holidaypacklist Hier klicken Kinderfahrzeuge BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16
Profil für Apefred > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Apefred
Top-Rezensenten Rang: 6.449
Hilfreiche Bewertungen: 1177

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Apefred "Fred Ape" (Dortmund Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Straße der Wunder
Straße der Wunder
von John Irving
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,00

3.0 von 5 Sternen Zu anstrengend und und Ratlosigkeit zurücklassend!, 24. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Straße der Wunder (Gebundene Ausgabe)
Verdammt schwer ist es eine Rezension zu schreiben, wenn der Autor dich dein halbes Leben lang literarisch begleitet hat. Und dass sind bei mir über dreißig Jahre. Mein erstes Buch war „Garp…“ und dann alles bis hin zu den literarischen Weltklasse Höhenflügen wie „Gottes Werk…“ „Owen Meany“ oder „Zirkuskind“. Dann verblasste mein Irvingeifer ein wenig, kam noch mal hoch bei „Twisted River“. Jetzt sind wir am Ende, eindeutig. Nein, es tut mir nicht leid „Straße der Wunder“ gelesen zu haben. Es ist eben John Irving – es ist eine Sache des Respekts. Aber ich könnte wirklich keinem dieses Buch empfehlen. Es ist dermaßen anstrengend und über und über mit surrealen und mystisch – klerikalem Kram übertüncht (um von was auch immer abzulenken), dass es schwer fällt vorwärts zu kommen, bzw. das Buch einfach, ohne es zu Ende zu lesen, zu den anderen Irvings ins Regal zu stellen. Schon früh fing ich an zu überlesen, um weiter zu kommen – bis ich irgendwann bei „Müllkippenleser“ oder „Papageienmann“ oder „Der Mann aus Iowa“ oder das „Monster Maria“ Missmut verspürte, immer wenn unzählige Male wiederholt wurde. Juan Diego ist die Hauptperson dieser Geschichte, die (etwas gemein) schnell erzählt ist: er lernte früh die heimische Müllkippe in Oaxaca/Mexiko nach Büchern zu durchforsten. Zog mit seiner Telepathie talentierten Schwester nach allerlei kruden Erlebnissen mit einem Zirkus rum (siehe Zirkuskind) und wurde irgendwann selbst bekannter Schriftsteller. Wir begleiten ihn bei seinen schläfrigen Leben und seinen Träumen, welche die Basis des Buches bilden. Also viel Vergangenheit- jetzt lebt er auf einer Weltreise irgendwie zwischen Viagra und Betablockern und besucht mit zwei hexenähnlichen und sexbessenen Frauen (Mutter und Tochter) einen ehemaligen Schüler namens Clark auf den Philippinen. Ach ja..und Puuhh


Die Abdreher
Die Abdreher
von Thomas Schweres
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schweine vor der Haustür!, 11. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Die Abdreher (Taschenbuch)
In relativ kurzer Zeit (weniger als ein Jahr) liegt mir nun der dritte Schweres Roman vor. Nach „Die Abtaucher“, „Die Abräumer“ nun „Die Abdreher“. Alle drei Storys überzeugen durch genaues Hinsehen und Lokalkolorit. Durch auf den Punkt gebrachte schlitzohrige Analysen der Gegenwart in den Ballungsräumen, hier am Beispiel Dortmund, und durchaus differenzierte Sichtweisen der Nazi-, Flüchtlings – und Einwanderungspolitik in unserem Land; und dass Thomas Schweres sich nicht scheut, die ausländischen Banden- und Mafiastrukturen als das was es ist zu entlarven: mörderisches Verbrechertum! Im neuen Fall dreht es sich um IS Terrorismus und um jene, die dabei oder daraus noch in Deutschland Kapital zu schlagen versuchen. Interessenskollisionen international operierender Schweine. Schweres hat es bisher immer verstanden, die großen Konflikte des Landes auf ein (Dortmunder) Mikrokosmos runter zu brechen. Und wir freuen uns wieder über die mittlerweile bekannten Protagonisten (mal gegeneinander –mal miteinander ) Kommissar Schüppe und den Reporter Tom Balzack. Dass er dabei mal überdreht (nicht abdreht) liegt an der Thematik: so viel Scheiße wie im Moment läuft, ist schwer zusammenzuhalten und so muss man schon höllisch aufpassen, nicht gleich den Faden (oder die Fäden) zu verlieren. Denn auch das Privatleben der handelnden Personen wird detailreich beschrieben. Und man wundert sich immer wieder, wer da mit wem, und wer vorher ein Mann war und jetzt nicht mehr und wer die Seite gewechselt hat, aber das nur als Lockvogel. Also Fazit: Thomas Schweres muss aufpassen bei der Geschichte zu bleiben und nicht den Weltzustand zu beschreiben in dem er in der Dortmunder Nordstadt eine Miniaturkatastrophenszenario aufbaut und so die Rettungsformel für das große Ganze erfindet!


