Profil für Heike G. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Heike G.
Top-Rezensenten Rang: 29
Hilfreiche Bewertungen: 7202

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Heike G. (Dresden)
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
fleuresse 113296 Fb. 5 Mako-Satin-Bettwäsche, 135 x 200 cm, terra-grün
fleuresse 113296 Fb. 5 Mako-Satin-Bettwäsche, 135 x 200 cm, terra-grün
Preis: EUR 37,23

5.0 von 5 Sternen Traumzeit, 16. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Fleuresse GmbH gehört wie das Textilunternehmen Kaeppel der Unternehmensgruppe Dierig mit Sitz in Augsburg an. Die Bettwäsche aus dem Haus wird allerdings schon lange nicht mehr vor Ort gefertigt. Dazu muss man "ein wenig" weiter gen Osten schauen. Nichtsdestotrotz zeichnet sie sich durch eine hochwertige Verarbeitung aus. Die vorliegende wurde aus Mako-Satin gefertigt, ein Gewebe aus ägyptischer Makobaumwolle. Durch die Webart Atlasbindung entsteht ein Satin, der eine glänzende Oberseite und eine matt Unterseite aufweist.

Der 1. Kontakt:
- angenehm kühle, glatte Haptik
- Maße vor dem ersten Waschgang (Breite x Länge):
... Kopfkissen 81,5 x 81,5 cm
... Bettbezug: 136 x 203 cm
... ca. 2 cm innenliegender Kunststoff-Reißverschluss mit metallenem Schieber
- Geruch beim Auspacken leicht chemisch, aber nicht zu intensiv
- dicht gewebte Stoffqualität
- 100 % Baumwolle

Die 1. Wäsche (bei 50°C und 800er Schleuderzahl):
- Bei einem ersten Abfärbtest im Waschbecken mit ca. 40°C heißem Wasser kann absolut kein Abfärben/Ausbluten des Stoffes festgestellt werden
- Wäsche läuft nicht ein
- kaum Knitter, was Bügeln eigentlich erübrigt, aber auch dieses gestaltet sich sehr einfach und angenehm
- Farben bleiben frisch und leuchtend

Der Gebrauchsfaktor:
- verzieht sich nicht und "zippelt" auch nicht aus
- atmungsaktiv und saugfähig --> selbst an wärmeren Tagen und wenn man leicht schwitzt, bekommt man nicht das Gefühl, in Frischhaltefolie gewickelt zu sein
- nicht zu kühl, sondern angenehm frisch
- weich, glatt und sorgt für ein angenehmes Hautgefühl
- Gewebe glänzt nur ganz dezent, nicht zu verwechseln mit Satinwäsche
- dezentes mediterran-florales Design
- harmonierende Farben
- behält auch nach mehreren Wäschen ihr gutes Aussehen

Fazit: Eine zugleich farblich frische und dennoch zurückhaltende, für mich jahreszeitunabhängige und fühlbar angenehme Bettwäsche, die sich vor allem durch eine qualitativ hochwertige Verarbeitung und sehr angenehme Gebrauchseigenschaften auszeichnet.


Trio Leuchten LED-Deckenleuchte TOKYO in Chrom mit Acryl in weiß 628915001
Trio Leuchten LED-Deckenleuchte TOKYO in Chrom mit Acryl in weiß 628915001
Wird angeboten von e-joker
Preis: EUR 231,86

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es werde Licht!, 15. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Den quecksilberhaltigen Energiesparlampen geht es an den Kragen: LED-Leuchten drängen auf den Markt. Sie sind momentan zwar das Teuerste, was man zur Heim-Erleuchtung kaufen kann, aber dafür haben sie eindeutige Vorteile: Sie sind haltbar, langlebig, effizient und schadstoffarm. Während die gute alte 60-Watt-Glühbirne mit jedem Watt, das sie aus dem Stromnetz zieht, lediglich 12 Lumen an Licht erzeugt, bieten LEDs mit rund 60 Lumen pro Watt die fünffache Lichtausbeute. Ihr Manko: Sie haben ein sehr kaltes Licht, das keine "Kuschelstimmung" aufkommen lässt. Doch mittlerweile hat man auch hier Abhilfe geschaffen. Mit der vorliegenden Leuchte kann man ein wunderbar warmes Licht erzeugen.

Abmessungen/Gewicht:
- Leuchtendurchmesser: 60 cm
- Bauteilhöhe: 6,5 cm
- Gewicht: 2,8 kg

Design:
Obwohl die Deckenleuchte komplett aus Kunststoff besteht (auch die Montageplatte und die große Befestigungsmutter), wirkt sie nicht billig. Das Design ist schlicht, eher unspektakulär-zeitlos, aber trotzdem modisch und elegant. Die satinierte, kreisrunde Lichtaustrittschale mit dem silberfarben wirkenden Gehäuserand (in Wirklichkeit ist es ein durchsichtiger Kunststoffrahmen) kommt in kleinen Wohnräumen genauso gut zur Geltung wie in einem großen. Sie wirkt nicht überladen und wuchtig, auch wenn sie beim Auspacken zunächst einen gigantischen, beinahe erdrückenden ersten Eindruck hinterlässt. Durch ihre flache Bauform fügt sie sich nahtlos in vielfältiges Interieur ein.

