Profil für silence > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von silence
Top-Rezensenten Rang: 428.035
Hilfreiche Bewertungen: 239

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
silence

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
I Could Sense a Tragedy!
I Could Sense a Tragedy!
Preis: EUR 17,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen „I Could Sense a Tragedy“, 25. April 2013
Rezension bezieht sich auf: I Could Sense a Tragedy! (Audio CD)
Das österreichische Trio um Mastermind Michael Ruin, Eric Nelson und Matt C. weiss auch auf ihrem 2.Album voll und ganz zu begeistern! Wer auf abwechslungsreichen und wavigen Synthiepop mit Tiefgang steht, der wird hier bestens bedient! Co-Produziert wurde „I Could Sense a Tragedy“ von Per-Anders Kurenbach, gemischt und gemastert von Nico Wieditz (And One). Kauftipp!


Monumentum
Monumentum
Preis: EUR 19,76

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein großer Wurf!, 25. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Monumentum (Audio CD)
Große Ereignisse werfen ja bekanntlich ihre Schatten voraus: Nach dem gelungenen Einstand der NamNamBulu-Nachfolgeband Frozen Plasma hat es zwar etwas gedauert, bis der zweite Longplayer endlich erscheint, aber auch wenn der Satz abgedroschen klingt: Das Warten hat sich gelohnt. Vasi Vallis und Felix Marc konnten durch ihr Album Artifical schon eine Duftmarke setzen, die Singles Tanz Die Revolution und Earthling ließen schon erahnen, dass das neueste Werk Monumentum seinen Namen zu Recht trägt. Dieser Titel wurde nicht aus Größenwahn ausgewählt, rechtfertigt sich Vasi fast schon entschuldigend für die Titelwahl. Tatsächlich bedeutet das Wort einerseits Denkmal, andererseits auch Grabmal. Wie die lateinischen Bedeutungen des Titels aufzeigen, können wir uns mit diesem zweiten Album entweder etablieren, oder ein großes Gähnen bewirken. Unbegreiflich, dass ein Musiker, der vielleicht die genialsten Melodien auf Erden komponiert mit so viel Understatement sein neuestes Werk präsentiert. Nur Mut, Herr Vallis! Monumentum ist ein Denkmal. Schon der Anfang ergreift einen mit seinen Streichern und breiten Flächen. Ein so sphärisches Intro gab es zuletzt auf VNV Nations Futureperfect. Und das ist schon verdammt lang her. Und schon der nächste Song zeigt, warum Frozen Plasma zu den vielleicht wichtigsten Vertretern der Electro-Pop/Future-Pop-Szene gehört. The End Deliverance fängt den Moment des Sterbens ein. Traurig ja, aber nicht ohne Zuversicht: My eden shines bemerkt der Sterbende, und love still beside us as I left. Kitschig? Ja! Aber niemals peinlich. Denn es sind Emotionen, die hier offen gelegt werden und durch das perfekte Zusammenspiel aus den verschlungenen, sphärischen Melodien Vasis und der kraft- und gleichzeitig gefühlvollen Stimme Felix. Dass man dazu nebenbei auch noch gut dazu tanzen kann, ist eigentlich Nebensache. Sicherlich werden solche Stücke wie eben The End oder auch das hitverdächtige The Speed Of Life und Murderous Trap im Sturm die Tanzflächen erobern. In erster Linie geht es jedoch um Gefühle. Um Freude, Angst, Melancholie, Wut ... eben um das, was das Leben ausmacht. Monumentum entfaltet eine ganze Spielwiese der Emotionen, die vor allem in den ruhigeren Momenten seine schönsten Blüten treibt (Almond Flowers, Touching Ground). Ein großer Wurf ist den beiden mit Monumentum gelungen. Vielen Dank für diese wunderbare Musik!


