Profil für Sicman > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sicman
Top-Rezensenten Rang: 4.098.868
Hilfreiche Bewertungen: 115

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sicman "SiC_mAn" (buxtehude (westabsurdistan))

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Verrückt vor Angst: Ein Mädchen in der Jugendpsychiatrie
Verrückt vor Angst: Ein Mädchen in der Jugendpsychiatrie
von Jana Frey
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, spiegelt aber nicht ganz die Realität der Kliniken dar..., 21. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In diesem Buch wird die Geschichte der Nora durch die Ich- Erzählweise sehr plastisch und einfühlsam dargeboten.
Allerdings finde ich, dass der Klinikalltag eher dem Ideal als der Realität entspricht.
Es gibt in einigen Stationen Vorfälle, wo suizidale Menschen, Forensiker und andere in einer Abteilung zusammengelegt werden und so empfindliche Leute wie hier z.B. die Nora genauso unwürdig behandelt werden wie Forensiker.
Habe sowas selber mit meinen eigenen Augen gesehen. Deshalb diese Geschichte, wo die Pfleger und der Zivi selbst bei Extremsituationen immer freundlich und geduldig sind nicht als 100 % tige Warhteit einschätzen.
Trotzdem ein sehr gutes Buch mit einem Mutmachenden Ende für betroffene.


A Dramatic Turn of Events (Deluxe Edition)
A Dramatic Turn of Events (Deluxe Edition)
Preis: EUR 17,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich wieder in Form., 7. März 2012
Seien wir doch mal ehrlich. In den letzten Jahren haben sich die New Yorker nicht grad mit Ruhm bekleckert was herausragende Alben anbelangt. Zwar bemühte man sich stets um große Abwechslung aber unterm Strich hatten alle Alben aus den Jahren 2002-09 "nur" zwei, drei absolute Übernummern.
Eine Tatsache die zu Zeiten von "Images and Words" oder "Scenes from am Memory" völlig undenkbar gewesen wäre, aber auch bei so einer außergewöhnlichen Band wie Dream Theater schlich sich irgendwann die Routine ein.
Somit war klar, dass die Band den Ausstieg von Mike Portnoy, der in fast sämtlichen Belangen die Zügel (zu) stramm in der Hand hielt, als Chance witterten einen Neuanfang zu wagen.
Auf "A dramatic Turn of Events" besinnen sich die Progkönige endlich wieder voll und ganz auf ihre Trademarks ohne sich bei gewissen Zielgruppen wie in der Vergangenheit anzubiedern.
Formvollendeter, melodischer Prog Metal trifft auf eine gesunde Portion Härte, die sich seit "Awake"- Tagen nicht mehr so gut ins DT- Klangkomsmos einfügte noch dazu legt man endlich auch wieder mehr wert auf eingängige Gesangsmelodien, die in großartigen Gänsehautrefrains der Marke "Build me up, break me down" oder "Outcry" münden.
Auch Neuzugang Mike Mangini feiert einen tadellosen Einstand hoffen wir nur, dass John Petrucci ihn beim nächsten mal etwas mehr von der Leine lässt, denn was der Junge beim Düsseldorfer Konzert diesen Jahres insbesondere beim Solo aus den Kesseln holte, ist schlicht atemberaubend!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 13, 2012 7:49 PM MEST


The Hunter (Deluxe Edition)
The Hunter (Deluxe Edition)
Preis: EUR 20,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen In der Kürze liegt die Würze...., 5. März 2012
Rezension bezieht sich auf: The Hunter (Deluxe Edition) (Audio CD)
Der größte Unterschied zwischen "Crack the Skye" und "The Hunter" besteht natürlich in den kompakteren Songs, welche schneller zum Punkt kommen als beim eigentlich auch großartigen Vorgänger.
Somit wurde mein einziger Kritikpunkt an "Crack...", nämlich der, dass in vielen Stücken ganze Abschnitte mehrfach wiederholt, und so die besagten Nummern arg künstlich in die Länge gezogen wurden, ausgemerzt.
So dürften vor allem Classic Rock Fans, die mit Gefrickel nicht allzu viel am Hut haben, ihre helle Freude an "The Hunter" haben, was wohl vor allem an melodischen Überfliegern wie "Black Tongue" oder "Curl of the Burl" liegt.
Mir persönlich gefällt am besten das psychedelische Ende "The Sparrow" welches mich ein wenig an Pink Floyd um die Jahre 1969 bis 71 erinnert.
Ebenfalls sehr lobenswert ist der äußerst warm- und analog klingende Sound der Scheibe für den sich Produnzent Mike Elizondo verantwortlich zeichnet.
Das Coverartwork, die Aufmachung des Digipacks (LTD!) und des Booklets sind auch wieder äußerst gelungen und laden zum (auch wegen der ulkigen Making of- DVD) Multimedialen O(h)rgasmus
ein.

Ganz großes Tennis!


