Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Dakaja > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dakaja
Top-Rezensenten Rang: 1.040.272
Hilfreiche Bewertungen: 91

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dakaja

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Dragon Age: Inquisition
Dragon Age: Inquisition
Wird angeboten von ak trade
Preis: EUR 11,99

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Episch, schick und umfangreich, 16. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Dragon Age: Inquisition (Computerspiel)
Leider Andrastes muss sich DA:I mit DA:O messen und kann nur verlieren. Daher will ich auf derlei Vergleiche gar nicht eingehen, sondern ganz subjektiv neutral (^^) meine bisherigen Eindrücke und Erfahrungen vom aktuellen Dragon Age: Inquisition kurz und knapp beschreiben. Ohne Spoiler und als Anhaltspunkt bei etwas über der Mitte des Spiels.

Spaß machen:

- die großen und frei zugänglichen einzelnen Gebiete (keine Clone a la DA2)
- die im Detail wirklich schick gestalteten Orte
- tolle umfangreiche Cut-Szenen
- wirklich geil inszenierte Mainquest-Storie/Cutscenes (Highlights)
- ein wie immer umfangreicher Kodex und massig schriftliche Geschichten/Notizen (wem sowas gefällt)
- gelungene Vollvertonung inklusive Hauptcharakter-Vertonung
- sehr vielfältige Charakter-Individualisierung beim Start
- spielerische Rätsel und Suchrätsel

Hätte man besser machen können:

- fast alle Begleiter-Charaktere erscheinen (mir) eher uninteressant und unsymphatisch
- endlose belanglose Rederei mit den Begleitern ist möglich (immer mehrmals anwählen^^), wobei BELANGLOS vorherrscht (sofern man gern Geschichtslehrer werden mag) und man oftmals ein Gespräch halb ingame vollzieht und dabei NPCs, Objekte oder Geräusche das Gespräch/Bild stören (eigentlich ein Highlight von DA, aber ich finds nun übertrieben)
- Craft-System schön und gut, aber bei der Masse an verschiedenen Blaupausen verliert man echt schnell den Überblick, wobei man keine wirklich gute Vorab-Sicht der Eigenschaften der Verbesserungen erhält und man sich oft ewig durch Verbeserungsversuche quält (wobei di gecrafteten und verbesserten Items leider Erbauers wirklich oft besser sind als die gefundenen Objekte) - immerhin gibt es immer eine schicke Vorschau, was die Veränderung optisch bewirkt
- viele Quest - toll! Gefühlte tausende Sammel- oder Gebiet-/Objekt-Finden-Quest sind allerdings *Gääähn* und das man nur V-Drückend (sucht in der Nähe) durch die Gegend läuft, um nichts zu übersehen (völlig abgesehen von den dadurch aufspürbaren Craftmaterial) finde ich nicht so prickelnd - kann man ja aber ignorieren
- merkbarer nerviger Konsolen-Import bei Inventar, Craft- und Skill-System & Co

Nervig und frustrierend:

- das Taktik-Kampfsystem frustriert: Warum kann man nicht frei sticken und angreifen (was übrigens bei den Sammelobjekten, Plünderung oder Leitern ähnlich nervig ist - muss direkt davor stehen, anstatt hin zu rennen, obwohl man es sieht), sondern muss erst in den Taktikmodus wechseln, der vom Zoomfaktor extrem schrecklich grausam ist
- mitunter gibt es einen DirectX-Fehler, der das ganze System abschießt (fand ich nicht wirklich witzig (und es liegt definitiv nicht an der Hardware/Treibern), lässt sich aber eventuell, was auch immer das soll, mit Minimierung der Grafikeinstellungen umgehen - jedenfalls immer feste speichern)

Fazit:

DA:I beeindruckt mit wirklich schöner Grafik, tollen Cut-Szenen, einer epischen Story, wahnsinnig vielen Aufgaben (den interessanten) und Gebieten und fesselt und berühert oft in seiner Geschichte.
Es macht definitiv wahnsinnig Spaß, hat Suchtpotenzial (für wirklich viele Stunden) und man kann es nur empfehlen, mit ein paar Abstrichen auf hohem Niveau (s.o.).

1 Stern Abzug für das unhandliche Taktik-Kampf-System, die übermässigen Sammel-/Gebiete-/Objekte-Finden-Quests und das etwas nervige/aufwändige Craftsystem.

Edit: Wurde überarbeitet, nachdem ich nun praktisch am Ende bin und dem Ganzen doch mehr positive Punkte bei merklicher Steigerung/Übersicht abgewinnen konnte.


AO - Der letzte Neandertaler [Blu-ray]
AO - Der letzte Neandertaler [Blu-ray]
DVD ~ Simon Paul Sutton
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 7,79

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leben und Individuen, 30. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eins Vorweg - wer Filme wie "Am Anfang war das Feuer" oder auch (etwas entfernt) "Apocalypto" mag, sollte an "AO - Der letzte Neandertaler" nicht vorbei gehen.

