Profil für Chefmaus 68 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Chefmaus 68
Top-Rezensenten Rang: 2.306
Hilfreiche Bewertungen: 1138

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Chefmaus 68

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
A Partial Print
A Partial Print
Preis: EUR 13,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So schön kann "traurig" klingen ..., 16. April 2010
Rezension bezieht sich auf: A Partial Print (Audio CD)
Immer häufiger, wenn ich auf meiner Suche nach frischer Indie-Mucke auf etwas Neues, richtig Gutes stoße, stelle ich fest, dass die Musik aus Skandinavien kommt - so auch bei TIGER LOU. Das ist offensichtlich ein schwedisches Ein-Mann-Projekt eines gewissen Rasmus Kellermann, der unter diesem Namen hier schon sein drittes Album veröffentlicht.

A PARTIAL PRINT ist eine musikalische Perle für den Liebhaber gepflegter Melancholie. 10 Songs in gleichbleibend, düsterer Grundstimmung, die schöne Melodien bieten. Manche setzen sich sofort ins Ohr (SO DEMURE, ODESSA oder CRUSHED BY A CROWD), andere erschließen sich erst nach mehrmaligem Hören - dafür aber umso intensiver. Es ist ein bisschen Wave, auch ein bisschen Emo (ohne schwere Gitarren), ein gutes Maß Pop - also eine richtig schöne Melange gitarrenorientierter Indie-Musik. Und ein Album mit einem würdigen Schlusssong (dem wunderschönen neunminütigen Titelsong, der noch mit Streichern verstärkt wird).

Für Freunde von INTERPOL, iLiKETRAiNS, DREDG oder SLUT eigentlich eine Pflichtanschaffung.


Hangover
Hangover
DVD ~ Bradley Cooper
Preis: EUR 4,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich mal wieder richtig Spaß haben ..., 14. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Hangover (DVD)
HANGOVER (dt. "Kater") hat das Zeug zur Kult-Komödie: eine bizarre Geschichte über einen kollektiven Filmriss vierer Freunde in Las Vegas, die quasi rückwärts "von hinten nach vorne" aufgerollt wird. Dabei folgt eine schräge Entdeckung der nächsten. Wer sich nicht an der manchmal etwas derben Sprache stört, wer auf skurille Einfälle und Situationskomik und immer wieder überraschende Momente steht, wird mit einer Komödie belohnt, die ihr anfängliches Niveau bis zum Ende durchhält, und die sich auch nach mehrfachem Anschauen nicht verbraucht.


Eroc 4
Eroc 4
Wird angeboten von toppreis321
Preis: EUR 15,41

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lauter Lolly-Laumann-Lutscher-Lümmel lassen laute Lieder los, 5. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Eroc 4 (Audio CD)
Eroc (alias Joachim Ehrig), Ex-Schlagzeuger der deutschen Comedy-Krautrocker GROBSCHNITT, lieferte 1982 dieses vierte Solo-Album ab. Stilistisch ist es kaum mit wenig Worten zu beschreiben, und ich habe Verständnis, dass man heute schwer Zugang zu dieser Musik bekommt, wenn man nicht - wie ich - in Zeiten der Neuen Deutschen Welle groß geworden ist oder einen großen Bruder gehabt hat, der einen gleichzeitig in die ernstzunehmende Rockwelt zwischen Deep Purple und Pink Floyd eingeführt hat.

Wer Eroc nur mit seinem One-Hit-Wunder "Wolkenreise" aus 1978 verbindet, hat diesen genial-chaotischen Soundkünstler und Multi-Instrumentalisten nicht verstanden. Immerhin war Eroc damals schon ein "Kommerz-Rebell", der sich weigerte, der Musikindustrie ein zweites "Wolkenreise" abzuliefern, und der eh von sich behauptete, er würde seine Alben nur für sich selbst aufnehmen.

