Profil für M. Sieprath > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Sieprath
Top-Rezensenten Rang: 151.332
Hilfreiche Bewertungen: 63

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Sieprath "xxcoy"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Barbie Dreamhouse Party - [Nintendo 3DS]
Barbie Dreamhouse Party - [Nintendo 3DS]
Wird angeboten von Preferito, Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 16,28

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht empfehlenswert., 17. Mai 2014
Barbie Dreamhouse Party ist alles, was man von Barbie erwartet: Es ist vor allem rosa, klischeebeladen und voller Dinge "die Mädchen mögen" sollen.
Das Design der Bude, in der das Spiel stattfindet, dürfte die Entwickler einen vollen Tag mit einem Baukastenprinzip und viel Rosatönen gekostet haben. Insofern ist der Preis ein Witz, aber der Name macht's in dem Fall, nicht die Qualität.

Die Figuren benehmen sich, als wären sie unter aufputschenden Drogen, es wird kein einziger Satz in normaler Stimmlage gesprochen, Mimik und Gestik sind überdreht-begeistert und zutiefst oberflächlich-aufgesetzt. Alles ist "cool", "supertoll" und was sonst noch etwa dem Intelligenzquotienten einer Plastikpuppe entspricht.

Die Minigames, die in vielen anderen Spielen für Kinder sehr wohl Motorik, Reaktionsgeschwindigkeit, Entscheidungsfreudigkeit und strategisches Denken fördern können, sind hier eine Farce. Wir suchen Schuhe oder "verstärken unseren Schmollmund und machen einen Catwalk". Dafür kriegen wir dann Klamotten und Schmuck als Belohnung und neue Minispiele, die uns Frauen zeigen, wie wir offenbar sein sollten und wo unsere Prioritäten zu liegen haben.

Nicht überraschend, schaut man sich den restlichen Barbie-Franchise an. Gegen das Spielen mit den Puppen habe ich an sich nichts einzuwenden, denn dafür braucht man immer noch sein eigenes Hirn. Dieses Spiel hier jedoch fördert weder Fantasie noch Intelligenz, dafür zeigt es deutlich ein Rollenbild, das niemand ernsthaft für sein Kind wollen kann.

bitte suchen Sie Ihrer Tochter lieber ein Spiel, das weniger lieblos zusammengeschustert worden ist und ihr nicht suggeriert, dass dumm egal ist, wenn man nur gut aussieht dabei.


SUBTLE BRONZE Bräunungs - Lotion 300ml
SUBTLE BRONZE Bräunungs - Lotion 300ml
Wird angeboten von Kosmetik-Kontor
Preis: EUR 5,40

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geheimtip., 5. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bisher eher Lavera benutzt, aber da diese Creme nun aus dem Spar-Abo genommen wurde, wird die mir im Verhältnis zur Menge (nur 150ml) zu teuer.

Ziajas Subtle Bronze kostet etwa die Hälfte, denn die Flasche enthält das doppelte, bringt bei mir aber genausoviel.
Sie wird nicht unter Selbstbräunern gelistet, sondern unter Lotionen mit Bräunungseffekt, aber ich würde behaupten, dass sie den echten Bräunern zumindest für Menschen mit hellem Hauttyp, die nicht nach dem schwarz angehauchten, sondern einem natürlich warmen, nicht zu gelbstichigen Braunton suchen, in nichts nachsteht.

Die Creme-Textur ist angenehm und nicht klebrig, sie zieht relativ zügig ein. Würde Handschuhe empfehlen und Kleidungskontakt etwa 20 Minuten meiden.
Der Geruch ist auch nach Stunden unaufdringlich. Natürlich riecht jeder Selbstbräuner ein bisschen nach "Sonennbank", wenn er stundenlang auf der Haut war, aber hier merkt man es kaum.
Auf irgendwelches Parfümzeugs zur Überdeckung dieses Effekts wird weitgehend verzichtet, was mir lieber ist, denn nach einem halben Tag zum Beispiel mit der Bräunungs-Lotion von Dove hat man sonst meiner Erfahrung nach eine ganz seltsame Mischung aus chemischem Sonnenbankgeruch gemischt mit irgendeinem süßen Kram obendrauf auf der Haut.
Das betont in meinem Empfinden den weniger erwünschten Geruchsanteil durch den starken Kontrast - dann lieber gar nicht.

