Profil für Simon > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Simon
Top-Rezensenten Rang: 36.907
Hilfreiche Bewertungen: 179

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Simon

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Allerleirauh - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
Allerleirauh - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
DVD ~ Henriette Confurius
Preis: EUR 10,49

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allerleirauh: der beste Film der Reihe!, 25. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das eher unbekanntere Märchen "Allerleirau" wurde für die 5. Staffel der Reihe "Sechs auf einen Streich" vom NDR umgesetzt. Eigentlich müsste ich zu diesem Film nicht viel schreiben, da er einfach perfekt ist. Alles ist harmonisch und wunderschön. Ob die traumhaften mittelalterlichen Kostüme, die wunderschönen Drehorte (Wald, gotische Schlösser, ...), die tollen Schauspieler (Ulrich Noethen als König, Henriette Confurius als Allerleirauh, Fritz Karl als Koch, ...), die zauberhafte Musik (Sie ist ganz anders als in den anderen Streich-Filmen und geht richtig unter die Haut) oder die wundervollen Aufnahmen und Bilder (Schneesturm, Anfertigung der Kleider, ...).
Zum Inhalt:
Der Film hält sich genaustens an die Vorlage der Brüder Grimm. Es wurden sogar manche Wortlaute direkt übernommen. Außerdem wurde nichts verharmlost oder schön gemacht. Es geht nämlich um zwei ganz besonders heikle Themen, die so in einem Märchen eigentlich nichs zu suchen haben:
- die Heirat zwischen Vater und Tochter
- und "Mobbing"Ž
Durch die genaue Umsetzung dieser Punkte blieb mir des öfteren "die Spuke weg" und man fühlt richtig mit der Hauptperson mit, wie sie leidet und des öfteren im Film wie Dreck behandelt wird. Solche Momente gibt es viele, aber auch einige romantische Augenblicke und der Schluss ist zum Weinen schön.

Ein König hat seiner verstorbenen Frau versprochen, wenn er wieder heirate, dann nur eine Frau, die genau so schön sei wie sie. Da dies nur die eigene Tochter ist, wünscht er diese zu ehelichen. Die Prinzessin stellt ihrem Vater aber Aufgaben. Sie möchte ein Kleid so golden wie die Sonne, eines so silbern wie der Mond und eines so glänzend wie die Sterne, außerdem einen Mantel aus tausenderlei Rauhwerk. Da der König alle Kleider bringt, flüchtet sie, versteckt unter dem Mantel in ein anderes Königreich. Dort kommt sie als Aschenputtel an den Königshof und verliebt sich in König Jakob. Zu seinen 3 Festen kommt sie jedes mal in einem anderen Kleid, doch wird er sie auch als Allerleirauh erkennen?

Ich finde den Film atemberaubend schön. Hier wurde ein wahres Meisterwerk erschaffen. :D
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 3, 2012 9:07 PM CET


Hänsel und Gretel - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
Hänsel und Gretel - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
DVD ~ Anja Kling
Preis: EUR 10,99

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das neue "Hänsel und Gretel", 25. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Endlich hat sich die ARD-Reihe "Sechs auf einen Streich" in ihrer 5. Staffel dem Märchenklassiker "Hänsel und Gretel" angenommen. Heraus kam, im wahrsten Sinne des Wortes, eine Neuverfilmung mit vielen neuen Ideen und Aspekten. Die Grundgeschichte der Brüder Grimm wurde aber gottseidank nicht verändert und so gibt es noch die böse Stiefmutter, den liebenden Vater und das süße Knusperhäuschen. Neu hinzu kamen Figuren wie der fahrende Händler und die Waldfee Marie, aber auch die Hexe ist hier ganz anders.
Inhalt:
Der Inhalt dürfte eigentlich bekannt sein: Da sich durch den Holzhandel nicht mehr genug erwirtschaften lässt, überredet die Stiefmutter ihren Mann, Hänsel und Gretel im Walde auszusetzen. Diese verirren sich, von Hunger geplagt, im Wald und kommen an ein Häuschen aus Lebkuchen und Süßigkeiten. Die Bewohnerin entpuppt sich jedoch schon bald als Hexe, die gar nichts Gutes mit den Kindern vor hat... Der Vater entscheidet sich derweilen gegen seine Frau und sucht seine Kinder. Dabei trifft er auf die Waldfee Marie, die ein Geheimnis mit der Hexe zu verbinden scheint.

