Profil für Anja Rekeszus > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Anja Rekeszus
Top-Rezensenten Rang: 3.234.445
Hilfreiche Bewertungen: 35

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Anja Rekeszus "Morrigan" (Wiesbaden)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
TrekStor 87643 DataStation pocket l.u Externe Festplatte 6,4 cm (2,5 Zoll) 320 GB USB 2.0
TrekStor 87643 DataStation pocket l.u Externe Festplatte 6,4 cm (2,5 Zoll) 320 GB USB 2.0

4.0 von 5 Sternen Ein wahrer Hingucker!, 8. Juni 2009
Der Versand lief, wie immer bei amazon.de, sehr schnell und schon war die Platte nach zwei Tagen in meinen Händen. Sie sieht wirklich so schön aus wie auf den Bildern allerdings verfügt sie nur über 300gb anstatt 320gb (bei mir jedenfalls). Anstatt mich großartig darüber aufzuregen, werde ich damit leben. Sie ist auch relativ schnell (ich musste aber erst die treiber von dem usb 2.0 eingängen installieren).

Im Allgemeinen: Ein sehr schickes und kompaktes Gerät, mit 300 statt 320gb und einer zufriedenstellenden Geschwindigkeit.


Die Rebellin. Die Gilde der Schwarzen Magier 01.
Die Rebellin. Die Gilde der Schwarzen Magier 01.
von Trudi Canavan
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 3,5 Sterne für ein solides, unterhaltsames und spannendes Werk, 3. Juni 2007
Ich habe die anderen beiden Bände der Trilogie noch nicht gelesen, kann also den Gesamtverlauf der Geschichte nicht beurteilen, habe zum ersten Band jedoch einiges zu sagen.

Ich als begeisterter Fantasy-Leser muss zugeben, dass der Schreibstil weder besonders schön noch virtuos ist, doch wen es nicht stört, ab und zu etwas zu lesen, das nicht von Goethes Bruder stammen könnte, der wird daran keinen großen Anstoß finden. Zwar bin ich ein Freund von metaphorischer, verschlungener Sprache (Ich mag Goethe!), aber den im Buch verwandten Schreibstil als schlecht zu bezeichnen, fände ich doch etwas unfair.

Zur Handlung: Die Verfolgungsjagd nach Sonea zieht sich tatsächlich durch die Hälfte des Buches - die Handlung besteht bis dahin eigentlich nur aus Soneas Standortwechseln. Verständlich, das das den Leser frustiert. Doch wer geduldig durchhält, den erwartet schließlich eine interessante Entwicklung der Ereignisse, deren Ausgang man fiebrig herbeisehnt.

Die Charaktere sind fast ausnahmslos liebenswert - manche ein wenig zu sympathisch. Faren beispielsweise, der Dieb, der Sonea versteckt, ändert sein Verhalten ihr Gegenüber so schlagartig, dass man meinen könnte, er sei eine andere Person. Allgemein ist die Verhaltens- und Reaktionsweise der Figuren ein wenig einseitig, ihnen wurden zu wenig unterschiedliche Facetten verliehen. Auch Sonea und Cery nerven manchmal doch schon mit ihrer unerschütterlichen Treue und Solidarität, die schon beinahe unmenschlich ist - doch das tun die Hauptfiguren der "guten" Seite eigentlich immer.

Die Geschichte vom Hüttenmädchen, das in die Gilde der Magier aufsteigt und dort allen die Augen öffnet, mag auf den ersten Blick sehr klischeehaft erscheinen, doch durch Hinzufügung einiger außergewöhnlicher Umstände konnte Trudi Canavan die gefährlichen Klippen des Kitsches größtenteils umsegeln.

Man könnte in die Kluft zwischen dem Hüttenvolk und der Magiergilde sicherlich Gesellschaftskritik hineininterpretieren, doch ich persönlich habe es nicht so empfunden, da auch die Sichtweise der Magier sehr ausführlich beleuchtet wird.

