Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Prof. Dr. Karsten Kilian > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Prof. Dr. Kars...
Top-Rezensenten Rang: 144.835
Hilfreiche Bewertungen: 561

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Prof. Dr. Karsten Kilian "Markenexperte, Markenlexikon" (Baden-Württemberg, Deutschland)
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Die Kunst des stilvollen Verarmens: Wie man ohne Geld reich wird
Die Kunst des stilvollen Verarmens: Wie man ohne Geld reich wird
von Alexander von Schönburg
  Gebundene Ausgabe

13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kunstvoller Schreibstil & Fein(d)sinnige Wohlstandskritik, 2. April 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wunderbar oder sonderbar? Vom Glück ohne Konsumzwang bzw. durch gezielten Konsumverzicht berichtet der mit seiner Verarmung kokettierende Adelige Alexander von Schönburg, was ihm auf unterhaltsame Art gelingt: Wirklich kunstvoll und weise!
Kurzum: Ein echt bereicherndes „Armutszeugnis" vom Feinsten! Absolut lesenwert!
Einfach toll, wie er mit Humor, Ironie, Übertreibung und unzähligen Beispielen aus der eigenen, blaublütigen Verwandtschaft - mit einer Portion Zynismus gemischt - dem Reichtum und Überfluss ein erschreckendes Spiegelbild vorhält. Bin ich wirklich so konsumgeil, versnobt und unglücklich?
In 14 Episoden von „Geld oder Leben" über „Urlaub macht dumm" bis „Die armen Reichen" wird unser Leben sparsam ... bereichert! Ein gelungenes Büchlein mit erfrischenden Antworten auf den „Alptraum Auto" und die erdrückende „Kulturverstopfung" sowie reichhaltigen Einsichten zu „Liebe dein Zuhause" und „Kinder, Kinder", mit dem Ziel der „Erziehung zum Glück ohne Konsumzwang". Besonders gelungen sind auch die Passagen über unsere ungesunde Ernährung, die dazu führt, „dass wir unsere Körper als Müllverbrennungsanlagen missbrauchen" (S. 102) und unser Urlaubswahn, verbunden mit unserem unbändigem Streben, „den Teint von Michel Friedman zu erhalten" (S. 128).
Doch der Bereicherung noch nicht genug! Das reichhaltige Glossar ab S. 227 lädt zum genüsslichen Durchstöbern ein; die treffliche Art wie sich von Schönburg Begriffen wie „Ehrenamt", „Mineralwasser" und „sozial schwach" nähert ist einfach superb!
Alexander von Schönburg bringt auf den Punkt, was so manchen von uns ins Koma befördert. Überfluss? Überdruss? Endlich Schluss! Der Stil, mit dem er seine Gedanken zum Besten gibt, ist vom Besten und hat Stil! Echt Gloria!


Die Entstehung der Marken: Über die Naturgesetze der Innovation und das Überleben der Stärksten im Business
Die Entstehung der Marken: Über die Naturgesetze der Innovation und das Überleben der Stärksten im Business
von Al Ries
  Gebundene Ausgabe

