Profil für Jan Valek > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jan Valek
Top-Rezensenten Rang: 105.893
Hilfreiche Bewertungen: 81

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jan Valek

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Logic Room - Der Tod ist unberechenbar
Logic Room - Der Tod ist unberechenbar
DVD ~ Lluís Homar
Wird angeboten von bari_medienvertrieb Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 5,99

5.0 von 5 Sternen B-Movie der Extraklasse!, 27. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Logic Room - Der Tod ist unberechenbar (DVD)
Es ist selten, dass ich 5 Sterne vergebe, aber dieser Film hat es meiner Meinung nach verdient.
Vorweg muss ich allerdings fairerweise gestehen, dass ich ein absoluter Fan des Cube-Genres à la "sich (vermeintlich) unbekannte Personen sehen sich eingesperrt einer Gefahrensituation gegenüber" bin.
Dies ist der Grund, warum der Film bei mir trotz zweier Schwächen auf seinen 5 Sternen verbleibt. Anderen, die dafür einen Stern abziehen würden, könnte ich dies definitiv nicht verdenken.

Dazu gehören:

1. Die unverständlicherweise teils sehr flackernde Bildqualität, die (zu) oft den Anschein erweckt, das Szenario spiele sich vor einem Kamin als einziger Lichtquelle ab. Für einen aus dem Jahre 2007 stammenden Film kann/muss man da einfach mehr erwarten, zumal es nicht den Anschein erweckt, als sei besagtes Flackern als Stilmittel bewusst in der Art eingesetzt worden... Zwar ein anderes Thema, aber was mich damit einhergehend wundert ist, dass es von diesem Film anscheinend keine Blu-Ray-Version zu geben scheint. Ich für meinen Teil hab zumindest weitaus größeren B-Movie-Mist als BR erscheinen sehen. In diesem Fall: Schade drum, aber kann man nicht ändern.

2. Die teils etwas unrealistische Handhabung der Rätsel, die den Akteuren gestellt werden, sowohl was die Lösungsansätze angeht als auch die Eingabe dieser in das dafür vorgesehene Medium. Da ich hier aber ausnahmsweise mal ohne Spoiler auskommen will, werde ich hierauf nicht detaillierter eingehen.

Insgesamt überzeugt der Film jedoch auf Grund einer konstant spannender Atmosphäre und einer sehr gut konstruierten Story auf ganzer Linie. Auch das Ende hat mich sehr positiv überrascht.

Fazit: Für Freunde des von mir o.g. "Genres" ein Muss, denn leider findet man solch spezielle Filme (Cube, Experiment Killing Room) nicht ganz so häufig. Aber auch die übrige B-(Horror/Thriller)-Community kann sich den Film in Erwartung eines spannenden Filmeabends ohne Bedenken anschauen!


The Silent House
The Silent House
DVD ~ Florencia Colucci
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 12,88

4.0 von 5 Sternen Konstanter Nervenkitzel, 26. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: The Silent House (DVD)
Es gibt leider unzählige Horrorfilme, bei denen man am Ende froh sein kann, wenn man überhaupt mal den Atem anhalten musste. Bei diesem hier fällt hingegen selbst ein zwischenzeitliches Durchschnaufen schwer!
Ich persönlich bin jedenfalls weitaus mehr als einmal heftig zusammengezuckt. Erreicht wird dies durch die packende Atmosphäre die in einer Weise derart konstant hoch gehalten wird, dass sie ihres Gleichen sucht.

Ich habe lang mit mir gehadert, ob ich hier 4 oder 5 Sterne vergeben soll und habe mich schlussendlich für einen Stern Abzug auf Grund des Endes entschieden.

