Profil für Dibowsky > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dibowsky
Top-Rezensenten Rang: 357.153
Hilfreiche Bewertungen: 180

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dibowsky "www.pommesgabel.de" (Blankenfelde bei Berlin)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Endgame
Endgame
Preis: EUR 13,49

27 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Klassiker!!!, 12. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Endgame (Audio CD)
Lieber Lars Ulrich,

ich weiß, du sprichst kein deutsch und wirst auch nie diese Zeilen zu Gesicht bekommen, dennoch muss ich Dir einfach mal ein paar Worte schreiben.

Euer letztes Album Death magentic" war gut, im Vergleich zu St.Anger" ein Meilenstein sogar, doch warum, beim Gehörnten, schafft Ihr es nicht ein Album herauszubringen, welches sich annähernd mit Master of puppets" messen kann? Wenn Du diesbezüglich Hilfe brauchst, ruf doch mal bei Deinem alten Leadgitarristen Dave an und frage ihn nach seinem Geheimrezept, denn er schafft es, mit Endgame" den Spirit und die Genialität seiner Alben wie Peace sells..." oder Rust in peace" einzufangen und teilweise sogar zu toppen.

In diesem Sinne
dein ehemaliger Die-hard-Fan Olaf

Megadave ist zurück und zwar besser, stärker und heavier denn je. Ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben, jemals wieder ein überragendes Album des rothaarigen Gitarrenderwischs in den Händen zu halten, doch Endgame" ist ein Meilenstein der Megadeth Geschichte und lässt die vergangenen Jahre schnell vergessen. Gut, United abominations" war schon ein Schritt in die richtige Richtung, doch mit diesem erneut von Meister Andy Sneap in Co-Produktion entstandenem Werk setzt sich der Mastermind an die Spitze der Highclass-Thrash Bewegung. Das liegt zum einem an überragenden Stücken wie dem ganz in der Tradition von Wake up dead" stehenden This day we fight!", bei dem gerifft wird ohne Ende, dem genialen Titelstück, welches mit irren Tempiwechseln aufwartet oder dem Ohrwurm und über allem stehenden How this story ends", welcher einer der besten Songs ist, den Megadeth je aufgenommen haben. Zum anderen profitiert der Saitengott von seinen kongenialen Partner Chris Broderick, der mit seinen fetten Gitarrenläufen ein ums andere Mal zu begeistern weiß. Dave keift, knurrt, spuckt auf die Welt und erläutert mit dem typischen nasalen Gesang seine Sicht der Dinge. Das geht ins Bein und lässt die Nackenwirbel zucken und begeistert von Anfang bis Ende.

"Endgame" ist ein großartiges Album, welches klar macht, dass Dave noch lange nicht zum alten Eisen gehört und seinen alten Mates von Metallica mit diesem Scheibchen mächtig ans Bein pinkelt und zeigt, wo der Bartel den Most herholt. "This is the end of the world, this is the end of the line" siniert Mr.Mustaine auf dem Titeltrack. Das glaube ich nicht, denn Megadeth waren seit "Rust in peace" nicht mehr so stark...und das war 1990! Welcome back und Gratulation zu diesem Meisterwerk.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 28, 2009 9:31 AM MEST


Masterful Mystery Tour
Masterful Mystery Tour
Preis: EUR 12,82

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Großartig, 12. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Masterful Mystery Tour (Audio CD)
Kann ein Witz wenn er zweimal erzählt wird, immer noch lustig sein? Machen wir die Probe auf's Exempel:

Kommt eine schwangere Frau zum Bäcker. Ich bekomme ein großes Weißbrot." Der Bäcker: Die Geburt möchte ich sehen."