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen (R)evlutionär gutes Markenbuch für "The Fittest", 17. März 2005
Um es gleich vorwegzunehmen: Die deutsche Fassung des neuen Markenbuches von Al & Laura Ries ist wirklich r)evolutionär!
Ausgehend von Darvins Evolutionstheorie und dem in der Natur zu beobachtenden Phänomen des "Survival of the Fittest" zeigen Ries & Ries auf, welche Bedeutung die Kombination neuer Marktkategorien und Markennamen für den Erfolg von Unternehmen hat. Zugleich stellen die beiden Autoren klar, dass "Evolution" nur die eine Hälfte von Darwins Theorien darstellt und "Divergenz" als lange vernachlässigter zweiter Baustein von gleich großer Bedeutung für das Überleben ist. Ihr Buch ist deshalb, wie es im am Anfang des Buches heisst, "gewidmet der 'Divergenz', der Kraft im Universum, von der man bisher am wenigsten weiss, die aber die grössten Auswirkungen hat". Und dass dies nicht nur für die Evolution im Tierreich gilt, sondern auch und gerade für die divergierende Welt der Unternehmen mit ihren Markt- und Markenstrategien, zeigt das Ries-Buch auf etwas mehr als 300 Seiten mehr als eindrucksvoll.
Das Buch ist äußerst unterhaltsam geschrieben und veranschaulicht Darwins Denkweise anhand unzähliger Beispiele, wobei es Ries & Ries verstehen, selbst Weltmarken wie Coca-Cola, Mc Donald's und IBM kritisch zu beleuchten. Ironische Anmerkungen an verschiedenen Stellen laden zudem immer wieder zum Schmunzeln ein. Das Buch macht unmißverständlich deutlich, dass es "die Großen", entgegen der allgemeinen Wahrnehmung, vielfach auch nicht besser können und wissen. Mit Ihren Thesen widersprechen die beiden Autoren vielen vermeintlichen Paradigmen der Unternehmens- und Markenführung. Nicht zuletzt die Abkehr von den angeblichen "Managment-Standards" macht das Buch so erfrischend, erfrischend anders. Das häufig zitierte Erfolgsbeispiel des Energy Drinks "Red Bull" passt dabei genauso trefflich ins Bild wie die gekonnt gestalteten Abbildungen von Marken-Stammbäumen und die thematisch "ins Schwarze" zielenden Werbeanzeigen. Der als Ausgangspunkt und Inspiration (nicht nur bei der Titelfindung) zu Grunde gelegte Meilenstein der Wissenschaftsliteratur, "Vom Ursprung der Arten" von Darwin (1859), tut ein übriges.
Wer in seiner eigenen betriebswirtschaftlichen Wissens-Evolution vorankommen will, dem sei dieses Marken-Survival-Buch wärmstens empfohlen. Fit? Fittest!


Kundenerlebnis als Wettbewerbsvorteil: Mit Customer Experience Management Marken und Märkte Gewinn bringend gestalten
Kundenerlebnis als Wettbewerbsvorteil: Mit Customer Experience Management Marken und Märkte Gewinn bringend gestalten
von Bernd Schmitt
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 69,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Customer Experience Management (CEM) umfassend erklärt!, 28. Februar 2005
Bei „Kundenerlebnis als Wettbewerbsvorteil" handelt es sich um eine aktualisierte deutsche Ausgabe des von Schmitt 2003 veröffentlichten Managementbuches „Customer Experience Management", u.a. mit auf den europäischen Markt abgestimmten Fallstudien, z.B. zu Mini, O2, Red Bull und zum VW GTI.
Während der Untertitel der englischen Ausgabe „A revolutionary approach to connecting with your customers" etwas übertrieben sein dürfte, und vermutlich deshalb in der deutschen Ausgabe durch „Mit Customer Experience Management Marken und Märkte gestalten" ersetzt wurde, so zeigt Schmitts Customer Experience Management-Ansatz doch erstmals umfassend und stringent auf, wie sich Erlebniswelten an den Kundenschnittstellen aufbauen und im Unternehmen verankern lassen, um ein unverwechselbares Markenerlebnis zu ermöglichen.
Die zusammen mit Mangold verfasste deutsche Ausgabe lässt sich ähnlich leicht und schnell lesen wie die englische Originalversion. Lediglich die stellenweise etwas künstlich wirkenden Konzeptbegriffe wie „Kundenerlebnis-Analyse" (KEA), „Erlebnisplattform" oder „Erlebnismodule" stören etwas. Dafür werden viele Aussagen anhand von Abbildungen und Fotos (scharz-weiß) verdeutlicht und am Ende jedes Kapitels nochmals kurz zusammengefasst.
Wenngleich das Buch sicherlich nicht als „revolutionär" zu bezeichnen ist, so ist es doch auf jeden Fall ein weiterer Schritt in die richtige Richtung! All denjenigen, die sich mit Erlebnismarketing und somit mit Marken- und Kundenerlebnissen beschäftigen, finden in „Kundenerlebnis als Wettbewerbsvorteil" viele hilfreiche und teilweise neuen Anregungen, Tipps und Hinweise, weshalb es sich lohnt, die knapp 180 Seiten komplett durchzulesen und durchzuarbeiten. Ein bisschen Erlebnis ist auch dabei!