Die Schauspieler sind wie in allen Streich-Filmen 1A. Besonders Anja Kling geht in ihrer Rolle als Hexe richtig auf. Sie spielt die Hexe perfekt und ist eindeutig die Idealbesetzung. Ganz besonders schön ist, wie sie sich immer so schnell und ruckartig bewegt und so komisch redet. Dies wurde wirklich sehr gut dargestellt. Überhaupt gibt es ganz tolle Special Effekts. Auch wunderschön ist das Hexenhaus mit seinen vielen zauberhaften Süßigkeiten. Von innen jedoch ist es ganz anders. Alles ist schwarz, finster, voller Gifte und Bücher, Ventilen und Schläuchen, mit denen sie den Wald überwacht. Die Kostüme, haben wie letztes Jahr bei Aschenputtel, eine große Symbolik. Dies wird sehr schön im Making Of erklärt. Zum Beispiel wird die Hexe im Laufe der Zeit im Gesicht und in der Kleidung immer dunkler. Ein weiterer Pluspunkt ist die Musik, die in fast allen Streich-Filmen top ist. Hier wurde wieder ein toller Ohrwurm geschaffen. Auch das Drehbuch überzeugt. Einerseits die Originalität zum Märchen, andererseits die vielen neuen Ideen. Vor allem die Flirts zwischen Vater und Waldfee punkten bei mir.
Ich finde also das neue "Hänsel und Gretel" durchaus gelungen, kann jedoch verstehen, dass dieser Film nicht jedem gefallen wird. :D


Jorinde & Joringel - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
Jorinde & Joringel - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
DVD ~ Llewellyn Reichman
Preis: EUR 10,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöner Film mit ein paar Abstrichen!, 31. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Film "Jorinde und Joringel" aus der 4.Staffel der Märchenfilmreihe "Sechs auf einen Streich" ist im Großen und Ganzen recht gut gelungen. Ich muss aber sagen, dass dieser Film im Vergleich zu den anderen drei Filmen (Aschenputtel, Die zertanzten Schuhe und Sterntaler) auf den letzten Platz kommt.
Kritik:
Kostüme und Drehorte sind gut. Besonders gefallen mir die wunderschönen Kleider der Zauberin und deren Behausung. Halb großes Schloss, halb Ruine. Die Musik ist ganz okay aber irgendwie fehlt dem Film der Pepp. Die Schauspieler spielen ihre Rollen gut. Uwe Kockisch gibt einen lustigen, aber genau so gemeinen Raubritter, jedoch kann Katja Flint als Zauberin nicht überzeuen. Sie hätte böser sein müssen, denn sie geht mit Jorinde nur spazieren und irgendwie fehlt ihr die Spannung. Man sieht sie nie so in Rage, sie ist einfach zu langweilig dargestellt. Susanne Borsody spielte diese in Rapunzel 2009 viel besser. Sie war richtig magisch und böse. Auch wenn die Idee gut ist, die Zauberin als gekränkte Frau darzustellen, wurde sie zu schlecht umgesetzt. Das hätte dann auch erklärt, warum sie die Mädchen entführt. Sie will ihnen verbieten zu lieben. Jedoch wurde dies viel zu lahm dargestellt und ich fragte mich immer: Wann gehts denn los? Irgendwie ist im ganzen Film ein ewiges Hin und Her. Erst kommt der Raubritter, dann flüchten sie in den Wald, dann geht Joringel zum Raubritter, dann wieder heim, dann wieder zum Schloss, dann wieder zum Wirtshaus. Aber durch die unnötige Rahmenhandlung wird das Hin und Her noch schlimmer.Die Zauberblume wurde auch sehr schön dargestellt und auch die Verfluchung mit dem Altern finde ich sehr gut. Die Geschichte mit dem Raubritter macht Sinn und so eine Hauptperson fehlt in der Originalvorlage noch.
Inhalt:
Jorinde, Tochter eines Wirts, möchte den Knecht Joringel heiraten. Der Vater verbietet es den Beiden und so flüchten sie in den verbotenen Wald. Dort nimmt die Zauberin Jorinde gefangen und sagt ihr, sie möchte sie vor Joringel beschützen. Jorinde glaubt dies nicht und so will ihr die Zauberin das Gegenteil beweisen. Joringel geht zum gefürchteten Raubritter um dessen Zauberblume zu stehlen. Diese hat der Ritter einst der Zauberin gestolen. Als Rache für die falsche Liebe verflucht die Zauberin die Blume. Jeder der sie benutzt muss bis zum Tod altern. Da die Zauberin nun sieht das Joringel es ernst mit Jorinde meint, nimmt sie ihn zweimal auf die Probe. Dabei versteinert sie den Raubritter der Joringel folgte. Nun kann Joringel mit der Blume ins Reich der Zauberin eindringen und Jorinde befreien. Jedoch ist er nun 80 Jahre alt.
Wenn man sich etwas mehr ans Buch gehalten hätte und die Zauberin etwas böser dargestellt hätte, wäre der Film echt toll. So bekommt er gerade noch 4 Sterne.