Zubehör:
- Montagematerial (6 Dübel + Schrauben, tatsächlich benötigt werden 4)
- Fernbedienung mit zwei Batterien (AAA-Mikrozelle)

Leuchtenmontage:
Auch wenn sämtliches Montagematerial enthalten ist, so erwies sich dieses in meinem Fall als beinahe nutzlos. Die Decke meines Wohnraumes hat für jedes Kabel eingelassene Betondeckendosen mit einem Durchmesser von ca. 7 cm. Der Durchmesser der Montageplatte der Deckenleuchte ist um wenige Millimeter kleiner. Daher ist eine zentrierte Montage über der Dose mittels Dübel und Schraube nicht möglich. Sehr hilfreich fand ich den Montagetrick des Mitrezensenten "dr. rer. imp.", den ich leider zu spät las. Ich persönlich habe die Montageplatte etwas versetzt über der Dose angebracht, konnte sie dadurch allerdings nur mit zwei nebeneinanderliegenden Schrauben befestigen (vier gleichmäßig und kreisrund verteilte Löcher sind in der Montageplatte vorbereitet). Da die Leuchte mit ihren knapp 3 kg jedoch sehr leicht ist, war diese reduzierte Variante völlig ausreichend. Sogar das Befestigen mit nur einer Schraube erweist sich als absolut stabil. Das dadurch leichte Kippen der Montageplatte in die Befestigungsrichtung habe ich mit einem kleinen Pappstreifen, den ich unter die Montageplatte klemmte, wieder ausgeglichen.

Elektroanschluss:
Die Installation der Elektrokabel gestaltet sich ebenfalls absolut einfach und simpel. Das Hinzuziehen eines Fachmannes - wie auf dem beiliegenden Sicherheitsfaltblatt "gefordert" - ist absolut unnötig. Die Leuchte hat 3 Anschlüsse, die mit "N - Erde - I" gekennzeichnet sind. In "I" kommt das stromführende Kabel (meist braun oder schwarz, aber kann leicht mit einem Phasenprüfer ermittelt werden), in "N" der Nullleiter (blau) und das gelb-grüne Kabel wird an das "Erde"-Symbol angeschlossen. Hier ist kein Schraubendreher vonnöten. Die kleinen, integrierten Klippschalter fixieren die Kabel (die ausreichend lang abisoliert sein sollten: ca. 1 cm) hervorragend.

Funktionalität:
Die Lampe kann mittels der beiliegenden Fernbedienung auf die jeweiligen Lichtbedürfnisse stufenlos geregelt werden. Leider liegt dem Produkt keine Bedienungsanleitung bei, so dass ich bis heute nicht herausgefunden habe, wozu die "Mode"-Taste dient. Ansonsten sind die Tasten jedoch selbsterklärend. Zwei regulieren die Helligkeit (jeweils "+" und "-) und zwei die "Lichtwärme". Ein 100%-Knopf stellt die Leuchtintensität und Helligkeit mit einem Druck auf den Maximalwert. Damit hat man dann fast das Gefühl, in einem OP-Saal zu stehen: ein sehr kaltes und extrem helles Licht. Doch mittels eigener Abstimmung und Dimmbarkeit der LEDs kann man sich problemlos seine ganz persönliche Wohlfühlhelligkeit regulieren. Das Gute: Die zuletzt eingestellte "Skalierung" bleibt gespeichert und wird auch bei Anschalten der Leuchte über den "normalen" Lichtschalter aktiviert.
Die Leuchte besitzt außerdem ein integriertes, ca. 3 cm großes, schwach leuchtendes Nachtlicht.

Zusammenfassung kurz und knapp:

---> (++) Das finde ich gut (++)
- sehr leichte Leuchte
- zeitloses, unspektakuläres Design
- einfache Montage und Elektroinstalltion (wenn man keine integrierten Deckendosen hat)
- sehr breites Lichtspektrum
- stufenlos dimmbar und daher vielfältige Anpassungsmöglichkeiten für Lichtintensität und -wärme
- Nachtlichtfunktion

---> (+ -) Das ist verbesserungswürdig (- +):
- zu kleine Montageplatte (ungeeignet für Befestigung bei eingelassenen Betondeckendosen)
- keinerlei Erläuterungen für Fernbedienung

Fazit: Von ihrer Funktionalität und dem Design bekommt die Deckenleuchte Tokyo ohne Abstriche die volle Punktzahl: Eine unauffällig-elegante Beleuchtungsvariante, deren Lichtintensität ein unglaublich großes Spektrum umfasst und an nahezu jedes individuelles Bedürfnis angepasst werden kann. Als Manko erweisen sich die fehlende Bedienungsanleitung der Fernbedienung und die unzureichend durchdachte Deckenbefestigungsmöglichkeit.


Leifheit 72565 Bügeltisch AirSteam M Express
Leifheit 72565 Bügeltisch AirSteam M Express
Preis: EUR 75,74

3.0 von 5 Sternen Plättbrett bleibt Plättbrett..., 13. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Bügelbretter tragen ebenso zum Bügelergebnis bei, wie es das Bügeleisen selbst tut. Ohne ein gutes Bügelbrett, hilft auch das beste Bügeleisen nicht. Wie schaut es mit dem Bügeltisch 72565 AirSteam M Express von Leifheit aus?

Abmessungen/Gewicht:
- Gewicht: 4,8 kg
- Abmessungen Bügeltisch (L x B): 1,20 x 0,38 m
- Höhe in 7 ca. 2 cm-Schritten verstellbar: von 82 cm bis 1,00 m
- Ablagefläche für Dampfstation bzw. Bügeleisen: 39,5 x 30 cm
- zusammengeklappt nimmt er 12 cm in der Tiefe ein

Das gefällt mir:
- sehr leicht
- sehr große Bügelfläche
- Kabelhalterung für Bügeleisen
- atmungsaktiver und dampfdurchlässiger Bezug und Tisch
- gute Gleitwirkung des Bügeleisens auf dem Stoff

Das ist verbesserungswürdig:
- Der Hebel zur Höhenverstellung etwas schwergängig, wenn der Tisch steht. Sobald der Tisch angehoben, also entlastet wird, funktioniert der Mechanismus reibungslos.
- Der Tisch ist nicht 100%ig standfest, das Gestänge hat doch noch ziemlich viel Spielraum, so dass er leicht "lavede" wirkt.
- Leider auch keine integrierte Steckdose.
- Eine integrierte oder separat anzubringende Vorrichtung zum Bügeln von Schultern (Schulterecken) oder Ärmeln, wie sie mein 20 Jahre altes "Plättbrett" noch hat, fehlt hier ebenfalls.

