ARRAY(0xabc99ee4)
 
Profil für J. Paul > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von J. Paul
Top-Rezensenten Rang: 11.126
Hilfreiche Bewertungen: 761

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
J. Paul "Rezensent" (Ellwangen, Baden-württemberg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Die Piratenpartei - Freiheit, die wir meinen - Neue Gesichter für die Politik
Die Piratenpartei - Freiheit, die wir meinen - Neue Gesichter für die Politik
von Martin Häusler
  Broschiert
Preis: EUR 6,95

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Freiheit statt Turbokapitalismus, 3. März 2012
Allgemeiner Eindruck: Dieses Buch ist ein idealer Einstieg, um die Piratenpartei kennenzulernen. Leute, die diese Partei schon ein bischen kennen, können hier genauso neue Dinge erfahren wie solche, die erst zum ersten Mal etwas von Ihnen gehört haben. Nachdem die Protagonisten, Philosophie, Ursprünge, Geschichte und Zukunftschancen vorgestellt und erörtert wurden, kommt noch in einem langen Appendix, also Anhang, das Grundsatzprogramm der Piraten.

Mein subjektiver Eindruck sowie meine Meinung zu dieser Partei: Ich bin überrascht! Die Piraten sind zwar, wenn man dem Autor Martin Häusler folgen darf, sehr stark eine Internetpartei. Jedoch haben sie auch mehr zu bieten. Und ihre Sprengkraft wird sich vermutlich erst in einigen Monaten und Jahren zeigen.

Die Piratenpartei sind zwar eine der Freiheit. Sie als Nachfolger der FDP zu bezeichnen, kann aber wohl fälscher nicht sein. Während letztere vor allem eine Klientelpartei darstellen, die für den ungezügelten Durchmarsch des Turbokapitalismus stehen, sind die Piraten das genaue Gegenteil. Obwohl ihre unmittelbare Wurzeln eher bei der Internetbewegung des 20. und 21. Jahrhunderts zu finden sind, streben sie einen Zustand an, der eher in dem Buch "Utopia" von Thomas Morus zu finden ist. Jedenfalls sind bei Ihnen Freiheit und Gleichheit gleich wichtig. Sind aber ihre Einschätzung der politischen Lage sowie ihre Forderungen irgendwie "utopisch"? Mitnichten! So urteilt einer der Protagonisten der Berliner Abgeordneten der Piraten meiner Meinung nach ganz richtig, daß die etablierten Parteien FDP,CDU, SPD und Grüne 1. ihre Informationen alle von der Bertelsmannstiftung bekommen sowie 2. von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft gesteuert sind, dem Hauptlobbyorgan der deutschen Wirtschaft. Und daher kommt es warscheinlich auch, daß die Parteiprogramme dieser Turbokapitalisten sich kaum unterscheiden.

Und auch in folgendem Punkt sehe ich die Piratenpartei als eine des Realismus. Nach dem Scheitern des Nationalsozialismus und des Kommunismus ist es vor allem der baldige Zusammenbruch des Turbokapitalismus, der uns den nächsten Super-GAU bescheren wird. Und dieser ist zugleich auch der größte Feind von Freiheit und Gleichheit a la Piratenpartei.

Und wo stehen also die Piraten im politischen Spektrum? Sie selbst bezeichnen sich als weder rechts noch links in der Lobbykratie Deutschland. Bezogen auf den Turbokapitalistenblock aus CDU, FDP, SPD und Grüne sind sie als unideologische Partei dann aber doch eher links von denen anzusiedeln.

Was die Zukunft ihrer Partei betrifft, möchten aber einige aufgrund der kommenden gewaltigen Ereignisse und Erschütterungen lieber keine Prognosen machen. Es sei aber festgestellt, daß die Piraten sich auf die Zeit nach dem Crash vorbereiten, da selbst sie es nicht mehr verhindern können, daß die Lobbykraten und Turbokapitalisten der etablierten Parteien das System komplett an die Wand fahren.

