Profil für Dr. R. Manthey > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. R. Manthey
Top-Rezensenten Rang: 6
Hilfreiche Bewertungen: 24680

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. R. Manthey
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 10 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Wildhexe - Chimäras Rache
Wildhexe - Chimäras Rache
von Lene Kaaberbøl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,90

5.0 von 5 Sternen Clara und der Wiederkommer, 29. Juli 2014
Obwohl Clara erst mit 12 Jahren ihre Wildhexenprüfung bestanden hatte, fand sie schon bald die Kraft, die hinterlistige Hexe Chimära zu besiegen. Im dritten Buch dieser ungewöhnlichen Reihe wird Clara von merkwürdigen Albträumen geplagt, in denen alles Leben aus der Tierwelt verschwindet.

Claras Freund Oscar, der ihr Geheimnis kennt, vermochte es leider nicht, es auch für sich zu behalten. Als Clara nach der Schule von einigen Mitschülern aufgezogen wird, kommt es zu einem schwerwiegenden Zwischenfall, bei dem sie einen Schüler schwer verletzt. Das alles ist zu viel für Clara. Sie muss zu Tante Isa, um den Dingen auf den Grund zu gehen.

Dabei stellen die erfahrenen Wildhexen fest, dass sie es wahrscheinlich mit einem Wiederkommer in ihr zu tun haben, hinter dem sie Chimära vermuten. Doch ganz so einfach liegen die Dinge nicht, wie sich bald herausstellt. Clara muss einen neuen Kampf ausfechten und lernen, dass wahre Stärke von innen kommt.

Auch der dritte Band überzeugt mit einer wunderbaren Mischung aus spannender Handlung, lakonischem Humor und Phantasie. Das Zielgruppenalter passt, den für jüngere Kinder erscheinen mir Teile der Handlung dann gelegentlich etwas zu gruselig zu sein.


Amerikas heiliger Krieg: Was die USA mit dem »Krieg gegen den Terror« wirklich bezwecken
Amerikas heiliger Krieg: Was die USA mit dem »Krieg gegen den Terror« wirklich bezwecken
von F. William Engdahl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Destabilisierung und Zerstörung im Namen von Freiheit und Demokratie, 26. Juli 2014
Wenn etwas den Kalten Krieg überdauert hat, dann ist es die Destabilisierungspolitik der USA. Sie wird immer und immer wieder in den verschiedensten Varianten angewandt, wenn man nicht unterwerfungsbereite oder auch schon nicht kooperierende Regime beseitigen möchte, die den Interessen der USA im Wege stehen.

Neben den verschiedenfarbigen "Revolutionen" der vergangenen Jahre in Staaten an der Peripherie Russlands muss man dazu unbedingt den sogenannten "Arabischen Frühling" und die Zerstörung Syriens dazu zählen. Man kann diese US-Strategie angesichts ihrer offensichtlichen Fehlschläge eigentlich nicht verstehen, sollte man dahinter irgendeine Art von tatsächlicher Intelligenz vermuten. Doch die USA sind weit weg vom Geschehen. Und genau diese isolierte Position in der Welt erklärt die auf den ersten Blick irrwitzige US-Vorgehensweise . Nichts fürchten die USA mehr als den Verlust ihrer Vormachtstellung in der Welt, nichts kann sie mehr schwächen als ein ökonomisch und politisch einiges Eurasien. Das in der Ferne angerichtete Chaos tangiert sie fast nie.

In seinem jüngsten Buch erklärt F. William Engdal eine besonders perfide Strategie der USA, nämlich die Ausnutzung des islamischen Kampfes gegen die "Ungläubigen". In diesen Zusammenhang gehört auch das islamische Streben nach der Errichtung eines weltweiten Kalifats. Geboren wurde dieser Ansatz im Kampf gegen die Sowjets um Afghanistan.

Leider besitzt Engdahls Buch zwei merkwürdige Schwächen. Bereits der Titel verwirrt, wenn man ein wenig darüber nachdenkt. Einen Heiligen Krieg führen nur Muslime. Eine solche Formulierung im Zusammenhang mit den USA ist völlig fehl am Platze. Denn hier geht es nicht um die Ausbreitung der christlichen Religion oder gar um die Errichtung eines christlichen Gottesstaates. Die Politik der USA hat rein gar nichts Religiöses an sich. Es geht dabei ausschließlich um den Erhalt oder um den Ausbau einer Machtposition. Und wenn man schon eine Begründung auf einer irgendwie gearteten geistigen Ebene sucht, dann hört man immer etwas von Demokratie und Freiheit, aber niemals etwas Religiöses.

Doch das ficht den Autor nicht an. Mir ist völlig rätselhaft, warum er krampfhaft versucht, einen religiösen Hintergrund in der Politik der USA zu suchen. Im gesamten Buch findet man bei der konkreten Beschreibung des US-Vorgehens nirgendwo einen solchen Hinweis. Nur in der Einleitung und am Schluss suggeriert Engdahl eine solche Motivation. Und diese Suggestionen erweisen sich als ziemlich blutleer. Zunächst muss der Bibelgürtel in den USA und die Abstammung der Bushs dafür herhalten. Und dann holt er auch noch christliche Fanatiker aus der Zeit der Kreuzzüge völlig aus dem Zusammenhang und der Zeit gerissen zu Hilfe. Ganz nebenbei sollte Engdahl wissen, dass die Kreuzzüge eine Reaktion auf die gewaltsame Ausbreitung des Islam waren.