Kein Titel verfügbar

26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich die eigenen Kunden verstehen!, 28. Februar 2005
Es gibt Fachbücher, die man gelesen haben muss. „Brain Script" von Hans-Georg Häusel ist eines davon! Wer die knapp 230 äußerst präzise und klar formulierten Seiten durchgearbeitet hat, dem wird mit einem Mal klar, warum sich Konsumenten - ausgehend von ihrem Emotions- und Motivsystem - wie verhalten und warum es z. B. überhaupt den Porsche fahrenden Aldi-Kunden gibt.
Auf Basis neuster Erkenntnisse der Gehirnforschung erklärt Häusel anschaulich und nachvollziehbar, warum sich Menschen wie verhalten und "warum Kunden kaufen", wie es der Untertitel bereits vorwegnimmt. Anhand vieler Beispiele wie vermeintlich rationalen Werkzeugmaschineneinkäufen im B2B-Bereich bzw. scheinbar rational motivierten Einkäufen bei Discountern erläutert Häusel die „Limbic Map", deren Verteilung geschlechts- und altersspezifisch stark variiert und die in der Kommunikation gegenüber der eigenen Zielgruppe(n) Berücksichtigung finden sollte.
Letztendlich verbirgt sich Häusel zufolge hinter der teilweise "vorgeschobenen" Rationalität tatsächlich das Grundziel aller Menschen, viel "Lust" und Freude mit möglichst wenig Geld bzw. Aufwand zu erzielen: Was Kunden für den Sportwagen zuviel ausgegeben haben, sparen sie bei Aldi, Lidl & Co. wieder ein, zumal Häusel zufolge Putzmittel, Schrauben und Bleistifte unser Emotions- und Motivationssystem nur schwach aktivieren (können), wohingegen Kosmetikprodukte, Designer-Mode und trendige Handys unsere Sehnsucht wecken und das Gefühl hervorrufen, nicht mehr ohne nicht leben zu können ... genauso wenig, wie Unternehmensstrategen und Marketingmanager nicht mehr „wirken" sollten, ohne dieses Buch gelesen zu haben. Ein echtes Muss!


Kunden. Verstehen - gewinnen - halten (Redline Wirtschaft bei ueberreuter)
Kunden. Verstehen - gewinnen - halten (Redline Wirtschaft bei ueberreuter)
von Harvard Harvard Businessmanager
  Broschiert

