Profil für Mara > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mara
Top-Rezensenten Rang: 121.882
Hilfreiche Bewertungen: 1070

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mara "lahorla"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Wild Rock
Wild Rock
von Kazusa Takashima
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,00

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wild Rock - Liebesgeschichte in der Vorzeit, 13. August 2005
Rezension bezieht sich auf: Wild Rock (Taschenbuch)
Dass Wild Rock eine simple oder flache Geschichte hat, habe ich schon oft gelesen, aber ich kann da nicht so ganz zustimmen. Sicher, es wird nicht gerade in epischer Breite oder mit überraschenden Wendungen erzählt, aber eine einfach strukturierte Story ist nicht unbedingt mit flach gleichzusetzen. Dafür macht es einfach zuviel Spaß, den Manga zu lesen, und zwar nicht nur wegen der sehr schönen und ausgefeilten Zeichnungen. Der Häuptlingssohn Yuen, der sehr unter seiner Mädchenhaftigkeit und körperlichen Schwäche leidet, wird von Enba gerettet, dem Häuptlingssohn des rivalisierenden Stammes. Vom Vater dazu gedrängt, sich - als Mädchen verkleidet - Enba zu nähern, verliebt er sich schnell in den gutaussehenden und freundlichen jungen Mann, der ebenfalls nicht abgeneigt scheint. Aber liebt Enba Yuen nur, weil er denkt, dass es sich um ein Mädchen handelt? Enba aber sind die Hintergründe klarer, als Yuen denkt. Können die beiden ihre Gefühle ausleben und vielleicht auch noch die Feindschaft zwischen ihren Stämmen beenden?
Die zweite Geschichte 'Innocent Lies' spielt in der Jugendzeit der beiden Väter von Yuen und Enba (Yuni und Selem), die selber einmal in einen tiefen Konflikt geraten waren. Ein zufälliges Treffen beider auf neutralem Gebiet führt zu einer vertrauten und leidenschaftlichen kurzen Zeit, die sie in einer isolierten, aber auch idyllischen Wildnis verbringen. Beide aber gehören zu verfeindeten Stämmen und müssen Verantwortung tragen, sodass ihre Trennung unvermeidbar ist.
Die dritte, sehr kurze Geschichte 'Child Rock' spielt einige Jahre nach 'Wild Rock' und zeigt einen sehr schönen, kleinen Ausschnitt aus dem Leben Yuens und Enbas.
Ach ja, und als Extra finden sich noch das zweiseitige 'Wild Rock Extra', das zeigt, was geschehen wäre, wenn Enba kein so starker Kämpfer wäre ^^, und 1 1/2 Seiten mit ein paar Anmerkungen von Kazusa Takashima.
Der Manga ist empfohlen ab 16 und es gibt auch schon ein paar Szenen, in denen es zur Sache geht. Ansonsten sind die Bilder sehr schön gezeichnet mit ausdrucksvoller Mimik und sehr klar skizzierten Charakteren. Eindrucksvoll: Vater Selem und Sohn Enba, starke Kerle mit dem Wesen von Knuddelbären, sind sehr ähnlich gezeichnet, aber dennoch klar zu unterscheiden. Vater Yuni, in seiner Jugend klein, aber drahtig, ähnelt seinem mädchenhaften Sohn Yuen dagegen hauptsächlich durch das Blondhaar. Irritierend finde ich einzig die Kleidung der Zeit. Kurzer Lendenschurz? Nun gut. Aber Strümpfe bis hoch zum halben Oberschenkel und auch die Arme von den Finger bis fast zu den Achseln bedeckt? Eigenartig. Zum Wärmen? Modische Gründe? Und wie hält das bei längerem Jagen, Herumlaufen und Bewegen ordentlich? Nun ja, solange die Leute schnuckelig aussehen. ^^
Da mir also Bilder, Geschichte und Ausführung sehr gefallen, gibt es die volle Punktzahl.


Per Anhalter durch die Galaxis/Das Restaurant am Ende des Universums (2 DVDs)
Per Anhalter durch die Galaxis/Das Restaurant am Ende des Universums (2 DVDs)
DVD ~ Simon Jones

