Profil für Grolli > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Grolli
Top-Rezensenten Rang: 3.766.094
Hilfreiche Bewertungen: 58

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Grolli "Grolli" (Dortmund)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sword of the Stranger [Blu-ray] [Special Edition]
Sword of the Stranger [Blu-ray] [Special Edition]
DVD ~ Masahiro Ando
Preis: EUR 15,40

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schöner Anime, würdig umgesetzt auf Blu Ray, 26. Februar 2010
Kann meinem Vorredner nur zustimmen...

Der Anime hat eine kurzweilige Story die zweigeteilt ist.
Einmal aus Sicht der "bösen" und aus der Sicht der beiden "guten" Charaktere.

Sicherlich ist der Style der verwendet wurde für den Anime wie fast immer Geschmackssache; mit hat der Stil sehr gut gefallen.

Die FSK16 Freigabe hat mich schon gewundert, da der Anime doch sehr blutig ist.
Aber ist für den Käufer umso besser, da kein Zuschlag drauf kommt.

Das Bild ist klasse, ohne Mängel.
Der "look" ist relativ stark in Erdfarben gehalten, also nicht so knallbunt wie man dies von vielen Ghibli Filmen her kennt.Aber es passt sehr gut zum Film.
Der Soundtrack ist richtig gut und müsste dem Film nochmal mindestens 1 Amazon Stern geben.

Die Kampfszenen haben mich von den Abläufen an Shaw Brother Filme erinnert, soll heissen das die Bösen erst die schlechten Kämpfer schicken und diese dann immer besser werden bis zum unausweichlichen grandiosen Showdown.

Wer also etwas auf blutige Fights in schönen Bildern und einem tollen Soundtrack steht, sollte sich den Film mal ausleihen oder einen Blindkauf wagen.

Gruß
Grolli
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 24, 2010 2:00 PM CET


The Last Remnant
The Last Remnant
Wird angeboten von Atlantide Videogames
Preis: EUR 26,99

21 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es wird besser..., 20. November 2008
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: The Last Remnant (Videospiel)
Hi erstmal,
ich möchte schon mal ganz am Anfang darauf hinweisen das alles folgende meine rein subjektive Meinung ist.

Alle letzten sogenannten RPG Verschnitte für die X360 habe ich teilweise, oder lange oder durchgespielt.Sei es Lost Odyssee, Infinite Undiscovery, Fable 2 oder Fallout 3.
Ich denke am ehesten läßt sich The Last Remnant (auf Deutsch Das letzte Artefakt) mit Lost Odyssee vergleichen.Beide haben auch zufällig den gleichen Vertrieb, nämlich Square Enix.

Die Vorteile:
Klasse Einstieg, ähnlich dem bei Lost Odyssee.Man wird nach diversen Cutscenes direkt ins Gefecht geworfen und mit einem Tutorial an die Hand genommen.

Cutscenes sind auf sehr hohem grafischem Niveau.
Diese dauern teils mehrere Minuten.
Alle (bisherigen die ich hatte) sind deutsch untertitelt.

Die Grafik ist sehr unterschiedlich vom Niveau.
In Städten finde ich die gut.
Aussenlandschaften sind ebenfalls gut.
In Dungeons finde ich die Grafik eher durchschnittlich.

Die Musik ist relativ rockig und auch über lange Spielzeit sehr gut erträglich.Mir gefällt dies sehr gut.

Die komplette Sprachausgabe ist auf Englisch mit dazuschaltbaren deutschen Untertiteln.
Alle Menüs und Tips usw. sind komplett auf Deutsch.
Noch dazu nahezu perfekt übersetzt.So macht das Spass.

Die Menüschriften sind mitunter sehr klein.Auf einem 32er Röhrengerät kaum zu lesen mitunter.Da muss man am Anfang schon ein paarmal genauer hinsehen.Mit der Zeit ist es aber nicht mehr so das Problem da man weiss was dort dasteht.
Aber die Menüs an sich sind schön durchrollbar und lassen einem auch nix vermissen, wenn man sich erstmal an das "neue" Konzept des Spiels gewöhnt hat.Dazu später mehr...

Speicherung des Spielstandes quasi überall möglich.
Ausnahme ist, das man bei mehr oder weniger Endgegnern direkt über eine Cutscene in den Kampf geworfen wird.

Die Story packt einen früh und man möchte besser werden um in Gegenden vorzustoßen wo man bis Dato voll auf die Nuss bekommt und man will die bösen Schergen natürlich platt machen.