Der warme, nicht aufdringliche Braunton ist bei mir nach etwa einem Tag deutlich da. (Der Name "Subtle" = subtil, unauffällig ist schon ganz passend gewählt). Streifen halten sich in Grenzen, da die Bräune erst nach zwei Anwendungen wirklich deutlich wird und man dem bei der zweiten Anwendung so sehr gut gegenagieren kann. Nach zwei Anwendungen reicht es für meine Zwecke, die Bräune kann vermutlich bei weiterem Auftragen über eine Woche auch noch sehr gesteigert werden, wenn man das wünscht.
Dank großzügiger 300ml komme ich sehr lange hin.

Zwar bildet das Produkt also sein Endergebnis je nach Anwendungsdauer und -menge erst nach mindestens zwei Tagen, aber es hält meiner Erfahrung nach auch wesentlich länger als andere Bräunungscremes, was an dem von meinem Vorrezensenten erwähnten anderen chemischen Weg liegen kann, den der Hersteller beschreitet.
Ich treibe viel Sport und dusche entsprechend oft: Konnte ich infolgedessen Laveras und Garniers Bräune etwa nach drei Tagen abschreiben, weil sie Streifen neben weißen Flächen an Scheuerstellen der Kleidung übrigließen, beim Schwitzen teilweise abgingen und sich sichtlich beim Waschen abrieben, mußte ich mich erst nach einer guten Woche unter der gleichen Hautbelastung von Ziajas Effekten trennen.

Da ich ein sehr heller Typ bin, ist die Creme manchem ohnehin dunklen Hauttyp, der besonders starke Bräunung sucht, eventuell zu wenig intensiv. Für alles von rothaarig bis hellblond dürfte die Farbe aber sehr gut hinkommen, denn sie wirkt wesentlich natürlicher und echter als alles, was ich bisher probiert habe.
Große Kaufempfehlung.


Ugly Betty - Season 4 [UK Import]
Ugly Betty - Season 4 [UK Import]
DVD ~ america ferrera
Wird angeboten von comedyfactory
Preis: EUR 21,99

3.0 von 5 Sternen Insgesamt unterhaltsam, 30. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Ugly Betty - Season 4 [UK Import] (DVD)
Diese Rezension bezieht sich auf die komplette Serie, nicht nur auf Staffel 1 und 2.
Ich habe mir Ugly Betty (im Original, zur Synchro kann ich keine Aussage machen) infolge der guten Rezensionen der beiden ersten Staffeln angeschaut.
Wer harmlose Unterhaltung sucht, mag bei dieser Serie gut aufgehoben sein. Wer scharfsinnige Satire oder intelligente Comedy wünscht, dürfte es schwerer haben.
Das ist schade, denn die (Über-)Zeichnung der Modewelt ist humorvoll und ironisch, die Besetzung ist außerordentlich gut (insbesondere die beiden Nebencharaktere Marc und Amanda sind immer für gut gespielte Satire zu haben) und so mancher Star aus der Modebranche hat einen kleinen oder großen selbstironischen Auftritt beigesteuert.

Diese Bereiche sind wirklich gelungen und es wäre schön gewesen, wenn sich die Serie auf diese Stärken konzentriert hätte - da gab es massig Potential. Leider wurde das nicht ausreichend genutzt. Das Drehbuch reduziert diesen Teil sogar im Laufe der Zeit eher. Etwa proportional sinkt in meinen Augen der Unterhaltungswert.

Ugly Betty verliert sich zwischen zunächst gelungener Gesellschaftssatire und durchschnittlicher Soap-Opera. Es wirkt, als sei den Autoren nicht möglich gewesen, sich für einen Weg zu entscheiden, und als sei infolgedessen einfach alles in einen Topf geworfen worden.
Heraus kommt eine rettungslos überfrachtete Hintergrundgeschichte fast jeder handelnden Figur. Ein ungesühnter Mord, ein Toter, der nicht tot ist, sondern sich stattdessen "nur" hat geschlechtsumwandeln lassen, ein illegaler Einwanderer auf der Flucht vor der Rache eines brutalen Landsmannes, eine künstliche Schwangerschaft per Leihmutter mit dem Samen eines Toten (normal, oder?), ein heimkehrender verlorener Sohn und ein prompt folgende Sorgerechtsstreit sind nur ein paar Beispiele. Obendrauf natürlich Intrigen und Verrat am laufenden Band.
Immer als Gegengewicht dient Bettys betont herzenswarme Familie, die vorhersehbar immer füreinander da ist, immer die richtigen Ratschläge auf Lager hat und immer am Ende das "richtige" tut.

War das ganze Brimborium anfangs spaßig, zieht es sich spätestens nach der zweiten Staffel in die Länge, ab und zu unterbrochen von wirklich guten Episoden, die sich weniger auf das Familiendrama und mehr auf die Satire des Modezirkus beziehen.
Leider fällt "Ugly Betty" danach zuverlässig wieder zurück in die totale Vorhersehbarkeit der billigen Soap. Und das, obwohl die Figuren mit schöner Regelmäßigkeit Entscheidungen treffen, die so fernab jeden gesunden Menschenverstandes und so unrealistisch sind, dass es schier körperlich weh tut.

