Profil für Thomas > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas
Top-Rezensenten Rang: 1.342.620
Hilfreiche Bewertungen: 463

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Führungsorganisation im Aktien-, Banken- und Versicherungsrecht: Ausgestaltung, Aufgaben und Abrenzungen von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung, aktuelle Entwicklungen und Corporate Governance
Führungsorganisation im Aktien-, Banken- und Versicherungsrecht: Ausgestaltung, Aufgaben und Abrenzungen von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung, aktuelle Entwicklungen und Corporate Governance
von Iseli Thomas
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Führungsorganisation, 19. Mai 2008
Die Zürcher Dissertation behandelt die Vorgaben des Aktienrechts an die Führungsorganisation von Unternehmen und führt aus, wie die Corporate Governance sowie das Banken- und das Versicherungsrecht diese Regeln ergänzen bzw. davon abweichen. Im Zentrum des bankenrechtlichen Teils stehen die Funktions- und Gewaltentrennung zwischen dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung sowie die entsprechende Verwaltungsorganisation. Der versicherungsrechtliche Teil widmet sich ausführlich der Gewaltentrennung zwischen dem Verwaltungsratspräsidenten und dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung. Die Abhandlung beschränkt sich nicht auf theoretische Aspekte, sondern umfasst Vorschläge, wie die Führungsorganisation und damit das Verhältnis zwischen dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung in der Praxis ausgestaltet werden kann.


Lösegeld für einen Hund: Krimihörspiel
Lösegeld für einen Hund: Krimihörspiel
von Patricia Highsmith
  Audio CD

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tiefgehende Milieustudie verpackt in einen Kriminalroman, 3. Dezember 2007
Ein scheinbar harmloser Kriminalfall endet mit einem Mord, verschiedenen Anschuldigungen und unerwarteten Wendungen. Highsmiths „Lösegeld für einen Hund“ ist eine spannende Geschichte rund um die Entführung eines Hundes.

Greta und Edward Reynolds wohnen bescheiden und glücklich in einer Mietwohnung in der Nähe des Riverside Park in New York. Edward, der als Verlagslektor arbeitet, begibt sich an einem Herbstabend wie üblich auf einen Spaziergang mit seiner Pudelhündin, Lisa. Als er durch den Stadtpark schlendert, verschwindet Lisa plötzlich und kehrt nicht mehr zurück. Ziemlich schnell stellt sich heraus, was Greta und Ed aufgrund unzähliger Drohbriefe geahnt haben: Jemand hat Lisa entführt. Schon bald treffen im Hause der Reynolds auch erste Erpresserbriefe ein. Ed soll dem Entführer 1000 Dollar zahlen und auf keinen Fall die Polizei beiziehen. Nachdem Ed das Lösegeld bezahlt hat und seine Lisa doch nicht zurückbekommt, geht er zur Polizei.

Vom Jäger zum Gejagten
Clarence Duhammel, mit seinen 24 Jahren der jüngste Polizist der zuständigen Wache, nimmt sich des Falles an. Clare, wir er von seiner Freundin Marylyn genannt wird, hilft den Reynolds, die ihm auf den ersten Blick sympathisch sind. Nicht nur dank seines Uniabschlusses in Psychologie sondern auch aufgrund seiner polizeilichen Fleissarbeit und seiner Ideale überführt Clarence den Täter relativ schnell. Kenneth Rowajinksi, ein Psychopath, der am Rande der Gesellschaft von einer mageren Invalidenrente lebt, hat sowohl den Hund entführt, als auch das Lösegeld eingesackt. Der Fall scheint ziemlich schnell erledigt, als es zu einer jähen Wendung kommt: Clarence steht plötzlich selber im Zentrum der Ermittlungen. Er soll dafür verantwortlich sein, dass Rowajinski entwischen konnte, wofür ihm dieser einen Teil des Lösegeldes bezahlt haben soll. Der Druck und die Belastung für Clarence wird so gross, dass seine Beziehung zu Marylyn in die Brüche geht.
Milieustudie

In „Lösegeld für einen Hund“ steckt mehr als ein Kriminalroman: Die Grande Dame des Psychothrillers stellt die Aufklärung des scheinbar simplen Kriminalfalls in den Hintergrund ihrer Erzählung. Vielmehr stehen die verschiedenen Charaktere und ihre Rolle und ihr zwanghaftes Verhalten bei der Entführung der Pudelhündin im Mittelpunkt. Die Gratwanderung zwischen den menschlichen Abgründen und dem vom Zuhörer ersehnten Happy End gelingt Highsmith vorzüglich, wenn auch Highsmithkenner die Katastrophe voraussehen und wissen: Es wird keinen Ausweg geben.