31 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kultserie mit Abstrichen bei der DVD, 13. August 2005
Wer einmal vom Anhalter-Virus erfasst wurde, kann unter vielen verschiedenen Versionen wählen. Ob Original-Radioserie, Bücher, TV-Serie, PC-Spiel oder Film, bei allen Varianten finden sich viele Unterschiede, die es dem Fan nicht langweilig werden lassen. Als Fan der TV-Serie, die mich damals im Fernsehen so begeistert hatte, habe ich natürlich bei dem Angebot der beiden DVDs zugegriffen und mich wieder faszinieren lassen. Ja sicher, man merkt schon das Alter, aber gerade das macht noch immer den Charme der Serie aus. Ganz besonders begeistert mich noch immer die Umsetzung des 'Buches', nämlich des Reiseführers 'Per Anhalter durch die Galaxis'. Man merkt hier einfach, dass ein Fan die Einträge geschrieben und bearbeitet hat, denn wer sich die Mühe macht und die Einträge des Buches genauer liest, findet immer wieder Kleinigkeiten, die einfach Spaß machen, man bedenke nur die Formeln (z. B. der Berechnungen des Steuerberaters für Disaster Area), die Graphiken (wo sonst könnte man sehen, wie eine vogonische Großmutter verfüttert wird) und natürlich die Texte (da erfährt man z. B. über vogonischen Sex, dass er nur einmal in 50 Jahren stattfindet, dafür aber 3 Monate dauert).
Über die Geschichte muss man hier wohl nichts erzählen. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, die Serie im Original zu sehen. Sonst entgehen einem die wunderbar schief gesungene Totenklage von Zaphod Beeblebrox und Ford Prefect oder so schöne Dialoge wie dieser: Zaphod: "I'll be down in a minute." Antwort Marvins: "That makes two of us." Den depressiven Anklang kriegt die deutsche Übersetzung ("In einer Minute bin ich da." "Dann dauerts bestimmt zwei.") einfach nicht hin.
Als Bonus gibt es auf DVD 1 (Per Anhalter durch die Galaxis) ein Making Of, eine entfernte Szene und den Original BBC TV-Trailer. Das Making Of ist schon etwas älter und sehr informativ, aber leider - wie alle Extras - nicht untertitelt. In einer Rahmenhandlung (Arthur kommt nach Jahren wieder nach Hause und blättert im 'Anhalter' - bzw. befindet sich in einer virtuellen Realität) erfährt man viel Wissenswertes über die Serie mit Interviews, Szenenausschnitten, Entstehungsinfos und Biographiedaten. Dabei sind die Biographiedaten (wie in der Serie) im Schnelldurchlauf aufgeführt, also zum Lesen Pausentaste drücken!! Sonst erfährt man z. B. nicht, dass Peter Davison, 'Trillians' realer Ehemann, eine Nebenrolle als 'Dish of the Day' spielt und zwar zu dem Zeitpunkt, als er auch als Dr. Who in einer ganz anderen BBC-Serie unterwegs war. Überhaupt wird die Nähe der Serie und der Darsteller zu Dr. Who immer wieder angesprochen.
Auch auf DVD 2 (Das Restaurant am Ende des Universums) sind die Zugaben schon etwas älter, aber trotzdem klasse, leider ebenfalls nicht untertitelt. So wird der Sprachanfänger im Englischen sicher nicht verstehen, was Simon Jones im 'Don't Panic - Making Of' so lustig findet, wenn er von dem verwirrten Zuschauer berichtet, der sich die Serie fast verdarb, weil er '6 foot ape descendant' missverstand (6 foot 8 descendant ^^). In diesem Special sind wiederum Interviews und Nebenaufnahmen zu finden, man kann viel über Kleidung, Marvin und den nassen Gastauftritt von Douglas Adams erfahren. Weiterer Bonus: Hinter den Radiokulissen (ein Dialog und ein Lied werden geprobt und aufgenommen), Special Effects Featurette (das fast gänzlich bereits im Making Of von DVD 1 zu finden ist), ein Talkshow-Ausschnitt (mit Produzent Alan Bell und Animator Rod Lord - toll, weil da viel über die Entstehung der 'Buch'-Sequenzen erzählt wird), eine Szene 'Hinter den Kulissen', die verdeutlicht, wie nervend Dreharbeiten sein können und ein paar verpatzte Szenen (die man offenbar am besten mit Fluchen bewältigt ^^).
Negativ, und deshalb Sternabzug, fallen auf: Es handelt sich um die für die deutsche Bearbeitung gekürzte Version (WARUM?????) und es gibt keinerlei Untertitel. Das wäre für Anhalter-Fans ohne englische Sprachkenntnisse aber dringend notwendig. Trotzdem bleibt das Fazit sehr positiv. Wer ein Fan ist, wird sich mit den Negativpunkten abfinden, denn die Serie ist nun einfach mal Kult.