Schließlich ist das doch das Schöne am Fantasy-Genre - Die Geschichten spielen nicht in unserer Welt, und es wird einem ausnahmsweise ein Mal nicht mit der Gesellschaftskritik zu Leibe gerückt. Fantasy muss Spaß machen und interessant sein, ohne dass man alles auf die eigenen Umstände bezieht - auch keine ganz einfache Aufgabe ;)

Ich lobe Trudi Canavan für ihr Werk (bzw. dieses einzelne Buch), weil es keinesfalls einfach ist, ein gutes Fantasy-Buch zu schreiben; es gibt kaum mehr neuartige Ideen, die man verwenden kann, und anders als bei realen Geschichten gibt es keine wirklichen Ereignisse, die man als Leitfaden benutzen kann. So sind die Geschichten quasi "aus den Fingern gesaugt", und dieses Buch würde ich allgemein als gut aus den Fingern gesaugt bezeichnen =)


Der Pfad der Steine
Der Pfad der Steine
von Robert Carter
  Taschenbuch

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gelungen, mit geringfügigen Mäkeln, 21. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Pfad der Steine (Taschenbuch)
Ich lese sehr viel Fantasy und war erfreut, mal wieder ein gutes Fantasy Buch erwischt zu haben.

Zwar ist es keinesfalls mit Tolkien vergleichbar, wie es auf dem Buchrücken steht (Im Ernst, welches Buch ist das schon?), doch es beinhaltet viele interessante und auch neue Ideen, die ich so noch nicht gelesen habe.

Sehr schön fand ich die Idee mit den magischen Steinen, die durch Ley-Linien miteinander verbunden sind und verschiedene Effekte auf das Land ausüben können.

Die enge Verbundenheit mit der englischen Geschichte mag manche Leute stören, mir jedoch hat es Spaß gemacht, Parallelen zu bekannten Figuren, Orten oder Ereignissen zu ziehen. Manchmal fand zwar auch ich die Passagen, in denen Gwydion von der Geschichte des Landes erzählt, ziemlich langatmig, doch immerhin sieht man daran, dass der Autor sich Mühe gegeben hat :)

Die Hauptcharaktere sind die typischen Figuren der Heldenreise, die in fast jedem Fantasy Buch vorkommen: Ein Junge mit einer ungewissen Bestimmung und sein Meister, der ihn auf dem Weg dorthin begleitet.

Ich muss sagen, dass ich die Handlungen der Charaktere (gerade Wills) oft nicht ganz nachvollziehbar fand und man meiner Meinung nach die Hauptfigur Will doch etwas facettenreicher hätte gestalten können. Er erfüllt das Klischee des unerfahrenen, leichtsinnigen, pubertierenden Jünglings, mehr jedoch nicht.

Alles in Allem ist "Der Pfad der Steine" dennoch ein gelungenes, schönes, episches Werk. Ich werde mir die Fortsetzung kaufen und sehen, ob sie meine Erwartungen erfüllt.


Mutter
Mutter
Preis: EUR 12,89

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichten...von Zwittern, Kindern und Spieluhren, 22. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Mutter (Audio CD)
Das Album "Mutter" hat mich persönlich total umgehauen. Es ist so vielseitig und tiefgründig wie keine andere Platte des Industrial-Metal Monsters. Feinfühlige sowie gleichzeitig leicht schockierende Texte verursachen Gänsehaut während wummernde Riffs tief ins Mark vordringen.
Hier die Tracklist mit den Liedern und meinen Meinungen dazu:
1. Mein Herz Brennt: Ein wundervoller Opener für ein wundervolles Album. Die Streicher fügen sich perfekt ins Gefüge aus Tils tiefer Stimme und den langsamen Riffs ein. Der Text mag an einigen Stellen etwas seltsam erscheinen (Ich bin die Stimme aus dem Kissen...), trotzdem: Ein sehr gelungenes Stück.
2. Links 2,3,4: Eine Art Marsch mit leisen Strophen und gnadenlos durchgezogenen Riffs im Refrain.
3. Sonne: Wer kann es nicht mitsingen? Wummernde Gitarren, unterlegt mit einer hohen Sopranstimme - verursacht Gänsehaut.
4. Ich Will: Das Lied hat einen kalten Touch - das Keyboard spielt zu sich immer wiederholenden Riffs, während das Publikum der Band wild brüllend ihre Begeisterung entgegenbringt - mitreissend.
5. Feuer Frei!: Hui, das hat Feuer: Wilde Lyrics, wilde Riffs - unheimlich Hardcore :-P
6. Mutter: Das geht unter die Haut - geniale Lyrics gepaart mit einer langsamen Melodie, was nicht heissen soll, das unsere geliebten Riffs ausbleiben. Ein dramatisches Stück.
7. Spieluhr: Eins meiner liebsten Lieder: Die eingeblendete, ferne Kinderstimme ist einfach nur genial. Das Lied hat eine gewisse Traurigkeit, trotzdem - unheimlich gut gelungen. Betonung auf unheimlich.
8. Zwitter: Wieder einmal sehr hardcore - die Lyrics hauen total rein.
9. Rein Raus: Das meiner Meinung nach schwächste Stück auf dem Album - wie auch immmer, die Riffs sind gewohnt heavy und gut.
10. Adios: Wieder einmal sehr gut gelungen - liegt nicht auch hier ein Hauch von Dramatik in der Luft?
11. Nebel: Dieses Lied geht unter die Haut und lässt einen wohlig zitternd zurück - die lyrics lassen den Nebel direkt ins Zimmer kriechen.


