Profil für Christoph Walter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christoph Walter
Top-Rezensenten Rang: 552.304
Hilfreiche Bewertungen: 1407

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christoph Walter "Felix Krull"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Mystic River
Mystic River
von Dennis Lehane
  Broschiert

11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel mehr als ein herkömmlicher Thriller, 7. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Mystic River (Broschiert)
Die 11-jährigen Jungen Sean Devine, Dave Boyle und Jimmy Marcus verbringen eine ganz normale Kindheit im Bostoner Stadtteil East Buckingham. Doch ein Tag im Jahr 1975 verändert das Leben der Freunde grundlegend. Dave steigt in das Auto zweier Männer, die sich als Polizisten ausgeben, in Wahrheit aber Kinderschänder sind. Vier Tage später kann sich Dave aus der Gefangenschaft befreien, bleibt aber für immer von diesem schrecklichen Ereignis geprägt.
Selbst 25 Jahre später ist Dave, mittlerweile Familienvater, ein gebrochener Mann, der mit der Bewältigung seines Lebens zu kämpfen hat. Zu allem Überfluss wird er zum Hauptverdächtigen in einem grausamen Mordfall, der die drei ehemaligen Freunde wieder zusammenbringen soll. Als die 19-jährige Tochter von Jimmy, der gerade erst seine kriminelle Vergangenheit abgelegt hat, brutal ermordet wird, übernimmt Sean, der bei der Staatspolizei beschäftigt ist, die Ermittlungen. Dabei gerät auch Dave, der in der Tatnacht blutverschmiert nach Hause kommt, in Verdacht. Obwohl noch niemand weiss, wer Katie Marcus auf dem Gewissen hat, nimmt Jimmy Rache an seinem Jugendfreund...
Mit "Mystic River" ist Dennis Lehane ein großartiger Mix aus Thriller und Psychodrama gelungen. Der fesselnde Roman bietet viel mehr als das übliche "Wer war der Mörder"-Spielchen. Er beschreibt auch, wie Ereignisse aus der Vergangenheit Menschen in ihren späteren Handlungen beeinflussen und wie sich manche Dinge wie ein roter Faden durch das Leben von Menschen ziehen.
Mit viel Liebe zum Detail beschreibt Lehane die Lebensumstände der allesamt auf ihre eigene Art und Weise sympathischen Figuren, ohne dabei zu sentimental zu werden. Mitgefühl soll der Leser den Figuren entgegenbringen, kein Mitleid. Das gelingt dem Autor. Noch dazu ist "Mystic River" so spannend, dass man das Buch trotz seiner 500 Seiten schnell durchgelesen haben wird.
Klasse!


Mystic River
Mystic River
von Dennis Lehane
  Broschiert

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel mehr als nur ein herkömmlicher Thriller, 7. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Mystic River (Broschiert)
Die 11-jährigen Jungen Sean Devine, Dave Boyle und Jimmy Marcus verbringen eine ganz normale Kindheit im Bostoner Stadtteil East Buckingham. Doch ein Tag im Jahr 1975 verändert das Leben der Freunde grundlegend. Dave steigt in das Auto zweier Männer, die sich als Polizisten ausgeben, in Wahrheit aber Kinderschänder sind. Vier Tage später kann sich Dave aus der Gefangenschaft befreien, bleibt aber für immer von diesem schrecklichen Ereignis geprägt.
Selbst 25 Jahre später ist Dave, mittlerweile Familienvater, ein gebrochener Mann, der mit der Bewältigung seines Lebens zu kämpfen hat. Zu allem Überfluss wird er zum Hauptverdächtigen in einem grausamen Mordfall, der die drei ehemaligen Freunde wieder zusammenbringen soll. Als die 19-jährige Tochter von Jimmy, der gerade erst seine kriminelle Vergangenheit abgelegt hat, brutal ermordet wird, übernimmt Sean, der bei der Staatspolizei beschäftigt ist, die Ermittlungen. Dabei gerät auch Dave, der in der Tatnacht blutverschmiert nach Hause kommt, in Verdacht. Obwohl noch niemand weiss, wer Katie Marcus auf dem Gewissen hat, nimmt Jimmy Rache an seinem Jugendfreund...
Mit "Mystic River" ist Dennis Lehane ein großartiger Mix aus Thriller und Psychodrama gelungen. Der fesselnde Roman bietet viel mehr als das übliche "Wer war der Mörder"-Spielchen. Er beschreibt auch, wie Ereignisse aus der Vergangenheit Menschen in ihren späteren Handlungen beeinflussen und wie sich manche Dinge wie ein roter Faden durch das Leben von Menschen ziehen.
Mit viel Liebe zum Detail beschreibt Lehane die Lebensumstände der allesamt auf ihre eigene Art und Weise sympathischen Figuren, ohne dabei zu sentimental zu werden. Mitgefühl soll der Leser den Figuren entgegenbringen, kein Mitleid. Das gelingt dem Autor. Noch dazu ist "Mystic River" so spannend, dass man das Buch trotz seiner 500 Seiten schnell durchgelesen haben wird.
Klasse!