Vergiss mein nicht!
Vergiss mein nicht!
DVD ~ Jim Carrey
Preis: EUR 7,99

49 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Magisches Plädoyer für die Erinnerung, 22. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Vergiss mein nicht! (DVD)
Noch bevor die DVD das Hauptmenue erreicht, kann man schon einen Werbespot der Firma Lacuna sehen, der für sein Produkt wirbt - das Eliminieren unerwünschter Erinnerungen ohne chirurgischen Eingriff. Auf diese Werbung geht im Film Clementine ein, die ihre 2-jährige Beziehung zu Joel gründlich vergessen will. Der will sich eigentlich versöhnen und muss verzweifelt feststellen, dass Clementine ihn nicht mehr kennt und 3 Tage nach der Trennung sogar wieder einen mysteriösen neuen Freund hat. Als er von der Löschung erfährt, revanchiert er sich und lässt nun seinerseits Clementine aus seinem Gedächtnis löschen. Als er aber die Erinnerungen während der Löschaktion wiedersieht, beschließt er, sich zu wehren und versucht, die Erinnerungen an Clementine zu behalten.
So weit so klar. Doch so geradlinig ist der Film ganz und gar nicht. Stattdessen spielt er mit Zeitebenen, Perspektiven und Nebengeschichten, die nach sich ziehen, dass man den Film mehrmals sehen möchte. Schon die fast 20-minütige Anfangssequenz, die das Kennenlernen des Paares zeigt und ganz plötzlich abbricht, um einen verzweifelten Joel zu zeigen, beweist das. Hat man den Film gesehen, sollte man den Anfang gleich noch mal sehen, da hier plötzlich Dinge auffallen, die man zuerst gar nicht wahrgenommen hat. (Wieso reagiert Clementine so allergisch auf das Wort "Nett"? Warum kennt Joel das Lied 'Oh my darling Clementine' nicht? Wer ist dieser eigenartige Kerl, der an Joels Autotür klopft?)
Der größte Teil des Films findet in Joels Kopf statt, aber auch die Nebengeschichten von Clementine und einigen Mitarbeitern der Firma Lacuna kommen nicht zu kurz. Joel, der während der Löschaktion bewusstlos auf seinem Bett liegt, befindet sich nicht unbedingt in den besten Händen. Da räumen die Lacuna-Löscher Stan und Patrick schon mal den Kühlschrank leer und konsumiert die später hinzukommende Lacuna-Sekretärin Mary mit ihrem 'Freund' Stan Joints und Chips neben dem regungslos daliegenden Klienten, bevor sie zu anderen Dingen übergehen, während Patrick inzwischen zu seiner neuen Freundin gegangen ist, die aus irgendwelchen Gründen sehr verzweifelt zu sein scheint und dem Zuschauer doch ziemlich bekannt vorkommt.
So werden die Ethikfragen, die der Film stellt, nicht direkt formuliert, sondern können aus den Geschehnissen abgeleitet werden. Welche Ethik hat eine Firma, in der die Löscher schon mal an das Eigentum der Klienten gehen? Bei der die freundliche Werbung des Lacuna-Erfinders Dr. Mierzwak, dass man Seitensprünge vergessen kann, zum Ende des Films eine ganz andere Bedeutung annimmt? Bei der statt des angepriesenen inneren Friedens eine innere Leere und ein unergründliches Verlustgefühl auftreten? Die Erinnerung ist zwar gelöscht, doch irgendetwas bleibt noch über von der Beziehung der spontanen, kommunikativen und flippigen Clementine zu dem introvertierten, aber versteckt kreativen Joel. Bringt sie ihn dazu, auch eine abenteuerliche Seite an sich zu entdecken, so sagt er genau die richtigen Dinge zu ihr. Dagegen stehen ihre Gefühle, eingesperrt zu werden und gelangweilt zu sein neben seinen Gefühlen der Eifersucht und des Genervtseins von ihrer oft anstrengenden Art.
Die schauspielerischen Leistungen sind dabei vollkommen überzeugend. Jim Carrey wurde von Regisseur Michel Gondry ausgewählt hat, weil er Einsamkeit so gut darstellen kann. Und wirklich überzeugt er in Verzweiflung, Verliebtheit, Depression, Angst und Hoffnung, ohne in die gewohnte Albernheit umzuschlagen. Nicht einmal seine Darstellung als Kind wirkt überzogen. Kate Winslet dagegen darf sich hier mal richtig austoben und viele Seiten zeigen, ausgeflippte, lustige, freundliche, nervende, aber auch verzweifelte und geschlagene Seiten. Viel Spielfreude zeigen auch die anderen Darsteller, wie Elijah Wood als schmieriger Loser, der sich hinter der Maske eines anderen verstecken muss, um anzukommen, Mark Ruffalo als nicht so ganz zuverlässiger Löscher Stan, Kirsten Dunst als Mary, die ihren Chef verehrt, nämlich Dr. Mierzwak, der, von Tom Wilkinson überzeugend dargestellt, seine starken und schwachen Seiten herzeigen muss. Schöne Kleinigkeiten (z. B. die Frau im Wartezimmer, die offenbar die Existenz ihres Hundes 'Buster' vergessen will) runden den Film ab.
Die DVD wartet mit diversen Extras auf. Da ist vor allem einmal der Audiokommentar mit Regisseur Michel Gondry und Autor Charlie Kaufman, den man nur über den Audioschalter der Fernbedienung bzw. über Sprach- und Tonauswahl anwählen kann. Leider ist der Kommentar nicht untertitelt, was die Problematik, den starken Akzent des Regisseurs zu verstehen, noch verstärkt. Bei guten Sprachkenntnissen erfährt man aber viele interessante Kleinigkeiten, z. B. dass Kate Winslet das Improvisieren liebt, während Kirsten Dunst damit eher Probleme hat oder dass Probleme mit dem Wetter einen Film mitunter verbessern können oder wie die Musik eingesetzt wird (die im Übrigen bis auf das Ende sehr passend und sparsam eingesetzt wird und den Film nicht übertönt). Weitere Extras: Darstellerinfos zu den 4 Hauptdarstellern, ein sehr interessantes Making Of (auf Englisch ohne Untertitel) mit vielen Interviews und Szenenausschnitten (die auch zeigen, dass Jim Carrey seine alberne Seite offenbar in den Pausen auslebte), ein Gespräch mit Michel Gondry und Jim Carrey (wiederum viele Szenenausschnitte, Englisch, nicht untertitelt, ganz toll: Probenausschnitte mit Carrey und Winslet), ein Musikvideo, ein Lacuna-Werbespot (Englisch), 4 herausgeschnittene Szenen und ein Filmtipp. Außerdem gibt es noch eine Trailershow für 5 Filme.
Negatives? Einige Ungereimtheiten fallen schon auf. Wer z. B. würde beim Erhalt der Karte, die einen auffordert, Personen auf Vergessenes nicht mehr anzusprechen, wirklich den Mund halten? Die deutsche Synchronisation ist zwar gut, aber im Original ist es einfach besser. Wenn Clementine am Telefon fragt, ob sie Joel fehlt, bedeutet seine Antwort 'Das tust du' eben nicht, dass sie jetzt (vom Wortlaut her) verheiratet sind, während (nach "Do you miss me") "I do" tatsächlich den Bund der Ehe besiegeln würde. Aber sowas lässt sich nicht vermeiden. Die fehlende Untertitelung als weiteren Negativpunkt habe ich schon erwähnt. Lediglich der Film selbst ist mit deutschen Untertiteln für Hörgeschädigte ausgestattet.
Ansonsten kann ich über den Film wirklich nicht meckern, deshalb auch die volle Sternenzahl. Ach ja, und der Originaltitel? Wer den Film im Original sieht, erkennt den Titel im von Kirsten Dunst zitierten Gedicht Alexander Popes. Es handelt sich übrigens um 'Eloisa to Abelard', auch ein unglückliches Liebespaar, in dem die erzählende Eloisa den berühmten Briefwechsel mit dem ehemaligen Geliebten beginnt, auch um die Erinnerung am Leben zu erhalten. Mit der Zeile "Eternal sunshine of the spotless mind" beneidet sie die unbedarfte Frau, die ohne Schuld, aber auch ohne Leidenschaft ist. Liest man aber das ganze Gedicht, so erkennt man auch den hohen Wert, der der Erinnerung zugemessen wird. In diesem Sinne ist der Film ein Plädoyer für die Wichtigkeit der Erinnerung auch an die dunklen Seiten des Lebens.


