Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos Philips Multiroom Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für DUS > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von DUS
Top-Rezensenten Rang: 2.235.027
Hilfreiche Bewertungen: 40

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
DUS

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Cabo de Gata
Cabo de Gata
von Eugen Ruge
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

33 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Monotone Erzählung von nichts wichtigem, 22. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Cabo de Gata (Gebundene Ausgabe)
Achtung, meine Rezension enthält Spoiler.

Leider ist dieses Buch für mich ein klassisches Beispiel für "umsonst gehyped".

Die Katze taucht nach ca. zwei Dritteln des Buches auf, das sich bis dahin auf die unspektakuläre Beschreibung eines unfassbar langweiligen Alltags mit immer zur gleichen Uhrzeit wiederkehrenden Ritualen mit den immer gleichen, mundfaulen Personen beschränkt. Ich war versucht, das Buch wegzulegen - denn auch die Landschaftsbeschreibungen langweilen immens - aber jedes Buch bekommt seine zweite Chance.

Der sehnlich herbeigesehnte Auftritt der Katze gab mir neuen Mut, nun endlich doch noch den Zugang zum Buch (und dem so gelobten literarischen Wert!) zu finden. Leider ergibt sich die Geschichte nach dem kurzen Aufblitzen einer möglichen Wendung doch wieder der bereits gewohnten Monotonie, ergänzt um ein völlig unsinniges Katzen-Ritual, dessen tieferer Sinn sich mir nicht erschloss.

Dass der melancholisch-selbstmitleidige Protagonist in der Katze den Geist seiner Mutter zu erkennen scheint, hat mich fast wütend gemacht. Zu platt (zumal von der Mutter bislang kaum die Rede war) und zu konstruiert. Zum Schluss läuft sie ihm weg - auch ich hatte geistig längst die Flucht angetreten.

Sprachlich auch kein Feuerwerk, denn der immer wiederkehrende Spruch "soweit ich mich erinnere, da ich mich erinnere, ich erinnere mich, dass..." mag dem Einen wie ein stilistisches Mittel erscheinen, ich war ihm jedoch schnell überdrüssig.

Kurz: eine monoton getextete "Geschichte" von der immer gleichen Monotonie an einem Ort voller wortkarger Menschen. Aber bitte: Geschmäcker sind verschieden.

P.S.: Bevor ich's vergesse: besonders bescheuert (sorry, aber das ist das beste Wort) fand ich die nachgeschobene Geschichte vom nach Luft schnappenden, auf dem Rücken liegenden, sterbenden Rochen in einer Pfütze. WTF?
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 17, 2013 12:31 PM MEST


Wer die Wahrheit sucht: Ein Inspector-Lynley-Roman 12
Wer die Wahrheit sucht: Ein Inspector-Lynley-Roman 12
von Elizabeth George
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Inspector-Lynley-Roman? Sicher nicht!, 18. Januar 2007
Normalerweise verschlinge ich Elizabeth-George-Romane, sobald sie auf den Markt kommen - fast immer in der englischen Fassung. Außer dieses eine Mal. Ob es nun an der Sprache liegt oder nicht, ich habe das Gefühl, dass dieses Buch von jemand anderes als Elizabeth George geschrieben wurde. Der Plot ist langweilig und von Anfang an durchschaubar, wird an einigen Stellen unnötig verkompliziert und in die Länge gezogen. Die Charaktere sind extrem klischeehaft und total langweilig. Ein "Inspector-Lynley-Roman" ist das nun absolut nicht! Warum Elizabeth George einen Roman rund um Deborah und St. James schreibt, ist mir ein Rätsel, wenn die Geschichte rund um Thomas und Helen doch der rote Faden ist, der sich durch sämtliche Romane zieht.

Sorry, aber mehr als einen Stern hat das Buch m.E. nicht verdient.


Seite: 1