Profil für MyComment > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von MyComment
Top-Rezensenten Rang: 26.736
Hilfreiche Bewertungen: 123

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
MyComment

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
I Awake
I Awake

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Musik zum Träumen, 5. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: I Awake (MP3-Download)
Auf das Album und die Künstlerin traf ich eher zufällig durch die amazon Vorstellung der Neuerscheinungen.

Das Album ist eher ruhig, verträumt und stellenweise melancholisch. Bei vielen Stücken steht das Piano als Hauptbegleitung der Stimme zur Seite, manchmal kommen noch Streicher hinzu. Manche Stücke, wie zB "Not yet" oder "I awake" kombinieren Piano mit Percussion oder auch Trommeln, wodurch mehr Rhythmus entsteht, was gut zu ihrer leicht rauen Stimme paßt, während bei "Bury this" Gitarre und Streicher/Synthesizer zum Einsatz kommen.

Die Vielfalt der Instrumente ist faszinierend und wird vor allen jenen Musikliebhabern gefallen, die echte Instrumente und eine im Zentrum stehende Stimme modernen Popsongs/Electromusik vorziehen.

Positiv aufgefallen ist mir auch, daß die Songs wirklich gut gemischt sind, sprich: Die Lautstärke zwischen Gesang und Instrumenten stimmt bei jedem Song, was leider bei anderen Alben, die ich in letzter Zeit gekauft habe, nicht immer der Fall war.

Stilistisch erinnert mich manches an Jazz/Swing-Elemente, anderes an Chansons/Balladen und manches auch an Filmmusik.

Fazit:

Insgesamt gefällt mir das Album sehr gut, würde es jedoch nur denjenigen empfehlen, die sich bei sehr ruhiger, langsamer Musik & Gesang nicht langweilen; sonst besser nur einzelne Lieder kaufen.

Besonders ansprechend fand ich folgende Lieder:

I awake: rhythmisch-lebhaft, hat mich an Swing erinnert (Trommeln, Percussion)

Bury this: wehmütig-verträumt (Gitarre, Streicher/Percussion/Synthesizer)

God-Fearing: rhythmisch und melancholisch zugleich (Streicher, Trommeln, Percussion)

Not yet: rhythmisch-melancholisch (Piano/Streicher/Percussion)


Die Sims 3: Wildes Studentenleben - Limited Edition (Add-On)
Die Sims 3: Wildes Studentenleben - Limited Edition (Add-On)
Wird angeboten von Wülfrather Game Box
Preis: EUR 55,00

4 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gelungene Erweiterung - Katastrophaler Service (für Origin-Version), 8. März 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Vorab: Der eine Stern bezieht sich auf die nicht vorhandene Funktionalität für Vorbesteller der Origin Limited Edition.

Das Spiel war zwar um kurz nach 0 Uhr freigeschaltet und als Download verfügbar, jedoch enthielt die Bestätigungsemail keine Codes für die Bonusobjekte, weder für das Originset, noch für die Statue der Limited Edition.

Auch wurde der Uni-Key nicht akzeptiert, um das Spiel auf der offiziellen Sims3Seite zu registrieren (für die Registrierungsbelohnung). Es kam stets die Meldung: ungültiger Key.

Anders als vom EA-Kundendienst behauptet, schalten sich die Bonusobjekte nicht automatisch frei, sobald man das Spiel installiert bzw auf der Sims3Seite registriert hat. Wie bei allen anderen AddOns auch, sind dafür nach wie vor separate Objekt-Codes vonnöten.

Als ich deshalb erneut beim Kundendienst anrief (Warteschleife von ~ 1 Stunde!) hieß es zuerst, es wäre keine Limited Edition aufgeführt (dafür bestellt man also vor!). Letztendlich habe ich vom Kundendienst dann die fehlenden Codes für die Bonusobjekte, sowie einen zweiten Spielekey bekommen, da der erste, wie erwähnt, als ungültig galt, obwohl das Spiel in der Originbibliothek aufgelistet war.

Wenn ich bedenke, daß ich als Vorbesteller auf Origin also ~ 2 Stunden in Warteschleifen und mit Kundendienst zugebracht habe, anstatt das Spiel sofort installieren und spielen zu können, frage ich mich schon, wieso EA keinen Wert auf seine treuen Kunden legt.

Als amazon-Vorbesteller hatte ich solche Probleme noch nie, jeder Artikel wurde termingerecht und funktionsfähig ausgeliefert, da sollte sich EA mal ein Beispiel dran nehmen, in Punkto Service und Kompetenz!