Die Sehnsucht des Vorlesers: Roman (dtv premium)
Die Sehnsucht des Vorlesers: Roman (dtv premium)
von Jean-Paul Didierlaurent
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

5.0 von 5 Sternen Ein Märchen und eine Perle!, 19. April 2016
Es ist immer wieder schön in unserer zur Zeit überdynamisierenden Welt, in der Grundfesten sich erschüttern, humanistische Ideale verfliegen und es manchmal zu schwer wird, den Kopf über Wasser zu halten, Romane gibt, die völlig aus eben dieser schwierigen Welt gefallen scheinen und wie Märchen daherkommen. Die Sehnsucht des Vorlesers erfüllt genau die Sehnsucht des Literaturfreundes nach Wärme in den Dingen und den zwischenmenschlichen Beziehungen. Und wenn am Ende des Buches NICHT steht "...und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute...", so wird es sich jeder als Abschluss beim weglegen des Buches denken. Die Geschichte beginnt schon fast wie ein Gleichnis. In der Fabrik in der Guylain Vignolles arbeitet, werden Bücher wieder zur Zellulose, also recycelt. An sich nichts Dramatisches und eher ein guter Umgang mit Wert- oder Werkstoff. Aber Guylain ist ein fanatischer Leser und würde am liebsten jedes einzelne Blatt, unabhängig vom Inhalt, vor der Zerstörung durch die Maschine, ein Ungeheuer namens "Zerstörer 500" erbaut von der Firma Kraft, (das hat schon was von Bücherverbrennung) retten. Das Buch als Weltwissen, als Alles-Sammlung von Bildung, Unterhaltung, Menschsein, etc. ... wird vernichtet und Guylain Vignolles bedient die Maschine. Am Ende der Schicht rettet er ein paar Seiten die sich seitlich der immensen Walzen erhalten haben und liest diese, seitenweise und zusammenhanglos, auf seinem Weg zur Arbeit am frühen Morgen den anderen Fahrgästen vor. Dieses Ritual hat sich eingepegelt und gehört zu den schönen Dingen des Tages. Es gesellt sich eine andere bizarre Geschichte dazu: ein ehemaliger Kollege und Freund von Guylan, hat bei der abendlichen Reinigung der riesigen Walzen, beide Beine verloren, weil -durch einen Wackelkontakt- die Walzen plötzlich ansprangen. Ohne Beine aber mit dem unbedingten Willen, seine verlorenen Gliedmaßen zumindest übersinnlich wieder zu bekommen, sammelt er jetzt die Bücher, die aus dem Zellulosematsch gedruckt wurden. Ein Gartenbuch mit 1500 Auflage. Im Buch sind wir bei etwa 750 Gesammelten angelangt. Also die Hälfte seiner Beine hat er wieder. Eines Tages findet Guylan auf seinem Platz im Zug einen USB Stick. Es entpuppt (bzw. er findet darauf) sich eine Art Tagebuch einer jungen Toilettenfrau in einem Einkaufcenter. Fortan versucht Guylan diese Frau zu finden. Es ist müßig jetzt weiter den Inhalt zu beschreiben, denn ein Märchen sollte nicht kritisiert werden, oder sich in einer profanen Inhaltsangabe verlieren. Bitte selber lesen und sich freuen, dass es sich lohnt, weiter nach solchen Perlen zu tauchen!


Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe
Die wunderbare Welt des Kühlschranks in Zeiten mangelnder Liebe
von Alain Monnier
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Blaumilchkanal, 30. März 2016
Manchmal genügt eben ein kleines Steinchen um eine Lawine loszutreten. Im vorliegenden, hoch unterhaltenden Büchlein, ist ein kaputtes Kühlschrankthermostat daran schuld, dass sich international operierende Geräteproduzenten auf Grund von kleinen sprachlichen Verwechslungen und/oder versehentlich falsch ausgefüllten Formularen, bzw. nicht richtig wider gegebene Telefononlinebeschwerden, völlig verrückt machen lassen. Und, im besten Willen alles richtig zu machen zu wollen, bzw. alles zu tun, was sich irgendwie karrierefördernd auswirken könnte, sind kleine und mittlere Angestellte auf den verschiedensten Ebenen (in der Welt) mit rotem Kopf eifrig unterwegs, um irgendwas zu regeln. Und meist, wie im vorliegende Fall, der Protagonistin dieses schelmischen Romans, einen oder mehrere Kühlschränke zu liefern. Das ist ungeheuer lustig, denn man kann sich vorstellen, dass die Wohnung der seltsam anmutenden Frau mittleren Alters namens Marie aus Toulouse, nach und nach, quasi wie im Comic, von Kühleschränken zu gestellt wird. Und das alles in bester Absicht. Das bleibt den Medien nicht verborgen und unsere Frau ohne große emotionale Eigenschaften, muss sich langsam aber sicher mit diesem absurden Verlauf nach ihrem allerersten Telefongespräch mit der Onlineberatung, der liefernden Firma, beschäftigen. Und wird dabei zu einer Performance Ikone! Hier sei gesagt, ohne zu viel zu verraten, alles bleibt im wohltuenden Erzählstil. Ein wohlmeinender Schriftsteller hält Marie die ganze Zeit die Hand und ein (quasi) Beobachter der ganzen absurden Geschichte, weist uns, teilweise satirisch, das ganze Buch durch den Weg in ein...HAPPY END! Aber bitte selber lesen! Unbedingt!


Verteidigung der Missionarsstellung (Literatur-Literatur)
Verteidigung der Missionarsstellung (Literatur-Literatur)
von Wolf Haas
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

5.0 von 5 Sternen Total begeisternd, ein großer Wurf, 18. März 2016
Ich bin total begeistert. Ein völlig abgedrehter Roman in Aufbau und Idee! Ein Drehbuch für eine Komödie. Und eine Herausforderung an den Leser, sich darauf einzulassen. Mal muss man das Buch drehen und wenden, mal mit einem Elektronenmikroskop weiterlesen. Worum geht es? Benjamin Lee Baumgartner verliebt sich immer dann unsterblich, wenn der Welt eine Pandemie droht. Er verliebt sich in Groß Britannien beim Ausbruch des Rinderwahnsinn, er verliebt dich in China beim Ausbruch der Vogelgrippe, dann die Schweinegrippe und natürlich noch EHEC, die Seuche, bei der die Menschheit kurz vor der Ausrottung stand. Wer arbeitet, der Liebe wegen, ausgerechnet dann in einer Sprossenfarm in Norddeutschland? Yeah, Benjamin Lee Baumgartner. Zwischendurch gibt es einen hanebüchenen Trip nach New Mexico, weil sein Vater wohl eine Navajo, oder Hopi, oder Zuni, oder was immer war und seine Mutter eine Hippiebraut aus Bayern, die zu Hippie - Hochzeiten der Indianerverklärung, Santa Fe und Taos bereiste und wo in einem Pueblo eben Benjamin Lee gezeugt wurde. Und eben Benjamin begibt sich, ein Leben später, auf eine halbherzige Suche nach seinem Vater. Benjamin sieht nun wirklich aus wie ein Indianer und er trifft in der ganzen Welt auf Menschen die sagen, dass er Chief Bromden aus"Einer flog über das Kuckucksnest" zum verwechseln ähnlich sei. Und, ob er das wisse? Benjamin bleibt bei all dem recht gleichmütig. Wunderbar sein Ausflug in die museumsgleiche Stadt Santa Fe. Auch ich habe diese Höhenlage, diesen großartigen Himmel und die Gegend mal bereist. Toll beschrieben. Manchmal wird das Buch so positiv verworren, dass man nur noch lachen kann. Ein Hoch auf diese Fabulierkunst. Indianerhut ab vor Wolf Maas. Ein großer Wurf.


