp bemessen, allerdings kann man Bilder, Videos und vor allem Apps auf die microSD schieben. Hierdurch hat man mit entsprechender SD-Karte immer genug Platz.

Telefonie:
Sowohl die Wiedergabequalität als auch die Aufnahmequalität sind einwandfrei.

Kamera:
Die Backcam hat technisch gesehen eine gute Auflösung, allerdings fehlt dem Handy der Bildstabilisator und der entsprechenden Aufnahmechip der hochklassigen Modelle. Hierdurch muss man dem Gerät vor der Aufnahme etwas Zeit zum Fokussieren geben und Schnapsschüsse sind eher schwierig. Insgesamt ist die Kamera jedoch noch gut für das Preissegment. Die Frontcam ist i.O. und nicht schlechter als die von anderen Geräten.

Fazit:
Das Gerät bring für den Preis von rund EUR 170,00 ein gutes Gesamtpaket mit und ich bereue den Kauf bisher kein bischen. Grund für den fehlenden 5. Stern ist die Tatsache, dass sich das J3 im Vergleich zu Konkurrenzprodukten der bereits genannten Marken nicht wirklich absetzt und teilweise etwas weniger Leistung auf dem Papier bringt als manche Konkurrenten. Der Kauf des Samsung Geräts erfolgte hier trotzdem bewusst, da ich mit Samsung bisher die besten Erfahrungen gemacht habe und manche Geräte trotz besserer Datenblätter nicht so rund laufen wie das J3.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 15, 2016 1:23 PM MEST


South Park: Der Stab der Wahrheit [PC Code - Steam]
South Park: Der Stab der Wahrheit [PC Code - Steam]
Preis: EUR 8,95

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen South Park steht drauf und South Park ist drin!, 27. März 2014
Nach ewigkeiten gibt es endlich mal wieder ein Spiel zu einer Serie etc. wo nicht nur der Name genutzt wird.
Das Spiel hält was der Name verspricht und bietet absolute Unterhaltung im perfekten South Park flair. Zum besseren Verständnis sollte man die Serie kennen aber dies ist kein muss. Kleiner Tipp die Serie darf man sich genüsslich und legal auf Southpark.de ansehen.

Genre und Gameplay:
Es handelt sich hierbei um ein waschechtes Rollenspiel. Man wählt eine "Charakterklasse", sammelt Erfahrung und verbessert Fähigkeiten. Das Charaktersystem ist hierbei schlicht gehalten und man muss keine Statpoints verteilen. Die Gegner orientieren sich immer am eigenen Level, das heisst man kann das Spiel durchspielen ohne auf Zwang leveln zu müssen. Der Charakterlevel bestimmt in erster Linie den Fertigkeitenausbau und die Verfügbarkeit von Gegenständen. Die Klassen bieten alle teils absurde Fähigkeiten und taktische eigenständigkeit. Die Audioversion ist Englisch mit deutschem Untertitel. Die Steuerung erfolgt durch WASD + Maus, es ist leider keine Umbelegung der Tasten möglich.

Story und Verlauf:
Die Story auch wenn gleich eher linear, aber sehr weitläufig und unterhaltsam. Die Umgebung und Kostüme etc. sind an den Dreiteiler der aktuellen Staffel (Krieg zwischen PS4 und XBos One im Game of Thrones Stil) angehlehnt und wirklich gut gelungen. Es gibt viele vorhersehbare Wendungen, aber auch Dinge mit denen man wirklich nicht rechnet, diese sind köstlich inszeniert. Insgesamt macht es irre Spaß durch South Park zu laufen und die vielen Details zu sehen. Sowieso ist das Spiel über und über mit Details und Anspielungen an die Serie gespickt, man findet sprichwörtlich alle zwei Meter eine Anspielung die einen zum schmunzeln und lachen bringt. Allgemein macht es zum Teil sogar mehr Spaß einfach die kleinen Details zu bewundern und zu erkunden. Hierbei ist der Effekt meiner Meinung nach sogar höher als bei OpenWorld Titeln wie GTA etc. (auch wenn ich hier vielleicht weit aus dem Fenster lehne). Die Welt ändert sich mehrere Male im Spielverlauf (mal mehr mal weniger) und ist dadurch immer wieder aufs Neue interessant. Um nicht zu spoilern werde ich nur die Eckdaten der Story nennen:

Man spielt ein neues Kind in der Nachbarschaft und lernt eine Gruppe von Kindern kennen, welche sich mit anderen Gruppen um den "Stab der Wahrheit" bekriegt. Aber hier will ich nicht Spoilern!

Systemanforderungen und Technik:
Das Spiel hat sehr geringe Anforderungen so dass selbst Computer die vier bis fuenf Jahre als sind das Spiel ohne Probleme laufen lassen sollten. Ich habe es zum testn mit einem Laptop zum laufen gebracht der sogar unter den Mindestanforderungen liegt (alter Fujitsu) ohne dass es das Spiel wirklich beeinträchtigt hätte. Ich habe bisher einen Bug festgestellt der sich durch neuladen beheben ließ, dies ist völlig in Ordnung. Achtung es besteht Steampflicht!