Seltsam ist darüber hinaus, dass Engdahl offenbar weiß, dass die Errichtung eines weltweiten Kalifats durch den Koran gedeckt ist, ebenso die Ausgestaltung eines solchen Gottesstaates. Was das bedeutet, kann man sich in bereits existierenden islamischen Gottesstaaten genau vor Augen führen. Ein adäquater christlicher Anspruch existiert einfach nicht. Umso absurder ist Engdahls Versuch, hier ein Gleichnis zu konstruieren.

Eine zweite Schwäche des Buches offenbart sich, wenn man zunächst recht glaubhaft erklärt bekommt, wie die US-Geheimdienste islamische Organisationen steuern und für ihre Ziele einsetzen und dann mit den Ereignissen von 9/11 konfrontiert wird, die vom Autor nur in zwei dürren Abschnitten kommentiert werden. Engdahl erklärt den Widerspruch zwischen 9/11 und seinen vorangegangenen Ausführungen nicht wirklich. Man kann also entweder glauben, dass die Steuerung wohl etwas aus dem Ruder gelaufen ist oder nie so eng war oder dass diese Ereignis gar Teil des großen Plans sind. Wenigstens die letzte Variante schließt der Autor für sich aus, obwohl sie sich wie selbstverständlich in seine vorherigen Erklärungen einfügen würde.

Wenn man diese Merkwürdigkeiten beiseite lässt, bietet dieses Buch einen hervorragenden Überblick über die vorgenannte Strategie der USA in den verschiedenen Varianten. Ganz nebenbei erfährt man viel über die Muslimbrüder, deren Geschichte und die verschiedenen Ableger dieser Terrorsekte sowie über die ganz anders vorgehende und auch in Deutschland sehr aktive Gülen-Bewegung. Beide vereint dasselbe Ziel, nämlich die Errichtung islamischer Gottesstaaten. Darüber hinaus zeichnet das Buch ein treffliches Gesamtbild der US-Strategie, die sich im Einzelfall oft nur schwer erschließt, weil sie durch einen Propagandanebel verhüllt wird, den man nur durchdringen kann, wenn man irgendwann begreift, wie die Abläufe sich in jedem konkreten Fall immer auf fast dieselbe Art wiederholen. Dazu trägt dieses Buch sehr gut bei.

Nach einer wie beschrieben etwas merkwürdigen Einleitung kommt der Autor dann bald zu "den Wurzeln des islamischen Zorns", wie er das nennt, nämlich der britischen Politik im Zusammenhang mit den Zerfall des Osmanischen Reiches. Danach erfährt man viel über die Muslimbrüder und ihre Rolle im Dritten Reich sowie über die Umpolung deutscher Geheimagenten aus diesem Dunstkreis durch die CIA. Nachdem Engdahl dann die US-Strategie rund um den Afghanistankonflikt mit den Sowjets erläutert hat, folgt ein Kapitel über die Ausdehnung dieser Methoden auf den Jugoslawien-Konflikt nach dem Zusammenbruch des Ostblocks. Immer wieder zeigt Engdahl, dass die CIA und die von ihr angeblich gesteuerten Gruppen sich durch den Rauschgifthandel finanzieren.

Ein ausführliches Kapitel befasst sich mit der Gülen-Bewegung, die im Geheimen von den USA aus arbeitet und das System verschiedener Staaten, darunter wie selbstverständlich auch Deutschland, von innen unterwandern möchte und dabei offenbar sehr erfolgreich ist. Die Türkei stellt dabei das erfolgversprechende Vorzeigemodell dar.

Dann verfällt der Autor am Ende wieder in seine Theorie vom angeblichen Krieg der USA gegen den Islam. Doch sollte er es nicht besser wissen? Schließlich hat er die Dinge vorher selbst beim Namen genannt. Eigentlich geht es den USA immer um ihre Machtposition. Doch wenn schon der Islam ins Spiel kommt, dann nicht als Religion, sondern als Grundlage einer faschistischen Ideologie. Deren praktische Folgen kann man sich gerade im Irak und Syrien ansehen.

Immerhin aber beschreibt der Autor die eindimensionalen Strategien der CIA und deren gewollte oder ungewollte Folgen völlig richtig, wenn er meint: "Hinter der Strategie der CIA, die Muslimbruderschaft zu benutzen, um islamische Kämpfer gegen Christen, fanatische Dschihadisten gegen andere islamische Gruppierungen und Strömungen aufzuhetzen - Sunniten gegen Schiiten, Alawiten oder Sufis, sunnitische Türken gegen alawitische Syrer, Sunniten der Muslimbruderschaft gegen wahhabitische Sunniten oder andere "Ungläubige" -, steckt kein vernünftiges Konzept". Und: "Die brillanten Strategien der CIA waren in Wahrheit gar nicht so brillant; sie waren oberflächlich und arrogant und letztlich blind für die komplexen Folgen, die es nach sich ziehen würde, wenn man die Feuer religiösen Hasses entfacht."