Was mir an dem Buch fehlt, das ist vor allem, durch was sie sich von der Partei "Die Linke" abgrenzen sowie ihre Meinung zur Occupybewegung. Deswegen ein Punkt Abzug. Sonst bin ich aber mit dem Buch zufrieden. Ich glaube, die Piraten sind gekommen, um zu bleiben.


Common Wealth: Das Ende des Eigentums
Common Wealth: Das Ende des Eigentums
von Antonio Negri
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,90

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen eine bessere Welt ist möglich, 2. März 2012
Es wird zu einer Revolution kommen. Und Hardt und Negri analysieren die Ursachen, den Verlauf, die Zielsetzung und Alternativen. Dies allerdings nicht mit Zahlen, Daten, Statistiken, denn die findet man in ihrem Buch genausowenig wie konkrete Ereignisse, die sich datumsgenau festnageln lassen, sondern sie bieten uns eine linke Theorie, wie eine kommunistische Gesellschaft dennoch erreicht werden kann.

Einer der Schlüsselbegriffe für diese Revolution ist die biopolitische Produktion, also die intellektuelle, affektive, kognitive Arbeit. Gemeint sind damit meinem Verständnis nach vor allem auch Arbeiten rund um das Internet und der Wissenschaft.

Daß die Welt nicht nur die alternativlose kapitalistische Moderne hervorbringen kann, wurde schon früher versucht zu widerlegen. Die sozialistischen Länder des Ostblocks versuchten eine Gegenmoderne zu schaffen, die aber nur scheitern konnte, da sie sich im Innern nicht befreit hatte. Oder den Zeitpunkt der inneren Selbstbefreiung auf später verschoben. Biopolitischer Produktion in sich zu integrieren bzw. zuzulassen fiel ihnen sowieso schwer, so daß ihre Wiederauferstehung mehr als fraglich ist.

Der Kapitalismus wird aber auch nicht siegen, prophezeien uns Hardt und Negri. So wie der Sozialismus bzw. auch der Keynesianismus immer nur versuchen konnte, den Reichtum von oben nach unten zu verteilen, macht sein Widerpart in seiner aktuellen Ausprägung das Gegenteil. Neuen Reichtum kann auch er nicht schaffen, da dies nur die biopolitische Produktion kann. Diese vermag er aber nicht zu ökonomisieren und so bricht er zusammen. Die Revolution ist da.

Als revolutionäres Subjekt gegen die Macht des Kapitals nennen die beiden Autoren die Multitude (der Armen) bzw. die Menge. Und war es bei Marx vielleicht noch so, daß erst der Klassenfeind besiegt werden mußte und erst dann es möglich war, eine kommunistische Gesellschaft aufzubauen, sprechen Hardt und Negri von einer Methamorphose: Natürlich müssen sich die Leute nach außen gegen die Macht des Kapitals wehren. Nach Innen muß jedoch schon während des revolutionären Prozesses die Metarmophose stattfinden zu einer klassenlosen Gesellschaft ohne Identität. Das heißt: Durch meiner Identität als Weißer, Mann usw. und den von den herrschenden Mächtigen vorbestimmten Rollenmustern werde ich auch nach meiner Befreiung vom Kapital immer noch Sklave der alten Herrschaftsstrukturen sein, die mich von meinen Mitmenschen trennt oder in den Köpfen eine Hierarchie aufbaut.

Das Ziel der Revolution sollte es jedenfalls sein, daß nur noch sogenannte Singularitäten als Teil der Multitude übrigbleiben, die sich selbst verwalten. Und wo frühere Philosophen einen durch einen Gesellschaftsvertrag erreichten dauerhaften Frieden erreichen wollen, stehen es die beiden Autoren jedem singulären Mitglied der Multitude zu, im Konflikt seine Interessen vertreten zu dürfen.