Love Mode, Band 2
Love Mode, Band 2
von Yuki Shimizu
  Taschenbuch

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Love Mode - Band 2, 10. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Love Mode, Band 2 (Taschenbuch)
In Band 2 dieser Serie wird das Geschehen schon ein bisschen tragischer, aber auch hoffnungsfroh dargestellt.
Im Mittelpunkt stehen diesmal der junge Naoya Shirakawa und Reiji Aoe, der schon in Band 1 vorgestellte Besitzer der Agentur B & B, bekannterweise nicht gerade ein Freund 'kleiner Jungs'. Aber bei Naoya sieht das ganz anders aus. Kein Wunder, denn nach all den Tragödien, die dieser überstehen muss, ist ihm die Kindheit schnell ausgetrieben worden. Nach dem Unfalltod der Familie, dem Mobbing in der Schule, dem Herauswurf bei seiner Ersatzfamilie, akutem Geldmangel usw. ist es kein Wunder, dass er irgendwann zusammenbrechen muss und ausgerechnet bei dem unnahbaren Reiji unterkommt. Und, oh Wunder, dieser bekommt für ihn sogar einmal ein Lächeln zustande. Doch können beide dem jeweils anderen ihre erwachenden Gefühle nicht gestehen. Nach einem erneuten Unfall, bei dem Reiji verletzt wird, entschließt sich Naoya, erst einmal wieder alleine über die Runden zu kommen. Doch Reiji geht seine 'herrenlose Katze' nicht mehr aus dem Kopf.
Als Nebengeschichte kommt das Paar griesgrämiger Izumi/freundlich lächelnder Takamiya aus dem 1. Band zum Zuge, und diese Geschichte ist auch die einzige Rechtfertigung für die Altersfreigabe ab 16. Denn obwohl es Izumi noch immer ungeheuer peinlich ist, Takamiya auch körperlich näher zu sein, führt diese hektische Weihnachtsgeschichte doch zum erotischen Ende, auch wenn Izumi das geplante romantische Weihnachtsessen verpasst.
Die zweite Geschichte, am Valentinstag spielend, geht nur über 3 Seiten, ist aber wirklich goldig und hat für beide Paare Platz. ^^
Vom Stil her sind die beiden Anfangsbände sich sehr ähnlich. Dabei sind die auftauchenden Personen immer gut auseinanderzuhalten und auch die Geschichten besitzen eine deutliche Eigenständigkeit. Auch Charaktere, die erst später Hauptgeschichten übernehmen (wie der zweite Izumi, über den man hier ebenfalls einiges erfährt, Reijis Bruder oder sein Butler) werden so geschildert, dass sie nicht nur Staffage bleiben. Vielleicht merkt man Love Mode an, dass es nicht gerade die jüngste Serie ist, aber was solls. Mir gefallen die Zeichungen, die Geschichte und die Nebengeschichten ausnehmend gut. Das Schicksal Naoyas wird wirklich mitreißend geschildert. Man möchte fast selber eingreifen, damit ihn nicht noch ein Schicksalsschlag trifft und wünscht vor allem diesen beiden verschlossenen Charakteren ein beständiges Glück miteinander.


L'Alleluja Des Anges
L'Alleluja Des Anges
von You Higuri
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur für You Higuri-Fans geeignete Mystery-Geschichte, 26. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: L'Alleluja Des Anges (Taschenbuch)
Diese, mit 2 Bänden offenbar abgeschlossene, Geschichte hat mich ziemlich enttäuscht. In Band 1 waren einige interessante Handlungsfäden gelegt worden, die leider im Abschlussband verpufften.
Im 2. Band hat sich Sei Kagano damit abgefunden, als 'weiße Maria' leben zu müssen. Er bemüht sich darum, die Erwartungen an seine Fähigkeiten der Voraussage zu erfüllen, aber vor allem, seine verwirrenden Gefühle für Toki zu verstehen, der selber auch nicht ganz sicher ist, was er nun eigentlich empfindet. Der Wunsch, etwas über seine wirkliche Mutter zu erfahren und ein Fototermin für die Gruppe führen ihn nach Amerika und direkt zum Gegner, der 'schwarzen Maria'. Letztendlich kommt es zum großen Showdown.
Vielleicht war das alles ein bisschen zuviel für 2 Bände. Für mich war jedenfalls zuviel zusammengemixt, sodass alles nur an der Oberfläche bleiben konnte. Eine nähere Auseinandersetzung mit dem Gefühlsleben der Personen? Fehlanzeige. Eine klare Erklärung über die Motivationen und Hintergründe? Da hätte ich mir deutlich mehr gewünscht. Und auch der Schlusskampf mit den Enthüllungen über 'die Feinde' Gil und Maroi wird ein bisschen sehr plötzlich und abgehackt abgehandelt.
Einzige Pluspunkte sind für mich die gewohnt schönen Zeichnungen You Higuris in einer Geschichte, die deutlich mehr Potenzial gehabt hätte.


