Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Rezensent aus NRW > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rezensent aus NRW
Top-Rezensenten Rang: 2.364
Hilfreiche Bewertungen: 682

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rezensent aus NRW

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Wie zeichne und male ich Tiere: Geschichte, Anatomie, Grundstruktur, Technik der schnellen Skizze, Material, Theorie und Praxis der Tierzeichnung und Tiermalerei (Richtiges Malen und Zeichnen)
Wie zeichne und male ich Tiere: Geschichte, Anatomie, Grundstruktur, Technik der schnellen Skizze, Material, Theorie und Praxis der Tierzeichnung und Tiermalerei (Richtiges Malen und Zeichnen)
von José M Parramón
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Tiermal- und Zeichenschule, 2. April 2012
Neben dem Menschen sind Tiere eines der beliebtesten Motive für Zeichnungen und Gemälde. Die Zeichen- und Malschule "Wie zeichne und male ich Tiere" von J. M. Parramón und V. Ballestar bietet hierzu eine äußerst gelungene Einführung. Vor allem die Zeichnungen, Aquarelle und Pastellbilder des Künstlers Vicenc Ballestar stechen über die übliche Qualität in anderen Zeichen- und Malschulen deutlich heraus. Die Abbildungen wirken lebendig, sind anatomisch korrekt ohne pedantisch zu sein und die Kolorierungen sind absolut gelungen. Der Aquarell-Künstler Ballestar aus Barcelona beweist hier eindeutig seine hohe Könnerschaft.

Die 112 Seiten des Bandes sind folgendermaßen aufgebaut: Es gibt eine 11-seitige, informative Einführung in die Geschichte der Tiermalerei mit vielen Abbildungen von Meistern aus der Kunstgeschichte (japanische Künstler, Dürer, Rembrandt, Rubens, etc.). Anschließend wird in die anatomischen Grundlagen der Tierzeichnung eingeführt, z. B. Tierschädel mit entsprechenden Zeichnungen des jeweiligen Tieres, Skelett und Muskelstruktur von Pferd, Hund und Löwe sowie eine knappe vergleichende Anatomie Tier-Mensch. Der praktische Teil beginnt ab Seite 35 mit Vorstudien zu den Grundformen (Zylinder, Kreis, etc.) und die sich darauf aufbauenden Tierkörper (bis hierhin als blaue Strichskizzen, bzw. fertige Schwarz-Weiß-Zeichnungen).

In den folgenden Kapiteln (insbesondere ab S. 64) kommt mehr und mehr Farbe zum Einsatz und die Zeichnungen werden zu Aquarell-Studien oder Pastell-Gemälden erweitert (auch Wachsmalkreiden oder wasservermalbarer Graphitstift kommen zum Einsatz, allerdings keine Öl- oder Acryltechnik). Viele dieser Tierstudien werden in Schritt-für-Schritt-Zeichenfolgen anschaulich demonstriert, z.B. Hunde, Katzen, Papagei, Pferdekopf, Ente, Rind, Schwein, Huhn, Hahn, Giraffe, Tiger, Leopard, Zebra, Eisbär, Dromedar und Elefant. Es ist nicht nur diese gelungene Mischung aus Haus- und typischen Zootieren, die das Buch empfehlenswert machen, sondern die besonders gelungene Darstellung der Tiere. Sehr gutes Buch für Tiermalerei, deshalb 5 Sterne.


Franklin BDS-6100 Language Learning Library Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch PONS Wörterbücher für Schule und Studium
Franklin BDS-6100 Language Learning Library Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch PONS Wörterbücher für Schule und Studium

