Profil für Roderik > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Roderik
Top-Rezensenten Rang: 39.037
Hilfreiche Bewertungen: 580

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Roderik "rWc" (NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
New Super Luigi U - [Nintendo Wii U]
New Super Luigi U - [Nintendo Wii U]
Wird angeboten von Tip Toys Express
Preis: EUR 67,99

19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne Erweiterung für alle Mario bzw. Luigi Fans, 8. August 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
...VORWEG...

Als ich nach langer Nintendo-Abstinenz die WiiU kaufte, musste es auch gleich das "New Super Marios Bros U" sein.
Dieses machte mir schon mit seinem Spiel-Feeling und Ideenreichtum sehr viel Spaß. Als ich es dann komplett durch hatte, war es zwar ein gutes Gefühl, jedoch hätte es für mich ruhig noch ein paar Welten länger gehen können und auch gerne etwas schwieriger.

Da kam mir die Luigi-U Erweiterung sehr gelegen. Denn diese bietet mir zum einen neu designte Level, als auch einen teilweise sehr knackigen Schwierigkeitsgrad. Ursprünglich wollte ich mir auch die Retail-Version mit Hülle kaufen, konnte dann aber doch nicht wiederstehen und habe mir die E-Shop Version gegönnt.

...DAS SPIEL...

Das Spiel baut komplett auf das Original (New Super Mario Bros U) und verwendet die selbe Oberwelt. Die Level hingegen wurden alle neu gestaltet und sind in ihrer Länge auch etwas kürzer. Das ist auch gut so, da man je Level gerade mal 100 Sekunden Zeit hat in's Ziel zu kommen. In den Boss-Leveln bekommt man bei betreten der Endgegner-Tür aber noch etwas Zeit gutgeschrieben für den Kampf. Den deutlich höheren Schwierigkeitsgrad der Level finde ich angemessen und es macht spaß sich auf darauf einzulassen um immer neue Strategien auszuprobieren.

Wie der Spieltitel schon beschreibt, spielt man Luigi. Was auch bedeutet sich mit Luigis Spielphysik vertraut zu machen.
Im Vergleich zu Mario kann Luigi höher springen und länger in der Luft bleiben, hat dafür aber einen längeren "Bremsweg".
Das verinnerlicht man allerdings recht schnell.

Mit viel Liebe zum Detail haben die Leveldesigner jede Menge "Easter Eggs" eingebaut in Form von Pixel-Luigis die in den Levelhintergründen auftauchen oder Statuen/Gebilde die den Klempner darstellen. Aber auch die Verstecke der Starcoins und geheimen Level-Ausgänge sind oft sehr pfiffig gestaltet. Einige der Level fordern auch ein bestimmtes Timing vom Spieler, damit dieser unbeschadet die Fahne erreicht. Es ist diese Mischung aus Zeitdruck und höhere Schwierigkeit die mir Spaß machen und micht motivieren. Durch die kürzeren Level hatte ich auch nicht das Gefühl überfordert zu sein.

In dieser Version kann nun auch der Charakter "Mopsie" als Spieler im Mehrspielermodus gewählt werden. Man kann dann zwar keine Items sammeln, ist aber gegen alle Monster Immun.

Kleines Gimmick (Trick?):
Hält man im Einzelspielermodus auf der Weltkarte die "ZL"-Taste fest während man ein Level startet, spielt man automatisch nur für dieses Level als Mopsie. Das kann in manchen Leveln hilfreich sein, wenn man nur noch eine Starcoin braucht und zum X-ten Mal ein Leben verloren hat.

...FAZIT / MEINUNG...

Erst war ich sehr skeptisch...
Ein Mario-Ableger mit Luigi und immer nur 100 Sekunden Zeit je Level?
Das soll spaß machen? Ja, mir macht es Spaß. :o)
Nach einiger Liebäugelei und Youtube-Videos schauen, habe ich es dann doch gekauft und nicht bereut.
Wer das Original schon gut fand und eine weitere Herausforderung sucht, kann hier bedenkelos zugreifen.


Nintendo Wii U - Konsole, Premium Pack, 32 GB, schwarz mit Nintendo Land
Nintendo Wii U - Konsole, Premium Pack, 32 GB, schwarz mit Nintendo Land
Wird angeboten von Medialand4you, Händler & Versand aus Deutschland
Preis: EUR 264,99

236 von 257 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Konzept überzeugt mich, 5. April 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
... VORWORT: ...

Auch ich bin einer derer die lange überlegt haben ob diese Konsole etwas für mich ist.

Ich hatte ab dem N64 zur PlayStation (1+2) gewechselt und später dann zur XBOX360.
Ich wollte damals "Erwachsene" Spiele und ein weniger buntes Konzept, als dass was mir Nintendo bot.

