Profil für Gorgonzola > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Gorgonzola
Top-Rezensenten Rang: 4.642
Hilfreiche Bewertungen: 989

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Gorgonzola

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Ralph reichts [Blu-ray]
Ralph reichts [Blu-ray]
DVD ~ Richard Moore
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Medaillen-trächtig!, 4. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Ralph reichts [Blu-ray] (Blu-ray)
Und ich hatte schon fast meinen Glauben an die Trickschmieden verloren...
Endlich hat man mit *Wreck it Ralph* wieder einen Titel geschaffen, der auf ganzer Linie begeistern kann, vor allem die erwachsenen Animations-Fans. Der Film überzeugt mit einer klugen und durchaus kritischen Geschichte, hat sympathische Charaktere und einen angenehmen Humor, der nicht vorrangig auf Klamauk beruht, sondern Parodie und Situationskomik zu nutzen weiß. Ein charmanter Film zum immer wieder Sehen, den ich zu den besseren Werken wie *Drachen zähmen* und *wall-e* zähle.


Hotel Transsilvanien [Blu-ray]
Hotel Transsilvanien [Blu-ray]
DVD ~ Genndy Tartakovsky
Preis: EUR 7,77

42 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Charmant, aber sehr überdreht [nur Filmkritik], 10. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Hotel Transsilvanien [Blu-ray] (Blu-ray)
Die Story ist schnell erzählt: Graf Dracula lädt zum 118ten Geburtstag seiner Tochter alle erdenklichen Monstrositäten ins *Hotel Transsylvanien* ein, das seit Ewigkeiten als Zufluchtsort vor den heimtückischen Menschen dient. Als nun jedoch versehentlich eines dieser Exemplare auf der Party auftaucht, gerät Draculas Welt ins Wanken...

Der Film ist nahezu ein Feuerwerk fantasievoller Ideen und wimmelt von liebevollen Details, die man beim ersten Sehen kaum alle erfassen kann. Dass hier leider die Story etwas oberflächlich herum dümpelt und alle potenziell wichtigen Themen lediglich anschneidet, ist schade, wird aber durch viele gelungene Witze und die skurrilen Charaktere wieder wett gemacht. Der überbeschützende, kontrollsüchtige Graf Dracula ist eine Klasse für sich, und auch die anderen Figuren und ihre Eigenheiten treiben einem die Lachtränen in die Augen. In vielerlei Hinsicht erinnert *Hotel Transsylvanien* an *Monster AG*.

Was mir leider nicht gefällt ist das fehlende Feingefühl bzw. die hektische Erzählweise des Films. Viele platte 08/15-Komödien flüchten sich gern in Hysterie, Klamauk und alberne Grimassen, um ihre Ideenlosigkeit zu überspielen. Dass auch *Hotel Transsylvanien* immer wieder in diese Richtung abrutscht, ist nicht nur ärgerlich, sondern auch völlig überflüssig, denn die meisten Ideen sind wirklich gut und hätten diesen Blödsinn gar nicht nötig. Auch die Mimik der Figuren fällt diesen ewigen Übertreibungen zum Opfer und wirkt oftmals regelrecht entstellt, denke ich beispielweise an die U-förmigen Lächel-Münder. Sehr unsympathisch finde ich auch den Menschen-Jungen, der einfach viel zu hip, cool und stylisch ist, um glaubhafte Gefühle zu transportieren. Sehr schade, denn dieser sehr gewollte Gag-Dauerbeschuss geht auf Kosten der Tiefe.

Fazit: nette Unterhaltung, der etwas mehr Ruhe, Ernst und Gefühl sehr gut getan hätte, wie es die artverwandten Filme *Monster AG* und *Corpse Bride* vormachen. Wer es gern schnell und schrill mag kommt hier jedoch auf seine/ihre Kosten.

-

PS: laut moderner kinderärztlicher Studien ist ADHS auf dem Vormarsch; zumindest ist deutlich, dass viele Erwachsene sich an ständig überdrehten, zappeligen und lauten Kindern stören. Nun muss ich mich doch ein wenig wundern, dass insbesondere das Kinderprogramm genau jenes stressige Verhalten vorlebt! Woher kommt dieser Schmu? Weil Kinder das nun mal mögen? Jahrzehnte lang hat die Sesamstraße die Kleinen in aller Ruhe unterhalten und unterrichtet, ohne dass sich irgendein Kind gelangweilt hätte. Ich möchte allen wärmstens empfehlen, gelegentlich einen Gang zurückzuschalten, denn weniger Stress macht meistens noch mehr Spaß.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 23, 2014 11:52 PM MEST


Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2 (Fan Edition) [Blu-ray] [Deluxe Edition]
Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2 (Fan Edition) [Blu-ray] [Deluxe Edition]
DVD ~ Kristen Stewart
Preis: EUR 9,99

