Profil für Christoph Walter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christoph Walter
Top-Rezensenten Rang: 740.069
Hilfreiche Bewertungen: 1428

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christoph Walter "Felix Krull"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Animal - Das Tier im Manne
Animal - Das Tier im Manne
DVD ~ Rob Schneider|Colleen Haskell
Wird angeboten von MK-Entertainment
Preis: EUR 14,97

3 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwachsinniger Klamauk, 3. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Animal - Das Tier im Manne (DVD)
Der Film von Regisseur Luke Greenfield ist bestenfalls ein Mittel, um die Zeit an einem verregneten Sonntagnachmittag totzuschlagen - zu mehr taugt "Animal" aber auch nicht. Die Story ist hanebüchen und relativ einfallslos und die Gags sind eher dürftig. Hauptdarsteller Rob Schneider müht sich zwar redlich, sich wie alle möglichen Tiere zu verhalten...aber nur mit mäßigem Erfolg. Zu konstruiert und unglaubwürdig wirkt seine Darstellungsweise. Auch der Rest des Ensembles hat bestenfalls TV-Qualität. Fans der TV-Serie "Scrubs" werden John C. McGinley wiedererkennen, der in "Animal" einen Polizisten mimt. Auch Co-Produzent Adam Sandler hat einen kleinen Auftritt. Allerdings ist er klug genug, sich keine größere Rolle in diesem Schmarren anzutun.
Muss man sich nicht anschauen!


Organisation. Einführung in die Organisationstheorie und -praxis
Organisation. Einführung in die Organisationstheorie und -praxis

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilfreich, 27. März 2004
Organisation ist quasi die hohe Kunst, Ordnung ins Chaos eines Unternehmens zu bringen. Dietmar Vahs gelingt es in diesem mehr als 400 Seiten starken Werk, Licht ins Dunkel der zugegebenermaßen etwas trockenen Materie zu bringen, mit der jeder BWL-Student gequält wird.
Auch wenn Vieles, was in diesem Werk thematisiert wird, für Studenten im Grundstudium (wie mich) völlig irrelevant und zu tiefschürfend ist, bietet "Organisation" dennoch einen guten Überblick auch über die Basics.
Besonders positiv fällt bei der Lektüre auf, dass das Buch für ein Fachbuch überraschend leicht zu lesen ist. Die Theorie wird veranschaulicht durch fiktive und tatsächliche Beispiele aus der betrieblichen Praxis sowie durch zahlreiche mehr oder weniger übersichtliche Grafiken und Schaubilder, auf die auch der eine oder andere Professor gerne mal zurückgreift.
Wenn man Vahs' Buch gründlich liest und sich die Wiederholungsfragen, die sich am Ende jedes Kapitels finden, zu Gemüte führt, dürfte bei der Organisations-Klausur nichts mehr schief gehen. Ich hab's jedenfalls gepackt und wenn ich das kann, schafft es jeder *g*!!
Ein sehr empfehlenswertes Fachbuch.


Rock'n Read
Rock'n Read
von Bernhard Schmid
  Taschenbuch

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur für Musikliebhaber, 27. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Rock'n Read (Taschenbuch)
Oftmals versteht man ja als Deutscher nicht wirklich, um was es in englischsprachigen Songs geht. Selbst wenn man Englisch relativ gut im Griff hat, weiß man mit vielen Idiomen und umgangssprachlichen Ausdrücken nichts anzufangen. Abhilfe schafft da Bernhard Schmid's Buch "Rock'n'Read - Slang und Songlines der Rockmusik", wobei Rockmusik hier ein zu eng gefasster Begriff ist, denn viele Einträge stammen aus den Bereichen Blues, Pop und vor allem Rap/Hip-Hop.
Das Buch ist aufgebaut wie ein Nachschlagewerk - also alphabetisch geordnet, was sehr viel Übersichtlichkeit bringt. Zu jedem Stichwort findet sich eine mehr oder weniger ausführliche Erklärung und deutsche Übersetzung des Eintrags. Quasi als Quellennachweis liefert der Autor, der sich offensichtlich viel Mühe bei der Recherche gemacht hat, eine oder sogar mehrere Songzeilen, die das angesprochene Stichwort enthalten.
Genau da liegt auch das Manko des ganzen Buches, denn nur ein Teil der angegebenen Textausschnitte sind auch wirklich einem breiteren Publikum bekannt. So findet sich zwar vieles von bekannten Musikern wie den Rolling Stones, Aerosmith, David Bowie und Prince, aber eine Masse von Einträgen bezieht sich auch auf Künstler, die wohl nur Insidern der Old-School-Hip-Hop-Szene ein Begriff sein dürften. Selbst Musikkenner dürften bei Namen wie Donald D, Sway & King Tech, 2 Live Crew oder Three Times Dope schnell an die Grenzen ihres Wissens stoßen. Solche Einträge sind dann eigentlich überflüssig, weil man halt einfach keine Verständnisprobleme haben kann, wenn man den Song nicht kennt.
Auch verwundert hat mich die Eintragung beim Stichwort "get it on" Songzeilen von Aerosmith und Steely Dan genannt werden und nicht ein Ausschnitt aus Marvin Gaye's Klassiker "Let's Get It On". Das ist aber nur eine Marginalie.
Insgesamt ist dieses Buch sicherlich interessant für Musikliebhaber und Freunde der englischen Sprache. Für andere ist "Rock'n'Read" kein Pflichtkauf.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 4, 2010 2:50 PM MEST


