Profil für Prof. Dr. Karsten Kilian > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Prof. Dr. Kars...
Top-Rezensenten Rang: 114.095
Hilfreiche Bewertungen: 533

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Prof. Dr. Karsten Kilian "Markenexperte, Markenlexikon" (Baden-Württemberg, Deutschland)
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Confessions of an Advertising Man
Confessions of an Advertising Man
von David Ogilvy
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aktuell (und frech) geblieben & bis heute unübertroffen!, 11. Oktober 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer Ogilvys "Confessions" gelesen hat, für den scheint unfassbar, dass die "Geständnisse" bereits vor mehr als 40 Jahren verfasst wurden. Ogilvys Erlebnisse und Ratschläge sind so frisch geblieben, als seien sie von heute morgen. Sein Schreibstil ist einfach, einfach genial!
Mit viel Esprit beschreibt er die ersten 14 Jahre seines Lebenswerkes, des Aufbaus von "Ogilvy & Mather", einer der größten und renomiertesten Werbeagenturen des 20. Jahrhunderts. Ogilvy plaudert aus dem Nähkästchen und gibt einfach(e) Ratschläge ... die es in sich haben und die er ohne Umwege, kurz, prägnant und auf seine ganz persönliche Art auf 196 äußerst kurzweiligen Seiten brilliant ausformuliert, wie auch ich gestehen muss ... nur dass Ogilvys Geständnisse einmalig sind, bis heute!
P.S.: Wer's lieber bebildert haben möchte (und seine heute kaum noch zu findenden, bahnbrechenden Anzeigenschöpfungen kennenlernen möchte), dem sei (zusätzlich) "Ogilvy on Advertising" von 1983 empfohlen. Dort finden sich unzähige kommentierte Print- und TV-Kampagnen aus seiner Feder.


Moderne Markenführung: Grundlagen - Innovative Ansätze - Praktische Umsetzungen
Moderne Markenführung: Grundlagen - Innovative Ansätze - Praktische Umsetzungen
von Franz-Rudolf Esch
  Gebundene Ausgabe

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel Neues in der 4. Auflage des Markenklassikers!, 22. August 2005
Nachdem die ersten 3 Auflagen innerhalb von gut 2 Jahren erschienen waren, hat es nun immerhin fast 4 Jahre bis zur 4. Auflage gedauert. Vieles hat sich seitdem in der Markenführung getan, weshalb auch 9 Beiträge der 3. Auflage in der neuen Auflage nicht mehr enthalten sind. Dafür wurden fast alle übrigen Beiträge überarbeitet und insgesamt 20 neue Beiträge hinzufügt, u.a. zu Themen wie Markenerosion, Markenmigration, Corporate Brands, Behavioral Branding, Brand Communities, Kundenerlebnismarketing (CEM) und Neuromarketing.

Daneben werden in den neuen Beiträgen u.a. der strategische Markenführungsprozess, die Entwicklung der Markenidentität und der Preis als Instrument der Markenführung näher beleuchtet. Auch werden Ansätze zur Steuerung von Marken in Wertschöpfungsnetzwerken und rechtliche Rahmenbedingungen der Markenbilanzierung nach IFRS und US GAAP erläutert, zwei aktuelle Themen, die in man in den meisten Markenbüchern bisher vergeblich sucht!
Das brandaktuelle Thema "Markenführung nach innen", das in den bisherigen Auflagen so gut wie gar nicht vertreten war, da es nicht im Fokus der Markenführung stand, wurde als eigenes Kapitel eingefügt. 4 Beiträge veranschaulichen wie Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden können. Alles in allem ist die 4. Auflage deshalb um fast 250 Seiten auf nun 1418 Textseiten und insgesamt 59 Beiträge angewachsen.
Besonders gelungen am Herausgeberwerk finde ich persönlich, dass unterschiedliche Autoren ein Thema aus verschiedenen Blickwinkeln und mit von einander abweichenden Schwerpunkten betrachten, was in vielen Monographien meist zu kurz kommt. Dafür sind nicht alle Beiträge aufeinander abgestimmt, was aber auch nicht weiter stört. So kann man sich entweder umfassend über ein Thema informieren oder sich genau die Beiträge herauspicken, die einen interessieren. Und die sind dann jeweils für sich abgeschlossen ausformuliert und wohl durchdacht strukturiert.
Wer nach einem umfassenden Überblick zum Thema „Marken" sucht und wissen möchte, was führende nationale und internationale Markenexperten aus Wissenschaft und Praxis zu sagen haben, dem sei das Herausgeberwerk von Esch wärmstens empfohlen, da es hält, was Esch im Vorwort ankündigt: "viel Spaß beim Lesen und Anregungen für die tägliche Arbeit" (S. IX).