Einfach nur noch ärgerlich sind die gewollten Mißverständnisse, die an den Haaren herbeigezogenen Verwicklungen - und die völlige Immunität der Figuren dagegen, den Protagonisten, die seit 48 Folgen nur gelogen und betrogen haben, in Folge 49 Lüge Nummer 999 zur Abwechslung einfach mal *nicht abzukaufen*.

Noch unerfreulicher die Darstellung des "häßlichen" Entleins selber, das im Grunde - Überraschung! - eine hübsche junge Frau ist, die man auf Teufel komm raus (Zahnspange, dicke Brille) häßlich zu machen versucht. Betty ist zudem offensichtlich farbenblind und komplett beratungsresistent, denn nach Jahren in einem Modemagazin ist ihr immer noch nicht möglich, sich wenn schon nicht schick, dann doch wenigstens dezent oder einfach nur normal zu kleiden. Das nimmt man einer angeblich so klugen jungen Frau nach einer gewissen Zeit in dem Business nicht mehr ab.

Kurz gefaßt, Betty ist eine Mogelpackung, die vom Drehbuch das Diktat "häßlich" aufgedrückt bekommen hat, also trägt sie um Hilfe schreiende Farben.
Und sie wird am Ende - vorhersehbar - den Traumprinzen kriegen. Übrigens, weil sie nach Abschluß der Zahnkorrektur plötzlich deutlich erhübscht, nicht weil sie es dank ihrer Eigenschaften wert wäre, auch wenn man uns das gern weismachen würde. Aber dann hätte man den Charakter von Anfang an anders besetzen müssen. Verschenkte Chance.

Oben erwähnte wertvolle Eigenschaften sind übrigens Intelligenz, Ehrlichkeit, Fleiß und Loyalität. An sich eine gute Sammlung.
Leider verkommt sie aber in diesem Fall zum Handbuch "Spröde in wenigen Schritten", denn Betty trägt diese heren Züge so ostentativ vor sich her, dass der Zuschauer grundsätzlich weiß, wie sie sich im Verlaufe jeder Folge nach dem unvermeidlichen, langatmigen Gewissenskampf mal wieder entscheiden wird.
Tut sie es tatsächlich mal nicht und erlaubt sich, völlig normale menschliche Dinge zu tun, wie sich in den falschen zu verlieben oder ihre Arbeit einmal vor irgendein Familien-Event zu stellen, folgt auf dem Fuße die völlig unangebrachte moralische Eichung durch die Familie.
Denn eins scheinen die Drehbuchautoren auf keinen Fall zu wollen: Eine wirklich unabhängige, intelligente und selbstbewußte Protagonistin, die ihren Weg geht. Warum, insbesondere bei der Vorlage, erschließt sich mir nicht.

Zusammenfassend von mir drei Sterne, denn trotz all der Dinge, die mir übel aufstoßen, ist Ugly Betty ein netter Zeitvertreib, wenn man es nicht allzu genau nimmt und in der Lage ist, die Vorhersehbarkeit auszublenden.

Nochmals positiv zu erwähnen sind die Nebencharaktere Amanda und Marc, die insgesamt im Laufe der Staffeln immer facettenreicher und glaubwürdiger werden und schauspielerisch viel leisten. Sie sind die heimlichen Stars und der eigentliche Grund, warum ich mir diese Serie zuende angeschaut habe.


Leben mit Wölfen
Leben mit Wölfen
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Betrachten Sie den Film (gedreht 1990) bitte in seinem Kontext, ehe sie etwas falsches von ihm erwarten!, 27. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Leben mit Wölfen (DVD)
Nein, das ist nicht ein weiterer bildgewaltiger "Unsere Erde"-Vertreter oder wie sie alle heißen. Aber es ist einer der Vorreiter, die solchen Filmen und einer differenzierten und für einige Menschen unbequemen Sicht über Raubtiere überhaupt erst einen Weg bereitet haben!

Mancher Betrachter von 2012 scheint Schwierigkeiten mit dem Kontext von "Leben mit Wölfen" zu haben, wenn ich hier einige Rezensionen lese. Ich muß wohl davon ausgehen, dass die Discovery-Channel-Werbetrommel eine falsche Erwartungshaltung in den Köpfen hinterlassen hat.

