Profil für ThomThissy > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ThomThissy
Top-Rezensenten Rang: 622.269
Hilfreiche Bewertungen: 20

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ThomThissy

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Leviathan erwacht: Roman
Leviathan erwacht: Roman
von James S. A. Corey
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rundum gelungen, 11. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Leviathan erwacht: Roman (Taschenbuch)
Seit langem wiedermal eine Space-Opera, die mich von Anfang bis Ende unterhalten hat.

Besonder gefallen hat mir die allgemeine "Erdung" der erdachten Zukunft, die Hard-Sci-Fi Fans eher stören wird. Es gibt keine zu abgedrehte technologische Konzepte und die Gesellschaft ist im großen und ganzen noch so aufgebaut wie heutzutage. Diese Vertrautheit macht den Einstieg in die Welt entsprechend leicht und man ist von Anfang an "mittendrin". Eine regelrecht erholsame Lektüre, im Gegensatz zu manchen anderen Werken, in denen die Autoren sich gegenseitig mit immer irrwitzigeren Ideen und endlosen Technobabble überbieten. Das Hauptaugenmerk liegt vielmehr auf der wendungs- und intrigenreichen Story sowie den Charakteren.

Einziger Kritikpunkt sind einige Logikfehler, wie die Beschränkung des begriffs Biomasse auf Menschen sowie die inkonsistente Gültigkeit der Naturgesetze (mal dauert Laserkommunikation mehrere Stunden, mal funktioniert sie in Echtzeit, Transpondercodes scheinen schneller als das Licht zu senden etc.), deshalb einen Stern Abzug. Diese fallen jedoch kaum auf, sodaß ich das Gesamtpaket jedem der Space Operas mag empfehlen kann.


Orb Sceptre Throne (Malazan Empire 4)
Orb Sceptre Throne (Malazan Empire 4)
von Ian C. Esslemont
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 27,91

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Beginnt stark, lässt stark nach, 2 1/2 Sterne, 4. Juni 2012
Nachdem Steven Erikson seinen Zyklus mit Malazan Book of the Fallen 10. The Crippled God bereits abgeschlossen hat, fängt Ian Cameron Esslemont so langsam an, den Output an Büchern aus seinem Teil der gemeinsam geschaffen Welt um das malazanische Imperium zu steigern.

"Orb Scepter Throne" ist sein nunmehr viertes Buch, welches die Nebenschauplätze abseits der "Haupthandlung" Eriksons mit Farbe füllt und sie durch einen losen Handlungsfaden verbindet.

Für mich ist es das bisher schlechteste Buch Esslemonts. Der Anfang ist vielversprechend, und die Seiten fliegen nur so dahin. Es begegenen einen viele alte Bekannte und das Mysterium um den "Tyrant" will gelöst werden. Man erfährt viel über zwei der geheimnissvollsten Kulturen im Malaz-Universum, die Seguleh und die Moranth.
Letztenendes entwickelt sich jedoch keine richtige Dramatik. In einer völlig absurden Scene weinen gar die Soldaten eines Heeres um ihren übermächtgen Feind, als dieser durch Explosionen zerfetzt wird. Nachdem besagter Feind vorher ohne Gnade mühelos das halbe Heer vernichtet hatte.

Auch der Antagonist ist eine große Schwäche des Buchs. Die ganze Zeit über bleibt er relativ Tatenlos, schickt nur seine Lakaien aus, um dann am Ende einen unspektakulären "Tod" zu finden. Zudem bleibt dessen Identität bis zuletzt rätselhaft.
Die Lektüre hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen.

Pro:
+ guter, spannender Beginn
+ wiederkehrende Charaktere
+ einige gute Ideen

Kontra:
- holprige Dramatik
- schwacher Antagonist aus einem B-Film
- zu häufige Schauplatzwechsel
- eher uninteressante Nebenhandlung, die sich wohl erst auf spätere Bücher auswirkt

Fazit:
Meiner Meinung nach hätten dem Buch 100 bis 200 Extra-Seiten gut getan. Die Handlung endet zu aprubt, ohne das ein Gefühl der Epik entsteht. Die Story verschenkt zu viel Potenzial. Für Malazan-Fans ist es dennoch ein Pflichtkauf.

2 1/2 Sterne


The Mongoliad (The Mongoliad Cycle, Band 1)
The Mongoliad (The Mongoliad Cycle, Band 1)
von Neal Stephenson
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,80

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen gutes Buch, 4. Juni 2012
Zunächst zur Story: (mögliche SPOILER folgen)

Um Europa vor dem Untergang zu bewaren, macht sich nach den Schlachten von Liegnitz und Muhi eine Gruppe christlicher Ritter auf den langen Weg von Polen nach Zentralasien, um den Großkahn der Mongolen zu töten(!). Durch die mongolisch besetzten Gebiete werden sie dabei von Cnán geführt, einer Art Spionin für eine mysteriöse Geheimorganisation, aus deren Sichtweise der größte Teil der Reise im ersten Buch erzählt wird.

Der zweite Handlungsstrang begleitet den jungen Mongolenkrieger und Veteranen Gansukh, der als Neuling am Hof des Großkhans in Karakorum sich zunächst in Politik und Intrige beweisen muss, um den Auftrag seines Herren, den Bruder des Khans Ögedei, auszuführen.

Wer einen historisch exakten Mittelalter-Roman erwartet, wird enttäuscht werden. Zwar teilt die von den Autoren geschaffene Welt "Foreworld" Setting und Historie mit der realen Welt, sie wird jedoch mit einigen, nur angedeutete übernatürliche Elementen angereichert.
Das Buch ist daher eher in der Fantasy-Literatur bzw. Historienfantasy zu verorten.

Insgesamt hat mich das Buch von vorne bis hinten auf einen stabilen Niveau gut unterhalten.
Einen Stern Abzug gibt's für den abrupten Schluss, der der Dreiteilung der Story geschuldet ist. Außerdem sind die Charaktere zwar interssant, aber auch klischeebeladen.


Seite: 1