Profil für thekittenhasclaws > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von thekittenhasclaws
Top-Rezensenten Rang: 299.921
Hilfreiche Bewertungen: 39

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
thekittenhasclaws "I'd rather be hated for who I am than loved for who I'm not"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Grischa, Band 2: Eisige Wellen
Grischa, Band 2: Eisige Wellen
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Team Sturmhond ;D, 15. Oktober 2014
Das Cover ist wie immer wundervoll und kleine Details mit Bezug zur Geschichte sind eingearbeitet-ich mag Cover auch wenn sie noch so schön sind nicht, wenn sie so gar nichts mit dem Plot zu tun haben ^^

Vorweg muss ich sagen, dass mich "Goldene Flammen" nicht 100% überzeugen konnte. Nichtsdestotrotz wollte ich erfahren wie es mit Alina&Maljen weitergeht, wobei mich die Befürchtung begleitete, dass dies wie so viele andere Forsetzungen, lediglich ein Überbrückungsband ist. Aber weit gefehlt. Warum das bei "Eisige Wellen" anders war? Dafür gibts mehre Gründe:

Zum einen entwickelt sich Alina weiter, was mir in Bd. 1 etwas gefehlt hat und auch ihre Beziehung zu Maljen bekommt Risse. Zum anderen gibt es neue Charaktere von denen einer gleich zu meinem persönlichen Liebling geworden ist. Die Rede ist von Stormhond, einem gerissenen Piraten der so viel mehr ist als er zu sein scheint und das in jeglicher Hinsicht. Wir erfahren etwas mehr über Rawka und seine Sagenwelt, es geht viel um Politik und die Pläne des Dunkeln bzw. wie man ihn am besten aufhalten könnte. Trotz dessen, dass die Politik wie gesagt eine größere Rolle einnimmt kommt die Action nicht zu kurz.
Auch erfährt man mehr über die anderen Regionen und allgemein über andere Grischa. Während Alina lernt mir ihren Grischa-Kräften zurecht zu kommen und ihre Mary-Sue-Tendenzen weniger werden hat Maljen damit zu kämpfen mit der mächtigsten Grischa zusammen zu sein. Mit dem Steigen ihrer Macht verändert sie sich und beide haben öfters verschiedene Ansichten was zu einigen Auseinandersetzungen führt. Obwohl man Maljen teilweise verstehen kann mochte ich ihn 90% der Zeit nicht ^^

Dafür hat sich wie gesagt Sturmhond in mein freudig schlagendes Leserherz geschmuggelt. Auch erkennt man noch deutlicher als in Band 1, dass der Dunkle trotz allen Wahnsinnes vllt einige nachvollziehbare Gründe für sein Handeln hat, dass es mehr gibt als nur Schwarz-weiß.

Allerdings gab es auch ein paar Sachen die mir weniger gefallen haben. Mir fehlt immer noch etwas Tiefgang und obwohl das Buch sich gut weglesen lässt∫eressant ist, konnte ich Rawka nicht vor meinem inneren Auge sehen. Auch kam mir der Showdown ein wenig zu schnell abgehandelt vor, dennoch freue ich mich darauf den Abschlussband zu lesen.

Fazit:
"Eisige Wellen" ist düsterer, erwachsener und politischer als sein Vorgänger macht aber vor allem durch die Einführung eines neuen Charakters Lust auf das Finale => 11/15 Punkten bzw. 3.5/5 Sternen


Die Auserwählte: Roman
Die Auserwählte: Roman
Preis: EUR 9,99

2.0 von 5 Sternen Vom Blitz getroffen, 15. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Auserwählte: Roman (Kindle Edition)
Zunächst einmal hat mir die Idee mit dem Mädchen, das unzählige Male vom Blitz getroffen wurde und diese Energie 'speichern' kann gut gefallen. Das Ganze findet auch noch in einem dystopischem Setting statt? Noch besser, nja dachte ich jedenfalls.