Kurz zu der üblichen Sichtweise der Rancher und massenhaften Sportjäger im Drehort Idaho (USA), das 2012 wieder intensiv durch Debatten über die von einigen erwünschte Ausrottung der sich gerade erst erholenden Art in den Bergen und Wäldern von sich lesen macht:
"Wölfe fressen Farmtiere, Wölfe bedrohen Menschen, Wölfe reduzieren den Bestand an Rotwild (kommt gern von denen, die es dann nicht mehr in Mengen kommerziell schießen dürfen), Wölfe gehören erschossen."
Das ist heute.
Potenziert man das mit zehn, hat man die Situation von vor inzwischen 20 Jahren.
Etwa aus der Zeit stammt "Leben mit Wölfen".

Der Film hat eigentlich selbst nie den Anspruch gestellt, das Tierleben in freier Wildbahn völlig unverfälscht darzustellen. Es gibt heute massig Filme, die möglichst nicht eingreifen, alle schön anzusehen und alle ziemlich abgehoben vom Tier-Individuum. Eine emotionale Bindung des Zuschauers findet zwar statt, aber sie ist zumeist weitgehend unpersönlich. Sicher machen heute diese Filme einen grandiosen Aufklärungsjob.
Das macht aber ihre Vorgänger nicht auf einmal schlecht oder gar falsch. Sie sind die Grundsteine, auf denen heutige Dokus stehen.

-------------------------

Im Fall von "Leben mit Wölfen" geht es dem Team um die Darstellung und das Verstehen wölfischen Sozialverhaltens im Rudel, was auch gut herüberkommt, sicher in einigen Aspekten abgewandelt vom völlig freien Leben, da er in einem Reservat gedreht werden mußte.
Dieser Film stammt aus einer Zeit, in der sich die Öffentlichkeit einen Dreck um diese Tiere scherte. Sie aus Naturschutzgründen wieder anzusiedeln, war ein weit entfernter, zutiefst kontroverser Gedanke.
Daß das Rudel also in Idaho nicht frei umherstreifend gefilmt wurde, dürfte unter anderem an der Gefahr gelegen haben, daß irgendein schießfreudiger "Cowboy" meinen könnte, der Allgemeinheit einen "Gefallen" tun zu müssen. Ein Reservat ist immer noch besser als eine Kugel zwischen die Augen.

Sehr schnell wurde ebenfalls klar, daß die natürliche Scheue wild aufgewachsener Wölfe ein echtes Zusammenleben mit ihnen fast unmöglich macht, also wurde ein Rudel gezüchtet und dann nach und nach ausgewildert.
Man kann aus heutiger "aufgeklärter" Sicht nun bequem den erhobenen Zeigefinger rauskramen, aber die Alternative zu an Menschen gewöhnten Wölfen war "einpacken und nach hause fahren". Damit wäre dem Image des Tieres in der Öffentlichkeit damals kein bisschen geholfen gewesen.

Insofern ja, es gibt Abstriche zu machen, wenn es um Authenzität geht. Aber es gibt keine Abstriche zu machen, wenn es um das sich-Annähern an das wölfische Wesen, um den Versuch des Verstehens der sozialen Strukturen und um die Bindung des Zuschauers an die deutlich hervortretenden und liebevoll beobachteten Charaktere der einzelnen Tiere geht.
Sehenswert, ob wissentschaftlich korrekt oder nicht. Denn diesen Tieren die von ihnen päsentierte Sanftmut, Intelligenz, Willensstärke und Loyalität als "nicht ganz echt" abzusprechen, weil sie nicht wild leben, ist kurzsichtig.

-------------------------

Allgemein betrachte ich mit gewissem Unmut, daß selbst ein "Wolfsbotschafter" offenbar blind dafür ist, welche Lanze hier für zu der Zeit allgemein in den USA verhasste Tiere gebrochen wurde - und das nur, weil die Art und Weise des Herangehens nicht der des Jahres 2012 entspricht.
Wissenschaft schreitet voran, aber jeder neue Schritt wird erst möglich durch die Arbeit derer, die eine Lobby für eine Tierart erst aufgebaut haben. Man kann nicht an diesen Film mit heutigen Präferenzen herangehen.

"Leben mit Wölfen" mag nicht in allem authentisch sein, aber er macht auch einer breiten Masse klar, daß diese Tiere meilenweit entfernt von den reißenden Bestien sind, die Geschichte und Geschichtchen uns stereotyp in den Kopf geklopft haben.


