Profil für Sepp > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sepp
Top-Rezensenten Rang: 39.510
Hilfreiche Bewertungen: 448

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sepp

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Corporate America
Corporate America
Wird angeboten von japazon
Preis: EUR 102,65

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Totgeglaubte leben länger - aber nicht besser, 30. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Corporate America (Audio CD)
Acht Jahre nach dem Album „Walk On" kommt endlich das 5. Boston Album - nach dem Motto: Totgeglaubte leben länger.
Doch recht begeistern kann dieses Werk nicht mehr, was bei „Walk On" abzeichnete wird hier zur traurigen Realität, wenn man es mit den ersten drei Alben vergleicht. Die waren perfekt arrangiert und instrumentiert, so dass selbst Songs. Die nicht so sehr die Reißer waren, schön zum anhören waren.
Nun ja, ‚Reißer' sind eigentlich keine mehr dabei, am ehesten überzeugt noch der Opener „I had a good time" - doch ziemlich schlechte Arrangements lassen es langweilig klingen.
Und im neuen Jahrtausend ist ein in vier Jahren produziertes Album mit etwa 46 Minuten recht kurz gehalten - da gibt's nicht so viel für den €.
Als Boston-Fan wird man hier schon arg auf die Probe gestellt, ob das Album noch akzeptabel ist oder nicht. Und der Nachwuchs wird mit den ehemaligen Bombastrockern nicht viel anfangen können.
Zwei Sterne für das Album und einen dritten für die schönen Erinnerungen . . .


Definitive Collection
Definitive Collection
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 28,63

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Definitiv die Stevie Wonder Collection !!!, 30. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Definitive Collection (Audio CD)
Endlich eine Compilation, die die gesamte Karriere des King of black Funk-Disco-Soul umfasst. Bisher fehlte irgendein Kracher immer . . .
Auf der Doppel-CD sind 38 Songs, und damit ist wirklich alles dabei, was sein muß: Superstition, Sir Duke, I Wish, Master
Blaster, Isn't She Lovely, I Just Called To Say I Love You, Uptight, Signed, Sealed Delivered, Happy Birthday u.s.w.
Egal, ob als Einsteiger-CD oder als Sammlerstück, das ist eine Top Zusammenstellung, da hat sich jemand wirlich die Mühe gemacht, das zu nehmen, was das "Volk" hören will. DANKE.


The Man Comes Around
The Man Comes Around
Preis: EUR 7,97

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen American Recordings - die 4. - und immer noch klasse!, 30. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: The Man Comes Around (Audio CD)
Ein weiteres Album aus der "Americhan Recording" - Reihe, ganz excellent und auch stilistisch (wie gewohnt) ein zeitloses Spätwerk des im Februar 70 gewordenen Altmeister. Es ist wieder recht sparsam, aber äußerst effektiv instrumentiert (nur selten andere Instrumente als akkustische Gitarren und Orgel o.ä.).
Häufig kommt es bewegend und anrührend aber auch ganz warm und sehr intensiv. Die Stimmung, die sich verbreitet ist zwar recht dunkel, jedoch nie ohne Hoffnung. Dieses Album ist von Anfang bis Schluß einfach genial und edel.
Es sind Musiker und Gastsänger vom Feinsten dabei, wie z.B. Marty Stuart, Randy Scruggs, Billy Preston, Fiona Apple, Mike Campbell, Bob Tench, Don Henley(!) und Nick Cave.
Wie gehabt wird auch gecovert, Songs von den Eagles, Beatles, Simon & Garfunkel, Depeche Mode, Nine Inch Nails, Hank Williams und von Sting!
Dieses Album (wieder vom Meister Rick Rubin produziert) ist nur zu empfehlen, auch für diejenigen, die die ersten drei noch nicht kennen!!


Lucky Day
Lucky Day
Preis: EUR 17,45

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mr. Boombastic - wieder mal (fast) fantastisch, 27. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Lucky Day (Audio CD)
Nach dem großen Erfolg von >Hot Shot<, das sich mit dem Megaseller 'Wasn't Me' von Hawaii über USA in die restliche Welt in die Charts und Herzen spielte, ist der Druck bei einem neuen Album extrem groß - und hat manche Größe gebrochen.
Doch Shaggy bastelt mit altbewährten Mustern ein komplettes Album zusammen, bei dem man (frau) sich wünscht, es wäre Sommer. Das dürfen wir dann wohl auch erwarten, dass bis zum Sommer 2oo3 wir mit Auskopplungen bedient werden.
Schon auf dem Markt und fantastisch eingeschlagen hat die Auskopplung 'Hey Sexy Lady', das groovt und swingt, egal ob in der angesagten Disco, zu Hause im Wohnzimmer oder in einem Schlafzimmer ...
Auch das restliche Album lässt sich gut anhören, wird selten langweilig, bringt allerdings auch nicht viel Neues (daher nur 4 Sterne). Solide nach/für Mr. Bommbastic Manier produziert, mit eingängigen kurzen Melodien und Rhythms, bedient es sich auch an verschiedenen Musikstielen (Reggae, Rock, HipHop, Streetsound usw.)und macht sich so zu einem zwar kommerziellen, aber doch irgendwie cosmopoliten Album.
Für den anstehenden Winter und seine "Lucky Days" wärmstens zu empfehlen - und danach ab in den Sommer - Get My Party On!


