Profil für lavey3097 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von lavey3097
Top-Rezensenten Rang: 2.829.520
Hilfreiche Bewertungen: 271

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"lavey3097"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
As Heaven Turns to Ash
As Heaven Turns to Ash
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 47,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Doomed Planet Music, 16. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: As Heaven Turns to Ash (Audio CD)
Das ist extremster Doom, heavier als desaktiviertes Uran. Die Stimme des Sängers ist fies, räudig, leicht gruftig, so wie der gute Lee Dorrian von Cathedral in seiner Jugend geklungen haben mag Anno 1990/1991. Das diese vorliegende Doppel LP trotzdem ein Hörvergnügen sondergleichen ist, liegt an den kraftvollen und für diese Art von Musik mitreißend - eingängigen Gänsehautriffs, den gut durchstrukturierten Spacedoomorgien (schnöde Songs sind's nimmer) und dem völlig gelösten Feeling der Musik. Wen die ganze Welt mit all ihren Problemen und diesem Riesenhaufen an Hackenbeißern mal wieder richtig annervt, der muß sich unbedingt mal mit dieser Band auseinandersetzen. Warhorse zermatschen jeden tiefsitzenden Blues!


Dopethrone
Dopethrone

25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen the ultimate Doom Experience, 12. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Dopethrone (Audio CD)
Ich habe es gehört und kann es nicht in Worte fassen! Dies ist eine der wohl heaviesten Lavarockscheiben aller Zeiten. Die Gitarren tönen tiefer als es der gute Toni Iommi 1970 vorauszuahnen vermocht haben muß! Welch ein infernalischer Sound und doch, wie es sich für Doom / Stonerrock gehört, völlig relaxt! Dazu kommen auf dieser CD ein effektüberladener Gesang, ein Bass, dessen vier Saiten wahrscheinlich wie die Stahlseile der Golden Gate Bridge herunterhängen und den man kaum hört, dafür aber umso heftiger spürt - im Bauch und in der Seele, sowie ein donnerndes Schlagzeug, mal treibend und groovend, mal völlig schleppend. Dies ist Doom der extremsten Art und doch weitab von allem Hardcoregeschrei und Deathmetalgekotze! Diese CD wirkt wie eine Katharsis, all Deine Probleme, lieber Hörer, werden angesichts der Monumentalität jenes Klanggebräus völlig unwichtig! Eine der Topscheiben des Genres!


Psychotic Reaction - Very Best Of
Psychotic Reaction - Very Best Of
Preis: EUR 19,15

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beat!, 9. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Psychotic Reaction - Very Best Of (Audio CD)
Die Beatwelle schwappte auch in die USA über, nachdem die Beatles diesem Land einen Besuch abgestattet haben. Count Five nannte sich eine Band, die aus dieser Welle heraus geboren wurde, jedoch nicht einfach mit dem Trend mitschwamm, sondern shcon versuchte, einen eigenen Stil zu entwickeln. Mit "Psychotic Reaction" hatten die fünf Teenager im Alter zwischen 18 und 20 eine fast schon hardrockende Powerhymne geschaffen, die Coverversion von "My Generation" war erstklassig, wütend und mitreißend, der Rest des Materials konnte dementsprechend nicht ganz mithalten, befand sich zumindest aber um einiges über dem Durchschnitt. Count Five hatten ein Gespür für eingängige Melodien und ein dennoch rauheres Feeling, welches sich durch das ganze Album zog. Eine der originelleren Beatscheiben jener Tage!


Budgie
Budgie
Preis: EUR 34,22

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gut level Rock, 2. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: Budgie (Audio CD)
Das nennt man wohl HEAVYROCK. Budgie haben mit die tiefsten Gitarren, dazu einen Bass, der direkt in der Magengegend wütet und ein donnerndes Schlagzeug, das meist aber nicht immer geradlienig vor sich hin brät und einen unwiderstehlichen Groove zimmert. Dieses Debütalbum ist wirklich "gut level", wie die Amis es sagen würden. Zwischen den tonnenschweren Heavywalzen haben sich ein paar zauberhafte Akustikballaden versteckt, die relativ kurz hinter den Powerwällen aus Bass/Gitarre/Schlagzeug hervorlugen. Der Gesang nimmt fast klassische Heavy Metal Trademarks vorweg. Falsett! Dieses legendäre Powertrio war definitiv eine der heaviesten Bands ever!


