Profil für mmi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von mmi
Top-Rezensenten Rang: 20.224
Hilfreiche Bewertungen: 230

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
mmi

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Lunartec Kabellose Außenleuchte mit PIR Bewegungsmelder und 1W LED
Lunartec Kabellose Außenleuchte mit PIR Bewegungsmelder und 1W LED
Wird angeboten von WEBBOMB GmbH Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 22,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grosse Batteriekapazität und ausreichend hell, 18. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich mache es kurz:

Es gibt wenige Lampen, die mit mehreren Monozellen bestückbar sind und somit eine lange Betriebsdauer ermöglichen.
Dunkle Ecken ohne Anschlussmöglichkeiten ans Netz sind so leicht zu beleuchten, der IR-Melder arbeitet zuverlässig und die Helligkeit ist völlig ausreichend.
Ein Unhold kann sie zwar leicht demontieren und mitnehmen, das ist bei meiner Anwendung aber weniger wichtig.


10 farbige Boxershorts lockere und weiche Unterhose Short Boxer (8/2XL)
10 farbige Boxershorts lockere und weiche Unterhose Short Boxer (8/2XL)
Wird angeboten von MioRalini
Preis: EUR 25,95

5.0 von 5 Sternen Ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis, angenehm zu tragen, 17. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Den sehr günstigen Preis (2,49 € / Stck.) sollte man für die Bewertung im Auge behalten. Obwohl ich mir teureres leisten könnte, habe ich einfach blindlings zugegriffen und wurde sehr angenehm überrascht.
Die Shorts sind sehr angenehm zu tragen, der Bund hält (keinerlei Rutschen). Mittlerweile haben sie einige Waschgänge hinter sich, auffällige Verschleißerscheinungen gibt es nicht. Die Farbzusammenstellung ist erfrischend, vereinzelt schon recht poppig, aber es ist ja Unterwäsche, die sieht nicht jedermann. ;)

Es mag sein, daß die Verarbeitung teilweise etwas sorgfältiger hätte ausfallen können, den Tragekomfort beeinflusst das aber keineswegs - und wie gesagt, man muß auch den Preis berücksichtigen.

Jedenfalls gibt es für mich keinen Grund, sie nicht wieder zu kaufen - gerne 5 Sterne!


Dyson DC34 Akkusauger mit 2 Saugstufen / 200W / 22,2V
Dyson DC34 Akkusauger mit 2 Saugstufen / 200W / 22,2V
Preis: EUR 149,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Saugkraft einfach überzeugend!, 17. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auch wenn der Preis recht luxuriös erscheinen mag - die sehr hohe Saugkraft ist im Vergleich zur überwiegend billigeren Konkurrenz einfach überzeugend. Ca. 6 Min. Betrieb mit einer Akkuladung waren für meinen Bedarf immer ausreichend, noch nie musste ich deswegen einen Reinigungsvorgang abbrechen. Monatelange Staubansammlung im Inneren eines PC's, Spinnweben an Deckenlampen, Brösel aller Art, Innenraum Auto, etc. - alles kein Problem. Eine ideale Ergänzung zum Bodenstaubsauger.

Das Ladegerät schaltet ab, sodaß man das Gerät immer angesteckt lassen kann und jederzeit einen vollen Akku hat. Das Stecksystem für Akku, Staubbehälter sowie diverse Saugrohre ist praktisch und auch recht stabil ausgeführt, alles kann von Zeit zu Zeit leicht entleert bzw. gereinigt werden.

Hätte ich ihn nicht mehr, würde tatsächlich was fehlen.


Yamaha PDX-11 Desk Top Audio System für Apple iPhone 3G/3GS/4 weiß
Yamaha PDX-11 Desk Top Audio System für Apple iPhone 3G/3GS/4 weiß
Preis: EUR 81,31

5.0 von 5 Sternen Top Preis-Leistungsverhältnis, 14. Juli 2013
Zu diesem Preis (ca. 50,- EUR) ist das eine tolle Box - hauptsächlich gedacht für "draussen".

Im Freien gibt es kaum Resonanzen und die Bässe gehen häufig unter, aber diese Box schafft auch unter diesen Umständen einen recht vollen Klang. Etwas mehr als Zimmerlautstärke (was ich der Nachbarn wegen gar nicht ausnutzen möchte) sind durchaus drin, für grössere Partys fehlt dann aber doch die nötige Leistung. Das wäre in dieser Preisklasse aber auch zuviel verlangt.

Ich benutze sie draussen als externen Lautsprecher für's Notebook (TV gucken) oder zum Musikhören - da klingt sie wirklich überdurchschnittlich gut (satte Bässe, gute Höhen, ausreichende Mitten).