Ich finde das Teil seit Jahren lustig und kann auch immer darüber lachen. Doch was hat das nun mit Musik zu tun? Ganz einfach, Beatallica sind zurück und beglücken uns ein drittes Mal mit innovativen Zoten, gemixt aus Beständen Metallicas mit dem fast unerschöpflichen Fundus der Beatles. Kommen wir auf die Frage zurück: Ist das immer noch lustig? Jawoll, ist es...

Jaymz Lennfield, Grg Hammettson, Kliff McBurtney und Ringo Larz (das beste Pseudonym) beweisen nach Sgt.Hetfields Motorbreath Pub band" erneut, das die unsterblichen Klassiker der Beatles gemischt mit der urwüchsigen Gewalt Metallicas keinerlei eine Verhonepiepelung darstellt, sondern eher als Verneigung und Reminiszenz zu verstehen ist. Und das Metallica mittlerweile selber die größten Befürworter des Quartetts aus dem mittleren Westen der USA darstellt, ist ja wohl Anerkennung genug. Es ist einfach grandios zu hören, wie die (eigentliche) Originalstimme des James Hetfield Alltime Klassiker wie Let it be" schmettert, der dann aber in Beatallicas Paralleluniversum schlicht und ergreifend The thing that should not let it be" betitelt ist. Oder da wird kurzerhand aus I wanna hold your hand" I wanne choke your band", nee Leute, das ist ganz große Kunst. Überragend allerdings ist "Everybody's Got a Ticket To Ride Except For Me and My Lightning", der für alle steht, was Beatallica verkörpern.

"Masterful mystery tour" ist erneut ein bärenstarkes Album, was auf keiner Fete fehlen darf und dann allenorten für offene Münder sorgen wird. Ich muß nur langsam mal überlegen, wie ich mich am 18.12. vom Kindergeburtstag meines Sohnes schleichen kann, damit ich die Amis zusammen mit den Blödelbarden von J.B.O. abends live erleben kann. Chapeau die Herren, erneut Klassenziel erreicht.


Feast of Flesh
Feast of Flesh
Preis: EUR 30,53

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Oldschool as fu..., 12. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Feast of Flesh (Audio CD)
So Freunde, Ihr braucht mal wieder einen kapitalen Tritt in die Weichteile? So richtig mit Anlauf einen Schlag in die Fresse? Wenn Ihr keinen Bock darauf habt, vor einer Kampfsportschule in Berlin Kreuzberg zu brüllen Bruce Lee ist scheiße" um dann mit den Konsequenzen zu leben, empfehle ich Euch Bone Gnawers Debüt Feast of flesh". Der Effekt dürfte fast derselbe sein.

Traditioneller Death Metal ohne Schnörkel, ohne technisches Tralala, ohne Highspeed Blast Geballer, einfach straight ahead in the face. Wenn man einen Blick hinter die Band wirft wird man schnell erkennen, dass hier echte Könner am Werk sind, wodurch der Aha-Effekt dann doch etwas gebremst wird. Kam Lee, die alte Massacre Legende, Naglfar's Fellgerber Morgan Lie, Paganizer Gitarrist Ronnie Björnström und Allround- und Allzweckwaffe Rogga Johansson, der wohl bei so je-dem schwedischen Death Metal Projekt mitgemischt hat. Diese Jungs garantieren für ein mehr als halbstündiges Massaker vom allerfeinsten. Fette Gitarrenriffs, treibende Drums, fette Doublebass Attacken und Kams grandioses Organ sorgten beim erst-maligen Durchhören bei mir für wohlige Gänsehaut. Natürlich darf der geneigte Mu-sikliebhaber keinen Blick hinter die Kulissen der Metzelmeister werfen, denn wie es der Bandname und die Songs bereits vermuten lassen, sind die Hauptaugenmerke des Quartetts Gore, Gore und nochmals Gore, wie man auf der offiziellen MySpace Seite ebenfalls genüsslich nachvollziehen kann, die allerdings Leuten mit schwachen Nerven definitv nicht zu empfehlen ist.. Dennoch kann ich mich dem Gefühl nicht er-wehren, das die Jungs dieses Genre teilweise mit einem leichten Augenzwinkern beleuchten. Bestes Beispiel hierfür ist Cannibal cook-out". Fett produziert machen die 10 Tracks im Endeffekt einen Heidenspaß. Florida Grunts treffen schwedischen Todesstahl...herrlich!!!