Meiner Meinung nach von praktisch allen RPG's die bisher innovativste Art die Charaktere besser zu machen.
Dies bedarf einer kleinen Erklärung.
Es gibt bei TLR keine Level und auch keine Punkte.
Man bekommt vom Spiel generiert nach Kämpfen mehr Lebenspunkte oder Aktionspunkte oder seine Waffe verbessert oder neue Fähigkeiten oder neue mystische Kräfte usw. .
Dies hält einen sehr fokussiert auf das Spiel und nimmt einen eine Menge Arbeit ab.Für mich ein echter Vorteil.
Es stehen immer wieder zwischendurch Entscheidungen an ob man lieber dies oder das möchte so das man den Eindruck erhält trotzdem noch seinen Charakter definieren zu können.
Dasselbe passiert auch mit Partymitgliedern (eigentlich Verbandsführer und Soldaten, aber so weiss jeder was ich meine).
Das lästige mitaufrüsten was Rüstungen und Waffen angeht für seine Mitstreiter geht gar nicht.Diese "basteln" sich aus gefundenen Gegenständen am Ende eines Kampfes mit der Zeit sich selber Sachen.Finde ich sehr gut.
Man selbst kann für seinen Charakter Gegenstände sammeln und dann zu mächtigeren Sachen aufrüsten in Städten.

Soweit erstmal alles positive...

Kommen wir zum negativen...
Da fallen einem direkt die langen Ladezeiten auf zwischen Sprüngen von Gegend A nach B oder bei aufeinandertreffen von Gegnern.Ich dachte Lost Odyssee wäre schon schlimm...
aber bei TLR kommt es mir noch langsamer vor.Ist aber wohl eher auf demselben Niveau.Das nervt echt.

In Kämpfen ruckelt es mitunter ganz schön.Je mehr Gegner desto eher und mehr.Wer mal Fallout 3 gezockt hat weiss, das dies auch absolut ruckelfrei geht.

Geht man mal drauf oder hat was gemacht was man bereut ist man froh den letzten Spielstand (oder einen anderen) laden zu lönnen.Nun dies geht hier auch...
Aaaaber das man dazu das Spiel verlassen muss und das Spiel checkt ob man ne FP oder Memorycard hat und man somit im Menübildschirm der X360 ist... ist einfach nur Müll.
Irgendwoher kennt man das von Lost Odyssee...

Die Grafik an sich ist gut bis befriedigend.
Da erwarte ich einfach mehr (ich hoffe allerdings das es im Spielverlauf noch besser wird).

Keine deutsche Sprachausgabe (brauch ich jetzt nicht, ist aber natürlich ein Manko).

Snychrostimmen sind zwar sehr gefällig, aber oft sichtbar asyncron.Geht sicherlich besser, aber es gibt schlimmeres.

Das wars dann auch schon, ansonsten bin ich begeistert.

Das Prinzip Einheiten zu befehligen ist ja in Strategiespielen nix neues, aber bei nem RPG mal was anderes.
Es macht einfach Spass diverse Kombinationenn zu probieren.Dies ist auch bei einigen Kämpfen nötig diese zu testen.
Je weiter man kommt desto mehr Auswahl und Möglichkeiten hat man.Dies gefällt sicher nicht jedem, aber ich fand dies mal erfrischend anders.
Natürlich muss man auch hier wieder mit tausenden von Schadenspunkten und Lebenspunkten leben (wieso müssen die Japaner und andere auch, eigentlich damit immer so übertreiben ?).Ich mag nur wanderne Balken viel lieber (sind aber auch da).

In Städten kann man nur einen begrenzten Teil der Bevölkerung ansprechen, aber man sieht wenigsten "Leben" auf der Straße und nicht wie bei Lost Odyssee mit 10 Einwohnern in einer großen Stadt.

Man sieht Gegner in der Regel vorher.
Es kommen aber auch welche aus dem Boden bzw. es greifen einen auch fliegende Monster an, aber es gibt keine Zufallskämpfe an sich.

Die Kämpfe sind trotz der verschiedenen Verbände alle Rundenbasiert.Man hat pro Runde diverse Sachen zur Auswahl und kann vor dem starten des Kampfes auch wieder zurückgehen und neu überdenken.
Man muss sich also nicht selbst ins Getümmel stürzen wie bei Fallout z.B., wo die Kämpfe ja in Echtzeit ablaufen.

Monster tauchen nach einer Weile wieder auf an denselben Stellen, aber nicht immer dieselben.Wird man besser werden auch diese besser.

Man bekommt ausser der Hauptqueste etliche Nebenquesten.
Diese sind meistens ausgewogen und können auch schon früh gemacht werden.Manche sind hart und halt für später gedacht.

