Profil für Sahara > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sahara
Top-Rezensenten Rang: 26.826
Hilfreiche Bewertungen: 1195

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sahara "Sahara" (NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Am Ende der Straße: Roman
Am Ende der Straße: Roman
von Brian Keene
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Licht aus, das war's ..., 1. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Am Ende der Straße: Roman (Taschenbuch)
Mein vierter Keene und zum ersten Mal ein wenig enttäuscht. Mitreißend schreibt er, ganz klar, aber diesmal fehlte irgendwie das gewisse Etwas.
Es wird dunkel um das Städtchen Walden. Zack, Licht aus, Dunkelheit drum herum. Die Bewohner sind natürlich schockiert und fangen bald schon an durchzudrehen, weil es natürlich nicht eine normale Dunkelheit ist, sondern eine apokalyptische Finsternisglocke. Erinnert stark an Kings Arena - und der musste schon massig Kritik für Ideenlosigkeit einstecken. Mich persönlich stört es nicht, wenn die Story nun nicht vollkommen glatt runtergespult worden wäre. Das Buch lebt tatsächlich von dieser einen Idee und der Auflösung am Schluss, die Keene in einer ermüdenden Wiederholungsschleife präsentiert. Sorry, mit Spannung war da nix und beklemmend fand ich es auch nicht. Dafür war das schon zu oft da. Inhaltlich hätte es Stoff für eine Kurzgeschichte hergegeben. Die Figuren reißen es leider auch nicht raus.
Ansonsten ist das Buch flüssig erzählt und weiß wie gewohnt durch reibungsloses Herunterlesen zu überzeugen. Wer also ein paar Stunden seichte Unterhaltung haben will, bei der er das Ende bereits am Anfang schon kennt, der kann zugreifen.
Fazit: Routine-Arbeit, die man nicht lesen muss.


Auf die Länge kommt es an: Tiny Tales. Sehr kurze Geschichten
Auf die Länge kommt es an: Tiny Tales. Sehr kurze Geschichten
von Florian Meimberg
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mogelpackung? Auf jeden Fall recht eingefahren und teuer ..., 31. Januar 2012
Ich liebe solche Minigeschichten. Angefangen hat es vor einigen Jahren mit Drabbles - Geschichten in 100 Wörtern. Nun sind aus den Wörtern fast schon Zeichen geworden. Besonders gereizt hat mich hier, dass Geschichten auf ihre Grundessenz eingedampft werden und alles stets mit einer Pointe endet. Versprochen habe ich mir gerade von den Pointen viel kreativen Input. Sowas inspiriert und übt.

Enttäuschung No 1: Ich habe hier auf Amazon einen "Blick ins Buch" geworfen und war begeistert: So viele Tiny Tales! Leider ist es kein Blick ins Buch, sondern ein Blick ins eBook. Von dem Aufbau hab ich blöd aufs gesamte Buch geschlossen und gedacht, dass ich mich hier Tagelang durch Ministorys wühlen kann. Tatsächlich finden bei Schriftgröße ACHTZEHN gerade mal DREI Tiny Tales auf einer Seite Platz - zwischendurch wird auch gern mal eine Ministory mit Schriftgröße 28(?) abgedruckt auf eine Einzelseite gedruckt, was sich echt schlecht lesen lässt und nervt. Insgesamt gibt es 16 Kapitel - ein Vollständiges kann man ja unter "Blick ins Buch" schon lesen - innerhalb weniger Augenblicke. Entsprechend hat man das Buch auch in 15 Minuten durch, wenn überhaupt. Ich möchte nicht fies sein und verschenke das Werk einfach weiter, aber ich habe kurz überlegt, ob ich es nicht zurückschicken soll ...

Enttäuschung No 2: Ich habe mir einen kreativen Fundus versprochen. So viele Minigeschichten, so viele unterschiedliche Blickwinkel und Gedankenanstöße. Tja, leider wiederholt sich sehr schnell alles immer wieder. Bei der ersten Pointe wussten die Außerirdischen noch zu überraschen, nach der x-ten war's dann nur noch nervig. Auch das trägt dazu bei, dass man die Storys wirklich schnell runterlesen kann. Irgendwann ist halt nix mehr Überraschendes da, wo man sich Gedanken machen könnte ... Zynisch gesagt, braucht es eigentlich nicht mehr, als eben den "Blick ins Buch" bei Amazon, da weiß man dann Bescheid und kann sich für das Geld ein richtiges Buch kaufen.

Fazit: Sehr schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis :(
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 9, 2013 9:13 PM CET


Der Duft der Rose: Erotischer Roman
Der Duft der Rose: Erotischer Roman
von Daria Charon
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bereit für mehr als nur ein Abenteuer, 28. März 2011
Daria Charon, die sich mit "Die Nichte der Marquise" im Bereich der hochwertigen Erotik-Romane einen Namen gemacht hat, liefert mittlerweile ihr fünftes Werk ab. Und wieder nimmt sie den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise voller Lust und Leidenschaft. Ihre Stärken, niveauvolle Erotikszenen gekonnt in eine lesenswerte Geschichte einfließen zu lassen, beweist sie auch hier meisterhaft. "Der Duft der Rose" hat alles, was ein richtiges Buch braucht: Sympathische Figuren, die sich nach und nach entfalten, eine pfiffige Geschichte, die von der ersten bis zur letzten Seite mitreißt und ganz nebenbei eine emotionale Tiefe, die man einem "erotischen Roman" nicht so leicht zutraut. Mit treffsicherer Feder laviert Daria Charon die Geschichte vorbei an großen zwischenmenschlichen Themen, lässt ihre Figuren dadurch glänzen und real werden und wirft nicht zuletzt auch die Frage nach den eigenen Wünschen und Sehnsüchten auf. Eine solch wunderbare Mischung liest man leider nicht oft. Und selbst in Sachen stilsicherer Erotik können so manche Autoren noch bei Daria Charon in die Lehre gehen. Und der Nachfolger steht offenbar schon in den Startlöchern: Ich bin auf jeden Fall bereit für mehr als nur ein Abenteuer.