59 von 100 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Pubertär-paradiesische Puppenposse, 5. März 2013
Hier stehe ich und kann nicht anders, als nun auch meinem Unmut Luft zu machen, wo sie mir doch immerhin mehrmals beim Sehen weggeblieben ist. Ich möchte anhand konkreter Filmszenen veranschaulichen, welche Botschaften mir in *Breaking Dawn 2* nicht unbedingt angenehm den Atem verschlagen haben [Spoiler]:

1)Wenn ein Jüngling eine gefühlte Ewigkeit eine lethargische Maid umwirbt, sich aufrichtig um sie sorgt, ihr mehrfach das Leben rettet, sein eigenes Leben und sogar seinen ganzen Clan für sie in Gefahr bringt, schlussendlich aber das Rennen um ihre Hand verliert, dann darf die Maid ihm auch noch zur Krönung seiner Niederlage sagen, dass er stinkt und ihn hochkant zur Tür rauswerfen.

2)Gute Kinder sind wie Blumen: dekorativ, still und bedürfnislos.

3)Das junge Ehepaar bekommt ein komplett möbliertes Einfamilienhaus geschenkt, wie es schönen Menschen mit Vollendung des 18. Lebensjahres grundsätzlich zusteht. Im begehbaren Kleiderschrank mosert die Braut an der KOSTENLOSEN Garderobe herum, verzichtet aber gnädig auf Ersatz und schweigt sich im Weiteren aus.

4)Das Schlafzimmer, das ausschließlich als Schauplatz der vampirisch-olympischen Sex-Spiele dient, ist in superheißem grau-beige eingerichtet und lässt die Herzen aller katholischen DDR-Nostalgiker höher schlagen [In den Pausen können Edward und Bella sich dann durch das Häkeln von Platzdeckchen und Klorollen-Mützen wieder in Fahrt bringen].

5)Bellas Vater Charlie zerfließt vor Sorge und versucht mehrmals täglich, sein einziges Kind zu erreichen. Auf den Vorschlag der Vampire, Bella solle für tot erklärt werden und dann mit Sack (Edward) und Pack (Cullens) verschwinden, reagiert die Schöne mit einem schockierend banalen: *Okay. Morgen dann.*

6)Charlie hat nun erfahren, dass Bella in übernatürliche Machenschaften verwickelt ist, und handelt, wie man es von einem bis unter die Zähne bewaffneten Gesetzeshüter erwarten kann: er baut sich vor den Cullens auf, spuckt seinen Zahnstocher aus und sagt: *Was zum Henker seid Ihr und was habt Ihr mit meiner Tochter gemacht? Ich bewege mich nicht einen Schritt von der Stelle, ehe ich nicht jedes schmutzige Detail kenne! Ich bin ihr VATER!* Sorry, Wunschdenken. Charlie kriecht wie ein geprügelter Hund zu seiner Tochter, fragt, ob sie sich auch irgendwie verwandelt, nein, gut, er stellt fest, dass sie eiskalt ist, lernt sein obskures, viel zu großes Enkelkind kennen, verspricht, keine Fragen zu stellen und fährt dann seelenruhig w-e-g.

7)Für alle, die immer noch nicht begriffen haben, wie man den richtigen Partner fürs Leben findet, macht der Film nochmal ein Instant-Liebesglück am Beispiel zweier Vampire vor: man braucht ein etwa gleiches Attraktivitätslevel und einen Stromschlag. That`s it!

8)Bella, deren höchste Eigeninitiative schon zu Lebzeiten darin bestand, sich am Abwasch zu beteiligen, steigt nun zur ultimativen Schneekönigin auf und konsumiert mit selbstverständlicher Mine alles, was ihr die hippe Cullen-Gefolgschaft zu Füßen legt. Auch der Gratis-Rundum-Schutz durch den niederen Wolf-Pöbel wird zur Kenntnis genommen, ebenso die bunten Multi-Kulti-Leute, die rund um den Globus sofort alles stehen und liegen lassen, um für Bellas Glück zu kämpfen. CGI-Renesmee wird überwiegend in die Hände von Rosalie und Jacob abgeschoben, erkennt aber wunschgemäß Edward und Bella als Eltern an und bringt ihnen selbstredend Liebe und Vertrauen entgegen. Bella kann derweil ihre grenzenlose Freiheit damit verbringen, nach Herzenslust das Artensterben zu fördern, mit ihrem Pappmaché-Gatten zu vögeln und sich an ihren Superkräften zu erfreuen. Nach dem Abgang der Volturi offenbart sich dem unsterblichen Ehepaar eine gähnend leere Ewigkeit, die lediglich mit dem beruhigenden Wissen gewürzt ist, nicht *mittelmäßig* zu sein.