Fazit: Für einen Bügeltisch in dieser Preiskategorie erwartet man letztendlich doch etwas mehr ausgewogene Feinheit bei der Bedienung und Funktionalität. Alles in Allem ein recht durchschnittliches Testergebnis.


Godefroy InstantEyebrowTint, Augenbrauen - Färbeset für Endverbraucher, braun, 1er Pack (1 x 4 Stück)
Godefroy InstantEyebrowTint, Augenbrauen - Färbeset für Endverbraucher, braun, 1er Pack (1 x 4 Stück)
Preis: EUR 7,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr Ausdruckskraft in Sekundenschnelle, 12. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wenn man - so wie ich - hellblonde und auch ziemlich dünne Augenbrauen hat, kann ein bisschen Farbe wahre Wunder wirken und die Augen ausdrucksstärker und strahlender wirken lassen. Wer nicht tagtäglich zu Augenbrauenstift oder -puder greifen möchte, für den ist das Augenbrauenfärben eine kostengünstige und einfache, aber dennoch effektive Variante, den Brauen im Handumdrehen zu mehr Intensität zu verhelfen. Man kann dies vom Profi bewerkstelligen lassen oder selber Hand anlegen. Mein Ergebnis in Do-it-yourself-Eigenregie:

Zubehör:
- 4 Farbkapseln
- 12 ml Entwickler
- 4 Holzstäbchen (7,5 cm lang) zum Anrühren (mit abgeflachter Seite) und für den Farbauftrag (mit spitzer Seite)
- 1 kleines Anmischgefäß aus weichem Kunststoff (etwas größer als ein Fingerhut)
- eine ausführliche und sehr präzise Anleitung

Vorgehensweise:
1. Vorbereitung
Augenbrauen mit Wasser und Seife waschen, trocken tupfen und eine dünne Schicht fetthaltiger Creme um die Augenbrauen auftragen, damit die Haut vor Verfärbungen geschützt wird.
---> Meine persönliche Erfahrung: Ich verzichte auf dieses aufwendige Prozedere, da doch leicht Creme auf die Augenbrauenhärchen kommt und dadurch die Farbaufnahme verhindert/verschlechtert. Durch die Auftrags-Holzstäbchen ist ein absolut sauberer Farbauftrag möglich und mit ein bisschen Fingerspitzengefühl "schmiert" man auch nichts daneben. Sollte es dennoch einmal passieren, kann die Farbe abgewischt und noch einmal mit dem Farbauftrag begonnen werden.

2. Anmischen der Farbe
Dies gestaltet sich kinderleicht: Einfach eine Kapsel, die die Größe von typischen Medikamenenkapseln hat, aufdrehen und in das Anmischgefäß geben. Dabei Vorsicht walten lassen, da das darin enthaltene Farbpulver sich schnell über die gesamt Oberfläche verteilen kann. Danach die gleiche Menge Entwickler hinzugeben. Durch dessen cremeartige Konsistenz erreicht man binnen weniger Sekunden, in denen mit dem beiliegenden Holzstäbchen die beiden Teile verbindet, eine weich-cremige Auftragsmasse.

3. Farbauftrag
Dieser funktioniert mit der spitzen Seite der beiliegenden Holzstäbchen absolut präzise und sauber.
---> Meine persönliche Erfahrung: Auch wenn in der Anleitung empfohlen wird zunächst nur eine Augenbraue komplett zu färben und danach mit der zweiten zu beginnen, kann ich mit gutem Gewissen behaupten, dass beide Augenbrauen gleichzeitig gefärbt werden können, da die erforderliche Einwirkzeit doch länger ist, als angegeben.

4. Einwirkzeit
In der Anleitung werden unterschiedliche Einwirkzeiten angegeben. Für meinen zu erzielenden Farbton Mittelbraun geht man dort von 1 bis 2 Minuten aus.
---> Meine persönliche Erfahrung: Nachdem ich nach 1,5 Minuten die Farbe entfernte, war nur ein sehr helles Braun zu verzeichnen. Ich habe den Vorgang noch zweimal wiederholt und kam nach ca. 5 Minuten zum gewünschten mittelbraunen Ton. Daher empfiehlt sich für meine Begriffe, die Farbe länger auf den Augenbrauen einwirken zu lassen.
Hinweis: Die Farbe ist mengenmäßig absolut ausreichend, auch wenn man zwei... drei erneute Versuche startet, weil man mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden ist. Mit einer Kapselmischung kommt man gut und gerne für drei... vier Farbaufträge hin.

5. Endergebnis
Mit einem feuchten Tuch, Küchenkrepp oder auch Papiertaschentüchern lässt sich die Farbe absolut mühelos entfernen. Es bleibt nichts auf der Haut zurück! Und: Instant Eyebrow Tint erzielt ein durchgängig gleichmäßiges, natürlich wirkendes Farbergebnis. Keine Leerstellen im Farbauftrag und auch keine unterschiedlichen Farbnuancierungen, wie ich sie stets mit einem Färbeset aus der Drogerie bekam, daher das Färben frustriert aufgab und nur noch Augenbrauenpuder nahm. Zudem erhält man ein natürliches und auch dauerhaftes Braun über viele Tage.

Auch das abschließende Reinigen des Anmischgefäßes gestaltet sich völlig problem- und mühelos. Binnen kurzer Zeit ist das kleine Kunststoffgefäß wieder blitzeblank.