Das vom Westdeutschen Rundfunk produzierte Hörspiel (u.a. mit Catrin Striebeck, Florian von Manteuffel, Kathrin Angerer, Andrea Sawatzki) ist eine gelungene Interpretation des 1971 erstmals erschienen Thrillers und Patricia Highsmiths 15. Roman. Die dezenten Geräuschkulissen, die lebhafte Darstellung der Sprechenden und die Klaviermusik zwischen den Kapiteln versetzen die Zuhörer in die authentische Atmosphäre der späten sechziger in New York.


Der Heilige des Unmöglichen
Der Heilige des Unmöglichen
von Arnon Grünberg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 4,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Köstlich: Paul, Tito und Mama Burrito, 2. Mai 2007
Der neue Roman von Arnon Grünberg dreht sich um mexikanische Immigranten in New York und damit um die Brüder Tito und Paul sowie ihre schöne Mutter Raffaella. Grünberg dokumentiert in seinem Grosstadtroman die Geschichte von Protagonisten, die den Weg suchen zu Ruhm und Reichtum, aber wissen, dass sie diese nicht erreichen werden.

"Im Moment, da wir das schreiben, sind wir sechs Jahre, vier Monate, zwei Wochen und einen Tag in Amerika.". Die Geschichte dreht sich um die Immigrantenfamilie mit Raffaella und ihren beiden Söhnen Tito und Paul. Raffaella ist noch sehr schön, "weil sie uns sehr jung bekommen hat", umschreibt das erzählende Brüderduo ihre attraktive Mutter, die alle paar Tage mit einem anderen Verehrer in die kleine Wohnung in New York kommt.

"Mama Burrito"

Schliesslich tritt Ewald Krieg in das Leben von Raffaella, Tito und Paul, ein intellektueller Liebhaber mit grossen Ideen. Er überredet Rafaella, die als Barfrau viele männliche Kunden an den Tresen lockt, zu kündigen und eine eigene Firma aufzumachen. "Mama Burrito" soll sie heissen, ein mexikanischer Traum in der Plastikschale, der nach zuerst nur in Queens, bald aber in der ganzen Welt berühmt sein soll. Dass der überstellige und merkwürdige Eindringling bald die ganze Wohnung mit Essensvorräten, Kühlanlagen und Kartonverpackungen belagert, ist für Tito und Paul mehr als ein Indiz, der Sache mit einem kritischen Blick entgegenzutreten. Viel interessanter finden die beiden Söhne aber Kristin. Die mysteriöse Mitschülerin ist die Angebetete von Paul und Tito. Sie wollen mit der Kroatin "alles machen" bis sie so schwitzen, "dass du drei Badewannen mit unserem Schweiss voll kriegst". Kristin verlangt im Gegenzug von den Brüdern, dass sie ewig von diesen verehrt wird.

Auf dem Weg zu Ruhm und Reichtum

Werden es die drei Immigranten mit Mama Burrito zu Ruhm und Reichtum schaffen? Insgeheim ahnen Raffaella, Tito und Paul das Unheil voraus, sie wissen, dass diese Sisyphos-Arbeit zu keinem positiven Ende führen wird. Arnon Grünberg erzählt von dieser Bitterkeit des Bewusstseins gekonnt locker und lässt den Leser auf der Gratwanderung zwischen der Hoffnung der Immigrantenfamilie und dem Gefühlskarussel, bei dem einem das Lachen im Hals stecken bleibt, während man die Tränen nur mit Mühe zurückhält.

Köstlicher Sarkasmus

Die Sprache von Arnon Grünberg ist einzigartig. Er erzählt mit einer tiefgründigen Leichtigkeit ("Leidenschaft ist, wenn es einem gelingt, sie ganz, ganz hungrig zu machen, so hungrig, dass sie vor Hunger fast verrückt werden" oder "wenn er gute Laune hat, ist Gott nicht geizig"), Fröhlichkeit ("Du hast die schönsten Augen, das schönste Haar und deine süssen Brüste sind drei weisse Mercedes-Cabrio wert."), und immer wieder sehr frischen, lustigen Dialogen. Die Sätze widerspiegeln das Lebensgefühl einer jungen Generation, die sich nicht selten zwischen Tragödie und Komödie im Sarkasmus verheddert.