Mein Fazit: Das Buch ist von den Gedankengängen möglicherweise schwer zu verstehen, theorielastig und auch voller Fremdworte. Deswegen ein Punkt Abzug. Ich finde aber, ich habe bei der Beschäftigung mit dem Buch auch viel gelernt. Gefallen hat mir, daß die Autoren sich für ein Grundeinkommen, für gemeinsames und kostenloses Wissen ausgesprochen haben. Und ich denke, Anhänger der Piratenpartei sowie der Occupybewegung werden auch ihre Freude daran haben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 26, 2014 4:45 PM CET


Engagiert Euch!: Im Gespräch mit Gilles Vanderpooten
Engagiert Euch!: Im Gespräch mit Gilles Vanderpooten
von Stéphane Hessel
  Taschenbuch
Preis: EUR 3,99

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Programm zu "Empört euch!", 15. August 2011
Mit "Empört euch!" hat Stéphane Hessel ein vielbeachtetes Buch geschrieben. Kurz und knackig, aber die Botschaft war deutlich. In "Engagiert euch!" legt er noch einmal nach und will präzisieren, was so gründlich schief läuft in der heutigen Zeit.

Dieser Mann hat was zu sagen!

Als größte Ungerechtigkeit sieht er dabei die immer größer werdende Kluft zwischen den Superreichen auf der einen Seite und der Masse der Armen auf der anderen. Nun könnte man ihn jetzt als einen naiven Gutmenschen abtun, der sich für andere in der Dritten Welt einsetzen will. Aber diese Probleme gibt es auch bei uns! Hier und jetzt! Wir sind es, die dauernd dadurch bedroht sind, daß unsere Arbeitsplätze vernichtet werden, daß die Jungen keine Chance mehr kriegen und daß bei vielen der berufliche Burnout droht. Und es geht auch uns etwas an, wenn Konzerne den Globus und somit unsere Zukunftschancen zerstören.

Obwohl Hessel 1917 geboren ist, dem Jahr der russischen Oktoberrevolution, hält er nichts von gewaltsamen Revolten. Der Widerstand muß friedlich verlaufen, wenn wir die Welt besser und humaner gestalten wollen. Die Wirtschaft muß wieder reguliert werden, da das derzeitige System nur den Profiteuren der Krise nutzt. Der Autor erinnert indirekt auch an die Errungenschaften der französischen Revolution, wenn er fordert, daß alle Menschen frei und gleich sein müssen. Man müsse Alternativen entwickeln zu dem neoliberalen Denken, daß uns zur Zeit beherrscht.

Das Interview wird im Anhang ergänzt durch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, an der Hessel mitgearbeitet hat sowie eine Zeittafel und einen Lebenslauf des Autors.


Empört Euch!
Empört Euch!
von Stéphane Hessel
  Broschiert
Preis: EUR 3,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Botschaft ist angekommen, 15. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Empört Euch! (Broschiert)
Zumindest bei mir.

Stéphane Hessel war Mitglied der Resistance, die das Naziregime bekämpft hat. In dieser Funktion organisierte er nicht nur den Widerstand gegen Hitler, wobei er fast umgekommen wäre. Sondern diese Organisation hatte auch ein Grundsatz- und Werteprogramm, wie in der Zeit nach der Besetzung eine gerechte und lebendige Demokratie wiederaufgebaut werden könne.

Diese nach dem Krieg gewonnenen Errungenschaften sieht er heute in Gefahr! Zunächst einmal natürlich in Frankreich. Aber auch im Rest der Welt. Also kann sich jeder angesprochen fühlen. Manche brauchen für ihre Ansprache viele hunderte Seiten. Bei Hessel liegt aber in der Kürze die Würze.