Mein Fazit:
Das Spiel ist für mich schwer mit anderen Spielen zu vergleichen da es keine reines "Spiel" ist. Es bietet vielmehr eine spielerische Verknüpfung von South Park und Videogames die einfach unfassbar unterhaltend ist. Es lässt sich super in Gesellschaft von Freunden spielen weil eigentlich jeder was zu lachen hat.
Für Kenner und Fans der Serie ein absolutes muss !
Für nicht Kenner definit empfehlenswert.
Für Leute die mit Humor unter der Gürtellinie ein Problem haben oder keine Satire mögen nicht unbedingt geeignet.

Englischkenntnisse sind sehr zu empfehlen aber dank Untertitel nich zwingend nötig.
Achtung es besteht Steampflicht!


South Park: Der Stab der Wahrheit - [PC]
South Park: Der Stab der Wahrheit - [PC]
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 8,99

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen South Park drauf und South Park drin!, 27. März 2014
Nach ewigkeiten gibt es endlich mal wieder ein Spiel zu einer Serie etc. wo nicht nur der Name genutzt wird.
Das Spiel hält was der Name verspricht und bietet absolute Unterhaltung im perfekten South Park flair. Zum besseren Verständnis sollte man die Serie kennen aber dies ist kein muss. Kleiner Tipp die Serie darf man sich genüsslich und legal auf Southpark.de ansehen.

Genre und Gameplay:
Es handelt sich hierbei um ein waschechtes Rollenspiel. Man wählt eine "Charakterklasse", sammelt Erfahrung und verbessert Fähigkeiten. Das Charaktersystem ist hierbei schlicht gehalten und man muss keine Statpoints verteilen. Die Gegner orientieren sich immer am eigenen Level, das heisst man kann das Spiel durchspielen ohne auf Zwang leveln zu müssen. Der Charakterlevel bestimmt in erster Linie den Fertigkeitenausbau und die Verfügbarkeit von Gegenständen. Die Klassen bieten alle teils absurde Fähigkeiten und taktische eigenständigkeit. Die Audioversion ist Englisch mit deutschem Untertitel. Die Steuerung erfolgt durch WASD + Maus, es ist leider keine Umbelegung der Tasten möglich.

Story und Verlauf:
Die Story auch wenn gleich eher linear, aber sehr weitläufig und unterhaltsam. Die Umgebung und Kostüme etc. sind an den Dreiteiler der aktuellen Staffel (Krieg zwischen PS4 und XBos One im Game of Thrones Stil) angehlehnt und wirklich gut gelungen. Es gibt viele vorhersehbare Wendungen, aber auch Dinge mit denen man wirklich nicht rechnet, diese sind köstlich inszeniert. Insgesamt macht es irre Spaß durch South Park zu laufen und die vielen Details zu sehen. Sowieso ist das Spiel über und über mit Details und Anspielungen an die Serie gespickt, man findet sprichwörtlich alle zwei Meter eine Anspielung die einen zum schmunzeln und lachen bringt. Allgemein macht es zum Teil sogar mehr Spaß einfach die kleinen Details zu bewundern und zu erkunden. Hierbei ist der Effekt meiner Meinung nach sogar höher als bei OpenWorld Titeln wie GTA etc. (auch wenn ich hier vielleicht weit aus dem Fenster lehne). Die Welt ändert sich mehrere Male im Spielverlauf (mal mehr mal weniger) und ist dadurch immer wieder aufs Neue interessant. Um nicht zu spoilern werde ich nur die Eckdaten der Story nennen:

Man spielt ein neues Kind in der Nachbarschaft und lernt eine Gruppe von Kindern kennen, welche sich mit anderen Gruppen um den "Stab der Wahrheit" bekriegt. Aber hier will ich nicht Spoilern!

Systemanforderungen und Technik:
Das Spiel hat sehr geringe Anforderungen so dass selbst Computer die vier bis fuenf Jahre als sind das Spiel ohne Probleme laufen lassen sollten. Ich habe es zum testn mit einem Laptop zum laufen gebracht der sogar unter den Mindestanforderungen liegt (alter Fujitsu) ohne dass es das Spiel wirklich beeinträchtigt hätte. Ich habe bisher einen Bug festgestellt der sich durch neuladen beheben ließ, dies ist völlig in Ordnung. Achtung es besteht Steampflicht!