Hotel hinter Gittern
Hotel hinter Gittern
von Jan de Cock
  Taschenbuch

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Einblicke in eine für uns unbekannte Welt, 21. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Hotel hinter Gittern (Taschenbuch)
Ich habe mir das Buch als Ferienlektüre zu Gemüte geführt und es hat mich überzeugt. De Cock beschreibt nicht nur, wie's hinter Gittern aussieht, sondern auch seine Bemühungen, um überhaupt hinter Gitter zu kommen (in Afrika hat er seine lieben Probleme mit der Bürokratie). Insgesamt bietet das Buch interessante Einblicke in eine für uns unbekannte Welt. Klar wissen wir, dass unsere (europäischen) Gefängnisse wohl die "besten" der Welt sind, trotzdem lief es mir während der Lektüre zeitweise den Rücken kalt herab. De Cock beschreibt in schönen Details und (was mir wichtig scheint) meist ohne moralischen Unterton. Mir hat besonders gefallen, dass das Buch in diesem Sinne auch nicht politisiert (keine Werbung für Amnesty International oder so).

Insgesamt ein sehr lesenswertes Werk eines Abenteurers, der von dannen zog, um die Welt von einer neuen Seite kennen zu lernen. Das Buch vereint Berichte über das Knastleben einerseits, mit solchen über das Reisen andererseits.


Es kommt nicht darauf an, wer Du bist, sondern wer Du sein willst: Das erfolgreichste Buch der Welt von Paul Arden
Es kommt nicht darauf an, wer Du bist, sondern wer Du sein willst: Das erfolgreichste Buch der Welt von Paul Arden
von Paul Arden
  Broschiert
Preis: EUR 7,95

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja..., 21. September 2006
Ein netter kleiner "Ratgeber" ist das Büchlein ja schon, aber viel sagt es nicht aus. Sämtlicher Tiefgang fehlt und die Lektüre ist nach nicht einmal einer halben Stunde schon beendet. Ansprechend ist die grafische Aufbereitung und die Philosophien witzig, ironisch und auf Werber zugeschnitten. Alle anderen (und solche, die die Werbewelt nicht verstehen) ist dieses Buch nur als Ferienlektüre zu empfehlen.


Gut gegen Nordwind: Roman
Gut gegen Nordwind: Roman
von Daniel Glattauer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,90

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herzerwärmend!, 16. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Gut gegen Nordwind: Roman (Gebundene Ausgabe)
Das ist ein wahrer Page-Turner der anderen Art. Daniel Glattauer legt mit „Gut gegen Nord-wind“ ein fänomenales Werk vor. Nur die absolute Müdigkeit spät nachts konnte mich davon abhalten, das Buch in einem Zug durchzulesen. Es macht süchtig. Es ist schön. Es ist ein Buch zwischen Mann und Frau. Es ist absolut zu empfehlen!

Erinnert hat mich das Buch spontan an das ebenso faszinierende „E-Mail an alle“ von Matt Beaumont, denn gemeinsam haben die Bücher, dass sie nur aus E-Mail-Nachrichten bestehen. Hin – und her, hin – und her und zurück. Immer wieder. Nur E-Mails. Doch Gut gegen Nord-wind geht im Unterschied zu „E-Mail an alle“ auf der Gefühlsebene weiter. Es ist eine her-zenserwärmende Charakterstudie zweier Protagonisten, die an Sympathien nicht zu überbie-ten sind.

Fein säuberlich dokumentiert wird die Gefühlswelt von zwei Personen, die sich zwar nicht kennen, jeden Tag aber mehrmals aneinander denken und einfach nicht über ihre virtuelle Bekanntschaft hinauskommen. Es ist die Geschichte des Leo und der Emmi, eines Sprachfor-schers und einer Webmasterin, eines Singles und einer glücklich verheirateten Familienfrau. Eine sehr schöne Geschichte!


Der Teufel von Mailand
Der Teufel von Mailand
von Martin Suter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie besser werden, wenn man schon der Beste ist, Herr Suter?, 5. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Der Teufel von Mailand (Gebundene Ausgabe)
Ein weiteres gelungenes, wenn auch nicht das beste Werk von Martin Suter handelt von Sonia, einer Physiotherapeutin, die nach einem einschneidenden Acid und LSD-Erlebnis in die Bündner Berge reist und dort fern ab von ihrer Scheidung und dem LSD-Trip, nach ihren Seelenfrieden sucht.