Die zertanzten Schuhe - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
Die zertanzten Schuhe - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
DVD ~ Andreas Schmidt
Preis: EUR 10,99

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geheimnisvolle Verfilmung des bezaubernden Märchens!, 29. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Märchenfilmreihe "Sechs auf einen Streich" geht in die vierte Runde! Dieses Jahr erleben wir Verfilmungen unbekannter Märchen der Brüder Grimm. Dabei: "Die Sterntaler", "Jorinde und Joringel" und "Die zertanzten Schuhe". Als bekanntes Märchen sehen wir dieses Jahr "Aschenputtel". Ich habe nun alle Verfilmungen gesehen und kann sagen "Aschenputtel" und "Die zertanzten Schuhe" sind meine Favoriten. Dieser Film verzaubert nicht nur durch eine Geschichte, die nah am Original ist, sondern hat auch eine gewisse Tiefe.
Inhalt:
Der König trauert um seine verstorbene Frau und erlaubt seinen Töchtern nicht fröhlich zu sein und zu tanzen. Dadurch verlassen diese des Nachts die Burg und gehen in eine wundervolle Unterwelt und tanzen dort mit 11 verzauberten Prinzen. Die älteste Prinzessin Amanda hat keinen Prinzen und hält so mehr zum Vater. Sie möchte nicht zulassen, dass auch sie gerne glücklich wäre. Als dies der König merkt, befielt er dem Puppenspieler Anton das Geheimnis zu lüften. Wenn er es nicht schafft, müsse er sterben. Dieser hat von einer geheimnisvollen Alten einen Mantel bekommen der unsichtbar macht. So schleicht er den 12en nach und kann das Geheimnis lüften. Um die Prinzessinnen nicht ins Unglück zu stürzen, muss er sich etwas einfallen lassen, denn er möchte nicht sterben.
Kritik:
Wunderschöne Kulissen wurden für den Film ausgewählt. Besonders toll ist die Burg. Sie ist wie eine Ruine und mit schwarzen Trauertüchern bedeckt und ausgelegt. Richtig grußelig und geheimnisvoll. Daneben die Tanzwelt. Mit Zeitlupe, verdrehten, verzehrten, stehengebliebenen Bildern und silbernen und goldenen Farben. Sehr gut auch, dass man den See miteingebracht hat, über den die Prinzessinnen zu den Prinzen fahren müssen. Dieser besteht aus wallenden Tüchern. Auch sehr toll ist, dass man die goldenen, silbernen und diamantenen Zweige, die der Soldat abbricht, miteingebracht hat. Auch wundervolle Landschaftsaufnahmen verzaubern. Die Kostüme sind wunderschön. Ob nun das schwarze Kleid des Königs oder die weißen Kleider der Prinzessinnen. Auch die glitzernden Schuhe gefallen mir. Nun zu den Schauspielern: Dieter Hallervorden gibt einen ernsten und geheimnisvollen König, die Prinzessinen sind frech und lustig und Amanda beweist großes schauspielerisches Talent. Gut ist auch die alte Frau, die halb Mensch, halb Katze ist und der Hofmeister, der eine gewisse Komik miteinbringt. Ganz toll ist auch die Musik, die einem sofort ihm Ohr bleibt und man bekommt wirklich eine Gänsehaut dabei. Das einzige was etwas komisch finde ist, dass der König jeden Morgen so laut schreit. Das ganze Land hört dies und die Milch wird dabei sauer und gerinnt, aber wenns nur das ist. Ich finde den Film ganz toll und gebe ihm 5 von 5 Punkten. Mit Aschenputtel meine Nummer 1.