Dies ist ein im oben erklärten Sinne lehrreiches Buch, das allerdings nicht immer den richtigen Ansatz zu Klärung der Hintergründe wählt.


Geha Aktenvernichter Home & Office X5
Geha Aktenvernichter Home & Office X5
Preis: EUR 27,89

3.0 von 5 Sternen Nur für sehr kleine Akten, 23. Juli 2014
Man kann sich eigentlich nicht beschweren, denn der Hersteller erklärt ausdrücklich, dass dieses Gerät nur für den Hausgebrauch gedacht ist. Wenn man also ab und zu ein paar Blättchen schreddern möchte, dann kann man sich dieses Teil kaufen. Aber sowie eine größere Anzahl von DIN A4-Papier zu vernichten ist, bekommt man schnell die Grenzen dieses Produkts zu spüren:

Schon bei gleichzeitigem Einzug von zwei Seiten gibt es mit der Zeit Töne des Leidens von sich. Schnell sammeln sich besonders an den Rändern der Schredderwalze die Papierschnipsel. Spätestens nach 30 Seiten muss man dann Hand anlegen, wobei man den Papiersalat dann fast zwangsläufig in die Umgebung verteilt. Etwas rückwärts laufen lassen hilft zusätzlich, um die Walze wieder einigermaßen frei zu bekommen. Nach weiteren 30 Seiten das gleiche Theater. Dann steigt die Gefahr, dass das Gerät überhitzt. Vorher muss man aber den Auffangbehälter schon wenigstens zwei bis drei Mal geleert haben.

Immerhin hat dieses Gerät bei mir schon länger überlebt als ich bei unserer ersten Begegnung vermutete. Dennoch kann ich nur jedem, der auch mal ein paar Seiten mehr klein zumachen hat, empfehlen, einige Euros mehr auszugeben. Das spart hinterher Zeit und Aufwand. Wenn man sich die Geräte etwas genauer ansieht, dann wird man immer wieder feststellen, dass kraftübertragende Teile der Walze aus Kunststoff sind. Man muss sich also nicht wundern, wenn diese Teile gerne frühzeitig das Zeitliche segnen. Dass dieses Gerät das noch nicht getan hat, ist immerhin eine Leistung.


Fließende Wasser 2015
Fließende Wasser 2015
Preis: EUR 39,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ruhe im Fluss, 21. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Fließende Wasser 2015 (Kalender)
Eigentlich sollte man doch denken, dass alles, was sich bewegt, kaum Ruhe ausstrahlen kann. Doch wenn man auf Bergbäche, schnell fließende Flüsse oder Wasserfälle schaut, dann beruhigt man sich merkwürdigerweise sehr schnell. Vielleicht weil diese Bewegungen etwas Erhabenes an sich haben und die Kraft der Natur anschaulich vermitteln.

In diesem großen und wunderschönen Kalender findet man 12 Fotos von solchen Situationen. Wie schon der Vorjahreskalender besitzt auch das neue Exemplar etwas Meditatives. Mir gefällt er sogar noch besser, weil diesmal die Farbenpracht noch gewaltiger erscheint. Ohne Ausnahme ist es den verschiedenen Fotografen eindrucksvoll gelungen das Zusammenspiel von Farbe, Licht und fließendem Wasser prachtvoll zusammenzubringen. Dabei spielt es keine Rolle, wo die Bilder entstanden, obwohl man das bis auf zwei Fälle gut nachvollziehen kann.

Man muss vermuten, dass dieser Kalender eigentlich als monatlich wechselnder Wandschmuck gedacht ist, denn man kann nur die Sonntage farblich von den anderen Wochentagen unterscheiden. Diese Aufgabe erfüllt er mit Sicherheit großartig.


Instant Healing Jetzt!: Ganzheitliche Methoden, um sich schnell von Schmerz und Leid zu befreien
Instant Healing Jetzt!: Ganzheitliche Methoden, um sich schnell von Schmerz und Leid zu befreien
von Serge K King
  Broschiert
Preis: EUR 18,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gibt es so etwas wie eine blitzartige Selbstheilung?, 17. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Glaubt man dem Autor dieses Buches, dann ist das so, und jeder kann lernen, sich so zu helfen. Es gibt da nur ein paar kleine Probleme - und wenn man das formuliert, hat man bereits ein großes. Denn die Methoden, die der Autor in seinem Buch offenbart, brauchen den unbedingten Glauben an sie. Das ist also nichts für Skeptiker und Pessimisten oder für Menschen, die von irgendwelchen Zweifeln geplagt werden. Bei denen werden die hier vorgeschlagenen Methoden nicht oder nur bedingt funktionieren.

Ohne dem Autor oder seiner Methodik zu nahe treten zu wollen, ist das natürlich auch irgendwie genial. Man wird niemals wissenschaftlich überprüfen können, ob diese Methoden tatsächlich funktionieren, weil sie eine Komponente bei Probanden voraussetzen, die nicht messbar ist. Abgesehen davon, dass ich die blitzartige Heilung von einigen Verletzungen und Krankheiten schon allein deshalb in Zweifel ziehen muss, weil Prozesse im Körper, wie etwa die Zellbildung, doch eine gewisse Zeit benötigen, lässt sich das Grundprinzip, das hinter diesen Methoden steht, wohl kaum in Abrede stellen.

