Profil für Petzi (Die Liebe zu den Büchern) > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Petzi (Die Lie...
Top-Rezensenten Rang: 12.184
Hilfreiche Bewertungen: 462

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Petzi (Die Liebe zu den Büchern) (München)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Die Gabe der Jungfrau: Roman
Die Gabe der Jungfrau: Roman
von Deana Zinßmeister
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Unterhaltung und tolle Schreibweise, 27. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Gabe der Jungfrau: Roman (Taschenbuch)
Ein Dorf in der Kurpfalz um 1525. Anna Maria wächst dort mit ihren vier Brüdern behütet auf dem Hof des Vaters auf, als dieser zwei seiner Söhne in den Krieg schickt, damit diese für die Rechte der Bauern kämpfen. Anna Maria versucht ihren Vater vergeblich um zustimmen. Bevor die Brüder nun in den Krieg ziehen, versprechen sie ihrer Schwester nicht ohne den jeweils anderen wieder Heim zu kehren. Anna Maria hat die Gabe Sterbende kurz vor ihrem Tod noch einmal im Traum zu sehen. Als sie nun eines Nachts von den beiden Brüdern träumt, erwacht sie in tiefer Sorge und will sie suchen. Nichts hält sie mehr auf dem Hof und so macht sie sich auf die lange, beschwerliche Reise ihren Brüdern entgegen und erlebt unterwegs einige Strapazen aber auch die Liebe...

Was man in diesem Historischen Roman geboten bekommt, ist ein wenig wie in vielen anderen. Eine Frau, die allein umherzieht, unterwegs auf einige Gefahren trifft und am Ende doch Glück hat und auch noch der Liebe begegnet.

Dennoch schreibt Deana Zinßmeister mitreißend und sehr unterhaltsam und beim Lesen ist man sofort in einer anderen Welt und folgt Anna Maria auf dem Weg zu ihren Brüdern durch unheimliche Wälder, in eine Wolfsschlucht, auf Burg Nanstein und durch einige andere Strapazen, die sie unterwegs erlebt.

Hin und wieder wechselt die Autorin die Zeiten und erzählt in kleinen Rückblenden beispielsweise die mysteriöse Geschichte von Anna Marias Vater und dessen wahrer Identität. Dennoch hat man nie das Gefühl aus dem Lesefluss gerissen zu werden. Auch die Nebenfiguren wurden von Deana Zinßmeister lebendig und vielschichtig dargestellt und gehen neben den Hauptfiguren nicht in der Geschichte unter. Die Liebesgeschichte die mit eingebaut ist, kommt ganz ohne Kitsch aus und wird sehr feinfühlig von der Autorin erzählt. Auch das, ein sehr großes Plus an diesem Buch.

Das Nachwort bietet dann noch einiges an Hintergrundwissen zu wahren historischen Begebenheiten und ist auf jeden Fall wert gelesen zu werden.

Fazit: Ein gut recherchierter Historischer Roman, der unterhaltsam und gut lesbar ist und den ich deswegen nur schwer aus der Hand legen konnte. Für Leser des Historischen Romans eine Empfehlung.


Leg dich nicht mit Mutti an: Roman
Leg dich nicht mit Mutti an: Roman
von Eva Völler
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unterhaltung von der ersten Seite an, 6. April 2012
Annabell Wingenfeld ist bald 45 und alleinerziehende Mutter von drei chaotischen Kindern, Teilzeitjournalistin, Hobbyautorin und hat einige Probleme. Beispielsweise ihr geliebtes, altes und auch sehr marodes Haus. Nach langem überlegen beschließt sie, einen Kredit in ihrer Hausbank zur Sanierung zu beantragen und gerät dabei mitten in einen Banküberfall. Im ganzen Tumult wird sie angeschossen, was später ihr Glück sein soll. Denn die Bank zeigt sich von ihrer besten Seite und genehmigt plötzlich den gewünschten Kredit. Doch der Stress fängt damit erst richtig an. Nicht nur, das unfähige Handwerker das Haus in Beschlag nehmen und Annabell mit einem ungedeckten Dach sitzen lassen, auch ihre Hippi-Mutter taucht plötzlich unangekündet auf und will Annabells Leben umkrempeln und den Haushalt schmeißen. Doch schon der erste Kochversuch endet im Desaster. Wäre das alles nicht schon genug, steht dann plötzlich auch noch ihre Schwiegermutter vor der Tür um zu zeigen, wie ein Haushalt richtig geführt wird.