Timmerbergs Reise-ABC
Timmerbergs Reise-ABC
von Helge Timmerberg
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsame Ferienlektüre, 7. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Timmerbergs Reise-ABC (Taschenbuch)
Helge Timmerberg verbringt seine meiste Zeit auf Reisen. Kein Wunder, denn schließlich ist das ja sein Job. Er lebt davon, das er über seine Weltreisen schreibt. Wer also, wenn nicht der 1952 geborene Timmerberg, könnte bessere Tipps für Reisende geben?
"Timmerbergs Reise-ABC" beinhaltet auf etwas mehr als hundert Seiten 26 kleine Geschichten mit Kuriosem, Wissenswertem und auch Informativem. Eine Geschichte für jeden Buchstaben des Alphabets.
Wer allerdings hofft, wirklich essentielle Tipps für die Reise zu finden, dürfte etwas enttäuscht werden von diesem schmalen Büchlein, dessen Preis dafür, dass man in knapp einer Stunde durch ist, etwas happig ist.
Wer allerdings Unterhaltung, Zerstreuung und lustige Erzählungen von fernen Ländern sucht, der ist mit "Timmerbergs Reise-ABC" bestens beraten. Auf jeder Seite schmunzelt man mindestens einmal, manchmal lacht man auch Tränen.
Zusätzlich aufgelockert wird das Büchlein von jeweils zur Geschichte passenden Cartoons des Künstlers Peter Puck.
Alles in allem ist "Timmerbergs Reise-ABC" ein prima Buch für einen sommerlichen Cafébesuch, für den Strand (oder für den Balkon oder Stadtpark bei Daheimgebliebenen) oder als kleines Geschenk für reiselustige Freunde.
Lesenswert!


Die Nadel: Roman
Die Nadel: Roman
von Ken Follett
  Sondereinband
Preis: EUR 8,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Typischer Follett-Roman, 6. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Nadel: Roman (Sondereinband)
April 1944: Eine Entscheidung im zweiten Weltkrieg naht und die Alliierten bereiten eine große Invasion an Frankreichs Küste vor. Hitler ahnt die drohende Gefahr voraus...er ist sich nur nicht sicher, wo die Alliierten landen und seine Armee angreifen wollen. Dafür hat der Diktator einen brillianten Spion in England, genannt "Die Nadel", weil er seine Gegner mit einem Stilett ausschaltet. Dieser Spion, der sich meist als Henry Faber ausgibt, hat Wind von einer Täuschungsaktion bekommen, die den Deutschen den Gewinn des Kriges kosten könnte. Schnell will er Hitler davon in Szene setzen, ein U-Boot, das Faber an Bord nehmen will, ist bereits unterwegs. Der britische Geheimdienst ist auch auf den Spuren der "Nadel" aber weder sie noch der Spion selbst hat damit gerechnet, dass sein gefährlichster Gegner ausgerechnet eine junge Frau auf einer einsamen schottischen Insel ist...
Mit "Die Nadel" gelang der rasante Aufstieg Ken Folletts zum internationalen Bestseller-Autor. Zu Recht, denn dieser Roman ist durchaus gelungen. Ein packendes Thema, eine rasante Story und ein realer Hintergrund machen "Die Nadel" zu einem zeitlosen Roman und vor allem zu einem Klassiker des Spionage-Thrillers, einem Genre, dem Follett bis heute treu geblieben ist und das er in allen möglichen Spielarten immer wieder gerne aufgreift.
Freilich ist der literarische Anspruch nicht enorm hoch, dafür ist das Buch spannend geschrieben und äußerst kurzweilig. Bester Lesestoff also für den Sommerurlaub oder für lange Winterabende.
Einziger Kritikpunkt meinerseits bleibt, dass "Die Nadel", wie so viele andere Follett-Bücher auch, etwas vorhersehbar ist und einige Zusammenhänge arg konstruiert wirken.
Ansonsten ein durchaus empfehlenswerter Roman!