Obwohl in erster Linie so beworben, muß man kein iphone haben, um diese Box zu betreiben (für iphone5 passt der Apple-Anschluss nicht mehr). Mitgeliefert wird auch eine Fernbedienung, die für mich aber überflüssig ist, da die Feineinstellung der Lautstärke am Notebook vorgenommen wird und auch direkt an der Box möglich ist.

Zu diesem Preis klare 5 Sterne.


Samsung LTE GT B3740 Vodafone
Samsung LTE GT B3740 Vodafone
Wird angeboten von price-guard
Preis: EUR 10,96

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen GT-B3740 unter Linux, 11. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Samsung LTE GT B3740 Vodafone (Elektronik)
Der Stick ist ausschliesslich für LTE im 800 Mhz Bereich geeignet und diese Rezension überwiegend für Linux Anwender gedacht.

Ich wohne sehr ländlich, es gibt kein DSL (nur ISDN) und lt. den Verfügbarkeitslandkarten der Provider (Telekom, Vodafone, etc.) ist hier ein weißer Fleck, auch GPRS-Handys funktionieren nur an wenigen Stellen (meistens outdoor). Für das Internet habe ich zuletzt mit einer Richtantenne (4-fach Quad) mit UMTS-HSDUPA gearbeitet und somit meistens 2000 - 3000 kb/s Downloadrate erreichen können.

Vor ca. 2 Wochen habe ich mit diesem Stick auf LTE umgestellt, ohne Außenantenne kam allerdings kein Signal im Haus an, bestenfalls wurden im Garten an einer Stelle "1-2 Balken" signalisiert. Mit einer Außenantenne (2 x DoppelQuad, ca. 13 dB Gewinn) zeigt die Anzeige 6-7 Balken (Vodafone ConnectManager unter Windows7). Nach Einwahl ergeben mehrere LTE-Tests im Mittel ca. 18000 kb/s, sehr erfreulich unter den hiesigen Bedingungen!

Erwähnenswert ist, daß die beiden Antennenbuchsen für den Anschluß externer Antennen außerordentlich flach ausgefallen sind - die passenden Stecker halten sehr schlecht, da sie nicht weit genug in die Buchsen gesteckt werden können. Für eine dauerhafte und strapazierfähigere Fixierung ist der Bastler gefragt! Deswegen von mir nur 4 statt 5 Sternen, auch wenn das sehr gute Preis-/Leistungsverhältnis das eigentlich wieder wett macht.

Unter Win7 hat der Stick gut funktioniert, bei mir soll er aber unter Linux laufen - deswegen dazu einige Hinweise:

Die AT-Befehlssequenz für die Einwahl kann leicht im Internet gefunden werden, es gibt dazu ein Blog (von armageddon) und man kann ein einfaches Chatscript erstellen. Der Kernel (ich habe 3.9.8 im Einsatz) enthält das Modul "kalmia", welches speziell auf den Chipsatz in diesem Stick zugeschnitten wurde. "umts-modeswitch" ist nicht erforderlich, da offenbar "kalmia" bereits für die Umschaltung in den Modemmodus sorgt.

Folgendes muss kurz nacheinander ablaufen, deshalb am besten alles in ein Einwahlscript packen, kurz skizziert:
- "chat -vs -f chatscriptname </dev/ttyUSB0 >/dev/ttyUSB0"
- "dhcpcd wwan0" (holt vom Provider die IP, "wwan0" ist das Kommunikationsinterface)
- "minicom -w -o -D /dev/ttyUSB0" starten (Terminalprogramm muss dauerhaft laufen)

Nun funktioniert zwar die Verbindung - wird aber max. ca. 1 Min. lang nichts mehr übertragen, schläft die Verbindung ein und muß völlig neu aufgebaut werden.
Einstweilige Lösung: Als schlechten workaround habe ich dieses Problem umgangen, indem automatisiert im 10sek. Rhythmus ein "ping" nach "draussen" gesendet wird. Dann funktioniert es dauerhaft und wirklich prima. Vielleicht hat aber schon jemand eine bessere Lösung (bitte dann melden!), ich arbeite jedenfalls noch daran.