Wer hier ein literarisches Meisterwerk erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein. Es ist aber auch schon von Anfang an klar, dass dies hier ein typischer Unterhaltungsroman ist, der sich perfekt zwischendurch oder beispielsweise im Urlaub lesen lässt. Kurzweilige Unterhaltung die einen bestens unterhält und wie in diesem Fall auch noch ziemlich zum lachen bringt.

Wer andere Bücher von Eva Völler kennt, weiß das die Autorin es bestens versteht eine gut durchdachte Geschichte zu konstruieren, in der man sich selbst oft wiederfindet bzw. sich die Geschehnisse bestens vorstellen kann. Genau das ist auch hier der Fall.

Geschrieben ist das Buch in der Ich-Form aus Sicht von Annabell Wingenfeld, was ein flüssiges und leichtes lesen möglich macht. Hinzu kommen durchweg sympathische Charaktere, die alle auf ihre Weise etwas besonderes an sich haben. Besonders gut gefallen haben mir die etwas ausgeflippte Hippi-Mutter Lieselotte und auch der kleine Sohn Timo. Nach den ersten Seiten war dann auch schon der erste Lacher fällig und das hat sich so konsequent durch das Buch gezogen. Natürlich kommt am Ende auch noch eine kleine Liebesgeschichte. Aber seien wir mal ehrlich, bei dieser Art Buch ist das ja fast Pflicht.

Ein locker, leichtes Leservergüngen für Zwischendurch, das bestens unterhält und mit vielen Lachern aufwarten kann. Für jeden zu empfehlen der typische Frauenromane liest oder mal wieder ein Buch braucht, ohne große Ansprüche zu haben.


Die Schöne Münchnerin: Kriminalroman (Ein Chefinspektor-Mader-Krimi, Band 2)
Die Schöne Münchnerin: Kriminalroman (Ein Chefinspektor-Mader-Krimi, Band 2)
von Harry Kämmerer
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unblutiger und unterhaltsamer Krimi, 17. März 2012
Bisher zierte sie das Sommerloch der beliebtesten Boulevardzeitung und die berühmte Galerie Ludwigs I. in Nymphenburg: Die schöne Münchnerin.
Nun liegt sie leider auf dem Obduktionstisch von Gerichtsmedizinerin Dr. Gesine Fleischer. An der Gewinnerin des diesjährigen Schönheitswettbewers ist so gut wie nichts mehr echt, perfekter Körper, gemachte Brüste und korrigierte Nase durch die auch hin und wieder etwas Koks gezogen wurde. Doch bei näherer Betrachtung fällt auf, das die Nase irgendwie nicht zum Gesicht passt und dann stellt sich heraus, das die DNA der Nase nicht so recht zur DNA des restlichen Körpers passen will.
Ein neuer Fall für das Team um Chefinspektor Mader mit Dackel Bajazzo, sowie Hummel, Dosi und dem schwangerschaftsgestressten Zankl.
Die vier Ermittler nehmen die bekannten Münchner Schönheitschirurgen genau ins Visier und stoßen schon bald auf bizzare Geschäftspraktiken und einen "Organhandel" der ganz anderen Art. Musste die schöne Münchnerin sterben, weil sie über die wahre Herkunft ihrer Nase bescheid wusste und auspacken wollte?

Das Buch startet gleich mit einer Verfolgungsjagd die ziemlich rasant ist. Der Leser wird in kurzen Kapiteln von einem Handlungsstrang zum nächsten geworfen, was vielleicht anfangs etwas verwirrend erscheinen mag, nach kurzer Zeit aber nicht weiter stört.

