Profil für nomen nescio > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von nomen nescio
Top-Rezensenten Rang: 170.285
Hilfreiche Bewertungen: 172

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
nomen nescio (EU)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Storks, Ibises and Spoonbills of the World (Poyser Natural History)
Storks, Ibises and Spoonbills of the World (Poyser Natural History)
von James Hancock
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 110,11

4.0 von 5 Sternen Eine ornithologische Perle, 12. April 2009
Mit diesem Buch liegt das ultimative Standardwerk zu den Familien Ciconiidae, Balaenicipitidae und Threskiornithidae vor. Ein wundervoll gestaltetes, großformatiges Buch mit einem langen, differenzierten, mit Fotos bestückten Einstiegskapitel und jeweils einem Kapitel zu jeder Spezies der drei erwähnten Vogelfamilien, in dem der aktuelle (1992) Informations- und Forschungsstand zur jeweiligen Art zusammengefasst wird. Jedem dieser Kapitel geht eine hervorragende, künstlerisch hochwertige Farbtafel voraus, die die besprochene Art darstellt, zudem eine Verbreitungskarte pro Spezies. Alan Harris und David Quinn haben als Illustratoren ganze Arbeit geleistet, ihre Arbeiten erinnern an die genialen Zeichnungen, die man von John Gould kennt (einen Vorgeschmack bietet die Umschlagsabbildung, die Leptoptilos javanicus am Nest darstellt).
Warum dann nur vier Sterne? Ich hätte mir etwas mehr Bestimmungsbuch- und weniger Kunstbuchcharakter gewünscht. Zwar liegt hier durchaus ein ornithologisches Fachbuch vor, jedoch hätte ich mir mehr zusätzliche Detailzeichnungen zu jeder Art, Flugbilder, Zeichnungen der juvenilen und immaturen Tiere etc. gewünscht. All das bietet das Buch nicht. Aber wir wollen es ihm aufgrund seiner vielen, vielen Qualitäten verzeihen.
So lange in der Reihe Bird Families of the World von der Oxford University Press kein Buch über Störche, Ibisse und Löffler erscheint, wird dies hier DAS Buch zum Thema bleiben.


Grzimeks Tierleben. Enzyklopädie des Tierreichs, 13 Bde.
Grzimeks Tierleben. Enzyklopädie des Tierreichs, 13 Bde.
von Bernhard Grzimek
  Broschiert

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Buch der Welt!!!, 1. April 2009
Um es ganz am Anfang zu sagen: für mich ist Grzimeks Tierleben die beste und schönste Buchveröffentlichung seit Gutenberg! Dies habe ich bereits als Kind so empfunden und es wird sich in den nächsten Jahrzehnten wohl kaum etwas daran ändern. Ich benutze das Buch nahezu jeden Tag. Ja klar, ich bin leidenschaftlicher Zoologe. Aber Grzimeks Tierleben ist weit mehr als ein Fachlexikon für Wissenschaftler. Der interessierte Laie kann es genauso gut benutzen wie der Fachmann. Keine trockenen Lexikonartikel mit zig Fachtermini, sondern fliessender, in Kapitel gegliederter Text mit einer Fülle von Informationen einerseits und interessanten Anekdoten aus dem Zoologenalltag und der Arbeit mit Tieren andererseits bieten maximalen Lesegenuss. Tausende wundervoll gezeichneter, farbiger Bildtafeln, ergänzt mit brillanten Fotos und wiederum tausenden s/w-Zeichnungen, um interessante Details zu erklären. Dieses Buch ist die umfangreichste zoologische Enzyklopädie der Welt. Und der anspruchsvolle Ausdruck Enzyklopädie ist hier wohlverdient.
Beim Kauf sollte man folgendes beachten: es gibt etliche Nachdrucke mit den üblichen 13 Bänden. Die Original-Auflage von Kindler enthält jedoch 16 Bände! Die drei Zusatzbände ("Entwicklungsgeschichte der Lebewesen", "Unsere Umwelt als Lebensraum: Grzimeks Buch der Ökologie" und "Verhaltensforschung" sind grossartige, voluminöse Lexika zu den Spezialgebieten Evolution/Paläontologie, Ökologie und Verhaltensforschung. Ebenso wie die 13 systematischen Bände voll gespickt mit hunderten Bildtafeln, Zeichnungen, Fotos, Tabellen, Stammbäumen, Karten etc. etc. Man muß nun für sich entscheiden, ob die 13 Bände reichen, oder ob man mehr ins Detail gehen will und nach der Original-Ausgabe sucht. Mir ist es sowieso ein Rätsel, warum man sich bei den Nachdrucken auf 13 Bände beschränkt hat...
Alles in allem ist Grzimeks Tierleben - ob mit 13 oder 16 Bänden - ein monumentales Jahrhundertwerk, das wohl nicht so schnell überboten werden wird. Unbedingt kaufen, wenn man sich auch nur ein wenig für die Tierwelt interessiert! Manch einer ist mit Hilfe dieses wundervollen Buches schon zum Amateur-Zoologen geworden.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 23, 2009 5:44 PM MEST