Stjarna
Stjarna
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tolles Album!, 22. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Stjarna (Audio CD)
Schwierig, etwas über dieses Projekt zu erfahren. Stjarna, so viel soll schon mal gesagt sein, ist nicht nur bei Pferdehaltern ein geläufiger Begriff, sondern bedeutet auch Stern auf isländisch. Und da heben wir schon mal einen kleinen Link, denn hinter Stjarna verbirgt sich der Musiker und Songwriter John Alexander Ericson, der aus Schweden kommt, also den nördlichen Teil Europas bewohnt. Unter seinem richtigen Namen brachte er mit Songs For Quiet Souls oder Black Clockworks sehr ruhige, pianolastige Balladen heraus, die dank der ruhigen und hellen Stimme Ericsons zu einem kleinen Schatz subkultureller Singer/Songwriter-Poesie avancierte (man denke nur an Vampires In Searchlight, welches es sogar auf die Extreme Traumfänger Reihe geschafft hat). Zuvor war Ericson schon bei Northern Territories und genau da schient er mit Stjarna wieder etwas zurückzugehen. Der ätherische Shoegaze-Sound passt natürlich perfekt auf Johns verträumte Stimme. So stark und intensiv wie bei So Far Gone und dem majestätischen Black Ocean ist diese Kombination selten. Aber auch die anderen Kompositionen brauchen sich nicht verstecken. Stjarna wirkt entrückend und surrealistisch. Es ist die Vertonung eines Zustandes, den manch einer nur zu gut kennt: der Halbschlaf. Der Moment eben, wo das Bewusstsein seine Tätigkeit einstellt, die Wahrnehmungsorgane aber immer noch funktionieren, die gesammelten Daten aber nicht mehr richtig verwerten können und mit Traumbildern vermischen. Ein tolles Album!


Earthling (Ltd.ed.)
Earthling (Ltd.ed.)
Wird angeboten von coolrecordstore
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch diese Single ist wieder gelungen!, 22. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Earthling (Ltd.ed.) (Audio CD)
Nach der sozialkritischen Veröffentlichung Tanz der Revolution blicken die beiden Jungs von Frozen Plasma gen Universum und fragen sich, ob wir überhaupt alleine sind. Earthling heißt die neue Single und beschreibt einen Außerirdischen, der bei seiner Reise durchs All an der Erde vorbeikommt und sich das Leben auf diesem Planeten ansieht. Doch ist das, was er sieht, wirklich erstrebenswert? Die melancholischen Synthiemelodien verraten es: Die Lebewesen, die auf der Erde weilen, schrecken mit ihren egoistischen Manieren eher ab. Das Thema wird eingepackt in einen typischen Frozen-Plasma-Beat, der sofort zum Tanzen anregt. Mit Earthling ist dem Duo wieder eine traurig-schöne Tanznummer aus den Federn geflossen, die schnell ihren Weg in die Clubs machen wird. Damit die Single als solche eine etwas andere Form enthält, beginnt sie nicht gleich mit dem Titelsong. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten erzählt die Single die Geschichte mit einem Intro, das die Ankunft des Aliens symbolisiert, ehe es wirklich los geht. Innerhalb der Single werden die Songs verschiedenartig variiert und teilweise neu eingesungen, unter anderem durch eine Vocoderstimme von cq247 (dabei handelt es sich aber lediglich wieder um einen weiteren Mix von Frozen Plasma). Während es die meiste Zeit treibend und tanzbar dahergeht, überrascht das Ende. Eine gewisse Lis van den Akker hat Earthling zusammen mit der grundlegenden Pianolinie eingesungen. Herausgekommen ist einen wunderschöne Ballade, die der Single ein ruhiges, nachdenkliches Ende berschert. Auch diese Single ist wieder gelungen. Die Spannung auf das demnächst erscheinende Album wächst fast minütlich!


Un:Welt
Un:Welt
Preis: EUR 17,06

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wundervolles Electropop-Album!, 26. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Un:Welt (Audio CD)
Das neue Album glänzt wieder auf voller Linie. Tolle Kompositionen und Sounds, hymnenhafte Melodien und ein grandioser Gesang mit sehr hohem Wiedererkennungswert zeichnen Un:Welt aus. Neben Clubperlen wie This World, Tagwerk oder Inschallah gibt es auch wieder ergreifende balladeske Stücke wie Karolinko oder The Last Effort. Sowohl textlich als auch musikalisch ist für viel Abwechslung gesorgt. Ein wundervolles Electropop-Album!