Summa summarum hat man mit diesem Stick eine Klasse LTE Lösung für den 800MHz Bereich zu einem äusserst attraktiven Preis!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 3, 2015 8:38 PM CET


Yamaha RX-V473 5.1 AV-Receiver (HDMI mit 3D, 4K, AirPlay, Netzwerk, USB 2.0, 5x 115 Watt) schwarz
Yamaha RX-V473 5.1 AV-Receiver (HDMI mit 3D, 4K, AirPlay, Netzwerk, USB 2.0, 5x 115 Watt) schwarz

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fernbedienung auch vom PC aus möglich!, 8. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wie vielfach bereits bestätigt: ein tolles Gerät in dieser Preisklasse, deshalb von mir nur eine Ergänzung:

Obwohl es für Smartphones (iPhone, Android) kostenlose Apps von Yamaha für die Fernsteuerung gibt, wird die Möglichkeit der Fernsteuerung über den PC zumindest nicht öffentlich dokumentiert.

Voraussetzung ist natürlich, daß das Gerät über das Netzwerk erreichbar ist. Es empfiehlt sich, eine feste IP Adresse zuzuweisen, unter der das Gerät dann immer zuverlässig angesprochen werden kann.

"telnet" ist ein Programm, das unter jedem PC-Betriebssystem (Windows, Mac, Linux) standardmässig installiert sein sollte. Der Receiver wartet auf Befehlseingaben auf Port 50000.

Öffnen Sie ein Terminalfenster (unter Windows auch DOS-Eingabeaufforderung genannt). Geben Sie ein (192.168.0.10 muss natürlich durch die Ihrerseits vergebene Adresse ersetzt werden):

telnet 192.168.0.10 50000

Eine Verbindung zum Receiver ist hergestellt, jetzt können von Yamaha festgelegte Kommandos eingegeben werden. Nur einige wenige Beispiele (Groß-/Kleinschreibung beachten):

- ist der Receiver eingeschaltet?:
@MAIN:PWR=?

- Receiver einschalten:
@MAIN:PWR=On

- Receiver ausschalten:
@MAIN:PWR=Standby

- Lautstärke auf -45 dB einstellen, aber Vorsicht! Nie das Minuszeichen vergessen und IMMER ein Kommazeichen (='.') angeben - sonst beschallen Sie evtl. die ganze Nachbarschaft, Gefahr von Gehörschaden!
@MAIN:VOL=-45.0

Leider habe ich eine Dokumentation des gesamten Befehlsumfangs nur von anderen aber nicht für dieses Modell gefunden (für Hinweise wäre ich dankbar) - viele Kommandos der anderen Yamaha Geräte sind aber identisch und somit brauchbar.

Für entstandene Schäden jeglicher Art aufgrund dieser Beschreibung sowie deren Richtigkeit hafte ich ausdrücklich nicht - jeder handelt bewußt auf eigene Gefahr und Verantwortung !!


mumbi Pico Bluetooth Mini MICRO Dongle USB-Adapter Class2 EDR V2.0 50m - Windows 7 / XP / Vista / 2000
mumbi Pico Bluetooth Mini MICRO Dongle USB-Adapter Class2 EDR V2.0 50m - Windows 7 / XP / Vista / 2000
Wird angeboten von janus net AG / inkl. MwSt Widerrufsbelehrung AGB unter Verkäufer-Hilfe
Preis: EUR 2,99

5.0 von 5 Sternen Mini mit Maxileistung ..., 23. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eigentlich ist fast alles schon gesagt, nur noch nicht von allen. ;)

Deshalb zusammenfassend zu den vielen 5 Sterne Rezensionen, denen ich nur zustimmen kann:

- sogar eine kleine LED für Betriebszustandsanzeige ist eingebaut
- unterstützt alle üblichen Protokolle für Netzwerk, Datenübertragung, Sound, etc.
- läuft auch mit Linux problemlos (dafür mind. Paket "bluez" installieren)

100 m Reichweite finde ich allerdings schon übertrieben, wenn überhaupt, ist das nur unter idealen Voraussetzungen erreichbar. In meinem Fall (keine direkte Sichtverbindung, Terrassentüre dazwischen, ca. 6 m Entfernung) lässt sich störungsfrei ein Soundstream zu einem BT-Lautsprechersystem übertragen.

Für dieses Preis-/Leistungsverhältnis eine Supersache!


OrientEX(TM) Rii Mini 2.4GHz Wireless QWERTZ Tastatur mit Maus Touchpad Hintergrundbeleuchtung Laser Pointer for Windows 2000 XP Vista CE 7 Linux(Debian-3.1,Redhat-9.0 Ubuntu-8.10 Fedora-7.0 geprüft) Macintosh MAC OS Android PC OS
OrientEX(TM) Rii Mini 2.4GHz Wireless QWERTZ Tastatur mit Maus Touchpad Hintergrundbeleuchtung Laser Pointer for Windows 2000 XP Vista CE 7 Linux(Debian-3.1,Redhat-9.0 Ubuntu-8.10 Fedora-7.0 geprüft) Macintosh MAC OS Android PC OS

5.0 von 5 Sternen Mini - aber trotzdem hochwertig und kein "Spielzeug", 20. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eigentlich bin ich bei so miniaturisierten Artikeln wie diesem sehr vorsichtig, da Qualität und Nutzungsmöglichkeit oft doch zu wünschen übrig lassen.