Wenn wir Stress verspüren, dann äußert sich das bekanntlich recht schnell in körperlichen Reaktionen, etwa Verspannungen, oder bei Dauerstress in schlimmen Krankheiten. Die hinter dem offenbar nicht übersetzbaren "Instant Healing" stehende Methode besteht darin, denselben Mechanismus im Positiven und bewusst anzuwenden. Im Grunde verbinden sich dabei Entspannungstechniken mit zahlreichen Methoden der Autosuggestion, also dem Erzeugen gewünschter körperlicher Reaktionen über den Geist.

Das Buch enthält zahlreiche sehr wirkungsvolle Techniken, die besonders bei geringen Übeln leicht anwendbar sind. Dazu zählen Kopfschmerzen, leichte Angstgefühle, Erkältungen, Verspannungen und Ähnliches. Daneben transportiert der Autor aber auch nahezu unglaubliche Geschichten, die wohl in keinem amerikanischen Buch fehlen dürfen. Bei solchen Krankheiten, etwa bösartigen Tumoren, können die Techniken dieses Buches natürlich auch angewandt werden. Doch dabei wird es schwierig.

Angenommen, jemand erfährt, dass er einen bösartigen Tumor hat. Sein Arzt wird ihm diese Nachricht mit trauriger Miene überbringen und ihm eine gewisse Hoffnungslosigkeit signalisieren. Damit setzt er einen Marker ins Unterbewusstsein, der nur schwer zu tilgen ist. Doch dabei bleibt es nicht. Die Betroffenen werden unter Druck gesetzt, indem man ihnen sagt, dass sie sofort diese oder jene Behandlungsmethode über sich ergehen lassen müssen, da sonst das Ende sehr schnell kommt. In dieser Situation die Kraft aufzubringen und nach der in diesem Buch beschriebenen Methodik vorzugehen, erfordert einen enormen Glauben und eine innere Kraft, die nach den Suggestionen der Mediziner nur sehr schwer aufzubringen sein wird, insbesondere, wenn man sich mit ihnen im Krankenhaus dauerhaft konfrontiert sieht. Und natürlich - und das trifft generell zu - bleibt die Ursache von Krankheiten mit den Methoden dieses Buches unberührt.

Der Text besteht aus drei Teilen. Zunächst befasst sich der Autor mit den Grundlagen seiner Methodik. Dieser Teil liest sich weder besonders gut, noch wird man am Ende viel davon behalten haben. Im zweiten Teil erklärt King Prinzipien und Methoden seiner Techniken. Er erläutert praktisch das blitzartige Heilen mit Worten, Vorstellungen, Berührungen und mit Energie. Ich kann bestätigen, dass diese Methoden tatsächlich funktionieren. Aber die Art und die Intensität, wie sie das tun, sind selbstverständlich abhängig von der Fähigkeit, sie durchzuführen, und von den noch vorhandenen Selbstheilungskräften des befallenen Körpers.

Wenn man den dritten Teil für sich nutzen möchte, braucht man bereits gewisse Erfahrungen mit diesen Techniken, denn hier werden Erweiterungen vorgestellt. Schließlich enthält das Buch am Ende eine Kurzfassung für eine erste Hilfe bei verschiedenen Leiden.

Was mir bei aller Sympathie und bei allen positiven Erfahrungen mit ähnlichen Techniken an diesem Buch nicht gefällt, ist die Vermittlung eines gewissen Wunderglaubens. Und zwar ohne dass der Autor das betont. Er stellt gewisse Zusammenhänge einfach als gegeben hin, so nach dem Motto "Alles ist möglich!" Doch das ist natürlich nicht so. Jede Methodik stößt auch an Grenzen. Ihr Erfolg hängt ganz wesentlich von den Umständen ab, unter denen man sie anwendet. Hinzu kommt, dass ernsthafte Krankheiten fast immer Ursachen in der Lebensführung besitzen. Darauf geht der Autor gar nicht erst ein. Wozu auch, wenn er alles sowieso immer blitzartig heilen kann?

Auch wenn es nur Kleinigkeiten sind, gestört haben mich auch falsche Suggestionen. Etwa, wenn King Folgendes behauptet. Dreht man den Kopf so weit wie möglich nach rechts oder links, bleibt stehen, fixiert einen Punkt im Raum bei der extremen Dehnung, geht zurück in die Ausgangstellung, suggeriert sich, dass man diesmal weiter kommt und macht dann diesen Versuch erfolgreich, dann hält King das für einen Beweis, dass Suggestionen funktionieren. Das ist einfach Blödsinn, denn das funktioniert auch ohne jede Suggestion immer. Und zwar bei jeder Dehnung. Nicht nur an dieser Stelle kam mir der Verdacht, dass dem Leser nicht nur eine (mit den genannten Einschränkungen) funktionierende Methodik, sondern auch ein beseelender Glaube verkauft werden soll. Vielleicht gehört das aber einfach auch dazu. Es geht aber auch ohne.