An einem gewissen Zeitpunkt des Films wird dem wachen Zuschauer nämlich klar: Es ist leider leider leider wieder jenes mittlerweile doch in der Vergangenheit zu sehr ausgelutschtes Ende, wie es...
[***SPOILER***]

bereits in "Fight Club", "Shutter Island" oder "The Ward" vorkommt. Die Liste ließe gerade im B-Horror Bereich noch um einiges erweitern. Zwar wird es hier ein wenig anders verpackt; So hat der Film quasi keine Schnittszenen, sprich: Man sieht die Handlung wirklich fast ausschließlich wie aus einem Guss, was ich auch sehr gut gemacht fand. Allerdings bleibt es der eigenen Phantasie überlassen, wie es zu etwaigen Geschehnissen, an denen die Hauptprotagonisten augenscheinlich nicht unmittelbar beteiligt ist, kommt.
Einziger Erklärungsansatz bleibt für mich, dass man quasi auch die geistig umnachteten Szenen der vermeintlich schizophrenen Protagonisten so mit verfolgt, als seien sie real, was sie aber in den jeweiligen Momenten nicht sind, denn wie sich am Ende ja herausstellt, ist sie es selbst diejenige, die die Morde begeht. [***SPOILER --- ENDE***]

Wäre man hier ein wenig innovativer gewesen, hätte ich keine Sekunde überlegen müssen und die 5 Sterne ganz klar vergeben.
Zumindest wird man am Ende im Gegensatz zu vielen anderen (B-Horror)-Filmen nicht völlig im Ungewissen gelassen. Vor dem eigentlichen Abspann versuchen diverse Fotos (hat mich zugegebenermaßen ein wenig an Hangover erinnert) noch für etwas Klarheit zur Hintergrundgeschichte des Films zu sorgen. Dies lässt trotzdem noch etwas Raum für Spekulationen, allerdings in einem sehr gut abgesteckten Rahmen.

Fazit: Wer beim Ende einen Abstrich vertragen kann, sollte diesen Film unbedingt Schauen. An Spannung fehlt es definitiv nicht! Da kann ich ehrlichgesagt auch die (zu meinem Erstaunen) vielen 1-2 Sterne-Bewertungen nicht ganz nachvollziehen, aber gut, Geschmäcker sind verschieden.


Territories
Territories
DVD ~ Cristina Rosato
Wird angeboten von IchKaufsAb
Preis: EUR 10,13

3.0 von 5 Sternen Rutscht während des Filmverlaufs von 5 auf 1, 24. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Territories (DVD)
Womit er sich dann bei 3 Sternen einpendelt.

An Spannung, die am Anfang aufgebaut wird, sucht der Film seines Gleichen. Es stockt einem förmlich der Atem, wie hier Fahrt aufgenommen wird. Eine harmlose Landstraßenkontrolle entwickelt sich zu einem Martyrium, dass zwar ohne großartiges Blutvergießen auskommt, aber dennoch unter die Haut geht.

[SPOILERHINWEIS: Der Film ist -ohne die Handlung hier und da ein wenig zu spoilern - leider kaum zu umschreiben. Wer sich daher lieber komplett überraschen lassen möchte -> Bitte hier nicht weiterlesen]

An der schauspielerischen Leistung und der Spannung gibt es absolut nichts auszusetzen. Auch bei den Verhörszenen nimmt der Film den Zuschauer mit und man leidet inbrünstig mit den gefolterten Gefangenen mit.
Das woran der Film allerdings stark krankt, ist, dass man ihm leider beim immer langweiliger werden förmlich zusehen kann...
Wodurch wird das bedingt?

- Es fehlt etwas zu sehr der Blick hinter die Kulissen, sprich: Was die beiden "Folterknechte" dazu veranlasst, ihren Opfern derartigen physischen wie auch psychischen Qualen auszusetzen. Da geht es natürlich um nicht verarbeitete Kriegserinnerungen etc., dennoch hätte man mit einem Dialog beider genannten Protagonisten vielleicht für etwas mehr Klarheit sorgen können.

- Ab dem Zeitpunkt, in dem der Privatermittler in die Handlung integriert wird, lässt der Film den Zuschauer aus seiner packenden Handlung entfliehen. Ab hier wird ein kompletter Handlungsumschwung vorgenommen. Von den ursprünglichen Protagonisten ist ab hier nichts mehr zu sehen! So plätschert der Film schließlich im kompletten Fokus auf den Privatermittler dahin, was mich zum letzten Punkt bringt:

-Einem spannenden Ende wird durch das eben beschriebene leider völlig der Wind aus den Segeln genommen. Und als würde dies nicht reichen, lässt die Schlussszene den Zuschauer dann endgültig im Regen stehen. Also da hätte man wahrlich mehr draus machen können.