Grzimeks Tierleben - Enzyklopädie des Tierreiches, 13 Bände.
Grzimeks Tierleben - Enzyklopädie des Tierreiches, 13 Bände.
von Bernhard Grzimek
  Gebundene Ausgabe

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Buch der Welt!!!, 28. März 2009
Um es gleich zu Anfang zu sagen: Grzimeks Tierleben ist für mich das beste und schönste Buch das jemals seit Gutenberg erschienen ist. Das empfand ich schon als Kind so, und es wird sich wohl kaum etwas daran ändern. Natürlich, ich bin leidenschaftlicher Zoologe. Aber selbst für Laien ist dieses Jahrhundertwerk phänomenal! Das beste Tierlexikon, das jemals in der Geschichte der Naturwissenschaft erstellt worden ist. Hier ist der so anspruchsvolle Begriff Enzyklopädie wirklich mehr als gerechtfertigt. Ich besitze eine ganze Bibliothek großartiger zoologischer Bücher in verschiedenen Sprachen, doch keines kommt an Grzimeks Tierleben ran!
Die Texte, an denen zig Fachleute gearbeitet haben, sind nicht nur informativ, sie bieten auch ungeheures Lesevergnügen. Keine trockenen Lexikonartikel, sondern fliessender Text mit vielen interessanten Anekdoten aus dem Alltag der zoologischen Arbeit. Die Bände strotzen vor tausenden von Zeichnungen und Fotos auf kunstvollen Farbtafeln und ebenso tausenden schwarz-weißen Strichzeichnungen, die einzelne Sachverhalte detailliert erläutern. Einfach wundervoll!
Einen wichtigen Punkt sollte man bei der Anschaffung jedoch beachten: im Moment gibt es keine aktuelle Auflage, die letzte von ca. 2001 (glaube ich), ist ausverkauft. Man ist also auf Antiquariate angewiesen. Ich empfehle jedem, der intensiv an Zoologie interessiert ist, die alte gebundene Original-Ausgabe vom Kindler-Verlag zu suchen, die man durchaus preisgünstig (100 - 150 €) bekommen kann. Der Grund: diese Auflage enthält 16 statt der nur 13 üblichen Bände, die die Nachdruck-Auflagen haben. Die drei Ergänzungsbände heißen: "Verhaltensforschung", "Entwicklungsgeschichte der Lebewesen" und "Unsere Umwelt als Lebensraum". Drei voluminöse und hervorragende Lehrbücher zu diesen Themen, genauso prächtig illustriert wie die 13 Lexikon-Bände, mit hunderten von Tabellen, Diagrammen, Fotos, Stammbäumen etc. etc. etc.
Mir ist es ohnehin ein Rätsel, warum diese Bände bei den Folge-Auflagen nicht nachgedruckt wurden. Sie sind bis heute nur in der Original-Ausgabe erhältlich. Wahrscheinlich waren es finanzielle Gründe, die zu dieser Auslassung geführt haben.
Jedem neuen Besitzer von Grzimeks Tierleben wünsche ich allergrößtes Vergnügen mit dem besten Buch der Welt!