Stormbringer
Stormbringer

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stormbringer - mit wenig Sturm geniale Musik, 21. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Stormbringer (Audio CD)
Das 2. Album von 1974 der sogenannten Mark III Besetzung mit David Coverdale am Mikro und Glenn Hughes am Bass und zweite Stimme - und auch das (vorerst) letzte mit Ritchie Blackmore.
Starke Blues und Souleinflüsse bestimmen das Album, gepaart mit dem Rocksound von Deep Purple. Mit dem Opener „Stormbringer" schuf sich die dritte Formation ein Stück wie Jahre zuvor es Highwaystar war. Das ist Purplesound vom Feinsten. Mit den nächsten drei ließen es die Jungs etwas ruhiger angehen, „Hold On" ist sogar schon als Ballade zu bezeichnen, wunderschön und klasse instrumentiert. „Lady Double Dealer" schließt musikalisch an „Burn" an. „High Ball Shooter" kommt mit jeder Menge Funkeinflüssen. „The Gypsy" ist hervorragend melodisch melancholisch. Zum Abschluss Coverdale's Meisterwerk „Soldier Of Fortune" (Das Ritchie heute noch im Liveprogramm bei ‚Blackmore's Night' im Programm hat!)
Meiner Meinung nach wurde dieses Album musikalisch oft verkannt, es hat zwar wenige Hardrock, dafür 100% Musik!!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 7, 2012 7:19 PM MEST


Deep Purple (Remastered)
Deep Purple (Remastered)
Preis: EUR 8,99

25 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deep Purple zum Dritten - 1969, 19. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Deep Purple (Remastered) (Audio CD)
Das dritte Werk der englischen Hardrockband noch in der sogenannten Mark I Besetzung mit Jon Lord (kb), Ian Paice (dr), Ritchie Blackmore (g), Nick Simper (b) und der damaligen Stimme von Rod Evans.

Im Januar 1969 stellten Deep Purple ihr drittes Album noch fertig, obwohl es schon abzusehen war, daß es in dieser Formation nicht weitergehen würde. Rods Stimme passte immer weniger zu dem sich einschleichenden Stilwechsel, der bald Hardrock genannt werden sollte; und er war auch nicht mehr zufrieden mit dem Sound, den seine Kollegen Live spielten.

Trotzdem ist dieses Ende '68 und Jan. '69 produzierte Album ein Klassiker - und ein geniales Werk, das auch den Flower-Power in England wiederspiegelt.

"Cashing Shadows" als Intro knüpft direkt an die ersten beiden Alben an. Mit "Blind" folgt ein typisches melancholisches Rockwerk von Jon Lord. "Lalena" ist eine der weigen Purple-Balladen, aber unsagbar schön (bei Liebeskummer und Flugzeugen im Bauch!). "The Painter" entspricht wieder dem damaligen Purplesound, in "Bird has flown" zeigt Rod Evans noch einmal, was in seiner Stimme vorhanden war (toll basslastig!).

Zum Schluß (beim Original) kommt das 12-minütige "April", das aus drei Teilen besteht:
a) ruhiger, melodiöser Purple Sound
b) Jon Lord's Klassik-Part (der in "In Concert for group & orchestra" seine Vollendung fand!), der so genial ist, dass er gar nicht zu beschreiben ist, sondern angehört werden muss!!
c) ähnlich wie part (a), nur richtig schön rockig!!

Fazit: Toller Sound der Spät-Sixties kurz vor dem Hardrock, Deep Purple in Topform, ein Meilenstein in der (jungen) Rockgeschichte.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 12, 2011 9:10 AM CET


Creatures of the Night
Creatures of the Night
Wird angeboten von ZOverstocksDE
Preis: EUR 4,26

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die "neuen" KISS, 13. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Creatures of the Night (Audio CD)
KISS galt in den 70ern (nach Deep Purple) als "loudest Band of the World". Nach ihrem genialen Album "Dynasty" schien es, als ob keiner der vier weiß, wohin die Zukunft gehen soll (was auch zu hören war).
Dann kam "Creatures Of The Night", und KISS zeigten den damaligen Newcomerbands, wo's lang geht: ein absolutes Kraftalbum mit Hardrocksong vom Feinsten und einer Power, die sie zuvor selten gezeigt hatten. Selbst "Konkurrenten" wie Judas Priest konnten vor Neid erblassen - vorallem auch mit der Powerballade "I Still Love You" (unbedingt reinhören!!).
Mit diesem Album haben KISS gezeigt, wo es in den 80ern lang geht, ein Maßstab für den Hardrock und ein Muß für alle Rockfans!!