Echter Knaller ist "Herr Buddler".
Ein seltsames Monsterknudellirgendwasding das einem hilft Sachen auszubuddelna n gekennzeichneten Punkten.Auch Herr Buddler wird mit der Zeit besser und findet bessere Sachen.Ist so ähnlich wie der Hund bei Fable 2 nur vieeel geiler.

So weit erstmal mein Statement zum Spiel...
Ich kann das Spiel nur empfehlen.
Durch die komplette deutsche Untertitelung ist das Spiel auch für die spielbar die Probleme mit dem Englischen haben.
4 Sterne nur deswegen, weil ich meine das 5 Sterne Spiele keine Macken haben sollten und mich bisher auf der X360 noch keins zu 100% überzeugt hat.Vielleicht ja nächstes Jahr Final Fantasy X!!! oder Tales of Vesperia.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 1, 2009 10:01 AM MEST


Infinite Undiscovery
Infinite Undiscovery
Wird angeboten von Atlantide Videogames
Preis: EUR 29,99

22 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Worst RPG bis dato auf der X360, 3. September 2008
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Infinite Undiscovery (Videospiel)
Eigentlich sollte man als RPG Fan ja froh sein wenn eine Firma wie Square Enix einen neuen Titel rausbringt, doch leider ist IU mal so richtig ein Griff ins Klo.
Ich kann mir das nur so erklären das TriAce als tatsächliches Entwicklerteam seltsame Vorstellungen hat was ein RPG ausmachen sollte.

Ich habe das Spiel seit gestern gespielt und ich versuche mal zu erklären was ich nicht mag und was gut ist.
Das positive ist das durchaus gelungene Tutorial was einen schön an die Hand nimmt.Auch im nachhinein kann man dies immer wieder aufrufen falls man was vergessen hat.
Das nächste positive ist die Musikuntermalung.Diese ist wirklich sehr stimmig und passt sich den verschiedenen Umgebungen und Bedingungen an.Wird auch nicht langweilig.
Das Voiceacting kann auch gefallen.Stimmen passen durchaus zu den Charakteren.
Das das Spiel übrigens nur in Englisch mit englischen Untertiteln ist, ist für mich eine positive Sache.
Denn schlechte Lokalisierungen sind mir ein Greuel.
Ich persönlich schätze das Englisch bei diesem Spiel als leicht ein.Ich konnte sogar die Untertitel ausmachen da ich die nicht brauchte.
Soweit die positiven Aspekte.Denn das wars auch schon...

Nun das was mich mächtig genervt hat (und ich das Spiel nach 2 Tagen aufgehört habe zu zocken)...
Das Hauptproblem ist das absolut alles in Realzeit abgehandelt wird.Dies heisst man MUSS seine Waffe wegpacken um was aufzuheben oder anderweitig zu agieren und wird dann des öfteren paralell dazu angegriffen.
Also kein Thema denkt man sich und wechselt zu seiner Waffe kriegt Schaden und man möchte sich heilen...
Klasse Sache, denn es gibt keine Buttonkeys dafür, also rein ins Menü und aussuchen und währenddessen weiter Schläge kassieren, da ja alles in Realzeit weiterläuft.Eventuell noch verklickt in der Hektik und Game Over...
Dasselbe gilt auch für die Skills.
Man kann zwar sich auch heilen lassen, aber ich bin da eher so der Typ der solche Sachen selber auswählen möchte, auch um Ressourcen nicht zu verbrauchen.
Nun ja denkt ihr vielleicht, dann ladet man halt neu und irgendwann schafft man die Kämpfe schon.
Normale RPG's haben für sowas immer Speicherpunkte vor schweren Kämpfen mit härteren Gegnern...
IU dummerweise nicht.Dies heisst man kann wieder von seinem letzten Speicherpunkt von vorne anfangen.Motiviert einen ungemein.
Vielleicht ist es ja später bei wirklich harten Nüssen möglich, bei mir war es noch nicht so.

Die Möglichkeiten seine Begleiter mit Kommandos etwas zu steuern ist auch etwas blöde.Man muss immer durch diverse Menüs durchrollen während die Action weiterläuft.Am besten ist wohl die Option ihnen gar keine Kommandos zu geben.Dann hält dies einen selbst wenigstens nicht auf.

Ich selbst mag besonders Rundenbasierte Kämpfe, wusste aber, daß dies bei IU nicht möglich ist.Aber das die Kämpfe derart hektisch sind und man praktisch nichts in Ruhe mal auswählen kann überraschte mich dann doch.
Dadurch das man dazu noch permanent die Kamera selbst nachjustieren muss und dies sowohl vertikal als auch horizontal
gibt mir bei Kämpfen mit vielen Gegnern den Rest.

