Profil für Doktor von Pain > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Doktor von Pain
Top-Rezensenten Rang: 348
Hilfreiche Bewertungen: 4789

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Doktor von Pain "Doktor der Zombiologie" (Sassenburg)
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
QUAKE 4 - [Xbox 360]
QUAKE 4 - [Xbox 360]
Preis: EUR 9,22

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Solider Old-School-Shooter, aber nicht in der deutschen Version, 19. August 2014
Rezension bezieht sich auf: QUAKE 4 - [Xbox 360] (Videospiel)
Quake 4 hatte ich mir letztes Jahr im Laden für einen schlanken Zehner gekauft und für "schlechte Zeiten" zurückgelegt. Während des aktuellen Sommerlochs habe ich es nun endlich einmal richtig angezockt - und war enttäuscht. Doch der Reihe nach...

Ich erinnere mich noch an den ersten Quake-Teil, den ich in den späten 90ern auf dem PC gespielt habe. Ein tolles Spiel, es war der erste Ego-Shooter mit komplett echten 3D-Modellen. Er ist vom Aufbau her Doom sehr ähnlich, da man in Quake 1 noch Dämonen in einer Paralleldimension wegpusten musste. Ab Quake 2 änderte sich dies, da bekämpfte man plötzlich schwer bewaffnete Aliens auf einem fremden Planeten in einem interstellaren Krieg. So ist es auch beim vierten Teil, der 2005 erschien. Damit ist das Spiel einer der ganz frühen Xbox-360-Titel. Das sieht man natürlich, die Grafik ist heute entsprechend angestaubt und erinnert stark an Doom 3, welches ein Jahr zuvor für den PC erschienen ist. Quake 4 ist ein Old-School-Shooter ohne große Innovationen. Man rennt herum und knallt Aliens ab, sammelt neue Waffen ein, hat ab und zu Unterstützung von anderen Marines, ein paar "Moorhuhn"-Ballersequenzen gibt es auch, hin und wieder darf man ein Fahrzeug benutzen. Die Steuerung geht auch heute noch in Ordnung, und die Atmosphäre ist ebenfalls gar nicht schlecht.

Warum aber nun die niedrige Wertung? Nun, die USK hat das Spiel ab 16 freigegeben, was bei Spielen dieser Art in der damaligen Zeit ein schlechtes Zeichen war. Tatsächlich ist Quake 4 arg geschnitten, Blut bekommt man überhaupt nicht zu sehen. Das wäre ja noch gar nicht mal allzu wild, wenn nicht auch die Zwischensequenzen darunter gelitten hätten. Die wurden nämlich regelrecht verstümmelt, so dass es nahezu unmöglich ist, der Handlung zu folgen. Okay, es ist ein Ego-Shooter mit relativ dürftiger Story, aber es geht ums Prinzip. An sich wäre Quake 4 ein passabler Shooter der alten Schule, wenn er nicht so derbe geschnitten wäre. Darunter leidet der Spielspaß enorm. Darum gibt es von mir leider nur zwei Sterne.


Muss man wissen!: Ein Interview mit Dr. Axel Stoll
Muss man wissen!: Ein Interview mit Dr. Axel Stoll
von Sebastian Bartoschek
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Größtenteils unterhaltsam mit einigen Mankos, 19. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dr. Axel Stoll hätte Zeit seines Lebens (das kürzlich endete) mit Sicherheit nicht zu größerer Bekanntheit gebracht, gäbe es nicht das Internet. Die Mitschnitte der "Neuschwabenland-Treffen" mitsamt der pseudowissenschaftlich-lächerlichen Vorträge Stolls sorgten bei Youtube für große Erheiterung und machten den "promovierten Naturwissenschaftler" zu einer kleinen Berühmtheit. In "Muss man wissen!" steht das Interview mit Axel Stoll im Mittelpunkt, welches von Sebastian Bartoschek und Alexander Waschkau geführt wurde. In jenem erzählt Stoll von den üblichen Verschwörungstheorien und anderen Spinnereien, für die er bekannt geworden ist, womit er unterstreicht, dass er das wirklich alles ernst gemeint hat. Reichsflugscheiben, die innere Hohlwelt, freie Energie, Quetschmetall, Skalarwellen - gibt es alles, muss man wissen! Das Interview liest sich ganz unterhaltsam, Stolls Ausführungen sind durch ihre unfassbare Absurdität (unfreiwillig) komisch. Die Autoren lassen dem Doktor viel Raum und gehen auf seine Aussagen ein. Allerdings bestehen die Interviewseiten zu 50% aus Fußnoten, welche den Lesefluss stark hemmen. Natürlich müssen viele (jedoch nicht alle) Begriffe erklärt werden, da diese nur wenigen Leuten bekannt sein dürften, doch manche Erklärungen hätte man auch kürzer formulieren können.