Ich kann der Biss-Serie vieles verzeihen, und Teenie-Unterhaltung mäßigen Anspruchs kann, wie *Harry-Potter* vormacht, ihren Reiz haben. Ich kann schlechtes Schauspiel ebenso verzeihen, wie die miserable Maske oder holprige Dialoge. Auch das Konzept von Vampiren und Werwölfen, das so gar nicht meinen persönlichen Vorstellungen entspricht, verzeihe ich, und sogar das Funkeln im Sonnenlicht! Teenie-Idole, denen gegenüber anderen Personen jegliche Empathie, Wertschätzung und Verantwortung fehlt, die von Bequemlichkeit und hohlköpfiger Egozentrik nur so strotzen, die so konfliktunfähig wie charakterlos sind, die auf stupideste Weise den Jugend-, Styling- und Konsumwahn anstacheln, die statt einer Berufung lieber antiquiert-verklemmten Blümchen-Sex zum Lebensinhalt erklären und die in jeglicher Form Leute verkörpern, ohne die die Welt (vor allem für Pumas) besser wäre, verzeihe ich dagegen nicht.

Ebenfalls fraglich ist die unangenehme Tendenz, die irdische Normalmenschlichkeit als verachtenswert *mittelmäßig* zu diffamieren, während überirdische Werte wie Unsterblichkeit, vollkommene Reinheit, ewiges Glück und generell das gänzlich surreale Cullen-Paradies zur einzig wahren Glorie erhoben werden. Spätestens als Renesmee, der in ihrer gottgleichen Perfektion kein echtes Baby gewachsen ist, mit Jesus-Lächeln alle Leute per Handauflegen (!) zu frohlockenden Jüngern bekehrt, ist klar, welch biblische Schleichwerbung dem Publikum hier untergejubelt wird. Heiliger Bimbam, das hatten wir ja schon fast bei der fleckenfreien Empfängnis der Jungfrau Bella geahnt! Aber ich will Frau Meyer nicht ans Kreuz nageln; schließlich hat nicht sie, sondern Hollywood ihr mittelalterliches Geschreibsel zum Ganz Neuen Testament der Kino-Christianisierung erkoren, um durch die Hingabe der Gläubigen Reichtümer zu scheffeln. Satansbraten...

Ein Stern für das verweihwässerte Ende des vitaminfreien Zucker-Kultes.
Kommentar Kommentare (82) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 28, 2013 12:43 PM MEST


Merida - Legende der Highlands [Blu-ray]
Merida - Legende der Highlands [Blu-ray]
DVD ~ Brenda Chapman
Preis: EUR 12,46

43 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Trailer weckt falsche Erwartungen, 24. August 2012
Im alten Schottland rebelliert ein kerniges Mädchen mit demonstrativ unbezwingbarer Lockenmähne gegen die Stammesbräuche und stürzt sich mit Pferd und Bogen in ein episches Abenteuer, das den Kampf gegen fürchterliche Bestien und die Begegnung mit der heidnischen Sagenwelt verspricht. WOWWW!!! Mit Staubwolken an den Fersen ins Kino gerannt und voller brodelnder Erwartung auf der Sitzkante gesessen. Aber...

Ca. die erste Filmhälfte ist recht gelungen und die Figuren allesamt spitze. Auf Englisch wird mit einem breiten Dialekt gesprochen, was das Ganze liebenswert authentisch wirken lässt... obwohl ich arge Schwierigkeiten habe, das Setting zeitlich einzuordnen: Es gibt spät-mittelalterliche Burgen mit Glas-Werk, die Stämme sehen dagegen aus, als hätten sie eben noch die Tempelstätte gemeißelt. Egal, ist eben kein Historienepos. Obwohl es einige schöne Szenen gibt und es an Unterhaltung nicht mangelt, stellt sich ein Gefühl der Unruhe ein: Wann geht denn das Abenteuer endlich los?

Ca. die zweite Filmhälfte fällt für meinen Geschmack steil ab, denn statt *Braveheart* oder *Mulan* im wilden Schottland gibt es jede Menge Bärenklamauk, der sich überwiegend in den heimischen Schlossmauern abspielt. Auch die Titelheldin ist keineswegs eine rüstige Kriegerin, sondern lediglich ein kleines Mädchen mit Sport-Bogen, dessen Welt sich einzig um die Eltern dreht. Die eigentlichen Stars sind die für meinen Geschmack viel zu albernen Drillinge, die kaum den Windeln entwachsen sind, aber mit übernatürlicher Sportlichkeit und Cleverness sämtliche Erwachsenen an der Nase herumführen. Klar. Adieu Spannung, Mystik und Gänsehaut, Bühne frei für Kind gerechte Standard-Kost.