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Acht gewinnende Fachartikel für mehr Kunden!, 28. Februar 2005
Das sieben Fachbeiträge und eine Fallstudie umfassende HBM-Fachbuch „Kunden" zeigt, wie man Kunden versteht, gewinnt und hält. Das Buch hat inhaltlich gehalten was es verspricht ... und mich als begeisterten Leser (und Kunden) gewonnen!
Wenn es Ihnen so geht wie mir, der ich gerne den HBM lesen (und abonnieren) würde, es aber lasse, da mich pro Ausgabe (11,80 EUR) meist nur ein bis zwei Fachbeiträge interessieren, dann sind die themenbezogenen HBM-Publikationen in Buchform genau das Richtige. Im vorliegenden Band „Kunden" (14,90 EUR) sind acht „Best of"-Beiträge zum Thema „Kunden-Beziehungs-Management" der Jahre 2001 bis 2003 zwischen zwei Buchdeckeln vereint.
Im ersten Themenblock „Kunden verstehen" zeigen Reinartz und Kumar, wie Kundenpflege richtig betrieben werden kann, indem Kunden in Abhängigkeit von ihrer Profitabilität und Loyalität in vier Gruppen eingeteilt werden. Reichheld wiederum verdeutlicht, was Mundpropaganda für ein Unternehmen bedeutet und wie es zum Maßstab für den eigenen Erfolg genutzt werden kann.
Rudolph und Schweizer zeigen im zweiten Teil „Kunden gewinnen", wie strukturierte und durchdachte Angebote potenziellen Kunden die Kaufentscheidung erleichtern. Demgegenüber geht Brown auf teilweise vergessene Tricks des Marketings ein, und zeigt, dass Kunden es häufig sogar gefällt, wenn sie etwas „gequält" werden. Was auf den ersten Blick abwegig erscheinen mag, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als tatsächlich möglicher Erfolgsschlüssel, wobei Brown Exklusivität, Verstärkungseffekte, kleine Schwindeleien und Irreführungen sowie Überraschungen als Grundprinzipien des so genannten Retro-Marketings anführt. Der dritte „gewinnende" Beitrag von Homburg, Fürst und Sieben erläutert anhand von 10 Prinzipien, wie verloren gegangene Kunden zurück gewonnen werden können.
Damit es erst gar nicht so weit kommt, befasst sich der dritte Themenblock damit, wie sich bestehende „Kunden halten" lassen. Im ersten Beitrag verdeutlichen Rigby, Reichheld und Schefter die vier größten Fehler bei der Einführung von „CRM-Systemen" und wie sich diese vermeiden lassen. Anschließend machen Gourville und Soman anhand von Theatertickets und Fitnessclub-Mitgliedschaften deutlich, wie Käufer mit einer cleveren Preisstrategie langfristig an ein Unternehmen gebunden werden können. Den Abschluss bildet eine Fallstudie zu Online-Tagebüchern im Internet, sogenannten Weblogs oder kurz Blogs. Der Beitrag zeigt, wie neuste Trends Unternehmen vor große Herausforderungen stellen und richtig verstanden dazu dienen können, Kunden langfristig an das eigene Unternehmen zu binden.
Die Fachbeiträge sind allesamt auf höchstem Niveau geschrieben, basieren durchweg auf empirischen Forschungsergebnissen und bieten für jeden kundenorientiert denkenden Manager unzählige Hinweise, wie das Kunden-Management im eigenen Unternehmen weiter verbessert werden kann. Im Gegensatz zu den üblichen Theorie lastigen Lehrbüchern, sind die hier ausgewählten acht Beiträge allesamt brandaktuell, praxisnah und jeder für sich genommen hilfreich, Kunden zu „verstehen - gewinnen - halten". Sie erhalten ein gewinnendes Buch, dass es sich lohnt, zu verstehen. Werden Sie zum „Kunden".


Die Kunst der Marke
Die Kunst der Marke
von Bernd Kreutz
  Broschiert

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die kunstvolle Entstehung der Personenmarke Picasso!, 30. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Kunst der Marke (Broschiert)
Am Beispiel des exzentrischen Malers Pablo Picasso illustriert Kreutz mit BWL-typischen Konzepten auf 50 Seiten die Entwicklung des unbekannten Malers Pablo Diego José Francisco de Paula Juan Nepomuceno Maria de los Remedios Cipriano de la Santisima Trinidad Ruiz Picasso zu weltweiten Kunstmarke Picasso.
Die betriebswirtschaftiche Herangehensweise, bei einem "normalen" Produkt wenig überraschend, führt bei der Anwendung auf den ungewöhnlichen Künstler Pablo Picasso zu überraschenden Einsichten, angefangen vom "Mission Statement" und der "Market Analysis", über das "Product Development" und das "Brand Name Development" bis "Network Marketing" sowie "Product Differentiation", "Product Innovation" und und und. Viele Arbeiten von Picasso und marketingtypische Schaubilder wechseln sich mit meist kurz und treffend formulierten Erläuterungstexten ab. Ein außergewöhnliches Buch, "die Kunst der Marke" treffend zu erklären.