Das Ermittlerteam um Hauptkommissar Mader ist durchweg sympathisch und der Autor versteht es alle vier Personen detailiert zu beschreiben. Zum einen der Einzelgänger Mader, der mit seinem Dackel Bajazzo am liebsten lange Sparziergänge an der Isar oder in den Bergen unternimmt. Dann die stämmige und robuste Doris "Dosi" Rossmeier, die mit einem gesunden Selbstbewusstsein gesegnet ist, von dem ganzen Model-Kram nichts hält und auch mit einer Kleidergöße größer als 38 zufrieden ist. Außerdem Hummel, der unsterblich in seine Beate verliebt ist, die dann auch noch einen anderen heiraten will. Er versucht sich auch noch als Autor, mit nur mäßigem Erfolg und als Sänger in einer Band. Und zum Schluss Zankl, dessen schwangere Frau ihn von einem Geburtsvorbereitungskurs zum nächsten treibt und schier wahnsinnig macht.

Ein Fall der ganz ohne Blut auskommt und gespiekt ist mit diversen Lachern, die den Leser bestens unterhalten. Der Autor ist nicht zu detailverliebt, beschreibt aber die Szenen und Schauplätze sehr realistisch, sodass man auch als Nicht-Münchner sich direkt in die Szenen hineinversetzen kann.

Zusammenfassend kann man sagen, das es sich hier um einen authentischen Provinzkrimi handelt, der mit wenig bayerischem Dialekt aufwartet und daher auch von Nicht-Bayern verstanden wird. Spannend, rasant und gleichzeitig auch komisch unterhält dieses Buch bestens. Selbst das Cover ist, meiner Meinung nach, ein kleiner Hingucker.


Im Winter dein Herz (Gesellschaftsromane)
Im Winter dein Herz (Gesellschaftsromane)
von Benjamin Lebert
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Poetisch und melancholisch, 4. März 2012
Wenn der erste Schnee fällt und der Winter Einzug in Deutschland hält, dann ziehen sich die Menschen zurück in ihre Häuser und halten Winterschlaf.
Robert, der in Waldesruh in einer Klinik für Psychatrie gelandet ist, hat diesen Winter jedoch andere Pläne. Er will nach München, zu seinem kranken Vater und ihm noch einmal sehen. Noch einmal mit ihm reden und ihm zeigen, das er da ist. Zusammen mit Kudwoski, ebenfalls Patient in Waldesruh und der Tankestellenkassiererin Annina, die in der Nähe arbeitet, machen sie sich in einem schwarzen Suzuki Samurai auf den Weg Richtung Süden.
Ihre Reise führt sie durch ein Land, das man kennt, dass aber dennoch anders ist. Die scheinbar verlassenen Dörfer, verriegelten Fensterläden und einsamen Straßen erzählen von tiefen Träumen und fast kein Mensch zeigt sich auf den Straßen.
Die drei kennen sich nicht gut, der Zufall hat sie jedoch zusammen geführt. Alle drei mit ihren Geschichten und Geheimnissen werden Freunde. Und ihre Fahrt in den Süden führt sie zu einer Reise dorthin, wo nicht nur der Winter zu Ende geht.

Mit seinen 156 Seiten ist man angeregt, dieses Buch in einem Rutsch durch zu lesen. Man kommt leicht in Versuchung zu denken das es für 'Zwischendurch' genau richtig ist, aber das ist es ganz und gar nicht.

In diesem Buch stecken viele Botschaften zwischen den Zeilen, die ganz leise und melancholisch daherkommen, dass man sich Zeit nehmen muss um es zu lesen und zu verstehen. Fast schon poetisch kann man die Schreibweise von Benjamin Lebert bezeichnen. Wie er dir Welt im Winterschlaf beschreibt, die Stille, das Knirschen des Schnees unter den Schuhen. So fühlbar und spürbar, als wäre man mittendrin.

Das Buch ist jedoch keine leichte Kost. Alle drei Protagonisten haben ihre Geschichte zu erzählen, ihr Säckchen zu tragen. Annina, die eigentlich Türkin ist, viele Pläne im Leben hatte und am Schluss an einer Tankstelle als Kassiererin gelandet ist. Kudowski, der im Knast saß und Robert, der sich mit dem Essen ziemlich schwer tut und irgendwie immer das Gefühl hat, er sei nicht gut genug.