Kurz und schlicht gesagt, hat dieser Film grandiose Bilder, Landschaften und Tiere, eine tolle Maske, überzeugende Darsteller, wunderschöne Musik und vor allem viel Herz und "Menschlichkeit", gepaart mit Urinstinkten, Leben und Überleben und der Urtrieb der Erhaltung der Art (genauer Selektion). Um sich als moderner Zuschauer besser mit dem Film/der Zeit vor 30000 Jahren identifizieren zu können, bringt der Film aber auch die Geschichte AO's ein, seine Beweggründe und einen weiteren wichtigen Punkt - Zuneigung auf Umwegen. Eine recht einfache und klassische Geschichte in einer längst vergangenen Zeit, die es aber vermagt, den Zuschauer vom Wohnzimmer in diese Zeit/Welt zu transportieren und nebenher nicht zuletzt einige moralische und seelische Punkte in Erinnerung zu rufen, die in der heutigen Welt zu oft vergessen werden.

Der Film verzichtet gänzlich auf Sprache oder Untertitel, sondern "gesprochen" wird in eine konstruierten Sprache für Neandertaler und Homo Sapiens, die sich untereinander natürlich nicht verstehen. Gewöhnungsbedürftig dürften für den einen oder anderen die Off-Sprecher sein, die die Gedanken AO's und Aki's wiedergeben, um sicher den einen oder anden Moment oder Beweggrund zu unterstreichen, was aber gar nicht nötig gewesen wäre. Die Bilder, Situationen und auch die Gestik und Mimik der Schauspieler erklären im Film eigentlich alles.

Etwas ernüchtern empfinde ich zwei Punkte (auch wenn die positiven Punkte immer noch 5 Sterne rechtfertigen!):

- Bezug Neandertaler und seine Umwelt
Die Geschichte lässt sich fast auf die Gegenwart irgendwo in Zentralafrika oder den Dschungel Südamerikas oder Asiens projizieren, denn mir fehlen mehr Darstellungen der damalige Fauna, ggf. sogar andere Flora (??) und andere (vermutete) Verhaltensweisen, als sie im Film dargestellt werden.

- Überlebenskampf
Auch wenn der Film recht rau wirkt und nicht mit dem Tod spart, ist er nicht rau genug. Ich könnte mir gut vorstellen, das sich der Kampf ums Überleben vor 30000 jahren wesentlich härter gestaltet hat, als dargestellt. Solche "simplen" Dinge wie raue Witterung, Nahrungsbeschaffung, Verteidigung gegen wilde Tiere, Unfälle und feindlich gesinnte Widersacher rücken kaum bis gar nicht in den Vordergrund (sind schon vorhanden, wirken aber nicht wirklich wichtig), sind es aber mit Sicherheit gewesen.

**************

Die Blu-ray/Verpackung ansich ist einfach gehalten, beinhaltet ein Wendecover (FSK) und ich komme nur über Umwege ins Menü (kann aber auch an mir/meinem Player liegen). Zusatzmaterial sind neben Filmvorschau auch ein recht gelungenes und witziges Making off.
Über Bild und Ton kann ich keine professionelle Bewertung abgeben, aber als ganz normaler Genießer sind scharfes Bild, satte Töne und Farben und ein toller Sound/Ton mehr als zufriedenstellend. ;-)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2013 6:44 PM CET


Samsung BD-C5500 Blu-Ray Player (HDMI, Upscaler 1080p, DivX, DLNA, WLAN ready) perlschwarz
Samsung BD-C5500 Blu-Ray Player (HDMI, Upscaler 1080p, DivX, DLNA, WLAN ready) perlschwarz

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Peis/Leistung, 24. Januar 2011
Ich bin gerade neu in die Szene der Blu-ray-Nutzer eingestiegen und suchte ein Abspielgerät zum günstigen Preis.
Aufgrund des Preise und der guten Bewertungen stieß ich auf den BD-C5500 von Samsung, nicht zuletzt, weil ich dazu einen Samsung-1080-LCD als Ausführungsgerät meine Augen verwöhnen lasse und mir viel von dem Zusammenspiel der Marke zwischen Fernseher und Player versprach.
Und ich wurde nicht enttäuscht!
Schon die Optik des Gerätes und vor allem die beleuchtete Touch-Bedienung gefallen mir sehr gut. Blieb also aus, den Player mit DEM Film zu testen, bei dem sich so viele Nutzer auslassen und ihn verfluchen, obwohl wohl eher ihr Player der Grund ist: Avatar - Extended Collectors Edition.
Ich lege ihn heute ein, war in wenige Sekunden im Menü, suche mir die entsprechende Version aus, starte den Film und die nächsten Stunden sind ein Genuß in scharfem Bild und raumerfüllendem Ton, um den Film mal nur darauf zu reduzieren (wir reden ja hier schließlich von der Technik).

Ehrlich, einen schöneren und problemloseren Einstieg in die neue Generation einer Technik habe ich bis heute noch nicht erlebt.

Kaufen!