Scrubs: Die Anfänger - Die komplette und finale neunte Staffel [2 DVDs]
Scrubs: Die Anfänger - Die komplette und finale neunte Staffel [2 DVDs]
DVD ~ Donald Faison
Preis: EUR 10,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterschätzt und in schier idiotischer Weise falsch vermarktet, 6. September 2012
"Scrubs Med School" (das ist der korrekte Name der Serie) wurde nicht als neunte Staffel und schon gar nicht als Finale von Scrubs entworfen. Scrubs wurde mit Season 8 beendet. Punkt.

Daß Sender ABC und anhängende Vermarkter glauben, bessere Quoten und Verkaufszahlen zu erzielen, indem sie Med School gegen den Willen des Regisseurs zu einem neunten Teil verdrehen, obwohl es die erste Staffel eines komplett neuen Formats (mit ein paar bekannten Gesichtern und ähnlichem Witz) werden sollte, ist die nicht Schuld der Serie.

Jeder zweite Zuschauer scheint seine Zeit ausschließlich damit zu verbringen, sich zu fragen, wann denn endlich wieder das kommt, was "er kennt".
Und da das logischerweise nie passieren wird, wird die Serie an allen Enden verissen, obwohl sie als Stand-Alone im Vergleich zu anderen amerikanischen Sitcoms locker mithalten kann.

Natürlich endete das für Med School im Destaster - wie so oft in Fällen, in denen Produzenten Regisseuren ins Handwerk fahren (bestes Beispiel: Firefly). Nicht nur wurde die Serie in ihren Anfängen erstickt, sondern die Zuschauer, die sich fehlinformiert auf eine weitere Staffel "Scrubs" gefreut haben, zutiefst enttäuscht, weil etwas draufsteht, was nicht drin ist - und auch nie drin sein sollte.

Ich bin ein großer Fan von Scrubs und ich habe alle Staffeln bis zur Vergasung wieder und wieder gesehen. Auch ich hatte es über die ersten vier Folgen Med School noch schwer, nicht in Dauervergleichen zu enden und einfach auf mich wirken zu lassen, was ich sehe. Inzwischen habe ich meine Anspruchshaltung der tatsächlichen Vorgabe angeglichen und fühle mich gut unterhalten.

Med School lebt wie auch Scrubs von skurrilen Charakteren, Dialog- und Situationskomik und ihrer wie in der Vorgängerserie guten Besetzung.
Für mich persönlich ist Hauptcharakter Lucy leider zu farblos. Das reißt allerdings unter einigen anderen Denise und ihre seltsame unterdrückt-gewalttätige und zugleich trotzdem menschlich-sympathische Art wieder raus.
Wäre ich Autor gewesen, hätte ich Denise in den Vordergrund gestellt, weil sie ein Antagonist zu JC ist und auf diese Weise eventuell die riesigen Fußstapfen, in die Lucy treten mußte, hätten umgangen werden können.
Denn im Ernst, Zach Braff durch einen weiblichen Charakter-Klon zu "ersetzen" war nie eine erfolgversprechende Idee. Gottseidank rankt sich die Serie um viele Personen gleichzeitig, so daß die eine weniger interessante ihr genausowenig schadet wie sie ihr gibt.

Weiter sei erwähnt, daß fast alle aus Scrubs bekannten Gesichter offenbar mit Spaß ihren Teil zu Med School beigetragen haben und es Freude macht, sie wiederzusehen. Sie sind bis auf wenige Ausnahmen Nebenfiguren der Handlung, tragen aber ihre üblichen liebenswerten Besonderheiten in gewohnt guter Qualität auch in Med School zur Schau.

Ich kann jedem, der sich für die DVD interessiert, nur raten, sich vorher klarzumachen, daß er oder sie Staffel eins einer völlig neuen Serie schauen wird.

Vergleiche wären auch bei richtiger Benennung und vernünftiger Ankündigung unvermeidlich geblieben - und es ist klar, daß sich die Serie (wie so viele in ihren Anfängen) noch ein wenig hätte finden müssen, wenn sie denn die Chance bekommen hätte.
Insofern kann sie nicht ganz mit den Staffeln ihres Vorgängers mithalten. Sie wartet allerdings mit guter Charakterzeichnung, gewohnt liebevoller Umsetzung, gut aufgelegtem Cast und vielen spaßigen, ironischen und einigen unorthodoxen Szenen auf.
Im fairen Vergleich zu anderen Sitcoms muß man sagen, es gibt bessere, aber auch eine Menge, die viel schlechter sind.