Vielleicht verzichte ich zukünftig auf die Originbonusobjekte und bestelle Sims 3 AddOns lieber bei amazon vor, da kann ich dann sofort spielen und muss meine Zeit nicht mit Warteschleifen zubringen.

Zum AddOn selbst:

Das Uni AddOn macht wirklich viel Spaß, hat genügend neue Kleidung, Frisuren, Objekte und Interaktionen. Die vielen neuen Interaktionen und Aufgaben sorgen für Abwechslung, die Sims handeln noch autonomer als zuvor, was vor allem für solche Spieler toll ist, die am liebsten mit maximalem freien Willen spielen und die Sims ihr Leben relativ frei selbst gestalten lassen.

Die Uni-Stadt ist wunderschön gestaltet und nicht so lieblos, wie manche der Vorgängerstädte. Bedauerlich ist hier einzig, daß man in der Stadt nicht dauerhaft spielen kann, sondern nur, solange man studiert (1-2 Simswochen jeweils).

Im Gegensatz zu anderen AddOns der Sims3-Reihe, finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis diesmal akzeptabel, weil es wirklich viel zu entdecken gibt und viele Objekte & Interaktionen hinzugekommen sind.

Mein Hauptkritikpunkt für den 1* besteht am nicht vorhandenen EA/Origin Service - insofern kann man jedem nur empfehlen, Sims 3 lieber bei anderen Händlern, als bei EA, zu kaufen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 10, 2013 4:33 PM CET


Schattenwandler: Adam
Schattenwandler: Adam
von Jacquelyn Frank
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Würdiger Abschluß der Reihe, 4. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schattenwandler: Adam (Taschenbuch)
Nachdem mir der "Noah"-Band der Reihe aus verschiedenen Gründen nicht gefiel, hatte ich zuerst überlegt, ob ich "Adam" nicht kaufe. Letztendlich gab ich dem Abschlußband der Reihe eine Chance und wurde nicht enttäuscht.

Anders als die anderen Teile bleibt der Roman durchgehend spannend und interessant. Es gibt keine endlos langen "ich will sie, aber...", und endlos-Sexszenen. Statt dessen entwickelt die Handung eine spannende Eigendynamik, die vor allem durch einen bestimmten Charakter und den damit verbundenen Schachzug zusammenhängt, auf den ich an dieser Stelle jedoch nicht näher eingehen werde, da dies für andere Leser die Spannung verderben könnte.

Die Auflösung der Geschichte zeigt jedoch den erzählerischen Weitblick der Autorin, über 5 Bände die verschiedenen Handlungstränge und Figuren aufzubauen und miteinander zu verweben, um sie dann im sechsten Band gekonnt zu enthüllen.

Positiv aufgefallen ist mir an "Adam" auch, daß die weibliche Hauptfigur Jasmine wesentlich eigenständiger und individueller ist und agiert, als die schwächlichen Frauen in anderen Bänden. Jasmine weiß, wer sie ist und sie ist nicht nur ein Anhängsel eines starken Typen, sondern selbstbewußt und selbstbestimmt und daraus entsteht eine Faszination und ein (An)reiz, den die anderen weiblichen Figuren in dieser Form nicht hatten.

Es ist schade, daß nicht alle Teile so erzählt waren wie dieser, ohne Langatmigkeit und Langeweile, jedoch waren die anderen Erzählstränge ebenfalls wichtig, um die Welt und die verschiedenen Figuren der Schattenwandler kennenzulernen, um dann im Abschlußband die Zusammenhänge verstehen zu können.

In "Adam" taucht auch ein Schattenbewohner (Sagan) auf, der in der neuen Reihe von Jaquelyn Frank einen eigenen Band gewidmet bekommen hat. Schon dieser relativ kurze Auftritt hat mein Interesse geweckt und ich hoffe, daß es auch noch zu anderen, bisherigen Nebenfiguren, eigene Bände geben wird.

Der einzige Wermutstropfen des Abschlußbandes ist, daß man leider zu wenig über die Schlüsselfigur und die Kinder der Hauptfiguren aus der Gesamtreihe erfährt. Ich hätte mir gewünscht, daß zumindest im Epilog erwähnt wird, was sie machen und wie sie später als Erwachsene leben, doch vielleicht gibt es dazu irgendwann eine eigene Reihe.