Als Leser bleibt am Ende die Frage, was hat es mit dem Winterschlaf eigentlich auf sich? Eine Tatsache, auf die ich in diesem Buch gut hätte verzichten können, ist auch nie geklärt worden, warum der Winterschlaf scheinbar notwendig sein soll, wenn auch einige Menschen im Buch gut ohne ihn auskommen. Auch die Erzählweise von Lebert hat kleine Schwachpunkte. An besonders interessanten Stellen wird der Erzählfluss manchmal urplötzlich unterbrochen um Kindheitserinnerungen in die Handlung mit einzubauen, was oft das Lesen der Geschichte erschwert, da man völlig rausgerissen wird und besonders emotionle Stellen sich stellenweise nicht wirklich entfalten können.

Das Buch ist, wie gesagt, keinesfalls leichte Kost. Wer hier eine Liebesgeschichte oder einen typischen Roadmovie erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein. Wer jedoch ein Buch mit Tiefgang und poetisch/philosophischer Ausdrucksweise bevorzugt könnte damit bestens bedient sein. Man tut sich als Leser schwer dieses Buch einzuorden, es hinterlässt einen jedoch mit vielen Fragen und beschäftigt, zumindest mich, auch nach der Lektüre noch immer.


Fragmente des Wahns
Fragmente des Wahns
von Michael Schmid
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Debütroman mit Potenzial, 4. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Fragmente des Wahns (Taschenbuch)
Bei einem scheinbar unproblematischen Überholmanöver geschieht der Unfall. Als Alex in einem Regensburger Krankenhaus erwacht, ist das letzte an das er sich erinnern kann, das Auto das vor ihm fuhr. Vom Unfall selbst fehlt ihm jegliche Erinnerung. Körperlich unverletzt, drängt Alex schnell aus dem Krankenhaus entlassen zu werden um den 3.Geburtstag seiner Tochter Lilli feiern zu können. Dies wird ihm gewährt, mit der Bedingung einen Termin bei einem Psychologen zu vereinbaren. Doch dann gerät Alex' Leben völlig aus den Fugen und in seiner Gedankenwelt ist nichts mehr so wie es vorher war. Grausame Halluzinationen und Albträume suchen ihn heim und lösen einen Wahn ohnegleichen aus. Was geschieht mit ihm? Alex will herausfinden, was mit ihm passiert und stößt dabei auf grausame Dinge'

Die Grundidee der Geschichte hört sich so spannend an, dass man sofort los liest und das Rätsel um diesen Wahn lösen will.

Als ich mit dem Lesen begann habe ich noch gespannt mit gefiebert. Doch der Einleitungsteil zieht sich unnötig und lässt schnell einen Anflug von Langweile aufkommen. Spannung kommt im ersten Teil nicht auf und das erwartet man bei einem Thriller mit dieser Inhaltsangabe auf jeden Fall. Zumindest unterschwellige Spannung sollte spürbar sein.

Nach ungefähr zweihundert Seiten wendet sich das Blatt, als die ersten Halluzinationen auftreten, Alex sich immer komischer verhält und niemand weiß woran das wirklich liegt. Jetzt fiebert man auch als Leser mit und will die Lösung des Rätsels finden.

Positiv vom Autor sind die eingebauten Rückblenden auf sein Leben, die in Kursiv-Schrift verfasst sind. Dort merkt man immer mehr, das es einige Ungereimtheiten gibt, die so scheinbar gar nicht in sein jetziges Leben passen wodurch ebenfalls Spannung erzeugt wird.

Im letzten Drittel des Buchs kommt der Autor dann voll in Fahrt und trumpft mit einer überraschenden und äußerst kranken Lösung des Rätsels auf. Auf dieses Ende, wäre ich im Leben nie gekommen.

Sprachlich sind jedoch einige Defizite ins Auge gestochen, die mich beim Lesen mehr oder weniger gestört haben. Geführte Dialoge fand ich teilweise äußerst deplatziert oder wirkten konstruiert und oft denkt man wirklich, dass so keiner spricht.

Zusammenfassend muss man sagen, dass dieses Buch nicht perfekt ist, aber auch nicht schlecht. Die Idee der Geschichte ist äußerst genial und bei der Lösung des Rätsels hat sich der Autor selbst übertroffen. Die Charaktere sind realistisch konstruiert und besonders Alex wird mir im Lauf des Buchs sehr sympathisch. Allerdings steckte in der Idee noch etwas mehr Potenzial das leider verschenkt wurde und sprachlich waren einige Defizite vorhanden, weswegen ich nur drei Sterne geben kann.
Dennoch freue ich mich auf den nächsten Roman von Michael Schmid, da mich die Handlung begeistert hat und ich die Weiterentwicklung von ihm als Autor gerne beobachten würde.