Loriot - Pappa ante portas
Loriot - Pappa ante portas
DVD ~ Vicco Bülow
Wird angeboten von Medien-Versand
Preis: EUR 9,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Große Klasse, 27. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Loriot - Pappa ante portas (DVD)
Heinrich Lohse (Loriot) lebt für seinen Beruf. Der erfolgreiche Ingenieur in einem Röhrenwerk ist ein kluger Kopf, dem auf seinem Gebiet keiner so schnell etwas vormacht. Doch auch an ihm geht das Alter nicht spurlos vorbei. Als der geschickte Wirtschafter einen 40-Jahres-Vorrat an Schreibmaschinenpapier ordert, legt ihm sein Chef nahe, in den Ruhestand zu gehen. Heinrich nimmt das Angebot des Generaldirektors gerne an...sehr zum Leidwesen seines Sohnes Dieter (Gerrit Schmidt-Foss) und vor allem seiner Frau Renate (Evelyn Hamann), die die Haushaltsführung ihres weltfremden Mannes fast in den Wahnsinn treibt. Eine mittelschwere Ehekrise im Hause Lohse bahnt sich an...
Noch eine Klasse besser als "Ödipussi" ist Loriot's zweiter Kinofilm "Pappa Ante Portas" gelungen. Keineswegs ist der Film eine bloße Aneinanderreihung altbekannter Loriotsketche mit einer belanglosen Pseudohandlung. Nein, vielmehr ist "Pappa Ante Portas" eine klug inszenierte Gesellschafts- und Familienkomödie mit dem Loriot-typischen geistreichen Humor. So glänzt der Meister selbst in der Rolle des Heinrich Lohse und sorgt in vielen Szenen für herzhafte Lacher. Besonders gelungen sind vor allem die Szenen, in denen die Hauptperson mit ihren Englisch-Kenntnissen glänzt. Traumwandlerisch sicher ergänzt wird Loriot (der gleich in mehreren Rollen auftritt) von seiner langjährigen, kongenialen Kollegin Evelyn Hamann. Großartig sind auch die schauspielerischen Leistungen von Irm Hermann und Hans-Peter Korff, die als herrlich biederes Ehepaar zu überzeugen wissen.
Wer genau hinsieht, wird zudem Gerd Dudenhöfer ("Heinz Becker"...hier als Kellner zu sehen), Heinz Meier (bekannt aus zahllosen Loriot-Sketchen...hier als Regisseur) und den allseits beliebten Opa Hoppenstedt (dargestellt von Loriot) erkennen.
Insgesamt eine einfallsreiche, niveauvolle Komödie mit Slapstick-Einlagen sowie subtilen Witzen und Dialogen, wie sie nur der Großmeister der deutschen Comedy hinbekommt.
Unbedingt sehenswert und Klassen besser als neuere deutsche Schenkelklopf-Komödien.


Hungriges Herz
Hungriges Herz
Wird angeboten von Music-2Punkt0
Preis: EUR 13,57

0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Naja....Elektropunk halt, 20. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Hungriges Herz (Audio CD)
Vielleicht verstehe ich als Bayer nicht die Intention, die ach so hippe Hauptstadt-Bands wie die selbsternannten "Elektro-Punks" von Mia antreibt. Dann wäre diese Rezension eigentlich hinfällig. Dennoch muss ich sagen, dass "Hungriges Herz", präsentiert unter anderem bei der deutschen Grand-Prix-Vorausscheidung, nicht gerade das Gelbe vom Ei ist.
Es scheint so, als hätten Sängerin Mieze (!!) und ihre tapferen Mitstreiter noch nicht bemerkt, dass die 80er Jahre längst vorbei sind und auch die merkwürdige Retro-Welle eher peinlich ist.
Was lernen wir daraus? Nicht alles, was aus Berlin kommt, hat die Qualität einer...ähem...Bundesregierung. ;-)