Da mich mitterweile auf den anderen Plattformen wenig anspricht, habe ich nach langem hin und her bei der WiiU zugegriffen.
Ein wichtiger Grund für mich war, dass für die XBOX360 und PS3 zwar viele Spiele rauskommen, die mit ihrer Grafik zu überzeugen wissen, aber mich vom Spielkonzept, Steuerung und der Story nicht mehr ansprechen.

Vieles ist Ego-Shooter lastig, spielt vor einer gruseligen Endzeit Kulisse oder hat mit mystischen Wesen zu tun, die mir nach dem Leben trachten.

Natürlich gibt es auch hier Spiele wie ZombiU, meiner Meinung nach hebt sich hier das Spiel-/Steuerungskonzept doch schon deutlich von ähnlichen Genretiteln auf anderen Konsolen ab. Als Konsument habe ich bei Nintendo auch das Gefühl noch wählen zu können, anstatt nach Spielen suchen zu müssen die nicht ausschließlich mit Gewalt zutun haben.
Die gesunde Mischung macht's.

Nintendo hat hier sicherlich nicht das Rad neu erfunden, aber ich finde sie stellen sich hier bewußt gegen den Mainstream und machen ihr eigenes Ding.

... DIE KONSOLE: ...

Die Konsole und deren einzelnen Hardwarekomponenten sind gut verpackt und machen einen wertigen Eindruck.
Das Hauptgerät selbst kommt relativ unspektakulär daher und geht (in schwarz) eine optische symbiose mit den restlichen Geräten am Fernseher ein.
Neben dem Einschub für die Spielediscs befindet sich an der Front unter einer Klappe, ein USB-Anschluß sowie ein Einschub für SD-Karten. Dieser wird für den alten Wii-Modus benötigt, da die WiiU abwärtskompatibel ist. An der Rückseite findet man neben zwei weiteren USB-Ports, die Anschlüsse für die Sensorleiste und den Stromanschluss. Mittels der Sensorleite kann man optionale Wii-Remotes verwenden.

Über die USB-Ports lässt sich eine externe Festplatte als Speichererweiterung anschließen, welche beim einschalten von der Konsole erkannt wird. Die WiiU hat ein eigenes Speicherformat, weswegen man bei Anschluss einer Festplatte aufgefordert wird diese erst formatieren zu lassen. Da die USB(2)-Anschlüsse nicht genügend Spannung abgeben, betreibe ich meine 2,5" Festplatte (Western Digital 500GB) per Y-Kabel. Dadurch bekommt diese genügend Strom und funktioniert ohne Probleme als Speichermedium für Spiele aus dem E-Store.

Wie schon oft geschrieben, ist das Gamepad erstaunlich leicht und liegt gut in der Hand ohne billig zu wirken.
Das Display vom Pad hat nicht so eine hohe Auflösung, was mich aber nicht sonderlich stört, da ich primär auf dem TV spiele.
Die Akku-Laufzeit ist mit 4-5 Stunden relativ kurz, aber auch das ist nichts was mich jetzt aufheulen lässt.

Bei dem Thema Grafik kann ich als Endverbraucher nur subjektiv beurteilen. Bei dem was ich bisher gesehen habe (selbst gespielt oder Youtube) gefällt mir die Grafik sehr gut.
Im Vergleich zum Vorgänger Wii ein gefühlter Quantensprung. Ich denke alle Fans der kommenden Nintendo Hausmarken werden hier angenehm überrascht sein.

Das Betriebssystem in seiner Einfachheit und deren Funktionen, wie dem Mii-Verse und dem E-Shop hat mich sofort überzeugt. Gleich zu Anfang möchte die Konsole ein Update laden, welches ca. 1 GB groß ist und bei mir ca. 1 Stunde gedauert hat. Ich wusste dies aber vorher und habe in der Zwischenzeit etwas anderes gemacht.

Mittlerweile steht für die Konsole ein Firmware-Update in der Version 4 bereit. Ist die neue Firmware installiert, kann man nun deutlich schneller Anwendungen schließen bzw. aus diesen in das Hauptmenü wechseln. Nun werden auch USB-Tastaturen für die Eingabe unterstützt, was z.B. beim surfen im Netz ideal ist. Screenshots aus spielen können direkt auf Webseiten (z.B. Foren) gepostet werden. Vor dem Update verstand der WiiU-Browser keine PDF's was er nun kann.
Ein weiteres Gimmick erlaubt es dem Nutzer bei gestarteten Downloads aus dem E-Shop (oder Updates) die Konsole einfach auszuschalten. Der Download funktioniert auf Wunsch auch im Standby der Konsole. In den Systemeinstellungen kann man nun einstellen 'empfohlene' Software/Demos automatisch installieren zu lassen, sofern man das möchte.

Dieses Update bringt aber noch andere kleinere Verbesserungen für die Handhabung der Konsole bzw. des Pads

... SPIELEN / HANDHABUNG: ...