- SPOILER -

Sehr fraglich auch die Botschaft des Films. Ja, ja, Merida geht ihren eigenen Weg, aber wohin? Reiten, Schießen, Klettern und zu Hause verwöhnt werden ist voll super, aber bitte wie realistisch? Auch eine Charakterentwicklung habe ich nicht bemerkt. Merida erreicht am Ende genau das, was sie von Anfang an wollte; persönliche grenzenlose Freiheit mit der erfolgreich ausgewilderten, besten Freundin Mutter an der Seite. Nieder mit Zivilisation und Gesellschaftsnormen! Wir jagen uns unser Essen selbst! Bitte nicht mit Emanzipation verwechseln; selbst das neu verföhnte Rapunzel wirkt auf mich, TROTZ Häuslichkeit und Liebesgeschichte, viel selbstständiger, intelligenter, vielseitiger und mutiger.

- SPOILER ENDE -

Fazit: Netter Kinder/Familienfilm, der auf einer mir unbekannten Sage basiert und gute Unterhaltung bietet; da die Blu-Ray es aber nicht in mein Regal schafft, kann ich nur 3 Sterne vergeben. Insgesamt gibt es etliche Animationsfilme, die ich wesentlich besser und von der Story-Tiefe interessanter finde, darunter *Wall-e, Rango, Megamind, Rapunzel, Bolt, Findet Nemo, Kung Fu Panda*, um nur einige zu nennen.
Kommentar Kommentare (20) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 21, 2013 12:14 PM CET


Zorn der Titanen [Blu-ray]
Zorn der Titanen [Blu-ray]
DVD ~ Liam Neeson
Wird angeboten von SchwanHM
Preis: EUR 9,59

4.0 von 5 Sternen Götterdämmerung, 23. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Zorn der Titanen [Blu-ray] (Blu-ray)
Sehr gelungene Fortsetzung mit hohem Unterhaltungs- und Wiedersehwert. *Zorn der Titanen* ist ganz klar ein Fantasy-Actioner, der den Schwerpunkt auf Effekte und Optik/Sound legt. Obwohl man, für Popcorn-Kino typisch, Charaktertiefe und berührende Szenen arg suchen muss, so wirkt dieser Streifen doch angenehm fehlerfrei und überzeugt mit einer hervorragenden Erzählweise, die trotz der Vorhersehbarkeit zu fesseln vermag. Mir ist dieser Film etwas sympathischer als der Vorgänger, was an den menschlicheren Beziehungen der Figuren liegen kann.

Wer hier mangelnde Logik und Story-Tiefe beanstanden möchte, sollte sich dringend die echte griechische Sagenwelt zu Gemüte führen, die unwesentlich ausgereifter ist und oftmals gewollt die Gesetze der Logik aushebelt. Viel wichtiger ist mir ein funktionierendes Drehbuch, und hier habe ich, besonders in Hinblick auf das Setting, nichts zu bemängeln.

Fazit: Knabberkram und Getränke bereit halten, zurücklehnen und staunen. Einen Stern ziehe ich ab, weil es für meinen Geschmack etwas spannender, feinfühliger und mystischer sein dürfte; das Potenzial wäre durchaus dagewesen.


John Carter - Zwischen 2 Welten [Blu-ray]
John Carter - Zwischen 2 Welten [Blu-ray]
DVD ~ Taylor Kitsch
Preis: EUR 9,97

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Popcorn vom Feinsten, 10. Juli 2012
*John Carter* ist ein episch-martialischer Western-SciFi, dessen Held in Superman-Manier auf einem fremden Planeten außergewöhnliche Kräfte entfaltet und wohl oder übel in einen Krieg gerät. Nun muss er den Mars und die Prinzessin retten... Nach über hundert Jahren Filmgeschichte und der ebenso alten Vorlage sind die meisten Prinzipien altbekannt, daher entscheidet oft die Erzählweise, ob eine Geschichte fesselt und begeistert. Und ja, das tut sie! Regisseur Adrew Stanton, der schon mit *Wall-e* ein kleines Filmjuwel erschaffen hat, zeigt hier einmal mehr ein goldenes Händchen und beweist, dass ein Disney-Film weder niedlich noch albern sein muss.

Bild, Ton, Special-Effects, Kamera und Regie sind Spitzenklasse, und ebenso gelungen ist das Drehbuch, das vor allem auf Charaktere und geschliffene Situationen setzt. *John Carter* ist KEIN Action-Film, KEINE Komödie und KEIN Drama, sondern eher ein Abenteuer, das locker mit vergleichbaren Kinohits wie *Star Wars* oder *Avatar* mithalten kann und artverwandte Filme wie *Cowboys vs. Aliens* oder *Prince of Persia* um Längen übertrumpft. Wer unbedingt möchte kann sich an ein paar Logik-Fragen aufreiben (Sprungkraft, Technologie); Warum Superman Laser-Augen hat oder Raumschiffe immer exakt horizontal fliegen, hat bislang aber auch niemanden gestört. Wer Comics mag und gut gemachtes Popcorn-Kino liebt, sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen. Die Blu-Ray (2D, ja, Filme können buchstäblich flach und trotzdem gut sein), wird definitiv in meinem Regal prangen!