Rocket Science
Rocket Science
Preis: EUR 6,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ausgeklügelte Mischung aus Rock und Elektronik!, 23. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Rocket Science (Audio CD)
Was haben sie nicht alle geunkt und kritisiert: You And Me Against The World sei das Ende von Apoptygma Berzerk. Der ein wenig an Placebo erinnernde, äußerst radiofreundliche Rock stieß bei vielen Anhängern auf wenig Gegenliebe. Wo war die elektronische Verspieltheit, wie man es bei APB gewohnt war und die vor allem bei den Alben Harmonizer und Welcome To Earth ihre Glanzzeiten erlebte? Die ging zugunsten einem knackigeren, wesentlich organischeren Sound in den Hintergrund. Was anfangs noch etwas schwierig anzunehmen war, entfaltet sich jetzt auf Rocket Science in wunderschöner Pracht. Gleich das Intro kommt mit einer musikalischen Offenbarung. Das Gespür für eine erstklassige Eröffnung von Alben besaß Frontmann Stephan Groth schon immer, aber hier hat er sich bei weitem übertroffen. Das Intro mündet in Weight Of The World ein, das unglaublich druckvollen Synthesizer-Rock präsentiert mit Anspielungen auf den typischen Disco-Sound eines Giorgio Moroder. Die Auskopplung Apollo (Live On Your TV) ist so gesehen gar nicht mal der beste Song auf dem Album. Da gibt es mit Incompatible und Shadow wesentlich griffiger und interessante Stücke. Dass APB weiter in diese Richtung gegangen ist, war eine richtige Entscheidung. Mittlerweile stechen die elektronischen Wurzeln wieder etwas deutlicher hervor. War der Vorgänger erst mal ein Ausprobieren, scheint Rocket Science die neue Stilrichtung deutlich zu verfestigen. Alles wirkt stimmiger und harmonischer. Vor allem das verträumte Butterfly Defect macht deutlich, dass Stefan und seine Mannen sich nicht völlig von ihren alten Zöpfen getrennt haben. Das mittlerweile sechste Album ist eine sehr ausgeklügelte Mischung aus Rock und Elektronik und macht einfach Laune! Tipp!


Infacted Compilation Vol.4
Infacted Compilation Vol.4
Preis: EUR 12,60

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolute Kaufempfehlung!, 8. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Infacted Compilation Vol.4 (Audio CD)
Aus der Musiklandschaft mittlerweile nicht mehr wegzudenken ist das Label Infacted Recordings. Genau fünf Jahre weilt die Plattenfirma unter uns und hatte schon gleich zu Anfang den richtigen Riecher. Die erste Band, die gesigned wurde, war NamNamBulu – heutzutage Kult. Dass es Infacted so weit gebracht hat, liegt natürlich in erster Linie auch an Torben Schmidt, der als ehemaliger Mitarbeiter bei Zoth Ommog und Bloodline sozusagen alles von der Pike auf erlernt hat. Zusätzlich ist er als Musiker und DJ unterwegs und weiß natürlich auch daher, was funktioniert und was nicht. In Zeiten des Downloads und auch der Produktpiraterie via Internet ist es auch nicht mehr einfach für die Labels, sich über Wasser zu halten (man denke dabei an das Dependent Label, das aus Protest die Pforten schloss). Um so erstaunlicher, dass Infacted mit jedem Release mehr an Bedeutung erlangt hat.
Nun kann man ein Blick zurückwerfen über die getane Arbeit und auch stolz sein. Für den Hörer indes werden Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammengepackt in einer Compilation, nämlich der vierten Folge der „Infacted“ Reihe. Die Menge der Bands die hier dieses Mal vertreten sind repräsentieren in gewisser Weise auch die Vergangenheit, weil solche Projekte wie Soman, Iris oder Liquid Divine schon sehr lange eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Label praktizieren. Die Gegenwart spiegelt sich natürlich in den Songs wieder, die größtenteils wieder mal unveröffentlicht oder sehr rar sind. Und für die Zukunft stehen die Musikrichtungen, die ein weiteres Mal den Weg der elektronischen Klangerzeugung neu zu definieren versuchen. Da es sich eben um eine Ausgabe zum Labeljubiläum handelt, wurde der Sampler kurzerhand um eine zweite CD aufgestockt. Insgesamt 32 Songs gibt es zu hören. Darunter von Bands wie Endanger, Supreme Court, IC 434, Menticide und so weiter. Wer die Bands und Projekte kennt, merkt sehr schnell, dass man beim Erstellen des Samplers nicht auf Uniformität, sondern auf Vielfalt setzt. Hier treffen die poppigen Rhythmen von State Of The Unions Club Hit „RadioMan“ auf die gnadenlose Härte von Retractors „The False Memory“. Dazwischen finden sich dann wieder solche Ausnahmekünstler, allen voran Liquid Divine, die mit ihrem sehr entspannten, aber auch intelligenten Elektro punkten können. Auf „Infacted 4“ sind sie mit dem Stück „Sojourner“ vertreten, exklusiv im Diskonnekted Remix.
Nicht zuletzt sind es aber auch die eher noch unbekannten Bands, die hier ebenfalls eine Plattform bekommen und gleich richtig punkten können. Beispielsweise Sturm Café mit ihrem an DAF angelehnten Sound haben mit „Tot (Terror Punk Syndicate Remix)“ ein ziemlich schrägen wie genialen Song abgeliefert. Und im Zuge des Joy Division Revivals (dank des Films „Control“) haben Project X eine äußerst gelungene Coverversion von „She’s Lost Control“ gefertigt, der ebenfalls auf dieser Doppel CD zu hören ist. Viele geile Songs, ein wunderbarer Durchmarsch von Synthiepop über EBM hin zu Elektro bis zu Future Pop.
Und der Beweis: elektronische Musik lebt weiter und bietet immer wieder spannende Momente, solange es noch so engagierte Labels gibt, die sich für uns die Mühe machen und das Beste rausfiltern!
Absolute Kaufempfehlung!