Fazit: Mit 5 EUR oder mehr bin ich beim Friseur meines Vertrauens gut und gerne beim Augenbrauenfärben dabei. Und das Ergebnis ist keineswegs besser als diese Selfmade-Variante. Mit einigermaßen ruhiger Hand gelingt mit diesem Augenbrauenfärbeset ein Ergebnis, was sich von einer professionellen Färbung nicht zu verstecken braucht. Einfache Handhabung und ein absolut gleichmäßiges Ergebnis über viele Tage (6 Wochen wie es die Firma verspricht, halte ich für ein wenig übertrieben, eher sind es drei bis vier). Ich bin begeistert!


Oral-B PRO 650 Elektrische Zahnbürste mit 2. gratis Handstück, Modell 2014
Oral-B PRO 650 Elektrische Zahnbürste mit 2. gratis Handstück, Modell 2014
Preis: EUR 47,81

5.0 von 5 Sternen "Was macht man sich aus der Liebe der ganzen Menschheit, wenn man Zahnweh hat." (Theodor Fontane), 12. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
... um dies zu vermeiden, ist gute Pflege seiner "Beißerchen" erste und vor allem beste Grundvoraussetzung. Doch die schnöde Handzahnbürste lockt keinen mehr hinterm Waschbecken hervor. Wie schaut es mit einer Elektrischen aus? Noch dazu wenn man sie im Doppelpack bekommt!

---> Abmessungen/Gewicht:
- Länge: 15 cm + 7,5 cm Bürstenkopf
- Querschnitt: ca 2 cm
- mit 119 g (ohne Bürstenkopf) ein wahres Leichtgewicht

---> Handling/Haptik:
- liegt gut in der Hand
- durch die zwei seitlichen, gummierten Streifen auch bei nassen Händen rutschfest

---> Akkulauf-/Ladezeit:
- Die recht lange Akkulaufzeit hat mich positiv überrascht: Nach 22 Anwendungen von jeweils 2 Minuten blinkte das erste Mal die Ladekontrollleuchte rot, nach 25 Anwendungen war endgültig Schluss. Das macht eine satte Laufzeit von 50 Minuten im Dauerbetrieb!
- Erst- und weitere Ladungen: 18...19 Stunden
- das Handstück der Trizone 750 passt auch auf jede andere Oral-B-Ladestation

---> Putzverhalten:
- Die Zahnbürste wird mit zwei CrossAction Bürsten geliefert, die ein sehr angenehmes Putzverhalten haben. Die sogenannten CrissCross-Borsten, die im Winkel von 16 Grad angeordnet sind und besonders sanft und gründlich reinigen sowie tief in die Interdentalräume vordringen, sind tatsächlich angenehm weich. Im Gegensatz zu den neuen TriZone-Bürsten empfinde ich sie als deutlich sensitiver, ohne jedoch ihre Effektivität einzubüßen. Sie "surren" einfach angenehmer über die Zähne. Der entscheidende Unterschied zu anderen Aufsteckbürsten ist wohl im perfekten 16-Grad-Winkel der Borsten zu finden. Zudem sind jene in zwei gegeneinander versetzten Gruppen angeordnet. Diese Schrägstellung soll für optimierte Scherkräfte, ein tieferes Eindringen in die Zahnzwischenräume und für eine bessere Anpassung an die Zahn- sowie Zahnfleischkontur sorgen.
- Nach 30 Sekunden setzt die Zahnbürste kurz ihre Putzsignal aus, so dass man weiß, dass nun der nächste Quadrant zum Putzen dran ist. Das Ende der Putzzeit von 2 Minuten wird durch 3 kurze Aussetzer angezeigt. Die Zahnbürste schaltet aber nicht automatisch ab
- Andruckkontrolle: signalisiert durch kurze Unterbrechung des Putzmodus

---> Putz-Programme:
- ein Standardputzmodus

---> Zubehör:
- Ladeteil mit Halterung für ein Handteil und zwei Aufsteckbürsten
- zwei CrossAction-Bürsten sind im Set enthalten
- Handbuch

Fazit: Sehr solide elektrische Zahnbürste mit sehr guter Putzleistung, langer Akkulaufzeit und ohne unnötigen Schnickschnack. Das große Plus: Ich habe fühlbar saubere Zähne und ich hatte bis dato noch nie Zahnfleischbluten, was bei meiner davor verwendeten Schallzahnbürste des Öfteren der Fall war. Zudem als Dreingabe ein zweites Handstück inklusive.


Oral-B TriZone 750 Black Elektrische Zahnbürste mit gratis Reiseetui
Oral-B TriZone 750 Black Elektrische Zahnbürste mit gratis Reiseetui
Preis: EUR 41,68

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Mitunter sitzt die ganze Seele in eines Zahnes dunkler Höhle." - Wilhelm Busch, 12. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
... um dies zu vermeiden, ist gute Pflege seiner "Beißerchen" erste und vor allem beste Grundvoraussetzung. Bis dato nutzte ich eine Schallzahnbürste, mit der ich recht zufrieden war. Wie schaut es mit einer Elektrischen aus?