Mia Price scheint eine starke Hauptfigur zu sein, muss sie doch bereits in jungen Jahren die Verantwortung für ihre Familie übernehmen, denn seit dem Erdbeben ist ihre Mutter nicht mehr dazu in der Lage.
Seit einem bestimmten Ereignis versucht Mia ihre Kräfte zu unterdrücken. Doch, ihre Fähigkeiten bleiben nicht unbemerkt. Bald daraufhin findet sich Mia zwischen zwei Gruppen wieder, die sie jeweils für ihre Zwecke benutzen wollen.
Zum einen wären da die Anhänger des Propheten, eine religiöse Sekte und zum anderen die Suchenden, die u,a aus Menschen besteht, die übernatürliche Kräfte besitzen.
Und da wäre natürliche noch der geheimnisvolle Jeremy, der Mia davor warnt keiner der beiden Gruppen zu vertrauen.
Praktisch das ganze Buch besteht aus dem Tauziehen der beiden fanatischen Gruppen um Mia.
Hier muss ich anmerken, dass ich Fanatismus in jeglicher Form nicht mag. Positiv anzumerken ist, dass die Autorin hier sich nicht auf ein Schwarz-Weiß-Schema einlässt. Auch der Schreibstil ist angenehm, aber m.E eher durchschnittlich.
So was mich gestört hat:

Die Charaktere:
Alle Nebencharaktere bleiben blass, selbst Katrina, in der ich großes Potenzial sah wurde auf die intrigante Zicke eingeschränkt, die im Gurnde ihres Herzen ganz nett ist. Aber zu sehen bekommt man eig nur die Zicke.

Jeremy macht nicht viel her außer geheimnisvoll zu sein und gut auszusehen-andere Eigenschaften konnte ich leider nicht finden, da hilft auch eine schlimme Kindheit nicht. Zu keiner Zeit handelt er nachvollziehbar, er kam mir streckenweise wie ein Doppelagent vor, der Identitätsprobleme hat.
Mias Bruder Parker war total überflüssig, mir kam es vor als wäre er nur in der Geschichte damit gewisse Menschen ein Druckmittel für Mia haben.
Und zu guter Letzt Mia, sie entwickelt sich überhaupt nicht weiter, handelt streckenweise einfach dämlich und ist schlicht und einfach substanzlos. Sehr schade, denn zu Beginn machte sie keinen schlechten Eindruck.
Nahezu jeder versucht sie zu manipulieren und/oder Schlimmeres, aber iwie lernt das Mädel nicht dazu.

Die Liebesgeschichte:
Mia verliebt sich quasi von heute auf morgen in Jeremy (dieses Instant Love Gedöns ist ein unschöner Trend :/ ) Und die einzige Begründung, die wir finden ist 'Er ist ja so heiß'. Vor allem ist es total unglaubwürdig, denn Mia misstraut so gut wie Allem, aber ihm nicht, weil er ja so heiß ist...
Was er in ihr sieht ist einem auch unklar.

Anderes:
Der Showdown war so schnell vorbei wie er begonnen hat. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr auf Mias Fähigkeiten eingangen wird, weniger religöses Gebrabbel zu lesen ist und vor allem, dass man mehr Hintergrundinformationen zu den Suchenden bekommt, denn die verschwinden nach ner Weile fast von der Bildfläche.
Wie die Liebesgeschichte vorläufig endet dürfte wohl jedem YA Fantasy Leser klar sein, aber jede andere würde große Vertrauensprobleme habe, nicht so Mia.
Und das auf einmal reichlich Menschen mit Blitznarben auftauchen, fand ich recht merkwürdig.
Hach ich weiß gar nicht wie ich das alles erklären soll :S
Das Buch ist an sich nicht wirklich schlecht, aber gut ist anders.
Der Funke ist bei mir definitiv nicht übergesprungen.
Es kann durchaus sein, dass ein paar der offenen Fragen in der Fortsetzung beantwortet werden, aber die werd ich wahrscheinlich eher nicht lesen.

Unteres Mittelmaß => 2,5 Sterne bzw. 7.5/15 Punkten

Empfehlen würde ich es allen die z.B von "Engelsnacht" begeistert waren. Denn diese Leser sind offene Fragen und Love Interests mit merkwürdigem Verhalten gewohnt und so nervig wie Luce ist Mia lange nicht ;P Auch den Angel Eyes Fans könnte es gefallen.


Beautiful Disaster: Roman
Beautiful Disaster: Roman
von Jamie McGuire
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Travis and his Pigeon, 15. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Beautiful Disaster: Roman (Taschenbuch)
Ja um dieses Buch bin ich seit dem engl. Release rumgeschlichen. Aufgrund des Hypes waren meine Erwartungen hoch, aber wiederum auch nicht-ihr wisst ja wie zu Hypes stehe. Aber nachdem mir "Easy" gut und "Hopeless" sehr gut gefiel, musste ich es mitnehmen.
Vier Stunden nachdem ich es gekauft hatte war es ausgelesen, obwohl ich eig warten wollte, da ich daheim noch ein angefangenes hatte. Hätte ich nicht duschen müssen und meine Mum mich zum Essen gezwungen wäre es bereits nach 2 h beendet gewesen. Aaaber darüber bin ich im Endeffekt recht froh, denn es fiel mir schwer von Travis und Abby Abschied zu nehmen.