Das geheime Prinzip der Liebe (Literatur-Literatur)
Das geheime Prinzip der Liebe (Literatur-Literatur)
von Hélène Grémillon
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Außergewöhnliche Debütautorin, 29. Februar 2012
Paris im Jahr 1975. Als die Verlegerin Camille die Beileidsbekundungen ihrer verstorbenen Mutter sortiert, fällt ihr ein Brief in die Hände. Kein Absender, aber zweifelsohne ihre Adresse als Empfänger. Gespannt beginnt sie zu lesen und erfährt von der mittellosen Malerin Annie aus der Champagne, die ihrer wohlhabenden Gönnerin ein Kind entbinden will, da diese seit langem erfolglos versucht schwanger zu werden. Doch dieses gut gemeinte Vorhaben wird bald Quell von tiefer Eifersucht, Hass und Verrat.
Camille glaubt zuerst an ein Missverständnis. Als eine Woche später erneut ein Brief eintrifft, glaubt sie sogar an einen Autor, der sein Manuskript in Teilen zu ihr sendet. Doch schon bald erkennt sie, dass die Geschichte mehr mit ihr selbst zu tun hat, als sie denkt.

Über den Inhalt dieses Buchs zu berichten, ohne wichtige Details zu verraten, ist gar unmöglich. Deshalb belasse ich es bei der Inhaltsangabe.
Die Geschichte lebt von überraschenden Wendungen und immer wieder gestreuten Informationen, die die Sicht auf den weiteren Verlauf stetig ändern.

Fabelhaft und raffiniert erzählt und dazu sprachlich wunderschön geschrieben, erwärmt sie jedem Leser das Herz und lässt einen mit Camille abtauchen in eine andere Welt, in einer andere Zeit.

Die Autorin setzt die aktuellen Geschehnisse um Camille bewusst in Kursiv-Schrift, somit weiß man immer in welcher Zeitepoche man sich gerade befindet und kann der Handlung jederzeit folgen.

Hélène Grémillon ist für mich eine ganz besondere Debütautorin, deren Namen man sich merken sollte. Die Geschichte hat mich gefangen und in eine andere Zeit enführt. Allen Frauen uneingeschränkt zu empfehlen.


Tabu
Tabu
von Casey Hill
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Spannender Thriller mit Schwächen, 26. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Tabu (Taschenbuch)
Reilly Steel ist eine erfolgreiche CSI-Spezialistin aus Kalifornien die zusammen mit ihrem Vater nach Dublin zieht um in seiner Nähe zu bleiben. Bei der dortigen Polizei nimmt sie eine neue Stelle ein und wird nicht von jedem mit offenen Armen empfangen.
Nicht lange nachdem sie dort ist, gibt es auch schon Arbeit, denn ein Serienkiller treibt sein Unwesen. Reilly Steel ist es, die als erste Zusammenhänge zu anderen Morden erkennt und die Ermittlungen vorantreibt. Die Taten beziehen sich auf Werke von Freud und zwingen die Opfer vor der Ermordung ein Tabu zu brechen. Um so mehr die Ermittlungen voranschreiten umso mehr wird ersichtlich, dass Reilly nicht nur Recht hatte, sondern auch selbst in das Visier des Mörders kommt.

Die Idee einen Serienkiller zu formen, der nach Werken von Freud mordet finde ich äußerst spannend und so habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und lässt sich leicht lesen. Das Autorenduo schreibt spannend und baut auch immer wieder Rückblenden auf Reillys eigene Kindheit mit ein in denen man ihre Schwester und ihre schwere Kindheit näher kennenlernt und auch eine Beziehung zu Steel aufbaut. Die Autoren schocken mit immer wieder neuen Details und erhöhen den Spannungsbogen kontinuierlich, der dann aber leider zum Ende hin etwas abflacht. Sobald klar ist, wer der Killer ist lesen sich die letzten Seiten nur noch so dahin und man hat das Gefühl das ein schnelles Ende gesucht wurde. Das ist schade, weil das Buch mit so viel Spannung begann. Dennoch macht es Spaß dieses Buch zu lesen, weil die Geschichte gut durchdacht ist und der Schreibstil angenehm zu lesen war.


