Profil für Wolfgang Witzel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wolfgang Witzel
Top-Rezensenten Rang: 192.628
Hilfreiche Bewertungen: 18

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wolfgang Witzel "Eckstein" (Herrenberg, BW)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Rosenstein & Söhne Salz- & Pfeffermühle aus Edelstahl, 2er-Set
Rosenstein & Söhne Salz- & Pfeffermühle aus Edelstahl, 2er-Set
Wird angeboten von PEARL Versandhaus
Preis: EUR 17,80

5.0 von 5 Sternen ausgefallene Salz- und Pfeffermühle, 19. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Mühlen sind schön klein, liegen gut in der Hand und sind mit einer Hand zu bedienen. Die Dosierung ist gut kontrollierbar. Statt Salzkristalle nehme ich normales Salz; für das meist feuchte Fleur de sel taugt keine Salzmühle. Sollte der Stößel sich nur schwer drücken lassen wollen: einmal das Salz aufschütteln - alles mit einer Hand. Die Langlebigkeit kann ich noch nicht beurteilen.


The Eerie Silence: Are We Alone in the Universe?
The Eerie Silence: Are We Alone in the Universe?
Preis: EUR 10,82

5.0 von 5 Sternen Faszinierende Überlegungen zur Existenz extraterrestrische Intelligenz, 5. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Jeder, der nachts in den Sternenhimmel geschaut hat und sich dann fragte, ob wir in dem Universum allein sind, wird von diesem Buch begeistert sein und viele gescheite Gedanken finden.
Paul Davies ist Physiker und Verfasser vieler erfolgreicher Bücher zu Themen aus dem Grenzbereich der Physik mit der Philosophie und der Religion. Seit dem Jahr 2005 steht er dem SETI-Projekt vor, das sich mit Überlegungen beschäftigt: was machen wir, sollten wir Signale von extraterrestrischer Intelligenz empfangen.
In dem Buch "The Eerie Silence" geht Davies ein breites Spektrum von Betrachtungen durch, angefangen von einer anthropozentrischen Erwartungshaltung gegenüber extraterrestrischen Wesen bis zu der Überlegung, welche Chancen eine Kontaktaufnahme oder gar Kommunikation mit Wesen jenseits unseres Milchstraßensystems bei (ja immer noch kleinen) Entfernungen von mehr als 10.000 Lichtjahren überhaupt hat.
Nicht fehlen durfte das Weiterdenken der Idee, dass die auf Biologie basierende Intelligenz (des Menschen) nur eine Übergangsstufe zur computer-basierten Intelligenz ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass extraterrestrische Wesen – wenn sie denn existieren - diesen hohen Entwicklungsstand erreicht haben werden, muss als recht hoch eingeschätzt werden. Sollte es zu einer Kommunikation mit solchen Wesen kommen, wird sich der heute lebende Homo sapiens als "unterentwickelt" erweisen.
Seine Gedankenführung ist gut verständlich und ohne Spezialkenntnisse nachvollziehbar. Davies vermeidet dabei souverän ein Abgleiten in Science Fiction.
Ich habe selten ein so faszinierendes Buch gelesen. Und sein Resümee ist einfach brillant.
Das Buch ist als eBook problemlos lesbar.


Immensee
Immensee
Preis: EUR 0,00

3.0 von 5 Sternen als eBook viele Fehler, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Immensee (Kindle Edition)
Dafür, dass das Buch nichts kostet, muss man wohl in Kauf nehmen, dass es so viele Schreibfehler aufweist. Zum eigentlichen Werk ist an anderer Stelle alles gesagt worden.


Ich helf Dir kochen:
Ich helf Dir kochen:
von Hedwig M Stuber
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Kochbuch, 20. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ich helf Dir kochen: (Gebundene Ausgabe)
Kochbücher gibt es ja wie Sand am Meer - und ich kenne keinen Fernsehkoch, der nicht von ihm herausgegebene Ratgeber feil hält! Alle diese Bücher faszinieren beim Durchblättern, oft mit geschönten Bildern, die den eigenen Nachkochversuch wie ein Unglück aussehen lassen. Das hier zur Diskussion stehende Kochbuch zeichnet sich dadurch aus, dass es ein solider Ratgeber ist für einfache bis zu anspruchsvollen, bewährten Gerichten - von der Suppe bis zum Nachtisch und Kuchen. Es verzichtet auf phantasievolle Experimente, die sich irgendwelche Ernährungsberater(innen) ausdenken und für die man Mühe hat, alle die angegebenen Zutaten zu kaufen - und wo man nicht sicher ist, ob das Ergebnis tatsächlich so schmecken soll. Man rechne einmal nach: wie oft pro Woche will man etwas Wohlschmeckendes, Einfaches auf den Tisch bringen und wie oft im Jahr wird man wirklich anspruchsvoll kochen? Öfter als einmal pro Woche? Und wie viele dienstbare Geister können Sie beschäftigen, die vorbereiten, putzen, abwaschen, aufräumen? Schmeißen Sie alle diese schönen Bilderbücher weg! Diese eine Buch hier wird Sie und Ihre Familie/Gäste höchst zufrieden machen.


