Profil für Eckhard Baumann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Eckhard Baumann
Top-Rezensenten Rang: 3.225.561
Hilfreiche Bewertungen: 131

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Eckhard Baumann "eckhardbaumann"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Kochen - Die neue digitale Schule
Kochen - Die neue digitale Schule
von -
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nette Rezepte, aber wo bleiben die Eier?, 11. Februar 2014
Ein schönes Buch mit ansprechenden Bildern und Rezepten, die zum Nachkochen verleiten.
Allerdings gibt es Abzüge dafür, dass bei einer Kochschule eine komplette Produktgruppe nicht beachtet wird - und die Kategorie Eier fehlt, sie tauchen nur als Bestandteil anderer Gerichte auf, aber nicht eigenständig - Trennen, Majonnaise, Spiegeleier, Rührei... alles das fehlt.


Guild Wars 2 - [PC]
Guild Wars 2 - [PC]
Preis: EUR 39,99

7 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Großartige Grafik, Gruppenzwang, 5. September 2012
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Guild Wars 2 - [PC] (Computerspiel)
Als langjähriger Spieler von Guildwars 1 habe ich das Spiel gleich am ersten Tag gekauft.
Positive Punkte:
- Die Grafik
- Quests landen vollautomatisch in der Liste und man braucht nicht zum Auftraggeber zurück um die Quest abzugeben.

Negative Punkte:
- Der Gruppenzwang: Ich darf nicht nur mit anderen spielen, ich muss es sogar. Schon im Anfangsgebiet der Menschen kann ich mit meiner Zauberin nicht alleine alle Punkte erlaufen und die Quests machen. Die Gegner sind regelmäßig deutlich über dem eigenen Level und greifen gerne im Pulk an, die gedroppten Waffen und Rüstungen sind selten und die Händler haben keine adäquate Rüssi verfügbar. Da ich zum einen nicht um Gruppenmitglieder betteln mag und ab und an zum Frustabbau auch mal alleine spielen will, ist der Gruppenzwang ärgerlich, und wenn ich mir dann vorstelle, dass irgendwann die meisten Spieler hochrangig sind und die Anfangsgebiete meiden, stehe ich auf dem Schlauch, weil sich keine Helfer mehr finden. KI-Helferlein sind Fehlanzeige.
- Craftingzwang: Da die Händler keine ordentlichen Ausrüstungen liefern, muss ich farmen und craften, stupide langweilige Aktivitäten. Alternativ muss ich bei Spielern für heftiges Geld kaufen.
- Unplanbarkeit: Auf der kleinen Umgebungskarte sind die Gegner nicht eingezeichnet. Keine Vorwarnung, wenn sich Feinde von hinten nähern, bis man die Axt im Rücken hat. Und die Gegner spawnen relativ schnell wieder - kämpfe ich mich durch einen Gang, habe ich keine Fluchtmöglichkeit, weil dicht hinter mir, die Monster schon wieder stehen. Und wenn ein Event kommt, was ich nicht kenne oder erwarte, poppen mal eben 10 Gegner direkt um mich herum auf und man kann sich wieder beleben lassen.
- Angegriffene Gegner werden nicht automatisch mit ihren Stats eingeblendet. Ich kann einfach den nächsten Gegner angreifen, sehe aber die Stats von dem Wildeber rechts neben mir. Ich muss erst aktiv auf den angegriffenen Gegner schalten.
- Jump&Run-Elemente: Aussichtspunkte sind immer etwas erhöht und müssen teilweise schon im Einsteigergebiet schwierig ersprungen werden. Vermutlich ist es in späteren Gebieten dann eine Todesmöglichkeit, wenn man nicht milimetergenau springt. Ich wollte ein Rollenspiel, kein Mario World.
- Überteuerter Onlineshop - 800 Edelsteine für 10€ und dann kostet eine einzelne Brille schon mehr als 1 Euro? In GW1 gab es komplette Kits zu kaufen und andere Teile für Ingamegeld. Das schreit nach Abzocke.
- volle und damit unzugängliche Server, damit ist ein gemeinsames Spiel mit den Gilden-/Bündnismitgliedern aus GW1 teilweise unmöglich. Die Serveridee zwingt auch dazu, nur in der eigenen Zone spielen zu können und nicht wie früher bei Nachtschichten mit den Asiaten oder Amis. Ich hoffe ausserdem nur, dass bei GW2 nicht wieder die deutschen Server zu Disconnects neigen, wie bei GW1. Dort konnte ich einfach in die Amidistrikte wechseln und weiterspielen. Wenn unter GW2 die deutschen Server wieder zweitklassig gewartet werden, bin ich vom Spiel ausgeschlossen.
- Disconnects im laufenden Spiel wegen Updates. Statt wie in GW1 bis zum eigenen gewollten ausloggen in einer zunehmend leerer werdenden Welt meine Aufgaben zu Ende bringen zu können, werde ich hier (immerhin mit Vorwarnung ab 3 Minuten davor) rausgeschmissen, auch wenn ich gerade ein Event habe.
- Keine echte persönliche Einbindung des Helden ins Weltgeschehen mehr. Klar, ich habe meine eigene Geschichte, aber wo ich in GW1 durch eine Geschichte in meinen eigenen Instanzen durch die Welt geführt wurde und dabei Änderungen miterlebte, ist es jetzt ohne Instanzen so, dass ich mit zig anderen Spielern in der selben Umgebung rumrenne und nur zwischendrin mal eine eigene kleine Episode habe, die sich aber auf die Gesamtwelt nicht auswirkt. Gefühlt ist das ein Abstieg des Helden von John Rambo zu Schütze Nr 238649, man ist nur noch ein austauschbares Stück Bodendünger