---> Abmessungen/Gewicht:
- Länge: 16 cm + 7,5 cm Bürstenkopf
- Querschnitt: 3 x 2 cm (ellipsenförmig)
- mit 123 g ein wahres Leichtgewicht

---> Handling/Haptik:
- liegt sehr gut in der Hand
- die gummierte schwarze Flächen an der Vorderseite verhindert ein Abrutschen mit nassen Händen

---> Akkulauf-/Ladezeit:
- Die lange Akkulaufzeit hat mich sehr positiv überrascht: Nach 23 Anwendungen von jeweils 2 Minuten blinkte das erste Mal die Ladekontrollleuchte rot, nach 26 Anwendungen war endgültig Schluss. Das macht eine satte Laufzeit von 52 Minuten im Dauerbetrieb!
- Erst- und weitere Ladungen: 18...19 Stunden
- das Handstück der Trizone 750 passt auch auf jede andere Oral-B-Ladestation

---> Putzverhalten:
- Die neue TriZone-Bürste dreht sich im Gegensatz zu den Rotationsbürsten nicht, sondern jede zweite Borstenreihe bewegt sich parallel hin und her
- im Vergleich zu Rotationsbürsten "rubbeln" diese gefühlsmäßig etwas intensiver, einem sensiblen Mund könnte dies vielleicht missfallen
- mir persönlich kommt das Putzergebnis mit diesen Bürsten jedoch intensiver und gründlicher vor, was vielleicht mit der nicht nur oberflächlich rotierenden, sondern den auch in die Zahnzwischenräume "vordringenden" Borsten zu tun hat
- Nach 30 Sekunden setzt die Zahnbürste kurz ihre Putzsignal aus, so dass man weiß, dass nun der nächste Quadrant zum Putzen dran ist. Das Ende der Putzzeit von 2 Minuten wird durch 3 kurze Aussetzer angezeigt. Die Zahnbürste schaltet aber nicht automatisch ab

---> Putz-Programme:
- ein Standardputzmodus

---> Zubehör:
- Ladeteil mit Halterung für Zahnbürste und 90 cm langem Netzkabel
- eine TriZone-Bürste im Set enthalten
- Handbuch
- Reiseetui für Handteil und zwei Bürstenköpfe aus Hartkunststoff (66 g)
- kein Bluetooth und auch kein separater SmartGuide mit Uhr wie bei den großen Schwestermodellen, der den Putzvorgang visuell unterstützt, gibt es jedoch eine App fürs Handy. Diese funktioniert über die Mikrofonfunktion und zeigt gleichfalls die Putzzeit an.

Fazit: Sehr solide elektrische Zahnbürste mit sehr guter Putzleistung, langer Akkulaufzeit und ohne unnötigen Schnickschnack. Das große Plus: Ich habe fühlbar saubere Zähne und ich hatte bis dato noch nie Zahnfleischbluten, was bei meiner davor verwendeten Schallzahnbürste des Öfteren der Fall war.

Auf, dass wir lange jung bleiben. Denn wie wusste schon der italienische Autor Enzo Petrucci: "Alt ist man dann, wenn man nicht mehr zusammen mit seinen Zähnen schläft."


Philips HD7459/20 New Daily Kaffeemaschine, 1,000 W, Glaskanne, schwarz
Philips HD7459/20 New Daily Kaffeemaschine, 1,000 W, Glaskanne, schwarz
Preis: EUR 54,61

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwarzes Gold, 12. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Kaffee ist - noch weit vor Bier - nach wie vor das liebste Getränk der Deutschen. Circa 150 Liter jährlich trinkt jeder von uns. Die Anzahl unterschiedlichster Maschinen, die das schwarze Gold dem Endverbraucher zuführen, ist enorm. Aber manchmal tut es auch ein einfaches, simples und unkompliziertes Modell. Die HD7459/20 im Test:

- Abmessungen -
Höhe: 31,5 cm
Tiefe: 23,5 cm
Breite: 21 cm

- Design -
Schnörkelloses Design, das vor allem durch seinen Filterbehälter in gebürsteter Edelstahloptik und den schwarzen Hochglanzkorpus aus Kunststoff auffällt.

- Allgemeine Funktionalität -
Die Maschine ist mit rutschfesten Gummifüßen ausgestattet, die einen sicheren Stand garantieren.
Der ergonomisch geformte, dicke Griff der Glaskanne liegt hervorragend in der Hand. Selbige hat ein sehr gutes Ausgießverhalten, ohne zu kleckern und zu tropfen. Zudem sind zwei Skalierungen auf ihr angebracht: für 10 normale Durchschnitts-Tassengrößen oder 15 Espressotassen.
Mit 1,2 Liter Füllvermögen fällt der Wassertank genauso groß aus wie bei den meisten herkömmlichen Filter-Kaffeemaschinen für einen Durchschnittshaushalt. Allerdings ist die Einfüllöffnung nicht gerade überdimensional groß bemessen: ein konisch und leicht geschwungen verlaufendes 10 cm langes Rechteck, das an seiner schmalsten Seite 4 und an der breitesten 5 cm misst.
Was gleichfalls sehr pfiffig gelöst ist und mich zunächst etwas irritierte, ist der automatisch bewegliche Wasserbeschickungshebel. Dieser schwenkt sich beim Schließen des Wassertankdeckels automatisch über den Filter und klappt bei Öffnen wieder in seine Ausgangslage zurück.
Der Filterbehälter ist NICHT schwenkbar, aber er lässt sich mittels eines schmalen Henkels aus dem Filter-Korpus herausnehmen.

- Display/Timer -
Die Kaffeemaschine besitzt eine interne Uhr hinter einem während der Bedienung blau beleuchteten Display, so dass man die Anschaltzeit vorprogrammieren kann.
Außerdem zeigt das Display während des Kaffeebrüh- und Durchlaufprozesses die abgelaufene Zeit seit Inbetriebnahme an.

- Wasserstandsanzeige -
Ein Blick ins Innere des Wassertanks verrät ein geniales System: 8 kleine, durchsichtige Kunststoffröhrchen (Anzeige für 3 bis 15 Espressotassen, was 2 bis 10 normalen Tassen entspricht), angeordnet wie Orgelpfeifen, ragen unterschiedlich tief in den Tank hinein. Füllt sich dieser nun mit Wasser verändert sich an der Oberfläche die ansonsten silberne Farbe des Röhrchens in ein dunkles Grau, das sich deutlich von seinen noch leuchtenden Nachbarn abhebt. Die Füllstandsanzeige "arbeitet" absolut korrekt. Angezeigte 8 Tassen Wasser ergeben auch 8 Tassen in der Glaskanne (analog natürlich auch andere Füllstandsmengen).