PS: Die FSK 12 hat mich ehrlich gesagt überrascht, denn es fliegen des Öfteren abgetrennte Körperteile durch die Luft, stapeln sich Leichen und man wird Zeuge recht rauer Sitten. Muten Sie das jüngeren Kindern, auch in Begleitung der Eltern, lieber nicht zu, auch wenn hundertmal *Disney* dran steht. Allen älteren Kindern viel Spaß beim Film ;-)


Schneewittchen
Schneewittchen
DVD ~ Sigourney Weaver
Preis: EUR 4,65

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unerreichte Grusel-Mär um die Grimmsche Schöne, 28. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Schneewittchen (DVD)
Bei meiner oft vergeblichen Suche nach *Filmmagie* stoße ich doch auch immer wieder auf Perlen wie *Snow White - A Tale of Terror*. Hier wird alles geboten, was ein Cineast sich wünschen kann: Eine spannende, neuinterpretierte Story; hervorragende Schauspieler; stimmige, sich entwickelnde Charaktere; eine feinfühlige Regie und eine wundervolle Optik. Regisseur Michael Cohn schafft es, eine zum Schneiden dichte, mystische Atmosphäre zu erschaffen, woran leider viele andere Fantasy-Filme trotz sündhaft teurer CGI-Effekte scheitern. Aber auch zwischenmenschlich sprühen hier die Funken, denn die Figuren und ihre Beweggründe, allen voran die brillante Darbietung von Segourney Weaver, ziehen den Zuschauer in den Bann. Bravo!

Aufgrund von Copy-Right-Problemen am Grimmschen Märchen (???) durfte *Snow White - A Tale of Terror* nicht in den Kinos aufgeführt werden und wurde lediglich auf DVD veröffentlicht; ein bürokratisch initiierter Zwangsflop, der mich fassungslos den Kopf schütteln lässt. Für Filmkenner ist und bleibt dieses Schneewittchen jedoch ein Geheimtipp und sollte auf keinen Fall verpasst werden!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 10, 2012 7:21 PM MEST


Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen [Blu-ray]
Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen [Blu-ray]
DVD ~ Lily Collins
Wird angeboten von Movie-Star
Preis: EUR 9,33

46 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nanu? Unerwartet gut!!!, 28. Juni 2012
Da ich eigentlich mehr für den düsteren Gothic-Touch zu haben bin, hatte ich eher auf die zeitgleiche Märchenvariante *Snow White and the Huntsman* gesetzt - und wurde bitter enttäuscht. *Mirror Mirror*, der lediglich als Trostpflaster gedacht war, hat mich dagegen komplett überwältigt!

Wo fange ich an? Vielleicht bei der göttlich bissigen Julia Roberts, derentwegen sich der Film schon vollends lohnt; aber auch Newcomerin Lily Collins glänzt in ihrer Rolle und präsentiert ein bezauberndes Schneewittchen! Armie Hammer gibt einen köstlich *heldenhaften* Prinzen ab und vor allem die 7 Zwerge sind diesmal kein obligatorisches Beiwerk, sondern sprühen vor Charme und Charakter und sind ein wesentlicher Stützpfeiler des Films.

Ist *Mirror Mirror* eine Komödie? Sicherlich, und ich habe selten so viel gelacht, aber entgegen mancher Negativ-Kritiken ist der Film weit von Slapstick und Klamauk entfernt (kleine Ausnahme *Puppy Love*). Ich selbst reagiere empfindlich auf Hysterie, blöde Grimassen und Tollpatsch-Humor, und umso mehr habe ich mich hier am geschliffenen Wortwitz [auf Englisch gesehen] und der gelungenen Situationskomik erfreut. Wie immer ist Humor subjektiv und stimmungsabhängig, aber ich zumindest kann mich gerade immer noch über zahlreiche Szenen amüsieren und werde diese noch oft zitieren! Dennoch ist es nicht die Intention des Films, ständig witzig zu sein; *Mirror Mirror* ist einfach ein sehr herzliches Märchen, das sich selbst nicht so ernst nimmt und mal ganz nebenbei, ohne Pathos oder moralischen Zeigefinger, Themen wie Tyrannei, Schönheitswahn und Diskriminierung abhandelt sowie mit zahlreichen Klischees aufräumt.

Der letzte Punkt meines Lobgesanges gilt der liebevoll gestalteten Filmwelt, deren Kostüme und Kulissen detailgenau, aber nicht zu realistisch gehalten sind, wodurch ein wunderschönes, individuelles Märchen-Flair erschaffen wird. Werke mit einer vergleichbar opulenten Optik neigen dazu, sich auf den visuellen Eindrücken auszuruhen und sich nicht weiter um das Drehbuch zu bemühen - das ist hier aber absolut nicht der Fall, sondern die Optik dient der Geschichte, wie es ja eigentlich auch sein soll.