Wovor er eindringlich warnt, das sind die Gefahren, die das 21. Jahrhundert zu bieten hat. Also Demokratieabbau und sozialer Kahlschlag. Daneben die Umweltzerstörung. Zur Zeit wird alles auf dem Altar des Finanzmarktkapitalismus geopfert. Er engagiert sich dabei für die Palästinafrage, aber nur, um zu verdeutlichen, daß allein gewaltloser Widerstand einen weiterbringt. Und die Leute sollen nicht gleichgültig sein. Mit Hessel haben wir es also nicht mit einem naiven Träumer und Theoretiker zu tun, sondern er appeliert uns daran, uns zu erinnern und darüber zu empören, daß wir es sind, denen man die demokratischen Rechte klaut. Wir sind die Betroffenen, wenn unsere Staaten alleine deswegen bankrott gehen, damit die oberen 10.000 Steuern sparen und immense Vermögenssummen anhäufen können. Und es ist unsere Zukunft, die uns genommen wird, wenn der Planet mit all seinen Ressourcen vor die Hunde geht, anstatt daß wir es wieder schaffen werden, eine menschenwürdige Gesellschaft aufzubauen.

In anderen Ländern hat man die Botschaft verstanden und es gehen hunderttausende für mehr Bürgerrechte und soziale Gerechtigkeit auf die Straße. Wann wird das bei uns der Fall sein?


Von der Diktatur zur Demokratie: Ein Leitfaden für die Befreiung
Von der Diktatur zur Demokratie: Ein Leitfaden für die Befreiung
von Gene Sharp
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen brandaktuelles Buch, 24. Juni 2011
Dieses Buch ist schon heute ein Klassiker der Befreiungsliteratur. Seine Anweisungen halfen nicht nur, Diktaturen in Osteuropa zu überwinden, sondern soll auch bei den Revolutionen in der arabischen Welt eine große Rolle gespielt haben.

Der Verdienst des Autors ist es dabei, daß die Revolutionen und Umstürze zumeist -zumindest von der Seite der Demonstranten her- friedlich ablaufen und gerade deswegen gelingen können. Jedenfalls besser als ein gewaltsamer Aufstand oder der Versuch eines Guerillakrieges. In verschiedenen Kapiteln wird dann erklärt, daß eine Widerstandsbewegung, wenn sie ihr Handeln strategisch und demokratisch organisiert, so viel Energie aufbringen kann, daß nicht nur die Diktatur zerschlagen wird, sondern auch der darauffolgende demokratische Aufbau eines Landes nicht scheitert. Die einzelnen Anleitungen finden sich in den entsprechenden Kapiteln.

Gene Sharp bleibt in seiner Sprache sehr allgemein und theoretisch. So wird der eine oder andere konkrete Beispiele vermissen. Ich denke aber, wer in der Situation ist, daß er dieses Buch braucht, wird genau wissen, was zu tun ist.
Deswegen bleibt meine Bewertung bei fünf Punkten.

Ich selbst habe mir das Buch gekauft, weil ich zu der Ansicht gekommen bin, daß wir es bald auch in Deutschland brauchen könnten. Wenn die Finanzmärkte die Staaten immer mehr in die Krise stürzen, wird der einfache Bürger nur noch dazu da sein, die Zinsforderungen der Großbanken zu befriedigen und die Demokratie wird sich in eine Gläubigerdiktatur verwandeln, bei der die Politiker nur noch den Banken untertan sind und nicht mehr aufs Volk hören. In Griechenland und Spanien ist dies zur Zeit schon der Fall und die dortige Bewegung "Echte Demokratie jetzt!" versucht auch mithilfe dieses Buchs hier von Gene Sharp, Widerstand zu organisieren. Hoffen wir, daß wir es hier in Deutschland nie brauchen werden. Wenn doch, dann wird das Buch uns beim Widerstand helfen.