Interkulturelles Marketing
Interkulturelles Marketing
von Stefan Müller
  Gebundene Ausgabe

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut durchdacht und bestens gelungen!, 16. August 2005
Das Buch hat, über was es schreibt: Kultur! Wenngleich es bereits eine ganze Reihe an Büchern zu Internationalem bzw. Interkulturellem Marketing gibt, so hebt sich das Fachbuch von Müller/Gelbrich bereits durch seine eingängige, klare 4-teilige Struktur äußerst positiv von den meisten weniger durchschaubar strukturieren Büchern ab: Theoretische Grundlagen, Verhaltensgrundlagen, Strategisches Interkulturelles Marketing und Marketing-Mix.
Doch schon bevor man sich dem ersten Kapitel widmet, zeigt sich, wie gut durchdacht das mit 421 Abbildungen und Tabellen bestens visuell und faktisch untermauerte Fachbuch ist. Das Abkürzungsverzeichnis ist nicht nur ein einfaches alphabetisches Verzeichnis. Stattdessen ist es in drei logische Teile gegliedert: Eine Übersicht mit allgemeinen Abkürzungen wie z.B. ASEAN, ATP und ATTAC, eine Auflistung der Kurzbezeichnungen der Kulturdimensionen von Hofstede (inkl. seines ursprünglichen Fragebogens im Anhang) und die Kurzformen aller relevanten Zeitschriften.
Der erste Teil der theoretischen Grundlagen widmet sich neben den üblichen organisationstheoretischen Kulturstudien von Hofstede & Co. u.a. auch den wertorientierten Ansätzen von Pinto und Hall, dem beziehungsorientierten Ansatz von Douglas und dem soziologischen Ansatz von Inglehart. Damit geht das Buch erfreulicherweise über die üblichen, in fast allen Lehrbüchern betrachteten Ansätze hinaus, was mir besonders gut gefallen hat.
Die Verhaltensgrundlagen werden im zweiten Teil näher betrachtet. Ausgehend vom (Nicht-)Sichtbaren spannen die Autoren den Bogen zur Kommunikation, zur Zeitwahrnehmung und zum Zeitbewusstsein, was das Ganze sehr folgelogisch und damit schlüssig macht. Aus dem einen ergibt sich das andere. So soll ein Lehrbuch sein!
Im dritten Teil erläutern Müller und Gelbrich das Strategische Interkulturelle Marketing. Ausgangspunkt bildet die Gegenüberstellung von Standardisierung und Differenzierung, die im Kontingenzansatz mündet, der den Weg zur Differenzierten Standardisierung weist. Damit sind die Grundlagen für die Ausgestaltung des Marketing-Mix gelegt, der im vierten und letzten Teil ausführlich im Hinblick auf interkulturelle Anforderungen diskutiert wird. Bei der Betrachtung der Markenpolitik beispielsweise wird eingehend auf kulturabhängige Image-Positionierung und internationale Markennamensstrategien eingegangen.
Was für interkulturelles Marketing relevant ist, wird im Fachbuch diskutiert, was interkulturell nicht von Bedeutung ist, bleibt außen vor. Deshalb steht auf den 896 Textseiten auch nur das, was dort wirklich hingehört. Nicht alle Autoren sind derart konsequent, weshalb ich das Buch absolut empfehlens- und lesenswert finde. Gut durchdacht und bestens gelungen!