Während ich mich über *Snow White and the Huntsman* immer noch ärgere, kann ich es gar nicht erwarten, *Mirror Mirror* in den Händen zu halten - dieses Schmuckstück darf in meiner (noch bescheidenen) Blu-Ray Sammlung auf keinen Fall fehlen! Ein Hoch auf Tarsem Singh!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 18, 2012 8:47 AM MEST


Snow White & the Huntsman
Snow White & the Huntsman
DVD ~ Kristen Stewart
Preis: EUR 5,99

20 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Neues aus Hollowwood. Es war einmal..., 26. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Snow White & the Huntsman (DVD)
...eine Zeit, in der ich mich als Filmfan auf neue Kinokracher gefreut habe wie ein Kind auf den Weihnachtsabend. Dieser Enthusiasmus wurde zunehmend getrübt und neuerdings hoffe ich nur noch, dass Filme, deren schillernde Trailer mich doch immer wieder ins Kino locken, bitte nicht total verbockt werden. Wieder einmal Pech gehabt! *Snow White and the Huntsman* bietet, wie man heutzutage wohl nicht mehr anders erwarten darf, Special-Effects en masse, gestylte Bilder und tollen Sound; auf Bagatellen wie ein schlüssiges Drehbuch, eine spannende Erzählweise, Charaktertiefe, Zwischenmenschlichkeit, Wortwitz und Schauspielkunst (mit Ausnahme Charlize Theron) wurde aus Kostengründen verzichtet.

Werbe(!!!)Regisseur Rupert Sanders und gleich drei(!!!) Drehbuchautoren haben wirklich alles gegeben, um den Film mit möglichst vielen Ideen vollzustopfen, die sich doch in zahlreichen Kassenhits schon bestens bewährt haben, und kennen in punkto Filmrecycling (Herr der Ringe, Twilight, Jeanne d `Arc u. v. a.) anscheinend keine Schamgrenze. Die zusammengeschusterte Story enthält zahlreiche für die Handlung völlig unerhebliche Szenen und Figuren wie beispielsweise den farblosen Jugendfreund, den Troll oder den Hirsch, und selbst die Zwerge wirken wie ein Pflichtauftritt, sind aber weder gut eingebunden noch interessant. Das Schlimmste ist aber der Mangel an Atmosphäre, denn Herr Sanders bleibt stets seinem Werbe-Handwerk treu bzw. versteht es nicht, die für einen Spielfilm nötige Tiefe zu erzeugen; oft wirken die Akteure seltsam aufgestellt und das Geschehen sehr distanziert. Mystik? Magie? Gänsehaut? Fehlanzeige! Da helfen auch die zahlreichen CGI-Kreationen nichts, und Rupert Sanders wird neben Uwe Boll und Markus Nispel auf meine Liste der zu vermeidenden Film-Übel gesetzt.

Noch ein Wort zu Twilight-Star Kristen Steward, die hier die Bella Swan im schmutzigen Ballkleid mimt, und obwohl sie hier und da eine Träne wegdrücken kann, zu keiner Zeit authentisch wirkt. Besonders schlimm sind die ruhigeren Dialoge, der völlig verkrampfte Tanz mit dem Zwerg und die Motivationsrede vor dem Heer - hier kann man sich nur noch fremdschämen. Der größte Brüller ist, dass dieses stocksteife, verklemmte Ding *das Leben* symbolisieren soll, bzw. das *Gegenteil* zur bösen Königin, was in punkto Schauspielkunst auch gut passt, aber LEBEN? Und ERLÖSERIN? Oh Mann... hier wollte man sich wohl in erster Linie die Eintrittsgelder der zahllosen Twilight-Fans sichern.

*Snow White and the Huntsman* bekommt von mir einen Stern für die Optik und einen für Charlize Theron, und ich würde ihn immerhin zum Bügeln nochmal sehen. Wenn Hollywood aber weiterhin so lieblose Fließbandfilme verzapft, muss ich mir ein neues Hobby suchen.

Tipp: der tausendmal schönere Film ist *Snow White - A Tale of Terror* mit Segourney Weaver; eine brillante, erwachsene Umsetzung des Märchens, die aufgrund rechtlicher Probleme nicht in den Kinos aufgeführt werden durfte, diesen Film aber in jeder Hinsicht um Längen schlägt. Viel Spaß!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 2, 2012 5:14 AM MEST


Diablo III - [PC/Mac]
Diablo III - [PC/Mac]
Preis: EUR 28,80

195 von 283 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Lord of Abzocke, 14. Mai 2012
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Diablo III - [PC/Mac] (Computerspiel)
Warum echtes Geld nicht in ein PC-Spiel gehört (wenn es denn läuft)

Vorweg: Diablo III ist sicherlich großartig, und wie viele Diablo-2-Fans fiebere ich dem Spiel seit über 10 Jahren entgegen - und werde es nicht kaufen! Denn:

1) Offline Spielen auch als Single-Player nicht möglich und die Server sind wenig Vertrauen erweckend: Die eigentliche Spannung ist, ob man überhaupt spielen kann.
2) Datenschutz: Blizzard hat 2012 den *Big Brother-Award* gewonnen und ermöglicht gemeinsam mit Aktivision das Sammeln von Spieler-Daten - LEST DEN LIZENZVERTRAG!!!
3) Kein freies Skillen mehr: Die Skill-Punkte werden automatisch vergeben, so dass man seinen Spielcharakter nicht mehr spezialisieren kann. Die einzige Chance auf Stärkung liegt in der Ausrüstung; gute Items zu finden ist allerdings Glückssache.
4) Um dem *Glück* der Spieler nachzuhelfen, hat Blizzard zwei *Börsen* kreiert, in denen man Items erwerben kann, wobei in der Einen das im Spiel erlangte Geld, in der Anderen ECHTES GELD verzockt werden kann.
5) Hier erklärt sich auch die Dauerüberwachung der Charaktere, die ausschließlich auf den Servern gespeichert und bei jedem Start und Ende gescannt werden: dies ist nicht nur eine DRM Maßnahme, sondern soll auch Cheats verhindern, mit denen Tüftler sich nun ECHTES GELD erschleichen könnten. Auch Mods sind aus diesem Grund verboten.

Das von Blizzard eingerichtete Echtgeld-Auktionshaus wird folgendermaßen begründet: schon in WOW soll sich die Firma an sogenannten *Goldfarmern* gestört haben, die die Game-Plattform für den Item-Handel mit Echtgeld nutzten, ohne dass die Betreiber davon profitiert hätten. Anstatt nun das Goldfarming zu unterbinden, hat Blizzard kurzerhand *Diablo III* zur eigenen Goldfarm erklärt und den Handel legalisiert. Hierbei sollen ausschließlich Spieler an Spieler ihre Items versteigern, wobei Blizzard bei jeder Transaktion eine Gebühr bezieht (und auch zusätzliche Kosten für den Service der entsprechenden Geldinstitute anfallen). Die Preise bleiben den Spielern überlassen und können maximal 250 Euro pro Item betragen. Im Vergleich zu *Diablo 2* wurde der Spiel-Schwerpunkt noch stärker auf die Items gelegt und die Echtgeld-Auktionen werden von Blizzard explizit gefördert. Besonders tricky ist hierbei die spezielle E-Währung, denn wer sich seinen Gewinn nicht umgehend gutschreiben lässt, bekommt diesen als virtuelles Guthaben angerechnet, mit dem ausschließlich Blizzard-Produkte wie z. B. das WOW-Abo bezahlt werden können; eine nachträgliche Umrechnung in Euros ist nicht möglich. Gerüchtehalber lässt Blizzard verlauten, der Item-Handel sei derartig lukrativ, dass viele Gamer HAUPTBERUFLICH *Diablo III* spielen werden.

- Was ist daran so schlimm?

Dass geschätzte Millionen von Spielern (Spiel = lustige Freizeitbeschäftigung) vorsätzlich dazu verleitet werden, ihre sehr reale Lebensgrundlage GELD sinnlos in einem Online-Spiel zu verballern, ist äußerst fragwürdig. Hier wird ein Klientel, das sonst schlimmstenfalls zu viel gedaddelt hat, an ein als spannendes RPG getarntes Glücksspiel herangeführt, was ich persönlich kriminell finde.

- Nur weil manche Idioten die Grenze nicht kennen, muss man doch nicht allen anderen den Spaß vermiesen.

Bitte! Wenn eine Echtgeld-Auktion der Inbegriff von (Spiel)Spaß ist, dann hat bislang kein Spiel Spaß gemacht. Das wäre eine Beleidigung an die zahlreichen guten Games, die noch mit ehrlichen Mitteln hervorragend unterhalten haben, inklusive D2. Auch ein Großteil der Diablo-3-Spieler wird NICHT in die Schuldenfalle tappen, aber ich störe mich eben daran, dass selbige überhaupt aufgestellt wurde.

- Die Entwickler wollen eben für ihre Arbeit bezahlt werden.

Lohn für Arbeit, aber das geht auch anders. Das Hauptproblem der Ingame-Auktion liegt in der mangelnden Kostenkontrolle, denn wer gerade so schön dabei ist, verliert schnell die Übersicht. Das hätte man auch durch VERBRAUCHERFREUNDLICHE Methoden regeln können wie beispielsweise den (ohnehin sehr stolzen) Kaufpreis oder ein Monats-Abo und dafür eine freie Tauschbörse einrichten, aber ein durch unbegrenzte Items unbegrenzter Echtgeld-Handel melkt die Gamer-Kühe in unbegrenztem Maße. Der generelle Online-Zwang ist hierbei nicht nur ein Kopierschutz, sondern hat auch die für Blizzard praktische Funktion, den Zugang der Single-Player zur Echtgeld-Auktion zu sichern.