EROC 4 lässt die Krautrock-Einflüsse der drei Vorgänger-Alben endgültig hinter sich und entfaltet einen chaotisch-widerborstigen Reigen allererster Güte. Irgendwo zwischen durchaus vorhandenen weiteren Wolkenreisen (Vogelfrei", "Von der Insel") verweigert sich Eroc immer wieder jeglicher Kommerzialität und liefert schräge, bizarr-komische, avantgardistische und anarchische Soundschnipsel ab, für die man sich entweder begeistert oder lieber fremdschämt. Herausragend ist jedoch auf jeden Fall seine Demontage der 1982 so hoch schwappenden NEUEN DEUTSCHEN WELLE, vor allem im grandiosen "Hagener Wellenreiter", nicht minder schräg in den zahlreichen Bonustracks. Die Musik ist eher synthielastig, wobei schöne Harmonien über Werkstattgehämmer und zerberstenden Gegenständen offenbar kein Widerspruch für Eroc waren. "Javea" kratzt gefährlich an schlagerhafter Sentimentalität, "Krieg der Zwerge" ist ein treibender Synthierocker, unterlegt mit weinendem Zwergengeschrei, "Hundert- / Tausendwasser" beruhigen die Nerven zwischendurch mit Meditationsmusik über Bachgeplätscher. Das ist absolut heterogen und doch irgendwie aus einem Guss.

Ehrig ist ein hervorragender Tontechniker; entsprechend brillant fällt diese remasterte CD-Ausgabe aus - mal abgesehen von den üppig aufgestockten Bonus-Tracks, mit denen es das Album auf satte 78 Minuten bringt.

Das ist Kult, und Kult ist Geschmackssache. In der deutschen Musikgeschichte ist EROC jedoch gerade mit diesem und seinem deutlich krautrockigeren Vorgängeralbum einzigartig.


Punk
Punk
Wird angeboten von J4G
Preis: EUR 20,00

5.0 von 5 Sternen PARTYKNALLER, 12. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Punk (Audio CD)
Coversongs sind ja nicht so mein Ding - aber die PUNKLES sind eine geniale Ausnahme! Die BEATLES auf PUNK - warum ist da nicht schon früher jemand drauf gekommen?

Was ist das Ergebnis? Jede Menge Spaß! Die vier Durchgeknallten, die sich so nebenbei auch als sehr gute Musiker herausstellen, rotzen die guten, alten Beatles-Klassiker ganz im Stile der RAMONES mit unerhört guter Laune dahin. Die Songs variieren dabei immer wieder zwischen Veräppelung und Verneigung vor den Vorbildern. Das wirkt einerseits teilweise wie eine Frischzellenkur für die jahrzehntealten Gassenhauer, andererseits wird aber auch noch einmal deutlich, wie viel musikalische Substanz die Beatles-Songs besitzen, auch wenn man sie mit druckvollen Punk-Riffs spielt. Das hat nämlich zur Folge, dass die Songs - trotz PUNK-Attitüde - auch sehr abwechslungsreich sind.

FAZIT: sehr kurzweilige Musik, die die Laune hebt und sich für jede ausgelassene Party eignet. Die PUNKLES-Variante der Beatles-Klassiker ist meines Erachtens außerdem der BEATALLICA-Variante um Längen voraus, da Songaufbau und Texte original belassen werden. Weiterhin gefällt mir dieses Album ("PUNK!") von alle PUNKLES-Veröffentlichungen am besten, da die hier veröffentlichen Beatles-Klassiker am besten umgesetzt werden.


Tascam 2488neo Porta Studio
Tascam 2488neo Porta Studio

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Aus Sicht eines Laienmusikers: ENTTÄUSCHEND, 9. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Tascam 2488neo Porta Studio (Elektronik)
Aus Sicht eines Laien, der einige gute Erfahrungen mit dem TASCAM DP-01FX-8-Spur-Gerät gemacht hat, ist das komplexere 2488 NEO eine sehr große Enttäuschung.