Wäre Feast of flesh" ein paar Jahre früher erschienen, hätte man von keiner großen Überraschung sprechen können. So allerdings bleibt festzuhalten, das es immer noch Individualisten gibt, die auf Trends scheißen und einfach die Mucke spielen, die sie selbst am liebsten hören wollen. Und das ist im Falle Bone Gnawers auch gut so, denn sonst hätte ich meinen Gästen heute Abend diese famose Combo vorent-halten müssen, was definitiv nicht entschuldbar gewesen wäre.


Dead Reckoning
Dead Reckoning
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 37,34

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die schreiben keine schwachen Songs...by pommesgabel, 16. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Dead Reckoning (Audio CD)
Seit dem Vorgänger Subsurface" weiß auch ich die Qualitäten der britischen Prog-metaller THRESHOLD zu schätzen, schaffen es die Mannen um Bandleader Karl Groom und Ausnahmesänger Andrew MacDermott doch immer wieder, mit ihren warmen, gefühlvollen, mitunter harten und niemals langweiligen Songs meinem Gehörgang zu schmeicheln. Umso erstaunter war ich, dass die Band mit ihrem doch recht untypischen Stil beim Branchenprimus Nuclear Blast unterschrieb, zeichneten sich die Donzdorfer doch eher in der Vergangenheit im härteren Sektor aus. Egal, mit einem solchen Support im Rücken konnte eigentlich nichts schief gehen...oder?!

Mit dem eröffnenden Slipstream" haben die Proggies dann auch gleich einen 10 Gabeln Song am Start, der ungewohnt hart daherkommt und mit Multitalent Dan Swäno gleich noch für amtliche Growls sorgt. Ultrageil, da ein völlig neues Terrain betreten wird. This is your life" ist genauso wie das folgende Elusive" das typische Beispiel für die musikalische Genialität THRESHOLD's. Gerade beim Zweitgenanten wird im Mittelteil dermaßen hemmungslos gezockt, dass jedem, der halbwegs was von Musik versteht, die Hände zu zittern beginnen. Dennoch ist alles, was vorher hier geschrieben wurde nichts im Vergleich zum wohl besten Song, den die Engländer je veröffentlicht haben: Pilot in the sky of dreams" ist in allen Facetten dermaßen genial, das es mir die Kinnlade nach unten zog. Die Progrockbombe schlechthin. Von tragend, majestätisch langsam, zum Mittempo Stampfer mutierend, vereint dieses Meisterwerk alles, was die Freunde progressiver Rockmusik in den Wahnsinn treiben dürften. Trotz fast 10 Minuten ist dieses geniale Teil nie langweilig. Macht einfach Spass zu hören. Oberkeule!!! Vieles konnte da eigentlich nicht mehr kommen, doch Disappear" konnte ebenso überzeugen, wird hier doch Prog Größen wie YES oder RUSH gehuldigt. Starke Gitarrenarbeit und ein wunderschönes Piano, klasse Song. Safe to fly" und das abschließende One degree down" sind ebenfalls gute Songs, dennoch nicht ganz so genial wie die vorangegangenen aber trotz alledem THRESHOLD's würdig. Die Jungs können einfach keine schlechten Songs schreiben.

Dead reckoning" ist eine runde Sache geworden und ein gelungener Einstand bei ihrem neuen Label. Der Höchstnote stehen die oben erwähnten, etwas schwächeren Songs entgegen, dennoch muss man dieses Album in sein Regal stellen, sei es nur wegen dem klasse Coverartwork. Daumen hoch...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5