“You know why I want you? I didn’t know I was lost until you found me. I didn’t know what alone was until the first night I spent without you in my bed. You’re the one thing I’ve got right. You’re what I’ve been waiting for, Pigeon.“ Travis

Warum das Buch bei mir trotz aller Schwärmerei nicht die Höchstpunktzahl bekommt? Zum einen wäre da Abby, bei der ich mir immer noch nicht sicher bin ob ich sie mag und das ist jetzt sehr subjektiv, warum müssen die Frauen immer unberührt sein und sich dann als Naturtalent herausstellen? Und sagen wirs mal so Travis, so sehr ich ihn mag, verhält sich teilweise Christian-Grey-like -.-' SoG was hast du da nur angerichtet :/ Zum anderen wurde die Geschichte ab ca. 2/3 sehr abstrus. Doch alles in allem ist es eine schöne New Adult Liebesgeschichte.
Empfehlenswert für Fans von:
Einfach. Liebe.: Roman, Hope Forever: Roman, Losing Hope: A Novel und den Fuentes-Brüdern (1. Du oder das ganze Leben)
=> 10/15


vergissdeinnicht: Roman
vergissdeinnicht: Roman
Preis: EUR 4,99

4.0 von 5 Sternen Ungewöhnlich, 15. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: vergissdeinnicht: Roman (Kindle Edition)
Vergissdeinnicht
ist eine Geschichte, die einem schwer im Magen liegt, mit einer polarisierenden Protagonistin.
Stellenweise war mir Grace sehr sympathisch und stellenweise musste ich mich fragen, wie ein Mädchen, das nie lernt aber immer die Bestnoten abräumt so dämlich sein kann. Trotz allem leidet man irgendwann mit Grace ein bisschen mit.

Auch wenn der Plot teilweise sehr vorhersehbar, die Nebenfiguren mitunter zu blass wirken und Grace bestimmt nicht Miss Popular ist/sein wird, hat mir Vergissdeinnicht überraschend gut gefallen.
Vor allem das grundlegende Setting ist interessant: Warum wurde Grace entführt? Findet sich die Antwort in den Rückblenden?

Innerhalb 2 Stunden (während der Fahrt nach Freiburg ;P) war das Buch ausgelesen und zurück blieb bei mir eine merkwürdige Mischung zwischen Erleichterung und Melancholie.

=> 10/15


Kiss me, kill me
Kiss me, kill me
von Lucy Christopher
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kammerspielartiger Jugendthriller, 15. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Kiss me, kill me (Gebundene Ausgabe)
I can see you
Through the branches and the leaves
So tenderly running
So far
So far
From me

Diese Songzeilen aus "Roda & the Bunker" passen unheimlich gut zu "Kiss me, kill me". Der Titel passt übrigens nicht wirklich zur Geschichte im Gegensatz zu dem Orginaltitel "The Killing Woods".
Das Cover hingegen ist passender.

Letztes Jahr las ich Lucy Christopher's Debüt "Ich wünschte ich könnte dich hassen" (Stolen), das quasi ein einziger Brief eines entführten Mädchens an ihren Entführer war. Christopher gelang es eine umheimlich packende und emotionale Geschichte auf Papier zu bannen von daher war ich gespannt auf ihr nächstes Werk.
Meine Erwartungen im Zaun haltend machte ich mich also an "Kiss me, kill me".
Ich muss sagen, dass mir die Ausgangsprämisse gut gefallen hatte und das Buch quasi mit einem Knall anfängt.

Emily's Vater Jon leidet unter einem PTSD (Post-Traumatic-Stress-Disease) was zur Folge hat, dass er u.a bei einem Unwetter "Flashbacks" und/oder "Blackouts" bekommt. Als der ehemalige Soldat vom Wald nach Hause kommt, hält er ein lebloses Mädchen in den Armen-Ashlee Parker.