Serengeti darf nicht sterben: 367000 Tiere suchen einen Staat
Serengeti darf nicht sterben: 367000 Tiere suchen einen Staat
von Bernhard Grzimek
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klassiker, 27. März 2009
Dieses Werk ist ein wundervolles Dokument. Zwei selbstlose Menschen starten eines der wichtigsten Projekte des internationalen Tierschutzes. Mit grenzenlosem Einsatz für die wilden Tiere Ostafrikas versuchen sie, die Existenz des Serengeti-Nationalparks zu sichern. In Zeiten in denen der Mensch nur an sich selbst gedacht hat eine Pionierleistung. Zum Glück sind die Zeiten heute etwas anders, und die Leute, die der Ansicht sind, dass der Mensch alleine überleben darf, sterben langsam aus. Das Grzimek-Projekt ist ein grosses Vorbild für Naturschutz im 21. Jh.


Der Gerechte Krieg: Das Rauschgiftkartell besiegen
Der Gerechte Krieg: Das Rauschgiftkartell besiegen
von Muriel Mirak-Weißbach
  Taschenbuch

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eine sensationelle Verschwörungsaufdeckung!!! Danke!, 9. August 2008
Die Welt ist anders geworden seit Frau Mirak-Weißbach zur Schreibmaschine griff, um im Namen der Gerechtigkeit die Gesellschaft zu retten. Dies ist keineswegs übertrieben, hat sie doch eine der weltgrößten Verschwörungen ganz im Alleingang aufgedeckt und in diesem Werk dargelegt. Es geht um die Verschwörung der Drogenkonsumenten, die getarnt als Opfer einer anderen Verschwörung, der der Drogenkartelle, die Welt des christlichen Bürgertums aus den Angeln heben wollen. Ihre perversen Methoden: Kunst, Literatur und Rock'n'Roll. Wussten Sie zum Beispiel, dass Aldous Huxleys Eigenschaft als brillianter Schriftsteller lediglich Tarnung war?? Bestimmt nicht! Frau M.-W. entlarvt ihn als Vaterfigur des "letztendlichen Bösen". Auf dem Weg über die Drogensubkultur hat er die Jugend zu Satanismus und Ritualmord getrieben. Schockierend! Ein Wunder, dass die Regierungen immer noch zögern, seine Bücher zu verbrennen! Ganz zu schweigen von den anderen Tentakeln dieses weltweiten Virus der Unterwelt, wie z.B. den Platten der Rolling Stones, der Grateful Dead oder von Charlie Parker! Ja, auch diese Künstler sind lediglich Verschwörungsagenten, die von den "Rauschgift"-Kartellen eingesetzt wurden, um die Weltordnung zu stürzen und das Reich Satans zu errichten. Aber zum Glück hatten wir ja Frau M.-W.! Sie hat uns alle im letzten Moment gerettet, sonst würden wir jetzt schon in der Hölle in einem Kochtopf schmoren! Aber ihre Aufklärungskampagne war nur der erste Schritt. In einem Weltweiten Krieg der Gerechtigkeit will sie das Erbe des Jazz, der Beatniks und der Literaten der 50er und 60er Jahre vernichten, damit wir alle wieder aufatmen und auch die Kinder wieder vor die Haustür lassen können. Danke, Frau Mirak-Weißbach! Nach alledem muß man leider sagen, dass Frau M.-W. reif für eine engmaschige psychiatrische Betreuung ist. So selbstlos hat sie sich geopfert, um uns zu erlösen.