Divinity II: Flames of Vengeance (Add-on)
Divinity II: Flames of Vengeance (Add-on)

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Erwache, mein Tierchen!", 13. Januar 2011
Das AddOn zu Divinity 2 namens "Flames of Vengeance" - gestern hatte ich es nun durch (zur Spielzeit: etwa 25 Stunden für jemanden, der lange, wirklich lange spielt, weil er sich Zeit lässt, alles erkundet und vieles probiert).

Eins vorweg:

- wer das Hauptspiel "Divinity 2 - Ego Draconis" MOCHTE: AddOn kaufen!
- wer das Hauptspiel noch nicht gespielt hat: Kauft euch lieber das Komplettpaket "Divinity 2 - The Dragon Knight Saga" (das kostet nur paar Euronen mehr als das AddON, beinhaltet aber Hauptspiel UND AddOn)!
- wer das Hauptspiel nicht mochte... ich glaube, ich brauche nicht erwähnen, dass dann das AddOn nichts reißen wird!

Ihr braucht das Hauptspiel und solltet es durchgespielt haben. Das AddOn ist zwar auch so spielbar (also mit Besitz des Hauptspiels, aber ohne es durchgespielt zu haben), aber einige Zusammenhänge und Kontexte fehlen dann.

Der Inhalt des Paketes ist (wie leider auch beim Komplettpaket "The Dragon Knight Saga") leider nur die Hülle mit der DVD, sonst nix.

Das AddOn ansicht kommt mit dem gewohnten Charm vom Hauptspiel herbei.
Ich treffe Charaktere mit witzigen Bezügen zu bekannten Geschichten (also nicht aus Rivellon, der Welt von Divinity 2, sondern aus dem RL). Ich werde mit Aufträgen betraut, die mich zum schmunzeln bringen (*ACHTUNG! Geringfügiger SPOILER!* Als Beispiel sei hier eine Hexe genannt, die Leute in Gemüse verwandelt; Oder diskriminierte Kobolde; Oder ein zügelloser "Troll"; Oder Geister bei der Probe in einem Schauspielhaus; Oder ich muss als Detektiv eine Mordserie aufklären; Ein Skelett wird für verrückt erklärt, weil es von einem Dämon aufgefressen wird; Einem Geist helfen, der bei der Suche nach dem perfekten Duft sein Leben lies...).
*Geringfügiger Spoiler Ende*
Auch die Atmosphäre ist wieder genial, einerseits durch die wunderschöne Musik von Kirill Pokrovsky, anderseits durch die schönen Settings, die mit sehr schönen Lichteffekten und tollen Innenraum-Szenarien beeindrucken und teilweise mit guter Akustik (z.B. die Wildweidenhaus-Anstalt). Auch tragen diverse Zwischensequenzen gut dazu bei.

Ein paar weitere Anmerkungen in Stichpunkten:
- Der Import des Helden aus dem Hauptspiel ist möglich, erfordert aber die erneute Absolvierung des Endkampfes; Ansonsten einfach neuen Helden mit entsprechender Erfahrungsstuf erschaffen
- Grafik verbessert, Patches empfehlenswert, aber nicht notwendig ([...])
- Der Humor ist wieder schwarz, auch wenn er nicht ganz an den des Hauptspiels heran reicht
- Es gibt wieder Rätsel und auch die Sprungfertigkeiten werden gefordert (sind/ist aber nicht sehr kniffelig)
- Der Kampf ist, wie vom Hauptspiel gewohnt, actionlastig und hack'n'slay
- Schwierigkeit ist, ebenfalls vom Hauptspiel gewohnt, vom Stand der Ausrüstung und Skills abhängig (wird also sehr leicht zum Ende)
- Geld, Ausrüstungs-Upgrades und Skill-Points hat man ab etwa Mitte des Spiels im Überfluss
- Das komplette AddOn spielt in Aleroth, also der Stadt, in der der Spieler am Ende vom Hauptspiel war. Das klingt wenig, aber da man so viele Häuser und Dungeons betreten kann, bringt das einige Stunden mit sich. Manko hier: Dungeons und Häuser sind fast immer gleich aufgebaut und sehr kurz/klein
- Es gibt nette Sets und einige Uniques
- Die Drachengestalt nimmt man leider nur ein einziges Mal an (am Ende) - dann ist's aber knackig

Fazit:

Divinity 2 rief gespaltene Meinungen hervor. Ich war auf der Seite der Begeisterten. Das AddOn hat mich ebenfalls begeistert. Die Geschichten, Charaktere und das Ende gefielen mir im Hauptspiel besser, aber das ist Geschmackssache. Das AddOn lohnt sich dennoch, schon alleine wegen der teilweise beeindruckenden Szenarien und den weiteren witzigen Quests und für den "Abschluss" der Geschichte!

Warum ein Stern Abzug?

Zum einen musste ich teilweise echt zu Online-Hilfen greifen, um bestimmte Dinge zu finden (die Lösungswege sind teilweise sehr schwer zu finden) und ich kann mir teilweise sogar Quests verbocken, aber immerhin nicht die Hauptaufgabe.
Zum anderen ist die Grafik zwar schön (wenn auch nicht State of the Art), aber es gibt immer noch viele Klone. Außerdem gibt es nun an bestimmten Stellen Respawn, der einfach nur nervt. Und es gab Performance-Probleme mit sogar einem Absturz (meine Hardware hatte damit im Hauptspiel keine Probleme), die sich nur mit Neustart entfernen ließen.

