Profil für Griffin L.O.G. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Griffin L.O.G.
Top-Rezensenten Rang: 4.271.702
Hilfreiche Bewertungen: 54

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Griffin L.O.G. "griffinlog"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Halford 4-Made of Metal
Halford 4-Made of Metal
Preis: EUR 17,34

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen made of hard rock, 24. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Halford 4-Made of Metal (Audio CD)
Eines direkt vorweg: "Made Of Metal" ist ein ordentliches Album geworden. Gleichzeitig werde ich beim Hören aber das Gefühl nicht los, dass der Metal God unbedingt Geld braucht - was ja auch angesichts der Veröffentlichungspraxis seines Labels schon naheliegt.

Eröffnet wird das Album von "Undisputed", ein eigentlich solider Song, der aber leider auch gleich eine der größten Schwächen des Gesamtwerks offenbart: die Texte. Bei Judas Priest und auch auf der ersten Halford-Veröffentlichung waren Robs Lyrics eigentlich immer interessant und durchdacht - "Made Of Metal" ist (textlich) im Grunde kaum mehr als eine Ansammlung peinlicher Klischees. Mitunter kommen einem die Phrasen gar aus anderen Songs bekannt vor, fast als hätte man hier lediglich Collagen aus verschiedenen früheren Songs angefertigt. Vorbei die Zeiten grandioser, teils gar subtiler Texte, wie sie auf "Resurrection" nahezu durchgängig vorhanden waren. Und in diesem Opener "Undisputed" ist das Wortgerüst gar so grausig, dass ich den Song nicht anhören kann - scheinbar wollte Mr Halford eine Einmarschmusik schreiben. Ich wünsche ihm Glück dafür, denn dann flössen dicke Tantiemen auf sein Konto und er würde vielleicht in Zukunft von so überflüssigen Releases wie "Live in Anaheim" absehen.

Der zweite Song "Fire And Ice" zeigt dann schon eher alte Stärken. Zunächst eine astreine Power Metal-Nummer, kommt der Refrain geradezu poppig daher - eine Kombination, die Hammerfall zu Welterfolg führte. Keine besonders schwere Kost, sondern gefälliger, treibender Rock. Der anschließende Titelsong sollte wohl wieder eine Tantiemenkuh werden, diesmal aber nicht für Kampfveranstaltungen, sondern für Nascar. Der Text ist also wieder Mist, aber die Musik gefällt - wieder sehr poppig, ohne besondere Härte, aber mit sofortigem Zugang in jene Hirnregionen, die fürs Mitsingen gemacht sind.

Es folgt "Speed Of Sound", einer der wohl stärksten Songs des Albums. Hier wird die alte Judas Priest-Schule aufgegriffen, wenn auch ohne großen Innovationen, zu sehr erinnert das Klangwerk an das legendäre "Electric Eye". "Like There's No Tomorrow" leidet an einem unfassbar einfallslosen Riffing, das vermutlich sogar auf "Crucible" noch negativ aufgefallen wäre, macht diesen Missstand aber mit einem schönen Refrain wieder gut. "Til The Day I Die" ist Country-Metal, gut gemacht, aber irgendwie dann doch nur der Versuch, das grandiose "Little Crazy" vom ersten Fight-Album nochmal zu schreiben. Was solls, der Song funktioniert und macht Spaß.

"We Own The Night" ist völliger Durchfall, tut mir leid. Die Gitarrenarbeit in den Strophen mag noch überzeugen, aber der Chorus ist so hemmungslos überzuckert, dass er es wohl nichtmal auf Priests Schmonzettensammlung "Point Of Entry" geschafft hätte. "Heartless" kann demgegenüber auch nicht viel Boden gut machen und wäre vielleicht gerne ein HIM-Song - wäre Halfords Stimmdarbietung nicht so gelungen, wäre auch diese Nummer durchgefallen.