Perfekte Werbebriefe
Perfekte Werbebriefe
von Alexander Jürries
  Taschenbuch

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Handlicher Ratgeber für erfolgreiche Kundenakquise, 23. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Perfekte Werbebriefe (Taschenbuch)
Auf 220 Seiten - inkl. hilfreichem Stichwortverzeichnis zum schnellen Nachschlagen - finden sich griffige Headlines, durchdachte Beispieltexte und individuelle Grußformeln für die Gestaltung erfolgreicher Werbebriefe. Der Haufe-Ratgeber gibt konkrete Handlungsanweisungen für alle Phasen von Direktmarketing-Projekten im Briefformat, von der Kosten- und Terminplanung, über die Formulierung und Gestaltung von Werbebriefen bis zum Versand, dem Nachfassen und der Datenpflege.
Besonders hilfreich fand ich persönlich die Hinweise zur Adressbeschaffung im Kapitel „Wie kommen Sie zu guten Adressen?", da dies einen der größten Knackpunkte insb. bei Werbebriefen zur Neukundengewinnung darstellt. Ergänzt wird das primär auf Selbständige, Kleinbetriebe und Mittelständler ausgerichtete Buch durch eine beigefügte CD-ROM mit mehr als 50 zeitsparenden, da bereits vollständig ausformulierten Textvorlagen im Rich-Text-Format (.rtf), die von allen gängigen Textverarbeitungsprogrammen geöffnet werden können.
Der handliche Praxisführer beinhaltet umfangreiche Checklisten, hilfreiche Experten-Tipps, anschauliche Praxis-Beispiele und klar formulierte ToDo-Listen, die es einem ermöglichen, auch ohne vollständige Lektüre des Buches im hektischen Büroalltag "auf die Schnelle" gute Werbebriefe zu formulieren und zu gestalten. Hierzu tragen nicht zuletzt auch ein Glossar und die Adressenübersicht, u.a. mit Verbänden und Adresslieferanten bei, die "Perfekte Werbebriefe" zu einem rundum empfehlenswerten (und günstigen!) Ratgeber für die Werbepraxis machen.


Brand Portfolio Strategy: Creating Relevance, Differentiation, Energy, Leverage, and Clarity
Brand Portfolio Strategy: Creating Relevance, Differentiation, Energy, Leverage, and Clarity
von David A. Aaker
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,34

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viele Marken managen? Aakers Buch sagt wie!, 27. Mai 2005
4 Jahre sind seit Aakers letztem Markenbuch „Brand Leadership" vergangen. Mit Markenportfolios hat sich der Altmeister der Markenführung wieder einem spannenden Markenthema angenommen ... und erneut ein praxisorientiertes Markenfachbuch verfasst, dass das Zeug zum Markenklassiker hat! In „Brand Portfolio Strategy" zeigt Aaker, wie man den (zu) vielen Marken im eigenen Unternehmen wieder Herr wird und diese gewinnmaximierend einsetzt, indem man ihnen unterschiedliche, zur jeweiligen Marke passende Rollen innerhalb des Markenportfolios zuordnet.
Seine 3 bisherigen Markenbücher „Managing Brand Equity" (1991), „Building Strong Brands" (1995) und „Brand Leadership" (2000, dt. Ausg. 2001), die mittlerweile zur Standardliteratur vieler Markenexperten gehören, bauen systematisch aufeinander auf und werden durch „Brand Portfolio Strategy" ideal ergänzt. Die von ihm entwickelte Markenportfoliostrategie beschreibt er auf sprachlich höchstem Niveau, anschaulich und klar. Er bezieht sich bei seinen Ausführungen zum einen auf die von ihm geschaffenen begrifflichen Grundlagen wie z.B. "Silver Bullets" und knüpft damit nahtlos an seine bisherigen Veröffentlichungen an. Zum anderen greift er immer wieder aktuelle Forschungsergebnisse auf und integriert diese in seine Ausführungen und zur Begründung seiner Empfehlungen. Zur Veranschaulichung möglicher Markenrollen wie "Branded Differntiators", "Token Endorsers" und "Branded Energizers" zieht Aaker unzählige Beispiele bekannter, meist US-amerikanischer Marken heran, die als Einleitung zum jeweiligen Themengebiet am Anfang des Kapitels ausführlich dargestellt werden.
Aaker gelingt es auf diese Weise, üblicherweise eher trocken und langweilig daherkommende Begriffsdefinitionen und -abgrenzungen zentraler Elemente relevanter Markenportfolio-Dimensionen klar und verständlich zu beschreiben. Aufbauend hierauf erläutert er die zentralen Ziele von Markenportfolios, die zugleich auch den Untertitel des Buches bilden: Relevance, Differentiation, Energy, Leverage und Clarity.
Die genannten Markenportfolio-Ziele bilden auch den strukturellen Rahmen für den Aufbau des Buches. Nach einer kurzen Einführung zu den oben genannten Dimensionen und Zielen, einer Erläuterung des Markenbeziehungsspektrums und der für Markenportfolioentscheidungen relevanten Inputfaktoren betrachtet Aaker Möglichkeiten zur Erreichung von Relevanz, Differenzierung und Energie als zentralen Erfolgsfaktoren von Markenportfolios. Hierauf aufbauend erläutert er alternative Möglichkeiten, sich die Hebelwirkung (Leverage) von Produktmarken durch horizontale bzw. vertikale Markenerweiterungen zu Nutze zu machen. Ergänzend hierzu nennt Aaker Möglichkeiten, die Unternehmensmarke selbst ganz gezielt als Hebel einzusetzen, z.B. als Endorser. Abschließend geht er auf die Bedeutung des Erfolgsfaktors Klarheit ein, der, als strategischer Markenkonsolidierungsprozess realisiert, zu einem Erfolg versprechenden Brand Portfolio führt ... und sein Buch zum neuen Maßstab für Manager von Markenportfolios macht.


Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung
Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung
von Heribert Meffert
  Gebundene Ausgabe

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles drin, was eine gute Markenidentität braucht!, 27. Mai 2005
Nachdem die 1. Auflage der drei Herausgeber 2002 mitunter heftig kritisiert wurde, wie weitere Rezensionen an dieser Stelle zeigen, haben die drei Markenexperten ihr Fachbuch für die aktuelle, 2. Auflage nochmals komplett überarbeitet, an vielen Stellen aktualisiert und um eine Vielzahl brandaktueller Fragestellungen ergänzt, weshalb der Umfang des Fachbuches auch um knapp 200 Seiten angewachsen ist.
Und: Die Mühe hat sich gelohnt! Das um eine ganze Reihe aktueller Studienergebnisse erweiterte Fachbuch setzt Maßstäbe. Auch die sonst für Herausgeberwerke typische fehlende Integration verschiedener Beiträge konnte durch eine klare Fokussierung auf "Identitätsorientierte Markenführung" durchweg vermieden werden.
Zu den neuen bzw. neu bearbeiteten Themen zählen u.a. Markenprofilierung im professionellen Ligasport, mittels Sponsoring und Events, persönlichkeitsorientierte bzw. innengerichtete Markenführung sowie Stadtmarketing und Markenkannibalisierung.
Dabei macht es sich bezahlt, dass "Markenmanagement" von drei ganz unterschiedlich geprägten Herausgebern inhaltlich betreut wurde. Mit dem emeritierten Prof. Dr. Heribert Meffert, dem Altmeister des Marketing in Deutschland, Prof. Dr. Christoph Burmann, dem ersten und einzigen Inhaber eines auf Markenmanagement fokussierten Universitätslehrstuhls sowie mit Dr. Martin Koers, seit längerem Vorstandsassistent bei Ford haben sich drei Experten zusammengetan, die sicherstellen, dass der Bogen von der Theorie zur Praxis gespannt, nicht aber überspannt wird. Besonders empfehlenswert ist deshalb auch der Best Practice Teil des Buches, der rund 230 Seiten einnimmt und anhand von 10 Fallstudien von DHL über Persil bis TUI zeigt, wie Markenmanagement in der Praxis erfolgreich umgesetzt werden kann.
Bestens gelungen ist auch die neu hinzugefügte "Kritische Reflektion zum Markenmanagement" von Christoph Burmann am Ende des Buches, in der dieser nochmals unmissverständlich klar macht, welche Bedeutung Marken für den Fortbestand von Unternehmen haben und wo in den meisten Fällen die entscheidenden Fehler gemacht werden, die dazu führen, so Burmann, dass die Kunden zu einer "Geiz ist geil"-Mentalität erzogen werden: "Die vielerorts lauthals beklagte Preisorientierung und Handelsmarken-Affinität der Nachfrager ist nicht die Ursache für die Probleme vieler Markenunternehmen, sie ist das Ergebnis der Markenführungsprobleme dieser Unternehmen!" (S. 859)