Damian - Die Stadt der gefallenen Engel
Damian - Die Stadt der gefallenen Engel
von Rainer Wekwerth
  Broschiert
Preis: EUR 16,95

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen für anspruchsvolle Leser ungeeignet, 4. Januar 2012
Leider hatte ich mir die beiden Damian-Bände, aufgrund des Buchtrailers und des Prologs des ersten Teils gekauft, ohne zuvor Rezensionen zu lesen. Der Prolog und der Trailer suggerieren eine spannende, interessante Geschichte voller innerer und äußerer Konflikte. Dem Autor gelingt es jedoch nicht, den einzelnen Figuren Tiefgründigkeit einzuhauchen und sie lebendig und authentisch erscheinen zu lassen. Aufgrund der absolut simplen und anspruchslosen Sprache "liest" sich die Erzählung sozusagen beim Durchblättern ...

Die Idee als solche hätte durchaus das Potential einer spannenden Erzählung gehabt, wenn die Umsetzung entsprechend gewesen wäre.

Folgende Aspekte haben mich besonders gestört:

- endlos langweilige Aufzählungen von Alltagsgeschehen (sie kochen, sie essen, sie schminkt sich etc.)

- übergenaue Beschreibung einerseits und fehlende Details andererseits zB der Küche und Anzahl der Küchenschränke der Oma, dafür keine Beschreibung eines Hauses in Berlin, da steht dann lediglich: aus dem 19ten Jahrhundert..., man erkennt Berlin nicht, es gelingt ihm nicht, das Flair der Stadt zu verdeutlichen.

- unzählige Wiederholungen (zB Seite links Gabriel bewundert Damian weil .... Seite rechts Mitte Gabriels Bewunderung für Damian ....) dabei sind die Sätze fast identisch im Wortlaut und inhaltlich sowieso, was sehr einfallslos wirkt, die Gedanken der anderen Figuren wiederholen sich ebenfalls immer wieder wörtlich und inhaltlich

- Unlogik und Grammatikfehler (zB Band 1: in der Dämmerung im Park; Band 2: Nachts im Park; Dativ anstelle des Genitivs)

- simple Sprache inkl. bekannter Redewendungen => wenig Originalität, kurze Sätze, die sich - einer Aufzählung gleich - aneinander reihen und den möglichen Aufbau einer Atmosphäre schon im Keim ersticken, teils nur 2 Wörter lange Sätze.

Von einem deutschsprachigen Autor hatte ich wirklich mehr erwartet. Sogar aus dem Englischen ins Deutsche übersetzte Romane haben oftmals eine höhere Sprachqualität als die beiden Damian Bände. Die beiden Damian Romane sind sprachlich derart anspruchslos, dass sie höchstens für Leser geeignet sind, die keinen Wert auf einen sprachlich komplexen Schreibstil legen oder so jung sind, dass ihnen die fehlende Komplexität der Sprache noch nicht auffällt.

- oberflächliche Figuren und unpassende Wortwahl (es wirkt doch etwas eigenartig, wenn eine 17-jährige gedanklich eine 16-jährige Kellnerin als "junges Mädchen" bezeichnet, sich selbst aber bereits für besonders erwachsen hält; ebenso wie es befremdlich wirkt, wenn ein äonenalter Engel als "Junge" bezeichnet wird. Dadurch wirkt das ganze ziemlich aufgesetzt. Außerdem gelingt es dem Autor an keiner Stelle so zu schreiben, dass man sich tatsächlich vorstellen könnte, dass eine 17-jährige so denkt/redet, er achtet nirgends auf die Redeweise und Wortwahl heutiger Jugendlicher dieses Alters)

- Nicht schlüssige Handlung und Auflösung: Im Fantasybereich sind die Grenzen dessen, was möglich ist, zwar weiter, als bei realistischen Romanen, trotzdem sind auch für Fantasygeschichten in sich stimmige Auflösungen und Handlungen wesentlich.
In diesem Roman wird die 'furchtbare' Bedrohung in ca. 2-3 Sätzen abgewendet. Einfach so. Hokus Pokus. Und das von einer Figur, die tags zuvor noch vollkommen unbedarft und ahnungslos war. In anderen Fantasyromanen benötigen die Figuren Zeit. Zeit, sich zu entfalten, Zeit, mit sich selbst ins Reine zu kommen, Zeit, eine Entscheidung zu treffen Zeit, um zu lernen, mit ihren Fähigkeiten umzugehen, um sie letztlich im Kampf einsetzen zu können.

Wekwerth nimmt sich keine Zeit, um den Werdegang, die inneren Prozesse seiner Figuren plausibel auszuarbeiten und umzusetzen. Stattdessen schreibt er lieber ein klischeehaftes-Kitsch-Happy-End und einen "Endkampf", der diese Bezeichnung nicht verdient.