Insgesamt ist GW2 damit nur ein weiterer WoW-Klon, wenn auch ein aufgehübschter mit ein paar netten Komfortfunktionen. Nett, aber fesseln tut es mich nicht. Mir wäre eine grafisch aufpolierte neue Kampagne von GW1 lieber gewesen.

Update vom 22.1.2013
Es kommen nach doch geraumer Zeit weitere negative Punkte zu Tage und andere wiegen schwerer angesichts der vergangenen Zeit, die nicht zu entsprechenden Patches führte.
- Gruppen werden bei Ankunft in Überlauf-Bezirken temporär zerrissen. Sie kommen zwar später wieder zusammen, müssen aber einige Zeit warten.
- Teilweise absurd schnelle Respawn-Raten
- unglückliche Kameraführung in engen Räumen. Kämpfen und erforschen wird so deutlich erschwert.
- Gegner an den Sprungmarken, wo man ggf. nach einem Ableben wieder eintritt.
- Gegner haben häufig unangemessene Drops (z.B. lassen Stufe 50-Gegner 2 zerbrochene Dietriche fallen), angesichts der kräftig ansteigenden Kosten für Rüstungsreparaturen ist das unbefriedigend
- nach wie vor sind Gegner auf dem Kompass nicht sichtbar und es wird immer noch nicht der angegriffene Gegner mit seinen Eigenschaften eingeblendet.
- Solo zu spielen ist an etlichen Stellen nicht möglich und in den Anfangsgebieten herrscht inzwischen doch eine relative Leere. Also muss man sich entweder mit Gildenmitgliedern verabreden oder hoffen, dass doch ein anderer Spieler um die Ecke kommt.
- Das Gefühl, nur noch ein austauschbarer Kämpfer unter vielen zu sein, verstärkt sich.

Positiv ist die Multigildenzugehörigkeit. Wenn endlich der Gastmodus kommt, kann man auch mit Freunden auf anderen Welten spielen.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 7, 2012 5:07 PM MEST


Klonk!: Ein Scheibenwelt-Roman
Klonk!: Ein Scheibenwelt-Roman
von Terry Pratchett
  Gebundene Ausgabe

26 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klasse Geschichte, maue deutsche Version, 1. Oktober 2006
Die Geschichte selber reiht sich hervorragend in die Wächterromane ein und wieder hat Sam Mumm eine MEnge harte Nüsse zu knacken, bevor er den Fall gelöst hat.

Terry Pratchett schreibt hier wieder einen Roman mit etwas ernsterem Hintergrund wie schon in "Nachtwache", wobei diesmal weltanschlauliche Verbohrtheit und dauernde Rivalität (zwischen Trollen und Zwergen) eine Rolle spielen. Er brilliert dabei einmal mehr mit seiner bildhaften Sprache und verbindet den Humor, den Kriminalfall und den Rassenkonflikt zu einer fesselnden Geschichte.