Das Spiel Nintendoland liegt der Konsole bei, welches ich als Einzelspieler aber nicht so interessant finde. Es handelt sich halt um eine Minispiel-Sammlung die demonstriert wofür man die neue Hardware nutzen kann. Neben der Konsole habe ich mir das neue New Super Mario Bros gekauft und war ab der ersten Minute begeistert. Klar, kennt man Mario, kennt man Mario... aber man merkt dieser Neuauflage an, dass die Entwickler sich viel Mühe gegeben haben. Es ist auch seit längerem eines der wenigen Spiele, welches mir in seiner Einfachheit so viel Spaß gemacht hat, dass ich dieses auch wirklich bis zum Ende durchgespielt habe.

Das Pad liegt dabei gut in der Hand und auch die Steuerelemente haben (fast) alle einen guten Druckpunkt und sind nicht schwammig oder knarzig.
Einzig der Druckpunkt der beiden Analogsticks hätte meiner Meinung nach etwas leichter sein können. Neben Steuerkreuz, Analogsticks, Aktionknöpfen und Schultertasten, befindet sich ein "TV"-Knopf am Pad, der bei drücken eine simple Touchfernbedienung für den Fernseher auf das Display zaubert. Das TV-Model wird in den Systemeinstellungen der Konsole eingerichtet.
Einmal eingerichtet ist dieses Menü unabhängig von der Konsole und kann auch aufgerufen werden, wenn das Pad und die Konsole ausgeschaltet sind.

Während des spielens ist man in der Lage mittels eines "Home-Buttons" am Pad ein Zwischenmenü aufzurufen. Das aktuelle Spiel wird dabei genau an der Stelle eingefroren und man hat die Möglichkeit mittels Browser im Internet zu surfen, oder das Mii-Verse zu besuchen um Beiträge mit Screenshot zu posten und um die der anderen Spieler zu lesen. Das Posten geht dabei entweder per Text oder per Zeichnung mittels Pen, der sich auf der Rückseite im Pad-Gehäuse verbirgt. Möchte man zurück in das Spiel, wird der Button erneut gedrückt und man befindet sich genau an der Stelle, an der man das Spiel unterbrochen hatte.
Der Home-Button erfüllt zudem auch eine Benachrichtigungsfunktion: Hat man zum Beispiel über den MiiVerse-Service freundschaften zu anderen Spielern geknüpft und jemand aus der Freundesliste schreibt eine Nachricht, leuchtet der Button blau auf und signalisiert damit den Nachrichteneingang. Auch werden Freundschaftsanfragen auf diese Weise signalisiert

Das surfen selbst geht sehr schnell und z.B. Youtube wird ruckel-/ fehlerfrei dargestellt.
Auch der E-Shop funktioniert gut und ist für mich ansprechend aufgebaut.
Einzig die lahmen Server von Nintendo schmälern manchmal den sonst so guten Eindruck.

Je nach Spiel wird das Display im Pad individuell mit Funktionen ausgestattet, welche vom Spielprinzip abhängig sind.
Bei "New Super Mario Bros U" kann man dieses z.B. im Singleplayer Modus als alternative zum TV-Bildschirm benutzen.
Dadurch ist man unabhängig wenn jemand drittes lieber fernsehen möchte.
In anderen spielen wird darauf beispielsweise das Inventar, eine Karte oder ein Scanner abgebildet. (z.B. bei ZombiU)

Eine weiteres Feature stellt die Kamera oberhalb des Displays dar. Mittels der Kamera kann man sich mit anderen Spielern per Videochat unterhalten, aber auch in manchen spielen wie Nintendoland wird diese benutzt um heimlich Spielerbilder aufzunehmen, die am ende einer Runde zur Erheiterung eingeblendet werden.

Neben dem primären WiiU-Betriebssystem kann man aus diesem in den Wii-Modus wechseln.
Die Konsole wird dabei in einen virtuellen Wii-Modus neu gestartet und verhält sich dort wie die alte Wii. Man kann also alle alten Wii-Spiele auch auf der WiiU spielen.
Wenn das Update installiert ist, kann man die Konsole auch direkt im Wii-Modus starten. Durch festhalten der "B"-Taste am Controller wird beim Einschalten sofort in das Wii-Betriebsystem gebootet.

... FAZIT / PERSÖNLICHE MEINUNG: ...

Wie schon im Vorwort beschrieben waren es vor allem emotionale Gründe, weswegen ich mir die Konsole gekauft habe.
Ich wollte das Feeling was ich von damals noch kannte wieder haben und dieses hat Nintendo für mich voll erfüllt.
Da nun mittlerweile u.a. Spiele wie z.B. Zelda WW HD und Super Mario 3D World erschienen sind, macht es mir einfach riesen Spaß die Konsole zu benutzen und mich auf das zu freuen was da noch kommt. Das warten auf die exklusiven Titel hat sich für mich absolut gelohnt. Spiele in der Qualität die ich von Nintendo gewohnt bin.