Berlin Calling
Berlin Calling
DVD ~ Hannes Stöhr
Preis: EUR 16,99

4.0 von 5 Sternen erfrischender Psychiatriefilm aus dem 21. Jahrhundert, 23. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Berlin Calling (DVD)
Ich bin nur durch Zufall auf diesem Film gestoßen. Techno ist eigentlich auch nicht meine Musik. Von daher hätten mich auch einige andere Rezensionen nicht beeindruckt, die den Gesichtspunkt auf das musikalische Talent Kalkbrenners legten. Als ich den Film aber selbst einige Zeit lang gesehen hatte, fand ich ihn von Minute zu Minute interessanter. Die Handlung, kurz erklärt:

Ein DJ steht kurz vor dem musikalischen Durchbruch. Leider kriegt er vor Fertigstellung des Albums einen Drogenmix untergejubelt, auf daß er mit einer Psychose in einer Nervenklinik landet. Dies ärgert ihn sehr und er kommt damit nicht zurecht, sondern macht auch noch alle möglichen "verrückte" Dinge, was sehr lustig anzusehen ist, aber auch einer gewissen Tragik nicht entbehrt.

Das Geniale an DJ Ickarus aber ist sein Umgang mit seinem Musikalbum: Er verweigert die Medikamenteneinnahme in der Psychiatrie, wohl wissend, daß die erhöhte Sensibilität in einer Psychose auch die Kreativität steigert und produziert stattdessen in gesicherter Atmosphäre seine "Wahnsinns"-Lieder.

Hier zeigt sich wieder einmal, daß Genie und Wahnsinn nahe beieinander sein können.

Zwischen den verschiedenen Therapieformen zaubert DJ Ickarus also in der Nervenklinik ein Technoalbum zusammen, welches ihm den internationalen Durchbruch verschafft. Als das Album fertig ist, nimmt er wieder seine Medikamente. Und hat dann Glück, daß sich seine Psychose nicht chronifiziert hat. Er wird also wieder gesund -was bei dieser Krankheit eigentlich selten ist.

Für die Story und die überzeugende schauspielerische Leistung Paul Kalkbrenners würde ich eigentlich fünf Punkte vergeben müssen. Da aber die Musik nicht mein Fall ist, ziehe ich einen ab. (Aber das ist schließlich Geschmacksache.)


Carlos - Der Schakal
Carlos - Der Schakal
DVD ~ Édgar Ramírez
Wird angeboten von Dein Filmshop
Preis: EUR 8,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen beeindruckender und lehrreicher Film, 23. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Carlos - Der Schakal (DVD)
Ich habe mir die normale Version des Filmes mit 180 Minuten Länge gekauft. Und bin nicht enttäuscht worden. Aber kurz zur Geschichte:

Der Film beginnt in den 1970ern, in denen Carlos anfing, zum Terroristen zu werden. Gerade dann der Anschlag auf das OPEC-Hauptquartier 1975 in Wien ist eines der Höhepunkte des Films. Danach macht Carlos sich selbstständig und terrorisiert seine Gegner, alles "Imperialisten", ohne ideologische Scheuklappen, so lange man ihm nur genug Geld zahlt. Zuletzt verübt er auch Attentate, um seiner aus Deutschland stammenden Lebenspartnerin zu helfen, weil er sie freipressen will. Lange Zeit wird er von den Gegnern des Westens gedeckt, aber nach und nach weisen ihn alle Länder aus, bis er nach dem Fall der Berliner Mauer zu der Einsicht gelangt, er habe verloren. Diese allmähliche Zeit des Niedergangs fand ich etwas ereignislos, entspricht aber wohl den historischen Tatsachen. Der Film endet damit, daß Carlos auf für ihn ziemlich unrühmliche Weise im Sudan gefaßt und nach Frankreich gebracht wird. Oder anders gesagt: Sein Prozeß und die Zeit danach werden nur noch angedeutet.

Der Terrorist Carlos war sicher eine schillernde Persönlichkeit. Der Film zeigt jedoch auch ohne moralischen Zeigefinger, daß Terrorismus beim Kampf gegen seine Feinde langfrisitig gesehen nicht effektiv ist.