Während alle Jon für schuldig halten und ihre Mutter langsam, aber sicher in die Alkoholabhängigkeit abrutscht, kämpft Emily verbissen darum die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. Von allen Fronten angegriffen verteidigt sie ihn gegenüber jedem. Und da ist auch noch Damon, Ashlees "Freund". Beide versuchen das Geheimnis was in jener Nacht geschah zu lüften. Zwischen Damon und Emily herrscht eine eigentümliche Anziehung , der Tatsache zum trotz, dass Damon anfänglich ihr gegenüber Gewaltfantasien hegt. Ist sie doch die Tochter des Mannes, der wie er glaubt seine Freundin umgebracht hatte.
Zu dem stellt sich nach und nach heraus, dass Ashlee nicht ganz die Musterschülerin war, für die sie gehalten wurde. Und noch so einiges nicht ist wie es scheint...

Jeweils ein Kapitel ist aus der Sicht von Emily und eines aus der Sicht von Damon in der Ich-Perspektive geschrieben. Normalerweise gefällt mir diese Perspektive, die man ja inzwischen oft in YA/New Adult Büchern findet ganz gut, aber hier hat mich irgendwas gestört. Naja der Vorteil liegt eindeutig darin, dass durch die unterschiedlichen Informationen, die den beiden jeweils vorliegen sich manche wie Puzzle-Teile zusammenfügen. An sich passiert nicht allzu viel, aber L.C. versteht es eine geheimnisvolle Atmosphäre aufzubauen, sodass das Buch in seinen stärksten Szenen fast ein wenig an "Twin Peaks" erinnert.

Mein Hauptproblem liegt aber bei den Charakteren. Weder mit Emily noch mit Damon bin ich wirklich warm geworden. Keiner von beiden birgt ausreichend Identifikationspotenzial, noch besitzt einer von ihnen Tiefgang.
Damon verhält sich außerdem 90% der Zeit wie ein A*****. Mir ist schon klar, dass das von der Autorin gewollt wurde, aber wenigstens über Emily hätte der Leser doch mehr erfahren können. Selbst am Ende des Buches wissen wir nicht mehr als, dass sie loyal, freundlich und ein 'gutes' Mädchen ist.

Positiv anzumerken ist allerdings, dass die beiden nicht "Insta-love"-mäßig sich gegenseitig ansabbern und/oder sich die immerwährende Liebe schwören, wie es so oft in YA-Thrillern der Fall ist.
Auch das geheimnisvolle Spiel , in das Ashlee involviert war und an dem Damon und seine Freunde ebenfalls beteiligt sind, lässt den Leser rätseln.
Im Laufe des Buches erscheint niemand mehr außer Emily als vertrauenswürdig.

Die Auflösung des Falles bzw. die des Spiels ist mir leider zu oberflächlich geraten. Da hätte ich mir mehr Hintergrundinformationen gewünscht.

Fazit:
Bei "Kiss me, kill me" handelt sich um ein kammerspielartigen YA-Thriller, der sich wohltuend von der Masse abhebt, aber bei Weitem nicht an das großartige "Ich wünschte ich könnte dich hassen" heran kommt.
Trotz meiner Kritik, die letztendlich zu der mittelmäßigen Bewertung führt, halte ich das Buch für empfehlenswert und werde Lucy Christopher weiterhin im Auge behalten


Crank (English Edition)
Crank (English Edition)
Preis: EUR 9,81

5.0 von 5 Sternen The Rise and Fall of Kristina Snow, 15. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Crank (English Edition) (Kindle Edition)
könnte das Buch auch heißen.

Eckdaten:

Titel & Orginaltitel: Crank
Autor: Ellen Hopkins
Erscheinungsjahr: 2010 (2004 im engl. Orginal)
Preis: 14€
Verlag: Carlsen
Altersempfehlung: ab 14
Reihe: Ja (2. Glass, 3. Fallout)
Vorweg nur eine kleine Warnung: lest das Vorwort bitte erst NACHDEM ihr das Buch gelesen habt, denn darin ist ein Riesenspoiler enthalten.

Cover:
Auf schwarzem Hintergrund steht das Wort "Crank" welches sich aus einem Pulver zusammensetzt. Es scheint sich hier bei um Crystal Meth zu handeln.

Das hier wird keine 'richtige Rezension, denn um das Buch bzw. seine Wirkung auf mich angemessen zu beschreiben, fehlen mir schlicht und einfach die Worte.
Wir lesen nicht nur die Geschichte von Kristina sondern erleben sie mit.