Ich bin auch der Meinung, dass man Nintendos Konsolen und Kozepte nicht mit denen anderer Hersteller vergleichen sollte.
Ich sehe es als eigenständiges Spielerlebnis... genau so wie mit meiner PS1, 2 oder XBOX360.
Als damals die PlayStation 1 rauskam, sprach mich diese mehr an als mein N64. Es war ein anderes "Spielerlebnis" und andere Spiele die mir besser gefielen, obwohl das N64 mehr Leistung hatte.
Damals wie heute steht für mich jedoch der Spaß im Vordergrund und da hat Nintendo für mich wieder die Nase vorn.

Eben Spiele und Konzepte die es nur hier gibt.
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 23, 2013 8:24 PM CET


G Data Internet Security 2014 - 1 PC
G Data Internet Security 2014 - 1 PC
Wird angeboten von CG Hard- und Software GmbH ( alle Preise inkl. MwSt, AGB unter Verkäufer-Hilfe)
Preis: EUR 19,46

24 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bisher beste Performance und Oberfläche seit langem, 2. April 2013
Rezension bezieht sich auf: G Data Internet Security 2014 - 1 PC (CD-ROM)
Mit Antiviren- bzw. Sicherheitssoftware versuchen wir User uns vor den täglichen Gefahren aus dem Internet zu schützen.
Wer möchte schon, dass sein E-Mail Account zur Spamschleuder wird, oder der eigene Rechner Mitglied in einem Bot-Netz wird.

Der einfache aber auch der versierte Benutzer, kann sich bei dieser Art von Software nur auf das verlassen was er so im Netz an Tests findet.
Wie will man auch als Endverbraucher nachvollziehen ob die Angaben des Herstellers alle immer so der Realität entsprechen.

Da bleiben einem eigentlich nur Seiten wie "av-comparatives" oder "av-test" und die Tests der Stiftung Warentest.
Vergleicht und studiert man nun alle Tests, stellt man hier und da doch ganz erhebliche Unterschiede in den Ergebnissen fest.
Was bei den einen auf Platz 1 prämiert wird, ist anders wo auf Platz 3 oder tiefer. Liest man dann auch noch Artikel aus dem Computermagazin "c't",
ist man unter Umständen völlig irritiert.

Da bleibt einem nur einen Mittelwert zu ziehen oder sich für ein "Test-Institut" zu entscheiden.
Ich für meinen Teil habe die Stiftung Warentest als Referenz genommen.

Mittlerweile habe ich schon so einiges durchprobiert.
Lange treuer Kaspersky Kunde, dann einen Ausflug zu Norton, dann GDATA, zu Avira auch mal und über Trend Micro zu Bitdefender IS 2013.
Grund für mich waren neben der Schutzleistung, besonders die Performance des Systemns und (für mich als versierter) die Handhabung der Software.
Was nützt mir ein "sicherer" Rechner wenn vieles einfach 'ein wenig' bis 'viel' langsamer geht und man als Benutzer obendrein entmündigt wird?

Zuletzt Bitdefender IS 2013 war für mich so ein Negativ-Kandidat und da kam mir die neue Version von GDATA gerade recht.
In der aktuellen Stiftung Warentest (04/2013) landete zumindest GDATAs Vorversion zusammen mit ESET Smart Secutity ganz vorne im Ranking.
Da ich noch eine 2 Jahreslizenz aus Version 2012 hatte, habe ich mir direkt mal die Trail runtergeladen und siehe da, der alte Account funktioniert mit der 2014er.

Zum Programm:

Die Oberfläche wirkt im Vergleich zu 2012 und 2013 aufgeräumt und viel übersichtlicher.
Für mich sind die Einstellmöglichkeiten Selbsterklärend und gut strukturiert.
Das kopieren von größeren Dateien funktioniert tatsächlich ohne merkliche Verzögerungen.
Das surfen im Internet ist im Vergleich zur Vorversion deutlich flotter und ist fast so wie ohne aktivierten Wächter.
Auch der Systemstart kommt mir unverzögert vor und über einen integrierten Autostart-Manager kann man zusätzlich einstellen,
welche Programme erst nach dem Systemstart starten sollen und nicht währenddessen. So geht der Bootvorgang noch ein wenig flotter.

Bei GDATA kommen ja schon seit je her zwei Viren-Engines (=Informationstechnologie/"Motor") von Bitdefender und Avast zum Einsatz.
Dadurch erkannte die Software bisweilen zwar immer etwas mehr als die Konkurrenz, was sich aber im Ressourcenverbrauch bemerkbar machte.
Laut dem Hersteller kommt erstmals in der 2014er-Version eine eigene 'Engine' zum Einsatz, an der (so die Medien) GDATA über fünf Jahre
gebastelt hat. Welche der beiden (Bitdefender/Avast) dafür nun wegfällt, habe ich nicht gelesen.

Vielleicht ist aber auch dies ein Grund, warum mir die neue Version so "rund" vorkommt und den Rechner nicht so ausbremst. (?)