Reine Nervensache
Reine Nervensache
DVD ~ Robert De Niro
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 19,48

2 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht so toll, 16. Juni 2004
Rezension bezieht sich auf: Reine Nervensache (DVD)
Paul Vitti (Robert De Niro), ein abgehalfterter Mafia-Ganove, hat es nicht einfach: die Geschäfte laufen nicht mehr so wie früher und außerdem trachten ihm verfeindete Mafiosi nach dem Leben. Höchste Zeit also, dass der Mittfünfziger einen Psychiater (Billy Crystal) aufsucht. Dieser ist allerdings nicht so ganz erfreut von seinem prominenten Patienten, der ihn auf Schritt und Tritt sogar bis zur Hochzeit nach Miami verfolgt und um Rat fragt...
Ein nur mittelmäßiger Film ist Harold Ramis mit "Reine Nervensache" geglückt. Die Story ist zwar relativ unverbraucht und amüsant, aber die Komödie zieht sich schon sehr in die Länge, was vor allem an den vielen halbgaren Gags liegt. Das müsste Ramis, immerhin verantwortlich für "Harry und Sally", doch eigentlich besser draufhaben. Zu hundert Prozent überzeugt (neben einem etwas starren Billy Crystal) lediglich der sehr lustige Robert De Niro. Mafia-Filme liegen De Niro halt...auch wenn es nur lasche Parodien sind.
Trotzdem ist es kein Schaden, wenn man sich "Reine Nervensache" einmal anschaut. Es gibt einige nette Szenen und Dialoge und Robert De Niro hat es verdient, dass man sich diesen ansonsten recht belanglosen Streifen zu Gemüte führt.


Ep-Enhanced (Limited Edition / exklusiv bei Amazon.de)
Ep-Enhanced (Limited Edition / exklusiv bei Amazon.de)
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 17,84

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verkürzt die Wartezeit aufs nächste Album, 27. Mai 2004
Endlich wieder was Neues von Matchbox Twenty nach dem grandiosen Longplayer „More Than You Think You Are".
Fünf altbekannte Songs und ein bisher unveröffentlichter Titel („Suffer Me") sind auf der knapp 23 Minuten langen EP enthalten. Den Auftakt macht „Crutch" in einer Big-Band/Swing-Version. Schlecht ist das zwar nicht, aber unbedingt jedermanns Geschmack dürfte der Song vom 2000'er Album „Mad Season" auch nicht treffen.
Mehr nach dem Gusto der MB20-Fangemeinde ist da schon „Push" in einer grandiosen Live-Version, die die Stärken dieses genialen Titels noch mehr zur Geltung kommen lässt als die Album-Version. Ebenfalls sensationell ist die Minimal-Version von „If You're Gone", einem der schönsten Songs des Quintetts aus Florida. Auch in einer abgespeckten Akustik-Version enthalten ist „Disease", die erste Single-Auskopplung von „More Than You Think You Are".
Als besonderes Goodie enthält „EP" zudem ein knapp 30-minütiges Video vom „Troubadour"-Konzert mit Songs wie „Push", „Hand Me Down", „If You're Gone" und einigen weiteren. Dabei kann man sich einen Eindruck davon verschaffen, warum Matchbox Twenty zurzeit eine der besten Live-Bands sind. Stadien lassen sich mit Rob Thomas und Co. Zwar nicht füllen, aber in kleineren Club-Gigs mit einer persönlicheren Atmosphäre sind die fünf absolut unschlagbar.
Insgesamt dürfte „EP" für Musikfreunde, die sich bisher noch nicht mit Matchbox Twenty befasst haben, nicht übermäßig interessant sein. Ihnen seien eher die drei Alben ans Herz gelegt. Wer aber auch nur ein wenig für diese Band übrig hat, der sollte sich diese EP unbedingt zulegen, zumal sie das quälende Warten auf die nächste „richtige" MB20-Platte ein wenig verkürzt.
Grandios!