Markenwert und Markenwertermittlung: Eine systematische Modelluntersuchung und -bewertung
Markenwert und Markenwertermittlung: Eine systematische Modelluntersuchung und -bewertung
von Günter Bentele
  Taschenbuch

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 36 Markenbewertungsverfahren kompakt!, 27. November 2004
Inhalt: 36 tabellarisch ausgewertete und miteinander verglichene Markenbewertungsverfahren
Das Fachbuch von Bentele et al. ist kein Fachbuch im herkömmlichen Sinne, sind doch von den 170 Textseiten (plus 38 Seiten Literaturangaben) 105 aufeinander folgende Seiten in Tabellenform. Dafür erhält der Leser den wohl kompaktesten tabellarischen Überblick über 36 (30) Markenbewertungsverfahren von Aaker, Kapferer und Keller über BBDO, Interbrand und Roland Berger bis zu GfK, Icon und Y&R.
Zentrale Aspekte, die zu jedem Bewertungsansatz näher untersucht werden sind verwendete Markendefinitionen, Modellklassifikationen, Messverfahren und -stufen, Erklärungsgrad und Handhabbarkeit sowie Anwendungsspektrum. Abschließend folgt eine Gegenüberstellung der kompakt beschriebenen Modelle hinsichtlich ihrer inneren Modellstruktur, den von ihnen verwendeten Faktoren und dem Grad ihrer Anwendung in der Praxis.
Wer sich also nicht lange durch mehr als 700 Seiten lange Werke wie „Der Wert der Marke" (Schimansky) durcharbeiten möchte bzw. hierzu ergänzend eine kompakte Darstellungsweise sucht, der findet in „Markenwert und Markenwertermittlung" ein äußerst umfassendes Basiswerk über Markenbewertungsmodelle.


Handbuch Markenführung: Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement. Strategien - Instrumente - Erfahrungen
Handbuch Markenführung: Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement. Strategien - Instrumente - Erfahrungen
von Manfred Bruhn
  Gebundene Ausgabe

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Markenwissen vom Feinsten hoch drei, 9. November 2004
Markenwissen vom Feinsten hoch Drei
Wer sich einen ausgedehnten Überblick zum Thema "Marken" verschaffen möchte oder ein allumfassendes Nachschlagewerk für seine Bücherwand sucht, ist mit der 2. Auflage des aus drei Bänden bestehenden Handbuches von Manfred Bruhn bestens bedient!
10 Jahre sind seit der Erstauflage dieses Markenwerkes vergangen, das 1994 noch unter dem Titel "Handbuch Markenartikel" erschien. Nicht nur der langen Haltbarkeit wegen, sondern auch und gerade aufgrund des gigantischen Umfangs der drei Bücher lohnt sich ein Kauf, wobei bei genauerem Hinsehen der zunächst ansehnliche Preis auf die einzelne Textseite heruntergerechnet nicht einmal 9 Cent beträgt. Dafür erhält man in Summe beachtliche 114 Fachbeiträge von insgesamt 130 Autoren: Von Ahlert, Bruhn und Diller über Esch, Köhler und Meffert bis zu Sattler, Tomczak und Zentes sind alle bekannten Markenexperten mit ihrem Spezialwissen vertreten.
Neben den genannten "Who is Who" der Marken-Wissenschaftler kommt auch eine ansehnliche Reihe führender Markenpraktiker zu Wort wie z.B. Dr. Ingo Lasslop (BMW), Bernd M. Michael (Grey), Hajo Riesenbeck (McKinsey), Dr. Bruno Sälzer (Hugo Boss), Uwe Wölfer (Nivea/Beiersdorf) und Joachim C. Lindenberg (Unilever).
Die drei Bände gliedern sich in insgesamt 10 Teilbereiche. Der erste Band verschafft zunächst einen umfassenden Überblick über zentrale Markenbegriffe, Markentheorien, Markeninformationen und Markenstrategien, bevor im 2. Handbuch ausführlich auf Markentechnik, Markenintegration und Markenkontrolle eingegangen wird. Das dritte Buch schließlich befasst sich anhand von Praxisbeispielen intensiv mit dem Markenerfolg in ausgewählten Branchen, gewährt zugleich aber auch einen umfassenden Einblick in die Themenbereiche Markenrecht und Markenumfeld.
Bleibt allein die Frage, wer die insgesamt ca. 2850 Seiten lesen soll? Sicherlich nicht jeder. Aber jeder Markenkenner (zumindest auszugsweise) sicherlich! Und manchmal ist es einfach beruhigend zu wissen, dass man alles Wissenswerte zum Thema "Marken" griffbereit in einem Werk vereint in Reichweite hat, statt „im Fall der Fälle" relevantes Markenfachwissen über unzählige Publikationen verstreut zusammensuchen zu müssen. Auch die "Haltbarkeitsdauer" der 3 Bände - die nächste Auflage dürfte frühestens 2014 erscheinen - garantiert, dass das Handbuch Markenführung als Dekaden-Werk ein echter Markenklassiker werden dürfte.
Fazit? Marken sind nicht billig - und feinstes Markenwissen ist es nun mal auch nicht; dafür aber im konkreten Fall so hochwertig, wie es eben nur Marken(handbücher) sein können. Wertvoll hoch drei!