Natürlich sind dass alles subjektive Eindrücke.
Über die tatsächliche Schutzwirkung kann man nur auf das vertrauen was der Hersteller und z.B. Stiftung Warentest sagen.
Ich für meinen Teil bin bis jetzt sehr zufrieden mit dieser Software.

Zum Glück bietet mittlerweile jeder Hersteller eine Kostenlose Testversion, so kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Tipp: Auch eine Lizenz aus der Vorversion funktioniert. Da spart man obendrein noch etwas.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 5, 2013 6:15 PM MEST


G Data Internet Security 2014 - 3 PCs
G Data Internet Security 2014 - 3 PCs

15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bisher beste Performance und Oberfläche seit langem, 2. April 2013
Mit Antiviren- bzw. Sicherheitssoftware versuchen wir User uns vor den täglichen Gefahren aus dem Internet zu schützen.
Wer möchte schon, dass sein E-Mail Account zur Spamschleuder wird, oder der eigene Rechner Mitglied in einem Bot-Netz wird.

Der einfache aber auch der versierte Benutzer, kann sich bei dieser Art von Software nur auf das verlassen was er so im Netz an Tests findet.
Wie will man auch als Endverbraucher nachvollziehen ob die Angaben des Herstellers alle immer so der Realität entsprechen.

Da bleiben einem eigentlich nur Seiten wie "av-comparatives" oder "av-test" und die Tests der Stiftung Warentest.
Vergleicht und studiert man nun alle Tests, stellt man hier und da doch ganz erhebliche Unterschiede in den Ergebnissen fest.
Was bei den einen auf Platz 1 prämiert wird, ist anders wo auf Platz 3 oder tiefer. Liest man dann auch noch Artikel aus dem Computermagazin "c't",
ist man unter Umständen völlig irritiert.

Da bleibt einem nur einen Mittelwert zu ziehen oder sich für ein "Test-Institut" zu entscheiden.
Ich für meinen Teil habe die Stiftung Warentest als Referenz genommen.

Mittlerweile habe ich schon so einiges durchprobiert.
Lange treuer Kaspersky Kunde, dann einen Ausflug zu Norton, dann GDATA, zu Avira auch mal und über Trend Micro zu Bitdefender IS 2013.
Grund für mich waren neben der Schutzleistung, besonders die Performance des Systemns und (für mich als versierter) die Handhabung der Software.
Was nützt mir ein "sicherer" Rechner wenn vieles einfach 'ein wenig' bis 'viel' langsamer geht und man als Benutzer obendrein entmündigt wird?

Zuletzt Bitdefender IS 2013 war für mich so ein Negativ-Kandidat und da kam mir die neue Version von GDATA gerade recht.
In der aktuellen Stiftung Warentest (04/2013) landete zumindest GDATAs Vorversion zusammen mit ESET Smart Secutity ganz vorne im Ranking.
Da ich noch eine 2 Jahreslizenz aus Version 2012 hatte, habe ich mir direkt mal die Trail runtergeladen und siehe da, der alte Account funktioniert mit der 2014er.

Zum Programm:

Die Oberfläche wirkt im Vergleich zu 2012 und 2013 aufgeräumt und viel übersichtlicher.
Für mich sind die Einstellmöglichkeiten Selbsterklärend und gut strukturiert.
Das kopieren von größeren Dateien funktioniert tatsächlich ohne merkliche Verzögerungen.
Das surfen im Internet ist im Vergleich zur Vorversion deutlich flotter und ist fast so wie ohne aktivierten Wächter.
Auch der Systemstart kommt mir unverzögert vor und über einen integrierten Autostart-Manager kann man zusätzlich einstellen,
welche Programme erst nach dem Systemstart starten sollen und nicht währenddessen. So geht der Bootvorgang noch ein wenig flotter.

Bei GDATA kommen ja schon seit je her zwei Viren-Engines (=Informationstechnologie/"Motor") von Bitdefender und Avast zum Einsatz.
Dadurch erkannte die Software bisweilen zwar immer etwas mehr als die Konkurrenz, was sich aber im Ressourcenverbrauch bemerkbar machte.
Laut dem Hersteller kommt erstmals in der 2014er-Version eine eigene 'Engine' zum Einsatz, an der (so die Medien) GDATA über fünf Jahre
gebastelt hat. Welche der beiden (Bitdefender/Avast) dafür nun wegfällt, habe ich nicht gelesen.

Vielleicht ist aber auch dies ein Grund, warum mir die neue Version so "rund" vorkommt und den Rechner nicht so ausbremst. (?)

Natürlich sind dass alles subjektive Eindrücke.
Über die tatsächliche Schutzwirkung kann man nur auf das vertrauen was der Hersteller und z.B. Stiftung Warentest sagen.
Ich für meinen Teil bin bis jetzt sehr zufrieden mit dieser Software.