65 von 66 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Elektronisches Wörterbuch in hoher Qualität, 19. Januar 2012
Das Franklin BDS-6100 ist so etwas wie der große Bruder des LLS-2160. Das Gerät ist bei etwa gleicher Breite und Dicke gut 4 Zentimeter länger (insgesamt 14 x 8,3 x 1,9 cm) und somit etwas schwerer (insgesamt knapp 200 Gramm), allerdings auch hochwertiger verarbeitet. Die schwarze Kunststoffschale kommt edel daher, die silbernen Tasten sind größer (und flacher angelegt) als beim anderen Gerät, die Menüführung vergleichbar einfach, doch gibt es einige wichtige Unterschiede. Der vielleicht größte Unterschied: Dieses Gerät beinhaltet keine Langenscheidt-, sondern Pons-Wörterbücher (für Schule und Studium; jeweils in den Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch). Der Umfang scheint vergleichbar zu sein (jeweils 250.000 bis über 300.000 Einträge), doch benutzt Pons einen etwas anderen Wortschatz-Korpus. Ein Beispiel, das mir zufällig auffiel: Das englische Wort "Bagel" (weiches, ringförmiges Brötchen) findet sich bei Pons, im Langenscheidt jedoch nicht. Beim BDS-6100 gibt es zusätzlich noch 2 Englisch-Englisch-sprachige Lexika (Oxford Advanced Learner's und Oxford Thesaurus), einen Pons Sprachführer Business Englisch (der sich unter dem Menü-Punkt "Lernen" verbirgt) sowie einen deutschen Rechtschreib-Duden (plus die kleinen Grammatik-Leitfäden zu jeder Sprache). Besonders praktisch: Das Gerät erkennt in allen Sprachen auch konjugierte Formen (Tippt man z. B. auf Spanisch "pongamos" ein, wird man automatisch zum Verb "poner" geleitet).

Die Bedienung ist sehr komfortabel. Über der QWERTZ-Tastatur (die angenehm bedienbar ist) befinden sich Tasten zum direkten Umschalten zwischen den Sprachen. Es gibt auch eine Beleuchtungstaste, mit der die Hintergrundbeleuchtung direkt an- und abgeschaltet werden kann und eine Taste zum direkten Vergrößern oder Verkleinern der Schrift (man muss sich dazu also nicht mühsam zu den Einstellungen durchklicken). Das Gerät hat auch eine Sprachausgabe über einen eingebauten Lautsprecher (dazu markiert man zuvor das gewünschte Wort mit der Eingabetaste). Die Aussprache funktioniert weitgehend gut, wenn auch keine deklinierten Formen ausgesprochen werden (um ein Beispiel zu geben: "zoologisch" wird ausgesprochen; "zoologischer" wie in "zoologischer Garten" jedoch nicht).

Eine wichtige Funktion des BDS-6100 ist seine Erweiterbarkeit. Es gibt eine USB-Schnittstelle und man kann sich von der Franklin-Webseite gegen Gebühr weitere Nachschlagewerke runterladen (z. B. Larousse, bzw. Merriam-Webster-Wörterbücher). Diese Funktion scheint allerdings im Moment (Januar 2012) noch nicht freigeschaltet zu sein, auf der entsprechenden Webseite heißt es aber: "In Kürze". Laut Herstellerangaben gibt es für das BDS 6100 auch einen kostenlosen Download für ein Pons Wörterbuch Latein-Deutsch. Weitere Funktionen beinhalten einen MP3-Player und einen Micro-SD-Kartenslot, über den man den MP3-Player bestücken kann. Es gibt eine Kopfhörerbuchse, damit man niemanden mit der Sprachausgabe oder beim Musikhören nervt. Komfortabel auch der fest eingebaute Akku, den man bequem über Ladekabel aufladen kann. Vielleicht sei noch erwähnt, dass in den Einstellungen die Abschaltautomatik (zum Akku-Sparen) hier viele Optionen bereithält: Man kann wählen, ob sich das Gerät nach 1 Minute, 3, 5, 10, 30 oder 60 Minuten ausschaltet oder man wählt 'niemals abschalten' , so dass jeder seine persönliche Vorliebe programmieren kann.

Insgesamt gefällt mir das Gerät sehr gut. Die leichte Bedienbarkeit über große Tasten, das direkte Umschalten zwischen den Sprachen und die vielen, großen Pons-Wörterbücher machen die Wörterbuch-Arbeit zu einem Vergnügen. Das Gerät wirkt erwachsen und edel und ersetzt viele dicke Papierwälzer im Regal. Fazit: 5 Sterne.