Fazit: So geht einem potenziellen 5-Sterner am Ende leider die Luft aus und dem wirklich spitzenmäßigem Anfang ist es zu verdanken, dass hier immerhin noch 3 Sterne rausspringen. Schade, wäre deutlich mehr drinnen gewesen!


Chernobyl Diaries [Blu-ray]
Chernobyl Diaries [Blu-ray]
DVD ~ Jesse McCartney
Preis: EUR 7,35

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schade um das verschenkte Potenzial, 18. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Chernobyl Diaries [Blu-ray] (Blu-ray)
Zur Handlung des Films bedarf es wohl kaum noch Worte, dazu wurde hier bereits genug gesagt.

Was ist gut/sehr gut:
Die Atmosphäre, die der Film liefert, finde ich für einen B-Horror ausgesprochen gut. Auch das Pacing bzw. den Spannungsbogen kann man als wirklich gelungen bezeichnen. Hier kann ich sogar über ein von mir oft gescholtenes Manko hinwegsehen, nämlich, dass der Film etwa 20-25 Minuten damit verschenkt, junge Leute bei Aktivitäten zu zeigen, die mit dem eigentlichen Film wenig bis nix zu tun haben, um dadurch auf die standardmäßigen 90 Minuten Filmzeit zu kommen. Bis hierher würde ich aber noch keinen Punktabzug geben.

Wo verliert der Film seine beiden Sterne:
Im zweiten Teil leistet sich der Film dann jedoch eine mir unverständliche, jedoch gleichzeitig eklatante Schwäche, nämlich was die in vielen vorangegangenen Rezensionen beschriebene "Jagdmeute" angeht. Von den "Wesen" die den Hauptprotagonisten ab besagter 2. Filmhälfte nachstellen ist bis auf bruchstückhafte, kaum wahrnehmbare oder durch eine wie wild umherwackelnde Kamera leider wirklich NICHTS zu sehen. Und da frage mich einfach: Warum? Was hat die Regieführung dazu veranlasst, diese Wesen so im dunkeln zu lassen? Zu einer spannenderen Atmosphäre trägt das jedenfalls nicht bei.
Es gibt unzählige Filme, in denen das Böse auch sehr lang auf sich warten lässt, bis es in Erscheinung tritt, was aber kein Vorwurf- sondern einfach ein Stilmittel des Spannungsaufbaus ist. Nur wenn es dann soweit ist, muss ich offen gestehen, kann ich mich an kaum einen Film erinnern, in dem man im Folgenden so wenig davon gesehen hat, wie in diesem.
Ist meiner Meinung nach nicht zu erklären und hier lässt der Film völlig unnötig 1 1/2 Sterne liegen, allein weil durch dieses nicht sichtbare böse eine Menge Spannungspotenzial auf der Strecke bleibt.
Einen halben Stern ziehe ich weiterhin für das Ende ab, welches (ohne spoilern zu wollen) sehr lieblos anmutet, als sei einem da nix mehr besseres eingefallen und man habe den Film schnell zu Abschluss bringen müssen. Mir hat da jedenfalls etwas die Schluss-"Pointe" gefehlt, wie sie in einigen Horrorfilmen in Form eines offenen Endes schon wesentlich besser gelungen ist.

Fazit: Trotz der genannten Schwachpunkte ein für einen entsprechenden Filmeabend durchaus empfehlenswerter B-Horror.


Grave Encounters 2
Grave Encounters 2
DVD ~ Richard Harmon
Preis: EUR 6,97

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine Schande für den ersten Teil, 2. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Grave Encounters 2 (DVD)
Ich habe dieses Jahr keinem Release so entgegengefiebert, wie dem von Grave Encounters 2. Hatte man doch so eine gefühlte Unendlichkeit warten müssen, bis endlich die deutsche Synchro raus kam. Umso größer war die Vorfreude, als ich mir gestern mit einem guten Freund endlich den zweiten Teil anschauen "durfte", nachdem ich vom ersten im vergangenen Jahr sehr positiv überrascht worden war.