Insofern: Hört auf zu jammern. Schaut es, wenn Ihr ein Spin-Off schauen möchtet. Schaut es nicht, wenn Ihr Srubs sehen wollt. ;)


Under Armour Herren T-Shirt Ca Warp Speed, schwarz (blk/blk), SM, 1234466
Under Armour Herren T-Shirt Ca Warp Speed, schwarz (blk/blk), SM, 1234466

5.0 von 5 Sternen Grandioses Shirt - Vorsicht allerdings, es fällt extrem klein aus!, 24. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Under Armour Ca WS in Größe M für einen meiner Freunde als Geschenk gekauft.
Er ist mit 1.80 Körpergröße und ca 75kg sicher kein massiger oder ausgesprochen großer Mann und hat einen athletischen, schlanken Körperbau, da langjähriger Läufer. Normalerweise kommt er bei Asics, Adidas und Konsorten mit Größe M gut hin. Für dieses Shirt - Compression-Effect hin oder her - hätte er allerdings diese lästige Angewohnheit mit dem Atmen ablegen müssen.

Ende der Geschichte: Größe XL paßte schließlich wie eine zweite Haut.
Das Shirt sieht sehr gut aus, ist ordentlich verarbeitet, transportiert Feuchtigkeit gut, reibt trotz hautengem Sitz auf längeren Strecken nicht an Bewegungslinien und fühlt sich trotz Kompression sehr leicht an.

(Woher ich das weiß? Ich habe das zu kleine Shirt adoptiert, weil mir der Stil sehr gefällt - und inzwischen ein zweites in Größe S für mich gekauft. Ungewöhnlich daran nur, daß ich eine Frau mit Kleidergröße 36-38 bin.
Die meisten Herrenshirts sind für Frauen nicht proportioniert, bei diesem hier macht's keinen Unterschied, ob Mann oder Frau es anzieht: Es sieht einfach gut aus - nur als Tip an Läuferinnen, denen das Shirt gefällt.)

Insgesamt ist das UA Shirt Ca Warp Speed eine Kaufempfehlung wert. Es verdient aufgrund der Verarbeitung, des Stylings und seines guten Sitzes 5 Sterne ohne Abstriche.
Problematisch nur, dass nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass es sich um ein extrem klein ausfallendes Sportshirt handelt. Dies nur als Warnung für weitere Käufer - lieber ein, zwei Größen größer bestellen - je nachdem, wie stark der Compression-Effekt erwünscht ist.


Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr direkt, gutes Bodengefühl, nichts für Teerwege, 30. Juni 2011
Ich muß meiner Vorrednerin in eine Hinsicht zustimmen: Die Kanadia TR3 "fallen eng aus". Das ist aber mit Blick auf ihr Einsatzgebiet nichts falsches. Diese Schuhe sind nicht für lange Läufe auf gut befestigten Teerwegen gedacht, sondern für Cross-Country-Läufe über Waldböden und unebenes, unberechenbares Gelände.
Bequeme Weite und maximale Federung ist hier nicht der springende Punkt, sondern guter "Griff" des Fußes im Schuh auf unebenem Boden, ebensoguter Halt des Schuhs auf demselben, seitliche Stabilisierung des Fußes und ausreichende Vermittlung der Bodenbeschaffenheit an den Läufer.
Diesen Anforderungen wird der Kanadia meiner Ansicht nach gerecht. Er gibt ausreichend Stabilität und ein sehr gutes Bodengefühl, wobei er bei weitem nicht so "weich" abfedert wie andere Adidas-Schuhe. Das tut aber ohnehin der Boden, für den er gedacht ist, zu einem Teil für ihn mit.
Wer vor allem auf ebenen Teerwegen oder befestigten Waldwegen mit Split läuft, dürfte zum Beispiel mit den darauf deutlich besser abgestimmten Adidas Supernova Sequence oder vergleichbaren Schuhen gut beraten sein.

Grundsätzlich immer sollte man seine Laufschuhe eine oder anderthalb Größen über Straßenschuhgröße kaufen.
Das gilt auch für den hier beschriebenen Kanadia, der ansonsten schnell sehr unbequem werden kann.


Numb3rs - Die komplette zweite Season (6 DVDs)
Numb3rs - Die komplette zweite Season (6 DVDs)
DVD ~ Rob Morrow

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die weniger trockene Seite der Mathematik, 23. Februar 2008
Ich habe mir Numb3rs zunächst nur der Tatsache halber gekauft, daß die Herangehensweise der Serie an das 08-15-Thema FBI-Ermittlung nicht der üblichen Methode entspricht und dieser neue Fokus interessant zu werden versprach.

War die erste Staffel noch ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber immerhin schon interessant genug, um bei der Stange zu bleiben, merkt man dem Team in Staffel "Numb3r" 2 an, daß sich kleinere Holprigkeiten in der Erzählweise abgeschliffen und die Charaktere in ihrer Glaubwürdigkeit "laufen gelernt" haben.