Aus dem Leben einer Matratze bester Machart (detebe)
Aus dem Leben einer Matratze bester Machart (detebe)
von Tim Krohn
  Broschiert
Preis: EUR 10,00

4.0 von 5 Sternen Wenn Matratzen reden könnten..., 15. März 2016
Ja, Matratzen können Geschichten erzählen. (Wundert sich nicht jeder - das gehört zwar nicht hier hin - wie viele dänische Bettenlager es hier gibt? Und warum dänisch?)
Zugegeben, ich bin Matratzenmuffel, außerdem kann ich überall schlafen - wenn Du auf Tour bist, gibt es keine andere Möglichkeit. Obwohl manche Matratze in diesen Hotels zur langen Dämmerung, bestimmt schon bessere Tage gesehen haben. Schöne Einleitung, denn jetzt sind wir mittendrin. Es ist ein literarischer und historischer Gang durch das 20. Jahrhundert. Eine Matratze, der man gerne zuhören würde. Zuerst beschlafen von dem jungen Immanuel Wassermann in einer Pension in Schaffhausen, wo er sich spontan verliebt, sie sich übrigens auch, und die beiden nach kürzester Zeit verheiratet sind. Ihre Hochzeitsnacht verbringen sie schlaflos und glücklich auf der Matratze auf die auch der Pensionswirt sehr stolz ist. Die Entjungferung hinterlässt allerdings einen Blutfleck in Form des amerikanischen Kontinents auf dem teuren Teil. Der geht, von ihr prophezeit, nie wieder wirklich raus. Egal, er zahlt dem Wirt was er will, denn stolz will er seiner Braut Berlin zeigen und sie seinen Freunden vorstellen; doch obwohl gewarnt, vor den sich breit machenden braunen Horden, fühlt er sich, wie viele Juden während der Machtübernahme, immun. Das hat schreckliche Konsequenzen. Fortan geht die Matratze von Schaffhausen auf Wanderschaft durch die Wirren Europas, aber da sie von feinster Machart ist, hält sie lange durch. Meist sind es Geschichten von Pärchen, die im sich entwickelnden Jahrhundert irgendwie an die Matratze kommen oder klammern. Es sind schöne kleine Geschichten, und mithilfe der Matratze öffnen sich jeweils neue Welten. Die Zeit vergeht, die Abstände, die die Kapitel mit Jahreszahlen versehen, sind nicht immer gleich. Mal zehn mal zwei Jahre...egal! Wichtig ist, dass sich am Ende ein Kreis schließt. Der, der Matratze und der, des mittlerweile hoch betagten Immanuel Wassermann an der französischen Riviera. Schön!