LLS-2160 Language Learning Studio Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Sprachausgabe
LLS-2160 Language Learning Studio Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Sprachausgabe
Wird angeboten von WebShopArea
Preis: EUR 149,00

82 von 82 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes elektronisches Wörterbuch, 19. Januar 2012
Elektronische Wörterbücher sind in den letzten Jahren immer leistungsfähiger und kleiner geworden. Das Franklin LLS-2160 verfügt über den Inhalt von erstaunlichen 7 großen Wörterbüchern, darunter die 4 Handwörterbücher von Langenscheidt in den häufigsten Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch mit jeweils 215.000 bis 270.000 Einträgen), zwei weiteren Englisch-Englisch-sprachigen Lexika (Oxford Advanced Learner's und Oxford Thesaurus) sowie einem deutschen Rechtschreib-Duden. Dabei ist das Gerät nur etwa so groß wie ein Handy (ca. 10,2 x 7,6 x 1,9 cm), wiegt nur 140 Gramm und verfügt über eine übliche (etwas reduzierte) QWERTZ-Tastatur (Buchstaben-Anordnung wie bei einer Computertastatur ohne die Umlaute, die man hier mit einer kleinen Extra-Taste unten links eintippt).

Die geringe Größe, das geringe Gewicht und der Umfang an Wörterbüchern sind zugleich die Hauptqualitätsmerkmale dieses Gerätes. Es ist praktisch und leicht, einfach mitzunehmen, ideal für Unterricht, Urlaubsreise und Sprachkurse aller Art. Es wird mit einer ausführlichen Bedienungsanleitung geliefert, die man jedoch nach kurzer Zeit nicht mehr benötigt, da die Bedienung intuitiv und leicht verständlich ist. Die Tasten sind, trotz der geringen Größe, gut zu bedienen, sie haben einen deutlichen Druckpunkt (ein leichtes Knacken beim Tippen). Schaltet man das Gerät ein, erscheint immer die Seite, die man zuletzt benutzte (vor dem Ausschalten). Vom Hauptmenüpunkt "Bücher" (auch erreichbar über die Taste "Menü") navigiert man mit den Navigationstasten leicht in jedes Wörterbuch (mit der Funktionstaste 5 lässt sich zwischen Deutsch und Fremdsprache hin- und herwechseln).

Wichtige weitere Funktionen sind meiner Meinung nach die Hintergrundbeleuchtung (bessere Lesbarkeit) und dass sich die Schrift in drei Größen einstellen lässt. Sehr praktisch für Anfänger oder Mittelstufenlerner ist auch die Tatsache, dass Konjugationsformen erkannt werden (tippt man im Englischen z. B. "taught" ein, wird einem das Verb "teach" vorgeschlagen. Gleichzeitig kann man zu jedem Verb über die Taste F4 einige Konjugationsformen aufrufen (man erhält dann Vergangenheits- oder Perfektformen). Weitere Zeiten findet man im Grammatikleitfaden unter dem Menüpunkt "Lernen". Schließlich gibt es noch eine Sprachausgabe, die in der Mehrzahl der Fälle recht ordentliche Ergebnisse produziert (der Lautsprecher befindet sich an der Rückseite und es gibt auch einen Kopfhöreranschluss, wenn man andere nicht stören will). Praktisch auch das automatische Abschalten (nach wahlweise 1, 3 oder 5 Minuten), das spart Batterie (es werden 2 normale, kleine AAA-Batterien verwendet, Akku natürlich auch möglich).

Mir erscheint das Gerät für Schüler, Studenten und erwachsene Benutzer gleichermaßen geeignet. Viele Schüler bevorzugen kleine Computer wie diesen, da die Eingabe mittels Tastatur gegenüber dem Suchen in einem herkömmlichen Papier-Wörterbuch schneller geht. Für mich persönlich ist die geringe Größe der Haupt-Vorteil. Da ich meist Englisch und Spanisch unterwegs verwende, hätte ich mit Papierlexika viel zu schleppen. Da ist dieses Gerät eine große Erleichterung. Neben den Lexika gibt es auch noch einige Extras wie Sprachführer und Lernspiele. Das geringe Gewicht, der umfangreiche Inhalt mit guten Lexika und die leichte Bedienbarkeit sind für mich die Hauptvorteile dieses Gerätes. Fazit: 5 Sterne.