Es war ihr einfach zu viel, am Morgen in einer fremden Wohnung aufzuwachen und die beiden unbekannten Männer zu Fragen: „Haben wir miteinander geschlafen?“. Der unfreiwillige LSD-Trip in der Disco hat Sonias Wahrnehmung massiv verzogen. Sie sieht Geräusche, kann Farben fühlen und Formen schmecken. Daneben kommt der Terror von ihrem Exmann, Frédérique Forster und seiner Familie, der sie umbringen wollte. Sonia beschliesst, ihrem Alltag zu entfliehen und nimmt eine Stelle als Physiotherapeutin im idyllischen Val Grisch, im Unterengadin an. Im soeben neu eröffneten Wellness-Hotel ereignen sich kurz nach ihrer Ankunft seltsame Dinge. Als ihr Wellensittich im Aquarium ertränkt wird, ahnt Sonia nichts Gutes. Es scheint so, als ob jemand eine alte Engadiner Sage nachspielen möchte.

Lebensweisheiten

Martin Suter geizt in seinem neusten Werk nicht mit Lebensweisen («Es ist ungesund, auf nüchternen Magen zu weinen») und philosophischen Einschüben, was „Der Teufel von Mailand“ zu einem absoluten Leckerbissen macht. Ansonsten ist der hochgelobte und talentierte Schweizer Schriftsteller, der sein Leben in Guatemala und Ibiza verbringt, vom Krimiolymp heruntergekommen in die irdischen Sphären der Schrifstellerei. So vermag „der Teufel von Mailand“ zwar immer noch eine sehr spannende, mitreissend erzählte Geschichte sein, doch übertrifft er damit nicht „Der perfekte Freund“, ein 2003 veröffentlichter Roman, der punkto Story, Leserführung und Spannung schlicht nicht zu überbieten ist.

Suter ist der Beste

Die Kritiker und Käufer seiner Bücher (ganz ausgeschlossen vom Heute-Magazin das findet, „dass Martin Suter sein neustes Buch um die Ohren geschlagen gehört.“) sind allesamt überzeugt von Suters Leistung; innerhalb von zwei Wochen nach Erscheinen befindet sich „Der Teufel von Mailand“ denn auch auf verschiedenen Bestsellerlisten. Kurz zusammengefasst mag Martin Suters Problem nur das folgende sein: Wie kann man sich selbst überbieten, nachdem man bereits der Beste ist?

Ein spannendes und mitreissendes Buch, wenn auch nicht das Beste von Martin Suter. Guter Plot, interessante Nebengeschichten und überzeugende Charaktere machen das Werk zum Muss für jeden Suter-Fan.


Zu Gast bei Dr. Buzzard
Zu Gast bei Dr. Buzzard
von Hans W. Kettenbach
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 4,99