Es ist mir auch nach über drei Monaten nicht gelungen, eine simple Aufnahme (auf 9 Spuren, je 2 Gitarren stereo, 2stimmiger Gesang je stereo, 1 Bassspur) so klingen zu lassen, dass sie annähernd vergleichbar wäre mit z. B. einem einfachen Folk-Song aus den 70ern. Natürlich bietet TASCAM hier 1.000.000 Möglichkeiten, mit Kompressoren und Equalizern den Klang zu bearbeiten; es sind auch einige voreingestellte Kompressoren mit "optimalen Parametern" vorhanden. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass jeder Master-Versuch in einem blutleeren und drucklosen Ergebnis endete. Während der Mix auf meinen Monitorboxen (Adam A 7) noch knackig und ausgewogen klang, blieb sowohl nach dem direkten Brennen auf CD-R also auch nach USB-Export auf den PC nur ein flaches, schwaches und sehr leises Klangbild, das sich auch am PC nicht nachbessern ließ, ohne zu Verzerrungen zu führen.

Nun mögen die talentierten Tontechniker unter den Homerecordern müde über mich Amateur lächeln, da es mir offensichtlich nicht gelungen ist, die komplexen Möglichkeiten des NEO so anzuwenden, dass ein radiotaugliches Ergebnis entstanden ist. - Gut, für Freaks, die kein anderes Tagesgeschäft zu verrichten haben, als 18 Stunden am Tag in ihrem Kämmerlein zu sitzen und an der Aufnahmeelektronik herumzufrickeln, ist das NEO eine echte Herausforderung. Für kreative Menschen aber, die in dieser Zeit lieber musizieren wollen, anstatt an Knöpfchen zu drehen, und die ihre Songentwürfe "mal eben" einspielen oder ein simples Demo aufnehmen wollen, ist dieses Digitalstudio definitiv das falsche. Ich hatte (für meine og. Zwecke) auf dem TASCAM DP-FX01 innerhalb kürzerer Zeit bessere Klangergebnisse erzielt als mit dem NEO (und das mit nur einem Höhen- und einem Tiefen-Regler pro Kanal).

Aufbau: überwiegend sinnvolle Systematik
Handbuch: beschränkt sich auf das Nötigste; bei Fragen: Hotline
Eingänge: umfangreich (8 Eingänge gleichzeitig, davon 4 Phantom)
Klangparameter: umfangreich, aber unübersichtlich
Mastern: vielseitige Optionen, Ergebnis jedoch unbefriedigend
Effekte: zahlreich - jedoch keine Chorus-/Halleffekte für Gesang (schlecht!)
Klangwiedergabe: enttäuschend (auf Monitorboxen gut, auf Datenträger miserabel)
Kompression: nur ein schönes Wort! Wie man seine Aufnahme auf transparenten Klang und auf einen Lautstärkepegel bekommt, der Kauf-CD's entspricht? Ich weiß es nicht!

Noch ein Wort zur Klangbearbeitung: ohne Grundkenntnisse im Homerecording wird man mit diesem Gerät nicht glücklich, weil man sich in den vorhandenen Parametern schnell verzettelt. Hierfür reicht nicht nur ein gutes Gehör, sondern es muss einschlägige Literatur dazu herangezogen werden.

FAZIT: wer mal eben schnell eine Aufnahme machen möchte - Finger weg! Ich habe mich hunderte von Stunden "reingefummelt" und bin nunmehr desillusioniert und frustiert - für mich eine teure Fehlanschaffung. Hätte ich mir das NEO und die Monitorboxen gespart, hätte ich in einen Studiobesuch investieren können und wäre längst am Ziel!

Ich werde jedoch weiter dran arbeiten, und sollte ich doch noch zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommen, nehme ich diese Rezi gerne wieder zurück. Das würde ich mir am meisten wünschen ...!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 2, 2012 2:48 PM CET


Kirschblüten - Hanami
Kirschblüten - Hanami
DVD ~ Elmar Wepper
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 14,90

28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Berührende Reflektion über Liebe, Tod und Trauer, 1. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Kirschblüten - Hanami (DVD)
HANAMI - KIRSCHBLÜTEN ist ein zarter und zutiefst berührender Film von Doris Dörrie über das Sterben, über Trauer - und über die Liebe. Ich habe es selten erlebt, dass solch ein ruhiger Erzählfluss über zwei Stunden fesseln kann. Eine brillante und überaus verletzliche Darstellung von Elmar Wepper und Hannelore Elsner, unter einer sehr sensiblen Regie - und mit einer intimen, fast dokumentarischen Kameraführung. Ich bin überwältigt von der Authentizität der Figuren und der Handlung, und ich bin fasziniert von der Unaufdringlichkeit, mit der Doris Dörrie erzählt, ohne Partei zu ergreifen, ohne zu bewerten.