Unto The Locust (+DVD)
Unto The Locust (+DVD)
Preis: EUR 22,36

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geht es noch besser?, 26. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Unto The Locust (+DVD) (Audio CD)
Machine Head haben eigentlich schon mit ihrem vorherigen Meisterwerk "The Blackening" (2007) bewiesen, dass sie ganz klar zur Sperrspitze der aktuellen Metal Szene gehören. Diesen Status können sie sich nun mit "Unto the Locust", ihrem nunmehr siebten Studioalbum nochmal gehörig ausbauen, denn was die Jungs da für ein Feuerwerk an genialen Riffs, Licks und Hooks loslassen, hat schlicht und ergreifend "Master of Puppets"- Niveau. Im Vergleich zum Vorgänger sind die Songs ein wenig kompakter gehalten, im Gegensatz dazu haben die Bay Area Helden in spieltechnischer Hinsicht nochmal eine ganze Schippe draufgelegt, ohne auch nur in keinster Sekunde den narzisstischen Gitarrenhelden heraushängen zu lassen.
Machine Head 2011 bedeutet hohes,songwriterisches Niveau, äußerst filigrane Instrumentenbeherrschung, Experimentierfreude und das alles, ohne seinen Fokus auf die wuchtigen, alles niederwalzenden Roots aus den Augen zu verlieren.
Am meisten hat mich die äußerst dichte Atmosphäre überrascht, so kann man die Scheibe auch ruhig mit Kopfhörer und Booklet unter der Nase in seiner ganzen Pracht genießen.
Die Deluxe Ausgabe wartet mit 3 Bonustracks auf die alle mehr als gelungen sind. Zudem gibt es ein kurzweilliges Making of Video und das ganze in einem schicken Digipack aufbewahrt. Nur derjenige, der auf die Idee gekommen ist das Booklet im Digi festzukleben, sollte an Heuschrecken verfüttert werden...
Kommentar Kommentare (18) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 17, 2012 12:14 AM MEST


Somewhere Far Beyond - Remastered
Somewhere Far Beyond - Remastered
Preis: EUR 15,78

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Power Metal Bilderbuch, 26. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Somewhere Far Beyond - Remastered (Audio CD)
"Somewhere far Beyound" markierte das Ende der frühen Ära der Gardienen.
Bis dahin waren sie bekannt für ihren helloweenschen Melodic Speedsound der Marke "Keeper of the Seven Keys", klangen aber um eine ganze Ecke bombastischer und verspielter aber nicht minder großartiger als die Kürbisköppe. Dieses 92er Album ist der krönende Abschluss, bevor mit der 95er "Imaginations" progressivere Töne angeschlagen wurden und egal welcher Titel angespielt wird, man trifft immer ins schwarze. Besonders gelungen sind meines Erachtens die Speedhammer "Journey through the Dark", "Ashes to Ashes" und ganz besonders das abschließende Titelstück bei dem man am liebsten durch die Decke gehen, und bis ins Auenland fliegen will. :D
Ebenfalls ist mit "The Bard's Song (In the Forest)" der wohl berühmteste B.G. überhaupt auf dieser Silbertorte enthalten, ein wunderschönes, folkloristisches Akustikstück.
Die Krefelder sollten mal langsam kapieren, dass man auch ohne öchzigfach übereinandergelegte Chor- und Orchesterspuren und anderem Tineff maximalen Bombast erreichen kann.
Dafür müssten sie nur in ihrer eigenen Diskographie rumwühlen.

Egal ob Remaster oder alte Pressung:
Kaufen, hören, lieb haben!


Hybrid Theory
Hybrid Theory
Preis: EUR 11,27

5.0 von 5 Sternen Modernes Meisterwerk., 28. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Hybrid Theory (Audio CD)
Zugegeben, als Linkin Park mit ihrem Debütalbum "Hybrid Theory" durchstarteten, habe ich sie gehasst.
Im Fernsehen, im Radio oder auf dem Schulhof wurden Chartbreaker wie "One Step Closer", "In the End" oder "Crawling" bis zum Erbrechen gespielt.
Mit einer Dekade Abstand muss man aber sagen, dass wir es mit einem in sich geschlossenen, atmosphärisch dichtem, perfekt auf dem Punkt gebrachten Modern Rock Album zu tun haben.
Zwar wirkt es hier und da etwas glattgebügelt, aber dafür wirken die Rapeinlagen von Mike Shinoda nicht so pseudoprollig wie bei Frd Durst und seine Sklaven von Limp Bizkit.
Aufgewertet werden diese vom aussdrucksstarken Gesang Chester Benningtons, der im Laufe der 36 Minuten durch das permanente Wechselspiel zwischen wutentbrannter Rauheit und Zerbrechlichkeit pendelt ohne auch nur einen geringsten Vergleich zu diesen ganzen selbstergriffenden Emo Heulsusen zuzulassen.