Fazit: Kaufen, lesen und die Welt mal für ein paar Stunden vergessen ...


Brother MFC-7440N AIO Multifunktionsgerät Laser
Brother MFC-7440N AIO Multifunktionsgerät Laser

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Laserdrucker - den Scanner kann man vergessen ..., 8. Dezember 2010
Anfang 2010 habe ich endlich meinen Tintenstrahldrucker/Scanner durch ein neues Gerät ersetzt. Da ich recht häufig Textausdrucke habe und wert auf ein gutes Druckbild lege, sollte es unbedingt ein Laserdrucker sein. Hin und wieder scanne ich Fotos ein, was mit meinem alten Drucker hervorragend funktionierte, aber auch elendig lang dauerte. Also wieder ein Mehrzweckgerät bitte, ich habe ja nicht endlos Platz.

Vom Umfang her komme ich mit dem grauen Klotz MFC-7440N gut zurecht, auch wenn "schön" natürlich anders ist. Bei Bedarf kann man aber Omas Häkeldecke überlegen ;o)
Die Ausdrucke und vor allem die Geschwindigkeit haben mich begeistert. Da bin ich von dem alten Gerät einige Unzumutbarkeiten gewöhnt. Nun fast ein Jahr in Betrieb, zeigt der MFC-7440N hier auch beim Einzug keine Ermüdungserscheinungen, was bei meinen bisherigen Tintenstrahlern immer recht schnell problematisch wurde. Praktisch ist die Papierkassette. Also auch nicht mühsam jedesmal Einlegen. Praktisch ist der zusätzliche Einzug vorn. Hier kann man mal schnell Adressettiketten drucken, ohne das Papier entfernen zu müssen.
In Sachen Tonerleistung bin ich ein bisschen skeptisch. Der mitgelieferte Toner war bei Seitenzähler 1300 leer - allerdings bestand ein Großteil dieser Ausdrucke aus DinA4-Drucken mit nur einer einzigen Zeile! Das war schon enttäuschend. Aber gut, die erste Füllung halt, bei der sicherlich auch gespart wird ... Jedenfalls sollte man gleich eine eine "richtige" Füllung mitbestellen, nicht, dass man auf dem Trockenen sitzt ...

Das Menü - Fax / Scanner / Kopierer - empfinde ich als ausreichend. Leider wird es etwas nervig, wenn der Drucker einem gegen Ende des Tonerlebens eine ganze Weile lang mitteilt, dass man neuen Toner beschaffen soll. Der Hinweis ist nett, allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass hierdurch oftmals andere Funktionen, die man gleich am Gerät eingibt, blockiert sind. Wie genau das zusammenhängt, hat sich mir noch nicht erschlossen. Allerdings erwarte ich von einem Gerät, dass es ganz normal weiter bedienbar ist - eine solche Info hat demnach bei Betätigen der Funktionsknöpfe zu verschwinden und das Gerät ganz normal seinen Dienst zu tun. Das macht es bei mir nicht immer.
Generell sind die Tasten aber mitunter unkomfortabel programmiert. Es ist nicht immer möglich, einen Vorgang intuitiv abzubrechen oder während der Eingabe dann doch eben noch von Scannen auf Kopieren zu springen. Die Tipperei auf den Knöpfen ist für mein Empfinden recht umständlich.

Mein großer Minuspunkt ist der Scanner. Wie gesagt, ich scanne hin und wieder Fotos ein. Das kann man mit dem Gerät vergessen. Die Bilder erscheinen total verkrüppelt auf dem Bildschirm und sind schlicht unbrauchbar. Mein 10 Jahre alter Canon-Tintenstrahler hat Fotos einwandfrei eingescannt. Der MFC-7440N ist dafür schlicht nicht zu gebrauchen!
Scans, bei denen es nicht so auf die Qualität ankommt - ich habe einige Kopien für mein Studium eingescannt - schafft der MFC-7440N. Hier wäre es nur schön gewesen, wenn man gleich ins PDF-Format scannen könnte ...
Die Texterkennung funktioniert auch nicht ganz zuverlässig. Wenn ich mit dieser Funktion Texte einscanne, muss die Vorlage absolut blütenrein sein, ansonsten hat man viel zu tun mit dem Korrigieren, sodass ich persönlich mit Abtippen schon schneller bin ...

Zum Fax kann ich kein Statement abgeben, da ich es nicht benötige. So bleibt für meine Bewertung hier Licht und Schatten = 3 Sterne. Mit dem Drucken bin ich immer noch sehr zufrieden. Der schlechte Scanner hat mich am Anfang nicht so gestört, inzwischen denke ich aber doch schon sehnsüchtig an meinen altern Canon ...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2012 2:18 PM CET


Merry Christmas II You
Merry Christmas II You
Preis: EUR 15,10

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein würdiger Nachfolger - Track-by-Track-Review, 27. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Merry Christmas II You (Audio CD)
Da ist es nun, das Nachfolgealbum des Klassikers Merry Christmas. Mutig, sage ich, weil, wie soll man ein sensationelles Album inklusive eines selbst geschriebenen Weihnachtskultsongs noch toppen. Dagegen kann doch eigentlich die neue Produktion nur wie eine billige Kopie aussehen, oder?
Vorab: Mariah hat ihr Bestes gegeben und ich bin tatsächlich überrascht und beeindruckt.