Kiss me, Teacher, Band 1
Kiss me, Teacher, Band 1
von Kazuma Kodaka
  Taschenbuch

31 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Witzige Liebesverwicklungen in der Schule, 26. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Kiss me, Teacher, Band 1 (Taschenbuch)
Schon bei einem vordergründigen Blick sieht man, dass hier Kazuma Kodaka wieder zugeschlagen hat. Wer nur mal so durchblättert, könnte sehr leicht glauben, einen Kizuna-Band vor sich zu haben. Aber weit gefehlt. Mit 'Kiss Me Teacher' ist hier durchaus eine originelle und sehr eigenständige Geschichte mit Charakteren zum Liebhaben entstanden.
Da ist zum einen die (bisherige) Hauptperson Atsushi, der sich schon als Kind in den älteren Nachbarsjungen, Babysitter, Nachhilfelehrer und Freund Masami verliebt hatte. Jahre später entscheidet er sich extra für eine Highschool in einer nicht so angesehenen Gegend, weil Masami dort als Lehrer und Sanitäter arbeitet. Aber Pech gehabt: Dieser hat gerade seine Stelle an seinen jüngeren Bruder Masayoshi abgegeben. Atsushi, der dies nicht erkennt, ist enttäuscht, weil seine erste Liebe so ganz anders geworden ist, und Masayoshi verheimlicht ihm die Wahrheit aus ganz persönlichen Gründen.
Verwirrt? Dabei geht es noch weiter. Masami selber befindet sich im Beginn einer Liebesgeschichte mit dem Lehrer Toru, der sportliche Schüler Koji Inagaki erkennt in Atsushi seine Kindergartenliebe und verfolgt ihn nun auf Schritt und Tritt, Masayoshi ist nebenbei noch Inhaber des 'Club Lush' und und und.... Und das ist erst der erste Band. Was mag noch alles kommen?
Trotzdem gelingt es Kazuma Kodaka, die vielen Handlungsfäden auseinanderzuhalten. Man versteht relativ schnell die einzelnen Geschichten, die sich in den Bereichen Schule, Club und zu Hause abspielen. Dazu tragen vor allem die Bilder bei, die eine Identifizierung mit allen Handelnden ermöglichen, aber auch die individuellen Geschichten. Mit wenig Mitteln wird da jedem gerecht, ob es nun die verliebte Heulsuse Atsushi ist, der meist mürrische Koji oder der freundliche Masami, genannt Maa-Chan (und - jawohl - Ran-Chans Doppelgänger ^^).
Aber auch die Nebenfiguren dürfen glänzen, seien es nun die grobschlächtigen Klassenkameraden, die eigentlich ganz nett sind, die exotischen Leute aus dem Club oder die energische Yuriko, die Koji unbedingt in das Basketballteam bringen will. Nimmt man dazu noch die flotten Dialoge, die lustigen Ereignisse und sogar einige Seiten eines wunderbar gezeichneten Basketballspiels, kommt man auf einen Manga, der unbedingt 5 Sterne verdient hat. Und das schreibe ich nicht nur, weil die Kinderbilder des kleinen Atsushi einfach goldig sind.
Der Ausgangspunkt der Handlung ist gelegt mit diversen Möglichkeiten, die allerlei erwarten lassen. Ich bin schon gespannt, ob dieses Tempo im weiteren Verlauf gehalten werden kann.