Move Forward
Move Forward
Preis: EUR 20,59

5.0 von 5 Sternen geniales, temperamentvolles Album!, 8. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Move Forward (Audio CD)
Große Ereignisse werfen ja bekanntlich ihre Schatten voraus. Bei keinem Projekt war dieser aber so groß wie bei Kloq. Das liegt einfach daran, dass schon die ersten Songs, die auf verschiedenen Samplern erschienen sind und die anschließende Single „We’re Just Physical“ wie eine Bombe einschlugen. Wer nur wer versteckt sich hinter diesen genialen Sounds? Wer hat es geschafft, schon gleich nach den ersten Stücken, so eine große Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen? Das Rätsel wurde schnell geklärt. Hinter Kloq versteckt sich Oz Morsley, eingefleischten Fans schon lang kein unbeschriebenes Blatt mehr. Morsley ist als Empirion berühmt geworden, hat unter anderem geniale Remixe unter anderem für Prodigy („Firestarter“) angefertigt und war in Musikerkreisen sehr hoch geschätzt. Unter dem Namen Kloq zeigt er, dass er auch nach mehreren Jahren Musikbiz nichts verlernt hat – und das er es schafft, quasi aus dem Nichts eine geniale Platte zu zaubern, die vor allem deswegen so genial ist, weil sie dem Genre Elektro mal wieder einen neuen Glam verleiht. Hier treffen schweißtreibende Rhythmen auf dekadente Melodien und manchmal singt auch noch Douglas McCarthy (Nitzer Ebb) zu den Stücken (man kennt sich eben). So können dann die Stücke „I Never Said“, „You Never Know“ und der Song der EP„We’re Just Physical“ durch unglaubliche Dynamiken und Energien punkten. Aber auch im Bereich des Instrumentals überrascht Oz: Bestes Beispiel ist das wirklich absolut geile „Ibiza“. Um noch mal den zentralen Begriff bei dieser CD zu benennen: ENERGIE. Dieses Album strahlt davon eine ganze Menge aus. Hier arbeitet einer an den Maschinen und verlangt den Geräten wirklich etwas ab. Und das kann in en verschiedensten Formen geschehen. So klingt beispielsweise „My Safe Place“ stark nach den letzten Depeche Mode Songs, aber es hat: Energie. Und mit dem sehr technoiden „KM 1“ wird deutlich, dass es sich um ein von Anfang bis Ende geniales, temperamentvolles Album handelt, das die elektronische Musik wieder mal ein Stückchen weiter nach vorne treiben wird. Kauftipp!