"Erwache, mein Tierchen"
Ein Zitat meines Helden beim Beschwören seines zusammengeflickten Begleiters, dass sich gut auf das AddOn und das Gesamtspiel übertragen lässt.
Ich hoffe auf Divinity 3 mit mehr Geschichten, Hintergund, Rätseln, schwarzem Humor und allgemeinen Witz (Stärken des Spiels), dafür weniger Hack'n'Slay-Kampf, einer besseren Inventar- und Upgrade-Verwaltung und mehr (und ausgebauteren) Drachenform-Einsätzen (Schwächen des Spiels bzw. AddOn's).


Fallout: New Vegas
Fallout: New Vegas
Preis: EUR 6,99

27 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atmosphäre mit Mankos, aber Scheiß drauf!, 1. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Fallout: New Vegas (Computerspiel)
"Howdy!
Hast dich wohl beim Kurierdienst übernommen? Loch im Schädel und ein alter Roboter musste dich retten!
Sei froh, dass es noch wohlgesonnene Leute wie mich gibt. Soll angeblich nicht üblich sein!"

Mein Alter Ego wacht in einem kleinen Kaff namens Goodsprings auf und wird von einem Arzt zusammengeflickt. Ich höre von meiner Story und sinne danach, den Arschlöchern, die verantwortlich für meine Amnesie sind, ein paar Fragen zu stellen, am liebsten mit einer Salve Blei.
Aber da stehe ich da, in einer Szenerie, die deutlich tendiert Richtung Wilden Westen, gepaart mit dem Fallout 3 sechziger Jahre Zukunftsszenario und der postnuklearen Apokalypse.
Ich finde jede Menge typische Wild-West-Waffen, werde begleitet von Radiosenden, die mir Country-Musik um die Ohren schmieren und einige Sheriffs erzählen mir gern von ihren Lonely-Abenteuern. Ich habe keine vernünftige Ausrüstung, und das in einer Endzeitswelt voller Widersacher, Ignoranten und gefährlichen Kreaturen. Das Ganze dazu auch noch in der lebensfeindlichen Umgebung der Mojave-Wüste, wo mich dank Hardcore-Mode auch noch Hunger, Durst, Müdigkeit, keine Lebensregeneration und Gepäckgewicht (Munition wiegt zusätzlich) stressen. Zu allem Stress regenerieren Stimpaks und Co. nur über die Zeit, statt sofort, und sollte ich mir Verkrüppelungen einfangen, sollte ich besser genug Arzttaschen dabei haben oder muss mich zu einem Arzt schleppen.

[An der Stelle sei anzumerken, dass man den Hardcore-Mode natürlich nicht aktivieren muss, aber ich empfehle ihn deutlich, denn er trägt sehr zur Atmosphäre bei, sich in einer rauen Welt zu befinden, in der der Überlebenskampf der wichtigste Punkt ist.]

Ich mache mich also mit ein paar spärlichen Hinweisen auf den Weg, um meiner eigenen Geschichte nachzujagen.
Dabei treffe ich auf unterschiedlichste Fraktionen (Gruppen bzw. Gemeinden), die immer gern mit Aufgaben wedeln, damit ich ihnen in den Allerwertesten kriechen kann (natürlich mit netten Belohnungen und Ruf- oder Karmasteigerung). Aber ich trotte nicht einfach nur zum Ziel der Queste und wieder zurück, sondern werde von der Gegenpartei ebenfalls angequatscht, für sie zu arbeiten. So kann ich mich nach eigener Sympathie denen anschließen, denen ich will, und gerne mal die ganze Situation umkehren, eine Seite oder alle über den Haufen schießen, eine Partei schön in eine Falle tapsen lassen oder einfach beiden Seiten helfen (also neutral). Die Optionen/Alternativen sind mir völlig frei überlassen.

[Herrlich! Es gibt mehrere große Fraktionen und viele kleine Gemeinden, bei denen ich entsprechend meines Handelns Plus- oder Minus-Punkte sammeln kann.]

Während meines Trips durch die Mojave erwische ich mich immer wieder dabei, nicht meiner eigentlichen Motivation, der Auffindung dieser Arschlöcher, die mich in diese Situation brachten, zu folgen, sondern schweife ab zu einzelnen Gebäuden, Dörfern, irgend welchen verfallenen Basen, Tankstellen oder träume einer Eisenbahnstrecke entlang, um am Horizont schon wieder eine Fabrik zu erspähen, die mein Interesse weckt.
Während ich mir also am Lagerfeuer ein Brahminsteak gönne und das trockene Fleisch mit etwas Flasche Sunset Sarsaparilla runterspüle, denke ich über die Geschichte nach, dir mir kürzlich einer dieser Dorftrottel erzählt hat und überlege ernsthaft, ihr vielleicht nachzugehen. Etwas Detektiv spielen könnte mich gut von meinen Sorgen ablenken. Oder ich jage einer Geschichte nach, die mich meinem Ziel näher bringen könnte und/oder die lohnenswert zu sein scheint.
Leider sind meine Waffen nicht die besten, meine Ausrüstung gar erbärmlich! Was solls!
Und wieder schleiche ich durch die Wüste, vorbei an einem abgestürzten Flugzeug, schlage mit meinem Fleischerbeil einem RAD-Skorpion die Beine ab und entdecke aus dem Augenwinkel eine leckere Kaktusfrucht, die ich wohl gleich pflücken gehen werde.

