Profil für Stangl > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stangl
Top-Rezensenten Rang: 528.230
Hilfreiche Bewertungen: 6

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stangl

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Bär, Teddy sitzend superweich aus Plüsch ca. 16cm von Carl Dick
Bär, Teddy sitzend superweich aus Plüsch ca. 16cm von Carl Dick
Wird angeboten von Plueschtier
Preis: EUR 13,95

5.0 von 5 Sternen Einfach kuschelig!, 11. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Arktophiler eine erfreuliche Erweiterung der eigenen Menagerie - selten ein so anschmiegsames Lebewesen in den Händen gehalten! Übrigens: er hat Daumen!


Sämtliche Leidenschaften
Sämtliche Leidenschaften
von Franz Schuh
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Persönliche Erinnerungen, 11. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sämtliche Leidenschaften (Gebundene Ausgabe)
Da Franz Schuh und ich einige Jahre gemeinsam in der selben Klasse saßen, wurden Erinnerungen vor allem an Lehrer lebendig. Darüber hinaus ist seine Art zu denken und die Welt zu betrachten in manchen Punkten der meinen ähnlich, auch wenn ich vielleicht ein wenig optimistischer bin als er. Insgesamt ist es manchmal auch vergnüglich zu lesen, wie wortgewandt man an der Welt leiden kann, manchmal stolpert man auch und hält inne, weil man Betroffenheit fühlt. Was will man mehr von einem Buch!


Selbsterkenntnis: Der Weg zum Herzen Jesu
Selbsterkenntnis: Der Weg zum Herzen Jesu
von Gabriele Kuby
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 5,00

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verzerrtes Jesusbild, 31. Mai 2014
Vorweg: Das Büchlein von Gabriele Kuby ist einigermaßen verständlich geschrieben, leidet allerdings an einer gewissen Sprunghaftigkeit der Argumentation und an zahlreichen Wiederholungen. Man merkt aber stets die geübte Schreiberin, die diese Fertigkeit für ihre Botschaft professionell einsetzt. Dosiert finden sich zahlreiche persönliche Erlebnisse eingestreut, mit denen sie bewusst Nähe zur Leserin oder zum Leser herstellen möchte. Ein schriftstellerischer Trick, der sich in solchen der religiösen Esoterik nahestehenden Texten immer wieder findet. Allerdings bleibt sie bei genauerer Betrachtung solcher Passagen dennoch stets distanziert und legt einen Schleier darüber, wenn es ans Eingemachte geht. Aber es ist ihr gutes Recht, den Leserinnen und Lesern ihre Beichte zu verweigern. Mich erinnert sie dabei an die in dieser Hinsicht wesentlich radikalere Gloria Polo Ortiz, deren Erleuchtung sich von einem Blitzschlag herleitet. Kuby ist in der Art und Weise wesentlich subtiler, wie sie an ihr Anliegen herangeht. Und aus dieser Sicht gefährlicher, wenn es darum geht, andere Menschen von ihrer Meinung zu überzeugen.

Gabriele Kuby entpuppt sich in diesem Text als eine typische Konvertitin, die sich aus Gründen der eigenen Psychohygiene extrem positioniert, um dann besser auf einen von ihr aufgebauten Götzen hinhauen zu können. Am Beginn des Büchleins beschreibt sie verallgemeinernd eine böse, sündige Welt, um dann später ihre und somit einzig gültige Heilsbotschaft los zu werden. Immer wieder arbeitet sie in ihrem Text mit dem Barnum-Effekt, d. h., sie beschreibt Situationen und Probleme, benennt Gefühle und Ansichten, denen wohl eine große Mehrheit der Menschen zustimmen kann, um dann daraus abzuleiten, dass ihre Argumentation und die darauf folgende Lösung die einzig plausible ist. Natürlich wünschen sich Menschen eine bessere Welt, natürlich haben Menschen eine Sehnsucht nach Gemeinschaft! Kurioserweise nennt sie im Blick auf andere den Verdrängungsmechanismus der Projektion, ohne sich bewusst zu werden, dass ihr Text eine einzige Projektion ihres engen Weltbildes auf eine vielfältige und bunte Welt darstellt.