Letztendlich hat man nach dem Lesen ein umfangreicheres, wenn auch nicht gerade anderes Bild von Dr. Stoll. Er war offenbar geistig mehr als nur ein wenig verwirrt, hat so ziemlich jede Verschwörungstheorie, die es gibt, für bare Münze genommen, und selber auch einige gänzlich neue Theorien aufgestellt, die rein wissenschaftlich aber ziemlicher Humbug sind. Sowohl in Sachen Physik als auch Geschichte hatte der gute Axel Behauptungen aufgestellt, die sich nahe am Rande des Wahnsinns befinden; wenn nicht sogar darüber hinaus. Das alles ist noch dazu braun eingefärbt, denn ein Nazi ist Stoll auch gewesen. Wenn schon verrückt, dann gleich das volle Programm. Und dennoch zeigt sich auch irgendwo eine menschliche, direkt mitfühlende Seite der Internetpersönlichkeit.

Um das Interview herumgebaut sind das Vorwort, das Fazit und ein Glossar, insgesamt so lang wie das Interview selbst. Ob dieses Material nur verwendet wurde, um das ohnehin kurze Buch künstlich aufzublähen, sei mal dahingestellt. Beim Fazit gibt es jede Menge psychoanalytisches Geschwurbel, das teilweise überflüssig ist. Über den Unterhaltungswert hatte ich ja bereits geschrieben, doch leider stören neben den übermäßig vielen Fußnoten (ein wohl leider notwendiges Übel, im Glossar werden sie sogar großteils wiederholt) auch zahlreiche Zeichensetzungsfehler. Da hätte man ruhig noch mal redigieren lassen können. Unterm Strich ist "Muss man wissen!" der teils amüsante, teils zum Kopfschütteln anregende Einblick in die verkorkste Weltsicht eines Spinners, der uns leider nicht mehr mit seinen wilden Theorien erheitern wird. Doch vielleicht ist Axel Stoll ja gar nicht tot, sondern nur in die innere Hohlwelt oder nach Aldebaran gereist. Möglich ist alles!