"Hell Razor" trifft einen nach diesen zwei Nullnummern umso überraschender: so klangen Judas Priest in den 70ern. Wäre der Song auf "Sin After Sin", "Sad Wings Of Destiny" oder "Stained Class" gestanden hätte er heute vermutlich Kult-Status. So trifft ihn ein wenig die Strafe der späten Geburt, aber das ändert nichts an der Klasse des Songs. Das anschließende "Thunder And Lightning" ist dann eher ein Pop-Song im Hard Rock-Gewand und vielleicht das Paradebeispiel für Textklischees, tut aber nicht weh und geht ins Ohr.

"Twenty Five Years" wäre gerne eine Ballade, scheitert aber an möglicherweise zu geringer Vorbereitungszeit. Es klingt ein wenig nach voreiliger Veröffentlichung, mit etwas mehr Mühe hätte eine schöne Nummer daraus werden können. "Matador" ist textlich wie musikalisch so unbeholfen und belanglos, dass ich nicht weiter darauf eingehen möchte. Das wiederum sehr poppige "I Know We Stand A Chance" könnte, wie auch schon "Heartless", aus der Feder gewisser Finnen stammen, verzettelt sich aber nicht im gleichen Maß und geht daher als nette Pop-Rock-Nummer durch.

Was fällt im Gesamtbild auf? Bislang hielt sich der Härtegrad noch in überschaubaren Grenzen. "Made Of Metal" ist weniger Metal als eher Hard Rock. Und als wollte Rob zum Abschluss noch beweisen, dass er "es" immer noch kann, stellt er "The Mower" ans Ende des Albums: eine knüppelharte und tiefdunkle Aggressionstherapie, die auch endlich die Trademark-Schreie des Altmeisters auffährt - wenngleich er dadurch heute eher wie eine Mischung aus Udo von Accept und Bobby von Overkill klingt. Der Song hat natürlich nicht den kompositorischen Feingeist der guten alten Priest-Platten, aber er funktioniert als das, was er ist: düsterer Metal mit Headbang-Garantie. Man könnte höchstens argumentieren, dass es sich eher um einen Fight-Song handelt.

Das sind also die Songs des Albums. Es gibt aber noch einen Aspekt, den ich unbedingt erwähnen will: die Produktion. Tönt das Album zunächst professionell und zeitgemäß, fallen beim zweiten Durchlauf doch einige grobe Schnitzer auf: mal stimmen Lautstärkeverhältnisse nicht, mal sind Reverbs viel zu deutlich im Vordergrund, und an einigen Stellen klingt die Stimme des Metal God so derb nachbearbeitet, dass man weinen möchte. Dass der Sound insgesamt eher Pop-orientiert ist (Gesang deutlich im Vordergrund, Schlagzeug teils ohne Wumms), kann nur als Manko zählen, wer nicht gemerkt hat, dass es Halfords Stimme ist, die die Songs macht, und nicht die größtenteils einfallslosen Riffs.

Jetzt klingt das vielleicht alles ganz furchtbar negativ, also muss ein Fazit her: zieht man die Songwriting-Katastrophen ("We Own The Night", "Heartless", "Twenty-Five Years" und "Matador") ab, bleibt immer noch ein Hard Rock-Album mit 10 Tracks und 42 Minuten Spielzeit, das von Halfords Stimme getragen wird und zwar übereilt und herzlos (kommt daher der Songtitel?) wirkt, aber letzten Endes dem geneigten Fan viel neues Futter bietet. Anders gesagt: Dieser Löwe ist zahnlos, aber verdammt, kann er brüllen!


Middlesex (Poches Americai)
Middlesex (Poches Americai)
von Jeffrey Eugenides
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,89

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach ein schönes buch, 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Middlesex (Poches Americai) (Taschenbuch)
ich kann mir nicht helfen - die charaktere in diesem faszinierenden buch sind so plastisch und lebendig, dass man glauben möchte, dass es sich um eine wahre biografie handelt, einen auszug aus einer echten familienchronik. ich will nicht viel sagen, aber dieses buch wächst einem ins herz - man beginnt, die ganze familie mit all ihren makeln und schwächen richtig gern zu haben.