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zu Gast in Savannah..., 4. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Zu Gast bei Dr. Buzzard (Gebundene Ausgabe)
In einer der schönsten Städte der Welt, Savannah in Georgia, spielt der neue Roman von Hans Werner Kettenbach. Das Werk sorgt mit einer Mischung aus schwarzer Magie, Intrigen, Architektur und Beziehungsspekulationen für Spannung und Unterhaltung.
«Savannah, diese so merkwürdige, so ungewöhnliche Stadt mit ihrem faszinierenden und zugleich erschreckenden Zauber, sie war ihm erschienen wie ein ferner, sehr fremder Ort, an den er verschlagen worden war und an dem er sich mit einem Rattenschwanz bösartiger Überraschungen konfrontiert fand.» Savannah, im Jahre 1733 als erste englische Kolonie in Georgia USA gegründet und 25 km von der Atlantikküste entfernt, ist Schauplatz des neuen Romans von Hans Werner Kettenbach.
Magie, Zauberei und Voodoo
Die Stadt gilt als eine der schönsten der Welt und zieht immer wieder viele Touristen an. So auch zwei deutsche Ehepaare. Hans Schumann, ein erfolgreicher Architekt, sollte an einem Symposion in Savannah einen Vortrag halten. Er weigert sich, an Liebesverrat zu glauben, als seine Frau Charlotte plötzlich mit seinem Freund Roland verschwindet. Er ist der festen Überzeugung, dass es sich beim Verschwinden von Roland und Charlotte um eine Entführung handelt. Ebenso verweigert er die zarten Annäherungen von Lilly, Rolands Frau. Schliesslich ist es Savannah, »America's most haunted city«, das ihn verführt und von seinen ursprünglichen Gedanken abbringt. Denn die Stadt mit den schönen Plätzen und liebevoll restaurierten Häusern beherbergt, wie auch Lilly, einen Schuss schwarze Magie, Spuk, Voodoo und eine Portion Zauberei. Zusammen mit dem Abenteuer und einem millionenschweren Auftrag von internationalem Gewicht, auf welches sich Hans einlässt, ist der Reiz perfekt.
Parallelen zu Highsmith
Zu Gast bei Dr. Buzzard ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle und Spekulationen, ein subtropischer Sommernachtstraum des 21. Jahrhunderts. Wie bei einigen der vorherigen Werke des deutschen Schriftstellers und pensionierten Journalisten wird auch „Zu Gast bei Dr. Buzzard" immer wieder mit vielen Parallelen zu den Romanen von Patricia Highsmith verglichen. »Näher sind Patricia Highsmith, der Meisterin des Psychothrillers und der sanften Schrecken, noch nicht viele deutsche Autoren gekommen.«, schreibt das Frankfurter Allgemeine Magazin mit Blick auf Kettenbachs gesellschaftskritischen Romane.
Hält den Leser im Bann
Kettenbach schildert auf eindringliche Weisen «Miseren unserer Gesellschaft, ohne den Zeigfinger des Moralisten und Erziehers zu Heben». Er versteht es, Moral mit einer spannenden Geschichte und damit Unterhaltung zu verbinden. Kettenbach ist ein grosser Erzähler, genauer Beobachter und verbreitet seine Botschaften in einer glaubwürdigen, manchmal harten, manchmal spröden, manchmal aber auch humorvollen Art, aber immer sprachlich routiniert und gekonnt ohne die Leichtigkeit seiner Sprache zu verlieren. So überzeugt auch sein neuer Roman. Mit viel kriminalistischer Spannung, psychologischem Feingefühl und einem raffiniertem Plot hält die Geschichte den Leser in seinem Bann.


Jungfrau (40), männlich, sucht ... (XXL-Version)
Jungfrau (40), männlich, sucht ... (XXL-Version)
DVD ~ Catherine Keener
Preis: EUR 4,97

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wer sucht, der findet (nicht), 15. März 2006
Andy (40) hat sich mit seiner Jungfräulichkeit abgefunden. Nicht so seine Arbeitskollegen: Diese schmieden einen Plan, damit «es» endlich passiert. Resultat: Eine seichte Komödie mit vielen Witzen und derben Sprüchen unter der Gürtellinie.
Der vierzigjährige Andy Stitzer (Steve Carrell) hat in seinem Leben schon sehr viel erlebt. Als Angestellter eines Elektrogrosshandelbetriebes stempelt er Quittungen, er lebt in einer Wohnung, zusammen mit vielen Action-Figuren, einer High-Tech-Gameanlage und Comic-Bücher. Seine besten Freunde sind ein altes Ehepaar, das über ihm wohnt. Jeden Tag geht er bewaffnet mit Fahrrad und Helm zur gleichen Zeit arbeiten und macht sich damit zur Witzfigur der ganzen Firma.
Andys Jungfräulichkeit
Doch noch etwas unterscheidet der etwas zurückgebliebene, introvertierte Andy von seinen Arbeitskollegen, die ihn für einen Massenmörder halten: Andy hats noch nie gemacht. Nicht einmal aus Versehen. Es gab viele Versuche, seine Jungfräulichkeit zu verlieren. Alle endeten in peinlichen Pannen, Hals- und Beinbrüchen. Als die Wahrheit im Rahmen einer heiteren Pokerrunde ans Licht kommt, beschliessen Andys Mitarbeiter, ihm zum «Durchbruch» zu verhelfen. Ab sofort ist «Andy needs to get layed» das Motto seiner neuen Freunde. Nach einigen Streifzügen in abgefahrene Discos, Versuche mit Speed-Dating und einem Flirt mit seiner Chefin trifft Andy die spätere Auserwählte: Die alleinerziehende Trish (Catherine Keener), die neben Andys Elektrogeschäft in einem Ebay-Store arbeitet. Das Problem ist nur, dass die angebetete Trish in ihrer Beziehung partout keinen Sex willl.
Bescheidenes Niveau
«The 40 Year-Old Virgin» war in den USA eine Überraschung. Ohne grosse Stars, ein dickes Budget oder ausgiebige Werbemassnahmen spielte der vom Hauptdarsteller produzierte Streifen über 100 Millionen Dollar ein. Vielleicht ist der europäische Humor in dieser Beziehung nicht derselbe, denn die Komödie vermag hier nicht zu überzeugen. Nur auf bescheidenem Niveau werden die einstudierten Witze und Sprüche gebracht. Selten vermögen diese zum Lachen anzuregen, meistens bleibt es bei einem bescheidenen, säuerlichen Schmunzeln. Steve Carell ist seiner Rolle als Andy zwar gewachsen, doch die Starrheit der Szenen vermag nicht zu überzeugen. Die Verbindung zwischen Andys Prüdheit und dem Fäkalhumor seiner Freunde wirkt unecht und auf die lange Dauer des Films ermüdend. Die „Jungfrau“ ist damit nichts mehr als ein simpler Streifen auf tiefem Niveau, mit vielen Witzen unter der Gürtellinie und einigen peinlichen Szenen.
Bonusmaterial:
Die vorliegende XXL-Version bietet 17 Extra Minuten zusätzliches Filmvergnügen und diverse Bonusmaterialien, die sich bezüglich Humor auf der selben Stufe befinden, wie der Film selber.