Mallorca
Mallorca
von Ralf Nestmeyer
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prächtiger Fotobildband zu Mallorca, 5. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Mallorca (Gebundene Ausgabe)
Mallorca ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Wie viel diese landschaftlich reizvolle und im Innern ursprünglich gebliebene Insel fernab der Bettenburgen von S'Arenal zu bieten hat, zeigt dieser hervorragend ausgestattete Fotobildband aus dem Stürtz-Verlag. Fotograf Jürgen Richter, Spanien-Spezialist, und Reisejournalist Ralf Nestmayer nehmen die Leser mit auf eine beeindruckende Rundfahrt durch die Naturschönheiten und kulturellen Höhepunkte der Insel. Wer noch nicht dort war, bekommt schnell Lust, den nächsten Urlaub dort zu planen.

Einmal dort wäre es schade, würde man nur am Strand verweilen. Stattdessen zeigen uns die Autoren in 11 Kapiteln die Vielfalt dieser großen Insel. Neben der Hauptstadt Palma mit der einmaligen Altstadt (einer der besterhaltenen Stadtkerne des Mittelmeerraumes) und der Kathedrale La Seu nehmen uns die hochwertigen Fotografien mit in die schroffen Gebirgszüge des Nordwestens (Serra de Tramuntana, mit herrlichen Ausblicken aufs Meer für die, die sich das Wandern nicht nehmen lassen), in die lieblichen weiten Ebenen in der Mitte (mit zahlreichen Windrädern) und in die zahlreichen malerischen Buchten mit türkisblauem Wasser. Die alte Eisenbahn von 1912, die wunderschön restauriert wurde und gemütlich von Palma durch die Berge bis Soller zuckelt, ist nur eine der vielen Attraktionen der Insel.

Unterwegs gibt es reichlich weitere Eindrücke zu sammeln. Prächtige Fassaden in der Altstadt von Palma wechseln ab mit üppig ausgestatteten Marktständen, Besuchen bei Handwerkern und Spaziergängen in alten, arabischen Gartenanlagen oder im Bergkloster von Valldemossa, wo George Sand und Frédéric Chopin einst einen Winter verbrachten. Bilder von der Mandelblüte im Frühjahr, mallorquinischen Fincas und immer wieder schroffen Klippen und weiten Ausblicken von alten Gemäuern machen Lust auf eigene Erkundungen auf der Insel. Kulturelle Höhepunkte, wie die Prozessionen der Karwoche werden ebenso gezeigt wie die farbenprächtigen Kunstwerke des Malers Joan Miró, der viele Jahre auf der Insel sein Atelier betrieb. Die Vielfalt der Fotografien und die hohe Qualität von Bildern und Texten überzeugen. Genauso muss ein guter Reisebildband sein. Fazit: 5 Sterne.


50 Klassiker Mythen: Die bekanntesten Mythen der griechischen Antike
50 Klassiker Mythen: Die bekanntesten Mythen der griechischen Antike
von Gerold Dommermuth-Gudrich
  Broschiert

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 50 Mythen: Hervorragend beschrieben und bebildert, 5. Januar 2012
Die Sprache der Mythen ist eine uralte, tief in unserer Kultur verwurzelte bildhafte Denkweise voller Geschichten. Noch bevor mit der griechischen Philosophie im 6. Jahrhundert vor Christus das rationale, abstrakte und damit wissenschaftliche Denken begann, gab es diese spannungsreichen Erzählungen über die Menschen, die Liebe und die Götter, über Gerechtigkeit, Leben und Tod. Hier sind sie alle versammelt, die Geschichten von Ikarus, Achill und Adonis, von Dionysos, Europa und der schönen Helena, von Herakles, Hermes und Iphigenie, von Medea, Prometheus, Sisyphus und Amor. Von vielen hat man schon gehört, gelesen, sie sind verfilmt, gemalt und besungen worden, doch was es genau mit ihnen auf sich hat, musste man früher oft mühsam recherchieren. Zum Glück gibt es dieses Buch.