[Sammelbare und nachwachsende Nahrung, eines der neuen Features. Mit der entsprechenden Fertigkeit Überleben kann man an Lagerfeuern Nahrung oder Medizin herstellen, aber sie lassen sich auch so vertilgen. Auch aus Tieren oder einigen anderen Komponenten lassen sich so manche Köstlichkeit braten oder Hilfsmittelchen basteln.]

Ich verliere mich in dieser Welt und liebe es, durch verfallene Gebäude zu schleichen, um meine Ausrüstung zu verbessern und ganz nebenbei erinnere ich mich, ja eigentlich meiner eigenen Geschichte nachjagen zu müssen.

Banden mit automatischen Waffen gehen mir auf den Sack, aber ich wehre mich verbittert und sind sie erledigt, eigne ich mir ihre Waffen an. Wie nett von ihnen!
Händler streifen durch die Gegend und ich handle gern mit ihnen.
Irgendwelche Leute einer Fraktion wollen, dass ich ihnen helfe. Na hören wir uns mal ihre Geschichte an, vielleicht springt eine lohnenswerte Aufgabe dabei raus.
Dorfbewohner labern mich voll, ich müsse ihnen helfen. Mal sehen, ob ich Lust dazu habe!
Ich beobachte, wie sich zwei rivalisierende Gruppen bekämpfen. Warten wir mal ab, denn das Schlachtfeld dürfte nette Ausbeute versprechen.
Verdammt! Dreckige Köder greifen mich im Rudel an, während ich einfach nur eine verlassende Straße gen Sonnenuntergang entlang schlendere.

Fallout New Vegas - Man muss es leben und fühlen, statt es nur zu absolvieren.

Allerdings gibt es diverse Mankos:

- Steam-Registrierung
- Grafik halt Fallout 3 von vor zwei Jahren
- Sich häufig wiederholende Musik oder Texte in den Radiosendern
- Gespräche entsprechen nicht dem Text und/oder verfehlen ihrer Aussage
- Clipping-Fehler stören den Spielfluss oder beeinflussen den Kampf
- Personen sind nicht anwählbar
- Abstürze (Fallout funktioniert nicht mehr)
- Listeninventar (Ehrlich, mit der Möglichkeit, Munition zu zerlegen, was natürlich ein nettes Feature ist, wird die ganze Geschichte extrem unübersichtlich. Außerdem nervt es, wenn man keine zusätzlichen Reiter für Getränke, Nahrung, Medizin/Drogen, die ganzen Patronenhülsen oder diese Karawane-Karten hat. Die ganze Liste durchscrollen ist nicht mehr lustig!)

Mit ein paar Patches dürften aber viele der oben erwähnte Probleme beseitigt werden.

Derweil bestücke ich meine 10-mm-Maschinenpistole wieder mit neuer Munition, rücke meine Sonnenbrille zurecht und drücke im Sonnenuntergang den Eingang einer verfallenen Fabrik ein, nur um im Inneren das grunzende Geräusch irgendwelcher Kreaturen zu hören.
Scheiß drauf! Man lebt nur einmal!

[Kleines Update 03.11.2010]
Die Fraktionen und die verschiedenen Lösungsmöglichkeiten sind genial!
Ich könnte mich überall durchlabern, allen Seiten helfen oder einfach alle über den Haufen ballern.
Richtig Spaß macht die Fraktionsbekleidung.
Diese Kleidung ermöglicht mir, trotzdem Zutritt bei einer mir eigentlich nicht mehr wohlgesonnenen Fraktionen zu verschaffen.
Umgekehrt würden mich Mitglieder einer Fraktion sofort angreifen, wenn ich die entsprechend gegnerisch zugeordnete Kleidung trage, anstatt neutraler.

So kann mich also bei allen Fraktionen erstmal mit Gesprächen im ganzen Gebiet umhören oder mich auch einfach bei einer aggressiven Aktion gegen eine feindliche Fraktion als Freund neben bestimmte Zielpersonen stellen und via V.A.T.S. aus nächster Nähe einfach mal zwei bis drei Leuten in den Kopf schießen und somit eine Vorteil im darauffolgenden Kampf erzielen.