Mein Fazit:
Das Spiel ist für mich schwer mit anderen Spielen zu vergleichen da es keine reines "Spiel" ist. Es bietet vielmehr eine spielerische Verknüpfung von South Park und Videogames die einfach unfassbar unterhaltend ist. Es lässt sich super in Gesellschaft von Freunden spielen weil eigentlich jeder was zu lachen hat.
Für Kenner und Fans der Serie ein absolutes muss !
Für nicht Kenner definit empfehlenswert.
Für Leute die mit Humor unter der Gürtellinie ein Problem haben oder keine Satire mögen nicht unbedingt geeignet.

Englischkenntnisse sind sehr zu empfehlen aber dank Untertitel nich zwingend nötig.
Achtung es besteht Steampflicht!


AmazonBasics Hochgeschwindigkeits-HDMI-Kabel (Ethernet, 3D und Audio-Return) Doppelpack 0,9 m und 4,57 m
AmazonBasics Hochgeschwindigkeits-HDMI-Kabel (Ethernet, 3D und Audio-Return) Doppelpack 0,9 m und 4,57 m
Preis: EUR 13,49

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Kabel, super Preis, 14. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Durch das Angebot von Amazon Prime Instant Video habe ich mich spontan dazu entschlossen unseren Nicht-Smart-TV im Schlafzimmer per HDMI an unseren Rechner anzuschließen.

Aufgrund der Entfernung brauchte ich ein Kabel von 4,3 m Länge. Amazon bietet hier mit den AmazonBasics zwei solide Kabel zu einem wirklich sehr guten Preis an. Da ich einige Geräte im Haushalt per HDMI verkabelt hab (HT System mit TV und Receiver und Spielekonsolen etc.) habe ich schon einige Kabel von AmazonBasics im Betrieb. Bisher kann ich über die Kabel nichts schlechtes sagen.

Einzig schade ist, dass die Kabel nicht wie meine bisherigen AmazonBasics-Kabel farbig gekennzeichnet sind, aber dies ist meckern auf hohem Niveau.

Von mir daher absolute Empfehlung für den Preis.


Asus Z87-K Mainboard Sockel LGA 1150 (ATX, Intel Z87, DDR3 Speicher, 6x SATA III, HDMI, DVI, 4x USB 3.0)
Asus Z87-K Mainboard Sockel LGA 1150 (ATX, Intel Z87, DDR3 Speicher, 6x SATA III, HDMI, DVI, 4x USB 3.0)

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Seht gutes Board, 24. Februar 2014
Ich habe vor kurzem ein neues System aufgebaut und ein Board für dieses gesucht. Anforderung an das Board warenfolgende:

- ATX-Format (mATX ist einfach zu klein)
- 6 SATA III Anschlüsse
- XMP unterstützung
- Platz für vier Ram-Module
- C2 Modell wegen USB 3.0

Die Wahl für das Z87-K erfolgte aufgrund des Preise sowie der bisher guten Erfahrung mit ASUS.

Lieferumfang:
Dem Board liegen zwei SATA III (6GB) Kabel bei. Weiterhin liegt eine CD/DVD mit den Chipsatz-Treibern und diverser Software bei. Ganz nett für Leute die mit Chrome surfen ist das hier eine Version dabei ist und man nach der Windowsinstallation diese nicht erstmal saugen muss. Weiterhin natürlich die Blende fürs Gehäuse mit den Ausschnitten für die Anschlüsse (Rückseite).

Montage:
Die Montage erfolgt wie bei allen anderen Mainboards auch (Distanzschrauben ins Gehäuse an den entsprechenden Punkten und Board rauf). Das Layout entspricht der Norm und zwischen Sockel und RAM-Bänken ist ausreichen Platz. Selbst bei größeren Kühlern kommt man noch passabel an die Module ran (ich verwende den Scythe Katana 3). Die SATA III Anschlüsse sind gut platziert und ohne Probleme zu erreichen. Das Board liefert platz für drei PWM Lüfter (CPU + zwei weitere Lüfter).

Der Betrieb:
Das Board läuft Einwandfrei und benötigt keinerlei Einstellung im BIOS für den Standardgebrauch. Wer Speicher jedoch mit mehr als 1333 laufen lassen möchte muss das entsprechende XMP im BIOS aktivieren oder die Spannung etc per Hand einstellen (je nachdem ob der RAM-Hersteller XMP unterstütz oder nicht). Das Board hat bisher kein Problem mit irgendwas gemacht. Es gibt kein elektrischen fiepen oder sonstige Späße ab. Die Software (AI Suite 3) benötigt leider Administratorenrechte und wird über die Aufgabenplanung gestartet. Wer sein System nich als Administrator laufen lässt muss also bei jedem Start sein Passwort eingeben damit die AI Suite läuft. Auch die Software für die USB 3.0 Anschlüsse giert nach entsprechenden Rechten. Wers nicht nutzt aktiviert dies in der Aufgabenplanung, dies ist etwas unglücklich gelöst bei ASUS-Boards. Alternativ kann man auch die Rechtesteuerung in Win7 anpassen dies ist aber nicht zu empfehlen aus meiner Sicht. Ansonsten ist die Software super und ermöglich einfaches Einstellen von Lüftern, CPU, etc.