Oiwei I
Oiwei I
Preis: EUR 20,27

42 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stark, 20. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Oiwei I (Audio CD)
Beliebt ist Hans Söllner bei der bayerischen Polit-Prominenz nicht gerade. Immer wieder gerät der "wuide Hund aus Reichenhall" mit dem Gesetz in Konflikt. Nicht etwa, weil er etwas großartig Verbotenes macht, aber die feinen Herren der 2/3-Mehrheitsregierung im Freistaat sind nicht besonders offen für jedwede Form von Kritik, so angemessen und treffend sie auch sein mag.
Ein Mann wie Söllner steht für ein Bayern jenseits von Edmund Stoibe und Günther Beckstein und er hat auch nichts gemein mit der Hochglanz-Prominenz eines FC Bayern. Söllner steht für das ursprüngliche Bayern, er spricht die Sprache der einfachen Menschen.
So auch auf seinem aktuellen Album "Oiwei I", wo er sich weniger angriffslustig, aber dafür umso nachdenklicher gibt. Freilich, große Lyrik kann man nicht erwarten. Söllner ist ein einfacher Mann, dessen einfache Sprache aber stets ins Schwarze trifft. Songs wie "Mei Guada Freind", wo er einen zu früh verstorbenen Freund betrauert oder "Ned Aloa", wo er singt "aber i bin ned aloa, weil der Baum und der Reg'n und die Berg und der Schnee und die Bladln und die Wies'n und die Felder san a no do", besitzen eine tiefe Traurigkeit, die dem Hörer sehr nahe geht.
Überhaupt ist Söllner ein Sprachrohr für die Menschen, die nicht immer mit dem Strom schwimmen und denen auch andere Werte als finanzielle etwas bedeuten (ja, das soll's noch geben). Besonderen Wert legt der religiöse Liedermacher auf die gute alte Familie. Kann so jemand eine Gefahr für den bayerischen Staat sein? Sicher nicht (von anderen, die weit mehr Macht haben als der Musiker, kann man das nicht so sicher sagen).
Ordentlich polarisiert Söllner jedoch auf dem Opener "A Drecksau is a Drecksau"...schön ist das nicht für die Betroffenen, aber wie er treffend feststellt, gibt es für Grausamkeit und Mord keine schönen Worte und die Wahrheit tut halt manchmal weh.
Angenehm unauffällig unterstützt wird Hans Söllner, dessen Stimme immer mehr an die eines Bob Dylan erinnert, von seiner Band Bayman'Sissdem. Die Musik liegt dabei stehts irgendwo zwischen Folk, Singer/Songwriter, Urbayerischem und Reggae. Ohne jeden Zweifel ist Hans Söllner wahlweise eine Art deutscher Willie Nelson, Bob Dylan oder Bob Marley.
Da ist es fast schon ein Armutszeugnis, dass die feinen Songs des mittlerweile 48-jährigen nie im Radio gespielt oder in irgendwelchen Fernsehsendungen gezeigt werden. Angeblich ist er ja gefährlich, der Hans. Komischerweise sagen das genau die Leute, die sich für ihren Wahlkampf Leute wie die talentfreie Gracia aus der Kommerz-Show "DSDS" sichern. Kritik ist also gefährlich, während Volksverdummung und Speichelleckertum kommentarlos geduldet, ja sogar noch gefördert werden. Traurige Wirklichkeit.
Aber solange das so ist, braucht dieses Land Musiker wie Hans Söllner.
Georg Danzer sagte einst "ein Künstler soll dort 'Au weh!' schreien, wo andere schon mundtot gemacht wurden." Genau das tut der bayerische Liedermacher schon seit einem Vierteljahrhundert und lässt sich auch von keinen Repressalien davon abbringen.
Weiter so, Hans!!