Die Geschichte selbst gehört zu meinen Top Fünf von Terry Pratchett, trotzdem gibt es was zu bemängeln. Einmal mehr vermeidet Andreas Brandhorst den angemessenen Gebrauch der herrschaftlichen Anrede, der distanzierten Anrede und entscheidet sich stattdessen zum einheitlichen "Du" wie in "Du, Herr". Die sprachliche Vergewaltigung kostet die deutsche Übersetzung einen Stern.

Den zweiten Stern kostet das Cover, wo sich der deutsche Verlag für ein irreführendes Bild von grässlichem Äusserem entschieden hat. Warum man sich gegen das Bild der englischen Originalausgabe von Paul Kidby entschieden hat, das auch Bezug zur Geschichte hat und dafür ein Motiv einer Tashenbuchausgabe verwendet, das mit dem Inhalt fast nichts zu tun hat, weiss auch nur der Verlag alleine.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 30, 2014 9:13 AM MEST


Poker für Dummies
Poker für Dummies
von Richard D. Harroch
  Taschenbuch

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragendes Einsteigerwerk, 9. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Poker für Dummies (Taschenbuch)
Dieses Buch passt sehr gut in die Reihe der "für Dummies"-Bücher.

Es werden für Einsteiger alle wichtigen Grundlagen in unterhaltsamen Stil angeboten und wichtige Themen werden immer wieder erwähnt, damit sie sich einprägen.

Das Buch gibt einen Überblick über alle wichtigen Pokervarianten (Texas Hold'em, 7-Card-Stud, Omaha inkl High/Low) und auch etliche exotische Varianten wie z.B. Razz, was man hierzulande wohl kaum spielen kann. Bei den derzeit wichtigsten Varianten werden auch die grundlegenden Strategien dargelegt. Damit kann man zwar noch nicht wirklich erfolgreich pokern, aber die Grundlagen werden gelegt und ein richtig heftiger Verlierer wird man auch nicht werden, wenn man nur dieses Buch hat. Dass ausgerechnet die Wildwestvariante Five-Card-Draw, die wohl die im heimischen Bereich am häufigsten gespielt werden dürfte, nicht ausführlicher dargestellt wird, ist aber etwas ärgerlich.

Auch die anderen Bereiche wie Bankrollmanagement, Internetspiele, Turnier- vs. Cashgame, Bluffen sowie das Lernen mit Computer und Büchern werden knapp aber stimmig angesprochen. Es gibt auch immer mal wieder an die deutschen Besonderheiten angepasste Kapitel - dafür ist dem Verlag und dem deutschen Übersetzer zu danken, denn diese Informationen sind nicht unwichtig und der Aufwand einer auch inhaltlichen Übersetzung ist leider nicht selbstverständlich.

Für alle Pokerinteressierten, die gerne ein deutsches Buch wollen, um Pokern kennen zu lernen, ist dieses Buch ein echter Glücksfall. Das ist die Zielgruppe der Dummies-Serie und der Auftrag wurde hervorragend erfüllt, dafür 5 Punkte.

Wer Pokern (insbesondere einzelne Varianten) aber erfolgreich gegen harte Gegner betreiben will und grundsätzlich schon Pokern kann, wird hier nicht viel drin finden, da kommt man nicht an der Speziallektüre in Englisch vorbei und sollte sich ein anderes Buch kaufen - für diese Gruppe gilt 1 Stern, aber das ist ja auch nicht die Zielgruppe der Buchreihe.


Der Flug der Nachtfalken. Die Erben von Midkemia 04.
Der Flug der Nachtfalken. Die Erben von Midkemia 04.
von Raymond E. Feist
  Taschenbuch

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Fortsetzung des Zyklus, 7. Juni 2006
Auch in diesem Band treibt die Handlung auf einen neuen Höhepunkt in der Auseinandersetzung mit dem Vertreter des Bösen zu. Die Konklave hat an vielen Stellen zu kämpfen, sei es um Informationen über die seltsamen Figuren zu gewinnen, sei es um Varens Aufenthaltsort und seine Lebensquelle zu finden oder auch nur um Klarheit über die Hintergründe der neuen Bedrohungen für Midkemia zu erlangen.

Daneben kommt auch der Humor nicht zu kurz und es gibt die Einsicht, dass auch so mächtige Personen wie Pug normale Familienmenschen sind, die sich um ihre Angehörigen sorgen.

Das Buch endet mit einem echten Cliffhanger: Zwar schafft es die Konklave, Varen schwer zu schaden, aber entkommt in eine andere Welt, von wo aus er noch mehr Schaden anrichten kann.