Fazit:
Das Board ist definitiv sein Geld werd. Die Software ist leider eine übergreifende Schwäche von ASUS und die Administratorenrechte sind eben Windows geschuldet welches den Zugriff auf kritische Hardware beschränkt. Ein weiterer Lüfterstecker für PWM Lüfter wäre vielleicht noch gut gewesen. Insgesamt passt hier die Preisleistung und man erhält solide Hardware. Von mir klare Kaufempfehlung.

Das Board ist bei mir in folgendem System verbaut:
CPU 1230V3
Arbeitsspeicher 4x4GB Corsair Vengeance Black LP (XMP)
Grafikkarte Asus R9 280x
CPU Kühler/Lüfter Scythe Katana 3


Sharkoon Lasermaus FireGlider/USB 3600dpi
Sharkoon Lasermaus FireGlider/USB 3600dpi
Preis: EUR 24,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Preiswerte Gamermaus, 24. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe vor einer Weile die Sharkoon Fireglider bei Amazon als Ersatz für meine MX518 erworben. Grund für die Entscheidung waren der geringe Preis für eine sehr üppige Ausstattung, ein solches Preis/Leistungsverhältnis bietet sonst höchstens noch die Anker Precision hier bei Amazon. Meine bestellte Ausführung war die FireGlider mit Flammenlogo.

Lieferumfang:
Die Sharkoon Fireglider kommt mit einem Set Gewichten für die optimierung des Gewichts der Maus, mit einem Paar Wechsel-/ Ersatzfüßchen (Habe in anderen Bewertungen gelesen es seien auch mal zwei Paare dabei gewesen scheint also zu variieren), einer Tasche für die Maus und die Gewichte sowie einer CD/DVD mit der Software für die Maus. Der Punkt mit der Software muss an dieser Stelle mal besonders hervorgehoben werden, denn nur weniger Anbieter von Mäusen geben heute noch die Software auf einem Datenträger bei deshalb großes Lob.

Montage und Installation:
Die Montage der Maus ist selbsterklärend, USB rein und gut ist. Dazu noch das Gewicht der Maus bei Bedarf mit den beiliegenden Gewichten anpassen, optimal. Die Installation der Software gestaltet sich auch kinderleicht. Die Bedienung der Software an sich ist in Ordnung. Es gibt von daher nichts an der Maus zu mäkeln.

Der Betrieb:
Die Maus liefert eine recht gute Qualität was Bewegungen angeht, denn diese werden in der Regel optimal umgesetzt. Auch die Regelung der DPI erfolgt einwandfrei und die Software gibt einiges her was die Makroprogrammierung angeht daher ist sie in diesem Punkt sehr angenehm. Leider ist die Maus subjektiv betrachtet für mich nicht ergonomisch. Dies liegt zum einen daran, dass die Maus recht groß ist (fast schon klobig) und für mich als Mann mit mittlerer Handgröße nur schlecht zu greifen ist. Hinzukommt das ich absoluter Clawgripper bin und diese Maus eher für Palmgrip-User gedach ist. Durch diese Umstände die hier zusammenkommen liegt die Maus schlecht in meiner Hans und die Tasten sind zum Teil sehr unkomfortabel zu erreichen.

Die Qualität der Maus liegt im unteren Mittelfeld. Die linkte und rechte Maustaste wirken billig und fragil aufgrund des verwendeten Materials, das Klicken ist recht laut und der Anschlagspunkt nicht 100%ig sauber. das Mausrad ist in Ordnung. Die Seitentasten sind ausreichend. Der DPI Knopf ist in Ordnung. Die Maus wirkt allgemein sehr knartschig und die quasi "Klavierlook-Optik" hätte man lassen können die Maus wirkt dadurch schnell fettig aber dies ist Geschmackssache. Das Kabel der Maus wirkt überraschend gut verarbeitet. Starkes Manko der Maus ist das Material welches als Daumengrip verwendet wird, denn dieses stinkt widerlich nach Weichmachern. Nach kurzer Benutzung ist der Geruch fest am Daumen. Der Geruch ist sehr unangenehm und ein Gefühl sagt mir dass dies nicht gesund ist auf Dauer. Das Design mit dem Feuer ist Geschmackssache ich fand es in Ordnung, heisst ja auch FireGlider. Insgesamt ist die Qualität der Maus gemessen am Preis hervorragend.

Fazit:
Die FireGlider ist eine günstige Maus welche gemessen am Preis eine unfassbar gute Ausstattung und auch gute Qualität bietet (diese ist jedoch für meinen Anspruch zu gering). In Punkto Ergonomie ist die Maus jedoch je nach Hand und Greiftyp völlig ungeeignet, für Große Hände und als Palgripper denke ich ist die Maus ganz gut. Die Ergonomie und die Verwendung von den stinkenden Kunststoffteilen hat mich am Ende dazu veranlasst die Maus zurückzuschicken. Ein Arbeiten und Spielen war für mich mit der Maus einfach keine Option da ich bei langer Benutzung schmerzen in der Hand hatte und diese dann auch noch stank.