Aschenputtel - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
Aschenputtel - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
DVD ~ Aylin Tezel
Preis: EUR 10,99

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das "moderne" Aschenputtel, 20. November 2011
Nun erschien endlich das vom WDR produzierte "Aschenputtel" aus der Märchenfilmreihe "Sechs auf einen Streich".
Es gibt schon ein paar Verfilmungen des "Märchens aller Märchen", jedoch habe ich an jeder etwas auszusetzen. Außerdem wundere ich mich sowieso, das sich die ARD erst jetzt an das berühmte Märchen der Brüder Grimm traut. Nun muss ich sagen, der Film ist richig gut geworden. Die Musik bleibt einem beim ersten Mal hören schon im Kopf. Aber auch die Drehorte wurden wunderbar ausgewählt. Aschenputtels Heim ist ein Gutshof mit etlichen Tieren, Knechten und Mägden und wurde im Freilichtmuseum Detmold gedreht. Aber auch ihre Küche wurde richtig gut in Szene gesetzt. Das Wasserschloss Anholt sieht richtig super aus, eben auch die wunderschönen Räume und der Ballsaal. Ein besseres Schloss hätte man nicht finden können. Die Kostüme, aus der Epoche der Biedermeierzeit, sind wunderschön. Wir sehen riesige Kleider in bunten Farben, aber auch Aschenputtels Arbeitsgewand sieht schön aus. Außerdem erleben wir einen lustigen König (Harald Krassnitzer), der den Prinzen "Florian Bartoholmäi" auch mal in den Schwitzkasten nimmt. Barbara Auer glänzt in ihrer Rolle als böse Stiefmutter und genau so böse ist ihre Filmtochter "Pheline Roggan", die Aschenputtel alles ersinnliche Leid zufügt. Perfekt besetzt ist Aylin Tezel als Aschenputtel. Sie ist ein freches Mädchen, dass sich nicht einfach so ihrem Schicksal hingibt. Unterstützt wird sie von einer Taube. Wo ich auch schon beim nächsten Punkt bin: der Handlung. Im Original stirbt Aschenputtels Mutter und sagt zu ihr: "Bleibe immer fromm und gut". Dann kommen die bösen Frauen. Der Film fängt etwas später an, nämlich 5 Jahre nach dem Tode des Vaters. Auch wenn man den Anfang mit der Mutter nicht sieht, hilft sie Aschenputtel als Taube immer und der Spruch "Bleibe immer fromm und gut" wurde zu einem, hier, besseren: "Du darfst nie den Mut verlieren", umgedichtet. Auch wenn der Anfang anders ist, hält sich der Film an Grimm, denn die wichtigsten Aspkete des Grimmschen Märchens wurden auch hier eingebracht. Das bedeutet Aschenputtel kann mit Hilfe des Baums der am Grabe der Mutter wächst zum Ball gehen, denn die tote Mutter hilft ihr. Das ist in der Grimmschen Version sehr wichtig. Eine zweite Änderung ist, dass es nur einen Ball gibt. Jedoch begegnet Aschenputtel dem Prinzen zweimal im Wald (als Jäger). So entwickelt sich ein Streit zwischen den beiden und die Farben schwarz und weiß haben eine wichtige Rolle, denn Aschenputtel gibt dem Prinzen ein Rätsel auf. Auf dem Ball kann er es lösen und die beiden wissen, dass sie sich schon lange kennen und der Prinz ist entschlossen Aschenputtel zu heiraten. Um diese Romantik, die nach und nach entsteht, wurde eine wunderbare Komik gesponnen, dass es nur Spaß macht zuzusschauen. Dieser Witz zieht sich durch den ganzen Film, bis schließlich am Ball, nach dem klassischen Hoftanz zu einer flotten Polka getanzt wird.
Aschenputtel ist ein rundum gelungener Märchenfilm, bei dem Kostüme, Drehorte, Musik und Schauspieler wunderbar ausgewählt wurden. Die Grundgeschichte und die Botschaft des Märchens werden hier deutlich und mit einer Mischung aus Romantik und Komik umrundet. Ganz klar das moderne Aschenputtel ist ein wunderschöner Film.