Das Buch ist sehr ansprechend und spannend geschrieben, treibt die Geschichte voran, führt neue interessante Charaktere ein, die nicht nur eindimensional gezeichnet werden und macht Lust auf die nächsten Bände.

Daher eine klare Kaufempfehlung


World Series of Poker
World Series of Poker
Wird angeboten von gameshop_fuerth - Alle Preise inkl. MwSt
Preis: EUR 7,95

4 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweilig,dumm und hässlich, 26. Mai 2006
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: World Series of Poker (Computerspiel)
Angesichts der Hardwareanforderungen bei vollen Details, fragt man sich bei diesem Spiel, wo es die Leistung verbraucht - Die Grafik ist hässlich und auf dem Stand von vor drei-vier Jahren. Die Animationen sind spärlich und bei allen Computerspielern die gleichen. Dass sich die Auflösug nicht anpassen lässt, macht die Sache auch nicht besser.

Das gleiche gilt für die Sprecher - Sind es 10 oder 20 Sprüche, egal, nach 15 Minuten stellt man die Kommentare ab, auch weil die Sprüche nicht wirklich situationsgerecht sind.

Die Spielstärke ist lausig. Die Gegner reagieren alle gleich, nicht mal den lizensierten Koryphäen hat man ein intelligentes Profil verpasst. Alle spielen einfach nur schlecht - miese Starthände, die bis zum Showdown gecallt werden, gleichgültiges Wegwerfen der Karten trotz hoher Blinds und Antes bei niedrigem Chipstapel, bis sie pleite sind und und und. Ich konnte mehrere Turniere gewinnen, einfach indem ich sofort kräftig erhöhte.

Wer glaubt, dieses Spiel würde ihn aufs Pokern vorbereiten, der darf gern an meinem Tisch mitspielen. Er wird ein leichtes Opfer.

Klare Warnung vor diesem Spiel


The Elder Scrolls IV: Oblivion
The Elder Scrolls IV: Oblivion
Wird angeboten von media-games-berlin-tegel
Preis: EUR 29,95

4.0 von 5 Sternen Unnötige Übersetzungspatzer, grosses Abenteuer, 28. März 2006
Das Spiel an sich überzeugt. Einige der Neuerungen nahm ich sehr gerne auf, z.B. das Reisen mit Pferden und die Möglichkeit, sich eigene Häuser zu kaufen. Auch das Schnelle Reisen zu bekannten Orten ist super und dass sich die NPCs unterhalten und dabei Tipps zu Quests geben, finde ich super. Dass sich höhere Stufen in den Talenten auch mit bestimmten Boni auswirken ist eine tolle Sache und spornt an, auch noch die letzten Punkte zu kriegen.
Das Ausspielen des Schlösserknackens finde ich nett, mehr nicht. Das Ausspielen der Einstellung der anderen Charaktere ist dagegen echt daneben - hoher Glücksfaktor und Zeitverbrauch mit vermurkster Steuerung.
Überhaupt ist die Steuerung zu stark eingeschränkt durch die Portierung von der XBox.
Die Übersetzung ist gründlich in die Hose gegangen. Ob der Hersteller da nur eine Software drüberlaufen liess oder einen chinesischen Hilfsarbeiter mit einem billigen Wörterbuch daran setzte? Die Abkürzungen sind unverständlich, Tagebucheinträge in Deutsch-englischem Mix, manche Einträge sind komplett in Englisch und wie sie es geschafft haben, zwischen Meldungstexten und Gegenstandsbezeichnungen Unterschiede einzubauen, wissen ach nur die Entwickler. Absolut gelungen sind dagegen die gesprochenene Texte. Für die geschriebenen Texte wäre aber ein Patch angemessen, denn der Spielspass leidet doch erheblich unter den Übersetzungsmängeln.
Die Grafik ist super und die Quests machen auch Spass. Hervorragend gelöst finde ich die angepassten Gegner - so kann man auch schon die Hauptquest zu Beginn angehen und muss nicht erst langwierig aufleveln.
Das Leveln ist übrigens schwieriger als beim Vorgänger, da nicht mehr einfach alle Talente per Trainer auf 100 gebracht werden können. Einen Gottgleichen Charakter zu schaffen ist damit fast unmöglich - und wegen der angepassten Gegner auch nicht wirklich sinnvoll.
Für das eigentliche Spiel würde ich knappe 5 Punkte geben, wegen der Übersetzungspatzer kürze ich aber auf 4