Asus AMD Radeon R9280X-DC2-3GD5 Grafikkarte (PCI-e, 3GB GDDR5 Speicher, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)
Asus AMD Radeon R9280X-DC2-3GD5 Grafikkarte (PCI-e, 3GB GDDR5 Speicher, DVI, HDMI, DisplayPort, 1 GPU)

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Leistung zu fairem Preis, 19. Februar 2014
Für den Aufbau eines neuen Systems musste eine neue Grafikkarte her. Kriterien für die Karte waren:

- gute Leistung
- Preis um die EUR 300,00
- nicht zu hohe Geräuschentwicklung
- 2 DVI-Ausgänge da ich zwei Bildschirme betreibe welche keinen HDMI-Eingang haben

Die Wahl fiel auf die ASUS 280x mit knappen Vorsprung zur alternativen MSI 280x.

Lieferumfang:
Der Grafikkarte lag eine Treiber CD mit der gewohnten AMD Catalyst Firmware, dem GPU Tweak Toll von Asus sowie ein paar Freeware Anwendungen. Weiterhin sind Molex auf 6Pin und 8Pin Adapter beigelegt.

Montage:
Die Karte ist 28,5cm lang und brauch entsprechend Platz im Gehäuse. Weiterhin benötigt sie wie alle anderen aktuellen Grafikkarten zwei Blendenslots auf der Rückseite des Rechners. Außerdem braucht man einen 6PIN und einen 8PIN Stromanschluss vom Netzteil. Optional reichen auch zwei Molex (4 PIN) Kabel auf die man die beigelegten Adapter anschließt.

Im Betrieb:
Die Karte ist im Desktopmodus so gut wie nicht zu hören und fährt bei Konstant 34°C mit den standard Einstellungen. Im Spiel Betrieb erreicht sie bis zu 71°C und kann auch schonmal hörbar werden. Bei vollem ausreizen durch dreit Monitore (BF4 + BluRay Film + Surfen) wird sie definitiv laut und geht an die 80°C. Ich habe an der Gehäusewand über dem Luftstrom der Kartenlüfter zwei Gehäuselüfter angebracht (Enermax TP Silence 12cm PWM) welche die Abluft der Karte direkt aus dem Gehäuse befördern und dafür die Drehzahl der Graifkkartenlüfter vermindert. Die Karte ist hierdurch im Desktop Betrieb nicht mehr hörbar bei einer konstanten Temperatur von 29°C. Beim Spielen liegt die Temperatur bei 67° und ist sehr dezent in der Geräuschentwicklung. Bei vollem ausreizen ist die Karte vom Geräuschpegel her noch in Ordnung bei einer Temperatur von ca. 77°C. Die Karte wird beim Spielen recht hungrig, das Netzteil sollte daher entsprechend dimensioniert sein, wobei Gaming Rechner jedoch generell Gift für die Stromrechnung sind.

Die Karte bringt eine sehr gute Grafikleistung bei Spielen und schafft BF4 in 1920x1080 mit 16x AF und FXAA mit maximalen Details ohne Probleme. Bei höheren Auflösung wie 2560x1600 sollte man die Anisotropen Filter etwas runterdrehen um ein komplett Ruckelfreies Bild zu haben. Bei den Details kann man allerdings trotzdem getrost zulangen. Gespielt habe ich mit der Karte bisher BF4, Anno 2070, Skyrim und konsorten.

Fazit:
Die R9 280x von Asus ist definitiv ihr Geld wert Sie verbindet eine Menge Leistung für einen noch angenehmen Preis. Bei entsprechender Kühlung und Einstellung der Lüfter über das GPU Tweak Tool wird sie sogar nahezu flüsterleise. On Top kommt dass AMD mit Mantle eine neue Schnittstelle bringt welche einen gewaltigen Leistungsschub verspricht wenn die Software diese unterstützt. Wenn man bedenkt, dass die Never Settle Treiber damals auch einen guten Sprung gebracht haben freue ich mich hierrauf schon. Für mich daher klare Kaufempfehlung.

Die Grafikkarte ist bei mir in folgendem System Verbaut:
CPU 1230V3
Mainboard Z87-K
Arbeitsspeicher 4x4GB Corsair Black Vengeance LP (XMP)
Zusätzliche Lüftung für die Grafikkarte zwei Enermax TP Silence 12cm PWM mit Luftstrom nach außen.