Für den Uneingeweihten: Numb3rs veranschaulicht für den Zuschauer verständlich und interessant, wenn auch nicht immer bis ins Detail nachvollziehbar (was aber auch zu weit führen und eventuell langweilen würde), wie eine mathematische Herangehensweise an ein Verbrechen den letzten Ausschlag geben kann, um es zu lösen.
Hierbei soll nicht der Eindruck erweckt werden, daß die Mathematik in der Lage wäre, die übrigen Ermittlungsmethoden komplett zu ersetzen. So war es nur logisch, den beiden Herangehensweisen je ein Gesicht zuzuordnen, der mathematisch-logischen Methode das des jungen Professors Charlie Eppes und der dem Zuschauer bekannten polizeilichen Methode das seines älteren Bruders, des erfahrenen und geradlinigen FBI-Agenten Don Eppes.

Die Zusammenarbeit der beiden recht unterschiedlichen Charaktere beeinflußt ihre Entwicklung zueinander und auf ihre Arbeit bezogen, so schafft es der weltfremde Charlie nach und nach, sich aus seinem Uni-Schneckenhaus zu befreien, während der introvertierte, entschlossene Don sich aus der Zurückgezogenheit der um sich selbst errichteten Schutzmauer herausarbeitet.
Diese Entwicklung ist kontinuierlich und nachvollziehbar und setzt sich auch in der inzwischen in den USA erschienenen dritten Staffel fort, die meiner Ansicht nach noch ein wenig besser ist als die beiden vorangegangenen.

Klingt das alles noch eher nach durchweg ernster Materie, ist das Umfeld der beiden durch die kleinen Eigenarten der Haupt- und Nebencharaktere wie zB. Charlies verschrobenem bestem Freund, liebevoll dargestellt vom altbekannten Peter McNichol oder dem Vater der beiden, der seiner elterlichen Rolle auch seinen erwachsenen Söhnen gegenüber nicht zu entkommen vermag, oft so humorvoll und mit Freude am Detail aufgebaut, daß auch die menschliche Seite einer Geschichte über ein Verbrechen nicht zu kurz kommt.
Die Fälle, die die beiden Brüder zu bearbeiten haben, reichen von spektakulär bis allerweltlich; wäre in Staffel eins ab und an der Spannungsbogen noch etwas auszureizen gewesen, reißt Staffel zwei schon deutlich mehr mit, erfreulicherweise weiß Ridley Scott das in der dritten Staffel noch ein gutes Stück zu steigern.

Insgesamt eine Serie, die es anfangs ruhig angehen läßt und vor allem durch ihre kleinen mathematischen (Quarks & Co-) Besonderheiten reizt, um sich dann nach und nach zu einer spannenden Unterhaltung mit einer meist sehr glaubwürdigen Darstellung aller Haupt- und Nebencharaktere mausert.


Dark Messiah of Might & Magic [Exclusive]
Dark Messiah of Might & Magic [Exclusive]
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 20,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Untypisch für Might&Magic - aber eines der besten Action-Adventures auf dem Spielemarkt, 17. November 2007
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Dark Messiah ist kein typisches Spiel der Might-and-Magic-Reihe. Ich bin aber auch nie ein M&M-Spieler gewesen und sehe insofern nicht den Nachteil darin, den diejenigen sehen, die ihr altgewohntes System erwarten. Alles in allem ist Dark Messiah of Might and Magic das einzige M&M-Spiel, das mich je in seinen Bann ziehen konnte, eben *weil* es anders ist.
Wer ein reinrassiges Rollenspiel mit dem üblichen Top-Down-View oder OTR-Kamera, nichtlinearer Spielführung, massig Sidequests, wertabhängig ausgehenden Kämpfen, unendlich vielen verschiedenen Gegnern, fähigkeitsabhängig verlaufenden Gesprächen und großem Wert auf den passenden Aufbau des Helden sucht, wird hier eher entäuscht werden, denn das hat sich DM nie zum Ziel gesetzt.

Wer Spiele wie die beiden ursprünglichen Thief-Teile (in Deutschland unter "Dark Project" bekannt) geliebt hat, wird hier starke Parallelen und auch die eine oder andere verborgene kleine Hommage an den Meisterdieb entdecken, was nicht weiter verwundert, da mit Arkane ein ansehnlicher Teil der ehemaligen Looking-Glass-Crew inklusive (beratend) Warren Spector die Finger im Leveldesign hatten. Insofern wohl auch kein völliger Zufall, daß sich Held Sareth steuerungsmäßig spielt, wie die Helden aus System Shock 2, Deus Ex 1 oder Thief 1 und 2.