No Security
No Security
Preis: EUR 38,98

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Starkes Live-Album, 17. März 2004
Rezension bezieht sich auf: No Security (Audio CD)
Die Stones haben bereits im Jahr 1995 mit "Stripped" ein Live-Album vorgelegt und bereits drei Jahre später folgte mit "No Security" der nächste Konzertmitschnitt. Vergleichbar sind die beiden Alben jedoch kaum. Während "Stripped" in kleinen Clubs aufgenommen wurde und beinahe ein Unplugged-Album der Männer um Mick Jagger geworden ist, konzentriert sich "No Security" auf Aufnahmen in großen Stadien (Arena Amsterdam, Zeppelinfeld in Nürnberg, TWA Dome in St. Louis und River Plate in Buenos Aires) vor Zehntausenden von Fans. Dementsprechend kraftvoller und wuchtiger werden die Songs, eine Mischung aus Klassikern und neuen Songs von "Bridges of Babylon", über die Rampe gebracht. Besonders beeindrucken können dabei der Evergreen "Gimme Shelter", die tolle Variante von "Waiting on a Friend" mit Joshua Redman am Saxophon, sowie die beiden "Neulinge" "Flip the Switch" und "Saint of Me". Überraschend und großartig gelungen sind die Gastauftritte von US-Superstar Dave Matthews, der zusammen mit Jagger "Memory Motel" zu neuem Glanz verhilft und Blues-Mann Taj Mahal, der mit seinem eigenwilligen Gesang "Corinna" eine charmante Note verleiht.
Meistens sind Live-Alben ja eher eine traurige Angelegenheit, oft nicht mehr als eine weitere willkommene Gelegenheit für die Musiker, die Einnahmen einer Tour zu erhöhen. Sicher ist das bei den Rock-Altmeistern der Rolling Stones nicht anders, aber "No Security" ist nichtsdestotrotz ein mehr als gelungenes Album, das in keiner Plattensammlung eines Stones-Freundes fehlen sollte. Für die, die die Rocker während der 1997'er "Bridges"-Tour live gesehen haben, ist es eine nette Erinnerung und für alle anderen ist es zumindest eine Chance, wenigstens ein bißchen von der Atmosphäre auf einem Stones-Konzert ins heimische Wohnzimmer zu holen.


In die Wildnis. Allein nach Alaska
In die Wildnis. Allein nach Alaska
von Jon Krakauer
  Taschenbuch

36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiges Buch, 9. März 2004
Jon Krakauer beschreibt in diesem Buch das Leben und Sterben von Christopher Mc Candless, einem jungen Abenteurer, der sich im Jahr 1992 in die Wildnis Alaskas aufmachte, wo er nach einigen Monaten, in denen er sich nur von dem, was die Natur hergab, ernährt hatte, schließlich den Hungertod fand.
Akribisch beschreibt der Autor dabei das Leben von Mc Candless, wobei er einen Fokus auf die letzten Lebensjahre des Mannes, der mit nur 24 Jahren starb, legt. Unzählige Personen, die Mc Candless kannten, darunter Familienmitglieder, Schul- und Studienfreunde, sowie Menschen, die den Tramper in ihren Wagen mitnahmen und sich mit dem seltsamen Fremden anfreundeten, wurden von Krakauer für diese eindrucksvolle Charakterstudie befragt.
Nach und nach kommt heraus, dass Christopher Mc Candless zwar ein hoffnungsloser Romantiker und Zivilisationskritiker war, nicht aber - wie ihm von vielen nach seinem Tod vorgeworfen wurde - ein weltfremder Spinner, der von einer Todessehnsucht getrieben wurde. Ein Freund des Toten merkte an, dass Mc Candless im falschen Jahrhundert geboren wurde, da er sich nach einer Wildnis sehnte, die längst nicht mehr existiert. Auch diese Tatsache wurde dem glühenden Verehrer von Tolstoi, London und Thoreau letztlich zum Verhängnis.
Obwohl man als Leser auf der einen Seite über das Verhalten Mc Candless' nur den Kopf schütteln kann, muss man auch seine Lebensweise, die nichts mehr verabscheute als Oberflächlichkeit, anerkennen, ja sogar bewundern. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass einen das Schicksal des jungen Mannes und das seiner Familie, die sehr unter dem Verschwinden des Sohnes zu leiden hatte, sehr nahe geht.
Jon Krakauer versteht es meisterlich, das Leben von Christopher Mc Candless ohne übertriebene Sentimentalität zu beschreiben. Dabei zieht der Journalist und begeisterte Bergsteiger immer wieder Parallelen zu jenen, die ähnlich dachten und handelten wie Mc Candless. Hin und wieder streut Krakauer auch autobiographische Erlebnisse ein, denn auch er selbst hatte, als er in diesem Alter war, einiges mit Mc Candless gemeinsam, was wohl auch erklärt, weshalb gerade dieses Thema Krakauer nicht losgelassen hat.
"In die Wildnis" hätte man nicht besser schreiben können. Das Buch liest sich flüssig und ist spannender als jeder Roman, so dass man die 300 Seiten in Windeseile verschlungen hat. Mich persönlich hat bereits Krakauer's Everest-Drama "In eisige Höhen" sehr fasziniert und auch dieses Buch hat mich gefangen genommen und sehr gerührt.
Absolut empfehlenswert (nicht nur für Abenteuerfreaks)!