Zum Glück bietet mittlerweile jeder Hersteller eine Kostenlose Testversion, so kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Tipp: Auch eine Lizenz aus der Vorversion funktioniert. Da spart man obendrein noch etwas.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 16, 2013 3:46 PM MEST


Unger Unger's Gel 0,5 l
Unger Unger's Gel 0,5 l
Wird angeboten von hygiene.trade
Preis: EUR 10,55

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wischen wie die Profis, 28. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Unger Unger's Gel 0,5 l (Badartikel)
Auf der Suche nach einem guten Fensterreiniger für mein Profi-Wischerset habe ich diesen hier gefunden.
Ich habe mich immer gefragt wie die Fachkräfte die man schon mal in Bürogebäuden sieht, das hinbekommen das nach dem Säubern wirklich fast
nie schlieren zu sehen sind. Klar! Das mit dem richtigen Abziehen macht da schon viel aus, aber mit meinem Reiniger aus der Drogerie kam es oft
vor das ich aus einem anderen Blickwinkel jede Menge schlieren sah. Das brachte mich teilweise zur Verzweiflung weil ich immer
dachte "sieht gut aus, nächstes Fenster..." und dann konnte ich dann doch noch mal nachbessern.

Bei diesem Produkt von Unger habe ich das Problem mit den Schlieren nicht und bin angenehm überrascht das es wie erhofft funktioniert.
Die Flasche kommt wie eine bauchige Spüliflasche daher und hat auch solch einen Verschluss zum hochziehen.
Das Dickflüssige Gel wird mit etwas druck auf den nassen Einschäumer aufgetragen und einmassiert. Da mir das Gel so unspektakulär vorkam, machte
ich den Fehler und trug zu viel davon, getreu dem Motto: viel hilft viel, auf wodurch aber die Mischung zu schnell auf der Scheibe trocknete.

Im richtigen Mischungsverhältnis auf dem Einschäumer, ist das Ergebnis wirklich wie beim Profi und mit etwas Übung ist man auch fast so schnell wie einer.
Zum endgültigen Trockenwischen an den Rändern am Rahmen nehme ich immer ein Mikrofasertuch und auch hier punktet das Gel im Vergleich zu meinem
bisherigen reiniger, denn ich konnte noch feuchte stellen mühelos und Rückstandslos trocken wischen ohne kräftig rubbeln zu müssen.

Der Preis für 0,5l erschien mir auch erst recht hoch, aber da es so ergiebig ist, gleicht sich das mit dem Preis für mich wieder aus.

Klare Kaufempfehlung!


Sandisk Sansa Clip  MP3-Player 2 GB mit integriertem FM-Tuner schwarz
Sandisk Sansa Clip MP3-Player 2 GB mit integriertem FM-Tuner schwarz

131 von 132 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schöner Player, 27. Februar 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Lange habe ich überlegt ob es der "Creative Zen Stone Plus", der "Sansa Clip" oder gar der "Sansa e250" sein soll.

Da ich den Player überwiegend beim Sport benutzen werde, musste ein Gerät her das moglichst klein, solide und vom Handling her praktisch ist.

Mein erster MP3-Player war bzw. ist der MuvoV100 von Creative.
Dieser wird nun von meiner Frau benutzt.

Der Sansa e250 sieht zwar sehr schick aus und auch der Funktionsumfang ist wirklich beeindruckend, doch mal ehrlich: "Für den Sport eigentlich völlig unnötig, oder?".
Vor allem ist dieser fast so groß wie einige Mobiltelefone.
Also blieb der ZenStonePlus von Creative und der Sansa Clip von SanDisk.

Hier erwies sich das bekannteste Videoportal als sehr hilfreich.
Einfach den jeweiligen Produktnamen in das Suchfeld eingegeben und schon konnte man sich kurze Amateurvideos über die Bedienbarkeit ansehen.
Als ich einige Videos gesehen hatte stand für mich fest dass der SansaClip dem ZenStonePlus um einiges überlegen ist.

Den Ratschlag aus einer anderen Rezession, direkt andere Kopfhörer zu bestellen, bin ich nachgekommen und bin mit der Kombination 'SansaClip' + 'Philips SHS 3200 Sport' absolut zufrieden und erstaunt über einen solchen Sound.

Das Gehäuse liegt gut in der Hand und wirkt recht Edel mit seinen abgestuften Kanten.
Zum befästigen an der Kleidung ist auf der Rückseite des Gehäuses ein Klip den man, falls nötig, auch in einer Richtung unter Druck abgeschoben bekommt.

Das Display ist schön klar und für diese Größe völlig ausreichend.
Die Bedienbarkeit des Players wurde meiner Meinung nach gut gelöst.
Das Menü ist selbsterklärend und intuitiv.
Die Tasten haben einen guten weichen Druckpunkt der auch nicht so laut 'klickt' beim betätigen.
Der Radioempfang ist sehr gut und auch die Möglichkeit den Lautstärkemodus zu erhöhen finde ich gut.
Der Equalizer bringt die üblichen Einstellmöglichkeiten wie "Rock, Pop, Klassik..." mit doch kann man diesen auch völlig frei einstellen.
Wie auch ein Vorredner finde ich die Equalizer-Animation beim betätigen der mittleren Menütaste echt schick.