1. Santa Claus is Coming to Town (Intro)
Nettes Intro, aber als eigenständiger Track aufgrund der Kürze (23 Sekunden) nicht zu bewerten. In Kombination mit Track 2 ist dieses ruhige Intro aber recht witzig, weil es eben das richtige, festliche Weihnachten verspricht und im absoluten Kontrast zu Oh Santa steht.

2. Oh Santa! *****
Das ist die erste Single, die sich nun den Vergleich zum Klassiker All I Want for Christmas is You gefallen lassen muss. Und ja, ein paar Ähnlichkeiten sind durchaus vorhanden: Absolute Up-Tempo-Nummer, stimmlich durchaus an den Klassiker angelegt, eingängige Melodie. Der Beat / Bass als auffälliges Grundgerüst sorgt für ein modernes Feeling und lässt sich irgendwo zwischen R'n'B und Disco einsortieren. Auf jeden Fall tanzbar. Der Cheerleader-Chor am Anfang wirkt vielleicht etwas befremdlich, aber der Song versprüht gute Laune pur. Ob das nun ein zeitloser Klassiker werden kann, wird die Zeit zeigen. Ich denke, dass dafür aber durchaus Potenzial besteht. Bei mir dieses Weihnachten ein Hit!

3. O Little Town of Bethlehem / Little Drummer Boy (Medley) *****
Stimmlich ein absoluter Höhepunkt. Überzeugt Oh Santa schon mit direktem, kräftigem Gesang, bietet Mariah hier ein regelrechtes Show-Off ihrer sensationellen Stimme. Anfangs noch ruhig und zurückhaltend, schraubt sich die Dramatik im Lauf des Songs regelrecht in längst vergessene Höhen. Ein absoluter Mariah-Klassiker! Mir gefällt besonders, dass Mariah hier Kreativität beweist und nicht einfach Weihnachtssongs runtersingt, sondern mit einem Medley was Neues schafft. Perfekt für das besinnliche Weihnachten. Stimmlich so beeindruckend, dass ich den Song schon seit Anfang November immer wieder höre. Die Orchester-Instrumentierung passt super.

4. Christmas Time is in the Air Again *****
Ups, Mariah überrascht mit Jazz. Hier steht Mariahs Stimme absolut im Vordergrund, die meist seidig über den Instrumenten schwebt, zwischendurch aber auch mal kraftvoller den Ton angibt. Woah, einfach perfekt, das ist was zum Chillen nach dem Geschenkerummel. Kritiken, die hier das berühmt-berüchtigte Whispern monieren, kann ich nicht wirklich nachvollziehen, weil genau das dem Song eine ganz wundervolle Atmosphäre gibt. Für mich wieder volle Punktzahl.

5. The First Noel / Born is the King (Interlude) ****
Hier wird es so richtig feierlich. Mariahs Seidenstimme zu Klavier, mehr braucht es nicht. Später gesellen sich ein paar Streicher und ein spärlich eingesetzter Backgroundchor dazu, was die Produktion ein wenig satter macht, aber im Grunde gar nicht nötig gewesen wäre. Wunderschön ruhig und sehr festlich. Dem Song schließt sich ein Interlude an, das mit R'n'B-Beat daherkommt. Nun, das Interlude fügt sich zwar in die ruhige Stimmung ein, hätte aber nicht sein müssen, weil es dann doch an dieser Stelle zu sehr Urban-Mariah ist und wie ein Fremdkörper wirkt. Als komplettes Lied an anderer Stelle wäre ich da vielleicht zu einer besseren Einschätzung gekommen. So gebe ich dem richtigen Song 5 Sterne, dem Interlude nur 3 - da sich die Parts nicht trennen lassen, was ich auch immer schade finde, weil man das Interlude so ja nicht beim Hören ausklammern kann, gibt es nur 4 Sterne.

6. When Christmas Comes ****
Der Song erinnert an I Wish You Knew und Mine Again von ihrem Megaseller-Album The Emancipation of Mimi. Stimmlich auf dem gleichen Niveau, mit ebendiesem Soul und dem Funk ist der Song eine gelungene Abwechslung. Aber die offensichtliche Kopie schmälert mein Vergnügen ein wenig. Es wirkt ein wenig, als wolle Mariah hier auch ein wenig Werkschau betreiben, indem sie an Erfolge der jüngeren Vergangenheit erinnert. Trotzdem ist es kein schlechter Song. Das 'Easter-Egg', mittendrin mal Jingle-Bells mit einzumischen, finde ich großartig. Da blitzt genau der Humor auf, den viele bei ihr gar nicht erwarten und daher nicht wahrnehmen. Für die volle Punktzahl reicht es aus oben genannten Gründen aber dennoch nicht.

7. Here Comes Santa Claus (Right Down Santa Claus Lane) / Housetop Celepration ***
Wieder ein Song, der an ihr Mimi-Album erinnert, diesmal an Say Something gegen Ende sogar an einen Song aus ihrem Glitter-Album, nämlich Last Night a DJ Saved my Life. Insgesamt ist es aber weniger auffällig und vermittelt ein Houseparty-Feeling. Ob ich das Weihnachten brauche? Das Hey-hey-hey-ho-ho-ho von den Typen im Hintergrund und die Party-Geräusche generell brauche ich nicht, daher gibt es Abzüge. Stimmlich macht der Song aber durchaus Spaß und sorgt natürlich für Abwechslung auf der CD. Die Bass-Line am Ende ist aber ein verhindertes Anotherone Bites The Dust.