Effizienz in der Markenführung
Effizienz in der Markenführung
von Dirl M Boltz
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bewährte Methoden & Konzepte für effiziente Markenführung, 9. April 2005
Das im Oktober 2004 erschienene Herausgeberwerk mit 31 Beiträgen zum Thema "Marken" bietet auf 515 Textseiten einen profunden Überblick zur „Sinnstiftungskompetenz" von Marken. Das Buch gliedert sich dabei in die drei Bereiche "Marken verstehen", "Marken entwickeln" und "Marken führen".
Ausgehend von der "Magie der Marke" in der Einführung befasst sich der erste Teil des Buches mit den "Grundlagen" der effizienten Markenführung, insb. zentralen Markenelementen (Design, Sound, Geruch) sowie möglichen Vorgehensweisen gegen Markenpiraterie: Der Beitrag von Schmidt wiederum liefert Gedanken und Ideen zur "Europäischen Identität" als mögliches Zukunftsbild für Marken, während de Vries abschließend in seinem englischsprachigen Beitrag, dem einzigen im Buch, drei mögliche Mittelfrist-Szenarien für die Zukunft der Marke darstellt.
Der zweite Teil des von Dirk-Mario Boltz und Wilfried Leven herausgegebnen Buches befasst sich mit der "Strategie und Planung" von Marken, wobei die verschiedenen Autoren den Bogen spannen von der Kreativität und Integrierter Markenkommunikation über den Prozesswettbewerb und das Retail Branding bis zu Co-Branding, Retro-Branding und der Ermittlung der Markenstärke.
Im dritten und letzten Teil werden verschiedene Ansätze effizienten "Marken-Managements" vorgestellt, wobei das Spektrum von Brand Function Deployment über Familien- und Handelsmarken bis zur Markenwahrnehmung via Sponsoring und Product Placement reicht. Während der zweite Teil mit dem Beitrag von Michael Garvens zum Flughafen Köln-Bonn lediglich ein Praxisbeitrag enthält, finden sich im dritten Teil vier Praxisbeiträge von und über Ford, Karstadt, Christ Juweliere und der Frauenzeitschrift Brigitte, die die theoretischen Ansätze ideal ergänzen und veranschaulichen.
Besonders hervorzuheben ist der Beitrag von Malte Köllner und Matthias Stößel. Die beiden Patentanwälte präsentieren in ihrem Text "Vom Wortzeichen zur Geruchsmarke" überblicksartig innovative Markenformen und verdeutlichen diese anhand konkreter Probleme, die sich bei (inter)nationalen Registrierungen ergeben können. Zugleich präsentieren die beiden Juristen ausgefallene Markenregistrierungen, die erfolgreich waren und das ganze Spektrum möglicher Markenschutzrechte veranschaulichen.
Der Aufbau der Beiträge variiert zum Teil, die Buchstruktur ist stellenweise gewöhnungsbedürftig, insbesondere die Anordnung der Beiträge ist nur teilweise stringent. Bei vielen der enthaltenen Beiträge handelt es sich zudem um gekürzte, modifizierte und/oder aktualisierte Versionen bereits an anderer Stelle veröffentlichter Texte, was jedoch die Qualität des Herausgeberwerkes kaum schmälert. Im Gegenteil. Fast alle Beiträge sind inhaltlich bestens ausgearbeitet und "ausgereift", was auch nicht weiter verwundert, wenn man sich die Liste der vertretenen Markenwissenschaftler anschaut: Hartwig Steffenhagen, Udo Koppelmann, Dieter Ahlert, Carsten Baumgarth, Lothar Müller-Hagedorn, Bernd Swoboda, Ralph Berndt, Arnold Hermanns, Christoph Burmann und Volker Trommsdorff präsentieren aus ihren jeweiligen Forschungsbereichen facettenreiche Einsichten für die effiziente Führung von Marken. Die fünf Praxisbeiträge runden das Themenspektrum ab und machen das Herausgeberwerk zu dem, was es ist: Ein schneller, effizienter und zugleich umfassender Einstieg ins Thema "Markenführung".