Dieser Film führt behutsam an das heran, was uns allen bevorsteht und was wir doch am meisten vermeiden wollen - das Sterben. Und das Trauern. Wie Doris Dörrie das bebildert (zum Beispiel die Schönheit und Vergänglichkeit des Lebens, versinnbildlicht im japanischen Kirschblütenfest, oder Butoh, der japanische Ausdruckstanz als Ausdruck für den Zustand Seele), ist ebenso poetisch wie vollkommen. So auch der Schluss des Filmes, als der Kreis sich schließt. Und so nebenbei werden alltägliche Randthemen wie Eltern-Kind-Konflikte, verdrängte Gefühle und zwischenmenschliche Entfremdung angeschnitten.

Ein tröstender Film zur Besinnung; ein Plädoyer für die Liebe, die über den Tod hinaus geht; ein Film, der die Seele anspricht, nicht die Oberfläche - fast wie eine Therapie. Zurecht wurde HANAMI mit mehreren deutschen Preisen ausgezeichnet; er zählt für mich zu den berührendsten und besten deutschen Filmen.


One Quiet Night
One Quiet Night
Preis: EUR 17,66

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allein - nur seine Gitarre und ich ..., 22. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: One Quiet Night (Audio CD)
Es ist Nacht. Regen prasselt ans Fenster. Das Wohnzimmer ist abgedunkelt. Auf dem Tisch brennen Kerzen. Ich gieße mir ein Glas Rotwein ein. Ich lehne mich ins Sofa zurück. Aus den Boxen perlen ruhige, warme Klänge - gezupfte Akustikgitarre mit dunklem und vollen Timbre. Nur die Gitarre. EINE Gitarre. Kein Bombast. Keine vielschichtigen Arrangements. Nein. Instrumentals zwischen Jazz und Folk, zwischen Song und losen Enden, zwischen Rhythmus und Kontemplation.

Virtuosität? Wird hier vom Gitarrenmeister nicht zur Schau gestellt; hier zählt allein die Atmosphäre, die Introvertiertheit, das augenblickliche Gefühl. Nichts drängt sich auf. Und doch umfließen die Klänge die Seele wie fürsorgliche Engel. Ich verliere mich darin. Vielleicht bleibt nichts hängen - aber es ging alles durch mich hindurch und hat mich ruhig und glücklich gemacht. Manchmal ist es genau das, was ich von Musik erwarte.

Pat Metheny mit einem musikalischen Understatement auf einem Gitarren-Unikat, einer Bariton-Gitarre mit tiefergelegten Saiten, gefühlvoll gespielt in offener Nashville-Stimmung. Damit erzeugt er Atmosphäre, die sich wie eine warme Decke um die Seele schmiegt. Psst. Leise sein - und lauschen ...


First Circle (Touchstones Edition/Original Papersleeve) [Original Recording Remastered]
First Circle (Touchstones Edition/Original Papersleeve) [Original Recording Remastered]
Preis: EUR 10,98

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wundervoller Fusion-Jazz-Pop aus 1984, 22. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn man ein Album auch über 25 Jahre nach seinem Erscheinen immer noch gerne hört, dann ist es das wert, ausführlich rezensiert zu werden - einfach aus Liebe zu dieser wunderschönen Melange aus Jazz und Pop.