Je älter desto besser: Überraschende Erkenntnisse aus der Hirnforschung
Je älter desto besser: Überraschende Erkenntnisse aus der Hirnforschung
von Ernst Pöppel
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen es lohnt sich, sein Hirn auch im Alter anzustrengen - in einem stilistisch misslungenem Buch, 20. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
vorweg: das Buch betrifft ein wirklich interessantes Thema

Der Aufbau des Buches ist vorzüglich: in zehn aufeinander aufbauenden Themen werden Ratschläge für das Älterwerden erarbeitet. Jedes Kapitel beginnt mit Fakten, die allerdings nicht alle aus der Hirnforschung stammen, aus denen dann Schlussfolgerungen für das Älterwerden gezogen werden. Es schließen sich konkrete Empfehlungen für die Praxis an. Diese Empfehlungen folgen nicht immer aus den zuvor angeführten Fakten - was eine Empfehlung natürlich nicht uninteressant macht. Ausgewählt ist stets ein thematisch passendes Gedicht zum Auswendiglernen - eine schöne Idee. Den Abschluss bildet ein Interview mit einer bekannten Person (was ich meistens übersprungen habe).

Der Untertitel das Buches "Überraschende Erkenntnisse aus der Hirnforschung" betrifft den Sachverhalt, dass auch das alternde Hirn noch große Lernfähigkeit besitzt. Die meisten Kapitel des Buches haben allerdings mit diesen "überraschenden Erkenntnissen" höchstens mittelbar zu tun.

Der große Nachteil des Buches ist sein Stil. Das Buch ist biographisch im "er-Stil" gehalten. Nur: es ist der Verfasser des Buches, der in diesem Stil so von sich spricht: "Pöppel hat sich notiert", "Pöppel hat ...", "Pöppel ..." Und ach, wo der Pöppel überall war! Die großen Erkenntnisse ergaben sich immer auf solchen Reisen. Schon als 8-jähriger hatte er tiefe Einsichten (in die Unendlichkeit). Ist ein Sonnenaufgang auf der Gorch Fock nach der Nachtschicht oder das Schwimmen im Thyrrenischen Meer zwischen Elba und Monte Cristo in einem Buch über "überraschende Erkenntnisse der Hirnforschung" wirklich so bedeutungsvoll? Mir hat diese Liebe des Autors zur Selbstdarstellung das Lesen zunehmend unerträglich gemacht. Schade.

Lohnt sich das Buch zu lesen? Ja schon. Es bietet viele Anregungen um den zentralen Punkt: gib nicht auf, dein Hirn anzustrengen, denn es zahlt sich aus – und auch: wie man ein Buch nicht schreiben soll.


Die alten ägyptischen Wurzeln des Christentums
Die alten ägyptischen Wurzeln des Christentums
Preis: EUR 6,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen abenteuerliche These, 1. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als zentralen Punkt vertritt der Autor Moustafa Gadalla in seinem Buch "Die alten ägyptischen Wurzeln des Christentums" die These, dass sich hinter den biblischen Namen David, Salomon, Moses und Jesus die Pharaonen Tuthmosis III, Amenhotep III, Echnaton und Tutanchamun verbergen.

Wie kommt Gadalla zu dieser Sicht? Zu seiner Arbeitsweise und seinem Vorgehen schreibt der Autor, dass der Versuch scheitern muss, biblische Geschichten als historische Ereignisse zu nehmen und dann geschichtliche Beweise dafür zu suchen. Richtig sei die entgegengesetzte Vorgehensweise: welche historischen Fakten gibt es und was sagen sie über die biblischen Geschichten? Es verbleibt allerdings die Frage, nach welchen Kriterien er seine historischen Fakten auswählt. Der Autor rechtfertigt sein Vorgehen mit der Feststellung, dass nur diese Vorgehensweise "dem gesunden Menschenverstand" entspreche.

Aber zu seiner These selbst: warum um alles in der Welt sollten die Israeliten, die nun wahrlich nicht gut auf die Ägypter zu sprechen waren, ägyptische Pharaonen als die tragenden Säulen in der Geschichte ihres Volkes ausersehen haben?
Die Identität Jesus = Tutanchamun scheitert schon deshalb, weil Gadalla eine Todesursache für Tutanchamum annimmt (Abschnitt 9: Folter und unnatürlicher Tod), die sich mit den nachlesbaren und von Experten gestützten Forschungsergebnissen überhaupt nicht in Einklang bringen lässt.