Elements 2015
Elements 2015
Preis: EUR 39,90

5.0 von 5 Sternen Wunderschöne Bilder von Orten, an denen elementare Kräfte walten, 15. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Elements 2015 (Kalender)
Über die Bilder dieses riesigen Kalenders muss man nicht viel Worte verlieren, denn man kann sie sich selbst ansehen. Einige erklären sich selbst, bei anderen jedoch erstaunen die Zusammenhänge.

Das Januar-Bild zeigt den aufkochenden Schlamm einer heißen Quelle auf Island. Auf dieser rauen, aber wunderschönen Insel entstanden auch die Bilder für den März (der Strokkur-Geysir), den Juni (vulkanisches Gestein) und den November. Im Februar und August zeigen die Kalenderbilder Aufnahmen aus Schwefelabbaugebieten auf Java.

Der Juli bringt ein nicht so spektakuläres Bild von der Insel Vulcano, der Schmiede von Vulcanus, dem römischen Gott des Feuers. Einen ungewöhnlichen Ausschnitt aus dem Yellowstone Nationalpark präsentiert der September, während das Titelbild (und Oktober) den Kilauea auf Hawai zeigen. Der Dezember schließlich beendet mit dem Bild eines gestrandeten Tafeleisberges diesen wunderschönen Kalender.

Ungewöhnliche Bilder von Orten, an denen Kräfte zutage treten, die man nur mit einem gehörigen Abstand bewundern kann, die aber diesen Kalender sicher zu einem Blickfang machen werden.


Superimmun: So maximieren Sie Ihre Abwehrkräfte
Superimmun: So maximieren Sie Ihre Abwehrkräfte
von Joel Fuhrman
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die richtigen Nährstoffe können die Kraft des Immunsystems vervielfachen, 12. Juli 2014
Als vor Jahren der Steuerberater Konz ein dickes und von Polemik und einer gelegentlich etwas peinlichen Darstellung seiner damaligen Frau nicht ganz freies Buch veröffentlichte, in dem eine Superimmunität versprochen wurde, wenn man sich von Obst, Gemüse und Wildkräutern ernährt, sich hinreichend viel bewegt und seiner Seele nicht schadet, wurde er von der Schulmedizin und Leuten erbittert bekämpft, die glaubten, dass eine solche Ernährung fürchterlich schadet, weil sie dem Ausgeglichenheitsdogma der Ernährungswissenschaften und der Schulmedizin diametral widerspricht.

Joel Fuhrman behauptet nun genau das Gleiche. Doch Fuhrman ist Arzt und hat tausende Menschen erfolgreich vor dem von anderen Ärzten prognostizierten lebenslangen Dahinvegetieren oder dem sicheren Krebstod gerettet. Und er kann die von ihm propagierte Ernährungsweise durch unwiderlegbare Studien untermauern. Fuhrman erklärt, dass Krebs und andere sogenannte Zivilisationskrankheiten eine Folge einer grundsätzlich falschen Ernährung sind. Dem Körper fehlen dadurch entscheidende Bausteine, die für ein starkes Immunsystem, das ausgeartete Zellen und Krankheitserreger erfolgreich bekämpfen kann, unabdingbar sind.

Die Medizin wird schon deshalb diese Krankheiten niemals aufhalten können, weil sie deren eigentliche Ursachen nicht auszuschalten vermag. Aber selbst bei relativ harmlosen Krankheiten wie Erkältungen passieren Dinge, die bei genauerer Betrachtung völlig irrwitzig sind und kein gutes Bild auf die Schulmedizin werfen. Die meisten Infekte werden von Viren hervorgerufen, gegen die Antibiotika keinerlei Wirkung besitzen. Dennoch werden sie mit erheblichen negativen Folgen massenhaft verschrieben. Fuhrman geht in einem besonderen Kapitel dieses Buches darauf ausführlich ein.

Er gliedert seinen Text grundsätzlich in zwei Teile. Zunächst erklärt er die medizinischen und biochemischen Hintergründe seines Ernährungsansatzes in einem ersten Teil. Dann folgen Vorschläge für eine solche Ernährung in einem Wochenplan, der anschließend durch zahlreiche Rezepte unterlegt wird. Fuhrmans Vorschläge bestehen einfach ausgedrückt in einer fast rein pflanzlichen Ernährung, die aus Obst, grünem Gemüse, Pilzen, Zwiebelgewächsen, Samen und Nüssen besteht, die in verschiedenen Kombinationen und Zubereitungsweisen verspeist werden sollen. Wie das genau aussehen soll, wird im Buch ausführlich erklärt.

Nach einer kurzen Einführung, in der man wie in allen Kapiteln immer wieder geradezu an Wunder grenzende Krankheits- bzw. Gesundungsverläufe lesen kann, erklärt Fuhrman dann, dass Gesundheit in erster Linie von der Ernährung abhängt. Dann widmet er sich "dem Versagen der modernen Medizin". Dabei erhebt er den Vorwurf, dass die moderne Medizin nur die Symptome zu korrigieren vermag und eigentlich der verlängerte Arm der Pharmaindustrie sei. Sicher hat er dabei auch recht. Allerdings wird natürlich kein Mediziner einem halbwegs gesunden Menschen seine Ernährung vorschreiben können. Die Macht und die Verführungskünste der Lebensmittelindustrie sind dazu einfach zu stark und der menschliche Wille zu schwach, so lange noch alles einigermaßen stimmt.