Ja, die PAT METHENY GROUP ist eine Jazz-Gruppe - wobei FIRST CIRCLE jedoch eher dem Jazzrock oder sogar Pop zuzuordnen ist. Da mag mancher Jazz-Puritaner dieses Album als zu kommerziell bezeichnen - dafür werden viele andere, die mit Jazz nicht viel anfangen können, dankbar sein für die Griffigkeit dieser Instrumentalmusik, Musik, die von großartigen Spannungsbögen getragen wird, großen Gesten, viel Gefühl und Virtuosität. Die Besetzung: Pat Metheny an den Gitarren incl. Gitarren-Synthesizer, Lyle Mays an Piano und Keyboards, Charlie Haden am Bass, Paul Wertico am Schlagzeug und Pedro Aznar mit Vocals. Dass quasi alle Stücke mit Vocal-Gesang sind, zeigt noch einmal, wie eingängig die Musik ist (teilweise mit Popsong-Charakter) - was jedoch nicht heißt, dass die Stücke schlicht wären oder die Harmoniebögen und Melodieverläufe simpel. Im Gegenteil! - Hören wir doch einmal genauer hin:

1. FORWARD MARCH: Der Witz in Tüten! Metheny und seine Mannen spielen mit verstimmten Instrumenten eine völlig schräge Persiflage auf Marschmusik. Der beste Grund, das Album nicht weiterzuhören? Nein, auf keinen Fall! Schmunzeln - und staunen über die Unverfrorenheit, die Hörer mit so einer Farce musikalisch aufs Glatteis zu führen. Ein echter Spaß!

2. YOLANDA, YOU LEARN: Flotter 80er-Jazzrock, ein Song, der ein bisschen wie ein Kinderlied klingt. Nach dem desolaten FORWARD MARCH erstrahlt dieser Titel besonders hell.

3. THE FIRST CIRCLE: Eine opulente Mischung aus Fusion-Jazz, Pop und Filmmusik. Beginnt mit synkopischen Händeklatschen und entfaltet im Verlauf die metheny-typischen Spannungsbögen. Ein perlendes Piano-Solo von Lyle Mays kulminiert ab Minute 7 in einem bombastisch-spannungsgeladen Höhepunkt, der wie ein Soundtrack aus einem guten, amerikansichen 70er-Jahre-Großstadt-Thriller klingt, ehe der Song nach 9 Minuten mit einem krönenden Finale abschließt.

4. IF I COULD: Wieder ein musikalischer Wechsel: wer bei dieser zarten Akustikgitarren-Ballade im Weichzeichnerstil keine Lust zum Kuscheln und Schmusen kriegt, hat vermutlich gerade Migräne. Der Song ist so schön, dass es fast weh tut.

5. TELL IT ALL: Das Stück, dass noch am ehesten dem Jazz zuzuordnen ist.

6. END OF THE GAME: Fusion-Jazz. Als würde man mit weiten Schritten der aufgehenden Sonne entgegengehen - mit einem ähnlichen Aufbau wie THE FIRST CIRCLE, d. h. mit tollem Spannungsaufbau, einem dramatischen Bruch im letzten Drittel und trommelnden Finale. Ein kraftvoller Song, der mit seiner Energie regelrecht erfrischt.

7. MAS ALLA BEYOND: Romantische Gesangsballade mit Latin-Einfluss, die Pedro Aznar in spanisch singt - tolle Melodie für eine tolle Stimme.

8. PRAISE: Yep! Ein Song wie ein modernes Kirchenlied: kraftvoll, rhythmisch und sakral (was auch an der verwendeten Orgel liegt). Fast eine Ode an die Freude und so voller positiver Energie, dass man die Welt danach wirklich wieder etwas positiver sieht. Was für ein Schlusspunkt unter dieses geniale Album!

Zur remasterten Version: mangels Vergleichsmöglichkeit zur ersten CD-Auflage kann ich nicht beurteilen, ob sich der Klang verbessert hat - gut und druckvoll ist er allemal. Die remasterte Version kommt im schlichten Papersleeve zum Aufklappen - okay, das ist recht spartanisch, hat aber zumindest ansatzweise den Charme früherer LP-Klappcover. Im CD-Regal nimmt sich das Album dann allerdings sehr schmal aus. Und - ist das wichtig? Nö! Die Musik zählt - und die ist zeitlos klasse!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 29, 2012 9:39 AM CET