Night Falls
Night Falls

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hecq - Night Falls, 19. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Night Falls (Audio CD)
„Wenn Die Nacht Am Tiefsten“, so sangen Ton Steine Sterben. Und es scheint so, dass das neueste Werk von Lukas Boysen aka Hecq wirklich in der tiefsten Nacht entstanden ist. Die meisten kennen Hecq als genialen Remixer, der unter anderem für In Strict Confidence ganze Alben neu abgemischt hat. Dabei sind seine eigenen Werke eher außer acht gelassen worden. Etwas verwunderlich, denn auch „Night Falls“, bereits das fünfte Album, zeigt einmal mehr, welch geniale Kompositionen Lukas Boysen auf Lager hat. Dabei beginnt „Night Falls“ eigentlich untypisch. Die ersten beiden Stücke, „Night Falls“ und „Never Leave“ arbeiten mit klassischen Elementen. Vor allem der Einsatz von Streichern verleiht den Stücken etwas filmisches, ja geradezu majestätisches. Auch „Bending Time“ ist mit seinen einsam verhallenden Pianoklängen, gepaart mit breiten Synthieflächen, eine sehr mysteriöse und gleichzeitig auch bewegende Musik, die es selten in so hoher und vor allem kitschfreier Qualität gibt. „Aback“ arbeitet wieder mit traurigen Streichern, durchzogen von elektronischen Geräuschen und angedachten Beats. Auf diese Weise hat Hecq ein neues Bild von sich erschaffen. Waren die alten Alben eher darauf bedacht, mit viel Elektronikspielereien und abgehackten Störgeräuschen ein etwas sehr surreales Kopfkino zu provozieren, so sind die Linien auf „Night Falls“ klar und deutlich, die Stücke zwar immer noch sehr amorph, aber dennoch mit Aussicht auf Stringenz. Die anspruchsvolle Musik Hecq’s wird sicherlich den Cineasten begeistern. Aber auch ganz objektiv betrachtet ist dieses Werk einfach eine Klasse für sich, das durch seine Dichte und seine Überraschungsmomente einfach zu überzeugen weiß! Tipp!


Lichtwärts
Lichtwärts
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 74,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bernstein - Lichtwärts, 19. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Lichtwärts (Audio CD)
Unlängst musste man die Nachricht vernehmen, dass sich Wolfsheim aufgelöst hat. Eine Lücke, die man eigentlich gar nicht zu füllen vermag, hat Wolfsheim doch eine so großes Erbe hinterlassen. Ist es Zufall, Schicksal oder ein Fingerzeig, dass gerade dieser Tage mit Bernstein eine neue Band an die Oberfläche tritt, die es spielend schafft, die musikalische Vorstellung wieder aufzugreifen, ohne dass sie unter Plagiatsverdacht stehen. Bernstein kommen aus dem hessischen Limburg und besteht aus Jens und Dirk Eufinger, sowie Frank Weiß. Seit langer Zeit haben sie in ihrem Heimstudio, auch in enger Zusammenarbeit mit dem grandiosen Produzenten Jose Alvarez-Brill, dieses Album gemacht, abgeschirmt von sämtlichen Medien, die vielleicht Vorschußlorbeeren verteilen würden. In der Abgeschiedenheit haben sie nun 13 Songs geschaffen, die eine wahre Offenbarung sind und das Genre deutschsprachiger Synthiepop neu definieren. Musikalisch sind die Jungs stark an den letzten Wolfsheim Alben angelehnt. Die Sounds sind sehr sphärisch und pompös gehalten, besitzen aber immer diese leichte Melancholie und diese undefinierbare Sehnsucht. Die durchweg deutschen Stücke sind ebenso bildgewaltig wie die Musik selbst. Allerdings werden Metaphern benutzt, die nicht gängig sind, die Gefühlsbeschreibungen haben eine Qualität, wie sie vielleicht ein Herbert Grönemeyer noch zu kreieren vermag. „Lichtwärts“ ist ein Werk, das so geschlossen ist, dass man nicht einen Song herausheben. Dieses Album hat die Möglichkeit, die Gothic Szene anzusprechen und gleichzeitig die große Massen zu erreichen. Ein ganz, ganz starkes Album, poetisch, gehaltvoll, eingängig. Hier reichen keine Superlative mehr. Um dieses Album beschreiben zu können, bedarf es einer neuen Sprache. Kauftipp!!!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7