Zu meiner Bewertung: einen Stern gibt es, weil es keine nicht geben kann und den zwieten für die regelmäßigen Lacher und Kopfschüttler, die die Autorin mir beschert hat. Alle Achtung!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 14, 2014 3:01 AM MEST


Die Vögel Europas
Die Vögel Europas
von Philip A. D. Hollom
  Gebundene Ausgabe

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nostalgie in Neuauflage, 2. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Vögel Europas (Gebundene Ausgabe)
Ja, ja, es stimmt schon, dass der Peterson veraltet ist. Aber das ist gerade das was FÜR ihn spricht. Ein gutes, altbewährtes, solides Bestimmungsbuch liegt hier vor mit neuem Umschlag und nostalgischem Inhalt. Wundervoll, dass es so etwas noch gibt! Zu viele wunderschöne Bestimmungsbücher wurden im stupiden, blinden Erneuerungswahn vom Markt genommen und der Liebhaber muss sie sich mühsam in Antiquariaten zusammen suchen. Nicht so beim Peterson, er wurde einfach neu aufgelegt, und das unverändert! Danke an den Verlag!!


Die Blütenpflanzen Mitteleuropas
Die Blütenpflanzen Mitteleuropas
von Dietmar Aichele
  Taschenbuch

22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider unvollständig!, 20. Juli 2007
In der Tat, man hat hier ein fast enzyklopädisches Werk geschaffen. Das Konzept ist in alles seinen Aspekten vorbildlich! Doch wieso leistet man sich dann einen solch groben Fehler? Ich spreche von der Unvollständigkeit der ansonsten brillianten Zeichnungen. Bei etlichen Pflanzenarten fehlen schlicht und ergreifend die Abbildungen der Früchte, die doch oft so signifikant für eine Bestimmung sind. Das Pfaffenhütchen ist als blühender Zweig abgebildet, doch das charakteristischste and dieser Pflanze ist zweifelsohne die grell rosa gefärbte Frucht mit ihren leuchtend zinnoberroten Samen. Und ausgerechnet sie wird nicht abgebildet!! Ebenso verhält es sich mit Seidelbast, Himbeere, Brombeere, Holunder, Apfel, Birne, Weißdorn, Kirsche etc. etc. etc. Klar, ich weiß wie eine Himbeere aussieht, aber in einem so anspruchsvollen Buch möchte ich sie doch auch abgebildet haben, sonst ist es unvollständig. Ich empfinde dieses Manko des ansonsten großartigen Werks so groß, daß ich zwei Sterne bei der Bewertung abziehen muß. Schade!


Auto Da Fe
Auto Da Fe
Preis: EUR 36,53

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen faire de la maladie une arme, 3. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Auto Da Fe (Audio CD)
Zwar ist die "Auto-Da-Fé" LP nicht unter dem Pseudonym des Socialistischen Patienten Kollektivs erschienen, wie "Leichenschrei", der Agitations-Slogan des tatsächlichen Sozialistischen P. K. aus Heidelberg, dessen Namen die Band adaptiert hat, ist hier jedoch mehr als passend. Zumal befindet sich die zweite SPK-Single "Slogun" auf der LP, eine dionysisch klingende Hommage an die legendäre antipsychiatrische Gruppierung, ferner schlagen die anderen Werke in die gleiche Kerbe, wie mächtige Äxte, die die zweifelhaften psychiatrischen Einrichtungen auf dieser Welt zerschlagen wollen. Kein Wunder, bestand die Band zur Zeit ihrer Gründung zur Hälfte aus psychiatrischen "Patienten", und genau diese Zeit lässt die erste Hälfte von "Auto-Da-Fé" revue passieren. Von den ersten beiden Singles wurde jeweils ein Stück weg gelassen, die verbliebenen vier machen Seite A der LP aus. Dementsprechend schwierig ist der Hörgenuss, zumindest aus konventioneller Sicht. Im Geiste des Punk wird hier auf die Instrumentierung eingedroschen, der Hintergrund ist jedoch viel zu subtil für Punk. Existentialismus scheint hier besser zu passen. Inhaltlich nüchtern, zynisch und mit einer energetischen Brillianz treiben SPK die Philosophie von Foucault und Nietzsche und die Antipsychiatrie von Laing und Cooper auf die Spitze des Ausdrucks. Das Klangspektrum reicht von maschinell-tribalistischer Rhythmik ("Contact") bis zu Musique Brut ("Retard"). Die zweite Seite schlägt etwas bis ganz andere Töne an, ist sie doch auch zu einer späteren Zeit entstanden ("Auto-Da-Fé" ist de facto eine Compilation). Die Band hat eine personelle Umstrukturierung erfahren und besteht jetzt fast nur aus Graeme Revell, der ja heutzutage allseits bekannter Hollywood-Komponist ist, und seiner damaligen Gattin Sinan Leong, einige Gastmusiker runden hier und da das Bild ab.