8. Charlie Brown Christmas ***
Die Einleitung fügt sich zwar gut als Übergang zwischen die Houseparty gerade und den ruhigen Part dieses Songs, nervt aber irgendwie mit der hektisch aufgeregten Klaviertapserei und dem Hundekegläffe. Nach 45 Sekunden ist es glücklicherweise vorbei und Mariah glänzt für die nächsten zwei Minuten durch ihre ruhige Stimme mit Blues-Untermalung. Ein Drittel Flop, zwei Drittel Top, insgesamt daher auch wieder nur mittelmäßig.

9. O Come all ye Faithful / Hallelujah (Chorus) *****
Jetzt noch mal richtiges Weihnachtsfeeling mit vollem Stimmeinsatz und Kitsch pur, dass es an ihre früheren Zeiten erinnert. Unterstützt wird Mariah von ihrer Mutter, einer ehemaligen Opernsängerin, die den Hallelujah-Chorus beisteuert und damit natürlich erst recht für festliche Dramatik sorgt. Der Song gipfelt in einer stimmlichen Akrobatikshow, die einem die Gänsehaut über den Rücken jagt. Toller Mix aus Mariah und Klassik.

10. O Holy Night (Live) ****
Ein wahrer Mariah-Klassiker vom letzten Weihnachtsalbum hier in der Live-Version. Von Mariah gesungen habe ich dieses Lied lieben gelernt. Die Stimme ist einfach Wahnsinn. Tatsächlich höre ich O Holy Night deswegen mitunter auch schon mal im Sommer *lach* Die Live-Version ist im Grunde ebenfalls perfekt, allerdings stören mich ein wenig die Geräusche des Publikums, teilweise hört man sogar, was sie schreien. Ich bin aber generell nicht so der Freund von Live-Aufnahmen.

11. One Child *****
Wieder ein Song von Mariah selbst geschrieben, der mit großartiger Orchestrierung daherkommt. Stimmlich ein wenig zurückgenommen, steht der Song zwischen Pop-Ballade und Musical-Feeling. Der Song baut sich bis zum Ende dramatisch auf und ist ein wahres Highlight des Albums.

12. All I Want for Christmas is You (Extra Festive) *****
Okay, der Klassiker muss also doch noch mit aufs neue Album drauf. Was allerdings nun wirklich Extra Festive sein soll, erschließt sich mir nicht so ganz. Der Song wurde geringfügig modernisiert, hat einen satteren Beat bekommen und hier und da ein Glöckchen mehr vielleicht. Allerdings muss ich sagen, dass Mariah es schafft, diesen Mega-Hit auf diese Weise gut ins neue Album zu integrieren. Es ist keinesfalls so, dass die anderen Songs verblassen oder dass der Klassiker hier weniger modern klingt. Und beim Durchhören des Albums ist hier natürlich noch mal richtig gute Laune angesagt. Obwohl das Rad nicht neu erfunden wurde, ist das Experiment hier wohl geglückt.

13. Auld Lang Syne (The New Year's Anthem) ****
Mit vollem Stimmeinsatz kommt zum Schluss noch der Klassiker zum Jahreswechsel inklusive Dance-Beat und Party-Stimmung. Ob das nun wirklich auf ein Weihnachts-Album passt, darüber kann man sich streiten. Ich finde die Songauswahl gut, hätte mir die Instrumentierung allerdings ein wenig liebevoller gewünscht. Ich weiß aber schon jetzt, dass ich den Song zum Jahreswechsel hören werde und dann: Party! :o)

14. Oh Santa! (Jump Smokers Edit)
Da ich die Songs im iTunes-US-Store als Pre-Order geladen habe, war dieser Remix im Package mit dabei. Da er nicht mit auf der CD sein wird, fällt er aus der Wertung heraus. Ich möchte nur kurz mitteilen, dass der Song meiner Ansicht nach recht lieblos auf Tempo gebracht wurde und alles irgendwie unpassend ernst wirkt. Es braucht also keiner neidisch sein, wenn man diesen Remix nicht hat, hat man nichts verpasst. Ich kanns kaum durchhören ...

FAZIT: Mariah hat es tatsächlich geschafft, mit dem neuen Christmas-Album hier und da neue Wege zu gehen, aber gleichzeitig wirklich ein Merry Christmas 2 zu schaffen. Ob dieses Album nun auch ein Klassiker wird, möchte ich ein bisschen bezweifeln, dafür wirkt es hier und da zu unrund. Aber die Zeit wird es zeigen. Trotzdem liefert Mariah hier ein Album ab, dass sich nicht hinter dem Vorgänger zu verstecken braucht. Besonders positiv fällt auf, dass wirklich für jeden und alle Weihnachtsmomente was dabei ist. Also insgesamt ein sehr abwechslungsreiches Christmas-Album, das sich aber dennoch gut in einem Rutsch hören lässt. Bei mir schon jetzt ganz beliebt im Player - und im Dezember dann erst recht.