Europa Report
Europa Report
DVD ~ Christian Camargo
Preis: EUR 10,75

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz passabel, doch mit Sicherheit kein Meilenstein, 19. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Europa Report (DVD)
In "Europa Report" geht es um die Reise einiger Astronauten zum Jupitermond Europa, dort soll unter der dicken Eiskruste die Möglichkeit von Leben entdeckt worden sein (tatsächlich ist dies eher unwahrscheinlich). Der Film ist so aufgebaut, dass es aussieht, als sei der Material der Bord- und Helmkameras zusammengeschnitten worden; also ein Streifen in "Blair Witch"-Manier. So wurde es auch in "Apollo 18" gemacht, und der Film ist leider ziemlich schlecht. "Europa Report" ist zwar besser, dadurch aber noch lange nicht wirklich gut. Es wird eine recht gute Atmosphäre erzeugt, doch hätte man, wie so oft, mehr aus der Sache machen können. Vieles ist schnell vorhersehbar, zum Beispiel, -Achtung, Spoiler!- dass die Crew nicht überleben wird. Die Bilder sind eher zweckdienlich als beeindruckend, ein großes Budget war den Machern ganz offensichtlich nicht vergönnt. So richtig spannend oder gar gruselig wird es nicht, dafür ist der Film allerdings verhältnismäßig realistisch. Aus der Geschichte mit dem Leben auf Europa hätte man ein bisschen mehr herausholen können, das war letztendlich ein bisschen enttäuschend. Nein, ich habe natürlich keine Alien-Action erwartet, diese wäre auch äußerst unpassend gewesen, doch hatte ich gedacht, dass die direkte Suche nach dem außerirdischen Leben etwas mehr im Mittelpunkt steht. Davon bekommt man letztendlich nur wenige Minuten zu sehen. Ein paar weitere Außenaufnahmen des Jupitermondes wären schön gewesen, doch hat dafür wohl das Budget nicht gereicht. Vom Cover der DVD sollte man also nicht zu viel erwarten, denn solche Bilder bekommt man nicht serviert. Den Werbespruch "Der fesselndste Sci-Fi Thriller seit Kubricks '2001 - Odyssee im Weltraum'" kann ich so nicht unterschreiben, denn von jenem Meisterwerk ist "Europa Report" meilenweit entfernt. Man kann den Film mal gesehen haben, ein Muss ist er jedoch nicht.


Konkurs (Re-Release)
Konkurs (Re-Release)
Preis: EUR 16,91

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Happiness is not required, 18. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Konkurs (Re-Release) (Audio CD)
Draußen scheint die Sonne, die Vögel zwitschern? Verliebte Pärchen nerven in der Öffentlichkeit mit ihrem Herumgeturtel? Die allgemeine Stimmung ist viel zu heiter? Dann gibt es ein Gegenmittel, es hört auf den Namen "Konkurs", welches das Album der schwedischen Band Lifelover aus dem Jahr 2008 ist. Die Musik ist das Gegenteil von dem, was der mit sehr großer Ironie gewählte Bandname suggeriert. "Depressive Rock" nennen Lifelover ihren Stil, welcher gerne mal mit in die Black-Metal-Ecke gesteckt wird, dort aber nur bedingt etwas zu suchen hat. Zwar sind hier und da ein paar BM-Versatzstücke herauszuhören, wesentlich präsenter sind aber die Genres Gothic Rock und Post-Punk. Die Songs sind relativ melodisch, dabei aber natürlich immer todtraurig und frei von jeglichem Hoffnungsschimmer. Fragile Pianoklänge unterlegen einige der Passagen, die Lieder sind außerdem recht abwechslungsreich. Der Gesang deckt ein breites Spektrum ab, vom melodischen Klargesang über Screams und Flüstern bis hin zu psychopathischem Keifen ist alles dabei. In manch extremen Momenten ist das gelinde gesagt Geschmackssache, meinetwegen hätte Sänger "( )" da manchmal auch einen Gang zurückschalten können. Für mich zerstört es die Lieder dann eher, als dass es der Atmosphäre zuträglich ist. Nun ja, wer's mag. Der andere Kritikpunkt ist das hörbar programmierte Schlagzeug, das hätte man besser machen können. Davon ab ist "Konkurs" aber eine wunderbar düstere Platte, die man besser nicht hören sollte, wenn man sich seine gute Laune nicht ruinieren möchte. Leider existiert die Band nicht mehr, da Hauptsongwriter Jonas "B." Berqvist 2011 verstarb, vermutlich durch eine versehentliche Überdosis Benzodiazepine (ein Medikament gegen seine generalisierte Angststörung).