SPK bedienen sich hier für ihren Ausdruck konventionellerer elektronischer Musik, monotoner Rhythmik, metallischen Schlagwerks, den Vocal-Part teilen sich Revell und Leong. Höhepunkt ist das schwere und dunkle "A heart that breaks". "Metal field" und "Dead steps" nehmen Ideen vorweg, die später typisch für die Body Music wurden, Motive aus "Metal field" finden sich beispielsweise bei der belgischen Band The Klinik wieder. Die letzten drei Songs sind Bonusstücke auf der CD, im Original sind sie 1983 als "Dekompositiones"(sic!) unter dem Pseudonym SePpuKu erschienen. Alle drei De-Kompositionen sind recht einheitlich und trotz des Titels der Original-EP nicht atonal oder bruitistisch, sondern knüpfen da an, wo die zweite Hälfte von "Auto-Da-Fé" aufhört. Moll-lastige Gänsehaut-Hymnen mit einer komplexen und ausgeklügelt programmierten Rhythmik, die sich in dieser Form weder vorher noch nachher im Werk der Band wieder findet, also distinktiv für diese Platte ist.

"Auto-Da-Fé" ist mit Sicherheit die vielschichtigste LP der sowieso extrem vielschichtigen SPK. Sie schließt die Industrial-Phase der Band ab und bietet einen Vorgeschmack auf das zwar nicht umfangreiche aber dafür umso interessantere Spätwerk und ist somit die Einsteiger-Platte für alle, die SPK noch nicht kennen.

Aber auch für viele "Fortgeschrittene" ist dies das beste Release der Band.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 22, 2013 9:32 PM MEST


Schriften über Kokain
Schriften über Kokain
von Sigmund Freud
  Broschiert
Preis: EUR 8,99