Dark Messiah ist im Grunde aufgebaut wie ein linearer Shooter, auch wenn manche Bereiche auf unterschiedliche Weisen begehbar sind und alle bereits betretenen Bereiche üblicherweise wieder betreten werden können und auch müssen.
Trotzdem verbringt Held Sareth die meiste Zeit des Spiels mit dem Erreichen eines festgelegten Zielpunkts, zu dem es sich durchzuschlagen/ -zaubern oder -schleichen gilt.

Mag uninteressant klingen, ist es aber nicht. Zum einen wartet DM mit einer gut umgesetzten zweigleisigen Hintergrundgeschichte auf, die den Spieler bei der Stange hält, zum anderen habe ich selten eine Kampfsteuerung so gerne gespielt wie diese, da sie vergleichsweise intuitiv und zugleich extrem vielseitig ist. Die Kämpfe machen schlicht richtig Spaß. Sareth läßt sich wesentlich direkter steuern als manch Tastenkombinations-Artisten-Superheld und man erlebt seine Kämpfe ebenfalls so direkt, daß man das Gefühl hat, sich mitten im Geschehen zu befinden.

Nebenbei ist die Welt des Spiels zu einem großen Teil in das Kampfgeschehen einflechtbar, Kisten lassen sich per Telekinese mit Wucht gegen entfernte Gegner schleudern, schlecht abgestützte Holzaufbauten sich mit einem gezielten Schuß zum Zusammenbruch bringen, unachtsame Gegner sich über die eine oder andere Mauerkante treten usw - dem fröhlichen Herumexperimentieren mit Magie, Schwert, Bogen und Schleichfertigkeiten ist also freie Hand gelassen.

Die Charaktere des Spiels sind meist liebervoll, glaubwürdig und gern mit einem kleinen Schuß Humor oder Ironie gestaltet, es macht Spaß, so manchem Gespräch unter Goblins oder Orks zu lauschen, ehe es zum unvermeidlichen Konflikt mit ihnen kommt.

DM muß sich weder seine Grafik noch seine Physikengine betreffend vor Blockbustern wie zB Oblivion verstecken. Das Spiel wirkt selbst auf niedrigen Auflösungen nie schlicht. Ich habe es unter anderem auf einem Laptop mit einer ATI700 Mobility Radeon auf 800x600 gespielt, ohne den Unterschied zu meinen anderen Systemen als zu gravierend zu empfinden. Bugs gab es zumindest bei mir nicht- und es sind reichlich Patches vorhanden, selbst wenn die Produktpflege eingestellt worden sein sollte.
Natürlich ist das Dark Messiah am schönsten, wenn es auf seinen Maximaleinstellungen laufen kann.

Die Physik der Spielumgebung wirkt dank Valve-Source-Engine sehr realistisch und kann Sareth auch manches Mal zum Verhängnis werden, wenn er zB einer selbstgestellten Falle wie einem herunterstürzenden Kronleuchter nicht schnell genug ausweicht.

Dark Messiah hat es zumindest bei mir ganz schnell unter die Top-Ten meiner beliebtesten Action-Adventures geschafft. Ich weiß inzwischen nicht mehr, wie oft ich es bereits durchgespielt habe, in jedem Fall noch nicht zum letzten Mal.


The Quest - Jagd nach dem Speer des Schicksals
The Quest - Jagd nach dem Speer des Schicksals
DVD ~ Lisa Brenner
Preis: EUR 12,98

32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für einen Fernsehfilm gelungen, 29. Juni 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn man an eine solche Produktion mit Ansprüchen herangeht, die millionenschweren und tricküberladenen Filmen wie "Vermächtnis der Tempelritter" und Konsorten gebühren, dann wird einen "Der Speer des Schicksals" entäuschen. Geht man unbefangener daran, hat der Film viel zu bieten.
Er nimmt sich und seine Charaktere nicht allzu ernst und spielt mit witzigen Ideen und Überraschungen. Der etwas widerwillige Held ist sehr menschlich und in keinster Weise mit den harten Kerlen à la Indiana Jones vergleichbar.
Auch wenn die Geschichte an sich nichts ungewöhnliches birgt und auch die Charaktere nicht ganz so intensiv gezeichnet werden, wie man es sich für fünf Sterne gewünscht hätte, ist es dennoch ein leichtfüßiger, fröhlicher Film, der aus dem allgemeinen Fernsehfilm-Allerlei angenehm hervorsticht.
Der "Speer des Schicksals" ist nichts intellektuell bedeutendes oder umwerfend spannendes, aber er ist kurzweilig, unbekümmert und einfach nur zum Spass haben.
Deshalb gibts 4 B-Movie-Sterne von mir.


Seite: 1