Positiv fand ich, daß bei jeder Person im Film immer beschrieben wurde, wer sie denn ist. So konnte ich immer wieder den Film anhalten und mich in der wikipedia nachrecherchieren. Wem das allerdings nicht gefällt, der wird dieses Nachguckenmüssen, um den Film zu verstehen, jedoch als störend empfinden.
Ich vergebe dem Film aber dennoch 5 Punkte.


Der Sinn des Wahnsinns - Psychische Störungen verstehen
Der Sinn des Wahnsinns - Psychische Störungen verstehen
von Neel Burton
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,99

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen klasse Buch, 23. Juni 2011
Neel Burton hat mit diesem Werk ein "wahnsinnig" gutes Buch geschrieben. Laut Titel geht es ihm vor allem darum, psychische Störungen zu verstehen. Aber ich würde weitergehen.

Da psychische Krankheiten wie z.B. die Schizophrenie nur beim Menschen auftauchen, will der Autor uns einladen, das menschliche Selbstverständnis zu beleuchten und in Frage zu stellen. Wer sind wir? Welches sind die Gründe, die ein Individuum psychisch krank werden lassen? Wie versuchte man in der Vergangenheit, psychische Krankheiten zu beurteilen und wie ging man mit den Trägern um? Sind die Kranken eher degeneriert oder ist beispielsweise die Schizophrenie nicht ein Nebenprodukt der menschlichen Kreativität, oder "der Preis des Menschseins", wie Burton es nennt? (So hatte Albert Einstein ebenfalls einen schizophrenen Sohn.)

Aber auch andere Krankheiten werden beleuchtet: Wie verhält es sich mit den Vor- und Nachteilen einer Depression? Warum tritt die manisch-depressive Krankheit sehr stark bei Bevölkerungsgruppen mit hohem sozioökonomischen Status auf?

Neel Burton könnte uns mit wissenschaftlichen Fachbegriffen zutexten. Dies ist aber nicht seine Absicht, sondern er formuliert Fragestellungen, welchen Sinn man in so einer Krankheit sehen kann. Und wo die Grenzen zwischen "gesund" und "krank" sind. Deswegen heißt auch das 5. Kapitel "Angst, Freiheit und Tod".

Im letzten Kapitel geht es dem Autor um den Suizid. Er räumt ein, daß beispielsweise ein Depressiver die Welt viel realistischer wahrnimmt als jemand, der gesund ist und alles durch eine rosarote Brille sieht, wenn er die Sinnlosigkeit des Lebens betrachtet. Trotzdem geht es Burton darum, auszudrücken und zu betonen, daß mit dem Tod auch die potentiellen schönen Momente verschwinden bzw. erst gar nicht erlebt werden können. Und so plädiert er dafür -ob nun krank oder nicht, sich im Leben, das an und für sich sinnlos ist, einen Sinn zu suchen. Das Leben lohnt sich -mit oder ohne eine psychische Erkrankung!


Mediterranees
Mediterranees
Preis: EUR 19,98

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wunderbare Musik!, 17. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Mediterranees (Audio CD)
Eigentlich bin ich nur durch Zufall auf diese CD gestoßen. Der Kauf hat sich aber auf jeden Fall gelohnt.

Ich kann leider noch nicht sagen, ob mir die anderen CDs von Renaud Garcia Fons zusagen. Auf diese hier trifft es aber auf jeden Fall zu. Wenn man sich auf seine Musik einläßt, dann nimmt er einen auf eine Rundreise durch die Welt der Anrainerstaaten des Mittelmeeres mit. "Aljamiado" zum Beispiel, das erste Lied, ist der Sprache des maurischen Spanien gewidmet, "Luces de Lorca" wiederum eine Hommage an den andalusischen Poeten Lorca. Nach dem kämpferischen "Fortaleza" kommt das einzige gesungene Lied, "Los Secretos", das ich ebenfalls sehr empfehlen kann, da es mich musikalisch wie textlich sehr berührt. Über Barcelona, Südfrankreich, Italien, Dalmatien usw. nimmt Garcia Fons einen dann immer weiter nach Osten mit, bis man schließlich über den Bosporus und den Sinai in das arabische Nordafrika gelangt. Die musikalische Rundreise endet mit dem Lied "Poussière De Ksar", mit dem er laut Textbuch anscheinend wieder die Straße von Gibraltar überqueren will.