24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beispielhafte Drogenforschung, 27. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Schriften über Kokain (Broschiert)
Sigmund Freud, allseits bekannter Psychoanalytiker, beweist im Frühstadium seiner Karriere echten Forschergeist und untersucht gewissenhaft und objektiv das Alkaloid Kokain auf seine Wirkungen nach Einnahme. Was folgt Generationen später ? Seine Arbeit ist "umstritten" oder "bedenklich" (!). Was daran bedenklich sein soll, ist mir bis heute schleierhaft.
Die vorliegende Ausgabe ist eine Sammlung mehrerer kürzerer Schriften zum Thema, die Freud in den Jahren 1884 bis 1887 veröffentlicht hat. Seine Forschungen kann man grob in zwei Phasen unterteilen: 1. die Wirkung des Kokains als psychoaktives Mittel und 2. mögliche Therapieansätze mit Kokain als Therapeutikum. Mit Leib und Seele Wissenschaftler, betreibt Freud seine Untersuchungen und Experimente sehr akribisch, was sich in der hohen Qualität seiner Protokolle niederschlägt. Der Leser wird aufs genaueste mit dem Alkaloid bekanntgemacht, erhält einen historischen Abriß des Coca- und Kokaingebrauchs, wichtige botanische Informationen und schließlich Versuchsprotokolle samt Auswertung. Beispielhafte wissenschaftliche Arbeit.
Gleiches gilt für den therapeutischen Teil der Forschungen.Zugegeben, die Ansätze sind noch unausgereift und vernachlässigen das zwar heutzutage vielfach übertriebene, jedoch immerhin vorhandene Abhängigkeitspotential des Kokains. Folglich sind die therapeutischen Dosierungen zu hoch angesetzt. Heute würde er es mit Sicherheit besser machen. Dass Kokain therapeutisch einsetzbar und wirksam ist, bleibt Tatsache. Andere einschlägige Forschungen gehen genauer darauf ein. Gleiches gilt übrigens für viele andere Drogen, besonders für LSD, MDMA und Opium. Dass die Gesetzeslage die wissenschaftliche Beschäftigung mit der Materie erheblich erschwert, steht auf einem anderen Blatt und sagt nichts über den therapeutischen Wert von Drogen aus.
Zurück zum Buch: die vorliegende Sammlung ist ein wertvolles und lesenswertes Stück Drogenforschung. Ohne Freud wüßten wir heute weniger über Kokain, und jemand anderer müßte seine Arbeit nachholen. Zum Glück gelangt das Buch nicht nur in die Hände ahnungsloser Moralisten sondern in die interessierter Wissenschaftler, die ihrerseits Grosses leisten, um Drogen zu erforschen, sie nutzbar zu machen und nicht zuletzt Menschen zu informieren. Freud bleibt diesbezüglich einer der Pioniere. Zu seiner analytischen Zeit hat er sich von seiner Kokainforschung "distanziert". Dies spricht jedoch weniger für als gegen Freud. Nicht zum letzten mal sollte er eingeschlagene Wege verlassen und sich von einigen seiner Werke "distanzieren". Die Gründe dafür lagen selten in der Forschung. Meistens beugte Freud sich dem Druck der öffentlichen Meinung und handelte aus Angst vor diesbezüglichen Folgen inkonsequent. Ein sehr unwissenschaftliches Verhalten und eine bekannte Schwäche bei Freud, die wir ihm aber verzeihen mögen. Sein Kokainbuch kann ich wärmstens empfehlen. Jeder, der sich für psychoaktive Substanzen oder für Freuds frühe, voranalytische Arbeit interessiert wird hier bestens bedient.


The Idiot
The Idiot
Preis: EUR 7,97

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bowie oder Pop?, 18. November 2005
Rezension bezieht sich auf: The Idiot (Audio CD)
"The Idiot" wird oft als eines der besten Outputs Mr. Osterbergs bezeichnet, zumindest von sensibleren Musikliebhabern, die Iggy Pop auch mal außerhalb der Stooges akzeptieren. Wenige wissen, daß "The Idiot" eigentlich ein Bowie-Album ist. Entstanden in Berlin, als Schwesteralbum zu Bowies "Heroes" (siehe Cover), zu einer Zeit höchster Kreativität für Bowie und tiefster Nutzlosigkeit für Pop. Einsam in deutschem Wahl-Exil entschloß man sich zur fruchtbaren Zusammenarbeit. Bowie machte Musik, Pop schrieb Texte, Bowie produzierte, heraus kam "The Idiot". Das Album hat immer noch ein gewaltiges musikalisches Potential. Es sind viele Song-Ideen vorhanden, zumindest im Keim. Zur richtigen Geburt verholfen wurde nur "China Girl", als Re-Recording für Bowies "Let's Dance"-Album fünf Jahre später und "Nightclubbing" als Beitrag zum "Trainspotting"-Soundtrack. Die anderen Ideen schlummern noch als Geheimtip...
Es sollte nicht das letzte Werk mit der bewährten Rezeptur Bowie / Pop werden. Auch bei "Lust for Life" und "Blah-Blah-Blah" hat Bowie entscheidendes beigetragen und später Songs wie "Tonight" und "Neighborhood Threat" auf seinen eigenen LPs wiederveröffentlicht. "The Idiot" ist auf jeden Fall eines der interessantesten Iggy Pop-Releases und gleichzeitig ein klassisches Bowie-Album.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 25, 2014 3:09 PM MEST


Seite: 1 | 2