earlybirdhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Siemens Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
Profil für Kathi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kathi
Top-Rezensenten Rang: 3.910.137
Hilfreiche Bewertungen: 7

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kathi

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sterneneisen ( Ltd.Special Edition )
Sterneneisen ( Ltd.Special Edition )

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr starkes Album, 28. Februar 2011
Ich muss sagen, meine Erwartungen an dieses Album waren nicht ganz so hoch nach Saengerkrieg (auch wenn mir die CD durchaus gefallen hat)

Doch Sterneneisen besticht wiedereinmal durch wunderschöne Melodien. Der Stil von Saengerkrieg wird konsequent fortgesetzt, jedoch kann man hier auch wieder vermehrt Stilarten der alten Alben erkennen - eine gelungene Mischung also.

Der neue Drummer Specki hat sich so einiges einfallen lassen und die musikalische Vielfalt hat auch Allgemein gesehen zugenommen. Die mittelalterlichen Instrumente fügen sich perfekt in das Rockgewand ein (vielleicht fallen sie deshalb einigen Rezensenten nicht auf ;-)). Sehr schön finde ich auch, das man wieder vermehrt Harfe und Uilleann Pipes benutzt hat.

Highlight ist defintiv das Lied "Sterneneisen" - das rockt gewaltig und der Percussionpart im Mittelteil ist echt genial (schade das er nur so kurz ist)

Zigeunerskat, Gold und Viva la vida sind Mitgröhllieder und Stimmungsgaranten auf dem nächsten Konzert. Der etwas betrunkene Anfang von Viva ist wahrscheinlich Geschmackssache, von mir aus hätten sie drauf verzichten können.

Im etwas ruhigeren Bereich überzeugen Siehst du das Licht und Schau zum Mond - die Refrains haben Ohrwurmcharakter und bei Siehst du das Licht schleicht sich doch tatsächlich mal wieder eine mittelalterliche Melodie ein (Stella Splendens)

Eine Ballade darf natürlich auch nicht fehlen - "Vermiss dich" ist aber nicht so kitschig wie sich der Titelname anhört sondern gänsehauterzeugend bis episch.

Unsichtbar ist eine sehr harte Nummer (auch durch den Gesang von Mille (Kreator), die jedoch wiederrum durch Ohrwurmmelodien überzeugen kann und mich etwas an den Stil des Albums "7" erinnert.

Einen Zauberspruch hat In Extremo auch wieder ausgegraben (einen estnischen) welcher sich in die Tradition der anderen InEx-Zaubersprüche einreiht - wunderschön und episch.

Hol die Sterne (unterstützt von seiner Unheiligkeit dem Grafen) - ich hatte es mir schlimmer vorgestellt. Der Song klingt tatsächlich etwas nach Unheilig - jedoch fast ohne den nervenden Schlagereinschlag und der Graf singt nicht so wehleidig wie in seinen Solosachen... Textlich eine sehr schöne Geschichte die hier erzählt wird.

Stalker und Auge um Auge sind treibende Songs, die aufgrund gesellschaftlicher Relevanz zum Nachdenken anregen.
Lediglich kann mich Auge um Auge musikalisch nicht so ganz überzeugen.

Auch die beiden Lieder "Wolkenmeer" und "Heut Morgen", die man sich auf der Downloadplattform eines großen Elektronikkonzern runterladen kann, finde ich super gelungen und verstehe nicht ganz, warum diese nicht auf der Standardversion des Albums sind :-/

Fazit: 5/5 Punkten - super Melodien und Arrangements, textlich auch abwechslungsreich (von Sauflied über nachdenklich oder fremdsprachig bis gesellschaftskritisch alles dabei) - was will man mehr?

P.S.: So langsam müsste auch der Letzte mitbekommen haben, dass In Ex keine Alben mehr im Stile von Weck die Toten und Verehrt und Angespien produziert. Warum manche da immer noch rumjammern kann ich nicht verstehen. Es gibt ja noch genug andere, reine Mittelalterrockbands!


Wolf love
Wolf love

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Omnia mal ganz anders, 14. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Wolf love (Audio CD)
Wer von diesem Album den "alten" Omniasound erwartet, wird überrascht werden. Die Folkinstrumente wie Drehleier, Flöten oder Harfe sind kaum noch zu hören, das sonst so typisch Raue der Musik verschwunden - dafür viel Klavier und englische Texte.

Sicherlich können/dürfen/sollen Omnia die Musik produzieren, die sie mögen - nur sollte man nicht erwarten dass der neue Stil dann jedem gefällt. Und mir gefällt es nicht wirklich was ich da höre, was wohl hauptsächlich daran liegt, dass ich kein Klavier mag.
Aber auch sonst ist Omnias Musikstil nicht mehr so einzigartig wie früher. Man hat immer das Gefühl, die Songs in eine Schublade einordnen zu können. Da klingen einige Lieder nach Musical, andere nach Radiogedudel, nach Johnny Cash oder Marit Larsen. Ein bisschen Hip Hop dazu und schon ist die Verwirrung beim Hörer komplett.
3 Sterne gibts von mir, da objektiv gesehen doch einige gute Stücke dabei sind, wie "Wolf song", "Toys in the attic", Saltatio Vita" oder "Taranis Jupiter" (wobei sich Omnia bei den beiden letzteren selbst covern und diese nicht unbedingt dem Stil des Albums entsprechen)

Wer diese Scheibe kaufen möchte, sollte unbedingt vorher reinhören und selbst entscheiden was er davon hält!


She Wolf
She Wolf
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 3,91

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Album trotz Elektropop, 17. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: She Wolf (Audio CD)
Ich muss gestehen, auch ich war am Anfang etwas schockiert als ich gehört habe das Shakiras neues Album in Richtung Elektro-Pop gehen soll (nicht unbedingt die Musikrichtung die ich mag). Doch ich muss sagen dass es mir trotzdem sehr gut gefällt. Sie hat es geschafft, kein 0815-Album zu produzieren sondern dem Sound ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Das größte Plus der CD ist sicherlich die ungemein hohe Hitdichte, es gibt kein Lied was mir gar nicht gefällt und was mir nicht schon mal in irgendeiner Form als Ohrwurm im Kopf rumgegeistert ist. Zudem hat jedes Lied seinen eigenen Charakter. Dies rührt sicherlich daher, dass Shakira die verschiedensten Stilrichtungen und Sounds verwendet hat ' arabische, indische und kolumbianische (Cumbia) Klänge, 70er, 80er und ein bisschen Rock und Folk sind dabei. Auch die verschiedensten Instrumente werden eingesetzt wie zum Beispiel Banjo, Klarinette, Mundharmonika, Akkordeon und arabische Trommeln.
Shakira sagte in einem Interview dass dieses Album Spaß machen und tanzbar sein soll- und das ist ihr gelungen. Es muss nicht immer alles fürchterlich tiefgründig sein. Und die 'alte Shakira' gibt es meiner Meinung nach nicht, sie hat in jedem Album einen neuen Stil entwickelt und auch immer aktuelle Trends in ihre Musik einfließen lassen ' und diesmal eben Elektropop.
Fazit: Sehr gut produzierte, eingängige Lieder mit dem typischen Shakira-Flair
Einen Punkt Abzug gibt es für die geringe Anzahl an Orginalsongs (9) und dass etwas billig wirkende Booklet.


Seite: 1