Roccat ROC-13-070 Siru Pitch Black Desk Fitting Gaming Mousepad
Roccat ROC-13-070 Siru Pitch Black Desk Fitting Gaming Mousepad
Preis: EUR 12,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hauchdünn und präzise, 14. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war eine Weile auf der Suche nach einem Mauspad für meine neue Roccat Kone Pure. Die Anforderung an das Mauspad waren folgende:

- Akzeptable Größe zum PC Spielen (Shooter, MMOs, etc.)
- Kunststoff oder Aluminumoberfläche
- Präzise zusammenarbeit mit einem Lasersensor
- Schlichtes Design (ohne Grafik Aufdruck)
- Die Qualität sollte den Preis rechtfertigen können

Nach einiger Suche und einiger Tuchfühlung mit ein paar Mauspads blieben schlussendlich das Roccat siru, das Roccat Hiro und das Steelseries 9HD in der Endauswahl. Das 9HD ist schon etwas in die Jahre gekommen, aber immernoch ein TOP-Mauspad nur gab es bisher nicht viel Erfahrungswerte betreffend der Kompatibilität zu meiner Maus. Das Duell zwischen dem Roccat Hiro und dem Roccat Siru hat dann das Siru aufgrund des doch recht eindeutigen Preisunterschiedes und der Dicke das Rennen gemacht.

Verpackung:
Das Siru ist in einer optisch recht ansprechenden Verpackung verpackt, alles wichtige über das Pad steht drauf.

Installation/Aufbau:
Das Pad hat eine Selbsthaftende unterseite, diese ist mit einer Folie verdeckt und musss abgezogen werden. Das Mauspad haftet dann sehr sehr gut. Getestet habe ich die Haftfähigkeit auf Echtholz, funierten Spanplatten, Glas und einfach weil ichs wissen wollte auf einer Steinplatte (Wer hat schon Steinplatten als PC-Tisch?). Das Mauspad lässt sich mühelos wieder von den Oberflächen entfernen und beschädigt diese trotz der guten Haftung nicht. Man kann es sogar auf IKEA-Tischen einsetzen ohne dass die funierung beim entfernen mitkommt. Auch lässt die Haftfähigkeit nach nun gut zwei Dutzend mal ab und ankleben nicht nach. Gut auch dass das Pad nicht "klebrig" ist wenn man es in der Hand hat.

Im Betrieb:
Das Mauspad hält was es verspricht. Meine Maus ist definitv Präziser als auf meinem alten Mauspad (Kunststoffpad). Auch die Reibung ist besser als Vorher die Maus schwebt förmlich über das Pad, ohne das die Kontrolle erschwert wird, was zumindest meinen Geschmack voll trifft. Die Höhe des Pads von 0,45mm habe ich mir erst problematisch vorgestellt, allerdings muss ich nun sagen dass man keinen großen Unterschied zu anderen Kunststoffpads mit Stärken von 1mm-2mm merkt. Für meinen Fall würde ich sagen empfinde ich es sogar als angenehm. Das Material ist leicht zu reinigen (Kunststoffpad halt) und hat eine sehr angenehme Oberfläche, es kratzt nicht es scheuert nicht und trotzdem spürt man eine schöne Struktur. Von der Verarbeitung her insgesamt wertig, es gibt keine scharfen Kanten oder Kunststoffgrate. Von der Größe her ist das Mauspad 34cm x 25cm für Low-Sense vollkommen geeignet. Weiterhin rutscht das Pad selbst bei vielen, hastigen Bewegungen kein bischen. Die Optik gefällt schön schlicht mit dem typischen Roccat Logo. Durch die Dicke von 0,45mm ist die Lautstärke des gefühlt nen kleinen Tick lauter als bei meinem vorherigen, wobei dies jedoch meckern auf hohem Niveau wäre. Das Pad riecht neutral und dünstet keinen Geruch von chemischen Weichmachern oder sonst etwas aus, es ist also vom Rundumfeeling her echt sehr gut.

Getestet wurde das Pad mit folgendem Mäusen:
Roccat Kone Pure - einwandfrei
MX518 - einwandfrei
SteelSeries Sensei - Einwandfrei
Razer Naga - einwandfrei

Fazit:
Für einen Preis von rund EUR 15,00 bekommt man hier ein richtig gutes Mauspad mit Gaming Qualität und Größe. Vergleichbare Pads wie das Roccat Hiro, Steelseries 9HD etc. kosten gut und gerne EUR 35,00. Hierbei sind NoName und Sharkoon Pads mal außen vorgelassen denn die Riechen oft extrem nach chemischen Weichmachern. Von mir daher klare Kaufempfehlung für das Siru.


Asus Radeon R9 280X DirectCU II TOP Grafikkarte (PCI-e, 3GB, GDDR5, 2x DVI, HDMI)
Asus Radeon R9 280X DirectCU II TOP Grafikkarte (PCI-e, 3GB, GDDR5, 2x DVI, HDMI)

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Leistung zu fairem Preis, 10. Februar 2014
Für den Aufbau eines neuen Systems musste eine neue Grafikkarte her. Kriterien für die Karte waren:

- gute Leistung
- Preis um die EUR 300,00
- nicht zu hohe Geräuschentwicklung
- 2 DVI-Ausgänge da ich zwei Bildschirme betreibe welche keinen HDMI-Eingang haben

Die Wahl fiel auf die ASUS 280x mit knappen Vorsprung zur alternativen MSI 280x.