Doppelmord
Doppelmord
DVD ~ Tommy Lee Jones
Preis: EUR 8,99

0 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Thriller nach altbewährtem Strickmuster, 27. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Doppelmord (DVD)
Bei einem Segelausflug stellt Libby (Ashley Judd) mitten in der Nacht fest, dass ihr Mann Nick (Bruce Greenwood) spurlos verschwunden ist. Blutspuren und ein herumliegendes Messer deuten auf ein Gewaltverbrechen hin. Doch wer soll das begangen haben? Außer dem Ehepaar war sonst niemand an Bord der Jacht. Schnell gerät die unschuldige Libby in die Rolle der Hauptverdächtigen und wird zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Ihren Sohn Matty vertraut sie ihrer Freundin Angie (Annabelle Gish) an. Zufällig erfährt sie bei einem Telefongespräch, dass Nick offenbar noch am Leben ist und nach einem Versicherungsbetrug mit Matty und Angie zusammenlebt. Nach sechs Jahren kommt Libby auf Bewährung frei und hat nur ein Ziel: Rache an Nick. Der gerissene Bewährungshelfer Lehman (Tommy Lee Jones) versucht das zu verhindern...
Wer hofft, in diesem Thriller von Bruce Beresford großartig Neues zu sehen, wird enttäuscht werden. Allenfalls altbekannte Durchschnittskost wird einem serviert. Noch dazu ist der Film, den man eigentlich auch als eine Art sensible Charakterstudie hätte anlegen können, durch einige wüste Action-Szenen trivialisiert. Am ärgerlichsten ist aber die etwas sehr geschmacklose Moral des Streifens: so erfährt die Hauptfigur, dass sie Rache an ihrem Mann nehmen darf, ohne bestraft zu werden, da man in den USA nicht zwei Mal für das selbe Verbrechen herangezogen werden kann. Libby saß schon im Knast, weil sie angeblich ihren Mann getötet hat und dürfte den noch Lebenden also nach Lust und Laune um die Ecke bringen.
Doch mal abgesehen von der vorraussehbaren Story und einigen Längen, dürfen Thriller-Freunde dennoch zugreifen.


Garp und wie er die Welt sah
Garp und wie er die Welt sah
von John Irving
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

45 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überragender, zeitloser Roman, 19. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Garp und wie er die Welt sah (Taschenbuch)
Ein zeitloses Meisterwerk ist John Irving mit seinem vierten Roman aus dem Jahr 1978 gelungen. Im Prinzip befasst sich der Roman mit der bewegten Lebensgeschichte des (fiktiven) Schriftstellers T.S. Garp. Garp, Sohn einer Krankenschwester und späteren Frauenrechtlerin namens Jenny Fields, wächst ohne Vater auf, da dieser, ein schwerverletzter Soldat, selbst den Zeugungsakt in seinem Dämmerzustand zwischen Leben und Tod gar nicht wahrnimmt. So verbringt der Junge seine Kindheit und Jugend an einer Privatschule, an der seine Mutter als Schulschwester tätig ist. Während dieser Zeit entdeckt Garp seine drei Leidenschaften: ringen, laufen und die Literatur. So ist es kaum verwunderlich, dass er früh den Entschluss fasst, Schriftsteller zu werden. Nach seinem Schulabschluss geht er mit seiner Mutter für mehrere Monate nach Wien. Dort entstehen die Autobiographie von seiner Mutter, die Jenny Fields zu einer reichen und berühmten Frau und der ersten Feministin machen sowie eine erste Kurzgeschichte von Garp, die vor unbekümmerter Phantasie nur so sprüht.
Später hat Garp, der eine Literaturprofessorin heiratet und drei Kinder bekommt, immer größere Probleme, sich erneut etwas so phantasievolles wie seine erste Geschichte zu ersinnen. Dazu hat er die Welt und ihre Randexistenzen zu gut kennengelernt. Auch seine Familie bleibt von Schicksalsschlägen nicht verschont. Schon bald bestimmt die quälende Sorge um seine Liebsten sein gesamtes Leben...
Unterhaltsamer und bewegender kann ein Roman eigentlich nicht sein. "Garp und wie er die Welt sah" ist eine Art Vorreiter für eine Flut von Büchern und Filmen á la "Forrest Gump". Allerdings reicht keines dieser Imitate an die Qualität von Irvings Buch heran. Das liegt daran, dass Irving es brilliant meistert, traurige Szenen mit skurillem Humor anzureichern und so ad absurdum zu führen und kleine Dinge genau zu beobachten. Hinzu kommen natürlich noch die wunderbaren Figuren, die man schnell ins Herz schließt, so wie die Transsexuelle Roberta Muldoon (vormals Robert Muldoon und Footballprofi bei den Philadelphia Eagles) oder der böse, inkompetetnte Lehrer Stewart "Fat Stew" Percy.
Neben einer Lebens- und Familiengeschichte ist "Garp und wie er die Welt sah" ein bewegendes Plädoyer für die Menschlichkeit und ein Hohelied auf die Familie, die Garp wie nichts anderes auf der Welt am Herzen liegt.
Alles in allem ist dieser Roman absolut großartig und unbedingt lesenswert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 4, 2012 2:27 AM MEST