Rosenrot
Rosenrot
Preis: EUR 12,99

1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nicht mehr so genial, aber..., 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Rosenrot (Audio CD)
...wenn ich herzeleid 5 punkte gebe, kann ich diesem album nicht weniger geben. herzeleid ist eben einfach das schlechteste album der bandgeschichte (wenngleich immer noch ein verdammt gutes album - siehe entsprechendes review ;)). "rosenrot" ist einfach ein durchwachsenes album geworden: 7 hits ("mann gegen mann", "rosenrot", "spring", "zerstören", "feuer und wasser", "hilf mir" und mit "wo bist du" der ganz klar und unumstritten beste song der bandgeschichte), aber dagegen auch 4 totalausfälle ("benzin", "te quiero puta", "ein lied" und ganz besonders das grauenerregende "stirb nicht vor mir"). wenn man allerdings die geschichte glaubt, dass rosenrot nur das restwerk von reise reise ist, dann muss man achtgeben: dies ist die verdammt beste b-seiten-sammlung der welt.


Reise Reise
Reise Reise
Preis: EUR 10,49

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen überraschung, überraschung, 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Reise Reise (Audio CD)
"mutter" hat mich überrascht, "reise reise" hat mich dann fasziniert. wie schaffen rammstein es, ihren eigenen, relativ eng gefassten stil so streng einzuhalten und sich dabei so enorm weiterzuentwickeln? der sound - vor allem der gitarren - ist wieder klarer geworden, hat aber nicht an druck eingebüßt. und die songs... was soll man sagen? 8 hits, darunter mit "mein teil" ein absoluter dampfhammer, mit "ohne dich" und "amour amour" die herrlich schönen entsprechungen zu "mutter" und "nebel" auf dem vorgänger und mit "morgenstern" der bis zu diesem zeitpunkt beste rammstein-song überhaupt; nur 2 eher mittelmäßige nummern und mit "stein um stein" die rammstein-version eines totalausfalls: ein guter song, der aber nicht annähernd an das niveau der anderen herankommt und schon nach wenigen durchläufen seinen reiz einbüßt. spätestens nach diesem album war klar: rammstein sind eine macht.


Mutter
Mutter
Preis: EUR 12,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen mutig und gelungen, 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Mutter (Audio CD)
nach dem erfolgsalbum "sehnsucht" hatte ich erwartet, dass die band sich nur noch selbst kopieren würde. stilistisch waren sich herzeleid und sehnsucht ja nun auch nicht eben unähnlich, und soundtechnisch klang herzeleid, als wäre es gerne sehnsucht gewesen. und dann kommt die "sonne", und alles ist anders. der sound ist dreckiger, die songs und riffs irgendwie räudiger und gleichzeitig um so vieles filigraner als die vorgänger, dass es einen munter zur seite fegt. das viel gelobte "sonne" ist zwar nur ein hübscher gassenhauer, aber "zwitter", "spieluhr", "ich will" und "adios" brennen einem das fell aus den ohren. und mit "mutter" und vor allem "nebel" sind zwei wunderschöne, obwohl hemmungslos düstere songs mit von der partie. lediglich die tatsache, dass sich gleich 5 nicht gar so mitreißende nummern auf dem album befinden, schmälert den gesamteindruck. allerdings nicht ausreichend, um nur 4 sterne zu vergeben.


Sehnsucht
Sehnsucht
Preis: EUR 12,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen über alle maßen grandios, 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Sehnsucht (Audio CD)
es liegt irgendwie fast in der natur der sache, dass dieses mein liebstes rammstein-album ist. alles an diesem gesamtkunstwerk fasziniert, allem voran der sound, der auf seine weise kalten charme versprüht und auch die nachfolgenden alben auf ihre plätze verweist. mit "eifersucht" ist nur ein schwächerer song auf dem album, und es gibt keinen totalausfall zu verzeichnen - ein meisterstück, wie es der band in dieser form bislang nicht wieder geglückt ist. provokation hin, kunst her, zeitgeist obendrauf - diese cd sollte jeder kennen.