"50 Klassiker Mythen" von Gerold Dommermuth-Gudrich, 2010 bereits in der 11. Auflage erschienen, ist inzwischen selbst eine Art Klassiker geworden. Selten findet man relevantes kulturelles Wissen so ansprechend verpackt wie in dieser Neuauflage. Das Format "50 Klassiker" des Gerstenberg-Verlages hat sich einer ganzen Reihe von Themen angenommen, doch hier, bei den antiken Mythen, findet es seine besondere Berechtigung. Nicht nur sind es tatsächlich etwa 50 relevante, berühmte und bedeutsame Mythen, die hier zusammengefasst werden, man bekommt durch die Lektüre auch einen guten Überblick über das antike, griechische Weltbild.

Das Buch beschreibt die Mythen in einzelnen Essays von meist 4 bis 8 Seiten Länge, die neben dem informativen Text reichhaltig bebildert sind. Die Abbildungen betonen die kulturelle Bedeutung dieser Geschichten, denn Künstler, Zeichner, Maler und Bildhauer haben sich durch die Jahrhunderte von ihnen zu herausragenden Werken inspirieren lassen. Unter vielen anderen finden sich Gemälde von Tizian und Leonardo da Vinci, Skulpturen von Gian Lorenzo Bernini oder antike römische Mosaiken und griechische Vasenmalereien unter den Abbildungen. Diese Kombination aus Bild und Text macht das Lesen zu einem ausgesprochenen Vergnügen. Zusätzliche Informationsseiten zu den Quellen und weiterführender Literatur oder Musik runden den positiven Eindruck ab. Fazit: 5 Sterne.


Ideen visualisieren: Entwerfen und Präsentieren wie ein Profi. Scribble - Layout - Storyboard
Ideen visualisieren: Entwerfen und Präsentieren wie ein Profi. Scribble - Layout - Storyboard
von Gregor Krisztian
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,80

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswerte Scribble- und Layout-Schule, 4. Januar 2012
Dieses Buch "Ideen visualisieren" der Autoren Gregor Krisztian und Nesrin Schlempp-Ülker ist inzwischen schon eine Art Klassiker für das Layouten mit Finelinern und Copic-Markern geworden, Ende 2011 in der 6., überarbeiteten Auflage erschienen. Das Buch ist hervorragend. Die ganze Aufmachung ist wertig, modern und frisch, die Abbildungen sind lebendig und abwechslungsreich, jede Seite hat Schwung und Qualität, es macht großen Spaß im Buch zu blättern und sich in jede einzelne Illustration zu vertiefen. Natürlich setzt das Buch Grundfertigkeiten im Zeichnen voraus, auf Perspektive oder Proportionen wird hier nicht mehr ausführlich eingegangen. Dafür kann man sehr viel über ansprechende Darstellungstechniken lernen: Wie wirkt eine Illustration schwungvoll und der Strich selbstbewusst, wie kann man ansprechend kolorieren und Akzente setzen, ohne dass die Zeichnung überladen wirkt oder wo kann man das Papier weiß lassen und so Lichteffekte setzen. Solche und ähnliche Fragen werden überaus gelungen in Szene gesetzt, beim Sachzeichnen ebenso wie bei Menschendarstellungen oder Landschaftsbildern und Städte-Ansichten (z. B. beim Storyboard).