Soziologie der Marke (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
Soziologie der Marke (suhrkamp taschenbuch wissenschaft)
von Kai-Uwe Hellmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,00

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Markentheorie auf höchstem Niveau, 9. April 2005
Nach mehr als 50 gelesenen Markenbüchern dachte ich eigentlich, dass in „Soziologie der Marke" eigentlich nicht mehr viel Neues stehen kann. Denkste! Mit seiner Habil.-Schrift ist es Kai-Uwe Hellmann gelungen, einen neuen Blickwinkel auf Marken freizulegen, der bislang von Markenwissenschaftlern übersehen wurde und den es lohnt, kennen zu lernen.
Ausgangspunkt bilden 160 Seiten zur „Ökonomie der Marke", auf denen u.a. die Marke als Technik, Persönlichkeit und Kommunikation vorgestellt und anschließend „Die Entdeckung des Verbrauchers" erfolgt. Auf diese Weise legt Hellmann die die Grundlage für den zweiten Teil, den soziologischen Kern des Buches.
Auf den sich anschließenden knapp 300 Seiten seziert Hellmann als Erster umfassend die „Soziologie der Marke". Methodisch greift er auf zentrale Dualismen zurück, wobei ausgehend von „Marktwirtschaft und Marke" anschließend die Relation der Marke zur „Werbung", zum „Produkt", zum „Konsum" und zum „Milieu" im Fokus seiner gut formulierten Ausführungen und meist leicht nachvollziehbaren Gedankengänge steht.
Viele gut ausgewählte Zitate bekannter und auch weniger bekannter, weil vergessener Markenvordenker und ausgewählte Schwarz-Weiß-Abbildungen verdeutlichen das von ihm freigelegte soziologische Muster der Marke. Besonders hervorzuheben sind auch die Exkurse zur Systemtheorie von Luhmann, die man in anderen Markenfachbüchern genauso vergebens sucht wie zum Teil von Hellmann wiederentdeckte bzw. aus anderen Fachbereichen einfließende Erkenntnisse, die bisher vom „Markenradar" der meisten Markenwissenschaftler nicht erfasst wurden.
Das kleinformatige 530-Seiten Werk (davon 80 Seiten Literaturangaben) zum günstigen Preis eignet sich für interessierte Markeneinsteiger und versierte Markenkenner gleichermaßen. Es gibt Sie noch, die Neuentdeckungen im Meer des Markenwissens. Hellmanns „Soziologie der Marke" ist eine davon. Bem(a)rkenswert!


Die Kunst des stilvollen Verarmens: Wie man ohne Geld reich wird
Die Kunst des stilvollen Verarmens: Wie man ohne Geld reich wird
von Alexander von Schönburg
  Gebundene Ausgabe