Gnadenfrist
Gnadenfrist
von Arnon Grünberg
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 4,99

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Explosiv bis zum Schluss, 4. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Gnadenfrist (Gebundene Ausgabe)
Eine romantische Geschichte von zwei Liebenden, die unerwartet viel Zündstoff enthält und alles verändern wird.
Der neue Roman von Arnon Grünberg spielt von einer ungleichen Liebens- und Lebensgeschichte. Der Plot mit dem realen Hintergrund dreht sich um Terrorismus, Liebe und die Frage nach dem Sinn des Lebens.
Jean Baptist Warnke ist zweiter Mann in Lima. Als Angestellter der niederländischen Botschaft ist es seine Kunst, sein Privat- und Familienleben sauber und diplomatisch vom geschäftlichen zu trennen. Nüchtern betrachtet könnte Warnkes Leben gar nicht besser sein. Er hat alles, Familie, einen guten Job und ist gesund: «Manchmal ist alles so schön, so furchtbar schön, so unerträglich schön, dass Warnke sich vorstellt, wie er seine beiden Töchter ersäuft, wie zwei junge Kätzchen in einem Jutesack mit Steinen.»
Begehren und begehrt werden
Das Perfekte im Leben des Diplomaten ändert sich schlagartig, als er in einem kleinen Café in Lima ein Mädchen im rosa Pulli, die Studentin Malena, trifft und sich in sie verliebt. Es kommt so weit, dass die Hand des Mädchens in seinem Schritt liegt. «Dort gehört sie nicht hin, das weiss er doch, doch er will sie nicht wegschieben.» Der Diplomat fühlt sich wie im siebten Himmel: «Schöner als die Hand ist der Blick in ihren Augen – das Schönste auf der Welt ist: begehrt werden. Verrückt, dass er dafür ein peruanisches Mädchen kennenlernen musste, um das zu begreifen.» Er fühlt sich begehrt und so sehr verliebt in Malena, dass sich sein ganzes Leben ändern wird. Denn jetzt, wo er begehrt wird, empfindet er sein bisheriges Leben bloss noch als einen endlosen Irrtum.
Realer Hintergrund
Arnon Grünberg beschreibt nicht nur die Geschichte von zwei Liebenden. Das Buch hat mit der Geiselnahme in der japanischen Botschaft in Lima einen realen Hintergrund. Im Dezember 1996 kam es bei einem Empfang in der Residenz zur Geiselnahme von rund 340 Diplomaten, die 126 Tage dauern sollte. Eine Geisel erlitt damals einen Herzinfarkt, zwei Soldaten starben und 14 der marxistischen Rebellen wurden getötet. Im Buch steht die Frage im Zentrum, warum die Vertreter der niederländischen Botschaft nicht am Empfang teilnahmen.
Authentische Darstellung
Grünberg schreibt frisch von der Leber weg und unterhält den Leser mit humorvollen wie dramatischen Szenen. Mit der authentischen Darstellung der Gefühlswelt der Personen und ihren Handlungen ist dem jungen Holländer ein Roman geglückt, der den Leser fesselt und zum Nachdenken anregt. Die gezielt eingesetzte Ironie, die komischen Szenen und die aufgebaute Spannung werden diesem Roman zum Bestseller verhelfen.
Eine romantische Geschichte von zwei Liebenden, die unerwartet viel Zündstoff enthält und alles verändern wird. Ein absolut empfehlenswertes Buch, welches am besten in einem Zug gelesen werden sollte.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5