The Day After Tomorrow
The Day After Tomorrow
DVD ~ Dennis Quaid
Preis: EUR 5,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zur Berieselung gut geeignet, für mehr halt nicht, 18. August 2014
Rezension bezieht sich auf: The Day After Tomorrow (DVD)
Wie oft wollte Roland Emmerich die Welt nun eigentlich schon auf mehr oder minder verschiedene Arten untergehen lassen? Der Aufbau ist dabei jedenfalls bislang immer sehr ähnlich gewesen: Bildgewalt kombiniert mit schmalziger Rührseligkeit, mehr braucht es offenbar nicht für einen Blockbuster. In "The Day After Tomorrow" bedrohen Naturkatastrophen mitsamt einer Turbo-Eiszeit die gesamte nördliche Halbkugel. Dazu gibt es Kitsch in Form von zwischenmenschlichen Beziehungen. Tja, damit wäre zum Inhalt eigentlich schon alles gesagt. Doch irgendwie funktioniert der Film wie jedes Werk von Emmerich: Wenn man das Hirn auf Sparflamme schaltet, können die opulenten Bilder durchaus unterhaltsam sein. Man kann auch nebenbei die Wäsche sortieren oder die Steuererklärung machen, denn große Aufmerksamkeit ist hier nicht gefordert. Filme wie "The Day After Tomorrow" eignen sich prima, um nach einem anstrengenden Arbeitstag einfach mal zu entspannen und den Kopf durchzulüften. Nicht mehr, nicht weniger. Wenn man etwas mit Anspruch gucken möchte, sollte man natürlich nicht diese DVD einlegen.


Troublegum
Troublegum
Preis: EUR 5,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das geht einfach immer, 15. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Troublegum (Audio CD)
Kürzlich habe ich mich gefragt, warum die Musik von Therapy? eigentlich immer funktioniert. Die Antwort ist simpel: Sie ist der passende Soundtrack für jede Lebenslage. Denn obwohl die Lieder auf "Troublegum" oberflächlich manchmal fröhlich erscheinen, sind sie bei genauerem Hinhören doch von schwarzem Humor, Wut und Zynismus geprägt. Sie funkionieren also, wenn ich fröhlich, traurig oder auch ärgerlich bin.
"Troublegum", neben "Infernal Love" mein Lieblingsalbum von Therapy?, ist nun bereits 20 jahre alt, aber es klingt immer noch so frisch wie am ersten Tag. Es ist der bis dato kommerziell erfolgreichste Output der Iren, da das Album sehr zugänglich ist. Es stellt den Gegenpart zu sperrigen Noise-Alben wie "A Brief Crack Of Light" dar. Die Band ist seit jeher für ihre Unberechenbarkeit bekannt; sie hätten den "Troblegum"-Kurs einfach fortsetzen, also metallisch-punkige, eher simpel gestrickte Songs herausbringen können. Doch so einfach wollten sich die Iren die Sache scheinbar nicht machen. Wie dem auch sei, "Troblegum" strotz nur so vor toller Songs, besonders hervorzuheben sind dabei "Screamager", "Hellbelly" und "Nowhere". Dies ist eine Platte, die ich immer wieder hervorkrame, womit sie wohl zu den meistgehörten in meiner Sammlung zählt. Ein absolut zeitloses Album für jede Lebenslage, weniger als die Höchstwertung wäre der reinste Hohn.