Strangers in the Night
Strangers in the Night
Preis: EUR 18,65

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen U.F.O.'s "Live In Japan", 13. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Strangers in the Night (Audio CD)
Es war die erfolgreichste Besetzung von UFO - was mit diesem Live Album deutlichst zu hören ist!
Nachdem Deep Purple's Made in Japan rauskam, versuchten Uriah Heep mit der Live 1973 gleiches zu erreichen, doch das gelang nicht. UFO hatte nicht den Druck und spielten , was das Zeug hielt - und das kam mit diesem Album auf den Markt: Hardrock vom Feinsten, von Powerrock (Rock Bottom) zu Hymnen ( Doctor, Doctor + Love To Love), es war alles dabei. Phil Mogg und Michael Schenker (der "kleine" Bruder von Rudolf Schenker/Scorpions) waren auf dem Höhepunkt ihrer Hassliebe und Kreativität.
Als Anspieltipps können eigentlich alle Lieder genannt werden, da keines unter die "5 Sterne" kommt, es ist ausgereifter Mainstream-Westcoast-Rock, der nichts zu wünschen übrig lässt.
Wer UFO nicht kennt, ist mit diesem Live-Album besstens bedient!


Live Evil
Live Evil
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 22,90

4 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DIO singt OZZY, 13. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Live Evil (Audio CD)
Nach dem Weggang von Ozzy Osbourne war es fraglich, ob Black Sabbath das weiterführen könne, was sie in den 70ern an Musikgeschichte geschrieben hatten.
Dann kam Ronnie James Dio von der Gruppe "Elf". Besser hätte es gar nicht sein können: Dio beeinflußte die Band maßgeblich, nicht die Stimme (von Ozzy) war das zentrale der Musik, sondern alle vie Musiker zusammen. Dies zeigte Black Sabbath eindrucksvoll in den Studioalben mit Dio.
Auf dem Live-Vinyl (ja, - so lange ist das schon her) kam eine Misching aus Sabbath-Klassikern und neueren Songs: zusammen ein geniales Werk!!! Dio ahmte Ozzy nach, ohne seine Linie zu vergessen, die Musik klingt voller denn je. Es klingt, als können endlich alle Musiker (Tomma Iommi - guitear,Geezer Butler - drums, Vinny Appice - bass) das zeigen, was sie tatsächlich drauf haben.
Für mich ist es eins der bessten Hardrock-Livealben der Rockgeschichte - nur schade, daß Dio danach rausgeworfen wurde, da er angeblich an den Bändern seine Stimme manipulieren wollte - so wie es Ozzy zuvor machte, doch da hat sich keiner getraut, etwas dagegen zu unternehmen.
Als Hörbeispiele kann ich nichts spezielles nennen, denn diese Album rockt von Anfang bis Ende -> Kaufen, Hören, Genießen und leben!!! Rock'n'Roll Will never die!!


Shaman
Shaman
Preis: EUR 6,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Aussen Santana - Innen Radio Pop, 13. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Shaman (Audio CD)
Ich hatte die Möglichkeit, in dieses Album vorweg reinhören zu können - und ich war entäuscht! Und auch jetzt, nach einigen Monaten und nochmaligem Reinhören ist's nicht besser.
Nach dem letztne Album "Naturatual" war ich äußerst überrascht, wie der alte Herr Carlos Santana seinen Stil, seine Musik mit den 90ern verbunden hatte. Zwar kommerziell ausgerichtet, doch klasse Gastsänger und Musiker, und alles in allem eindeutig Santana.
Und nun, drei Jahre später - ein recht armseliges Werk, das anscheinend nur noch massen(=radio)kompatiebel sein braucht - mit einfallslosen Songs, langweiligen und teils absolut unpassenden Gastmusikern - im Hintergrund Carlos an der Gitarre - gut wie eh und je (deshalb die 2 Sterne).
Für mich, der Santana immer bewunderte (auch seine musikalischen Eskarpaden in den 80ern) ist das ein Schlag in das "Musiker-Herz". Hat er, der Großmeister der Gitarre, es wirklich nötig, billigen Sound ala "Bro'sis" und Konsorten zu machen? Ich denke nicht und hoffe auf eine bessere Zukunft.
Ich hatte mich riesig gefreut, daß sein neues Album erscheint, doch nun geh' ich lieber zum Plattenschrank und hol' mir die guten alten Scheiben raus !!!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6