Dabei sei vorweggeschickt, dass wir ein leiderprobtes Team sind, wenn es um grauenhaft schlechte Fortsetzungen von wirklich guten Horrorstreifen geht (exemplarisch hierfür: Mirrors 2, Rec 3 und alle Fortsetzungen von Wrong Turn bzw. SAW, aber darauf möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen).

[Der nachfolgende Text kann SPOILER enthalten. Wer also von Teilen der Handlung von Grave Encounters 2 nichts wissen will, der möge jetzt bitte nicht weiterlesen]

Es beginnt, wie es eigentlich schlechter kaum beginnen könnte, nämlich mit der unsäglichen, aber in den letzten Jahren leider all zu häufig in Mode gekommenen Unsitte, den Film mit einer Sauf-Party junger Leute beginnen zu lassen, die absolut nix mit der eigentlichen Handlung zu hat, aber erstmal gut 20 Minuten der gesamten Filmlaufzeit frisst. Leider ist dies in den seltensten Fällen ein Qualitätsmerkmal (und da nehme ich auch "Hostel" nicht aus!) sondern meist ein schlechtes Voreichen dafür, dass 80-90 Minuten nicht mit spannungsgeladenen Schock-Effekten gefüllt werden können. Da macht Grave Encounters 2 dann schlussendlich auch keine Ausnahme. Trauriger Fakt am Rande: Erschrocken haben wir uns tatsächlich an 2-3 Stellen. Allerdings war dies dann der Fall, wenn plötzliche Rückblenden aus dem ersten Teil eingespielt wurden. Ich denke das spricht für sich selbst...

Es sind hierbei einfach zu viele Dinge, die einen fassungslos den Kopf schütteln lassen, allem voran die hahnebüchende Handlung des Films. Da werden allen Ernstes Szenen des ersten Teils nahezu EINS ZU EINS kopiert! (Stichwörter: Mit Rucksack vor der Brust von einem unsichtbaren Geist getötet werden; das sich von selbst öffnende Fenster; fast gänzlich kopierte Sätze und Kameraeinstellungen, wie man sie aus dem ersten Teil kennt... Nee also, da fällt mir mit Verlaub nix mehr ein. Getoppt wird das ganze eigentlich nur von der extrem schlechten Synchro. Darüber kann auch Sean Rogerson nicht hinwegtrösten, der, wie schon im ersten Teil, eine solide schauspielerische Leistung abliefert. Leider reicht das nicht aus um mir hier mehr als einen Stern abzuringen. Zur Klarstellung: Daran hat nicht besagter Hauptdarsteller des ersten Teils Schuld, sondern das Gesamtpaket.

Und als ob dem ganzen noch ein drauf gesetzt werden müsse, erfährt man nun auch noch von Jerry Hartfield (dem Produzent aus dem ersten Teil) -der nebenbei bemerkt im Nachfolger gleichwohl unnötig wie unschlüssig- extrem unsympathisch daher kommt, dass im ersten Teil entgegen seiner dort getroffenen Aussage doch getrickst worden sei, was das Filmmaterial angeht. An dieser Stelle wird dem eingefleischten Fan von Grave Encounters 1 ein so brachialer Schlag ins Gesicht verpasst, dass man wirklich geneigt ist, wutentbrannt auszuschalten. Da muss sogar noch das so authentische Andenken, von welchem der erste Teil u.a. lebte, auch noch mit Füssen getreten!