Canons of Destruction
Canons of Destruction
Wird angeboten von KELINDO³
Preis: EUR 59,47

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Epic Fantasy Metal, 19. Januar 2001
Rezension bezieht sich auf: Canons of Destruction (Audio CD)
Die Schönheit der Warlordschen Musik ist in schnöde Worte gar nicht so einfach zu fassen, viel zu tiefsinnig und emotional ergreifend ist sie. Warlord waren wohl mit eine der Bands, die den Grundstein für Tonnen von neumodischen Melodicmetalbands, vorallem aus Skandinavien und Italien, gelegt haben, die ihren Nachfolgern allerdings in Punkto Dramatik, Tiefsinnigkeit und Kraft um einige Nasenlängen waren. Warlord war nicht einfach nur Metal oder Hardrock. Irgendwo inmitten dieser groben Stilrichtungen haben Warlord ihre Nische, wie eben auch Lordian Guard, ihre legitimen NAchfolger es haben. Beiden Bands gemeinsam ist das Songwriting, zerbrechlich wirkende Stücke mit Melodien von fast unirdischer Qualität, direkt ins menschliche Gefühlszentrum abzielend. Ihre Texte waren allesamt immer positiv und lebensbejahend, wobei die christliche Schlagseite bei Lordian Guard noch stärker ist. Dies hier ist wahrhaft majestätischer Melodicmetal.


Fist Held High
Fist Held High
Wird angeboten von hang-loose-records
Preis: EUR 15,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gnadenloser US Powermetal, 19. Januar 2001
Rezension bezieht sich auf: Fist Held High (Audio CD)
Heiliges Eisen, ein Metalhammer sondergleichen hat doch noch den Weg aus dem Underground an unsere von melodischem Heavydoublebasspop maltraetierten Ohren gefunden. Schreihals John Bonata klingt fast exakt wie der kleine Bruder von Cirith Ungol - Fronter Tim Baker, hoch und schrill, yeah, so kauzig ist es mir am liebsten. Die instrumentale Seite bietet wilde Soli, straightes Riffing und treibende Rhythmen, die sich zu einer nicht unmelodischen Stahlsuppe vermengen. Thrusts Stuecke haben einen aeusserst hohen Wiedererkennungswert, was ja leider heute nur noch selten der Fall ist, wenn man sich die ganzen Stratovarious Clones anschaut.


Resurrection
Resurrection
Wird angeboten von forever_rock-de
Preis: EUR 18,80

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen pre NWoBHM Heavyrock, 18. Januar 2001
Rezension bezieht sich auf: Resurrection (Audio CD)
Cooles Album! Bis auf einen knackigen kleinen Powerhardrocker mit fetzenden Gitarren und krachender Orgel ist diese LP vollständig live eingespielt worden. Quartz Musik kann man als eine Mischung aus frühem Heavymetal und 70er HArdrock bezeichnen. Die vier Engländer + Keyboarder Geoff Nichols (zuletzt im Dienste von Black Sabbath) erschufen einen ganzen Haufen kraftvoller Hardrockklassiker der späten Siebziger. Schwere Gitarrenriffs treffen auf eine angerauhte aber melodische Stimme. Dazu kommen oben erwähnte Orgelsounds und eine treibende Rhythmuscrew. Irgendwie eine rockendere Version der ganz alten Sabbath - Scheiben. Vorallem das Riff von "Count Dracula" ist ein Hammer, dem aber die restlichen Tracks in nichts nachstehen.