Eine Hochzeit zum Verlieben
Eine Hochzeit zum Verlieben
DVD ~ Adam Sandler
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 14,80

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nett, 8. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Eine Hochzeit zum Verlieben (DVD)
Robbie Hart (Adam Sandler) erlebt eine Hochzeit nach der anderen...er ist Hochzeitssänger von Beruf. Hochzeitstechnisch weniger glücklich ist er selbst allerdings, denn seine Verlobte erscheint nicht vor dem Traualtar, was den eigentlich fröhlichen Robbie in ein tiefes Loch stürzt. Zu allem Überfluss steht auch die charmante Kellnerin Julia (Drew Barrymore), in die er sich bei einem seiner Auftritte verliebt hat, kurz vor der Hochzeit. Richtig zufrieden ist sie aber auch nicht, denn ihr Freund ist ein unerträglicher Aufreißer. Dennoch entschließt sie sich, den eigentlich unsympathischen Typen in Las Vegas zu ehelichen. In letzter Sekunde gelingt Robbie, der auf die Hilfe einer Flugzeugbesatzung und Billy Idol höchstpersönlich zählen kann, Julia umzustimmen...
Regisseur Frank Coraci ist ein äußerst amüsanter 80er-Jahre-Film gelungen, der mit zahlreichen, teils zum Brüllen komischen, Gags aufwarten kann. Der Soundtrack ist natürlich Geschmackssache, trifft aber den Vibe von 1985 einwandfrei, die Kostüme und vor allem Adam Sandler's Frisur sind absolut großartig und überhaupt sprüht der ganze Streifen vor Charme.
Die guten Darsteller trösten auch über einige Längen hinweg. Adam Sandler ist in seinem Element, Drew Barrymore ist hinreißend und auch die Nebendarsteller leisten gute Arbeit. Wer ganau hinschaut, erkennt neben Billy Idol auch Steve Buscemi und Jon Lovitz (als durchtriebener und herrlich schrulliger Hochzeitssänger) in kleineren Rollen.
"Eine Hochzeit zum Verlieben" ist vielleicht nicht unbedingt ein Meisterwerk, aber durchaus ein gelungener, spaßiger Film, bei dem gute Laune garantiert ist.


28 Tage
28 Tage
DVD ~ Sandra Bullock
Preis: EUR 7,99

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unterhaltsam, aber völlig unglaubwürdig, 8. März 2004
Rezension bezieht sich auf: 28 Tage (DVD)
Eigentlich sollte die New Yorker Autorin Gwen (Sandra Bullock) bei der Hochzeit ihrer Schwester (Elizabeth Perkins) als Brautjungfer fungieren und eine nette Hochzeitsrede halten. Allerdings schafft es die Alkoholikerin, den Freudentag zu ruinieren. In betrunkenem Zustand hält sie eine peinliche Rede und zerstört die Hochzeitstorte. Eine abschließende Amokfahrt in der Hochzeitslimousine endet in einem Vorgarten und Gwen muss zur Strafe entweder eine Entziehungskur antreten oder für 28 Tage ins Gefängnis. Zu Beginn rebelliert die junge Frau, die sich keines Unrechts bewusst ist, gegen die neue Umgebung. Nach und nach freundet sie sich allerdings mit dem Alltag in der Klinik und ihren Mitpatienten an...
Mittelmäßig ist diese Tragikomödie von Regisseurin Betty Thomas. Das Skript ist zwar durchaus spannend und Hauptdarstellerin Sandra Bullock liefert eine starke Vorstellung ab, aber dennoch kann der Streifen nicht so ganz überzeugen. Das liegt vor allem daran, dass "28 Tage" auf der einen Seite für eine Komödie ein zu ernstes Thema hat, über das man eigentlich keine Scherze machen sollte. Auf der anderen Seite, wird das Thema des Alkoholentzuges für ein Drama zu leichtfertig und oberflächlich abgetan. Hinzu kommt, dass der Film meines Erachtens nach völlig unrealistisch ist. Die Entzugsklinik wird als eine Sammelstätte für verschrobene, aber liebenswürdige Freaks dargestellt, was wohl in der Realität nicht so sein dürfte, aber immerhin dem tragikomischen Skript Rechnung trägt.
Zur Rettung des Films lässt sich sagen, dass er immerhin recht unterhaltsam ist und ab und zu für einen Lacher sorgt.
Freunde von "Der Herr der Ringe" werden sich zudem über den Gastauftritt von Viggo Mortensen freuen.
Insgesamt ein nur durchschnittlicher Film, den man sich aber bedenkenlos ansehen kann, ohne ernsthaft gelangweilt zu werden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19