Dragon Wars (Limited Steelbook) [Blu-ray]
Dragon Wars (Limited Steelbook) [Blu-ray]
DVD ~ Hyung-rae Shim
Preis: EUR 9,94

44 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ganz schlechter Film, der höchstens beim Bier mit Freunden zur Belustigung taugt, 21. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als erstes möchte ich darauf hinweisen, dass ich den Film in der Amazon-Steelbook-Edition gekauft habe. Amazon hat mich hier, was die Wertungen angeht, ziemlich getäuscht, denn für normal werden sämtliche Wertungen, ob sie nun DVD oder BR oder Special-Edits betreffen, alle zusammengefügt und finden sich unter jedem Produkt. Diese Praxis führte zu einiger Verwirrung bei den Kunden, aber Amazon hat entschieden: Es geht um den Film und nicht um eine Box oder Ausgabe. Nun gut, dieses Steelbook scheint hier dann eine Ausnahme zu sein, denn zum Zeitpunkt des Kaufes, sowie auch jetzt, da ich diese Rezension schreibe, befand sich keine einzige Rezension unter dem Artikel. Ich bin also davon ausgegangen, dass den Film tatsächlich noch niemand bewertet hat. Inzwischen weiß ich natürlich, dass die DVD und auch die normale BR bei den Amazon-Rezensenten mehrheitlich durchgefallen ist - und das zurecht. Einem Film mit einer Durchschnittsbeurteilung von 2 Sternen hätte ich ganz sicher keine Chance gegeben. So aber habe ich mir den Trailer hier auf Amazon angeschaut, der einem schlicht genau das zeigt, was man von einem solchen Film erwartet und was überhaupt nicht drin vorkommt. Zu Hause erst entfaltet sich eine müde Geschichte, die von schlechten Schauspielern und üblen Effekten höchst albern dahinerzählt wird. Hin und wieder kann man den Eindruck gewinnen, dass der Film sich selbst nicht so ernst nimmt, weil er plötzlich so dermaßen lachhaft an Produktionen aus den 80ern erinnert. Aber was sich mit einem zwinkernden Auge als Humor verkaufen ließe, entpuppt sich leider oft genug als gewollt und nicht gekonnt. Immer wieder sind Szenen reingeschnitten, die der Film gar nicht braucht, die den Zuschauer nicht interessieren, dann hüpfen die Protagonisten quasi aus dem Hochhaus an den Strand, um sich dort mit Drei-Wort-Sätzen tiefschürfend zu unterhalten. Bähm, schon kommen die Bösen, die sich aus einer Hälfte chinesischem Fantasy und zur anderen aus einem Star-Wars-Abklatsch zusammensetzen. So haarsträubend, dass einem plötzlich allerhand schöne Dinge einfallen, die man noch zu erledigen hat, den Abwasch zum Beispiel oder mal schnell das Treppenhaus fegen ...

Fazit: Wer Filmstudent ist und wissen will, welche Fehler man vermeiden sollte, der wird hier gutes Anschauungsmaterial haben.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 20, 2011 2:24 PM MEST


Tristar RK-6103 Cuiseur à Riz 0,6 L 300 W
Tristar RK-6103 Cuiseur à Riz 0,6 L 300 W
Preis: EUR 21,88

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klein und günstig, aber auch ziemlich langsam ..., 15. November 2010
Vor gut einem halben Jahr habe ich mir diesen Reiskocher gekauft, weil bei meinem alten Kocher so langsam die Beschichtung abgesplittert ist und er mir auch viel zu viel Platz weggenommen hat. Da kam mir natürlich dieser schön kleine Reiskocher gerade recht. Glücklicherweise gibt es keine großen Geheimnisse, da das Gerät sehr schlicht gehalten ist - man kann also getrost die ulkige Bedienungsanleitung dahin entsorgen, wo sie hingehört: Müll ;o)
Das Reiskochen erledigt der Kleine zuverlässig und auch bei geringen Mengen gut. Superviel wird natürlich ab einer gewissen Menge schwierig. Ich habe allerdings hier auch schon für vier Leute Beilage gekocht und es hat absolut ausgereicht. Wer direkt mehr Reis braucht, der muss direkt mehr Kocher kaufen ;o) Mit dem Nacheinanderkochen, wenn mal große Mengen benötigt werden, ist natürlich möglich, wird aber genau dann schwierig, wenn der Reis auch noch heiß bleiben soll.
Damit komme ich dann zu meinem absoluten Minuspunkt: Der alte Kocher hat etwa 20 Minuten gebraucht und war fertig, relativ unabhängig von der Menge. Dieser kleine Kocher hier lässt sich mittlerweile gern schon mal 50 Minuten Zeit. Das ist definitiv viel zu viel!!! Vor ein paar Monaten war es aber meiner Meinung nach noch nicht so schlimm, allerdings hat der Kleine immer schon deutlich länger gebraucht, als der alte Große ... Beim Kochen muss man das also mit einplanen. Energiesparend ist das Gerät damit aber ganz gewiss nicht!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 14, 2012 6:40 PM CET


Merry Christmas 2 [+1 Bonus]
Merry Christmas 2 [+1 Bonus]
Preis: EUR 42,43

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein würdiger Nachfolger - Track-by-Track-Review, 12. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Merry Christmas 2 [+1 Bonus] (Audio CD)
Da ist es nun, das Nachfolgealbum des Klassikers Merry Christmas. Mutig, sage ich, weil, wie soll man ein sensationelles Album inklusive eines selbst geschriebenen Weihnachtskultsongs noch toppen. Dagegen kann doch eigentlich die neue Produktion nur wie eine billige Kopie aussehen, oder?
Vorab: Mariah hat ihr Bestes gegeben und ich bin tatsächlich überrascht und beeindruckt.