Herzeleid
Herzeleid
Preis: EUR 12,99

0 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen damals grandios..., 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Herzeleid (Audio CD)
obwohl dieses album damals einfach ein absoluter hammer war, muss man es rückblickend ganz klar als das schwächste rammstein-album einschätzen. viel zu sehr stand seinerzeit die eigene note der band im vordergrund, zu wenig wurde auf tatsächliche qualität der songs gesetzt. sicher, nummern wie "du riechst so gut" oder "asche zu asche" sind göttergaben. aber daneben stehen lieder wie "das alte leid" und der titelsong, die einfach völlige totalausfälle markieren. und das unsäglich schreckliche und von vielen zu unrecht als echter song angesehene "seemann" sorgt für einen beherzten griff zur skip-taste. nichtsdestotrotz bleibt ein überdurchschnittlich gutes album einer band, von der man heute weiß, zu was sie wirklich imstande ist.


Ten Thousand Fists
Ten Thousand Fists
Preis: EUR 4,99

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen eigentlich kein metal..., 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Ten Thousand Fists (Audio CD)
...und zwar überhaupt nicht. wenn man "rock" als überbegriff für musik mit stromgitarren stehen lassen möchte, dann gehören disturbed da wohl rein, aber im prinzip ist ihre musik pop mit verzerrung. das soll aber keinesfalls den eindruck des albums schmälern: die scheibe groovet (sic!) und rockt tatsächlich, und die gesangsmelodien schneiden sich in die gehörgänge und bleiben dort. auch die immer wieder geäußerte kritik am cover von "land of confusion" kann ich nicht nachvollziehen: disturbed haben sich an einen großen song rangewagt und ihn groß wiedergegeben, dabei dem song ihren eigenen stempel aufgedrückt und die nummer richtig zum rocken gebracht. im ernst: wer das original nicht kennt, wird nicht merken, dass der song nicht von disturbed geschrieben wurde. insofern: alle daumen hoch.


Hexenwind,Ltd
Hexenwind,Ltd
Preis: EUR 17,61

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen anfangs enttäuscht, mittlerweile begeistert., 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Hexenwind,Ltd (Audio CD)
ich gebe zu, ich dachte zunächst nichts gutes über das damals neue dornenreich-album. noch immer gefesselt von ihrem absoluten meilenstein "bitter ist's dem tod zu dienen" war ich schon von "her von welken nächten" enttäuscht, und dann kam "hexenwind". mittlerweile stelle ich fest, dass diese drei alben einfach völlig unterschiedlich ausgerichtet sind: das musikalisch aufwändigste werk ist sicherlich "bitter ists..." mit überbordenden arrangements und abwechslungsreichen kompositionen in überlange. die "welken nächte" sind im gegensatz dazu das bislang eingängigste dornenreich-werk mit den nachvollziehbarsten und rockigsten riffstrukturen. und "hexenwind" ist einfach ein fabelhaftes meisterstück, ein bisschen musikgeschichte wahrscheinlich: selten hat ein album ein so schlüssiges musikalisches konzept so kompromisslos und atmosphärisch dicht umgesetzt. dies ist keine scheibe für headbanger, sondern für kopfhöreraufsetzer und augenschließer, für stimmungsgourmets geradezu. wer sich fallen lässt, der fällt tief, tief hinein in die sagenhafte welt von DORNENREICH. übe Dich in fantasie...


Pitch.Black.Effects/Ltd.
Pitch.Black.Effects/Ltd.
Preis: EUR 12,23

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen schade......, 4. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Pitch.Black.Effects/Ltd. (Audio CD)
...dass es nicht viel, viel mehr alben von dieser güteklasse gibt. ich habe zugegebenermaßen sehr lange gebraucht, um mir die scheibe zu holen, aber ich bereue es keine sekunde. eine so grandiose vermengung von beinhart rockenden, unbarmherzig prügelnden und herzzerreißend melodischen songs mit wabernden teppichen und stichelnden elektronika bei gleichzeitigem augenmerk auf schlüssige und mitreißende songs ist mir so noch nicht untergekommen. kein schlechter song, dafür reihenweise hymnen und hooklines bis zum abwinken. geil!


Seite: 1 | 2