Die Simpsons - Die komplette Season 5 (Collector's Edition, 4 DVDs)
Die Simpsons - Die komplette Season 5 (Collector's Edition, 4 DVDs)
DVD ~ Matt Groening
Preis: EUR 9,97

23 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle Folgen und Extras, grausame Gängelung, 19. November 2005
Die Season 5 ist ein Muss für alle Simpsonsfans, denn es sind einige der besten Folgen enthalten.
In den Menüs verweile ich auch immer wieder gerne, um zu schauen, was alles passiert.
Die Extras sind toll.
Warum dann nur 3 Sterne? Ich halte es für eine Unverschämtheit, beim Start der DVD und zwischen jeder Folge einen Raubkopieren-ist-verboten-Hinweis einzublenden. Ich hab das Teil gekauft Leute und wenn es etwas gibt, was mich bewegen kann, diese DVD zu kopieren, dann ist es die Aussicht, diese nervigen und nicht zu überspulenden Einblendungen loszuwerden.
Trotzdem, als Simpsonsfan kommt man an der Season 5 nicht vorbei


Ab die Post. Ein Scheibenwelt-Roman
Ab die Post. Ein Scheibenwelt-Roman
von Terry Pratchett
  Gebundene Ausgabe

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fesselnde Lektüre mit formalen Schwächen, 20. August 2005
Das Buch hatte ich gestern erhalten und heute mittag ist es bereits durchgelesen. Also ist die erste Bedingung guter Bücher, dass sie fesseln sollen, erfüllt.
Terry Pratchett führt in diesem Band eine Reiher interessanter neuer Charaktere ein und lässt alte Bekannte in Gast- und Nebenrollen auftreten. Auch führt er die Geschichte von Ankh-Morpork, der technischen und politischen Entwicklung weiter fort und schafft es wieder einmal, ein wenig seiner Weltsicht humorvoll zu vermitteln. Der Leser erkennt sich und seine Schwächen selber wieder und kann doch herzhaft drüber lachen.
Soweit das Positive und es wären danach glatte 5 Punkte.
Leider hat Andreas Brandhorst auch in seiner x-ten Übersetzung immer noch nicht herausgefunden, dass es viele Wege gibt, das englische "you" zu übersetzen. "Du, Euer Gnaden" oder "Du, Herr Gilt" passt einfach nicht. Einige wenige Übersetzungsfehler sind den Lektoren durch die Lappen gegangen.
Heftig fand ich aber die Beschränkung des Buchaufmachung. Wie schon bei "Weiberregiment" wird eine Illustration des englischen Originals nicht übernommen - die schönen Bilder der Briefmarken sind in der deutschen Hochpreisauflage nicht enthalten und das ist in meinen Augen eine Frechheit. Dafür gibts einen Punkt Strafabzug und es bleiben nur 4 Punkte übrig.


Den Letzten beißen die Dämonen
Den Letzten beißen die Dämonen
von Robert Asprin
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Asprin fängt wieder Feuer, 27. Oktober 2004
Nach dem schwachen "Ein Dämon lässt die Kühe fliegen" kommt Robert Asprin in diesem Band wieder in Schwung.
Die Beschreibung aus den Innenansichten der Mitglieder der Chaos GmbH ist wieder witzig und die Denkweisen werden stilsicher rübergebracht. Auch dass er mal einige Probleme erwähnt, die das allgemeine Volk mit den wirtschaftlichen Entscheidungen hat und dass Entscheidungen mitunter nur vordergründig sachlich gefällt werden ist eine schöne Idee. Das Buch macht daher durchaus Laune zu lesen - ich habe an einem Tag durch gehabt.
Warum dann nur 4 Punkte? Nachdem Asprin zwei Probleme für Skeeve aufgebaut hat, werden diese mal eben so im Vorbeigehen gelöst - da wird viel Potential für die Geschichte verschenkt. Stattdessen wird zuviel Wert auf ein Wiedersehen mit den bekannten und geliebten Figuren wie Don Bruce gelegt. Da hat Asprin wohl der Mut gefehtl, die Geschichte auf zwei Bände auszudehnen oder sich zugunsten der eigentlichen Geschichte bei den Auftritten seiner Stars zurück zu halten.
Aber wie gesagt - das Buch ist lustig und lässt einen hoffen, dass bald weitere Bände in deutsch erscheinen.


Seite: 1 | 2