- Geräuschentwicklung -
Das Maschinchen arbeitet äußerst leise. Da habe ich schon deutlich lautere Krachmacher erlebt.

- automatische Abschaltung -
Nach 60 Minuten schaltet die Maschine automatisch ab.

- Tropfschutz -
Kein einziger Tropfen entwich dem Filterbehälter, wenn die Glaskanne noch vor dem kompletten Durchlauf entnommen wurde (außer er befindet sich gerade in der Auslauföffnung)

- Kabellänge -
Das Kabel mit seinen 80 cm Länge fällt zwar nicht sehr üppig aus, sollte aber in den meisten Küchen vollkommen ausreichen sein.

- Bedienungsanleitung -
Alle Funktionen werden auf einem großen Faltblatt mit äußerst verständlichen Symbolen erläutert.

- Zubehör -
Der Kaffeemaschine liegt ein kleiner schwarzer Kunststofflöffel für die Kaffeeportionierung bei.

Fazit: Unprätentiös, funktional und mit einigen kleinen Feinheiten, garantiert die Kaffeemaschine HD7459/20 von Philips eine schnelle, unkomplizierte und saubere Zubereitung des "schwarzen Goldes".


Philips HD9225/50 Viva Airfryer 1.425W mit Backeinsatz, weiß / silber
Philips HD9225/50 Viva Airfryer 1.425W mit Backeinsatz, weiß / silber
Wird angeboten von abigarrado - Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 149,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles nur heiße Luft?, 11. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Pommes, Hähnchensticks, Fischfilet oder einfach mal ein Schnitzel - in einer Fritteuse liefert die klassische Zubereitung die schmackhaftesten Ergebnisse. Der Nachteil: viel Öl und damit unweigerlich eine heftige Kalorienbombe. Der Airfryer von Philips - genau genommen eigentlich gar keine Fritteuse, sondern ein kleiner Ofen, bei dem die heiße Luft um einen integrierten Grill gewirbelt wird und sich schnell und gleichmäßig im Garraum verteilt - setzt auf eine gesunde und wohlschmeckende Alternative. Halten die Versprechungen des Herstellers auch in der Praxis? Mein Test:

---> Design/ Materialien/Zubehör:
- sehr ansprechendes, formschönes und gleichfalls platzsparendes Design
- hochwertige Verarbeitung
- integrierter Luftfilter
- Cool Touch Griffe
- Anti-Rutsch-Füße
- integrierte Kabelaufwicklung
- zusätzlicher Backeinsatz
- Rezeptbuch

---> Abmessungen/Gewicht:
- Geräteabmessungen (L x B x H): 28,5 x 27 x 31 cm (gemessen an der dicksten Stelle, der Airfryer verjüngt sich nach oben, dort nur noch 21x 21 cm)
- Gewicht: 5,8 kg
- "Frittier"-Korb (L x B x H): 19 x 19 x 8 cm
- Backeinsatz (L x B x H): 14,5 x 14,5 x 6,5 cm (fasst ca. 1,2 l Flüssigkeit)
- Kabellänge: 85 cm (mit Stecker)

---> Funktionalität:
- sehr einfache und intuitive sowie sichere Bedienung: Zutaten in den herausnehmbaren Korb einlegen, "Schublade" schließen", Stecker in Steckdose, Temperatur wählen, Zeit einstellen und schon geht es los
- stufenlose Temperaturwahl über Drehrad zwischen 80 und 200 Grad
- stufenlose Zeitwahl über Drehrad bis max. 30 Minuten
- das Ende der Garzeit wird durch ein akustisches "Bling"-Signal angezeigt
- da nur mit Luft gebraten wird, gibt es deutlich weniger Gerüche und Dämpfe als mit einer herkömmlichen Fritteuse (zudem auch keinen lästigen Ölwechsel)
- Geräuschpegel liegt absolut im normalen Bereich (eine Kaffeemaschine ist nicht leiser), man kann diesen natürlich nicht mit einem "stummen" Heißluftbackofen vergleichen, wenn dann vielleicht mit dem einer Mikrowelle
- einfache Reinigung, da alle Funktionsteile antihaftbeschichtet

---> ausgewählte Garzeiten (persönlich getestet):
- tiefgekühlte Brötchen aufbacken: 5 min bei 180 °C
- tiefgekühlte Croissants aufbacken: 3 min bei 140 °C
- Tiefkühlpommes: 15 min bei 200°C (nach der Hälfte der Zeit den Korb kurz herausziehen, durchschütteln und weiter geht’s)
- selbst gemachte Kartoffelspalten (zuvor die rohen Kartoffelspalten 15 min wässern und danach mit 1 Esslöffel Öl beträufeln): 16 min bei 180 °C (auch hier empfiehlt es sich nach der Hälfte der Zeit den Korb kurz herausziehen und die Kartoffelspalten durchzuschütteln)
- Hähnchenschenkel: 20 min bei 180 °C (zuvor mit Öl einreiben)
- Garnelen: 10 min bei 180 °C (zum Garen in Alu-Folie einwickeln)
- Makkaroni-Auflauf: 15 min bei 180 °C (Makkaroni 5 min vorkochen)
- Muffins: 10 min bei 180 °C

---> ergänzendes Zubehör (nicht Bestandteil dieses Gerätes, Preise von Philips-Homepage):
- Trennblech für Garkorb: 10,99 EUR
- Grillpfanne: 39,99 EUR
- zweilagiges Gitter: 9,99 EUR