Robin Hood [Director's Cut]
Robin Hood [Director's Cut]
DVD ~ Cate Blanchett
Preis: EUR 6,97

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen guter Film, aber schlechtes Drehbuch, 17. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Robin Hood [Director's Cut] (DVD)
An sich finde ich die Idee nicht schlecht, die Story vor der Legende erzählen zu wollen. Dafür, und nur dafür allein gebe ich dem Film vier Sterne. Aber ich finde, der Regisseur hat versucht, zu viel Stoff, Dramaturgie und verschiedene politische Botschaften reinzupressen, so daß die Logik auf der Strecke bleibt. Und man hat als Zuschauer Mühe, der Handlung zu folgen.

Robin sieht man als erstes, als er aus dem "Heiligen Land" nach England kommt. Davon merkt man aber nichts mehr, da Richard Löwenherz sich vor allem durch Frankreich plündert, um auf diese Weise wieder nach England zu gelangen. Als dieser den Bogenschützen Robin frägt, wie er denn seinen Kreuzzug gefunden habe, gibt letzterer ihm eine negative Antwort, was ihm wohl fast eine tödliche Folterstrafe einbringt. "Glücklicherweise" stirbt aber Richard in diesem Film bei der Belagerung, was es Robin ermöglicht, sich zu befreien und sich mit irgendwelchen anderen Kampfgetreuen nach England zu schlagen. "Zufälligerweise" ist es der Hauptdarsteller selbst, der an die Krone des Kreuzzüglerkönigs gelangt und an seinen Nachfolger John übergibt. John wiederum ist zwar ein fuchtbarer Tyrann, der das Land mit hohen Steuern ausplündern will. Und Robin macht sich zunächst auch daran, den Sheriff von Nottingham zu bekämpfen. Doch dann nimmt die Geschichte eine völlig andere Wendung, als man sie gewohnt ist: Alle aufständigen Engländer schließen sich zusammen, um dem bösen König zu helfen, eine französische Invasion abzuwehren. Was wohl ein wenig an Braveheart erinnern soll. In der eigentlichen Schlacht gegen Ende des Films kommt es dann auch zum Showdown. Während die Franzosen in diesem Film an der Küste landen, was einen unweigerlich an den Soldaten "James Ryan" erinnert, bieten die Engländer die letzten Kräfte auf, um die Insel zu verteidigen. Darunter verstehe ich auch die paar armseligen und ungeübten Wilderer aus Sherwood Forest, die auf ihren Ponys den Franzosen entgegenreiten und ansonsten eher wie Hobbits durch die Wälder wuseln. Und auch der Schwarze Ritter darf nicht fehlen, hat man den Eindruck. Pardon, natürlich ist es Lady Marian, die sich als emanzipierte Jean D'Arc mit Schwert auf die Feinde stürzt, um dann warscheinlich der Dramaturgie wegen doch von Robin gerettet werden zu müssen. Als die Franzosen dann das Weite suchen, zeigt der böse König John von England wieder sein wahres Gesicht, nachdem er vor der Schlacht ja eigentlich gleiche Rechte für alle Engländer versprochen hatte und wird wieder zum Autokrat. Das Volk scheint dies diesmal widerwillig hinzunehmen, während Robin Hood als Dank für seinen Sieg über die Franzosen zum Geächteten erklärt wird, und als Vogelfreier in seinem steuerfreien Paradies Sherwood Forest mit seinen Getreuen den Sheriff von Nottingham bekämpft.

FAZIT: Eigentlich ist es ein schöner Film, der einem gefallen kann. Deswegen gebe ich ihm, wie gesagt, vier Punkte. Aber mit der Geschichte von Robin Hood teilt der Film nur den Namen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8