Quintessence
Quintessence

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dramatischer, epischer Metal vom Feinsten!, 13. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Quintessence (Audio CD)
WOW!
Ich war von diesem Album ganz offen gesagt überrascht, es hat mich absolut umgehauen. Gitarrenlastiger Epic-Metal, sehr heavy, sehr dramatisch und von einer dementsprechend vollen und schönen Männerstimme getragen. Ein so schönes Werk einer Epic Band ist mir lange nicht mehr untergekommen!


Eppur Si Muove
Eppur Si Muove
Preis: EUR 19,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Haggard ist und bleibt einfach genial!, 10. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Eppur Si Muove (Audio CD)
Das Album des Black-Metal Orchesters Haggard, "Eppur Si Muove", ist ein absolutes Meisterwerk. Jedes Lied ist einzigartig, mal mit mehr, mal mit weniger Black- bzw. Deathmetal Elementen. Das Orchester hat instrumental wirklich lobenswerte Feinarbeit geleistet, was wir von ihnen ja gewohnt sind, aber das Stimmliche an diesem Album hat mich wirklich umgehauen: Asis Nasseris Grunts hauen voll rein, die Sopranistinnen klingen, als ob ihre Stimmbänder aus Glas gefertigt wären, und wir bekommen zum ersten Mal die Stimmen zweier Tenöre zu hören, die einfach zum dahinschmelzen sind.
Soviel zum Allgemeinen der Platte. Meine persönliche Liedempfehlung des Albums ist die Nummer drei, "Per Aspera Ad Astra". Anfangs wird ein großes Streicheraufgebot mit bombastischen Gitarren gepaart, worauf die darauf folgenden Grunts und Growls perfekt passen. Es folgt eine ruhigere Passage mit zwei Sopranistinnen, ein kurzer gegrunteter Kommentar von Asis Nasseri und plötzlich befindet man sich irgendwo auf den Streichern schwebend, zusammen mit der klaren, jungen Stimme einer der Tenöre. Das Lied ist ziemlich lang und ungefähr nach diesem Schema aufgebaut. Black Metal und Klassik werden vor allem hier perfekt vereint, und es klingt zauberhaft.
Haggard hat seinen eigenen Stil und versteht sich überaus gut darauf, treue Metalherzen, die es nicht ganz so primitiv mögen, immer wieder aufs Neue zu verzaubern.


Pretty Like Drugs
Pretty Like Drugs
Wird angeboten von japazon
Preis: EUR 76,40

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Aggression in Liedgestalt!, 19. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Pretty Like Drugs (Audio CD)
WOW! Ich hörte dieses Lied das erst Mal spät nachts im Fernsehen und war regelrecht umgepustet. Katie Jane Garsides Stimme schwebt über den Kreissägengitarren, ob nun mit hilflosem Geflüstere oder irrem Geschrei, und schafft es dabei auch noch, verflucht böse zu klingen.
Das Ganze fängt mit einem knallharten Gitarrenriff an, der sich in düstere Bassklänge verflüchtigt und die erste Strophe einleitet. Nachdem man fast begonnen hat, es sich bei Katie Jane Garside's zuckersüßem Halbgesang gemütlich zu machen, knallt einem urplötzlich der Refrain um die Ohren, in dem ohne Pardon gnadenlos immer wieder die Zeile "I'm pretty like drugs" gebrüllt wird. Nach diesem Schema ist der Song ungefähr aufgebaut.
Leute, die auf Bands wie Jack off Jill oder Jane's Addiction stehen, werden sich diese Verkörperung der Aggressivität mit Genuss munden lassen.


Seite: 1