Fazit: Zeit- und Geldverschwendung und nur für anspruchslose Leser geeignet, die sich an Stereotypen nicht stören und auch kein Fan von anderen Fantasyautoren sind, deren Geschichten nicht nur wesentlich komplexer und authentischer, sondern auch sprachlich & stilistisch anspruchsvoller sind.


Damian - Die Wiederkehr des gefallenen Engels
Damian - Die Wiederkehr des gefallenen Engels
von Rainer Wekwerth
  Broschiert
Preis: EUR 16,99

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen oberflächlich, anspruchslos, klischeehaft und unlogisch, 4. Januar 2012
Leider hatte ich mir die beiden Damian-Bände, aufgrund des Buchtrailers und des Prologs des ersten Teils gekauft, ohne zuvor Rezensionen zu lesen. Der Prolog und der Trailer suggerieren eine spannende, interessante Geschichte voller innerer und äußerer Konflikte. Dem Autor gelingt es jedoch nicht, den einzelnen Figuren Tiefgründigkeit einzuhauchen und sie lebendig und authentisch erscheinen zu lassen. Aufgrund der absolut simplen und anspruchslosen Sprache "liest" sich die Erzählung sozusagen beim Durchblättern ...

Die Idee als solche hätte durchaus das Potential einer spannenden Erzählung gehabt, wenn die Umsetzung entsprechend gewesen wäre.

Folgende Aspekte haben mich besonders gestört:

- endlos langweilige Aufzählungen von Alltagsgeschehen (sie kochen, sie essen, sie schminkt sich etc.)

- übergenaue Beschreibung einerseits und fehlende Details andererseits zB der Küche und Anzahl der Küchenschränke der Oma, dafür keine Beschreibung eines Hauses in Berlin, da steht dann lediglich: aus dem 19ten Jahrhundert..., man erkennt Berlin nicht, es gelingt ihm nicht, das Flair der Stadt zu verdeutlichen.

- unzählige Wiederholungen (zB Seite links Gabriel bewundert Damian weil .... Seite rechts Mitte Gabriels Bewunderung für Damian ....) dabei sind die Sätze fast identisch im Wortlaut und inhaltlich sowieso, was sehr einfallslos wirkt, die Gedanken der anderen Figuren wiederholen sich ebenfalls immer wieder wörtlich und inhaltlich

- Unlogik und Grammatikfehler (zB Band 1: in der Dämmerung im Park; Band 2: Nachts im Park; Dativ anstelle des Genitivs)

- simple Sprache inkl. bekannter Redewendungen => wenig Originalität, kurze Sätze, die sich - einer Aufzählung gleich - aneinander reihen und den möglichen Aufbau einer Atmosphäre schon im Keim ersticken, teils nur 2 Wörter lange Sätze.

Von einem deutschsprachigen Autor hatte ich wirklich mehr erwartet. Sogar aus dem Englischen ins Deutsche übersetzte Romane haben oftmals eine höhere Sprachqualität als die beiden Damian Bände. Die beiden Damian Romane sind sprachlich derart anspruchslos, dass sie höchstens für Leser geeignet sind, die keinen Wert auf einen sprachlich komplexen Schreibstil legen oder so jung sind, dass ihnen die fehlende Komplexität der Sprache noch nicht auffällt.

- oberflächliche Figuren und unpassende Wortwahl (es wirkt doch etwas eigenartig, wenn eine 17-jährige gedanklich eine 16-jährige Kellnerin als "junges Mädchen" bezeichnet, sich selbst aber bereits für besonders erwachsen hält; ebenso wie es befremdlich wirkt, wenn ein äonenalter Engel als "Junge" bezeichnet wird. Dadurch wirkt das ganze ziemlich aufgesetzt. Außerdem gelingt es dem Autor an keiner Stelle so zu schreiben, dass man sich tatsächlich vorstellen könnte, dass eine 17-jährige so denkt/redet, er achtet nirgends auf die Redeweise und Wortwahl heutiger Jugendlicher dieses Alters)

- Nicht schlüssige Handlung und Auflösung: Im Fantasybereich sind die Grenzen dessen, was möglich ist, zwar weiter, als bei realistischen Romanen, trotzdem sind auch für Fantasygeschichten in sich stimmige Auflösungen und Handlungen wesentlich.
In diesem Roman wird die 'furchtbare' Bedrohung in ca. 2-3 Sätzen abgewendet. Einfach so. Hokus Pokus. Und das von einer Figur, die tags zuvor noch vollkommen unbedarft und ahnungslos war. In anderen Fantasyromanen benötigen die Figuren Zeit. Zeit, sich zu entfalten, Zeit, mit sich selbst ins Reine zu kommen, Zeit, eine Entscheidung zu treffen Zeit, um zu lernen, mit ihren Fähigkeiten umzugehen, um sie letztlich im Kampf einsetzen zu können.