Das Buch ist in Versform geschrieben, ähnlich wie In Liebe, Brooklyn. Doch während das Buch von Lisa Schroeder im Prinzip eine normale Geschichte ist (wenn auch eine schöne), nur etwas anders geschrieben, kann man durchaus sagen, dass Hopkins die Versform zu wahren Kunst erhoben hat:

"Ihr wollt also alles über mich wissen. Wer

Ich bin

Welche Zufallsbegegnung
von Pinsel und Leinwand erschuf

Das Gesicht,

das ihr seht? Warum
hasste ich das Mädchen

im Spiegel

so sehr, dass ich es entstellte,
in eine Fremde verwandelte,

oder auch nicht. "

Seite 1 aus "Crank"

Aber nicht nur die Arbeit der Autorin ist genial sondern, auch die des Übersetzers.

Inhalt:
Wir erleben wie gesagt, die Geschichte von Kristina, eine ehemalige Einserschülerin, aus der eine Süchtige wird. Sie lebt mir ihrer älteren Schwester & ihrem Halbbruder bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater. Ihren Vater hat sie seit ca. 8 Jahren nicht mehr gesehen, soll aber 3 Ferienwochen bei ihm verbringen. Dort kommt sie auch das erste Mal mit Drogen in Verbindung und entwickelt 'Bree' eine Art Alter Ego. Sie nennt sich dort Bree und verliebt sich in ihren Nachbarn Adam. Auf die Frage ob sie denn nun Kristina sei oder Bree antwortet sie (frei nach meinem Gedächtnis): Kristina ist die Person, die ich bin und Bree, die die ich gerne wäre. Fast unnötig zu sagen, dass ihr Vater kein guter Einfluss für sie ist, denn er dröhnt sich selbst mit Drogen zu.

Zurück bei ihrer Mutter schafft sie es nicht vom Monster, wie sie die Drogen nennt wenn zu kommen. Dass sie sich zu wenig beachtet fühlt und wie ein Fremdkörper in ihrer Familie tut sicherlich sein übriges. Sie stürzt ab, gerät an die falschen Leute und kann nur noch an die nächste Line denken. Der Abstieg scheint unaufhaltbar zu sein.
Erschreckend und vor allem verstörend ist es für den Leser dies mitzuerleben, doch jederzeit authentisch und in gewisser Weise nachvollziehbar. Ich kann zum Inhalt leider nicht viel mehr schreiben ohne zu Spoilern. Nicht nur was Kristinas Abhängigkeit mit ihr macht sondern auch die Auswirkungen auf ihre (gesamte) Familie werden sehr gut dargestellt.

Der Hintergrund:
Ellen Hopkins hat gewissermaßen ihr Erlebnis mit ihrer Tochter verarbeitet, die ebenfalls von Crystal abhängig wurde. Diese Tatsache, macht das Buch um Kristina nur noch ergreifender und jetzt wird klar, warum man beim Lesen so empfindet. Die Autorin hat ihr Herzblut reingesteckt und das merkt man jedem einzelnen Wort an. Laut Hopkins besteht "Crank" zu 60% aus wahren Begebenheiten.
Beim Schreiben der Rezension komme ich nicht umhin meine Bewertung nach oben zu korrigieren, merke ich jetzt doch wie sehr das Buch mich bewegt.

Fazit:
Seit Forbidden, welches eines meiner Highlights '12 war hat mich kein Buch mehr so verstört & gepackt. Trotz der schrecklichen Ahnung das alles nur weiter auf einen schrecklichen Höhepunkt zusteuert, konnte ich "Crank" nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch sollte m.E als Schullektüre hier in Deutschland eingesetzt werden (in den USA ist dies an einigen Schulen bereits der Fall). Eine große Leseempfehlung meinerseits, jedoch mit der Warnung, dass das Buch sicherlich nicht jedermann Sache ist. Der Nachfolger "Glass" wartet bereits auf mich.


The Lost Boys
The Lost Boys
Preis: EUR 2,99

3.0 von 5 Sternen Peter Pan reloaded?, 10. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: The Lost Boys (Kindle Edition)
Vorweg muss erst mal erwähnt werden, dass ich Märchen, Sagen, Legenden & Co mag. Neuinterpretationen davon wecken meistens mein Interesse. Da ich mich zudem schon länger mal eine M/M-Geschichte wagen wollte und mit "The Lost Boys" mehrere für mich interessante Themen zusammen kommen, wollte ich das Buch lesen.
Ich denke jeder kennt die Geschichte von Peter Pan, dem Jungen der niemals erwachsen werden möchte.