Shaun Of The Dead
Shaun Of The Dead
DVD ~ Simon Pegg
Preis: EUR 4,97

27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lustig-gruseliger Genremix, 12. Juni 2005
Rezension bezieht sich auf: Shaun Of The Dead (DVD)
Komödie? Zombiefilm? Beziehungsdrama? Das und noch einiges mehr bietet 'Shaun of the Dead'. Wer also hier eine reine Komödie oder Parodie erwartet, sollte sich darüber klar sein, dass die Basis des Films eine astreine Zombiethematik ist. Da fließt Blut und es geschehen eine ganze Menge unappetitlicher Dinge. Wie schnell die Grenze zwischen Komödie und Horror erreicht werden kann, erzählt da auch der Darsteller des Shaun, der in einer Szene von Zombies umringt war und den Dreh kurz unterbrechen musste, weil das wirklich bedrohlich wirkte. (Das ist auch in einem der Extras zu bewundern.)
Aber natürlich kommt auch die Komödie nicht zur kurz. Während London im Chaos versinkt, muss der Verlierer Shaun seine Beziehung zu Liz retten, sein Leben in Ordnung bringen, seine Mutter besuchen und eine Lösung für das Problem Ed suchen, seinen besten Freund, den nur Shaun zu mögen scheint. Der einzige sichere Ort bleibt der Pub Winchester, auch im weiteren Verlauf des Films scheinbar sichere Zuflucht. Diese Konstellationen führen zu oft schon sehr komischen Ereignissen.
Ganz besonders hat mir gefallen, dass die zwei Tage, an denen der Film hauptsächlich spielt, gespiegelt werden. Was Shaun am Samstag erlebt, geschieht zum großen Teil auch am nächsten Tag, nur diesmal mit Zombies. Eine der schönsten Szenen ist der routinemäßige Weg Shauns zum Einkaufsladen und nach Hause zurück, auf dem er plötzlich denselben - jetzt zombifizierten - Leuten vom Vortag begegnet, ohne auch nur irgendwas zu merken. Ganz toll auch die ständigen Ankündigungen, was geschehen wird. Wer die ärgerlichen Worte 'Du bist tot' hört, kann damit rechnen, es in Kürze auch zu sein.
Wird Shaun nun durch die Ereignisse vom Loser zum Helden? Oder setzt er sich erst mal auf das Sofa? Ich will dazu nicht zuviel verraten, weil der Inhalt inzwischen recht bekannt ist und auch weil einfach zuviel passiert. Nicht nur für die Hauptgeschichte ist das so, sondern auch wer auf den Hintergrund achtet, wird ständig belohnt, denn hier gibt es immer wieder Anspielungen, Hinweise oder Ereignisse, die teilweise sehr unerwartet sind. Auch im Fernsehen läuft immer wieder Nettes; da wird schon mal vom Z-Day gesprochen oder für Zombaid gesammelt.
Sehr lohnenswert auch der Audiokommentar zum Film von Simon Pegg und Edgar Wright. Hier erhält man sehr viele Infos zum Film (manches hätte ich ohne Kommentar gar nicht mitbekommen), Bezüge zu anderen Filmen, aber auch alberne Kabbeleien der (offenbar) guten Freunde (Isle of Man = I love man) geboten. Und man erfährt, warum Leslie Nielsen eigentlich nur noch in Deutschland berühmt ist. ^^ Kenntnisse in Filmen und TV-Serien sind nicht unbedingt erforderlich, aber teilweise erhellend (die TARDIS ist übrigens das Raumschiff von Dr. Who - von außen kleiner als von innen). Es ist schon eigenartig, dass Shaun im Pub, nachdem seine Freundin Schluss gemacht hat, 'If you leave me now' hört, weil die Lizenzrechte für 'Nothing Compares to You' für den preiswert hergestellten Film zu teuer waren.
Sehr lohnend auch die ausführlichen Extras. Da gibt es die Erklärung des Flipdrafts (des Plans zum Film), übrigens vor dem Film gedreht, erklärte Spezialeffekte, Make up tests, einen Beitrag mit Interviews und Drehszenen, einen Kurzcomic über Bloody Mary und noch diverse nette Kleinigkeiten. Am schönsten waren für mich die drei illustrierten Plotholes. Hier erfährt man, a) wie Shaun die Zombies abhängte, b) was mit Diane nach dem Verlassen des Pubs geschah, c) wie Ed in den Schuppen kam. Das muss man gesehen haben. Einfach toll.
Warum trotzdem nur 4 Sterne? Mich hat doch teilweise etwas genervt, dass man Untertitel und Sprache nicht während des Films verstellen kann. Dann muss man immer erneut zurück und ändern. Teilweise sehr störend ist aber auch die deutsche Übersetzung der Untertitel. Vor allem im Kommentar (man kann hier die Sprache einstellen) sind da wirklich Fehler aufgetreten, die man nicht begreifen kann. Da wird 'the kid' mit 'der Typ' übersetzt (es handelt sich wirklich um ein Kind) und das 'check out girl' wird zum Hotelmädchen. Manchmal wird auch der Sinn ganzer Sätze verfälscht. Unbedingt das Englische vorziehen. wenn es möglich ist. Filmisch gibt es etwa 20 min vor Schluss einen deutlichen Bruch in der Handlung, die zum Teil sehr düster wird. Aber, naja, es ist eben ein Zombiefilm. Trotzdem ändert sich hier die Atmosphäre ein bisschen zu schlagartig.
Ich kann diesen Film nur empfehlen. Zum Teil hab ich wirklich gelacht, aber vor allem die Szenen mit Shauns Stiefvater und seiner Mutter waren auch ziemlich anrührend. Tja, und Sozialkritik gibt es auch, wirken doch die Gestalten aus dem Vorspann, die ihren diversen Tätigkeiten nicht gerade freudig nachgehen, so lebendig wie Zombies.
So, ich muss jetzt los und meine Plattensammlung sortieren, damit ich auf alle Eventualitäten vorbereitet bin. ^^


Kaine: Endorphines - Zwischen Leben und Tod
Kaine: Endorphines - Zwischen Leben und Tod
von Kaori Yuki
  Taschenbuch