Märchenperlen: Aschenputtel
Märchenperlen: Aschenputtel
DVD ~ Emilia Schüle
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hätte mir mehr erwartet, 28. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Märchenperlen: Aschenputtel (DVD)
Nun erscheint ein Jahr nach der TV-Premiere die ZDF-Aschenputtel-Verfilmung. Die ZDF-Filme waren gemischt. Es gab tolle Filme wie "Hänsel und Gretel", "Rumpelstilzchen" und "der Teufel mit den drei goldenen Haaren". Es gab aber auch richtig schlechte Filme wie "Dornröschen" oder "Rotkäppchen". Mit "Aschenputtel" hat sich der ZDF viel vorgenommen, da fast jeder den Klassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" kennt. Meiner Meinung nach schafft Aschenputtel gutes Mittelfeld. Der Film ist Ok, aber kein Brüller. Das positivste am Film ist das er sich genaustens an die grimmsche Vorlage hält. Man sieht am Anfang den Tod der Mutter bei einem Dorffest, dann kommen die zwei bösen Frauen an (leider gibt es hier nur eine Stiefschwester, das finde ich aber nicht weiter schlimm), der Vater lebt wie im Original noch und ist verblendet, Marie wird zum Aschenpttel und muss die dreckigste Arbeit machen. Der Vater bringt Aschen puttel einen Haselnusszweig von einer Reise mit. Diesen pflanzt sie ein und es wird ein Baum daraus. Dann gibt es einen Sprung und man befindet sich im Schlosse des Prinzen. Das einzige was mir zum Inhalt nicht gefällt ist: der König lebt nicht mehr und Fürst Alfons leitet die Regierungsgeschäfte, da der Fürst geistesschwach ist möchte er seinen Lieblingskarpfen zum König krönen. Um dies zu verhindern muss sich der Prinz vor seinem 21sten Geburtstag verheiraten. Dadurch gibt er drei Bälle zu denen Aschenputtl mit Hilfe eines des Haselnussbaumes gehen kann. Als Angst vor der Stiefmutter flüchtet sie jedes mal. Am dritten Aben verliert sie einen ihrer Schuhe. Der Prinz geht nun im ganzen Reich herum und lässt jeder im Reich den Schuh probieren, bis er zu Aschenputtl kommt.
Die Drehorte des Films sind sehr schön. Es gibt ein schönes Schloss und ein schönes Zuhause von Aschenputtel. Die Küche finde ich auch sehr toll. Die Kostüme sind ok, jedoch nicht immer passend. So währe Aschenputtle ohne Kopftuch schöner und Stiefschwester Clothilde sieht mit ihren rosa Kleidern nicht so toll aus. Die Ball und Hofkleider sind alle sehr schön und edel und Aschenputtels Tanzkleider sehen auch toll aus. Jedoch erinnern die Kostüme beim Maskenball etwas an Fasching und sind zu modern. Die Schauspieler wurden gut ausgewählt. Simone Thomalla gibt die perfekte Stiefmutter und Emilia Schüle ein zwar noch sehr junges aber schönes Aschenputtel. Johanna Paliege gibt eine wunderbare böse, nervige, zickige Stiefschwester. Jedoch finde ich die Geschichte mit den Fischen eher nervig als eine gelungene Dazuerfindung. Auch die Musik kann nicht immer punkten und wirkt manchmal zu langweilig und eintönig.
Allem in allem eine eher mittelmäßige Aschputtel-Verfilmung und wir sind vom ZDF besseres und schlechteres gewohnt und ich denke mit der neuen ARD-Verfilmung kann der Film nicht mithalten.