Ganz anders bei dieser Tastatur, deren qualitätsmässige Ausführung meine Erwartung übertroffen hat. Ich habe die 2.4 Ghz Version (was aber, von der gemeinsamen Frequenz abgesehen, nichts mit WLAN zu tun hat).

Alle auch beleuchtbaren Tasten sind selbst für breitere Finger noch gut und durch den spürbaren Druckpunkt sicher zu bedienen. Nahezu alle Funktions- und Sondertasten einer großen Standardtastatur sind ebenso vorhanden. Gerne hätte ich auch noch F9-F12 direkt gehabt, dafür sind aber alle CTRL-/ALT-/SHIFT-Kombinationen möglich und selbst die Windowstasten sind realisiert.

Von dem kleinen Touchpad kann man keine große Präzision erwarten. Wesentlich ist, einen Mausersatz zu haben und nach etwas Übung trifft man auch kleinere anzuklickende Objekte recht brauchbar.
Der eingebaute Laserpointer ist für Präsentationen sicher nützlich, für meinen Fall aber überflüssig.

Die Funkübertragung klappt im Prinzip zuverlässig, eher selten kommen vereinzelte Aussetzer vor. Vermutlich liegt dies hier am intensiveren WLAN-Verkehr im selben Frequenzband, wirklich störend empfinde ich es nicht.

Für den Einsatz an meinem Multimedia PC ist diese Tastatur wirklich ideal - für die gute Verarbeitung sowie Design und Ausführung gerne 5 Punkte!


Philips Living Colors Iris, Energiesparende LED-Technologie mit 10 Watt,16 Millionen Farben, mit Fernbedienung, schwarz 7099930PH
Philips Living Colors Iris, Energiesparende LED-Technologie mit 10 Watt,16 Millionen Farben, mit Fernbedienung, schwarz 7099930PH
Preis: EUR 74,62

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Leuchtstärke, chice Farben ..., 20. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zum Weihnachtssonderpreis habe ich mir vor ein paar Tagen auch ein Exemplar gegönnt.

Packt man die Lampe aus, wirkt soviel Kunststoff doch enttäuschend - insbesondere die Abdeckung vor den LED's, die sowohl als Blendschutz dient als auch für die breite Streuung des Lichts sorgt. Diese wirkt im ausgeschalteten Zustand wie ein einfacher Plastikdeckel, es ist ja auch einer. Nachdem die Lampe überwiegend für indirekte Objektbeleuchtung gedacht ist, wird man diese Fläche aber kaum im direkten Blickwinkel haben.

Generell eignet sich das Design wohl am besten für eine modern gehaltene Einrichtung mit abstrakter Formgebung, es sei denn, man kann die Lampe unauffällig platzieren.

Nun aber zur Technik:

Die Einstellmöglichkeiten - ausschließlich mittels Fernbedienung - sind vielfältiger als zunächst vermutet.

Die Geschwindigkeit für den automatischen Farbwechsel lässt sich über ein anschlagloses Drehrad bewerkstelligen. Im manuellen Modus wird damit die gewünschte Farbe eingestellt. Zwei solche Farbeinstellungen können fest gespeichert und jederzeit wieder abgerufen werden, hierfür sind 2 Memorytasten vorgesehen. Das Drehrad selbst beinhaltet zusätzlich 4 Tasten, 2 davon dienen der stufenlosen Einstellung der Helligkeit (Auf-/Abdimmen), die anderen beiden regeln die Intensität der Farben. Im Gegensatz zu den Bemerkungen in anderen Rezensionen bin ich überzeugt, daß diese Regelmöglichkeiten einige Mio. Farbabstufungen ermöglichen, aber wer braucht schon eine dermassen feine Auflösung ?
Zum Ein-/Ausschalten der Leuchte dienen 2 Taster in der Mitte.

Die Reichweite der Fernbedienung empfinde ich als gut, die Lampe reagierte auch ohne Sichtkontakt aus einigen Metern Entfernung immer zuverlässig.