Thorns
Thorns
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Black Metal mit Industrial? Hier funktionierte das ausnahmsweise mal, und zwar sehr gut., 13. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Thorns (Audio CD)
Na, da empfinde ich wohl anders als der erste Rezensent hier. Burzum und Mayhem finde ich persönlich nicht so toll, aber das bislang einzige richtige Album von Thorns schon. Es erschien 2001, obwohl die Band bereits seit den frühen 1990er Jahren existiert. Hauptgrund dafür dürfte die mehrjährige Haftstrafe sein, die der alleinige Bandchef Snorre Ruch zu verbüßen hatte; damals hatte ja so gut wie jeder norwegische Schwarzmetaller Dreck am Stecken. Wie dem auch sei, Ruch hatte sich in der Gründungsphase dem typischen Black Metal verschrieben, welcher damals noch neu war. Auf "Thorns" hingegen hat der Sound eine Industrial-Schlagseite, wobei man den Stil nicht unbedingt als Industrial Black Metal bezeichnen kann, da die elektronischen Elemente immer noch relativ gering sind. So stammen die Schlagzeugspuren (jedenfalls größtenteils) nicht von einem Drumcomputer, und die Synthies halten sich in Grenzen. Der Klang des Albums ist kalt und feindselig, jedoch längst nicht so Lo-Fi wie bei etlichen anderen BM-Acts. Verstärkung bekam Ruch bei den Aufnahmen von etlichen Mitmusikern, unter anderem Sigurg "Satyr" Wongraven von Satyricon am Mikro und Jan Axel „Hellhammer“ Blomberg an den Drums. Die Songs sind wirklich gelungen, oftmals abgehackt und nicht nur dadurch recht einzigartig. Mit "Stellar Master Elite" befindet sich ein echtes Highlight auf "Thorns". Ob das Album ein Meilenstein ist, sei mal dahingestellt; aber wirklich gut ist es definitiv. Ob Snorre Ruch wohl jemals ein zweites Thorns-Album auf die Kette bekommen wird? Das wird sich zeigen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 18, 2014 12:17 PM MEST


Mystic Quest Legend - Super Nintendo SNES
Mystic Quest Legend - Super Nintendo SNES

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Final Fantasy in der Sparversion, 12. August 2014
Mystic Quest Legend ist eigentlich nur so was wie ein Witz. Die ersten Teile der Final-Fantasy-Reihe kamen außerhalb Japans nicht besonders gut an. Die Entwickler führten dies auf den hohen Schwierigkeitsgrad und die Komplexität der Spiele zurück, für Amis und Europäer sei das wohl nix. Also schusterten sie für diesen Markt auf die Schnelle ein Spiel der Marke "Final Fantasy light" zusammen, das Ergebnis heißt Mystic Quest Legend.

Tatsächlich ist der Spielablauf sehr linear, die Bedienung ist ausgesprochen simpel. Der Held läuft auf einer Weltkarte auf vorgegebenen Wegen herum (ähnlich wie in Super Mario World), wobei er Städte besuchen kann und in Dungeons Kämpfe bestehen muss. Diese sind, im Vergleich zu anderen RPGs der damaligen Zeit, wirklich kinderleicht. Meist reicht das ständige Drücken des B-Knopfes für den Angriff, hin und wieder muss halt ein Heilzauber oder -trank her. Natürlich gibt es auch verschiedene Angriffszauber, welche die Kämpfe noch einfacher machen. Die Kämpfe sind rundenbasiert, der Gegner kann seinen Zug erst dann machen, nachdem der Spieler seinen gemacht hat; egal, wie lange der dauern mag. Zudem sind alle Gegner statisch auf der Karte verankert, Zufallskämpfe gibt es also keine. Sollte der Held steben, wird er einfach zum Beginn des letzten Kampfes zurückgesetzt. Meist hat man einen Begleiter dabei, welchen man selber steuern oder diese Funktion vom Spiel übernehmen lassen kann. Durch diese Einfachheit wird das Spiel leider auch recht schnell ein wenig langweilig.

Auch bei der Optik wird schnell klar, dass die Entwickler keine allzu große Mühe aufgebracht haben. Alles ist ziemlich detailarm und schlicht designt. Es gibt nur wenige verschiedene Waffen und Rüstungen, gleiches gilt für die Zauber und weitere Items. Die Story ist als solche kaum zu bezeichnen, da sie beinahe nicht vorhanden ist. Der böse Dämonenkönig und seine Schergen müssen besiegt werden. Das ist eigentlich schon alles. Kurios verhält es sich bei der Musik: Während etliche Stücke, zum Beipiel in den Städten oder in den meisten Dungeons, einfach lieblos und stinklangweilig sind, sind die Kampfmusik und das Lied im finalen Dungeon großartig. Da wird, so weit das auf dem SNES möglich ist, richtig toller Rock/Metal geboten. Ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll, dass wenigstens die Musik (stellenweise) so gut ist, oder ob ich genau das als "Perlen vor die Säue" bezeichnen soll.