Die zweiundzwanzig unumstößlichen Gebote des Branding
Die zweiundzwanzig unumstößlichen Gebote des Branding
von Al Ries
  Gebundene Ausgabe

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gebot der Stunde, Marken!, 7. Oktober 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das kompakte 186-Seiten-Buch von Al und Laura Ries zählt mittlerweile zu den Marken-Klassikern. Die 22 kurzweiligen Gebote sind anschaulich geschrieben und gehen von ihrer Intention her weit über gutes Markenmanagement hinaus. Gebot 3 beispielsweise lautet: "Sorgen Sie für eine gute Presse"; und Gebot 7 empfiehlt: "Setzen Sie nicht auf Qualität allein".
Obwohl es sich um ein Fachthema handelt, ist das Buch sowohl leicht lesbar als auch tiefgründig und regt zum Nachdenken an. Beim aktuellen Angebotspreis ist das Büchlein zudem äußerst günstig. Eine echte Gelegenheit: Marke(nbuch) zum Tiefstpreis!


Neununddreißigneunzig
Neununddreißigneunzig
von Frédéric Beigbeder
  Taschenbuch

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur für Werber ein echtes Schnäppchen!, 1. Oktober 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Neununddreißigneunzig (Taschenbuch)
39,90 für 6,99 €? Soviel kostet der mit unzähligen genialen, zitierfähigen Sätzen gespickte zugleich aufgrund der Sex- und Drogenepisoden als „shocking" zu bezeichnende Abrechnungsroman von Frederic Beigbeder über die Werbebranche. Unterhaltsam und witzig am Roman sind nicht nur die unzähligen klar formulierten, aphorismenhaften Gedanken, die weniger die Werbebranche als solche betreffen, als vielmehr unsere Gesellschaft als ganzes, sondern auch die locker flockig-leicht erzählten Bekenntnisse des Octave P., die das Leseerlebnis von „99 Francs", so der französische Originaltitel, zu einem Wahnsinnsausflug in die schrille, durchgedrehte Werbebranche machen.
Der mehrfache Wechsel der Erzählperspektive - von der Ich-Perspektive, über Du, Er und Wir zu Ihr und Sie - gibt der Story einen zusätzlichen Dreh und trägt dazu bei, den Roman über „the guilty" zu dem zu machen, was er ist: Lustig, lüstern, lästernd, lakonisch, liebenswert!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7