Damit jedoch nicht genug. Anscheinend sind die Angehörigen derjenigen, die in der Anstalt von Collingwood verschollen gehen, recht schmerzfrei. Denn wie es scheint, ist weder dem Verschwinden der ersten, noch der zweiten Crew (immerhin zusammen mehr 10 Menschen) nachgegangen worden. Hier setzt das Ende von Grave Encounters 2 dem ganzen allerdings die Krone des Irrsins auf. Da wird doch tatsächlich gesagt, es sei alles ein Fake, was da gefilmt wurde und man rechne damit, dass auch der Nachfolger ein riesen Erfolg werden würde. Das aber der Hauptakteur in Wirklichkeit der einzige Überlebende des ganzen "Spektakels" ist und die anderen Mitglieder seiner Crew in der Anstalt drauf gegangen sind, WIRFT VERDAMMT NOCHMAL BEI NIEMANDEM FRAGEN AUF????? Das er der einzige ist, der zurückkehrt und das sämtliches Filmmaterial nun so gehandhabt wird, als sei es nur ein normaler Horrorfilm lässt niemanden stutzen, der den verschollenen Crewmitgliedern nahestand? Sorry, sowas bescheuertes hab ich wirklich noch nicht gesehen!

Fazit: Wer Grave Encounters 1 in derart guter Erinnerung behalten möchte, wie es der Film absolut verdient hat oder sich mit diesem auch künftig mal wieder einen gepflegten Horrorfilm-Abend machen will, dem kann ich nur raten: Schaut um Gottes Willen nicht dieses unterirdische Machwerk von Nachfolger. Ich für meinen Teil werde jedenfalls versuchen, das Gesehene möglichst schnell wieder zu verdrängen, in der Hoffnung, meinerseits den ersten Teil irgendwann mal wieder genießen zu können!


Blade Trinity
Blade Trinity
DVD ~ Kris Kristofferson

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wenn der zweite Teil..., 27. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Blade Trinity (DVD)
... AUSNAHMSWEISE mal gelungen ist, dann reicht es nicht, sich auf dem Erfolg auszuruhen, mal etwas seltenes geschafft zu haben. Es regt mich einfach auf!

Um es etwas genauer auszuführen:
Ich denke ich spreche für viele, die mittlerweile bei Fortsetzungen von guten Filmen (wozu Blade I meiner Meinung nach definitiv gehört) skeptisch sind, weil diese nur allzu oft den ersten Teilen nicht gerecht werden, bzw. diese meist völlig verschandeln.
Ich finde, Blade II stellt hierbei eine Ausnahme dar. Ich mache dort im Vergleich zum ersten Teil zwar auch einige Abstriche, diese sind allerdings so minimal, dass ich auch Teil 2 als gut gelungen empfinde.

Dabei hätte man es bewenden lassen sollen, denn was hier im dritten Teil zu sehen ist, kann man kaum einem eingefleischten Blade-Fan empfehlen. Ich kann dabei nicht mal genau sagen woran es liegt, aber der "alte Zauber" der ersten beiden Teile ist einfach nicht mehr da. Der Film wirkt sehr gekünstelt und konstruiert. Baute der zweite Teil noch größtenteils auf dem ersten auf und setzte dessen Handlungsstrang gekonnt fort, hat dieser hier nicht mehr viel damit zu tun.
Wirkte Blade II teilweise schon etwas überdreht (Stichwort: Bloodpack, oder die Party in der Underground-Szene etc... ), so ist dies jedoch noch harmlos zu der einfach nur abgefahrenen Freakshow, die in Trinity stattfindet. Auch wenn die Handlungs-Konstellation hier etwas anders ist, erinnert der Film einfach an einen Abklatsch vom zweiten Teil. Motto: "Blade kämpft nun mit einem Team gegen den Bösewicht". Das war in Blade II ja noch einigermaßen originell, aber diese Nummer zweimal zu bringen ist leider einmal zuviel und kann, obgleich der wie gesagt anderen Motivation des Teams in Teil 3, keinen mehr vom Hocker hauen.

Fazit: (s.o.) Immer schön den Bogen soweit überspannen, bis die Fans schließlich reiern. Dies ist an den hier weit überwiegend schlechten Bewertungen eindeutig zu sehen. Schade, hätte nicht sein müssen!