Im Vergleich zum ZenStonePlus bin ich froh den SansaClip gekauft zu haben, zumal die zwei in ihrer Abmessung fast gleich sind.
Schade ist nur dass es (wie für den Stone) kein Zubehör wie z.B. einen Armgurt für den kleinen gibt.

Kleine Startschwierigkeiten:
----------------------------

Anfangs gab es allerdings Probleme unter XP.
Der Player wurde zwar beim anstecken kurz angezeigt, tauchte jedoch weder im Arbeitsplatz noch in der Datenträgerverwaltung auf.
Des Rätsels Lösung war der USB-Modus des Gerätes.
Dieser Stand auf Automatisch.
In diesem Modus wird der Player bei mir nur im MediaPlayer angezeigt und ähnlicher Playersoftware.
Wenn ich nun diesen auf "als Datenträger" heißt dort "MSC" ausgebe findet XP ihn sofort als Datenträger und gibt ihn frei.
Wenn man dies einmal verinnerlicht hat ist das Gerät einfach nur super.

Fazit:
------

Wer einen kleinen, robusten und schicken Player sucht ist hier richtig.
Kommentar Kommentare (13) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 23, 2009 9:50 AM MEST


Cannibals (Welcome to the jungle)
Cannibals (Welcome to the jungle)
DVD ~ Sandy Gardiner
Wird angeboten von cvcler
Preis: EUR 14,89

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen zum Glück nur geliehen., 20. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Cannibals (Welcome to the jungle) (DVD)
Auch ich reihe mich in Runde der enttäuschten.
War es doch das Cover und die Story welche mich dazu bewogen dieses erstklassige Machwerk von Huddel und Brassel auszuleihen.
Mir war zu Anfang überhaupt nicht bewusst dass dieser Film nach "Blairwitch"-Manier seine Vollendung fand und wartete immer noch gespannt auf einen Kamerawechsel.
Dieser blieb allerdings aus.
So lies ich also dass kunstvolle Kameragefuchtel der vier Protagonisten auf mich wirken.
Nach gut fünfzehn Minuten rief ich mir das Cover und die Bilder auf der Rückseite in Erinnerung und dachte bei mir "Also schön! Das mit der Kameraführung ist jetzt Käse... aber die gehen eh bald drauf!"
Triumphierend schnappte ich mir die Fernbedienung und spulte mit diebischer Vorfreude den Film ein wenig vor.
Ich will jetzt nicht zuviel verraten aber unsere vier Superschauspieler sterben ganz unverhofft durch eine Horde schlecht angemalter Männer.
Details zu sehen?
Nein... denn es ist natürlich viel spannender und realer wenn man sich vorstellen muss was man nicht sieht, oder?
Als kleines schmankerl läuft in der letzten Kameraeinstellung ein Mann mit dem Rücken zu uns durchs Bild... leicht gebäugt und so garnicht passend zum Rest der Spassgesellschaft. Uiiuiuiuiuiiii! Das ist bestimmt hier uns vermisster den unsere vier Meisterdetektive gesucht haben, oder etwas nicht? *Grusel-Wusel!* Wir werden es wohl nie erfahren!
Meine Empfehlung : Die Hülle sieht super im Regal aus.


Kaspersky Internet Security 6.0
Kaspersky Internet Security 6.0

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr gutes Programm!, 20. April 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kaspersky Internet Security 6.0 (CD-ROM)
Zu Anfang:

Wenn ich die vorherigen Beiträge alle so lese von "Super-Virenspezialisten" und angehenden "EDV-Techniker" bekomme ich einen Hals!

Ich habe einen AMD2600+ (1 GB) und einen Core2Dual 2,8GhZ (2 GB) und auf beiden Systemen läuft KIS 6.0 ohne Probleme!

Alle Internetverbindungen laufen ohne Probleme und alle Spiele (BF2 oder Stalker) haben keine Ruckler oder Verbindungsprobleme!

Vom Virenschutz bin ich überzeugt nur die Firewall soll laut diverser Test's der von GDATA oder ZoneAlarm unterlegen sein. Dafür besitzt KIS6 einen -bisher- nicht austricksbaren Selbstschutz den es z.B. bei GDATA, Norton, etc. nicht in diesem Maße gibt. (Verhindert das Schadprogramme den Virenschutz einfach aus dem System beenden)

So viel hierzu!

Wenn man jetzt allerdings ein User ist der Verständnisprobleme mit dem Umgang solcher Software hat und einfach alles Einstellt was nur geht, darf man sich nicht wundern wenn später überhaupt nichts mehr läuft!