Der 18-Jährige Matt scheint zwar aus gutem bzw. reichem Hause zu kommen, aber wir alle wissen ja, dass Geld allein nicht glücklich macht. Seine Eltern können nicht akzeptieren, dass ihr Sohn schwul ist. Überfordert mit der Situation reißt Matt aus und findet Unterschlupf bei Jesse, der in so einer Art Hort lebt. Dieser wird vom geheimnisvollen Peter geführt und die Jungs nennen sich "The Lost Boys", hatte doch jeder von ihnen Grund ihr früheres Leben hinter sich zu lassen. Doch nach und nach kommen bei unserem Protagonisten Zweifel auf und warum kann er sich an immer weniger erinnern? So viel zur Prämisse.

Was der Autorin sehr gut gelingt ist, die Grenze zwischen Fantasy und Contemporary verschwimmen zu lassen. Der Leser wird im Unklaren gelassen in wiefern wirklich Magie im Spiel ist und wie viel davon sich nur in Matts Einbildung statt findet. Auch die Grundidee fand ich wenn auch nicht neu sehr erfrischend. Die erotischen Szenen waren ebenfalls gelungen. Aber, jetzt kommt das große Aber, fehlte mir nahezu komplett der Zugang zu den Figuren. Jesse ist so ein klassischer zu-gut-um-wahr-zu-sein Typ, doch das größere Problem ist Matt. Meines Erachtens handelt er eher wie ein 15-Jähriger und wirkt einfach schwach. Wie auch in einer anderen Rezi erwähnt, nimmt er fast alles hin ohne zu reflektieren. Bei den Figuren wäre mehr Tiefgang angebracht und insgesamt mehr Infodumping.
Wenn Abbi W. Reed dies gelungen wäre hätte sie höchstwahrscheinlich einen meiner Alltimefavourite-Charaktere erschaffen (Samuel). Ich denke, dass Hauptproblem ist einfach die geringe Seitenanzahl. Generell ist es schwieriger in einer Novelle oder KG den Charakteren die nötige dreidimensionalität anzugedeihen. Hier muss aber auch gesagt werden, dass ich eher von einem kurzen Roman ausgegangen bin. Aber selbst in 400 Seiten könnte ich wahrscheinliche nichts mit Matt anfangen, für mich ist er einfach eine damsel in distress. Ihr Schreibstil ist wie immer angenehm, der Lesefluss "flowt" :D
Als großer Fan von ihrem Debüt (die Autorin benutzt ein Pseudonym) kann es natürlich sein, dass ich da noch kritischer bin, hat sie doch die Messlatte hoch gelegt. Die KG mit Samuel werde ich lesen, aber ansonsten eher nach Werken mit höhere Seitenanzahl und anderen Genres Ausschau halten.
Fazit: keine reine Leseempfehlung, aber abraten würde ich ebenfalls nicht pauschal. Findet's einfach heraus.
Derweil befreie ich "Der Kinderdieb" von SuB und liebäugle weiterhin mit der Hook'schen Peter Pan Reihe.


The Ugly Stepsister Strikes Back (English Edition)
The Ugly Stepsister Strikes Back (English Edition)
Preis: EUR 3,09

4.0 von 5 Sternen moderne Märchenadaption, 23. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich lieeebe Märchenadaptionen und diese Buch schien wie der Titel schon verrät aus der Sicht der 'bösen' Stiefschwester geschrieben zu sein. Ist es auch, Mattie die hier die Rolle der 'ugly Stepsister' einnimmt schwärmt bereits seit ihrem neunten Lebensjahr für Jake Kingston-den Prinzen. Er ist wie soll es auch anders sein der bleibteste Junge an der High School und ist zudem auch noch mit Ella, Matties perfekter Stiefschwester zusammen. Da ist es natürlich auch wenig hilfreich Ella zu hassen, weil sie wirklich nett ist.
Im Großen und Ganzen ist es eine süße und teilweise recht erfrischende moderne Märchenadaption, die gänzlich ohne einen Fantasy-Aspekt auskommt. Der Prinz ist vllt doch nicht so perfekt wie er zu sein scheint und die Dialoge zwischen Mattie und ihm sind ganz witzig. Stellenweise ist recht hervorsehbar und der Titel passt nicht so richtig, da Mattie an sich nicht wirklich zurückschlägt. Ella, die Stiefschwester ist in dieser Geschichte mehr eine Art Mischung zwischen Cinderella und gute Fee. Sie war mir ein bisschen zuuu perfekt. Auch fand ich dass Mattie sie zu wenig schätze. Ein bisschen merkwürdig war auch, dass Mattie die ganze Umwandlung auf einmal und ohne Widerstand mitmacht nur wegen einem Typen. Aus den tollen Ansätzen hätte man noch mehr rausholen können. Gegen Ende war es mir ein bisschen zu zwanghaft weil es aufeinmal von Pärchen nur so wimmelte, so auf Teufel komm raus muss jetzt jeder Deckel seinen Topf finden. Und auch das obligatorische 'Mean girl' sowie der Außenseiter (Goth) Kumpel fehlt natürlich nicht. Aaaber es liest sich gut, die Geschichte an sich ist ganz süß und Mattie die meiste Zeit recht sympathisch.
Für Fans von:
My Fair Godmother
My Unfair Godmother
Drei Wunder