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mysteriöse Hauptgeschichte im typischen Kaori Yuki-Stil, 4. Juni 2005
Schön, dass es auch dieser Manga endlich in eine deutsche Übersetzung geschafft hat. Die etwas älteren Geschichten, die enthalten sind, haben überhaupt keinen Staub angesetzt.
Als Hauptgeschichte wird über den Sänger der Band 'Endorphines', Kaine, berichtet. Die Geschichte beginnt unvermittelt, als dieser nach einem Unfall im Krankenhaus aufwacht. Dabei weiß er doch genau, dass er eigentlich der Zwillingsbruder Kaines ist, der bei diesem Unfall umgekommen ist. Oder ist doch alles ganz anders? Wem kann er trauen? Der manipulierenden Produzentin? Oder vielleicht dem kühlen Bandmitglied Die? Und warum haben nach dem Hören der Debüt-CD der Band einige Mädchen Selbstmord begangen? Während der völlig Verwirrte diese Dinge zu entwirren versucht, gezwungen wird, als 'Kaine' weiter in der Öffentlichkeit zu stehen und sein Leben retten will, wird er auch noch mit der düsteren Vergangenheit Kaines konfrontiert, der zwar charismatisch wirkt, aber auch mit dunklen Seiten ausgestattet ist. Das Geschehen strebt auf seine explosive Auflösung zu, die endlich Klarheit schafft.
Es sind noch 3 weitere Geschichten in dem Band enthalten. Da ist zum einen 'Magical Mystery Tour', in der die junge Saya Morikawa eine Reise nach Los Angeles gewinnt. Dort angekommen, muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Thriller verwickelt ist, der sie das Leben kosten könnte.
Die letzten beiden Geschichten drehen sich um die erfolgreiche Band 'Orange Bombs', die aus den 17-jährigen Musikern Tatsumi und Guy besteht. In der Geschichte 'Orange Time Bomb' trifft Tatsumi auf die kindliche, fröhliche Jam, die nicht nur alles daran setzt, die zerstrittenen Freunde von 'Orange Bombs' wieder an ihre Freundschaft zu erinnern, sondern auch daran, die Freundin des schüchternen Tatsumi zu werden. Die zweite Geschichte 'Tokyo Top' konzentriert sich mehr auf Guy und die unbeherrschte Sängerin/Schauspielerin Satsuki, die ihrem Image als brave Satsuki Narita so gar nicht entspricht. Auch hier ist es wieder Jam, die die Fronten klären will.
Der Stil des Manga ist typisch für Kaori Yukis Stil. Wer Die sieht, wird sofort an Kira aus 'Angel Sanctuary' denken und auch die wallenden Haare und die Kleidung wirken vor allem in der Titelgeschichte sehr bekannt. Wer also Kaori Yuki-Fan ist, wird hier sicher nicht enttäuscht, vor allem, weil die Geschichten dennoch sehr originell sind. Düstere Momente sind oft mit lustigeren Momenten verwoben, während die letzten beiden Geschichten ein ungeheures Tempo und Leichtigkeit besitzen.
Punktabzug gibt es nur für manchmal etwas wirre Erzählweise und für die Zeichnungen der älteren Geschichten, die doch noch etwas Tiefe vermissen lassen. Als kleinen Zusatz gibt es noch einige Worte Kaori Yukis. (Ach, immer diese bescheidenen Mangaka ^^).
Ein gelungener Manga, bei dem mir das Lesen viel Spaß gemacht hat.


Die Sprache Chaucers: Ein Lehrbuch des Mittelenglischen auf der Grundlage von "Troilus and Criseyde"
Die Sprache Chaucers: Ein Lehrbuch des Mittelenglischen auf der Grundlage von "Troilus and Criseyde"
von Wolfgang Obst
  Taschenbuch

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Einführung ins Mittelenglische, 18. Mai 2005
Mittelenglisch zu lernen, ist für viele Studenten ein notwendiges Übel. Wer aber schon mal gehört hat, wie ein Kenner Texte in Mittelenglisch spricht, kann schnell der Faszination dieser Sprache erliegen. Das Lernen jedoch ist nicht unbedingt leicht, vor allem in überfüllten Kursen an der Uni, die oft in wenig motivierender Atmosphäre stattfinden. Da liegt es nahe, ein Lehrbuch zu suchen, dass das Erlernen dieser Sprache erleichtert. Die meisten Lehrbücher jedoch sind sehr theoretisch aufgebaut, gerade bei deutschen Büchern sehr fachspezifisch geschrieben und eher verwirrend als erhellend. Wie ist es nun mit "Die Sprache Chaucers - Ein Lehrbuch des Mittelenglischen auf der Grundlage von Troilus and Criseyde"?
Zuerst einmal ist es sehr schön, dass ein Text von Chaucer verwendet wird, da im Studium meist auf ihn zurückgegriffen wird (wenn auch eher auf die Canterbury-Erzählungen). Das Buch ist in 12 Kapitel aufgeteilt, mit jeweils einem Textabschnitt aus Troilus and Criseyde mit kurzer Texteinführung und genauer Textangabe. Auf jeweils 2 Seiten wird der Text in klarer und übersichtlicher Aufteilung in 4 Spalten dargestellt (in mittelenglischer Form, phonetischer Umschrift, deutscher Übersetzung und Worterklärungen bzw. Kommentar). Wegen dieser Aufteilung kann man auf einen Blick alles vergleichen. Die Textstellen sind dabei nicht zu kurz geraten (jeweils um die 100 Zeilen).
Es ist also jedem Kapitel ein ausführlicher Textteil vorangestellt, worauf dann einzelne Erklärungskapitel folgen. Die Kapitel sind sehr ausführlich und klar verständlich aufgebaut. Hier folgt der Hauptinhalt der einzelnen Kapitel: 1. Schreibung und Lautung, 2. Mittelenglischer und heutiger Lautstand, 3. Die Herkunft der mittelenglischen Laute, 4. Wort und Welt, 5. Die Nominal- und Pronominalflexion, 6. Die Verbalflexion, 7. Syntaktische Funktionen, 8. Die Nominalphrase, 9. Die Verbalphrase, 10. Die Entstehung neuer Kategorien, 11. Vom Satz zum Text, 12. Die Welt als Text. Die einzelnen Kapitel sind selbstverständlich noch weiter unterteilt. Hier ein Beispiel zu Kapitel 3. Die Herkunft der mittelenglischen Laute: Es geht ein kurzer Einführungstext voraus, danach folgen die Teile 'Die Konsonanten des Altenglischen', 'Die Vokale des Altenglischen - Qualitative Veränderungen' (mit Unterteilungen, z. B. 'Die Hebung tiefzungiger Langvokale', 'Die Entrundung' und noch diverse andere), 'Die Vokale des Altenglischen - Quantitative Veränderungen' (ebenfalls mit diversen Unterteilungen), 'Laute in Lehnwörtern (ebenfalls mit Unterteilungen). Mit Karten, Tabellen, schematischen Darstellungen wird versucht, den Stoff möglichst klar verständlich zu erklären. Das Buch geht dabei über die Grammatik hinaus, wenn z. B. auf Stilmittel oder Allegorie eingegangen wird.
Dieses Buch ist wirklich sehr empfehlenswert für den Interessierten. Man sollte sich allerdings nicht einbilden, dass man hier den Mittelenglisch-Kursen an der Universität entgehen kann. Das Buch ist arbeitsintensiv und geht über die knappen Erläuterungen in Grundkursen deutlich hinaus. Sicherlich ist es zum Selbststudium geeignet, aber gewisse Kenntnisse in Phonetik und Grammatik halte ich schon für notwendig, um sich gut in das Buch einzufinden. Schließlich handelt es sich weiterhin um ein Grammatikbuch, das z. B. auf eine gewisse Fachsprache nicht verzichten kann. Pluspunkt ist für mich noch die gute Lesbarkeit des Buches, das groß und übersichtlich gestaltet ist und damit vielen anderen Büchern entgegensteht, die in ihrem gedrängten Aufbau oft schon das Lesen zur Qual machen. Als kleine Zusatzpunkte gibt es noch eine Auswahlbibliographie, Abbildungen aus der Handschrift Cambridge Corpus Christi und ein Glossar.
Ich kann das Buch nur empfehlen, bin aber auch der Ansicht, dass man daneben versuchen sollte, einen Kurs zu absolvieren. Ein Buch bietet weder die Möglichkeit, die Sprache zu hören und damit praktisch zu erfahren, noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Für alle, die einen Einblick in Chaucers Sprache und das besprochene Werk erhalten wollen, ist es aber eine sehr schöne Möglichkeit, Informationen zu erhalten. Warum trotzdem nur 4 Sterne? Das hört sich vielleicht kleinkrämerisch an, aber die Inhaltsangabe ist einfach zu kurz geraten und ein Index ist nicht zu finden. Es werden nur die Hauptpunkte (wie oben aufgeführt) angegeben. Wenn ich z. B. mal etwas über die Modalverben des Neuenglischen erfahren will, muss ich entweder wissen, dass diese unter 'Die Entstehung neuer Kategorien' zu finden sind oder das Buch (330 Seiten) durchblättern. Da stellen sich dann Fragen wie: Wo finde ich die Ablautreihen und wo steht nochmal dieser Absatz über die Etymologie?
Trotzdem würde ich auf dieses Buch nicht gerne verzichten, da es mir die Möglichkeit bietet, Grundlegendes immer wieder nachzuschlagen. Einen eigenen Index kann man sich ja basteln. ^^