Lieferumfang:
Der Grafikkarte lag eine Treiber CD mit der gewohnten AMD Catalyst Firmware, dem GPU Tweak Toll von Asus sowie ein paar Freeware Anwendungen. Weiterhin sind Molex auf 6Pin und 8Pin Adapter beigelegt.

Montage:
Die Karte ist 28,5cm lang und brauch entsprechend Platz im Gehäuse. Weiterhin benötigt sie wie alle anderen aktuellen Grafikkarten zwei Blendenslots auf der Rückseite des Rechners. Außerdem braucht man einen 6PIN und einen 8PIN Stromanschluss vom Netzteil. Optional reichen auch zwei Molex (4 PIN) Kabel auf die man die beigelegten Adapter anschließt.

Im Betrieb:
Die Karte ist im Desktopmodus so gut wie nicht zu hören und fährt bei Konstant 34°C mit den standard Einstellungen. Im Spiel Betrieb erreicht sie bis zu 71°C und kann auch schonmal hörbar werden. Bei vollem ausreizen durch dreit Monitore (BF4 + BluRay Film + Surfen) wird sie definitiv laut und geht an die 80°C. Ich habe an der Gehäusewand über dem Luftstrom der Kartenlüfter zwei Gehäuselüfter angebracht (Enermax TP Silence 12cm PWM) welche die Abluft der Karte direkt aus dem Gehäuse befördern und dafür die Drehzahl der Graifkkartenlüfter vermindert. Die Karte ist hierdurch im Desktop Betrieb nicht mehr hörbar bei einer konstanten Temperatur von 29°C. Beim Spielen liegt die Temperatur bei 67° und ist sehr dezent in der Geräuschentwicklung. Bei vollem ausreizen ist die Karte vom Geräuschpegel her noch in Ordnung bei einer Temperatur von ca. 77°C. Die Karte wird beim Spielen recht hungrig, das Netzteil sollte daher entsprechend dimensioniert sein, wobei Gaming Rechner jedoch generell Gift für die Stromrechnung sind.

Die Karte bringt eine sehr gute Grafikleistung bei Spielen und schafft BF4 in 1920x1080 mit 16x AF und FXAA mit maximalen Details ohne Probleme. Bei höheren Auflösung wie 2560x1600 sollte man die Anisotropen Filter etwas runterdrehen um ein komplett Ruckelfreies Bild zu haben. Bei den Details kann man allerdings trotzdem getrost zulangen. Gespielt habe ich mit der Karte bisher BF4, Anno 2070, Skyrim und konsorten.

Fazit:
Die R9 280x von Asus ist definitiv ihr Geld wert Sie verbindet eine Menge Leistung für einen noch angenehmen Preis. Bei entsprechender Kühlung und Einstellung der Lüfter über das GPU Tweak Tool wird sie sogar nahezu flüsterleise. On Top kommt dass AMD mit Mantle eine neue Schnittstelle bringt welche einen gewaltigen Leistungsschub verspricht wenn die Software diese unterstützt. Wenn man bedenkt, dass die Never Settle Treiber damals auch einen guten Sprung gebracht haben freue ich mich hierrauf schon. Für mich daher klare Kaufempfehlung.

Die Grafikkarte ist bei mir in folgendem System Verbaut:
CPU 1230V3
Mainboard Z87-K
Arbeitsspeicher 4x4GB Corsair Black Vengeance LP (XMP)
Zusätzliche Lüftung für die Grafikkarte zwei Enermax TP Silence 12cm PWM mit Luftstrom nach außen.


Intel BX80646E31230V3 Quad-Core Prozessor (3,3GHz, Sockel 1150, 8MB Cache)
Intel BX80646E31230V3 Quad-Core Prozessor (3,3GHz, Sockel 1150, 8MB Cache)
Wird angeboten von Turbado DE
Preis: EUR 254,00

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Preisleistungs Prozessor, 10. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe vor kurzem ein neues System aufgebaut und dafür einen passenden Prozessor gesucht. Die Kriterien für den Prozessor waren folgende:

- 8 Kerne oder zumindest 8 Threads
- gemäßigte Wärmeentwicklung
- ein L3 Cache von 8MB+
- aktuelle bridge
- Kosten/Nutzeneffizienz

Die Wahl fiel hierbei auf den 1230V3 weil er alle diese Punkte erfüllt und beim Kosten/Nutzen sogar so machen AMD abhängt.