43 Gründe, warum es aus ist
43 Gründe, warum es aus ist
von Daniel Handler
  Audio CD
Preis: EUR 19,99

3.0 von 5 Sternen Why we broke up, 17. September 2013
Rezension bezieht sich auf: 43 Gründe, warum es aus ist (Audio CD)
In "43 Gründe warum es aus ist" geht es um Min und Ed. Beide waren ein Paar, aber jetzt ist es aus. Der große Reiz dieser Geschichte ist, dass der Leser unbedingt wissen möchte was passiert ist, dass die beiden sich getrennt haben. Der ganze Plot ist ein einziger Brief, den Min Ed schreibt und mitsamt einer Kiste voller Erinnerungsstücke an die gemeinsame Zeit vor seiner Haustür abstellt. Die HC-Ausgabe beinhaltet schöne Illustrationen von eben jenen Dingen, was im Hörbuch natürlich wegfällt. Stattdessen werden einige Geräusche dargestellt, wie z.B der Rums als Min die Kiste abstellt.
Gelesen wird das Hörbuch von Laura Maire, die sowohl die vor Energie übersprudelnde Min sowie auch einen betrunkenen männlichen Jugendlichen gut darstellen kann. Der Autor Daniel Handler hat insbesondere unter dem Pseudonym 'Lemony Snicket' große Bekanntheit erlangt.

Min ist eine Besonderheit für sich, sie gehört in der Schule eher zu den Außenseitern, ist eine totale Filmfanatikerin und träumt sich quasi durch den Tag. Ed hingegen ist ein beliebter und gutaussehender Basketballfan, also ein typischer Highschool-Prinz. Das kann doch nicht gut gehen oder?
Obwohl Freunde & Familie beider nicht wirklich and die Dauerhaftigkeit der Beziehung glauben halten beide fest daran. Wir erfahren wie die beiden sich kennenlernten, ihren Alltag als Pärchen, bis hin zu Trennung. Zeitweilig hoffte ich wirklich, dass es evtl noch anders kommt und die beiden zusammen bleiben, da es durchaus schöne Momente gab.
Doch im Laufe der Geschichte wurde mir Min unter anderem immer unsympathischer. Ehrlich gesagt hatte ich schon am Anfang keinen großen Draht zu ihr, obwohl ich eig verrückte Charaktere und skurile Liebesgeschichten mag. Sie ist auf der einen Seite sehr besserwisserisch, selbstgerecht und auf der anderen Seite voller Komplexe. Teilweise hat es mich auch genervt wie sie immer wieder bei Eds Anblick beinahe zu sabbern anfing, aber vllt ist das heutzutage bei 15-Jährigen Teenies so, ich hoffe allerdings dass das nicht der Fall ist. Auch kam sie mir ab und an recht oberflächlich vor, was meines Erachtens unpassend ist, da sie doch so stolz darauf ist alternativ zu sein. Auch ihre Filmleidenschaft, die sie zu Beginn recht sympathisch wirken ließ, ging mir irgendwann einfach auf den Senkel.