Die Themen-Vielfalt ist überragend und darin liegt ein großer Vorteil des Buches. Hier ein kurzer Überblick: Es beginnt mit einer Einführung in die Marker-Technik, Material-Übersicht und Farbpalette bei Copic-Markern. Verschiedene Arten von Skizzen werden vorgestellt und wie Striche und Farben variiert und Oberflächen (z. B. Holz, Glas, Metall) dargestellt werden können. Es wird gezeigt, wie man Autos, Motorräder und technische Gegenstände (Computer-Bildschirm, Werkzeuge, Mixer, Hifi-Boxen, etc.) illustriert und wie Licht und Schatten, z. B. bei Gläsern und Flaschen für räumliche Wirkung sorgen. Weiter geht es mit Food-Illustration, Sportwagen, Landschaften und Großstadt-Architektur. Computer-Animation wird kurz angeschnitten, Menschen und Porträts werden farbig und in verschiedenen Positionen, Bewegungen und Sportarten dargestellt, auch Mode-Illustration wird auf einigen Seiten gezeigt. Es folgt ein größerer Abschnitt über Storyboards und gegen Ende werden in einer Art 'Clinic' häufige Fehler beim Zeichnen besprochen und gezeigt, wie man sie beheben kann. Den Abschluss bilden noch Kopiervorlagen zum eigenen Scribbeln mit vielerlei Anregungen. Eingestreut im ganzen Band sind massenweise weiterführende Buchtipps.

Das alles macht 270 randvolle Seiten und wer Anregungen für eigene Layouts sucht wird hier überreichlich bedient. Die große Erfahrung der Autoren (über 25 Jahre als Art Director und Hochschul-Professor einerseits sowie Diplom-Designerin, Illustratorin und Layout-Trainerin andererseits) wird auf jeder Seite deutlich. Fazit: Unbedingt empfehlenswert (für Grafik-Designer insbesondere und für alle künstlerisch und gestalterisch Tätige oder Interessierte außerdem). Deshalb 5 Sterne.


Große Kulturen: Die Ursprünge der menschlichen Zivilisation
Große Kulturen: Die Ursprünge der menschlichen Zivilisation
von John Haywood
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierender Überblick zu 10 Hochkulturen, 4. Januar 2012
Wann wurde die Schrift, das Rad oder das Segel erfunden? Welche Religionen wurden vor 5000 Jahren ausgeübt? Wodurch entstanden Städte, Königreiche, Pyramiden? Wer Antworten auf solche oder ähnliche Fragen sucht, wird in diesem Buch fündig. Die Ursprünge unserer Zivilisation faszinieren die Menschen immer wieder aufs Neue. Durch die Jahrtausende überlieferten uns die alten Hochkulturen erstaunliche Ideen, Mythen und Religionen, eindrucksvolle Technologien, Kunstwerke und Architektur, bemerkenswerte Philosophien, Literatur und astronomisches Wissen. Viele dieser Errungenschaften haben die Kraft, uns immer wieder neu zu beeindrucken, sei es die goldene Gesichtsmaske aus Mykene ("Maske des Agamemnon"), Keilschrifttafeln aus dem Zweistromland, chinesische Bambusbücher aus dem dritten Jahrhundert vor Christus oder rätselhafte Maya-Pyramiden aus Mexiko.

John Haywood unternimmt in diesem reich bebilderten Geschichtsbuch eine spannende Zusammenschau von 10 frühen Hochkulturen aus Europa, dem vorderen Orient, Asien und Amerika von ca. 3500 vor Christus (Beginn der Schriftkultur in Sumer) bis ca. 1500 nach Christus (Ende des Inka-Reichs). Jeder Hochkultur (Sumer, Ägypten, Mykene, Griechenland, Rom, Persien, Indien, China, Maya, Inka) sind etwa 20 Seiten gewidmet, die mit Farbfotos, Karten und übersichtlichen Zeitleisten umfangreich illustriert sind. Der Text ist, bei aller Kürze, äußerst informativ und leicht zugänglich. Bei Ägypten, um nur ein Beispiel zu nennen, erfährt man etwas über den Naturraum, die Ursprünge der Kultur, die Gliederung des Alten, Mittleren und Neuen Reiches, die Pyramiden, die Herrscher, die Religion, die Hieroglyphen, die Bürokratie, Totenkulte, Außenpolitik und alte Papyrushandschriften. Text und Illustrationen ergänzen sich dabei auf angenehme Weise.