[Letztes Update 16.11.2010]
Neben den Unmengen an Möglichkeiten, eine Aufgabe zu Gunsten einer bestimmten Fraktion zu lösen, bekomme ich zu deren Lösung auch Unmengen an verschiedener Kleidung, unterschiedlichste Waffen (aufrüstbar) und Munitionsarten. Das macht einfach Laune und gibt mir die Optionen, optisch und für den Kampf völlig nach meinem Geschmack ausgerüstet zu sein.
Einmal in New Vegas angekommen, beginnt eine Art Kampf der Fraktionen um meine Gunst. Ich kann diversen großen Fraktionen helfen, die Macht zu erlangen. Nebenbei kann ich aber auch selbst danach streben und mit diversen Wildcard-Aufgaben einiges über den Haufen werfen.
Diverse Dedektiv-Aufgaben verstricken mich in der Welt von Gangstern, Alkohol, Glücksspiel und Prostitution von New Vegas. Nebenbei kann ich selbst jede Menge Kronkorken im Glücksspiel verdienen (oder verlieren).
[Kleine Anmerkung: Spielt Karawane (wenn auch nicht in den Kasinos, sondern bei diversen Personen)! Das Minispiel macht Spaß, sorgt aber leider auch dafür, viel zu viel Geld verdienen zu können.]

Nach 80 Stunden Spielzeit bin ich bei Weitem noch nicht am Ende und das empfinde ich als extrem positiv. Fallout: New Vegas ist als ARPG mehr RPG als so manch klassisches CRPG. Neben Two Worlds 2 das absolute Highlight im Herbst diesen Jahres und absolut empfehlenswert!

Entschuldigt mich, aber ich folge nun meinen beiden Begleitern weiter, die am Hügelrand winken. Ich bin froh, genug Munition für mein Präzisionsgewehr dabei zu haben, denn die Beiden stürmen gerade eine Gruppe Todeskrallen entgegen und ich kann mich gerade noch rechtzeitig gut positionieren, um einigen davon in den häßlichen Schädel zu schießen, damit mir meine liebgewonnenen Begleiter nicht draufgehen.
Oh... nach dem Kampf sehe ich eine kleine Siedlung unterhalb der Hügelkette. Veronica, Rex... schauen wir uns mal um! Auf gehts!
"Vielen Dank, dass ich wieder die ganze Ausbeute schleppen darf!"
Hey, sei nicht so mürrisch! Vielleicht gibts da ein schönes Vorkriegskleid für dich, Veronica!
Rex, auf gehts!

[Viel Spaß beim Zocken, Welt erkunden, Gefährten kennenlernen, Ausrüsten und Überleben und so nebenbei der Verfolgung des Haupt-Plots! ;-) ]
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 2, 2013 11:10 AM CET


Sid Meier's Civilization V
Sid Meier's Civilization V
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 14,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Abwarten!, 19. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Sid Meier's Civilization V (Computerspiel)
Ja, abwarten. Das wäre mein Tipp zum derzeitigen Stand des Spieles.

Ich muss zugeben, dass ich schon sehr gespannt auf das Spiel war und die Bewertungen/Tests nicht abwarten konnte, obwohl ich CIV 4 erst mit der Ultimate Edition gekauft hatte und damit genau den richtigen Zeitpunkt mit all den derzeit im Vergleich so hoch gelobten Features von CIV 4, und das auch noch zum guten Preis, genießen konnte (die CIV 4 Vanilla wurde auch zerrissen und wurde erst richtig gut mit dem AddOn's, speziell Beyond the Sword).

Ich versuche mal, weniger auf Details von CIV 5 einzugehen oder zu sehr mit dem vollständigen CIV 4 zu vergleichen oder zu bedauern, was nun alles fehlt im Vergleich zum Vorgänger, sondern mehr mein Gefühl beim Spielen von CIV 5 zu beschreiben und auf die Fehler und Probleme einzugehen, die mich bis jetzt stören.

CIV 5 spielt sich nicht schlecht und man spürt das typische CIV-Feeling (habe alle Teile gespielt) und es lässt sich auch noch viel Potenzial erahnen (durch Patches/AddOns).
Es ist ein angenehmes rundenbasiertes Strategiespiel, bei dem man eine der 18 Zivilisationen (20 mit mittlerweile 2 DLC-Zivis (eine davon kostenlos)) mit ihren unterschiedlichen und ganz eigenen Vorteilen von der Antike in die Moderne führt und versucht, entweder kulturell, wissenschaftlich, diplomatisch oder kriegerisch zu gewinnen. Der Weg ist natürlich das Ziel und so versucht man, gutes Land zu erwischen, es ggf. zu erobern oder zu verteidigen. Man baut Städte und bewirtschaftet das umliegende Land und baut seine Städte aus, um ihre Vorteile zu verstärken. Man erkundet die restliche Welt, um andere Zivilisationen zu treffen und mit ihnen zu handeln oder Stadtstaaten zu finden und auf seine Seite zu ziehen (die immense Vorteile bringen). Natürlich gibt es auch den Wettlauf in der Technologie und den damit verbundenen Möglichkeiten (Wer kann zuerst das Wunder bauen oder wer hat die modernere Einheit im Kampf und vieles mehr). Ich muss mein wachsendes Volk bei Laune halten, damit sie schön weiter für mich produzieren. Ich kann durch Kultur mit der Zeit Sozialpolitiken (Pendant zu den Regierungsformen in Civ 4) freischalten, die sehr starke Vorteile bringen, je nach Strategie. Und ich muss die anderen Zivilisationen geschickt gegeneinander ausspielen, damit ich nicht selbst in den Fokus komme, dass mein Land interessant für die eine oder andere kriegerische Nation ist. Natürlich kann man auch selbst kriegerisch spielen, wenigstens sollte man aber ordentlich verteidigen. Also das Militär kommt nicht zu kurz, es hat sogar den größten Stellenwert (meiner Meinung nach). Der Kampf kommt mit Hexagonen (Sechseck) und "Eine Einheit pro Feld" daher, was wirklich Spaß macht!