Alle meine Wünsche: Roman
Alle meine Wünsche: Roman
von Grégoire Delacourt
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Über das Glück und den Versuch es zu begreifen, 15. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Alle meine Wünsche: Roman (Taschenbuch)
Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt auch nicht. So könnte man einsteigen. Ein Frauenroman? Sehe ich nicht so. Klar ist Jocelyne die Hauptperson und es ist die Glückssuche, oder eher das Festhalten daran, das Zerfließen desselben, das Wiederaufrichten. Und das Ja zum Leben. Es ist die Geschichte einer Frau, wie sie, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt wohl zigtausend mal vorkommt. Eine Ehe, die sich nach langen schlimmen Jahren arrangiert hat, zwei Kinder, die aus dem Haus sind und die in ihren Eltern auch nicht die großen Nummern sehen. Dazu eine tragische Fehlgeburt mit dem unfassbaren Vorwurf des Ehemannes, verrückterweise heißt der Jocelyn, ihre Fettleibigkeit hätte den Fötus im Bauch zerquetscht. Bei ihm, Alkohol und die ganze Palette. Doch glücklicherweise, und hier ist das Wort Glück schon drin, versucht sich Jocelyne von all dem zu lösen. Sie macht im Viertel eine Art Nähstube auf unterhält einen Internetblock, auf dem sich mehr und mehr Frauen tummeln, die Rat von Jocelyne erbeten, nicht nur für die Handarbeit, letztendlich auch fürs Leben. Jocelyne hat zwei Mitarbeiterinnen, die Zwillinge, die auch vom großen Leben da draußen träumen, und allwochenendlich Lotto spielen und sich ausmalen, wenn sie mal gewinnen, dann..... Ich stoppe hier, sonst wird zu viel verraten. Dieser kleine Roman ist Goldwert, es ist die Suche nach dem Glück und die Kunst des Bewahrens von Werten. Es ist noch mehr: es ist die hohe Kunst der Selbsteinschätzung, der Mäßigung, der Selbsterkenntnis. Und dem Wissen, dass, egal wie reich du bist, man schon eine ganze Menge dafür tun muss, um nicht durchzudrehen. Jocelyn tut es, Jocelyne nicht! Sehr empfehlenswert!


Ernsthaft
Ernsthaft
von Thomas Koch
  Broschiert
Preis: EUR 12,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ernsthaft zum lachen!, 15. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Ernsthaft (Broschiert)
Lustig, was da vor mir liegt. Schon auf dem Cover, bzw. Umschlag blickt uns ein "ernsthafter" Mann mit stechendem Blick entgegen, dem man aber ansieht, dass er im nächsten Moment laut losprusten könnte. So oder ähnlich war die Fotosession bestimmt. So ist auch sein Büchlein. Voller skurriler, durchaus ernsthafter Themen, denen man durch Änderung des Blickwinkels und der listig - satirischen Wortwahl, eine neue Sichtweise gibt ohne alles der Lächerlichkeit preis zu geben. Zum Lachen allerdings ist es schon. Dabei merkt man den nicht wenigen Gedichten an, dass sie es lieben, auf der Bühne vom Meister Koch selbst interpretiert zu werden. Seine Spezialität in einem früheren Leben war, fiktive Bücher, von ihm selbst erfunden, zu rezensieren. Ein intellektueller Hochgenuss. Und jetzt seine wunderbar fabulierten Kurzgeschichten oder die auf den Punkt gefakten Autographien von Matthias Sammer (Das Leben ist ein langer schlanker Fuß) Oliver Kahn oder Kathrin Müller - Hohenstein. Und wie sicher viele andere Fans von Thomas Koch, freuen wir uns jetzt schon auf den nicht bebilderten Pflanzenführer "Man muss Dinge auch mal Banane nennen - Unterwegs mit Hobbit - Gärtnern auf den Canabischen Inseln"!