Mörderische Pläne
Mörderische Pläne
von Kirsten Slottke
  Broschiert

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Packender Krimi mit etwas anderem Ende,, 26. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Mörderische Pläne (Broschiert)
Im Rahmen einer Debütautoren-Aktion bin ich auf diesen Krimi aufmerksam geworden. Da ich sowieso gerne Krimis lese und der Klappentext mich neugierig gemacht hat, habe ich voller Vorfreude mit dem Lesen begonnen.

Um kurz zur Handlung zu kommen: Kommissarin Katharina Bergen und ihre Kollegen von der Frankfurter Kripo stehen vor einem großen Rätsel: Wer hat den Direktor des Senckenbergmuseums ermordert, indem er ihn bis aufs Blut quälte? Weitere brutale Morde werden in Frankfurt begannen, aber auch an diesen Tatorten werden keine brauchbaren Spuren hinterlassen. Der Mörder verfolgt seinen Plan dagegen mit großer Energie. Er spielt Lotto, bricht ein, spekuliert an der Börse und mordert mit erschreckender Grausamkeit immer wieder. Was hat er vor?

Dieser Krimi ist in der Tat ganz anders, als man es denken mag. Bis über die Hälfte des Buchs war ich der festen Überzeugung ich gebe diesem Buch 5 Sterne.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und überaus fesselnd. Mit wenigen Worten beherrscht sie es, den Leser förmlich an das Buch zu binden und zum weiterlesen zu zwingen. Die Autorin schreibt im Tagebuch-Stil und springt manchmal schnell von einem Erzählstrang zum nächsten. Der Leser weiß sofort wo er ist und genau diese Wechsel machen in diesem Fall das Buch noch spannender. Die einzelnen Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und besonders die Ermittler Katharina Bergen und Thomas Lauter sind auf Anhieb sympathisch.
Doch nach ungefähr 200 Seiten nimmt die Geschichte eine Wendung, an die man zum einen niemals gedacht hätte und die zum anderen auch sicherlich nicht jedermanns Geschmack ist. Und genauso ging es mir. Ich war, ehrlich gesagt, etwas enttäuscht, das die Lösung des Rätsels darin liegt. Einige finden bestimmt genau diesen Aspekt besonders spannend, für mich hingegen war das der entscheidene Grund einen Stern abzuziehen.
Abgesehen von dieser Sache, auf die ich natürlich nicht näher eingehe, da ich sonst das Ende verraten würde, fand ich das Buch perfekt.

Eine klare Sprache, sympathische Charaktere und detailgenaue Erzählungen runden das Bild vom perfekten Buch ab, wenn da dieses Ende nicht wäre. Leider einfach nicht mein Geschmack und deshalb von mir nur 4 Sterne.


Netzkiller
Netzkiller
von Oliver Wolf
  Broschiert
Preis: EUR 11,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannender Debütroman, 24. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Netzkiller (Broschiert)
Bei Oliver Wolf handelt es sich um einen Debütautoren der mit "Netzkiller" einen Krimi abliefert, der nicht besser in die heutige Zeit passen könnte.

Es geht um Internetkriminalität, soziale Netzwerke und illegale Downloads und damit um ein top aktuelles Thema.

Um was geht es in diesem Buch? Ein Traum für viele Computerspieler wird wahr. Eine Internetseite auf der man scheinbar illegale Downloads verfolgungssicher laden kann. Doch schnell wird der Traum zum Albtraum. Jeder der sich dort einloggt wird Spieler eines grausamen Spiels und ist dem "Gamemaster" hilflos ausgeliefert. Die Regeln des Spiel sind simpel. Finde eine vorgegebene Person von einem Google-Street-View Bild in einer bestimmten Zeit. Findest du sie nicht, wird sie sterben. Die Kriminalbeamten André Bürkle und Antonia Ronda ermitteln in diesem Fall. Doch als der "Gamemaster" gefasst ist, ist das Spiel noch immer nicht vorbei.