Die Gefahr, die von Kubys Anspruch, die Welt retten zu müssen, ausgeht, liegt darin, dass sie nicht mehr dem einzelnen Menschen eine Verantwortung für Unrecht und Verletzungen zuschreibt, sondern einem umgreifbaren "Bösen", d. h., dem Teufel. So erleichtert sie Menschen, die sich in irgendeiner Form "schuldig" gemacht haben, sich von diesen "Sünden" zu befreien, indem sie die Verantwortung für ihr Handeln an ein außerhalb von ihnen liegendes Böses externalisieren. Sie merkt dabei nicht, dass ihr Jesusbild nur dann funktioniert, wenn es auch den Teufel gibt. Demgemäß entsteht ihr Jesus nur aus diesem Kontrast. Letztlich bietet sie den Menschen einen Jesus als Heil an, bei dem er sich im Grab umdrehen würde, wenn er nicht auferstanden wäre.


Der Wiki-Weg des Lernens
Der Wiki-Weg des Lernens
von Michele Notari
  Broschiert
Preis: EUR 29,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Lehrende, die ein Wiki mit Lernenden realisiseren wollen, 25. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Wiki-Weg des Lernens (Broschiert)
Das Buch liefert trotz der unterschiedlichen Perspektiven - Wissenskonstruktion wird von den AutorInnen aus systemtheoretischer und konstruktivistischer Perspektive betrachtet - weniger theoretische Erörterungen als praktische Hinweise für LehrerInnen und Dozierende, die eigenen Wiki-Projekte in ihrem Arbeitsbereich initiieren und sich mit ihren Lernenden auf den Wiki-Weg begeben wollen. Grundsätzliches und Kritisches wird vor allem im Kapitel der beiden Herausgeber des Sammelbandes geliefert, in dem sie auf die teilweise nicht mehr zeitgemäße Form klassischer Wikis eingehen. Wikis sind allerdings nur eine Möglichkeit des kollaborativen Arbeitens mit den neuen Medien, wobei zahlreiche Vorteile von Wikis auch gleichzeitig Nachteile sind. Vor allem sind die klassischen Wikis trotz ihres grafischen Bearbeitungsmodus mit ihren Formatierungsregeln eher hinter den Entwicklungen in anderen ebenfalls kooperativen Medien wie Facebook, Twitter oder Weblogs im Web zurückgeblieben. Auch gibt es zahlreiche Lernplattformen, die im Unterricht an Schulen und Universitäten genutzt werden, wobei z. B. das weit verbreitete Moodle neben seiner Funktion als Unterrichtsmedium auch bedeutende Möglichkeiten an kollaborativem Arbeiten bietet.
Eine detaillierte Besprechung findet sich auf [...]


Gehirn-gerechtes Sprachenlernen
Gehirn-gerechtes Sprachenlernen
von Karin Holenstein
  Broschiert
Preis: EUR 33,00

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verständliche Einführung in das Sprachenlernen nach Birkenbihl, 10. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Gehirn-gerechtes Sprachenlernen (Broschiert)
Karin Holenstein zeigt in ihrem aus der Praxis und für die Praxis geschriebenen Buch "Gehirn-gerechtes Sprachenlernen", wie sich mit der nach eigenem Anspruch gehirn-gerechten Lernmethode von Birkenbihl eine Fremdsprache im schulischen Umfeld leichter, effizienter und wirkungsvoller erlernen lässt. Die Autorin liefert damit einen Werkzeugkoffer für Lehrende, die ihren Sprachunterricht wirkungsvoller und nachhaltiger gestalten möchten, aber auch für Eltern, SchülerInnen und Erwachsene, die eine Fremdsprache erlernen oder auffrischen wollen. Man merkt an jeder Stelle in diesem Buch das hohe Engagement der Autorin und dass sie weiss worüber sie redet, wenn sie über Lernen und Lehren spricht, was wohl an ihren persönlichen aber auch beruflichen Erfahrungen liegt. Auch auf Grund der zahlreichen anschaulichen Beispiele und der Erfahrungsberichte von Anwendern der Methode ist das Buch LehrerInnen wie Eltern, die ihre Kinder beim Fremdsprachenlernen unterstützen wollen, zu empfehlen. Aus kritischer Sicht kommt der Erfolg der Birkenbihl-Methode aber weniger von der im Buch oft bemühten Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Gehirnforschung, sondern von der Nähe zur bei weitem effektivsten Methode des Spracherwerbs, der Immersionsmethode ([...]).


Seite: 1