Sophia, der Tod und ich: Roman
Sophia, der Tod und ich: Roman
von Thees Uhlmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

5.0 von 5 Sternen Sie kommen wirklich ungelegen..., 15. März 2016
Die Sache ist keinesfalls neu: ein highlight, des zu Besuch kommenden Todes, ist in George Tabori' s "Mein Kampf" zu lesen. Hier kommt in den Zwanzigern des letzten Jahrhunderts, der Tod nach Wien um den erfolg- und talentlosen Pinselquäler Adolf Hitler abzuholen. Ausgerechnet ein Jude bittet um eine Gnadenfrist. Mit den bekannten schrecklichen Konsequenzen. Schön ist auch folgender Cartoon: kommt der Tod in ein Wohnhochaus und klingelt bei einem gewissen Meyer!? Oben geht jemand an den Sprechapparat: "Hallo?" Der Tod: "Ihre ZEIT ist gekommen!" "Sprechapparat: "Hab ich nicht aboniert!" Klick. Klasse. Ich selbst hab mich mit meinem Kumpel Feuerstein an dieses Genre gewagt: aus "Sonst gerne": „Sie kommen wirklich ungelegen - und außerdem ohne Termin - wär' n sie gestern mal gekommen - aber heut' hat‘ s keinen Sinn - denn ich bin grade auf dem Weg nach Herne - tut mir leid, keine Zeit, sonst gerne!“ Tja, wer all dies lustig findet, oder auch philosophisch zumindest ein wenig unterwegs ist, der ist bei Thees Uhlmann sofort zu hause. Gleich von der ersten Seite. Es entsteht eine wirklich brüllend komische Geschichte und der Tod findet mit der Zeit Spaß am Leben. Es kommen skurrile Formulierungen die richtig Spaß machen, auch mehrmals zu lesen. Beispiel? "Mit letzter Kraft rannte er dem Tod hinterher um am Leben zu bleiben" etc... Ein Buch, bei der man die ganze Zeit schmunzelt. Auch das Ende kann hier verraten werden, denn es ist geschriebene Comedy: "Und ich starb". Das sind die letzten drei Worte. Hm. Da fragt man sich doch, wo hat er dann diese Geschichte geschrieben?


Der einsame Engel: Ein Tabor Süden Roman (Ein Fall für Tabor Süden)
Der einsame Engel: Ein Tabor Süden Roman (Ein Fall für Tabor Süden)
von Friedrich Ani
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Melancholie und Süden! Gut, 3. März 2016
Wie so oft in den Romanen von Ani, sind die Persönlichkeitsstudien bzw. Beschreibungen der Szenerien, in der diese Figuren leben, manchmal auch hausen, eindrucksvoller als der Fall selbst.
Dabei ist es egal, ob es sich um die "Ermittlerseite" handelt oder um die Zeugen oder Täter selbst. Tabor Süden, Hauptperson, Detektiv, Ex- Polizist, brüchige Vita - so wie in fast allen modernen Krimis - hat eine ziemliche Strecke Leben und Erfahrungen hinter sich gebracht. Nun, mit Mitte fünfzig, ist er sich überhaupt nicht mehr schlüssig, was er vom Leben noch will, oder das Leben von ihm. Und da dies, wie bei uns allen, eine ziemlich grundsätzliche Frage ist, geht man dahin, wo es a priori keine Antwort auf die Frage gibt, aber der Aufenthalt manchmal angenehm genug ist, um genau diese Fragen zu vergessen: die Kneipe. Das Büchlein ist geschwängert von Alkohol. Vor allem Süden trinkt gerne Bier. Am Anfang wird die Wortfindung "Katerschmiede"(für Kneipe) ziemlich oft genutzt. Was erst zum schmunzeln anregt, wenn man Neuzusammensetzungen von Substantiven mag. Aber penetriert gebraucht , nervt es. Ich rede wenig von den Fällen, die Ani quasi nebenher ablaufen lässt. Hier geht es um einen verschwundenen Geschäftsmann, der natürlich nicht einfach so verschwunden ist, sondern Teil einer Fratze ist, der man nicht so gerne begegnet. Nun, es wird am Ende alles aufgelöst, aber, wie schon gesagt, dass beeindruckt nicht so sehr. Es sind die Menschenbeobachtungen, die Frage, was uns umtreibt. Sozialpsychologische Studien sind es, gespickt mit Erinnerungen, Lebensläufen, Melancholien und Schuttabladeplätzen der Zeit!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20