1. Santa Claus is Coming to Town (Intro)
Nettes Intro, aber als eigenständiger Track aufgrund der Kürze (23 Sekunden) nicht zu bewerten. In Kombination mit Track 2 ist dieses ruhige Intro aber recht witzig, weil es eben das richtige, festliche Weihnachten verspricht und im absoluten Kontrast zu Oh Santa steht.

2. Oh Santa! *****
Das ist die erste Single, die sich nun den Vergleich zum Klassiker All I Want for Christmas is You gefallen lassen muss. Und ja, ein paar Ähnlichkeiten sind durchaus vorhanden: Absolute Up-Tempo-Nummer, stimmlich durchaus an den Klassiker angelegt, eingängige Melodie. Der Beat / Bass als auffälliges Grundgerüst sorgt für ein modernes Feeling und lässt sich irgendwo zwischen R'n'B und Disco einsortieren. Auf jeden Fall tanzbar. Der Cheerleader-Chor am Anfang wirkt vielleicht etwas befremdlich, aber der Song versprüht gute Laune pur. Ob das nun ein zeitloser Klassiker werden kann, wird die Zeit zeigen. Ich denke, dass dafür aber durchaus Potenzial besteht. Bei mir dieses Weihnachten ein Hit!

3. O Little Town of Bethlehem / Little Drummer Boy (Medley) *****
Stimmlich ein absoluter Höhepunkt. Überzeugt Oh Santa schon mit direktem, kräftigem Gesang, bietet Mariah hier ein regelrechtes Show-Off ihrer sensationellen Stimme. Anfangs noch ruhig und zurückhaltend, schraubt sich die Dramatik im Lauf des Songs regelrecht in längst vergessene Höhen. Ein absoluter Mariah-Klassiker! Mir gefällt besonders, dass Mariah hier Kreativität beweist und nicht einfach Weihnachtssongs runtersingt, sondern mit einem Medley was Neues schafft. Perfekt für das besinnliche Weihnachten. Stimmlich so beeindruckend, dass ich den Song schon seit Anfang November immer wieder höre. Die Orchester-Instrumentierung passt super.

4. Christmas Time is in the Air Again *****
Ups, Mariah überrascht mit Jazz. Hier steht Mariahs Stimme absolut im Vordergrund, die meist seidig über den Instrumenten schwebt, zwischendurch aber auch mal kraftvoller den Ton angibt. Woah, einfach perfekt, das ist was zum Chillen nach dem Geschenkerummel. Kritiken, die hier das berühmt-berüchtigte Whispern monieren, kann ich nicht wirklich nachvollziehen, weil genau das dem Song eine ganz wundervolle Atmosphäre gibt. Für mich wieder volle Punktzahl.

5. The First Noel / Born is the King (Interlude) ****
Hier wird es so richtig feierlich. Mariahs Seidenstimme zu Klavier, mehr braucht es nicht. Später gesellen sich ein paar Streicher und ein spärlich eingesetzter Backgroundchor dazu, was die Produktion ein wenig satter macht, aber im Grunde gar nicht nötig gewesen wäre. Wunderschön ruhig und sehr festlich. Dem Song schließt sich ein Interlude an, das mit R'n'B-Beat daherkommt. Nun, das Interlude fügt sich zwar in die ruhige Stimmung ein, hätte aber nicht sein müssen, weil es dann doch an dieser Stelle zu sehr Urban-Mariah ist und wie ein Fremdkörper wirkt. Als komplettes Lied an anderer Stelle wäre ich da vielleicht zu einer besseren Einschätzung gekommen. So gebe ich dem richtigen Song 5 Sterne, dem Interlude nur 3 - da sich die Parts nicht trennen lassen, was ich auch immer schade finde, weil man das Interlude so ja nicht beim Hören ausklammern kann, gibt es nur 4 Sterne.

6. When Christmas Comes ****
Der Song erinnert an I Wish You Knew und Mine Again von ihrem Megaseller-Album The Emancipation of Mimi. Stimmlich auf dem gleichen Niveau, mit ebendiesem Soul und dem Funk ist der Song eine gelungene Abwechslung. Aber die offensichtliche Kopie schmälert mein Vergnügen ein wenig. Es wirkt ein wenig, als wolle Mariah hier auch ein wenig Werkschau betreiben, indem sie an Erfolge der jüngeren Vergangenheit erinnert. Trotzdem ist es kein schlechter Song. Das 'Easter-Egg', mittendrin mal Jingle-Bells mit einzumischen, finde ich großartig. Da blitzt genau der Humor auf, den viele bei ihr gar nicht erwarten und daher nicht wahrnehmen. Für die volle Punktzahl reicht es aus oben genannten Gründen aber dennoch nicht.

7. Here Comes Santa Claus (Right Down Santa Claus Lane) / Housetop Celepration ***
Wieder ein Song, der an ihr Mimi-Album erinnert, diesmal an Say Something gegen Ende sogar an einen Song aus ihrem Glitter-Album, nämlich Last Night a DJ Saved my Life. Insgesamt ist es aber weniger auffällig und vermittelt ein Houseparty-Feeling. Ob ich das Weihnachten brauche? Das Hey-hey-hey-ho-ho-ho von den Typen im Hintergrund und die Party-Geräusche generell brauche ich nicht, daher gibt es Abzüge. Stimmlich macht der Song aber durchaus Spaß und sorgt natürlich für Abwechslung auf der CD. Die Bass-Line am Ende ist aber ein verhindertes Anotherone Bites The Dust.