Ich selbst habe noch keinen LCD, so das ich auf einer immerhin 32er Röhre zocke.
Ich behaupte mal das die Schriftzeichen auch auf LCD Schirmen sehr schlecht zu lesen sind.Dazu kommt eine beknackte Schriftfarbenauswahl vom feinsten.Dunkle Farben wie rot/blau/grün zu wählen auf dunklen Hintergründen ist einfach Schrott.Wieso man nicht Weiss auf Schwarz bzw. helle Farben auf dunklem Hintergrund gewählt hat ist mir schleierhaft.

Die Grafik an sich hat mich (ärgerlicherweise) überzeugt.
Wenn nur das Gameplay an sich nicht so mangelhaft wäre.
Ich habe übrigens auf "Normal" gespielt was der höchste Level ist.Gibt ja auch nur 2 :).Der andere ist leicht.
Die Cutscenes sind auf PS2 Niveau.Nicht wirklich der Bringer.Da habe ich schon wesentlich besseres bewundert.
Ruckeln während des Spiels habe ich dafür nicht bemerkt.Alles läuft schön flüssig auch wenn der Schirm gefüllt ist mit Gegnern.

Das solls erstmal soweit sein.
Ich persönlich warte nun auf Tales of Vesperia was ja im nächsten Frühjahr rauskommt.
Wer auf Beat'em Up Kämpfe steht mit Kombos und auch an sich RPG typisches drumherum mag, der kann mit IU durchaus glücklich werden.
Wer eher auf klassisches RPG steht (wie bei Eternal Sonata oder Blue Dragon oder die neueren FF Teile) dem rate ich ab.
Vielleicht mal ausleihen (falls die Videothek dies überhaupt reinnimmt wegen der komplett englischen Sprache).

Für mich war es eine herbe Enttäuschung.
Aber sowas passiert halt mal.
Kommentar Kommentare (18) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 15, 2010 2:01 AM CET


My Winter Storm (Deluxe Edition) [CD+DVD]
My Winter Storm (Deluxe Edition) [CD+DVD]
Preis: EUR 18,88

13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchaus gelungenes Soloalbum, 14. November 2007
Ich fange gar nicht erst an Vergleiche zu ziehen mit NW.
Denn die sind bei dem ersten Soloalbum von TT nicht wirklich angebracht.
Was recht zügig auffällt ist die wirklich gute Abmischung fast jedes Liedes.
Die Drums sind knackig, ebenso wie der Bass und die E-Gitarren.
Die Streichereinlagen (vornehmlich Geigen) und die verschiedenen Choräle gefallen mir auch gut.

Natürlich interessiert es jeden wie der Gesang ist...
Und da muss ich sagen das dieser suberb ist.
Ich denke das TT nie klarer gesungen hat.Die Stimme ist wirklich aussergewöhnlich.Von teils tiefen Gesängen bis zu fast Enya gleichem Gesang findet der geneigte Zuhörer alles was das Herz begehrt.

Die Mehrheit der Lieder an sich ist Metallastig mit integrierten leiseren Passagen, aber auch Raum für die Studiomusiker und deren Instrumente.
Mir haben die relativ ruhigen Stücke dabei mehr gefallen als die Metallastigen.
Mein Highlight ist dabei "Calling Grace".

Allerdings wo Licht ist, ist auch Schatten.
Der Coversong "Poison" ist echt grausam.
Keine Ahnung wie Alice Cooper den gefunden hat (wenn er ihn je gehört hat), aber der Song ist erstens vollkommen neben der Schiene was den Rest des Albums angeht und noch dazu bescheiden gesungen.Den hätte sich TT echt schenken können.

Was die Bonustracks angeht so finde ich die witzigerweise besser als die "originalen" Songs.

Was den Vergleich von ODIN mit Weihnachtssong angeht so kann ich diesen übrigens nicht teilen.Wenn das Album hier nen Weihnachtsabend begleiten soll, dann muss der Rest der Familie aber sehr tolerant sein :)

Fazit:
Wer TT mal endlich wirklich mit guter Stimme Singen hören möchte, kommt um Ihr Soloalbum nicht herum.
Man sollte keine Abneigung gegen Choräle und Streichereinlagen haben, da diese in den meisten Songs vorkommen.
Da mir "Poison" Null Komma Null gefallen hat und der mich richtig geärgert hat ziehe 1 Punkt ab.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 20, 2007 6:46 PM CET


Seite: 1