13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kunstvoller Schreibstil & Fein(d)sinnige Wohlstandskritik, 2. April 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wunderbar oder sonderbar? Vom Glück ohne Konsumzwang bzw. durch gezielten Konsumverzicht berichtet der mit seiner Verarmung kokettierende Adelige Alexander von Schönburg, was ihm auf unterhaltsame Art gelingt: Wirklich kunstvoll und weise!
Kurzum: Ein echt bereicherndes „Armutszeugnis" vom Feinsten! Absolut lesenwert!
Einfach toll, wie er mit Humor, Ironie, Übertreibung und unzähligen Beispielen aus der eigenen, blaublütigen Verwandtschaft - mit einer Portion Zynismus gemischt - dem Reichtum und Überfluss ein erschreckendes Spiegelbild vorhält. Bin ich wirklich so konsumgeil, versnobt und unglücklich?
In 14 Episoden von „Geld oder Leben" über „Urlaub macht dumm" bis „Die armen Reichen" wird unser Leben sparsam ... bereichert! Ein gelungenes Büchlein mit erfrischenden Antworten auf den „Alptraum Auto" und die erdrückende „Kulturverstopfung" sowie reichhaltigen Einsichten zu „Liebe dein Zuhause" und „Kinder, Kinder", mit dem Ziel der „Erziehung zum Glück ohne Konsumzwang". Besonders gelungen sind auch die Passagen über unsere ungesunde Ernährung, die dazu führt, „dass wir unsere Körper als Müllverbrennungsanlagen missbrauchen" (S. 102) und unser Urlaubswahn, verbunden mit unserem unbändigem Streben, „den Teint von Michel Friedman zu erhalten" (S. 128).
Doch der Bereicherung noch nicht genug! Das reichhaltige Glossar ab S. 227 lädt zum genüsslichen Durchstöbern ein; die treffliche Art wie sich von Schönburg Begriffen wie „Ehrenamt", „Mineralwasser" und „sozial schwach" nähert ist einfach superb!
Alexander von Schönburg bringt auf den Punkt, was so manchen von uns ins Koma befördert. Überfluss? Überdruss? Endlich Schluss! Der Stil, mit dem er seine Gedanken zum Besten gibt, ist vom Besten und hat Stil! Echt Gloria!


Die Entstehung der Marken
Die Entstehung der Marken
von Al Ries
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen (R)evlutionär gutes Markenbuch für "The Fittest", 17. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Entstehung der Marken (Gebundene Ausgabe)
Um es gleich vorwegzunehmen: Die deutsche Fassung des neuen Markenbuches von Al & Laura Ries ist wirklich r)evolutionär!
Ausgehend von Darvins Evolutionstheorie und dem in der Natur zu beobachtenden Phänomen des "Survival of the Fittest" zeigen Ries & Ries auf, welche Bedeutung die Kombination neuer Marktkategorien und Markennamen für den Erfolg von Unternehmen hat. Zugleich stellen die beiden Autoren klar, dass "Evolution" nur die eine Hälfte von Darwins Theorien darstellt und "Divergenz" als lange vernachlässigter zweiter Baustein von gleich großer Bedeutung für das Überleben ist. Ihr Buch ist deshalb, wie es im am Anfang des Buches heisst, "gewidmet der 'Divergenz', der Kraft im Universum, von der man bisher am wenigsten weiss, die aber die grössten Auswirkungen hat". Und dass dies nicht nur für die Evolution im Tierreich gilt, sondern auch und gerade für die divergierende Welt der Unternehmen mit ihren Markt- und Markenstrategien, zeigt das Ries-Buch auf etwas mehr als 300 Seiten mehr als eindrucksvoll.
Das Buch ist äußerst unterhaltsam geschrieben und veranschaulicht Darwins Denkweise anhand unzähliger Beispiele, wobei es Ries & Ries verstehen, selbst Weltmarken wie Coca-Cola, Mc Donald's und IBM kritisch zu beleuchten. Ironische Anmerkungen an verschiedenen Stellen laden zudem immer wieder zum Schmunzeln ein. Das Buch macht unmißverständlich deutlich, dass es "die Großen", entgegen der allgemeinen Wahrnehmung, vielfach auch nicht besser können und wissen. Mit Ihren Thesen widersprechen die beiden Autoren vielen vermeintlichen Paradigmen der Unternehmens- und Markenführung. Nicht zuletzt die Abkehr von den angeblichen "Managment-Standards" macht das Buch so erfrischend, erfrischend anders. Das häufig zitierte Erfolgsbeispiel des Energy Drinks "Red Bull" passt dabei genauso trefflich ins Bild wie die gekonnt gestalteten Abbildungen von Marken-Stammbäumen und die thematisch "ins Schwarze" zielenden Werbeanzeigen. Der als Ausgangspunkt und Inspiration (nicht nur bei der Titelfindung) zu Grunde gelegte Meilenstein der Wissenschaftsliteratur, "Vom Ursprung der Arten" von Darwin (1859), tut ein übriges.
Wer in seiner eigenen betriebswirtschaftlichen Wissens-Evolution vorankommen will, dem sei dieses Marken-Survival-Buch wärmstens empfohlen. Fit? Fittest!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7