Alice im Wunderland
Alice im Wunderland
DVD ~ Charlotte Henry
Preis: EUR 20,20

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen interessante Version, 4. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Alice im Wunderland (DVD)
Kritik:
Der Film "Alice im Wunderland" von 1933 ist eine sehr interessante und schöne Interpretation des Buchs.
Ich kenne schon viele Versionen von Alice. Am besten sind sicher die Versionen von 1999 mit Whoopi Goldberg, von 1958 mit Natalie Gregory, von 1972 mit Fiona Fullerton und diese Version. Sie ist zwar in schwarz weiß, aber das macht nichts. Das beste an dieser Variante sind die Kostüme nach John Tennils Illustrationen. Und besonders die Tiere sind hier besser dargestellt als in neueren Filmen. Die Schachköniginen, Humpty Dumpty, der Dodo oder auch die Herzkönigin sind wundervoll. Gut die "Schminke" die vorallem Herzogin und Tweedeldum und Tweedeldie tragen ist gewöhnungsbedürftig, aber gleichzeitig so schön. Warum man den Film nicht deutsch synchronisiert hat versteh ich nicht, aber der Inhalt íst so bekannt und außerdem stehen deutsche Untertitel dabei. Das einzige was mir nicht gefällt ist das man Wunderland und Spiegelland nicht gut getrennt hat. Am Anfang geht Alice durch den Spiegel und fällt dann durch den Kaninchenbau. Später nach der Suppenschildkröte fliegt Alice mit dem Greif fort. Dieser verwandelt sich dann einfach in die rote Königin und Alice frägt nicht mal wo der Greif ist. Wo ist da der Sinn. Man hätte es viel besser machen können in dem sie am Anfang durch den Kanninchenbau fällt und hier nach Hause kommen und dann durch den Spiegel geht. Das hätte auch nicht viel länger gedauert. Auch hat man nicht alle Stationen aus dem Buch übertragen. Im Wunderland fehlt das Haus des Kanninchens und das Ende mit der Verhandlung der Herzkönigin, wobei das wegen Spiegelland nicht so schlimm ist. Im Spiegelland sind es die Sprechblumen und der Zug.
Es ist aber doch eine sehr schöne Verfilmung, in der nicht nur tolle Kostüme vorkommen, sondern auch die unsinnige Lokig des Buches.