Mystic Quest Legend ist also eigentlich nur ein überlanges Tutorial für Final Fantasy. Dieses wurde mit dem dritten Teil (welches der sechste in Japan ist; die ausufernde Erklärung dazu spare ich mir an dieser Stelle) auch in Europa und den USA zum Erfolg, weswegen kein weiteres Mystic Quest Legend nötig war. Ich zähle mich zwar nicht zu den Final-Fantasy-Fans, muss aber sagen, dass FF 3 wirklich ein tolles Spiel ist (es ist zudem das einzige, das ich aus der richtigen FF-Reihe gespielt habe), dagegen wirkt das hier besprochene geradezu lächerlich. Sicher, einmal kann man es gezockt haben, doch dabei ist man meist unterfordert.


Norron Livskunst
Norron Livskunst
Preis: EUR 20,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bis auf einen Song ganz großes Kino, 10. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Norron Livskunst (Audio CD)
Solefald sind zwar irgendwo im Black Metal verwurzelt, haben mit der Zeit ihren Stil jedoch stark verändert. So gehören auf dem immer noch aktuellen Album "Norrøn livskunst" auch Folk, Viking Metal, Progressive Rock und Jazz mit zum Stilrepertoire. Damit gehen die Norweger teilweise noch eine Spur avantgardistischer als ihre Landsmänner Enslaved zu Werke. Bemerkenswert ist dabei allerdings, dass die Lieder trotz Stilvielfalt und Komplexität dennoch zugänglich bleiben und oftmals über gute Hooklines verfügen. Schwarzmetallisch gekeift und gewütet wird eher selten, meist geht es gemäßiger zur Sache, wobei klarer Gesang, manchmal auch in Form von Chören, zum Einsatz kommt. Solefald verwenden gelegentlich auch für Metal eher untypische Instrumente, so wie etwa ein Saxophon. "Norrøn livskunst" ist ein interessantes und abwechslungsreiches Album, das sich in Worten schwer beschreiben lässt. Alles gut also? Nun, nicht ganz. Leider schießt die Band bei "Tittentattenteksti" (Was zum Henker...?) deutlich übers Ziel hinaus. Die Gast-"Sängerin" kreischt herum wie ein hyperaktives Kleinkind, dem man den Lolly weggenommen hat. Das geht schon nach sehr kurzer Zeit so auf die Nerven, dass nur die Betätigung der Skip-Taste die Erlösung bringt. Der Song bringt dem Album leider einen Punktabzug ein.


Black Thorn (Special Edition)
Black Thorn (Special Edition)
Preis: EUR 34,65

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Folk Punk der Spitzenklasse, 7. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Black Thorn (Special Edition) (Audio CD)
Bei Folk Punk kann man eigentlich gar nicht so viel falsch machen. Die Kombination aus (in der Regel) irischer Folkmusik und rotzigem Punkrock klappt fast immer, man muss sich schon beinahe anstrengen, um das zu versemmeln. Dennoch gibt es neben vielen guten Bands nur eine Handvoll sehr gute. Flatfoot 56 haben es tatsächlich in die Oberliga geschafft, dank zündender Songs und einiger origineller Ideen, die in diesem Genre eher rar gesät sind. So werden "The Hourglass" Elemente von traditioneller griechischer und nahöstlicher Musik verwendet, während "You Won Me Over" dank seiner Melancholie und der beinahe völligen Abstinenz von Folkelementen ein wenig an Social Distortion erinnert. Die übrigen Songs sind mal ruppiger, mal gemäßigter und melodischer, wissen aber stets zu überzeugen. "Black Thorn" ist ein saustarkes Folk-Punk-Album, das man als Liebhaber dieses Stils unbedingt haben sollte.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20