Russendisko
Russendisko
von Wladimir Kaminer
  Audio CD
Preis: EUR 14,95

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nett beobachtete Alltagsgeschichten, 3. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Russendisko (Audio CD)
Es sind oft die kleinen Dinge, an die man sich erinnert. Dies ist im Leben so und auch in der Literatur, wie der gebürtige Russe und Wahl-Berliner Wladimir Kaminer mit den Kurzgeschichten aus "Russendisko" beweist.
Mit viel Liebe zum Detail und einer ordentlichen Portion Humor zeichnet Kaminer ein autobiographisches Bild von Berlin, wie es die meisten Deutschen nicht kennen. Es ist "sein" Berlin. Ein Berlin voller russischer Künstler, Studenten der Geisteswissenschaften, Vietnamesen, Zigeunern und anderen Menschen, die ihr Glück in der Hauptstadt suchen und oft jahre- oder gar ein Leben lang vergeblich darauf warten...
Selten gingen 72 Hörbuch-Minuten schneller vorbei, als bei Kaminer's "Russendisko". 17 Kurzgeschichten sind auf einer CD gebrannt und Ausfälle sind nicht dabei. Während dem Hören wachsen einem der sympathische Russe und seine oft etwas schrägen Freunde sowie die nicht ganz alltäglichen Alltagsbeobachtungen richtig ans Herz, was wohl auch an Kaminer's angenehmer Stimme liegt, die einen sofort an die Milchschnitte-Werbung der Klitschko-Brüder erinnert.
In den meist 4 bis 5 Minuten langen, mit trockenem Humor und lakonischen Worten erzählten Geschichten gibt es immer etwas zum Nachdenken, etwas zu entdecken und vor allem viel zu schmunzeln. Langweilig wird einem dabei nie und platt ist das Ganze auch nicht.
Kaminer gelang mit "Russendisko" der Durchbruch zum gefeierten Autor. Von ungefähr kommt das nicht und auch als gelesenes Wort ist "Russendisko" große Klasse!


Boys Don't Cry
Boys Don't Cry
DVD ~ Hilary Swank
Preis: EUR 6,97

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schockierend und brilliant gespielt, 3. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Boys Don't Cry (DVD)
Die 20-jährige Teena (Hilary Swank in einer Oscar-gekrönten Rolle) befindet sich in einer sexuellen Identitätskrise und wünscht sich nichts sehnlicher, als ein Junge zu sein. Auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit als Frau flüchtet sie unter dem Namen Brandon in das gottverlassene Kaff Falls City und findet dort schnell Anschluss an die Clique um die beiden Halbganoven und arbeitslosen Herumtreiber John (Peter Sarsgaard) und Tom (Brandon Sexton III). Dabei lernt sie auch die desillusionierte Lana (Chloe Sevigny) kennen und verliebt sich in sie. Lana, die Brandons Vertraute und Geliebte wird, und auch alle anderen ahnen bis dahin nichts von der wahren Identität des etwas sonderbaren Brandon. Nach und nach kommt die Wahrheit ans Licht und John und Tom lassen sich zu einer unglaublichen Gewalttat hinreißen...
Kein Film für schwache Nerven ist "Boys Don't Cry" von Regisseurin Kimberley Peirce. Unsentimental und mit düsteren Bildern erzählt Peirce die wahre Geschichte der Teena Brandon, die sich im Jahre 1993 so oder zumindest so ähnlich zugetragen hat. Der Film ist brilliant gespielt (vor allem Hilary Swank überzeugt auf voller Linie) und in düsteren, zur illusionslosen Atmosphäre passenden Bildern abgedreht.
Allerdings (und das ist wohl so gewollt) lässt der Film seine Zuschauer, noch fassungslos von der Härte und Unmenschlichkeit, etwas alleine zurück. Offenbar will die Regisseurin die Antwort auf die Frage nach dem "Warum?" dem Zuschauer überlassen. Vielleicht gibt es auch gar keine Antwort darauf.
Zumindest wird der "American Dream" in "Boys Don't Cry" gehörig auf die Probe gestellt, wenn nicht sogar zur Utopie erklärt. Wer die Bilder vom provinziellen Nebraska gesehen hat und wer die zukunftslosen Menschen, deren Welt von Drogen, Gewalt, geistiger und materieller Armut, Intoleranz und Ignoranz gezeichnet ist, kennengelernt hat, wird wohl kaum noch an die Legende des Tellerwäschers, der es zum Millionär bringt, glauben können. Viel wahrscheinlicher ist es, dass man wie Teena, Opfer von sinnlosem Hass gegen alles, was nicht der Norm entspricht, wird oder wie John im Todestrakt eines Gefängnisses endet.
"Boys Don't Cry" ist auf jeden Fall ein pessimistischer Film, der anregt zum Nachdenken und zum Diskutieren. Dafür sind Filme ja eigentlich da.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19