Profil für P. Fischer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von P. Fischer
Top-Rezensenten Rang: 537.423
Hilfreiche Bewertungen: 81

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
P. Fischer "Pedroleum" (München)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Entertainment
Entertainment

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Legendärer Postpunk, 8. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Entertainment (Audio CD)
Als Ende der 70er Jahre die Punk-Bewegung in GB kommerziell ausgeschlachtet wurde, begannen mehrere Gegenbewegungen. New Wave, No Wave, Hardcore waren die wichtigsten Blüten, die sich entfalteten. Genau zwischen alledem bewegten sich die Gang Of Four. Dieses Album ist sehr politisch, anstößig und erweitert das musikalische Sprektrum des Punkrocks, das bis dahin zumeist in Form von Garage-rock daher schepperte, durch funky Grooves, wie auch PIL oder Magazine. Allerdings beeinflusste vor allem dieses Werk sämtliche Bands, die später bei der Alternative-Rock- oder der frühen Crossover-Strömung ejakulierten.
Die Gitarre erinnert bei vielen Liedern an einen Proto-Morello-Stil. Die Rhythmus-Gruppe prägte mit Sicherheit die Peppers und Jane's Addiction und später Bands wie Franz Ferdinand könnten sich hier bedient haben.
Wäre diese Platte nicht so kantig, könnte man von New Wave reden, aber Postpunk trifft es wohl eher.


Transmutation
Transmutation
Wird angeboten von Bessere_Musik
Preis: EUR 26,75

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Jam-Session der Superklasse, 8. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Transmutation (Audio CD)
Bei diesem Werk trafen sich 6 Musiker: Bill Laswell (Produzent), Bootsy Collins (Funkadelic/Parliament, Bass), Bernie Worrel (Funkadelic/Parliament, Keyboard), Buckethead (Gitarre), Lord of the Paradox (Turntables) und Brain Mentia (Primus, G n'R, Schlagzeug). In einer esotherischen Athmosphäre kreierten sie 1992 ein Instrumental-Stück nach dem anderen.
ZU HÖREN: Funk Rock, Speed Metal, Dub, Trance, Gefiedel und Gedudel im positiven Sinne. Das Gefühl kam eindeutig aus dem Bauch. Wie das bei Jam-Sessions so ist, werden musikalische Grenzen schnell ausgetestet. Daher nur vier von fünf Sternen. Die Fortsetzung heißt nun Colonel Claypool's Bucket of Bernie Brains (mit einigen Besetzungswechseln).


Wrong
Wrong
Preis: EUR 12,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kraftvolle Dynamik, 8. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Wrong (Audio CD)
Das weitgehend beliebteste Werk der Wright-Brüder aus Vancouver leitete die Hochphase der Band ein. Spex bezeichnete in der Wende-Ausgabe (Nov. 89) den Stil als "Jazzcore". Das trifft es allerdings nicht ganz. Gewiss findet man Spieltechniken aus dem Jazz, z. B. der Walking Bass bei "Tired Of Waiting", allerdings passt "rhythmischer Hardcore" besser zu dieser Spielart. Das bedeutet, dass die Bassläufe und die Beats funky daherschmettern und von Breaks und Fill-Ins durchzogen sind. Die kehligen Stimmen verstärken die sägende Gitarre.
Textlich geht es z. B. um die Ursachen dieses hektischen Treibens (Catching Up, Waiting) oder um Charakterschwächen (Be strong, be wrong).
Wer also Postpunk a la Minutemen oder Crossover a la Faith No More steht, dem seien diese noch immer aktiven Legenden empfohlen.


Seite: 1 | 2 | 3