Lichtstärke und Farbnuancierung gefallen mir gut, es ist auch für schwierig zu beleuchtende Objekte wie z.B. Holzfiguren, Wandgemälde, etc. ein elegant wirkender Farbton zu finden. Insbesondere auch glühlampenähnliche warme Farbtöne lassen sich gut realisieren.

Aus meiner Sicht ein Punkt Abzug für zuviel Kunststoff beim Design, aber sonst ist es eine gut gelungene Objektbeleuchtung, die aufgrund der für diesen Preis zu erwartenden Qualität der Elektronik eine lange Lebensdauer versprechen sollte.


Lenovo S205 29,5 cm (11,6 Zoll) Notebook (AMD E450, 1,65GHz, 2GB RAM, 320GB HDD, ATI HD 6320, DOS)
Lenovo S205 29,5 cm (11,6 Zoll) Notebook (AMD E450, 1,65GHz, 2GB RAM, 320GB HDD, ATI HD 6320, DOS)

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut für Linux (archlinux) geeignet !, 20. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hardwaremässige Stärken und Schwächen wurden bereits zahlreich genannt, ich fand jedenfalls keinen Grund, dieses Notebook nicht zu kaufen. Mittlerweile habe ich es seit 3 Wochen recht intensiv im Einsatz.

Die HDD war mir allerdings zu langsam, sodaß ich diese gegen eine SSD (120GB) getauscht habe, was kapazitätsmässig für meine Zwecke völlig ausreicht. Für den Austausch lässt die Servicefreundlichkeit etwas zu wünschen übrig, es müssen viele Schrauben gelöst und auch die Tastatur abgenommen werden, um den gesamten unteren Gehäusedeckel abheben zu können. Der HDD-Einschub wird etwas vom WLAN Modul bzw. dessen Antennenkabel behindert.
Es gibt aber von Lenovo ein Servicehandbuch (zum Download), in dem alle Schritte genau beschrieben sind. Also alles kein Hexenwerk, sorgfältige Arbeit genügt.
Geeignet sind auch SSD's mit 6GB-SATA Anschluß, erreicht wird dann aber "nur" die übliche Geschwindigkeit (SATA II).

Das vorinstallierte DOS bootet man einmal für einen ersten Funktionstest, was will man davon aber sonst auch mehr erwarten - also runter damit.

Installation Archlinux mit Kernel 3.4.x sowie neueste Pakete:

Nachdem ich bereits auf einem Acer Aspire 522 mit ähnlicher AMD Hardware (CPU/Grafik) eine komplette Archlinux Installation hatte, wollte ich diese 1:1 auf den S205 übernehmen. Auf einem Bootstick habe ich "GRML" vorbereitet, es ließ sich nach kleiner Anpassung im BIOS (wo übrigens sehr wenig eingestellt werden kann) auch gleich problemlos booten. Die mitgelieferte HDD ist in 3 Partitionen unterteilt, eine GPT-Partition ist offenbar für das UEFI-Bios reserviert. Trotzdem habe ich alle Partitionen gelöscht und eine "ext4" sowie eine "swap" Partition angelegt. Das mit "rsync" angelegte backup wurde nun von einem zweiten USB-Laufwerk 1:1 eingespielt. Die fehlenden Systemverzeichnisse /dev /sys /proc habe ich neu kreiert, mit "mknod" auch noch /dev/console, da sonst der Kernel beim Booten "meckert". Der Einfachheit halber habe ich mit "tune2fs -U <uuid>" der Platte im S205 dieselbe UUID wie in /etc/fstab auf dem backup eingetragen verpasst.
Nach chroot auf die Linux-Partition wurde Grub2 im masterbootrecord sowie dessen Konfiguration in /boot/grub installiert.

Nachdem bereits aus anderen Beiträgen bekannt, habe ich das Modul 'acer-wmi' gleich in die blacklist eingetragen. Mit "lspci" das WLAN Modul vom Typ RT3090 festgestellt, RT2800pci ist das passende Modul dazu.

Jetzt das System erstmalig von HDD gebootet und die bereits auf dem Acer sehr individuell eingerichtete Oberfläche mit allen Programmen läuft auf Anhieb. OK, die eine oder andere kleinere Anpassung war noch erforderlich, aber selbst die Funktionstasten sind dank dem ideapad Modul gleich eingebunden.

Später habe ich ja wegen der Umstellung auf SSD alles nochmal wiederholen müssen, aber so schnell habe ich bis jetzt noch auf keinem PC ein vollständig funktionierendes System gehabt.

Ob es nun von Vorteil wäre, den UEFI-Modus des BIOS mit entsprechender Partition auf der HDD zu verwenden, kann ich derzeit mangels Erfahrung aber nicht sagen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4