Sinners in the Hands
Sinners in the Hands

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unearthly Epic Heavyrock, 18. Januar 2001
Rezension bezieht sich auf: Sinners in the Hands (Audio CD)
Nicht von dieser schnöden Welt kann die hier dargebotene Musik sein. Was Bill Tsamis, ehemals Walord Leader, und seine Frau Vidonne hier unter Mithilfe des japanischen Schlagzeugers Sony Yamaha erschaffen haben, ist von selten zu Gehör bekommener Tiefe und Anmut. Melodien, so dramatisch, episch und zutiefst ergreifen, daß nur ein völlig abgestumpfter Zeitgenosse keine Tränen vergießen würde, Gitarrenleads, die anders als bei vielen neueren Fiedelgöttern immer songdienlich den Fluß der Melodien am Laufen halten und verzieren, emotionaler Gesang, dunkel und warmherzig, das sind die Grundkomponenten dieser Musik. Dazu kommt ein relativ straighter Beat, der die Stücke geradlienig nach vorne treibt, mal etwas gemächlicher und relaxter, mal energiegeladen. Der Sound ist nicht mehr ganz so klienisch wie auf dem Debüt, was den Stücken noch mehr Leben verleiht. Traumhaft schöne Rockmusik, die auch toleranten Heavies zu empfehlen ist, denen Melodien und Atmosphäre wichtiger sind als die ultimative Powerkeule.


Best of
Best of
Wird angeboten von forever_rock-de
Preis: EUR 14,50

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen kultiger Heahyrock aus England, 1. Dezember 2000
Rezension bezieht sich auf: Best of (Audio CD)
Eine Best of von witchfynde? Hmm, Warum nicht, es lohnt sich auf jeden Fall, da kaum ein Album dieses NWoBHM Geheimtips auf CD zu bekommen ist. Hier wird dunkler Okkulthardrock mit starker 70s Schlagseite geboten. Vier für meinen Geschmack ausgezeichnete Alben haben die Engländer zwischen 1980 und 1984 veröffentlicht, dazu einige Singles. Witchfynde hatten immer sehr kauzige Sänger, hört euch nur mal "i'd rather go wild" vom 83er Album "Cloak and Dagger" an, Luther Beltz, der gerade mit neuer Band am Start ist, screamt hier geradezu diabolisch ins Mikro. Mitreißende Melodien waren auf allen Alben in hohem Maß vorhanden, was die vorliegende CD auch gut aufzeigt. Für NWoBHM Nachzügler eine absolute Pflichtübung.


Sir Lord Baltimore
Sir Lord Baltimore
Wird angeboten von DSB Versand
Preis: EUR 59,79

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 70s Hardrock mit frühem Metalfeeling, 28. November 2000
Rezension bezieht sich auf: Sir Lord Baltimore (Audio CD)
Eine absolute Pflichtübung für alle 70s Hardrock- fanatiker ist dieses Album der New Yorker Formation Sir Lord Baltimore. Wahnwitzige Gitarrenakkorde werden mit Donnerbass, treibendem schlagzeugspiel und kraftvollem Gesang kombiniert und so entsteht eines der allerfeinsten Heavyalben der metallischen steinzeit. Viele heutige Semilegenden wie Pentagram huldigen Sir Lord Baltimore wann immer sie können, einen solchen Einfluß hatten diese drei Berufswahnsinnigen auf die Masse, was heute leider niemand mehr weiß. Doom, Stoner Rock, Heavymetal. alles hat irgendwo seine Wurzeln auch bei sir Lord Baltimore. Beide Alben von 1970 und 1971 sind auf dieser CD vertreten. Gespickt mit unsterblichen Hits, die jedoch nicht auf Anhieb zünden, sondern sich erst nach mehrmaligem Anhören preisgeben. "Lady of Fire" vom Debüt und "Man from Manhattan" vom Zweitwerk sind die wohl besten Kompositionen darunter, doch ist dies nur meine unmaßgebliche Meinung. Testet diese Band, sofern Ihr auf abgedrehten 70s Hardrock könnt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6