Profil für Matricaria Recutita > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Matricaria Rec...
Top-Rezensenten Rang: 1.079.294
Hilfreiche Bewertungen: 3

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Matricaria Recutita (Wuppertal)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Begründung der Welt: Wie wir finden, wonach wir suchen
Die Begründung der Welt: Wie wir finden, wonach wir suchen
von Thomas Christian Kotulla
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Sichtweisen, 15. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Agnostiker haben mich die ersten Kapitel über den freien Geist sehr überrascht. Die Gedankengänge des Herrn Kotulla erscheinen mir äußerst schlüssig und aufschlussreich und bieten Platz zum Nachdenken und Kritisieren.

Verständlich geschrieben, ohne zu über- oder unterfordern, schafft es der Autor, die unmittelbar wahrnehmbare Realität kritisch zu beäugen und nicht als vollkommene Wahrheit hinzunehmen. Dies erfordert zwar Anstrengung und eine neue Art von Denke, ist aber in ihrer Gesamtheit logisch, interessant und sehr gut nachvollziehbar. Übersinnlichkeit in welcher Form auch immer als realer Bestandteil des Universums – ein interessanter Gedanke.

Geht es jedoch um die Natur des Menschen und den Wahrheitsanspruch bezogen auf Liebe und Gerechtigkeit, fühle ich einen inneren Widerstand. Diese Art von Definition kann nicht so einfach als allgemeingültig hingenommen werden, sei sie noch so logisch formuliert. Hier hätte ich gerne eine kritischere und differenziertere Auseinandersetzung gesehen, sei es in Bezug auf Liebe, Gerechtigkeit oder Schuld. Das Streben nach Liebe und Gerechtigkeit ist wünschenswert, jedoch liegt dem Ganzen eine Komplexität zugrunde, die meiner Meinung nach nicht klar genug aufgegriffen wurde und in eine Einseitigkeit abzugleiten droht, es aber zum Glück nicht tut.

Liebe als zentrales Thema sowie mangelnde Liebe als Kritikpunkt an unserer Gesellschaft finde ich sehr interessant. Hier empfehle ich weitere Literatur über Liebe und Liebesentzug in der Gesellschaft beispielsweise von Theodor Adorno in der Schrift „Erziehung zur Mündigkeit“.

Alles in allem ein sehr gelungenes Buch in Bezug auf seine sehr ehrliche Herangehensweise, sein herausragendes Gleichgewicht von Intellektualität und Emotionalität, von der man ergriffen ist. Hut ab, ich freue mich auf neue Werke von Herrn Kotulla!


Seite: 1