Dadurch, dass die ganze Geschichte wie gesagt eig aus dem Brief besteht, bekommen wir ausschließlich Mins Seite mit, was die Gefahr birgt, dass alles etwas einseitig dargestellt wird.
Ed bleibt weitgehenst blass, am Ende weiß der Leser/Hörer nicht viel mehr über ihn, als dass er gut aussieht und ein Basketballstar ist. Auch wird nicht wirklich klar warum Min sich überhaupt die Mühe macht Ed den Brief zu geben, denn nach dem was er sich geleistet hatte, denke ich nicht, dass er ihn lesen wird bzw. sich überhaupt Gedanken darüber macht. Dass sie den Brief an sich geschrieben hat, kann man ja unter Auto-Psycho-Therapie verbuchen. Vllt hätte die Geschichte besser funktioniert wenn aus der Sicht beider geschrieben oder zumindest die personale Erzählweise o.ä benutzt worden wäre, aber so bleiben alle Nebenfiguren flach.

Fazit:
An sich fand ich die Geschichte eig ganz nett, aber es gibt nicht Innovatives und auch die Protagonistin konnte nicht bei mir punkten


Hopeless (English Edition)
Hopeless (English Edition)
Preis: EUR 2,49

5.0 von 5 Sternen (K)eine Rezension sondern, 20. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hopeless (English Edition) (Kindle Edition)
eine kleine Liebeserklärung: I live this book! Erklärung: 'live' soll laut der Hauptprotagonistin Sky ein Zwischenstadium zwischen 'like' und 'love' sein und wenn man die beiden Wörter vermischt kommt eben 'live' heraus ^^
Sky ist keine normale 17-Jährige, denn im Gegensatz zu ihren Altersgenossinen besitzt sie weder ein Handy, einen Fernseher noch einen Internetzugang, da ihre Adoptivmutter Karen strikt gegen technologische Fortschritte ist. Auch wurde sie daheim unterrichtet, von daher ist sie etwas aufgeregt, weil sie ihr letztes Schuljahr an einer öffentlichen Schule verbringen darf. Getrübt wird diese Freude allerdings dadurch, dass ihre beste Freundin Six für eine Weile nach Italien geht. Doch als sie den attraktiven Holder kennenlernt, weiß sie noch nicht, dass sich ihr komplettes Leben ändern wird.
Ich weiß der letzte Satz könnte in jedem beliebigen Contemporary YA/New Adult Roman stehen und ich bin nicht gerade als der Liebesroman-Typ bekannt. Aber Colleen Hoover schafft es einfach eine berührende Geschichte zu erzählen, die ohne Kitsch auskommt, größtenteils schlüssig ist und vor allem in einer schönen, jugendgerechten Sprache. Ich mag es gar nicht wenn einige Autoren gewollt, aber nicht gekonnt auf cool machen ^^
Beide Protas sind facettenreich, humorvoll und intelligent, aber auch keine Überhelden. Auch wenn das letzte Drittel etwas vorhersehbar ist trübt das den Lesespaß keineswegs. Aber die Welt der beiden ist nicht nur voll eitlem Sonnenschein, beide haben schlimme Dinge erlebt. Und es ist auch keine 08/15 hach-er-ist-ja-so-heiß-liebe-auf-den-ersten-Blick sondern es findet eine langsam Annäherung statt und die Gefühle der beiden wirkten zu jedem Zeitpunkt authentisch.

"Fuck all the firsts, Sky. The only that matters to me with you are the forevers." (S.379/Pos. 3960)

Dennoch gab es ein paar Sachen, die mich gestört haben. In der High School freundet sich Sky mit dem (Quotenschwulen?) Brecklin an, der sympathisch war, aber im Laufe der Geschichte mehr oder weniger verschwindet so als hätte Frau Hoover ihn vergessen. Das Gleiche gilt auch für die beste Freundin. Also die Geschichte hat ihren Fokus ganz klar bei Sky und Holder, in etwa so wie in SoG bei Christian und Ana, was mich hier aber eig nicht groß gestört hat. Am Ende bleiben zwar noch ein paar Fragen offen, aber dieses Buch hat es geschafft bei mir ein paar Tränen hervorzuquetschen, etwas was ja noch nie vorgefallen ist.

Übrigens ist der Titel genial und passt sehr gut zur Geschichte, anfangs hatte ich mich ja ein bissche darüber gewundert umso mehr freute es mich dann den Zusammenhang zu erkennen.
Hach ich kann es gar nicht richtig erklären ohne zu spoilern, 'Hopeless' ist so verstörend wie 'Forbidden' und die Liebesgeschichte so schön wie in 'Wenn ich bleibe/Lovesong' oder 'Gute gegen Nordwind' und deswegen bekommt das Buch von mir die volle Punktzahl und wird zu meinem bisherigen Jahreshighlight erklärt ❤.❤


Seite: 1 | 2 | 3 | 4