Der Autor John Haywood (von der University of Lancaster und Mitglied der Royal Historical Society of Great Britain) ist ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Weltgeschichte und alter Kulturen. Er ist Autor vieler Sachbücher zum Thema und hat auch einen Weltgeschichtsatlas herausgebracht. Somit ist dieses Buch qualitativ absolut hochwertig, Ergebnis seiner umfangreichen Erfahrung und ein Schatz in jedem Bücherregal. 5000 Jahre kulturelle Entwicklung der Menschheit sind in einem äußerst ansprechenden Band vereint, Kompliment an den Autor und an National Geographic. 5 Sterne.


Tiere zeichnen
Tiere zeichnen
von Gottfried Bammes
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Kunstbuch zur Tieranatomie, 18. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Tiere zeichnen (Gebundene Ausgabe)
Wer sich mit dem anatomischen, realistischen Zeichnen von Tieren beschäftigt, kommt irgendwann um das Fachbuch von Gottfried Bammes (ehemals Professor für Künstleranatomie in Dresden) nicht mehr herum. Kein anderes Zeichen-Lehrwerk geht so ins Detail und verfügt über so viele verschiedene Zugangswege, Proportionen und konstruktiven Aufbau der Tierkörper zu studieren wie dieses Werk "Tiere zeichnen", das jetzt im Englisch-Verlag neu aufgelegt wurde.

Die Herangehensweise an die Tierfigur wird auf immer wieder neue Art demonstriert. Zunächst werden verschiedene Methoden zum Studium der Proportionen von großen Säugetieren dargestellt. Größenverhältnisse von Pferd, Rind, Hund, Löwe, Schimpanse (zum Vergleich auch der Mensch), Braunbär, Dromedar, Bison, Giraffe und Elefant werden erläutert und gezeigt, wie man mit Kreide, Aquarellpinsel oder Graphitstaub die Hauptkörpermassen richtig erfassen kann. Diese Proportionsstudien haben für sich genommen bereits künstlerische Aussagekraft und regen an, hier weiter zu experimentieren.

Es folgen freiere Studien zu den verschiedenen Säugetierarten (z. B. Antilope oder Serval) und dann eingehende Untersuchungen zum Skelett- und Knochenaufbau von Großsäugern. Immer werden Tiere in verschiedenen Positionen und Haltungen und in verschiedenen Techniken gezeigt, von der einfachen Umrisszeichnung mit Feder und Rötel über Kreidezeichnungen, Bleistift- und Graphitstudien bis hin zu feinen Aquarellarbeiten. Es ist diese Vielfalt an Darstellungstechniken, die den großen künstlerischen Wert des Buches ausmacht.

Im weiteren Verlauf werden Muskeln, Knochen und Schädelformen eingehender studiert, ein Spezialkapitel widmet sich Vorder- und Hinterbeinen und zwischendurch gibt es auch Konstruktionszeichnungen vom kompletten Skelett einer Katze oder eines Rindes. Zum Abschluss des Buches werden noch farbige, ausgearbeitete Zeichnungen (viele davon Aquarelle) des Meisters selbst präsentiert, darunter Panther, Leopard, Giraffe, Orang-Utan, Haushund, Kamel, Bison, Löwe, Tiger, etc. (Tiere, die Bammes im Zoo Dresden zeichnete). Insgesamt ein hervorragender Band mit vielerlei Anregungen zum Studium von Säugetieren. 5 Punkte sind keine Frage.


Die Kunst des Zeichnens - Tiere: Die große Zeichenschule: praxisnah & gut erklärt
Die Kunst des Zeichnens - Tiere: Die große Zeichenschule: praxisnah & gut erklärt
von Walter Foster
  Gebundene Ausgabe

14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswerte Zeichenschule zu Tieren, 17. September 2011
"Die Kunst des Zeichnens-Tiere" aus dem Frech-Verlag ist bereits der dritte Band dieser hervorragenden Zeichenschule. Nach dem ersten Band "Die Kunst des Zeichnens", in der neben Sachzeichnen auch Blumen, Landschaften, Menschen und ein Kapitel Tiere behandelt wurden, und dem Spezialband zum Thema Menschen nun also ein Zeichenbuch, das sich allein dem Tiere-Zeichnen widmet. Die Zugangsweise ist dabei gewohnt professionell und nimmt sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene an die Hand.