So weit, so gut. Natürlich folgt nun das "Aber", den so viel Herausragendes hab ich noch nicht aufführen können, was zu einem Titel mit dem Namen "Civilization" eigentlich gehört.

Denn auch wenn es Spaß macht und man immer noch ein paar Runden weiterspielen möchte, weil die nächste Errungenschaft ansteht, eine Front noch verteidigt werden muss, dann das nächste Wunder gleich fertig wird oder gleich die nächste Epoche beginnt. Oder ich möchte noch etwas erkunden oder an einer anderen Stelle muss schon wieder die Feldmodernisierung geändert werden...
Ich vermisse dennoch mehr Spieltiefe.
Civ 5 plätschert ein wenig zu sehr vor sich hin. Ich habe das Gefühl, kaum mehr zu tun, außer Gebäude zu bauen, das Umland zu beackern oder Einheiten zu verschieben (zum Erkunden) und maximal noch etwas mehr zu verschieben, wenn ich kriegerisch spiele (dann schiebe ich eben mehr Einheiten durch die Gegend). Ab und an werfe ich den Stadtstaaten Geld in den Rachen, wähle den neuen Technologiepfad oder die neue Sozialpolitik aus und muss Diplomatiefenster wegklicken.
Die Diplomatie ist derzeit noch ein Graus, daher kaum relevant. Vielleicht habe ich sie noch nicht durchschaut, aber die Staatoberhäupter reagieren meiner Meinung nach sehr willkürlich und unberechenbar (alle durch die Bank weg), sodass sich meine Diplomatie auf Ressourcenaustausch reduziert und ggf. noch auf Geldhandel gegen Ressourcen. Dem Rest ist nicht zu trauen.
Die KI ist allgemein gesehen absolut lächerlich. Bis zu Kaiserspielen (es folgen nur noch zwei weitere Schwierigkeitsgrade) hatte ich null Probleme, IMMER gegen die KI zu gewinnen (verschiedene Strategien) und JEDE kriegerische Handlung (im Angriff und auch in der Verteidigung) letzten Endes für mich entscheiden zu können. Die niedrige Schwierigkeit mag manchen gefallen, aber ich persönlich fand es irgendwann sehr fad, denn es fehlt der Nervenkitzel, nun überrannt zu werden, wenn man Fehler macht oder unzureichend Verteidigung baut.
Ab Unsterblicher cheatet sich die KI technologisch davon und hat massig Einheiten. Das wird dann schon etwas interessanter, ist aber stark vom Kartentyp abhängig (eben weil die KI mit bestimmten Situationen schlecht umgehen kann - bestes Beispiel: Über Wasser kann sie einfach nicht vernünftig angreifen, wenn sie es überhaupt versucht).

Besonders zu erwähnen sei, dass sich offenbar mit vielen Hardwarekonstellationen (und ich rede da nicht von veralteten Komponenten) Performanceprobleme auftauchen. Ich selbst habe das nervige Problem, dass sich das Bild in zwei Phasen aufbaut: Zuerst eine verwaschene Grafik, danach wurde alles scharf gerechnet. Das stört, vor allem in Verbindung mit der völlig merkwürdigen Springerei, zu welcher nächsten Einheit gesprungen wird, die Befehle erwartet (das geht gern mal über die ganze Welt runter, dann wieder über die ganze Welt rüber und dann wieder zu der Einheit neben der, die eben gezogen worden ist).
Außerdem wird das Spiel in späterem Verlauf und auf großen Karten sehr zäh, was den Rundenwechsel angeht. Ich hatte bisher nur Wartezeiten von bis zu 20 Sekunden (was aber schon nervt), viele berichten aber von offensichtlich wesentlich längeren Zeiten.
Auch Abstürze hatte ich ein paar (Civilization funktioniert nicht mehr), obwohl das mir weit weniger passierte, als viele andere berichten.
Einige Grafikbugs fielen mir auf, die unschön sind, aber nicht wirklich groß stören oder das Spiel beeinflussen.

Dazu muss auch noch erwähnt werden, dass CIV 5 mit einer Online-Registrierung über Steam daherkommt. Nicht jedermanns Sache!