Es werden viele interessante Aspekte der christlichen Religion angesprochen, die sicher auch Wurzeln in der alten ägyptischen Welt haben. Da man als (wissbegieriger) Laie das meiste nicht nachprüfen kann, ist es um so wichtiger, dass nicht Zweifel an den Aussagen durch Ungereimtheiten aufkommen. So wird im Abschnitt 4 gesagt, dass das ägyptische Götterbild monotheistisch gewesen sei: "ALLES ist der EINE". Diese pantheistische Sichtweise lässt sich nicht in Einklang bringen damit, dass Echnaton das zu seiner Zeit vorherrschende Gottesbild der Ägypter zu revolutionieren versuchte durch eine monotheistische Vorstellung, die aber nach seinem Tod als Ketzerei widerrufen wurde. Aber auch hier hat Gadalla die Erklärung für Sichtweisen, die nicht der seinigen entsprechen: der versteht den "Ägyptischen Monotheistischen Mystizismus nicht".

Gadalla hat viele Argumente und Belege zusammengetragen. Leider überzeugt mich die Hauptthese seines Buches nicht. Es verdirbt mir aber die Bereitschaft, mich mit seinen Argumenten auseinanderzusetzen, wenn ich durch Hinweise wie "der gesunde Menschenverstand" und das "richtige Verstehen" Hilfestellung erhalte.


Das neue Wörterbuch Englisch Deutsch jetzt mit über 370.000 Einträgen
Das neue Wörterbuch Englisch Deutsch jetzt mit über 370.000 Einträgen
Preis: EUR 3,09

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen der Nutzen eines Online-Wörterbuchs, 28. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der große Nutzen eines Online-Wörterbuchs ist, dass ich zu einem unbekannten Wort Übersetzungsvorschläge nachschlagen kann, ohne den Lesefluss groß unterbrechen zu müssen, um ein Wörterbuch zu wälzen.

Beeindruckt von dem Versprechen, ein "Wörterbuch mit über 710.000 Begriffen" zu bekommen, hatte ich zunächst "Ordways Englisch Deutsch Wörterbuch" erworben. Das war keine gute Entscheidung, denn das Versprechen von "710.000 Begriffen" wird erfüllt durch Anführen aller möglichen Flexionen eines Begriffs. Und kommt dann ein Wort, wo ich Hilfe brauche, muss ich dann doch auf ein "richtiges Wörterbuch" zurückgreifen - ein herausgegriffenes Beispiel: "he mulled over all this ..." Ordways bietet "mulled = trinkfertig erhitzt und gewürzt". Ich bin ja bereit, etwas vorwärts und rückwärts zu suchen, wenn etwas nicht wirklich passt - aber da ist nichts mehr bei 710.000 Begriffen! Nicht ohne Grund tun sich Sprachübersetzungsprogramme schwer; da empfiehlt es sich, den nachdenkenden Menschen in die Übersetzung einzubeziehen. Dafür bietet Ordway nicht genug.

Ich habe dann "Das neue Wörterbuch Englisch - Deutsch" von David Fischer erworben, das nur "über 300.000 Einträge" aufweist. Dasselbe Beispiel führt mich zunächst zu "mulled = überdacht", zweimal geblättert zu "mulled over = nachgedacht; ...; sich durch den Kopf gehen lassen". Das ist nur ein Beispiel, herausgegriffen. Aber nun verstehe ich den englischen Satz! Es zeigt den entscheidenden Unterschied auf: das Wörterbuch von Fischer bietet zu einem Begriff eine Reihe "gängiger" Verwendungen an, Ordway nicht. Zur Illustration ein anderes, zufälliges Beispiel - "household": Ordway übersetzt den Begriff, Fischer führt zusätzlich 30 zusammengesetzte Wendungen an, in denen "household" vorkommt. Natürlich weiß man, was "household" bedeutet. Aber wenn dann "household word" auftaucht, ist es hilfreich zu erfahren, dass damit "Alltagsbegriff" gemeint ist.

Meine Eindruck ist, dass Ordway und Fischer ein unterschiedliches Verständnis-Bedürfnis ansprechen. Ich fühle mich bei Fischer besser bedient. Und wenn man dort nicht fündig wird, bleibt einem immer noch "The Oxford Dictionary of English".