Wekwerth nimmt sich keine Zeit, um den Werdegang, die inneren Prozesse seiner Figuren plausibel auszuarbeiten und umzusetzen. Stattdessen schreibt er lieber ein klischeehaftes-Kitsch-Happy-End und einen "Endkampf", der diese Bezeichnung nicht verdient.

Fazit: Zeit- und Geldverschwendung und nur für anspruchslose Leser geeignet, die sich an Stereotypen nicht stören und auch kein Fan von anderen Fantasyautoren sind, deren Geschichten nicht nur wesentlich komplexer und authentischer, sondern auch sprachlich & stilistisch anspruchsvoller sind.


Elfenkönigin: Roman
Elfenkönigin: Roman
von Bernhard Hennen
  Broschiert

20 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen herbe Enttäuschung, 30. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Elfenkönigin: Roman (Broschiert)
Sicherlich hat jeder Elfen-Fan sehnsüchtig auf den neuen Roman gewartet, zu sehr hat man die Charaktere und Welten liebgewonnen und sie nach dem Ende der Elfen-Reihe vermisst.

Umso herber war die Enttäuschung, als ich den Roman nach langer Wartezeit endlich in den Händen hielt.

In "Elfenkönigin" werden bis zu 6 Handlungsstränge parallel erzählt, ein Szenenwechsel folgt dem nächsten, an spannenden Stellen unterbricht Hennen einen Schauplatz, um einen anderen einzuschieben, der keine Verbindung zum vorherigen hat. Oft sind die Kapitel nur wenige Seiten lang, manchmal sogar nur knapp 2-seitig.

Was vermutlich eine 'Dynamik' vermitteln soll, stört letzlich nur den Lesefluß erheblich und wirkt ermüdend, drängt einen geradezu, die eingeschobenen Paralellszenen zu überblättern - oder das Buch ganz beiseite zu legen - und das noch vor der Hälfte des gesamten Romans.

Um in eine Erzählung eintauchen zu können bedarf es einer gewissen Kontinuität, die in diesem Roman leider nicht gegeben ist und so mutet Hennens neuester Roman mehr wie ein Zusammenschnitt von Musikclips oder ein Spielfilm, der alle 3 Minuten von Werbung unterbrochen wird, an, denn wie eine fantastische Geschichte, die den Leser in seinen Bann zieht.

Äußerst schade, dass die interessante Geschichte und ihre faszinierenden Charaktere den Schwächen des Erzählstils zum Opfer fallen und das Lesen dadurch zur Qual wird.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 28, 2010 8:34 PM CET


Mutige Seelen: Planen wir unsere Lebensaufgabe bereits vor der Geburt?
Mutige Seelen: Planen wir unsere Lebensaufgabe bereits vor der Geburt?
von Robert Schwartz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

32 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mutige Seelen - ein Buch was ermutigt, 28. Juli 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Mutige Seelen" ist vor allem ein Erfahrungsbericht über 10 Menschen, die in ihrem Leben mit schwierigen Situationen konfrontiert wurden und dennoch nicht ihre Lebensfreude und ihren Lebensmut verloren haben. Der Autor Robert Schwartz nähert sich dem Sinn hinter dem persönlichen Leiden seiner Gesprächspartner auf ungewöhnliche Weise:

Plant jede Seele bereits vor ihrer menschlichen Inkarnation schwere Schicksalsschläge für ihr Leben voraus?

Und wenn ja, aus welchem Grund muß der Mensch leiden, damit die Seele reifen kann?

Wer sich für die Möglichkeit der Seelen und einer vorgeburtlichen Planung interessiert - und sei es auch nur als Gedankenspiel - dem bietet dieses Buch eine ebenso faszinierende wie spannende Lektüre. Das Besondere an Robert Schwartz Bericht ist vor allem sein Mitgefühl für das individuelle Leid jedes einzelnen, selbst wenn hinter jedem Menschen eine unsterbliche, vollkommene Seele steht, die von irdischer Pein kaum in Mitleidenschaft gezogen wird.

Ob man nun an Wiedergeburt und unsterbliche Seelen glaubt oder nicht, die geschilderten Lebensgeschichten sind ergreifend und die Art und Weise, wie diese Menschen versucht haben, ihr Schicksal zu akzeptieren und nicht aufzugeben sind alle mal tröstlich und motivierend zugleich.


Seite: 1 | 2