Des Kaisers neue Kleider - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
Des Kaisers neue Kleider - Sechs auf einen Streich - ARD Märchen
DVD ~ Matthias Brandt
Preis: EUR 10,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit dem blauen Licht der beste Film aus der neuen Staffel, 27. April 2011
Kritik:
Der Film "Des Kaisers neue Kleider" ist einerseits die beste Verfilmung des Stoffs und andererseits auch der beste Film aus der neuen Staffel. Das schönste daran sind sicher die barocken Kostüme und der Drehort (das Märchenschloss Sanssouci mit seinen vielen Verschnörkelungen und Verzierungen, Gold, Porzellan und Marmor). So wird der Kaiser zu einer Nachbildung des Sonnenkönigs und unterhält durch seine verwöhnte launische und komische Natur (die besten Szenen: Der Kaiser sitzt mit blonder Perücke in einer silbernen Badewanne, die mit Unmengen von Schaum gefüllt ist und wie er im Thronsaal umgeben von den herrlichsten Kleidern sagt: ich habe nichts anzuziehen). Ja der Kaiser hat Unmengen von schönen Kleidern und Perücken. Aber um die Komik und die schöne Ausstattung wird eine herrliche Liebesgeschichte des Betrügers Jakob und dessen unfreiwilliger Helferin Maya gesponnen.
Inhalt:
Jakob kommt in das Reich vom Kaiser Friedelhelm dem Feschen. Dort sieht er, dass dem Kaiser das Wohl seines Volkes egal ist und dass er sich nur um sein Aussehen kümmert. Jeden Tag trägt er ein anderes Gewand und wenn man ungepflegt ist oder nur einen kleinen Fehler macht, z.B. die Dornen an den Rosen läss, wird man in den Kerker geworfen. Als Jakob die Weberin Maya und ihre kleine Schwester Greta kennenlernt, ist es um ihn geschehen. Er beschließt mit Mayas Hilfe dem Kaiser die Augen zu öffnen. Diese ist jedoch davon nicht sehr begeistert und hat Angst in den Kerker geworfen zu werden. Doch das ist Jakob egal. Er geht zum Kaiser und sagt ihm, er könne Kleider machen, die für alle dummen Leute unsichtbar sind. Dieser ist davon hell auf begeistert und stellt die beiden ein. Die Hofschneiderin Adele hat aber einen Verdacht. Wie dem Kaiser die Augen geöffnet werden und was mit Jakob und Maya geschieht, erzählt dieser wunderbare Film.
Infos:
- der Film "Des Kaisers neue Kleider" ist frei nach dem Märchen von Hans Ch. Andersen
- er ist aus der dritten Staffel der Reihe "Sechs auf einen Streich"
- er hat eine Laufzeit von 60min
- als Bonus gibt es die Trailer der Staffeln 1-3 und ein Making of des Films
Des Kaisers neue Kleider ist ein wunderbarer Film der nicht nur durch tolle Ausstattung und Komik punktet, sondern auch etwas Tiefe hat.
Sehr zu empfehlen!


Cinderellas silberner Schuh
Cinderellas silberner Schuh
DVD ~ Richard Chamberlain

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das englische "3 Haselnüsse für Aschenbrödel": Einfach Zauberhaft, 23. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Cinderellas silberner Schuh (DVD)
Kritik:
Der englische Film "Cinderellas silberner Schuh" ist die schönste Verfilmung des französischen Märchens Cedrillion oder eben Cinderella und kann es definitiv mit "3 Nüsse für Aschenbrödel aufnehmen". In dem Film ist einfach alles gute enthalten: wunderschöne Musik die immer im Ohr bleibt (meine Lieblingslieder: das Lied das Cinderella in der Kutsche singt und "secret kingdom in my heart"), herrliche Kostüme z.B. die feinen Ballkleider mit den weißen Perrücken und auch so fast keine Pappe in der Ausstattung, etwas Humor z.B. spielt die Hofgesellschaft mit einem riesen Würfel und Soldaten oder der dumme König, der immer mit seinem Ministern diskutiert, ..., die Geschichte weicht zwar am Ende vom Original ab, dadurch dauert aber der Film ca. 2 Stunden. Die Fee hat zwar keinen Klitzeranzug, dafür gibt es aber auch eine Erklärung.
Inhalt:
Cinderella wohnt mit ihrer Stiefmutter und deren 2 Töchtern in einem kleinem Schloss am See. Seit ihr Vater tod ist hat sie nichts mehr zu lachen. Sie muss im Keller schlafen und die Magd im Hause sein. Als sie eines Tages zum Grab der Eltern geht sieht sie den Prinzen Edward und verliebt sich in ihn. Dieser soll wegen dem Wohl des Reiches eine hässliche Prinzessin heiraten, die er jedoch verschmäht. Um einem Krieg zu entgehen lät der König viele andere Prinzessinen zu einem Ball, jedoch bekommt er fast nur Absagen. Nun beschließt er auch die bürgerlichen Mädchen einzuladen. Die Stiefmutter und die Schwestern sind auch geladen, aber Cinderella darf nicht mitgehen. Als sie 3 Kleider nähen soll trift sie ihre gute Fee, die ihr hilft. Als die 3 Frauen fort sind kann Cinderella, wieder mit Hilfe der Fee, zum Ball gehen. Dort verlieben sich Prinz und Aschenputtel, jedoch muss Cinderella um 12 Uhr zuhause sein. Bei der Flucht verliert sie Ihren Schuh. Edward hat nur diesen Anhaltspunnkt. Mit Hilfe seines Dieners kann er Cinderella ausfindig machen. Sie planen zu heiraten, aber der König hat etwas dagegen. Cinderella wird verschleppt und der Prinz heiratet die hässliche Prinzessin. Doch es gibt noch die gute Fee ... .
Infos:
-der Film wurde 1976 in England gedreht
-er ist eine Musicalverfilmung nach dem berühmten Märchen
-Schauspieler: Gemma Graven, Richard Chamberlain, Margaret Lockwood, Kenneth Moore, Edith Evans
-er hat eine Laufzeit von 127 min
Ein Klassiker den einfach jeder kennen sollte, hier kann man wirklich volle Punkte vergeben, sehr empfehlenswert.