Master of Puppets
Master of Puppets
Preis: EUR 9,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Obey you're Master, MASTER!!", 4. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Master of Puppets (Audio CD)
Was "The Number of the Beast" für Iron Maiden war, ist "Master of Puppets" für Metallica.
Das endgültige Make it Break it Album.
Beide Bands haben mit ihren beiden vorherigen Lps Metalgeschichte geschrieben und waren bereit die Welt zu erobern.
Dabei entpuppt sich die "Puppets" als Sicherheitsalbum, denn wie beim Vorgänger setzt man auf den bewährten Nackenbrecher-Proggie-Stampfer-Ballade Spannungsaufbau. Was aber nicht weiter tragisch ist denn diese Songs haben es in sich und sind alles andere als bloße Kopien der "Ride the Lightning"- A Seite. Vor allem das über 8 Minütige Jahrhundert Titelstück ist ein Knaller allerster Kajüte.
"Master of Puppets" dürfte als das Signaturestück der Band sein, verbindet es doch alle Vorzüge dieser Ausnahmeband:
Thrashiges Riffing, Hooklines zum Mitgrölen, Einen kurzen sehr melodischen Part und entfesselte Soli.
Dank einer erneuten Steigerung in allen Bereichen ist Dieses Album für die Metalszene genauso wichtig wie "Kill em' All" und "Ride the Lightning", wenn nicht sogar noch wichtiger...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 26, 2011 1:12 PM MEST


Ride the Lightning
Ride the Lightning
Wird angeboten von ZUMM31
Preis: EUR 8,98

5.0 von 5 Sternen "Flash before my Eyes...", 4. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ride the Lightning (Audio CD)
Auf "Ride the Lightning", ihrem 2. Longplayer haben sich die Metallicats deutlich weiterentwickelt.
Zwar konnte man den räudige Charme des Vorgängers hinüberretten aber insgesamt geht es deutlich reifer zur Sache. Erstmals trauten sie sich ruhigere Töne anzuschlagen und entbrannten somit schon damals Debatten ob sie nun eine Thrashband sind oder nicht.
Nun, wer solche Geschütze wie das mörderische "Fight Fire with Fire" oder "Trapped Under Ice" in Petto hat, sollte ein Wort in der Szene mitreden können.
Nur sind die Jungs viel mehr als nur Thrash.
Mit dem verschachtelten Titelstück schafft man die Steilvoflage für "Master of Puppets", "For Whom the Bell Tolls" ist ein überlebensgroßer Monsterstampfer mit Ohwurmgarantie und das wahrhaft epische "Creeping Death" ist das mit Abstand göttlichste, was diese Band jemals verbrochen hat!
In klanglicher Hinsicht ist dies die beste Metalproduktion aller Zeiten.
Die Gitarren braten wie Hulle und werden vom knochentrockenen 70er Drums angetrieben.
Pflichtprogramm!


Viva Los Tioz
Viva Los Tioz
Preis: EUR 14,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja..., 4. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Viva Los Tioz (Audio CD)
Ende der 90er wagten die Onkelz mehr als zuvor stilistische Experimente. Neben dem typischen Rotzrocksongs tauchten vermehrt elektronische Spielereien und Synthies auf.
Eingeleitet von einem spanisch klingenden Instrumental geht die Gruppe mit "Viva Loz Tioz" direkt in die Vollen, wobei die Nummer trotz der Härte eher unter die Kategorie zweitrangig agiert. Da klingt das mit D-A-D Referenzen versehene "Leere Worte" schon deutlich besser.
Insgesamt fällt auf, dass die Onkelz wieder abwechslungsreicher zu Werke gingen als in den Jahren zuvor.
Leider haben sich aber auch hier wieder ein paar Schnitzer wie das eingangs erwähnte Titelstück, "Scheiße passiert", oder "Das Geheimnis meiner Kraft" eingeschlichen.
Alles in einem ist "Viva Loz Tioz" eher ein mittelprächtiges Onkelzalbum.
Anspieltipps:
"Leere Worte"
"Weit weg"
"Der Preis des Lebens"
"Bin ich nur Glücklich wenn es schmerzt"
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 27, 2012 6:59 AM CET


E. i. N. S.
E. i. N. S.
Preis: EUR 14,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ziemlich rockig., 4. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: E. i. N. S. (Audio CD)
"E.I.N.S."- oder eher "Eigentlich Immer Noch Skins", wie es Gegner der Band immer zu nennen pflegen, führt den rockigen, bodenständigen Stil des Vorgängers fort und weiß mit ein paar echten Highlights wie "Kirche" oder "Auf gute Freunde" aufzuwarten. Leider ist das Gitarrenspiel stellenweise arg monoton ausgefallen was einige der Stücke ziemlich austauschbar macht. In Lyrischer Hinsicht bekommt man wieder die typische Onkelzkost geboten, die Presse bekommt wieder mal ihr Fett weg (was schon zu diesem Zeitpunkt ziemlich ausgelutscht ist), man feiert sich selbst ab usw...
Absolutes Meisterstück ist meines Erachtens das 8 Minuten Epos "Regen" bei dem Bassist Stephan Weidner beweist, dass er genauso gut röhren kann wie Kevin Russell und Gonzo sich in bester Jimi Hendrix bis ins Delirium soliert.
That's Rock n' Roll!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8