Profil für Andreas Guse > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Andreas Guse
Top-Rezensenten Rang: 3.398.288
Hilfreiche Bewertungen: 17

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Andreas Guse (Bremen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
George Balanchine - Jewels
George Balanchine - Jewels
DVD ~ Ballett der Opéra National de Paris
Preis: EUR 28,50

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Jewels-eine B-Aufnahme, 11. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: George Balanchine - Jewels (DVD)
Das Pariser Ensemble tanzt die Choreographie grandios, reine Form, unendlich viele Bewegungsbögen, -richtungen wohl proportioniert mit spielerischer Leidenschaft, Bewegung im klassischen pur. Dem Original bleiben sie treu. Die Kameraperspektive ist frontal, bzw. in Fernsicht. Die gewählte technische Aufnahmeart ist so, dass nach kurzer Zeit die einwandfreie Funktionalität der zwei eigenen Sehnerven in frage gestellt wird. Man wird beim Betrachten des Ballettes meschugge. Bewegungen der Arme, Beine, des Kopfes verwischen während der Bewegung. Standbilder sind gestochen scharf. Die Kostüme kommen mit wenigen Steinen aus. Das kokkettierende Klacken aneinanderklickender Steine, bei der Hamburger Inszenierung 2006 äusserst interessant wahrzunehmen, fehlt hier vollständig. Die Aufmachung der DVD ist einfach, mehrsprachige Informationen zu G. Balanchine werde gegeben. PS: Jewels wir in dieser Saison 2006/7 noch vom HamburgerBallett getanzt.


Mats Ek - Appartement
Mats Ek - Appartement
DVD ~ Kader Belarbi

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Appartement-zurück in die WG-Zeit, 6. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Mats Ek - Appartement (DVD)
Während der 50 min Spielzeit heben sich die vielen Vorhänge, am Ende wird die Band sichtbar. Jeder Vorhang ein Zimmereinblich. Grandios Marie-Agnes Gillot als Anführerin der schottischen Staubvernichtungskohorte, anrührend dann ein Klopfen an eine frei stehende Tür, wenn er da wäre dann aufmachte. Es folgt ein aufregendes Sehnsuchtsspiel. Einmal wird auch in einem anderen Raum eine verkohlte Babypuppe aus dem Ofen geholt, nach Beziehungsstress. Die Bewegungssprache ist anmachend mitteilsam, virtuos kraftvoll, mutig in ihrer Konsequenz und dann wieder ganz sinnlich. Es ist äusserst unterhaltsam, dieser Blick in die "Räume" der anderen. Die Aufmachung der DVD ist schlicht, wenige Informationen zu Mats Ek, den Tänzern werden gegeben. Die Bildqualität der Aufführung ist perfekt, der Zuschauerstandort frontal, bzw. von Nahem.


Seite: 1