Es folgt ein Kapitel, in dem die sogenannten Superlebensmittel genannt und erklärt werden. Die von Fuhrman vorgeschlagene Ernährungsweise führt – das weiß ich aus eigener Erfahrung – zu dem von ihm genannten Körpergefühl und zu einer tatsächlichen Immunität gegen eigentlich alle Krankheiten. Auf der anderen Seite steht diese Art sich zu ernähren in krassem Gegensatz zur gesellschaftlichen Normalität, was zu vielen nicht unerheblichen Problemen führt, weil man ständig belächelt wird oder sich erklären muss. Das hält nicht jeder durch.

Nach dem folgenden Kapitel über Erkältungen und Grippe kommt ein Abschnitt über gesunde Kohlenhydrate, Fette und Proteine. Natürlich liest sich ein solches Buch nicht wie ein Krimi, denn Fuhrman muss sich, weil er gegen den Mainstream schwimmt, unangreifbar machen und seine Erkenntnisse wissenschaftlich untermauern. Dabei findet er einen recht guten Kompromiss zwischen Lesbarkeit und wissenschaftlichem Anspruch.

Insgesamt ist dieses Buch eine sehr gute Erklärung für eine Ernährungsweise, die erwiesenermaßen in der Regel genau das tut, was Fuhrman verspricht. Von der Schulmedizin Todgeweihten wird eine entsprechende Nahrungsumstellung viel leichter fallen als Menschen, die sich noch gesund fühlen. Wenn man die Krankheitsgeschichten in diesem Buch liest, dann muss man erkennen, dass wohl die meisten Schulmediziner die Wirkung einer solchen Ernährung nicht wahr haben wollen und allergisch reagieren, wenn man eine dauerhafte Heilung einer angeblich unheilbaren Krankheit beweisbar darauf zurückführt. Man muss sich also dementsprechend nicht wundern, wenn man bei einer solchen Ernährungsweise leicht für verrückt erklärt wird.

Fuhrman weist übrigens beim Ausgleich gewisser Mangelerscheinungen bei seiner Ernährung auf Nahrungsergänzungsmittel hin. Was bei ihm völlig fehlt, ist der Hinweis auf essbare Wildkräuter wie Löwenzahn, Giersch, Vogelmiere und andere, die gegenüber seinen Salaten eine drastisch höhere Nährstoffdichte besitzen und deshalb viel effizienter sind.

Für Kranke kann dieses Buch ein letzter Rettungsanker sein, Gesunde brauchen sehr viel Kraft, um Fuhrmans Ratschläge wirklich konsequent zu befolgen. Aber selbst eine teilweise Umsetzung zeigt Wirkung.


Der einfache Weg zu einem langen Leben
Der einfache Weg zu einem langen Leben
von David B. Agus
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Natur widersetzt sich allem Übermaß (Hippokrates), 9. Juli 2014
Es ist schon erstaunlich, welche modernen Erkenntnisse Hippokrates bereits vor fast 2500 Jahren kannte. Vielleicht waren die damaligen Menschen einfach die besseren Beobachter, während man heute manchmal den Eindruck gewinnen kann, dass viele Experten vor lauter Detailkenntnissen das große Bild nicht mehr sehen.

Dem Autor dieses nicht sehr umfangreichen Buches geht dies jedoch nicht so. Er versucht, seinen Lesern die einfachen Dinge, die allerdings nicht immer einfach umzusetzen sind, wieder ins Bewusstsein zu rücken. Allerdings muss man dabei beachten, dass hier ein amerikanischer Arzt für seine Landsleute schreibt. Offenbar herrschen in den USA ein anderer Kenntnisstand als in Deutschland und wohl auch eine andere Kultur, was den Umgang mit Krankheiten anbelangt. Einiges, was man in diesem Buch lesen kann, mutet etwas seltsam belehrend auf eine Weise an, bei der man sich nicht immer wie ein Erwachsener vorkommt.

Aber vielleicht spielt dabei auch der ärztliche Habitus eine Rolle, der häufig von einer gewissen Persönlichkeitsspaltung getragen zu sein scheint, wenn man den Gesundheitszustand von Ärzten mit in diese Betrachtungen einbezieht. Bei dieser Gelegenheit sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Herr Agus auch von einer gewissen Datensucht befallen zu sein scheint, denn er empfiehlt seinen Lesern als eine wichtige Regel, sich ständig sehr aufmerksam zu beobachten und diese Beobachtungen niederzuschreiben und immer bei sich zu führen. Dass dies bei vielen Mitmenschen nicht unbedingt zu entspannter Lockerheit und Frohsinn führen wird, kommt ihm dabei nicht in den Sinn.