(+ +) Das gefällt mir (+ +):
Egal, ob aufgebackene Brötchen oder der Klassiker - die Pommes Frites - nichts ist wie zuweilen im Backofen - trocken. Die Pommes sind außen knusprig und knackig, innen hingegen saftig und kartoffelig. Auch Muffins werden wunderbar locker und luftig gebacken. Hähnchenschenkel sind knusprig und innen saftig. Besonders hervorzuheben ist die Gleichmäßigkeit der gegarten Speisen, was bei Backöfen nicht unbedingt der Fall sein muss. Keine unangenehme Geruchsentwicklung, außer dem Aroma der jeweils zubereiteten Speise

(- -) Das gefällt mir nicht (- -)
Es tut mir leid, aber ich finde nichts ;-)
Wenn es einen klitzekleinen Kritikpunkt gibt, dann ist es die doch beschränkte Größe des Garkorbes, so dass dieses Gerät nicht für Familiengerichte mit mehr als zwei Portionen geeignet ist.

Fazit: Sicherlich kein Koch- und Backersatz für eine Familie, aber für den Single- bzw. 2-Personen-Haushalt oder den Snack für Zwischendurch absolut geeignet und ausreichend. Der Airfryer ergänzt wunderbar den Backofen und kann als Ersatz und gesunde Alternative für eine Fritteuse eingesetzt werden. Das Gerät spart gegenüber einem Heißluftbackofen deutlich Energie und Zeit (Vorheizen entfällt, Garzeit geringer). Durch die Rapid Air-Technologie benötigt man kein oder nur sehr wenig Öl.


Vidal Sassoon VSST2980E Infra Radiance Straightener
Vidal Sassoon VSST2980E Infra Radiance Straightener
Preis: EUR 49,99

4.0 von 5 Sternen Ich hab die Haare schön.... glatt ;-), 9. September 2014
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
An ein Glätteisen hat man hohe Erwartungen: Es soll natürlich die Haare einfach und wirkungsvoll glätten, sie dabei aber nicht angreifen oder gar verbrennen. Kann der VSST2980E von Vidal Sassoon diese Wünsche erfüllen?

--> Das Handling/Die Abmessungen/Das Gewicht
- formschönes Design
- Gewicht: ca. 290 g (ohne Kabel)
- Kabellänge 2,50 m (mit Stecker)
- 360 ° drehbares Kabelgelenk am Gerät
- Geräteabmessungen: 30,5 x 4 cm (im Bereich der Keramikplatten) / 2-2,5 cm im Griffbereich
- Heizplattengröße: 10,9 x 3 cm
- gute Griffigkeit durch ergonomisch geformte Griffe
- keine Cool-Touch-Spitze
- jeweils separater Einschalt- und Ausschaltknopf (zum Ausschalten ca. 2 Sekunden Knopf gedrückt halten)
- Gerät hat keinen Verschlussmechanismus der beiden Heizplatten (ich wickle als eigenes Provisorium nach dem Abkühlen das Kabel darum)

--> Die Temperaturregelung
- über Drehrad auf dem unteren Seite, kann von beiden Seiten bedient werden
- sehr leichtgängiges Drehrad, das jedoch durch die Bauart bzw. geschwungene Griffform kaum aus Versehen während des Glättens verstellt werden kann
- 7 Temperaturstufen von 170 bis bis 200 °C
- Temperaturstufenanzeige (1 bis 7) auf der Unterseite in kleinem Sichtfenster (schwer lesbar)

--> Das Aufheiz- und Abkühlverhalten
- Aufheizen wird durch rot blinkende LED angezeigt, die dauerhaft leuchtet, wenn die Temperatur erreicht ist
- Aufheizdauer: ca. 26 Sekunden
- Abkühldauer (Stufe 1 / Stufe 7): nach ca. 8 / 12 min kann man die Heizplatten zumindest wieder kurz mit der Hand berühren; nach ca. 12 / 16 min sind sie handwarm (die obere bereits etwas früher, da in der unteren die Heizspirale liegt); komplett abgekühlt nach ca. 17 / 21 min
- keine Anzeige, wann Gerät abgekühlt
- Abschaltautomatik nach ca. 60 min

--> Das Glätten:
- gutes Gleitverhalten
- auch feines Haar wird gut fixiert
- ein Verkanten oder Verschieben der beiden Platten verhindert ein kleiner Kunststoff-Stift (4 x 3 mm) auf der unteren Platte, der in eine Öffnung auf der oberen Platte eingerastet werden muss, allerdings bleibt fraglich wie lange dieses filigrane Teil hält
- selbst bei dauerhafter täglicher Anwendung kann kein Spliss festgestellt werden (Anm.: Ich benutze zusätzlich einen Glättungs-Pflegebalm - Straight & Gloss von Nivea - was den Effekt noch einmal positiv unterstützt)
- der Glättungseffekt bleibt standhaft und hält sogar mehrere Tage (Anm.: Ich habe feines, aber dichtes, etwas mehr als schulterlanges Haar, bei sehr krausem und dickem Haar ist der Effekt eventuell nicht so optimal)

Fazit: Der VSST2980E von Vidal Sassoon erweist sich als formschönes und funktional gutes Gerät für Glattes. Die Haare sehen auch bei regelmäßigem Glätten gesund und glänzend aus.