LogiLink USB Ventilator mit Schwanenhals
LogiLink USB Ventilator mit Schwanenhals
Wird angeboten von sell-all-network
Preis: EUR 3,52

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Über Lautstärke..., 20. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... lässt sich trefflich streiten. Was der eine als zu laut empfindet, ist für den anderen noch relativ leise.
Ich kann dazu nur folgendes sagen: Hier erntet der Ventilator bei mir einen Stern Abzug, denn für meine Verhältnisse ist das Ding relativ laut.
Dabei muss ich dazu sagen, dass ich aus Erfahrung spreche, hatte vor ca. 'nem Jahr einen vergleichbaren Ventilator (Schwanenhals, etc.) in 'nem Elektronikmarkt gekauft und der war wirklich wesentlich leiser, bzw. fast nicht wahrnehmbar. Dieser hier stört hingegen von der Geräuschkulisse her schon ziemlich.

Was den Rest angeht kann ich allerdings nicht meckern: Der Ventilator ist vom Preis her nicht zu toppen und leistet, was die Funktionalität angeht, einen guten Dienst.

Nachtrag vom 06. Mai 2012:

So, nun hat der gute Ventilator auch bei mir seinen Geist aufgegeben.
Fazit: Nach nahezu permanenter Benutzung in den Sommermonaten 2011 (mehrere Stunden täglich), bin ich mit der Lebensdauer von über 1 1/2 Jahren für den Preis mehr als zufrieden. Habe ihn mir auch gerade nochmal bestellt.
Der Ventilator wurde zum Schluss hin sogar leiser, was aber meiner Meinung nach auf die Alterschwäche und dem damit einhergehenden Leistungsverlust zu begründen ist (das Gerät hatte dann doch gegen Ende den einen oder anderen Aussetzer mehr und drehte nicht mehr ganz so schwungvoll, wie zu Beginn).
Dennoch, alles in allem war ich äußerst zufrieden. Mal sehen, wie lang der nächste hält.


Pandorum
Pandorum
DVD ~ Dennis Quaid
Preis: EUR 11,99

6 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Im Großen und Ganzen gelungen, jedoch leicht störende Logik-Lücken, 20. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Pandorum (DVD)
Was mir an dem Film außerordentlich gut gefallen hat, war die aufwendig gestaltete Kulisse.
Von dieser wird man recht schnell gefesselt, und so fällt es einem auch auf Grund der soliden schauspielerischen Leistung der Akteure leicht, sich in deren Lage zu versetzen und das beklemmende Gefühl, in diesem Raumschiff gefangen zu sein, mitzuempfinden. Auch die Effekte überzeugen, sowohl die Special-Effects, wie auch die Schock-Momente. Der Spannungsbogen schlägt dagegen schon einige Haken. Der erste Teil des Films ist an Spannung kaum zu überbieten. Man startet, wie die zuerst auftretenden, bzw. erwachenden Hauptcharaktere bei bei einem Informationsstand auf Level Null, wodurch das Interesse, mehr über die Umstände zu erfahren sehr stark fokussiert wird. Auch hier erntet der Film einen klaren Pluspunkt. Leider kann diese Spannung nicht bis zum Ende aufrechterhalten werden, um genau zu sein eher bis zur Mitte des Films, in der sich dann zunehmend Logik-Lücken auftun. Um hiervon ein paar aufzugreifen:

1. Im Logbuch des Schiffes wird im späteren Verlauf des Films in Erfahrung gebracht, dass die Erde von heut auf morgen nicht mehr existierte. Es wird zwar im Vorspann gesagt, dass die Erde stark überbevölkert war, wonach man Mutmaßungen über einen atomaren Krieg oder ähnliches anstellen kann, aufgeklärt wird dieser Sachverhalt aber explizit nicht, wobei ich finde, dass man sich hier keinen Zacken aus der Krone gebrochen hätte, diese vielleicht 20 Sekunden extra einzuschieben und dazu 1-2 Sätze zu verlieren.
2. Auch die Mutation einiger Besatzungsmitglieder -der vermeintlichen Monster in dem Film- schwebt etwas im Dunkeln. Zwar wird gesagt, dass durch das Einpflanzen von Magensonden bei allen Besatzungsmitgliedern des Schiffes, Veränderungen stattgefunden haben könnten, bzw diese quasi ihr Essverhalten hin zum Kannibalismus geändert haben, aber bezüglich einer genaueren Erklärung, die ich mir persönlich gern gewünscht hätte, wird man nicht fündig.
3. Der zeitliche Aspekt in Aufteilung zweier Gesichtspunkte:
3.1. Das Schiff liegt seit über 900 Jahren auf dem Grund des Meeres des fremden Planeten. Ok, lassen wir den Reaktor des Schiffes ausnahmsweise mal so lange durchgehalten haben, denn zu kleinlich will ich ja auch nicht sein ;) Aber dennoch heisst es, dass es diese Monster schon lange Zeit im Schiff gibt. Wäre es da nicht sehr wahrscheinlich, dass diese irgendwann mal die am Schluss des Filmes abgefeuerten Rettungskapseln mit den restlichen, sich im Tiefschlaf befindlichen Besatzungsmittgliedern finden, bzw. sich diese einverlaiben? Davon mal abgesehen, dass hier die Narungskette nach so langer Zeit irgendwann mal erschöpft gewesen wäre...
3.2. Die gespaltene Perönlichkeit Payton offenbart Bower und der Frau am Ende des Films, man seie nicht mehr im Weltall (Keine Sterne am Himmel, etc). Wenn er demnach schon vor über 900 Jahren wusste, dass das Schiff auf dem Planeten gelandet ist, bzw. diese Landung miterlebt hat (denn er war der einzige wache Überlebende, der auf dem Schiff quasi sein Unwesen getrieben hat), warum hat er die Maßnahme der Evakuierung nicht schon zu dem Zeitpunkt eingeleitet, als er noch bei Verstand, beziehungsweise der Reaktor noch in Takt war? Ok, lässt sich drüber streiten, mir erschließt sich das jedoch irgendwie alles nicht unbedingt...

Fazit: Ein auf jeden Fall sehenswerter Film. Und wer anders als ich (ich bitte in diesem Zuge nicht zu hart auf meine Kritik einzuprügeln ;) ), kein Detaillfanatiker ist, bzw. sich auch damit begnügen kann, dass Sachverhalte nicht 100% lückenlos dargelegt, bzw. erkärt werden, für den dürfte der Film mit Sicherheit irgendwo bei 4 oder 5 Sternen rangieren, wie es ja auch beim Großteil der Rezensionisten der Fall ist.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 14, 2011 4:06 PM CET


Death Proof - Todsicher
Death Proof - Todsicher
DVD ~ Kurt Russell
Preis: EUR 7,99

33 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwächster Tarantino aller Zeiten, 16. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Death Proof - Todsicher (DVD)
Ich bin steht's ein Freund von Tarantino-Filmen gewesen, aber was er hier anbietet ist leider mehr als unterirdisch. Die viel zu lang geratenen und inhaltslosen Dialoge sind allenfalls Leuten mit Schlafstörungen wärmstens zu empfehlen. Disziplin ist die Eigenschaft, die man braucht um den Film bis zum Ende zu ertragen. Denn eins sag ich ganz ehrlich: Hätte es sich hierbei nicht um einen Tarantino gehandelt, wäre der Abbruch des Films nach etwa einer halben Stunde meine logische Konsequenz gewesen.

Wer Action und flotte Sprüche in gewohnter Tarantion-Manier haben will, dem empfehle ich "Planet Terror", aber von diesem Fehltritt hier kann ich wirklich nur sehr stark abraten.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 30, 2012 11:17 AM MEST


Smokin' Aces
Smokin' Aces
Preis: EUR 15,63

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Obacht 2, 11. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Smokin' Aces (Audio CD)
Ein sehr gelungener Soundtrack, daher 4 Sterne. Jedoch ist der vom Vorrezesionisten besagte Titel nicht der einzige, der fehlt.
Der Titel "Big White Cloud" von John Cale fehlt ebenfalls (die Stelle im Film bei der sich Buddy Aces" Israel Kokain reinzieht und sich dann abwechselnd die Augen zuhält). Schade, denn der Song ist meiner Meinung nach echt gut! Aber dies nur als Info

Ansonsten wie gesagt: Feiner Soundtrack!


Seite: 1 | 2