Sein Buch unterteilt Herr Agus in drei Teile: Was man tun sollte, was man vermeiden sollte und in "Ärztliche Anordnungen". Unter der letzten Überschrift findet man eine Auflistung zahlreicher Untersuchungen, die man in gewissen Abständen und altersabhängig über sich ergehen lassen sollte, damit man sich sicher sein kann, dass noch alles im Körper erwartungsgemäß funktioniert. Auch darüber kann man geteilter Meinung sein. Immerhin gibt es beispielsweise Studien, die behaupten, dass eine Brustkrebsvorsorgeuntersuchung überhaupt keinen Einfluss auf die Todesrate bei dieser Krankheit besitzt. Darüber hinaus ist die Zahl falscher Diagnosen nach solchen Untersuchungen nicht unerheblich. Was das wirklich bedeutet, kann man sich leicht ausmalen.

Herr Agus ist auch ein glühender Verfechter der jährlichen Grippeschutzimpfungen. Er nimmt sie deshalb als eine seiner wichtigsten Regeln auf und verweist auf sie mehrmals. Da er Onkologe ist, kann man das in gewisser Weise nachvollziehen, denn seine Sorge sind Entzündungen, die noch lange im Körper nachwirken und Krebs bildend sein können. In den USA existiert die angesehene Cochrane Database of Systematic Review. Sie wertet Studien und medizinische Datenbanken in Meta-Analysen aus. Dabei kam sie zu dem Ergebnis, dass die Grippeschutzimpfungen keine signifikanten Auswirkungen auf Fehltage oder Krankenhauseinlieferungen bei Grippeerkrankungen besitzt, also faktisch wirkungslos im Hinblick auf das Gesamtbild ist. Diese Impfung besitzt jedoch zahlreiche (wenn auch seltene) Nebenwirkungen. Darunter versteht man in der Regel aber nur Ereignisse, die in einen unmittelbaren Zusammenhang mit der Impfung gebracht werden können. In den Grippeschutzimpfungen in den USA findet man in jeder Dosis Spuren von Formaldehyd und 25 Mikrogramm Thiomersal (eine quecksilberhaltige Verbindung). Niemand weiß, was bei einer jährlichen Impfung dadurch langfristig im Körper passiert.

Diese Empfehlung des Autors ist also mehr als fragwürdig. Noch schlimmer ist jedoch nach meiner Ansicht seine im Text relativ versteckt enthaltene Affinität zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln. Auch hier kann niemand wissen, was langfristig bei einer Ernährung mit solchen Produkten im Körper passiert. Gilt der Hippokratische Grundsatz nicht mehr, dass man als Arzt in erster Linie Schaden vermeiden sollte?

Bei den unstrittigen Regeln findet in diesem Buch als vorgebildeter Leser nicht viel Neues. Man soll echte Nahrung essen (also industriellen Produkten möglichst aus dem Wege gehen), ausreichend schlafen, nicht zu viel Fleisch essen, sich vernünftig bewegen, sich um eine ordentliche Körperhaltung kümmern (die Mitte stärken), Gifte vermeiden, unter die auch die meisten Nahrungsergänzungsmittel und künstlichen Vitamine fallen, sich nicht überlasten, mit Krankheiten vernünftig umgehen und vieles mehr.

Das sind alles in der Tat sehr vernünftige und hilfreiche, wenn auch mittlerweile bekannte Empfehlungen. Dazwischen liest man dann aber auch, dass man täglich eine geringe Menge Aspirin einnehmen sollte (wieder wegen eventueller Entzündungen). In gewissen Kreisen gehört diese Chemikalie inzwischen zu den Nahrungsergänzungsmitteln. Agus warnt allerdings auch vor eventuellen Nebenwirkungen, insbesondere vor inneren Blutungen. Das passt zwar nicht mit einigen anderen Regeln zusammen, stört aber einen Schulmediziner offenbar nicht.

Alles in allem beschriebt dieses Buch also in über 60 Regeln die Grundprinzipien, wie man ein langes und gesundes Leben führen kann. Neben wirklich sinnvollen Regeln findet man aus meiner Sicht auch einige Merkwürdigkeiten und übertriebenes Selbstbeobachten oder den Hang zu fragwürdigen Untersuchungen, Gentechnik und wahrscheinlich nutzlosen Impfungen. Die unstrittigen Regeln sind sehr nützlich, anderes sehr fragwürdig. Wie soll man ein solches Buch mit Sternen bewerten, wenn man es muss? Ich weiß es wieder einmal nicht.


Die Akte Wikipedia: Falsche Informationen und Propaganda in der Online-Enzyklopädie
Die Akte Wikipedia: Falsche Informationen und Propaganda in der Online-Enzyklopädie
von Michael Brückner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Die lässige Beziehung zur Wahrheit", 7. Juli 2014
Die Online-Enzyklopädie Wikipedia gilt bei vielen Menschen als Quelle unstrittigen Wissens. Oft wird dabei übersehen, dass sich Wikipedia ein Monopol erarbeitet hat, an dem wohl (ähnlich wie bei Google) nur noch schwer zu rütteln ist. Man kennt jedoch weder die anonymen Schreiber von Wikipedia, noch liegen die Strukturen dieser sich durch Spenden finanzierenden Gruppe wirklich offen.

Was sind das für Menschen, die unentgeltlich Artikel für diese Plattform verfassen und dabei nicht einmal sicher sein können, dass ihre Arbeit nicht von anderen anonymen Mitstreitern in einer Weise verändert wird, die ihnen vielleicht nicht gefällt? Der Autor dieses schmalen Buches zitiert Untersuchungen, nach denen es sich dabei mehrheitlich um entweder relativ junge Leute, meist Studenten, oder um Pensionäre und dabei oft um Lehrer handelt.