Landgang: Ein Briefwechsel
Landgang: Ein Briefwechsel
von Stefan Berg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Morbus DDR oder: "Welch Glück, dass wir das hinter uns haben." (G. de Bruyn an S. Berg), 9. September 2014
Unsere inneren Einstellungen, diese tief im Unterbewusstsein verwurzelten Bewertungen von Menschen, Situationen, Ideen etc., prägen unser Denken und Fühlen. Sie dienen der schnellen Orientierung im "Chaos" des alltäglichen Lebens und steuern das Verhalten (mehr oder weniger bewusst). Entstanden durch Prägung und Konditionierung bastelt sich jeder seine ureigene Welt zusammen und lebt sie auch. In kritischen Momenten, an Wegscheiden oder Wendepunkten, setzt man sich zuweilen ganz bewusst mit ihnen auseinander. Man schaut in sein Innerstes und sucht nach möglichen, eigenen Kraftquellen. Das können Kindheitserinnerungen sein, Entwicklungsverläufe, aber auch individuelle Brüche.

Genau so ging es Stefan Berg, als man ihn mit der Diagnose "Morbus Parkinson" konfrontierte. Das Wissen um diese Krankheit, die in ihm schlummert, setzte bei ihm eben jenen zuvor beschriebenen Motor in Gang. Dessen Ergebnis liegt nun in gedruckter Form vor. Seine Korrespondenz als Siebzehn- bis Achtzehnjähriger mit dem damals 55-jährigen Schriftsteller Günter de Bruyn aus den Jahren 1982 bis 1983 weist dabei für ihn eine erstaunliche Analogie auf. "Beim Erinnern, Nachlesen und Nachfühlen wurden mir allmählich die Parallelen bewusst: das Gefühl der Bedrohung damals und heute, die Erfahrung von Verlust damals und heute. Die gelegentliche Verzweiflung über die mir auferlegte Beschränkung verbindet mich mit dieser Zeit, der Versuch der Abwehr, des Widerspruchs und Widerstands. Gegen den Morbus DDR. (...) Aus dieser Perspektive verschmelzen Vergangenheit und Gegenwart, verlieren die äußeren Umstände an Bedeutung, werden zu Hüllen, die man abstreifen kann und hinter denen ich mich selbst erkenne: Prägungen, Ängste, Hoffnungen, Verhaltensmuster."

Abgedruckt sind neben den Briefen und Karten, die sich Berg und de Bruyn schrieben, auch Stasiprotokolle und -berichte, die von einer permanenten Observierung der beiden Autoren zwecks "rechtzeitigem Erkennen und Verhindern von feindlich-negativen Aktivitäten" Zeugnis ablegen. Ein einleitendes Vorwort von Stefan Berg und ein Nachwort von Günter de Bruyn ergänzen diesen bemerkenswerten schmalen Band. Vor allem der Korrespondenz des jungen Kasernierten, das Ausbreiten seiner Sorgen und Fragen vor dem Älteren, wohnt tatsächlich so etwas wie ein Landgang inne: Ein persönliches "Leerschreiben", das ihn nach "stürmischer See" wieder aufrichtet. Immer wieder bittet der hochintelligente Berg Günter de Bruyn um Nachdenkenswertes, um der kulturellen Verarmung entgegenzuwirken und um seiner aufgezwungenen Enge und Muffigkeit neue Inhalte und Formen zu geben. Der Schriftsteller versorgt ihn mit Kurzgeschichten und gibt ihm väterliche Ratschläge: "Ein bisschen Sturheit möchte ich Ihnen wünschen, seelische Hornhaut, Gleichgültigkeit - aber ich weiß nicht recht, ob das wünschenswert ist. Denn so ein Normal-Anpasser, mit dem man machen kann, was man will, sollen Sie ja auch nicht werden."

Entstanden ist ein beeindruckendes Zeitzeugnis über die Grauzone mit Namen DDR im Allgemeinen und die der Bausoldaten im Besonderen: "Einen Zivildienst - wie im Westen Deutschlands - gibt es nicht in der DDR. Wer die Wehrpflicht von 18 Monaten verweigert, der landet im Gefängnis. Es sei denn, er lässt sich auf einen Kompromiss ein und wird Bausoldat." Das Buch offenbart nicht nur das schwer belastete Verhältnis der Staatspartei SED zu den Künstlern des Landes und den Unruhefaktor, zu dem Literatur damals avancierte, sondern auch die zunehmende Angst und Lähmung der politischen Obrigkeit gegenüber der neuen Generation, "die angstfrei diskutiert und sich nicht länger mit Phrasen abspeisen lassen will." Und letztendlich ist es auch ein sehr intimer Blick in den Reifeprozess von Stefan Berg, der abschließend feststellt: "Hätte mir vor der Armeezeit jemand gesagt, daß auch diese Zeit mir etwas gegeben wird - ich hätte ihn doch etwas skeptisch betrachtet. Nun aber lässt sich das doch eindeutig feststellen. (...) Ich merke: Trotz Gefangenschaft - Entwicklung ist nicht aufhaltbar. Das Leben macht dir Spaß."

Fazit: "In der Rückschau ist diese Armeezeit wie eine erste schwere Krankheit, und diese Briefe sind eine Medizin, nach der jeder bedrohte Mensch dürstet - Briefe, für die das Gefühl der Dankbarkeit nicht nachlässt." "Landgang" entpuppt sich als kleines, aber intensives Leseerlebnis, das vor allem einen unglaublich reifen jungen Menschen zeigt: Stefan Berg, "der den Anpassungsdruck der Schule offensichtlich widerstanden hatte, setzte den Mitläufern und Nachbetern, die ihm überall im Leben begegneten, sein Verlangen nach Ehrlichkeit entgegen, dass ihnen in meinen Augen natürlich ehrte, ihn aber auch gefährdete."
So steht der Auszug aus dem Lied "Ermutigung" des 1976 aus der DDR ausgewiesenen Liedermachers Wolf Biermann zugleich für den Inhalt des Textes, als auch für den ganz persönlichen Werdegang von Stefan Berg:

"Wir wolln es nicht verschweigen
In dieser Schweigezeit
Das Grün bricht aus den Zweigen
Wir wolln das allen zeigen
Dann wissen sie Bescheid."


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20