8. Charlie Brown Christmas ***
Die Einleitung fügt sich zwar gut als Übergang zwischen die Houseparty gerade und den ruhigen Part dieses Songs, nervt aber irgendwie mit der hektisch aufgeregten Klaviertapserei und dem Hundekegläffe. Nach 45 Sekunden ist es glücklicherweise vorbei und Mariah glänzt für die nächsten zwei Minuten durch ihre ruhige Stimme mit Blues-Untermalung. Ein Drittel Flop, zwei Drittel Top, insgesamt daher auch wieder nur mittelmäßig.

9. O Come all ye Faithful / Hallelujah (Chorus) *****
Jetzt noch mal richtiges Weihnachtsfeeling mit vollem Stimmeinsatz und Kitsch pur, dass es an ihre früheren Zeiten erinnert. Unterstützt wird Mariah von ihrer Mutter, einer ehemaligen Opernsängerin, die den Hallelujah-Chorus beisteuert und damit natürlich erst recht für festliche Dramatik sorgt. Der Song gipfelt in einer stimmlichen Akrobatikshow, die einem die Gänsehaut über den Rücken jagt. Toller Mix aus Mariah und Klassik.

10. O Holy Night (Live) ****
Ein wahrer Mariah-Klassiker vom letzten Weihnachtsalbum hier in der Live-Version. Von Mariah gesungen habe ich dieses Lied lieben gelernt. Die Stimme ist einfach Wahnsinn. Tatsächlich höre ich O Holy Night deswegen mitunter auch schon mal im Sommer *lach* Die Live-Version ist im Grunde ebenfalls perfekt, allerdings stören mich ein wenig die Geräusche des Publikums, teilweise hört man sogar, was sie schreien. Ich bin aber generell nicht so der Freund von Live-Aufnahmen.

11. One Child *****
Wieder ein Song von Mariah selbst geschrieben, der mit großartiger Orchestrierung daherkommt. Stimmlich ein wenig zurückgenommen, steht der Song zwischen Pop-Ballade und Musical-Feeling. Der Song baut sich bis zum Ende dramatisch auf und ist ein wahres Highlight des Albums.

12. All I Want for Christmas is You (Extra Festive) *****
Okay, der Klassiker muss also doch noch mit aufs neue Album drauf. Was allerdings nun wirklich Extra Festive sein soll, erschließt sich mir nicht so ganz. Der Song wurde geringfügig modernisiert, hat einen satteren Beat bekommen und hier und da ein Glöckchen mehr vielleicht. Allerdings muss ich sagen, dass Mariah es schafft, diesen Mega-Hit auf diese Weise gut ins neue Album zu integrieren. Es ist keinesfalls so, dass die anderen Songs verblassen oder dass der Klassiker hier weniger modern klingt. Und beim Durchhören des Albums ist hier natürlich noch mal richtig gute Laune angesagt. Obwohl das Rad nicht neu erfunden wurde, ist das Experiment hier wohl geglückt.

13. Auld Lang Syne (The New Year's Anthem) ****
Mit vollem Stimmeinsatz kommt zum Schluss noch der Klassiker zum Jahreswechsel inklusive Dance-Beat und Party-Stimmung. Ob das nun wirklich auf ein Weihnachts-Album passt, darüber kann man sich streiten. Ich finde die Songauswahl gut, hätte mir die Instrumentierung allerdings ein wenig liebevoller gewünscht. Ich weiß aber schon jetzt, dass ich den Song zum Jahreswechsel hören werde und dann: Party! :o)

14. Oh Santa! (Jump Smokers Edit)
Da ich die Songs im iTunes-US-Store als Pre-Order geladen habe, war dieser Remix im Package mit dabei. Der Song ist meiner Ansicht nach recht lieblos auf Tempo gebracht. Die Beats und der Bass wirken unpassend düster, sodass die Atmosphäre flöten geht. Wenn ich da an die früheren Remixe denke, die echte Klasse hatten, kann man bei so einem Track echt wehmütig werden. Es braucht also keiner neidisch sein, wenn er diesen Remix nicht bei seiner Ausgabe dabei hat, man verpasst nichts. Ich kann den Titel kaum durchhören ...

FAZIT: Mariah hat es tatsächlich geschafft, mit dem neuen Christmas-Album hier und da neue Wege zu gehen, aber gleichzeitig wirklich ein Merry Christmas 2 zu schaffen. Ob dieses Album nun auch ein Klassiker wird, möchte ich ein bisschen bezweifeln, dafür wirkt es hier und da zu unrund. Aber die Zeit wird es zeigen. Trotzdem liefert Mariah hier ein Album ab, dass sich nicht hinter dem Vorgänger zu verstecken braucht. Besonders positiv fällt auf, dass wirklich für jeden und alle Weihnachtsmomente was dabei ist. Also insgesamt ein sehr abwechslungsreiches Christmas-Album, das sich aber dennoch gut in einem Rutsch hören lässt. Bei mir schon jetzt ganz beliebt im Player - und im Dezember dann erst recht.