Nach einer Einführung in die Materialien wird zunächst das konstruktive Zeichnen nach den Grundformen erläutert, das heißt, der Aufbau einer Tierfigur über ein Gerüst von Grundlinien und den Elementen Kreis, Kugel, Zylinder und Kegel. Sind die Grundformen derartig aufgebaut, geht es an die Verfeinerung der Formen, die genauere Bestimmung der Umrisslinien, die Schattierungen und schließlich die Ausarbeitung von Fell- oder Federstrukturen. Die vielen Beispiele sind wie gewohnt in vier oder fünf Stufen vorgezeichnet, so dass auch ungeübte Zeichner schnell zu Erfolgen kommen. Daneben gibt es Darstellungen von Tieren in Bewegung und Angaben zu Proportionen und Perspektive.

Folgende Tiere kommen vor: Tiere aus aller Welt (Elefant, Giraffe, Gazelle, Leguan, Pavian, Antilope, Flamingo, Tukan, Schimpanse, Löwe und weitere Säugetiere), kleinere Haustiere (Hase, Meerschweinchen, Wellensittich und Co.), dann je ein ganzes Kapitel über Hunde und Katzen sowie ein ganzes Kapitel Pferde. Wie üblich schließt sich eine "Meisterklasse" an mit weiteren Tipps für Fortgeschrittene, sowie ein Abschnitt über die beliebten Cartoons oder Comic-Tiere. Das ganze Buch ist absolut professionell aufgemacht und mit einem Umfang von 240 Seiten eines der besten Zeichenbücher zu Tieren am Markt. Absolut empfehlenswert, deshalb 5 Punkte.


Magritte: Das Unmögliche versuchen
Magritte: Das Unmögliche versuchen
von Siegfried Gohr
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 68,00

11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragender Magritte-Bildband, 17. September 2011
René Magritte (1898-1967) hat mit seinen surrealistischen Bildern viele Menschen tief beeindruckt und bringt auch heute noch, über 40 Jahre nach seinem Tod, den Betrachter immer wieder zum Staunen. Die Zusammenstellung von scheinbar vertrauten Alltagsgegenständen oder Lebewesen in unvertrauten Zusammenhängen, Größenverhältnissen oder Materialien führt zu verblüffenden Seh-Erlebnissen. Unvergessen sein riesiger Apfel, der gerade in ein kleines Zimmer passt ("Das Zimmer des Lauschens", 1952) oder der über dem Meer schwebende Felsen samt Schloss ("Das Schloss in den Pyrenäen", 1959). Wirkt nicht der Felsen erst dadurch so unfassbar schwer, weil er neben den luftig-leichten Wolken so irritierend massiv über dem Meer schwebt? "Wie kann das sein?", denkt man sich insgeheim und staunt über die realistische Darstellung des Surrealistischen.

In diesem prachtvollen Bildband von Siegfried Gohr sind sie alle versammelt, die berühmten und weniger berühmten Meisterwerke Magrittes. Es ist die wohl aktuellste und umfassendste Magritte-Monographie, die derzeit erhältlich ist. Mehrere hundert farbige Abbildungen, davon viele ganzseitig und in hervorragender Bildqualität sind hier zusammengestellt. Siegfried Gohr (ehemals Direktor des Museum Ludwig in Köln, jetzt Professor an der Kunstakademie Düsseldorf) gilt als ausgewiesener Experte für die Kunst des 20. Jahrhunderts. Seine Texte beleuchten das Phänomen Magritte von allen Seiten und zeigen, wie aktuell der belgische Meister immer noch ist.

Wahrnehmung und Denken gehen bei Magritte Hand in Hand. "Unser Denken umfasst beides, das Sichtbare und das Unsichtbare. Und ich benutze die Malerei, um das Denken sichtbar zu machen", sagte Magritte einmal in einem Interview. Damit sind Magrittes Bilder auch mehr als einfach nur Traum-Darstellungen. Die hier versammelten Werke sind zeitlose, einmalige Kunst und wer sich für die Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts, insbesondere den Surrealismus interessiert, kann an diesem Prachtband nicht vorbeigehen. Mindestens 5 Punkte.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9