Zum einen : Die installation von KIS sollte auf einem sauberen System erfolgen! Wenn man also vorher Norton etc. installiert hatte sollte man nach removal Tools der Hersteller (falls diese dies anbieten...Kaspersky tut es) suchen, da z.B. Antierenprogramme fast immer Reste in der Registrierung etc. zurücklassen.

Diese könnten dazu führen das dass neue Antivirenprogramm (in dem Fall KIS6) überhaupt nicht läuft oder schlecht. Am besten System neu aufspielen und dann installieren.

Wenn man nun im Setup von KIS angibt das man die erweiterten Funktionen (Proaktiv/REG bla bla) benutzen möchte darf man sich nicht wundern wenn der Rechner ab da an für jede Aktion nachfragt und eine sehr Strenge heuristik bezüglich ab- und eingehende Verbindungen benutzt. Folglich laufen Spiele vielleicht nicht mehr so flüssig und auch manche Internetseiten oder Dienste funktionieren nicht mehr richtig.

Und Warum? Weil ab diesem Zeitpunkt jedes Script und jede Verbindung, jedes noch so kleine Datenpaket -welches im Normalfall überhaupt nicht gefährlich ist- überprüft und dann erst freigegeben zur Ansicht.

Diese Funktion ist wie gesagt nur für Profis die sich des öffteren in den dunkelsten Ecken des Internets aufhalten oder sonstige sensible Daten im höchsten Maße schützen müssen.

Für alle anderen User ist diese Funktion Käse und bereitet nur Probleme!

Darauf wird man sowohl im Handbuch als auch im Setup hingewiesen.

Also nochmal :

Das Tool ist einfach nur spitze! Ich kann die negativen äußerungen zwar nachvollziehen jedoch resultieren diese meiner Meinung aus einem Mangel an Verständnis bzw. einem Anwendungsfehler. KIS6 läuft sehr Systemschonend (vergleichbar mit AntiVir5) und ist schützt gut vor Hackerangriffen als auch vor Viren.


Acctel Univ. Handy-Halter Easy Fit mit Saugnapf und Schwanenhals
Acctel Univ. Handy-Halter Easy Fit mit Saugnapf und Schwanenhals

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Verarbeitung Mangelhaft - Funktion ungenügend!, 9. März 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf der Suche nach einem günstigen Halter für mein Nokia N73 viel mein Augenmerk auf diesen. Die Verarbeitung ist mehr als schlecht!

Im Set befinden sich die Halterung und drei Montageelemente für die Anbringung an dem mitgelieferten Schwanenhals, einen Adapter mit Klebevorrichtung und einen Klemmadapter für Lüftungsschlitze im Auto. Die Steckvorrichtung im Halter zum Schwanenhals ist mangelhaft verarbeitet. Beim Versuch den Halter am Schwanenhals zu bewegen sprang die Klemmvorrichtung ständig raus. Beim fünften Versuch war der Ärger groß als die verjüngungen im Halter rausbrachen. Dies darf nicht passieren beim normalen -ohne Gewalt- bewegen. Meiner Meinung nach müssen solche Teile so verarbeitet sein das diese im normalen Gebrauch zumindest ein halbes Jahr ihren Dienst tun.... und nicht nach 5 Minuten unbrauchbar werden. Ok! Dann eben den Adapter für die Klebefläche ausprobiert... Dieser machte Anfangs auch einen guten Eindruck. Jedoch fand sich mein schönes Handy beim Anfahren an einer Ampel im Fußraum wieder! Tolles Teil sag ich euch! Dazu muß ich noch erwähnen das für den Klebeadapter eine zweite Klemmschiene am Halter vorhanden ist, die jedoch auch nur auf diesen passt.

Völlig frustriert pappte ich den Schwanenhals mittels Saugnapf ans Fenster und ging einen Parkschein ziehen... als ich wieder kam lag dieser auf dem Beifahrersitz! Zuhause -weil ich es nicht glauben konnte- pappte ich diesen auch mal ans Fenster im Wohnzimmer... nach ca. 15 Min. machte es "plopp" und er viel runter!

Fazit :

Schwanenhals nur für Kurzfahrten geeignet!

Halterung dabei aber pfleglich sanft mit daumen und Zeigefinger vorsichtig an diesem justieren!

Bei Fahrt mit Klebeadapter auf sehr langsames Anfahren achten!

Am besten zu fahrende Strecken vorher überdenken und jeden Kreisverkehr -wenn möglich- meiden.

Alles in allem ein herrlich nutzloses Teil!

Dann lieber 20€ drauf legen und sich eins von Hama holen. (Welches ich jetzt sehr zufrieden nutze.)


Razer Mantis Speed Mat Gaming Mauspad
Razer Mantis Speed Mat Gaming Mauspad

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super Pad!, 2. Februar 2007
Ich bin begeistert von diesem Pad!

So viel Platz! Angenehme Oberläche!

Die Maus gleitet super darüber (Logitech-G3).

Kann ich nur empfehlen.


Seite: 1 | 2