Triangle - Die Angst kommt in Wellen
Triangle - Die Angst kommt in Wellen
DVD ~ Melissa George
Preis: EUR 4,99

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DIE Überraschung - mal ein wirklich guter Horrorstreifen, 12. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Triangle - Die Angst kommt in Wellen (DVD)
Ich habe nichts erwartet und den Film schlicht wegen des tollen 3D-Covers als Zugabe im 4er-Paket gekauft. Da hatte ich aber wirklich ein glückliches Händchen, denn mit diesem Film hab ich zufällig ein kleines Kunststück erwischt: Guter und intelligenter Horror, was sich leider nur allzu oft gegenseitig ausschließt. Was zunächst noch ziemlich normal beginnt und vielleicht bei den Effekten hier und da ein wenig enttäuscht, entwickelt sich schon nach einer halben Stunde zur Überraschung. Ohne viel verraten zu wollen: Ich habe mich ernsthaft gefragt, wie der Film denn an dieser Stelle noch weitergehen soll. Und dann kommt die Überraschung. Kreativ und mit überraschend wenigen Logiklöchern geht es doch noch weiter ohne langweilig zu werden. Wie in einer Spirale wird der Zuschauer durch einen wahren Alptraum geschleust. Und auch das Ende ist endlich mal konsequent. Für mich gibt es nichts Schlimmeres, als gute Horrorfilme, die am Ende inkonsequent einen Weichspülerschluss abliefern, der absolut nicht mit dem Vorherigen mithalten kann.

FAZIT: Für alle, die kein Problem mit Zeitschlaufen-Filmen haben und auf Horror stehen, ist dieser Film ein absolutes MUSS! Die Abstriche bei den Special-Effects fallen nicht wirklich ins Gewicht, der Film weiß trotzdem zu überzeugen. Freunde von "Butterfly Effect" kommen hier voll auf ihre Kosten. Wer auf geradliniege Tötungs-Slasher steht und keinen Spaß an Verschachtelungen und ein wenig Weiterdenken hat nach dem Film, der ist hier natürlich falsch.


Eden: Roman
Eden: Roman
von Tony Monchinski
  Taschenbuch

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltsame Zombielektüre mit kleinen Einschränkungen, 19. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Eden: Roman (Taschenbuch)
Nachdem ich kürlich ein Buch von Brian Keene gelesen habe, war ich auf der Suche nach einem weiteren Zombieroman. Obwohl ich im Nachhinein auch die schlechten Bewertungen des Buches hier gut nachvollziehen kann, bin ich aber doch froh, dass ich mich von den Guten zum Kauf habe anregen lassen.

Zum Inhalt: Hier nun endlich eine richtige Endzeitstory, wie ich sie mir von einem solchen Buch erwarte. Gleich zu Anfang schlagen sich da die Zombiezähne ins Menschenfleisch und es geht zur Sache. Ein großes Plus des Buches ist der Hauptcharakter, der mir wirklich ans Herz gewachsen ist. Für Abwechslung im doch recht vorhersehbarem Zombiegenre sorgt diesmal die verschachtelte Erzählweise. Ja, das mag nicht jedermanns Sache sein, wenn der Autor mittendrin anfängt und unvorbereitet zwischen verschiedenen Vergangenheiten und der Gegenwart hin und her springt, dabei auch schon mal die Protagonisten wechselt und somit für den Leser immer wieder die Frage gestellt wird: Wo sind wir jetzt? Allerdings sollte diese Erzähltechnik nun wirklich keinen lesenden Menschen vor größere Probleme stellen. Ich gebe allerdings zu, dass auch ich mir zwischendurch auch mal gedacht habe: Hoffentlich geht es jetzt mal (in der Gegenwart) weiter, weil ich halt neugierig war. Hier könnte man dem Autor ankreiden, dass der eigentliche Gegenwarts-Plot für die 470 Seiten schon ein bisschen mager ausgefallen ist, während die ein oder andere Vergangenheits-Szene sich schon mal wie eine Wiederholung der Wiederholung lesen kann. Insgesamt ist das Buch aber so geschrieben, dass man locker durchliest und sich davon nicht sonderlich aufhalten lässt.
Die eigentliche Story neben dem atmosphärischem Aufbau hat mir ziemlich gut gefallen, obwohl (oder gerade weil) bereits am Anfang der grobe Ausgang schon klar ist. Ein wenig hatte ich mir die Wendung zum Schluss schon gedacht, fand sie aber dennoch sehr gelungen.

Zum Produkt: Ich teile die Meinung, dass dieses Buch eher eine Billigproduktion des Verlags ist, lasse diesen Umstand aber nicht in meine Wertung mit einfließen, da es letztlich auf die Geschichte ankommt. Trotzdem: Wer die Fantasy-Bücher von Heyne kennt, die ebenfalls in diesem Preissegment liegen, sollte sich auf eine schlechtere Qualität einstellen. Als besonders gewöhnungsbedürftig habe ich die Schrift selbst empfunden: Irgendwie eine Mischung aus Arial und Times, die ein wenig an die Titelschrift EDEN erinnert. Eigentlich ist es ja auch eine ganz nette Idee, die Schrift entsprechend der Thematik auszuwählen. Ich allerdings hatte gerade auf den ersten 20-30 Seiten Probleme damit, die Zeilen zu halten, weil die Buchstaben minimal zu weit auseinander stehen und die Serifen nicht ausgeprägt genug sind, um beim schnellen Lesen mein Auge auf Linie zu halten. Das hat sich später gegeben, aber am Anfang empfand ich es als recht anstrengend.

Fazit: Trotz der kleinen Einschränkungen ist das Buch auf jeden Fall unterhaltsam und wird gerade Zombiefreunden Spaß machen. Wer allerdings auf geradliniges Erzählen Wert legt, sollte vielleicht lieber Abstand nehmen. Leser, die in Sachen Produktion empfindlich sind, schauen sich das Buch vor dem Kauf lieber im Laden an und entscheiden dann - offenbar gibt es hier Qualitätsunterschiede.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10