- Es steht ja jedem frei, die Auktion zu nutzen oder es eben zu lassen.

*Diablo III* ist in erster Linie ein Multiplayer Game, das man mit Freunden oder Player vs. Player erleben soll. Nun stelle man sich einen Casual Player vor, der mit Leuten spielt, die ECHTES GELD aufwenden, viel bessere Items haben und entsprechend stärker sind. Im Player vs. Player hat *Casual* schlechte Karten, aber Freunde lassen ihm vielleicht ein paar abgetragene Teile... wie lange hat *Casual* an dieser Position Spaß? Der Witz des Spiels besteht im AUFLEVELN und BESSER WERDEN, und der eine oder andere dürfte in Zugzwang geraten. Da außerdem die Charakterentwicklung mit lvl 60 noch vor dem letzten Schwierigkeitsgrad aufhört, kann man diesen nur mit richtig guten Items bewältigen. Man wird zwar nicht zur Auktion verpflichtet, aber durchaus genötigt.

- Man kann aber auch so gute Items finden und es gibt ja auch die virtuelle Börse.

Hätten die Casual Player gegenüber denen, die investieren (oder den HAUPTBERUFLICHEN), keinerlei Nachteil, dann wäre eine ECHT-GELD-Börse völlig überflüssig, und Blizzard hätte auch nichts von einer Transaktionsgebühr, wenn jedem die Super-Items kostenlos entgegenfliegen. Die richtig guten Sachen werden vor allem in der Echtgeld-Auktion zu finden sein, zumal viele sich animiert fühlen dürften, einen Mega-Fund zu versteigern.

- Na und? Ist doch schön, wenn man beim Spielen Geld verdienen kann.

Blizzard hat kein Geld zu verschenken, und was Einer verdient, hat ein Anderer bezahlt; das hat aber wenig mit freier Marktwirtschaft zu tun, zumal ein Großteil der Gewinne bei Diablo/Blizzard bleibt (s. Gebühren und E-Cash). Eine Handvoll gewiefter Spieler wird ein reales Zubrot gewinnen, das Gros tendiert aber zum Minus oder gar zur Pleite, weshalb Glücksspiel auch verboten ist.

- Mal von der Minderheit derer ab, die nicht mit Geld umgehen können, ist Gaming ein Hobby, das wie alle Hobbys Geld kosten darf.

Klar, und wer bereitwillig und wohl-kalkuliert hunderte von Euros investieren möchte, darf dies tun. Dennoch möge er sich vor Augen halten, was er konkret für sein Geld bekommt, denn PIXEL haben recht wenig Substanz. Hinzu kommt, dass viele über Server-Probleme und Fehler klagen und man keine Möglichkeit hat, seinen Charakter zu SICHERN. Viele dürften sich ärgern, wenn ihr 500 Euro-Charakter plötzlich durch Fehler oder Hacker entwertet wird.

- Blizzard braucht doch aber den Echtgeld-Handel um die Server zu finanzieren.

Das Grab ist selbst geschaufelt, denn dürften die zahlreichen Single-Player offline spielen, wie sie es ohnehin wollen, bräuchte man nur halb so viele Server.

- Blizzard kann doch aber gar nicht anders, weil Goldfarming ohnehin ein bekanntes Problem ist. Warum nicht die Zügel in die Hand nehmen und den Handel legalisieren?

Wer permanent sämtliche Spielcharaktere scannen und die Gamer-Accounts sowie die eigene Plattform überwachen kann, wobei Modder und Cheater sofort gebannt und gelöscht werden [Ebay-Cheating ist dadurch unmöglich], der kann auch Goldfarming unterbinden. Blizzard hat mit dem Echtgeld-Handel die Grenze des *Spiels* überschritten und *Diablo III* sollte entsprechend nicht als PC-Spiel verkauft werden.

- Andere Online-Produkte oder Publisher sind doch aber auch nicht besser, Blizzard geht nur mit der Zeit

Das heißt aber noch lange nicht, dass man das akzeptieren und die Spiele kaufen muss.

- Dann spiel halt was anderes, anstatt 1-Sterne-Rezensionen zu schreiben!

Wer sich als treuer Fan eine Ewigkeit auf ein vermeintlich ober-kultiges Spiel freut und dann dermaßen respektlos als Melkvieh herhalten soll, der darf auch miese Rezensionen schreiben, schließlich habe ich ein Recht auf Trauerbewältigung. Außerdem will ich meinen Teil dazu beitragen, dass die Verbraucher eine Grenze setzen und die Spiele-Industrie nicht immer mehr zu einem dauerüberwachenden Kasino-Kartell verkommt :-(
Kommentar Kommentare (39) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 8, 2012 12:39 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6