Der Autor versteht es durch kurze Kapitel und ständige Szenenwechsel einen kontinuierlichen Spannungsbogen zu erzeugen. Durch Cliffhanger am Ende der einzelnen Kapitel zwingt er den Leser förmlich das Buch nicht aus der Hand zu legen. Ein Ereignis reiht sich an das andere und man will ständig wissen wie es weiter geht. Als der Gamemaster schließlich gefasst wird, flaut die Spannung ein wenig ab, ist aber immer noch nicht verschwunden. Schließlich ist das Spiel noch immer nicht vorbei.

Der Schreibstil ist flüssig und klar geschrieben und leicht zu lesen. Das einige Passagen in der Ich-Form geschrieben sind, lockert den Erzählstil angenehm auf. Mit der Kriminalbeamtin Antonia Ronda konnte ich mich im Lauf des Buchs nicht wirklich anfreunden. Vielleicht liegt es daran, das mir ein bisschen das Privatleben der Ermittler fehlt. Meiner Ansicht nach ist das für so eine Geschichte ebenso wichtig. Die Charaktere an sich sind jedoch gut gedacht und ich konnte mich in alle Personen hineinversetzen.

Das der Autor großer Fan von Gleitschirmfliegen ist, merkt man dem Buch an. Für Laien, die sich mit dem Thema nicht auskennen, waren einige Passagen dazu eventuell zu umfangreich. Hier hätte, meiner Meinung nach, eine etwas kürzere Fassung ebenfalls gereicht.

Bei "Netzkiller" handelt es sich zweifelsohne um einen packenden Krimi von einem Autor, den man sich merken sollte. Leicht zu lesen, mit kontinuierlicher Spannung ist dieses Buch für jeden Krimifan zu empfehlen.


Vor dem Regen kommt der Tod: Thriller
Vor dem Regen kommt der Tod: Thriller
von Lieneke Dijkzeul
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

4.0 von 5 Sternen Vor dem Regen kommt der Tod, 29. Oktober 2011
Die junge Polizistin Renée Pettersen, wird abends vor ihrer Haustüre überfallen. Einem glücklichen Zufall hat sie es zu verdanken, dass sie mit dem Leben davon kommt. Der Täter hat sie versucht zu skalpieren und die römische Ziffer I in den Bauch geritzt. Kollege Paul Vegter und sein Team ermitteln fieberhaft und begeben sich auf die Suche nach dem Täter. Bis der nächste Überfall geschieht. Dieses mal trifft es eine junge Studentin, die nicht so viel Glück hatte und stirbt. Auch sie wurde skalpiert und trägt die römische Ziffer II auf dem Bauch. Was die beiden Frauen vereint, sind die roten Haare. Die Ermittler sind nun überzeugt einem psychisch gestörten Täter zu suchen, den der Hass auf rothaarige Frauen dazu antreibt, immer weiter zu töten. Auch Galeristin Vivienne hat rote Haare und verfolgt die Zeitungsberichte über die voran gegangen Morde in den Medien. An Geld mangelt es ihr nicht, dafür aber an Selbstbewusstsein. Da sie nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht und noch dazu an einer Gehbehinderung leidet, der sie zur Benutzung eines Gehstocks zwingt. Seit einem Jahr ist sie mit dem jüngeren, attraktiven John verheiratet und immer wieder frägt sie sich, was er an ihr findet. Bis sie den Verdacht hegt, dass er sie betrügt. Um den Verdacht zu bestätigen, fängt sie an ihn zu beschatten und entdeckt viel schlimmeres, als sie sich je hätte vorstellen können'

Für mich war es das erste Buch der Autorin. Sie schreibt in einem sehr flüssigen Erzählstil und fügt die Geschichte durch unterschiedliche Erzählperspektiven zusammen. Einziger Minuspunkt für mich ist, dass der Täter schon relativ früh im Buch verraten wird. Für einen Thriller wurde der Spannungsbogen nicht sehr weit aufgebaut. Dank der Erzählweise hat es aber dennoch Spaß gemacht das Buch zu lesen und man hat die Geschichte auch ziemlich schnell durch.

Alles in allem gebe ich dem Buch 4 Sterne, weil der Schreibstil der Autorin überzeugt hat und es Spaß gemacht hat dieses Buch zu lesen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17