Demon Diary 01
Demon Diary 01
von Chihyung Lee
  Taschenbuch

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr lustige Hauptgeschichte in einer magischen Welt, 14. Mai 2005
Rezension bezieht sich auf: Demon Diary 01 (Taschenbuch)
Bei Demon Diary handelt es sich um einen koreanischen Manga. Man muss sich also erst einmal wieder umgewöhnen und das Buch von vorne nach hinten lesen. ^^
Die Geschichte des jungen Raenef, der bisher als Mensch lebte, aber plötzlich Dämonenlord werden soll, ist wirklich sehr witzig erzählt. Sogar der kühle und überlegene Eclipse, der Raenef zu einem echten Dämonenlord ausbilden soll, kann seinem fröhlichen und kindlichen Meister nicht widerstehen. Dabei bemüht sich Raenef wirklich sehr, seinem verehrten Eclipse alles recht zu machen, kann aber gegen seine Niedlichkeit einfach nicht an. Wie soll man sich das aber auch alles merken: Nicht gähnen, wenn man gerade wichtige andere Dämonenlords trifft, andere nicht anlächeln, fürchterlich grausam sein und Eclipse nicht enttäuschen. Und dann noch die verflixte Rechtschreibung hinkriegen. Mit schwarzer Magie geht es dagegen schon ganz gut. Gerade hier wird angedeutet, dass Raenef durchaus auch gefährlich sein kann. Andeutungen gibt es auch über seine Vergangenheit und die strapazierte Beziehung zwischen Menschen, Dämonen und Göttern, die mit Raenefs geheimnisvollem Vorgänger zusammenzuhängen scheint.
Neben den ausdrucksstarken und schönen Zeichnungen gibt es immer wieder kleine vereinfachte Nebenzeichnungen (um es noch witziger zu machen). Ganz besonders beeindruckt da die kleine Übersicht darüber, wie sich Raenef die Aufgaben eines Dämonenlords bildlich übersetzt vorstellt (Ich sage da nur: Welt erobern, Prinzessin entführen, von einem Ritter halb tot geprügelt werden ^^). Die Zeichnungen sind sehr schön gelungen, vor allem in Mimik und Gestik der Charaktere. Hier kann es wirklich keine Verwechslungen geben. Auch die Gefühlsäußerungen sind sehr deutlich gezeichnet. Da fällt es kaum auf, dass an Hintergrund und Umgebung sehr gespart wurde.
Zusätzlich finden sich in Band 1 zwei Bonusgeschichten, die nicht mit Demon Diary zusammenhängen und in ihrem poetischen, aber auch traurigen Inhalt in starkem Kontrast zu der lustigen Hauptgeschichte stehen. In 'Crystal Heart' äußert sich die Kraft der Liebe in absoluter Selbstaufgabe, während sich 'Terra' mit der Suche eines Magiers und seines Führers nach der Göttin Terra beschäftigt, die sich für ihr verödetes Land aufopfern soll.
Ganz toller Manga, den ich immer wieder sehr gerne lese.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7