Nun ist der erste Patch angekündigt (der Inhalt klingt schon vielversprechend), der einige der oben aufgeführten Probleme bereinigen sollte oder zumindest erträglicher machen dürfte. Es sind auch die ersten DLC's angekündigt (kostenlose wie kostenpflichtige). Also für schnelle Verbesserung und mehr Inhalt scheint schon gearbeitet zu werden. Warten wir noch auf ein paar Patches und ggf. ein AddOn (oder gute Mod's, aber das gestehe ich dann nicht dem Entwickler Firaxis zu!) und das Spiel könnte mehr bieten.

Daher also mein Tipp, lieber abzuwarten und neben etwas gespartem Geld (sollte ja mit der Zeit günstiger werden) auch noch ein solides Spiel zu bekommen, was mit weniger Performanceproblemen zu kämpfen hat und hoffentlich etwas mehr Spieltiefe und vor allem eine verbesserte KI zu bieten hat, wenn die dafür notwendigen Patches/AddOn's zur Verfügung stehen.

-----------------
Update 24.10.2010:
-----------------
Nun gut, nach dem ersten Patch hat sich schon etwas getan. Die Zeiten für Speichern/Laden sind nach wie vor ziemlich lang, aber die Berechnungen beim Runden-Abschluß bzw. -Beginn sind kürzer, selbst auf Riesig. Auch der Aufbau der Karte ist nicht mehr so extrem langsam und über mehrere Stufen. Die Sprünge quer über die Karte sind ebenfalls nicht mehr so extrem.
Auch die Diplomatie gestaltet sich angenehmer, zumindest werde ich mittlerweile nicht mehr völlig willkürlich angegriffen, sondern kann schon durch diverses Handeln dafür sorgen, dass mir die KI wohlgesonnener ist.
Ehrlich, dass Spielen macht mir Spaß!
Ich verstehe nicht, warum CIV 5 so schlecht sein soll. Es hat gegenüber CIV 4 BtS an Tiefe verloren, aber ich bin mir sehr sicher, dass es zu einem vergleichbarem Zeitpunkt mit CIV 4 BtS (also mit ein paar Patches und AddOns) absolut großen Spaß macht. Es ist ja jetzt schon der Fall.
Man sollte zum derzeitigen Stand zwar versuchen, möglichst kriegerisch zu spielen bzw. wenigstens sehr auf Erkundung ausgelegt sein, weil die friedliche Spielweise doch schon etwas langweilig und in Richtung "Runden durchklicken" geht, aber ich habe tierisch Spaß daran, die verschiedenen Völker und ihre Vorteile zu probieren, verschiedene Strategien zu probieren, verschiedene Schwierigkeistgrade zu schaffen und immer wieder andere Startsituationen zu meistern. Einfach nur unterhaltsam!

Und zum Abwarten-Tipp: Kauft es jetzt, wenn ihr Bock auf ein angenehmes rundenbasiertes Strategiespiel habt. Wartet ab, wenn ihr große Herausforderungen erwartet und/oder der absolute CIV 4 Fan seid und die gleiche Tiefe bei Civ 5 erwartet.


The Big Bang Theory - Die komplette zweite Staffel (4 DVDs)
The Big Bang Theory - Die komplette zweite Staffel (4 DVDs)
DVD ~ Johnny Galecki
Preis: EUR 9,99

37 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein MUSS nach Staffel 1, 12. Oktober 2010
Man muss leider viel Geduld haben, wenn man The Big Bang Theory in deutscher Sprache und korrekter chronologischer Abfolge sehen möchte, denn nicht jeder kann die englischen Folgen voll verstehen/genießen und auch die Sendezeit hierzulande lässt das Risiko zu, manche Folgen zu verpassen. Also ist Warten auf die DVD angesagt. Aber es lohnt sich!

Die Verpackung ist solide, die 4 DVD's sind gut geschützt und stecken fest in ihrer Halterung (ist ja nicht immer gegeben). Dazu ein kleines Heft mit der Kurzübersicht der einzelnen Folgen. Als Zusatzmaterial gibts auf der vierten DVD einen Bericht über die Serie selbst und einen über ihren Realitätsbezug sowie ein paar verpatzte Aufnahmen.

Generell würde ich empfehlen, die 1. Staffel gesehen zu haben. Man kann auch so herzlich lachen, aber viele Zusammenhänge versteht man besser, wenn man die 1. Staffel gesehen hat.
So gehts natürlich weiter um Penny und Leonard; Leslie taucht häufiger auf; Rajesh nutzt seine entdeckte Möglichkeit, mit Frauen zu sprechen; Howard ist mehr oder weniger erfolgreich bei den Frauen kaum zu bremsen und Sheldon zerrt wieder auf seine liebenswerte Art in vielen Folgen seinen Freunden an den Nerven.
Das Zusammenspiel dieser sympathischen Schauspieler zu verfolgen macht einfach Spaß, die Situationen, in die sie geraten, kann jeder locker auf ähnliche Weise hier und da auf sich selbst übertragen und man schaut gern auch mal fünf/sechs Folgen hintereinander an.

Wer die 1.Staffel schon mochte, MUSS sich die 2.Staffel unbedingt holen.
Wieder einmal gelungen und ein extremer Angriff auf die Lachmuskeln, ohne dabei völlig ins Lächerliche abzudriften.


Seite: 1