Ursprünglich hatte der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales vor, eine Online-Enzyklopädie nach dem Muster bekannter Lexika aufzubauen. Er suchte sich dazu Mitstreiter, die erst einmal eine Qualifikation nachweisen mussten. Doch dieses Projekt scheiterte kläglich daran, dass der Ausstoß von relevanten Artikeln so langsam ablief, dass es wohl noch Jahrzehnte gedauert hätte, um die Buchform abzulösen. Also musste die sogenannte Schwarmintelligenz herhalten, bei der jeder, der sich einfachen Bedingungen unterwarf, mitmachen konnte. Dieses Modell führte zu einem rasanten Ausstoß von Artikeln und begründete den Erfolg des Projektes.

Die nachzuweisende Qualifikation der Mitstreiter wurde also durch eine vorgeblich demokratische Struktur ersetzt, die vor Fehlern und Einseitigkeit schützen sollte. Aber funktioniert das tatsächlich? Offensichtlich nicht, denn es existieren zahlreiche auch haarsträubende Beispiele, von denen die meisten in diesem Buch angeführt werden, die das Funktionieren dieses Modelles in Zweifel ziehen. Darauf kann man aber auch ohne einen praktischen Test kommen, denn die Achillesferse eines solchen Modells bilden die Menschen, die sich für dafür begeistern lassen. Dass dabei ein typisches Abbild der Gesellschaft oder der wissenschaftlichen Gemeinde zustande kommt, ist sehr unwahrscheinlich, denn Idealismus korreliert nachweislich besonders gerne mit linken Weltanschauungen.

Und so verwundern die in diesem Buch angeführten Beispiele für mangelnde Neutralität wohl kaum. Aber das ist nicht der einzige Kritikpunkt, den der Autor anführt. Angeblich sind wenigstens 60% aller Beiträge über Unternehmen fehlerhaft. Ebenso existieren Beweise, dass große Unternehmen in der Lage sind, solche Beiträge in ihrem Sinne zu verändern. Und wen wundert in diesem Zusammenhang eigentlich noch, dass große PR-Agenturen raffiniert und massiv bei Wikipedia manipulieren? Beispiele findet man im Text.

Angesichts dieser Tatsachen gewinnt leider die massive Verstärkung solcher Effekte durch den nicht mehr recherchierenden, sondern mit Wikipedia arbeitenden Journalismus eine besondere Bedeutung. Auf diese Weise werden selbst offensichtliche Fehler kritiklos in die Welt getragen und durch ihre massenhafte Wiederholung für viele Menschen zur scheinbaren Wahrheit. In diesem Sinne dient Wikipedia gewissermaßen als Propagandaplattform für bestimmte Inhalte, die man nicht mehr als solche erkennt, weil sie schließlich in einer hohes Vertrauen genießenden Enzyklopädie stehen. Dass diese Enzyklopädie von anonymen Schreibern zusammengestellt wird, die von einer (wie der Autor dies nennt) sektenartigen Struktur dominiert werden, wird dabei den meisten Nutzern nicht bewusst sein.

Der Autor steht mit seiner Kritik nicht allein. Viele angesehene Institutionen halten Wikipedia schon lange nicht mehr für eine vertrauenswürdige Quelle. Wenn man es nicht auch so schon wusste oder ahnte, dann wird man wohl nach dem Lesen dieses Buches vielleicht etwas vorsichtiger mit seinem Vertrauen sein.


Das E-Bike: Technik, Modelle, Praxis für Pedelecs und Elektrofahrräder
Das E-Bike: Technik, Modelle, Praxis für Pedelecs und Elektrofahrräder
von Peter Barzel
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nützlich, 4. Juli 2014
An ein E-Bike muss man sich zwar praktisch annähern, doch für eine fachgerechte Vorinformation bringt dieses Buch einen wirklichen Nutzen, denn es erklärt die Besonderheiten und macht auf gewisse Knackpunkte aufmerksam.

Das in sieben Kapitel untergliederte Buch befasst sich zunächst mit dem Mehrwert, den ein E-Bike bringt. Danach werden die verschiedenen E-Bike-Modelle vorgestellt. Erste Erklärungen, wie ein solches Rad in der Praxis funktioniert, folgen danach. Dann kommen Erläuterungen über alle technischen Grundlagen zu den E-Bike-Typen, zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, den Antriebsvarianten, der Steuerung des Motors und zu den Batterien. Im nächsten Kapitel lernt man, woran man ein gutes E-Bike erkennt und wie man es in einer ersten Probefahrt für sich testet.

Dem eigentlichen Fahren eines E-Bikes ist dann das nächste Kapitel gewidmet. Schließlich folgen noch Darstellungen über besondere Konzepte. Das Buch endet mit einer Vorstellung von 14 Markenantrieben, die mit ihren technischen Besonderheiten und einer kurzen Charakterisierung vorgestellt werden.

Alles in allem ein sehr informatives Buch, das offenbar alles Wichtige kurz, knackig und gut erklärt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20