Schneewittchen [VHS]
Schneewittchen [VHS]
VHS

3.0 von 5 Sternen Ist das Genschow?, 16. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Schneewittchen [VHS] (Videokassette)
Kritik:
Dieser Film "Schneewittchen" ist von Fritz Genschow. Zuerst muss man sagen, dass dieser Film nicht zu den anderen Genschow-Filmen dazugehört. Er wurde mit 2 anderen Filmen (König Drosselbart und Rumpelstilzchen) gedreht. Außerdem hat man ihn nicht mit so viel Budget gemacht und außerdem ist er (obwohl er schon 1962 gedreht wurde) in s/w. Man sieht auch, dass manches z. B. Zwergenbetten und Stühle, das Gemach der Königin und und... aus Pappe bestehen, überhaupt nicht Genschow. Dieser Film ist eher die Verfilmung eines Freilichttheaters. Es wird auch nur in Reim gesprochen. Das gefällt mir jetzt überhaupt nicht. Etwas Reim ist Ok, aber so viel... . Was ich gut finde ist, dass alles in diesem Filmen in der Natur spielt. Gut ist wiederum, dass Herr Genschow nicht irgendwelchen Unsinn dazu erfindet, wie es in den anderen Filmen der Fall ist.
Der Inhalt ist sehr originalgetreu und wie im Märchen: Eine Königin wünscht sich ein Kind, mit Haut so weiß wie Schnee, Lippen so rot wie Blut und Haaren so schwarz wie Ebenholz. Als sie dann das Kind bekommt, stirbt sie. Der König heiratet erneut. Das ist eine böse Frau, die Dank eines Zauberspiegels die Schönste im ganzen Land genannt wird. Als der Spiegel sagt, dass Schneewittchen schöner ist als sie, beauftragt die Königin einen Jäger, der Schneewittchen töten soll. Er lässt sie laufen. Darauf findet die Prinzessin Unterschlupf bei den sieben Zwergen. Doch die Königin ruht nicht eher sie Schneewittchen getötet hat.
Infos:
-der Film ist in einer normalen VHS-Box mit Goldprägung
-er ist ab 6 Jahren freigegeben
-er wurde 1962 von Fritz Genschow gedreht
Im großen und ganzen ist er aber doch sehenswert. Wer viel Natur und tolle Kostüme mag, wird nicht entäuscht sein. Allerdings muss man auch mit sehr viel Reim und Pappe leben, wenn man den Film anschaut. :)


Seite: 1 | 2 | 3