Lieferumfang:
Bei der CPU handelt es sich um eine Boxed Version. Dies heisst, das der CPU ein Kühler beiliegt und die dieser bereits mit einer entsprechenden Schicht Wärmeleitpaste bestrichen ist. Hinzukommt die Montageanleitung mit den üblichen Hinweisen sowie dem obligatorischen Intel-Sticker für das Gehäuse "Intel Xeon Inside".

Montage:
Die Montage der CPU war wie bei allen CPUs unproblematisch, wobei der Sockel 1150 bei manchen Mainboards ein wenig fragil wirkt aufgrund des Hebelmechanismus. Die Montage des Boxed Kühlers ist je nach Mainboard ein wenig gefummel, da Intel weiterhin auf das bekannte Dreh-Clip System setzt. Der Boxed Kühler an sich ist zumindest vom Material der Kunststoffclips wertig.

Der Betrieb:
Die CPU läuft bei mir im Betrieb mit einem Multiplikator von 37 (3,7GHz). Die Leistung ist für aktuelle Spiele (Battlefield 4, Anno 2070 etc.) mehr als ausreichend. Die CPU schafft es mühelos mehrere Leistungsfresser gleichzeitig zu befüttern. Bei mir läuft beim Spielen auf meinem zweiten Monitor meist ein Film und auf dem dritten wird gesurfed etc bisher gar kein Problem.
Die Temperatur der CPU liegt mit dem beigelegten Kühler bei ca. 57° in einem Standard Midi Gehäuse (1 Gehäuselüfter), wie es viele PC Nutzer haben, dies ist an und für sich in Ordnung. Es ist also nicht unbedingt notwendig hier aus diesem Grund nachzurüsten. Ein definitiver Grund für ein Nachrüsten stellt jedoch die Lautstärke des Boxed Lüfters dar, denn dieser liegt in der Regel irgendwo zwischen nicht gerade Leise bis hin zu "mach den Staubsauger aus". Dies ist von Lüfter zu Lüfter unterschiedlich ich habe schon welche gesehen (gleiches Modell) die erträglich waren aber auch nicht wirklich gut. Die Anschaffung eines neuen Lüfters oder Kühlers ist hierbei sehr zu empfehlen. Ich persönlich habe in meinem System für die CPU hier einen Scythe Katana 3 eingebaut, da dieser extrem Leise ist und dessen Kühlleistung mehr als ausreichend ist.

Der Prozessor ist prinzipiell nicht zum Übertakten gedacht und hat daher in der Regel auch gesperrte Turbomultiplikatoren. Es kann jedoch vereinzelt die Möglichkeit bestehen das der Turbomulti doch ausreizbar ist. Die Chance ist jedoch sehr gering einen zu erwischen der bei der Fertigung durchgerutscht ist. Diese fehlende Option des Übertaktens ist meiner Meinung nach jedoch nicht so wichtig, da die reine Taktfrequenz in diesem Leistungsbereich keine spürbaren Unterschiede macht. Die fehlende übertaktungsmöglichkeit bringt sogar den Vorteil, dass man nicht unbedingt ein Chipsatz zum übertakten brauch und daher beim Mainboard wenn man möchte auch ein bis zwei Preisklassen tiefer greifen kann ohne einbußen zu haben (Chipsatz B85 reicht vollkommen für die CPU).

Weiterhin ist die integrierte Grafikeinheit des Prozessors deaktiviert, was den Einsatz einer Grafikkarte nötig macht. Er eignet sich daher nicht für Mini-Rechner und HT-Systeme in denen es knapp wird mit dem Platz für Grafikkarten. Im Micro-, Midi- oder Desktop-Gehäuse ist er allerdings optimal wenn man eine Grafikkarte einbaut. Da es für PC-Spieler sowieso obligatorisch ist eine Leistungsfähige Grafikkarte einzubauen, spielt dies für mich keinerlei Rolle.

Der Stromverbrauch der CPU gemessen an der Leistung ist im Vergleich zu anderen Intel Prozessoren der aktuellen Generation kaum merklich. Im Vergleich zu AMD Prozessoren auf dem Niveau jedoch deutlich spürbar.

Fazit:
Der Prozessor bietet für einen vergleichsweise niedrigen Preis das Leistungsniveau eines i7 und spielt damit im vordersten Feld was Leistung angeht mit und ist Preisleistungstechnisch auch sehr gut. Die fehlende Grafikeinheit macht kein Problem da in der Regel Grafikkarten verbaut sind und die Übertaktungsmöglichkeit bringt auch keinen nennenswerten Nachteil.

Schlussendlich lässt sich sagen die CPU bringt sehr viel Leistung für einen angemessenen Preis. Daher absolut empfehlenswert.

Die CPU ist bei mir in folgendem System verbaut:
Mainboard Asus Z87-K
Arbeitsspeicher 4x4GB Corsair Vengeance Black LP (XMP)
Grafikkarte Asus R9 280x
CPU Kühler/Lüfter Scythe Katana 3


Seite: 1 | 2