Palmström
Palmström

2.0 von 5 Sternen Kindle Edition mit irreführendemTitel, 26. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Palmström (Kindle Edition)
Mein Kommentar und die Bewertung betrifft nicht die Gedichte Christian Morgensterns; wer sie liebt, braucht keine Rezension. Es geht einzig um die Kindle Edition "Palmström". Entsprechend des Titels erwartet man auch die Gedicht-Sammlung "Palmström". Dem ist aber nicht so. Noch nicht einmal die Hälfte der Palmström-Gedichte sind hier vertreten, dafür Auszüge aus anderen Sammlungen (hauptsächlich Palma Kunkel). Zwar ist die Kindle Edition kostenlos - sie sollte aber nicht irreführend sein.


Tandem Verlag Audio-Sprachkurs Französisch
Tandem Verlag Audio-Sprachkurs Französisch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen leider ohne Skript, 13. April 2012
Ein wirklich gut gemachter Sprach-Kurs. Insbesondere die erste CD bringt eine faszinierende Sprecherin - da hört man gerne zu. Dafür gibt es 5 Punkte. Leider kommt das Audio-Material ohne Skript. Für eine Sprache, die stark auf Liaison von Wörtern basiert, ist das für einen Lernenden völlig ungeeignet - um nicht zu sagen: ärgerlich. Auch wenn die deutsche Bedeutung zu einer französischen Phrase folgt: ohne zu sehen, was ich höre, kann ich eine Sprache nicht lernen. Für mich als Erwachsenen arbeitet das Gehirn anders als das eines Kleinkindes. Es ist mir auch unverständlich, warum man dem Lernenden das Skript vorenthält. Jemand, der die CDs nur hören will, kann das Skript ja ignorieren. Schade, so gibt es hier nur einen Punkt.


Dico, ergo sum - oder: Der geheimnisvolle Zusammenhang zwischen Sprache und Gehirn
Dico, ergo sum - oder: Der geheimnisvolle Zusammenhang zwischen Sprache und Gehirn

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen vielversprechender Titel - enttäuschender Inhalt, 28. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Titel des eBooks hatte mich angesprochen - die Lektüre allerdings zunehmend enttäuscht. Man kämpft sich durch viel Stoff, erfährt aber über den versprochenen "geheimnisvollen Zusammenhang zwischen Sprache und Gehirn" wenig. Liest man über die Arbeitsweise des Gehirns noch durchaus Interessantes (wenn auch nicht wirklich Neues), kommt der Aspekt Sprache fast gar nicht vor. Die Behauptung "Sprechen ist Abkürzen" (Titel des ersten Kapitels) ist nicht schlüssig, denn der Autor (wer immer das ist!) setzt Sprache (Sprechen) mit Notation (Schreiben) gleich. Unbestritten ist, dass das (Nieder)Schreiben dem Festhalten von Gedanken dient, und da sind Abkürzungen für wiederkehrende komplexe Sachverhalte ausgesprochen nützlich (hier die ersten vom Autor angeführten Beispiele: ISDN, WWW, SPD, CDU, RAM, ... ). Diese Form der Abstraktion hat aber mit Sprache nicht viel zu tun.
Ein Beispiel, dem man nur schwer folgen kann, ist die behauptete Analogie von Mandelbrot-Mengen und Sprache. In einer kurzen Einführung wird die faszinierende Welt der Julia- und Mandelbrot-Mengen vorgestellt. Für jemanden, der die fraktale Geometrie nicht an anderer Stelle studiert hat, dürfte diese Einführung allerdings nicht reichen. Die Hypothese des Autors (wer immer das ist!), dass nun diese Mandelbrot-Mengen "als mathematisches Modell für unsere Sinn- und Sprachproduktion dienen" können, muss - um es wohlwollend auszudrücken - als schwer nachvollziehbar bezeichnet werden.
Zugegeben: eine anspruchsvolle Aufgabenstellung. Und so liest man viele, für sich genommen, durchaus interessante Aussagen - aber sie konvergieren nicht in dem gestellten Thema des Buches.
Stutzig vor dem Erwerb des Buches hätte mich der anonyme Hinweis auf ein Autorenkollektiv machen müssen statt der expliziten Nennung von Personen als Autoren. Das Buch wimmelt von typografischen Fehlern (fehlende Trennung bei aufeinander folgenden Wörtern) - ein Beleg dafür, dass das Buch noch nicht einmal Korrektur gelesen wurde. Etwa 10% des Buches (Seitenangaben hat man bei eBooks nicht mehr) widmen sich unverständlicher Lizenzinformation.

Zusammenfassung: ein ärgerliches Buch zu allerdings niedrigem Preis; immerhin regt es zum kritischen Nachdenken an.

Noch eine Anmerkung: das hier vorliegende eBook zeigt eine Gefahr auf, dass Leute praktisch anonym ("Autorenkollektiv") einen Zettelkasten mit Ideen und Zitaten aneinander reihen, allem einen griffigen Titel geben und es ungenügend verarbeitet als eBook anbieten.


Seite: 1 | 2