Heavy Metal Fruit
Heavy Metal Fruit
Preis: EUR 19,99

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die lassen einfach nicht nach - brillantes Rockmonument!, 15. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Heavy Metal Fruit (Audio CD)
HEAVY METAL FRUIT ist ein phantastischer Fruchtcocktail der Rockmusik von den nordischen Göttern namens MOTORPSYCHO. Man könnte - wie der geschätzte Rezensent Holger Lange - zu jedem der sechs Songs eine eigene Rezension schreiben, so reichhaltig und musikalisch vielschichtig ist das, was da passiert. Jeder Song ist ein Planet für sich im Heavy-Metal-Fruit-Universum. Ich mache nur mal kurz ein Brainstorming quer durchs Album, und der geneigte Hörer darf diese Impulse in dem 62minütigen Monsterwerk gerne wiederentdecken:

Rockig. Gewaltig. Episch. Groove. Stoner-Rock. Breitflächig. Dynamisch. Bitches Brew. Retro. Psychedelisch. Lange E-Gitarren-Soli. Moog. Jazz. Energie. Spacerock. Chaos. Überschäumende Kreativität. Spaß. Improvisation. Glamrock. Crescendo. Hardrock. Wow!!!

MOTORPSYCHO pflegen auch auf ihrem 19. regulären Album (EP's nicht mitgezählt) ihren unverwechselbaren Stil und erfinden sich dennoch auch neu. Sicherlich trägt das energetische Spiel des "neuen" Drummers Kenneth Kapstad dazu bei. Sehr gefallen mir die zeitweise jazzigen Einflüsse. HEAVY METAL FRUIT hat keine Ausfälle und zelebriert hier ein Niveau, wie ich es nach dem starken Vorgänger LITTLE LUCID MOMENTS nicht für möglich gehalten hätte. Vom zarten Beginn über die typisch psychedelischen Ausbrüche bis hin zum bombastischen Finale. Ein großartiges Album, das lange nachwirkt. Die Skandinavier feiern die Rockmusik ohne jegliche Attitüden. Mann, bin ich froh, dass es solch eine Musik noch gibt!


Operetta
Operetta
Wird angeboten von marvelio-germany
Preis: EUR 13,04

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sperrige B-Seiten-Auskopplung, 4. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Operetta (Audio CD)
Die australischen Indie-Dinosaurier THE CHURCH verwöhnten ihre erlesene Fangemeinde im Jahr 2009 nicht nur mit ihrem 23. Studioalbum UNTITLED #23 und dem "Soundtrack" SHRIEK, sondern auch mit den starken EP's PANGAEA und THE COFFEE HOUNDS. Nun schieben sie zum Jahresausklang noch eine weitere EP nach, die neben der gleichnamigen Albumauskopplung des Songs OPERETTA drei weitere Outtakes aus den Aufnahmesessions enthält und es mit rund 48 Minuten auch noch auf Albumlänge bringt.

Den Begriff "Outtake" habe ich bewusst gewählt; waren die 10 Songs von UNTITLED #23 noch ein sonnendurchflutetes Wohnzimmer voller Melodie und Farbe, so befinden wir uns bei diesen "neuen" Songs eher in einem zugerumpelten Hinterzimmer. SILHOUETTE IN MELTDOWN und MOON HANGS IN BLACK verweigern sich sowohl der Melodieverliebtheit als auch den sphärischen Klängen des regulären Albums, und bei PARTICLES MATTER handelt es sich um ein Instrumental-Jam-Monstrum, das konsequent und staubtrocken 34einhalb Minuten durchrockt; dabei sorgt die Band zwar nicht für solistische Glanzpunkte, aber immerhin für bodenständige psychedelische Dynamik.

Muss "man" das haben? Nein! - Der Fan? Ja, unbedingt! Denn nach dem dritten, vierten Hören wachsen die neuen Songs tatsächlich, und man macht die Erfahrung, dass auch eine Rumpelkammer voller Sperrmüll einen gewissen Charme haben kann. Die Songtauglichkeit der PANGAEA- und der COFFEE-HOUNDS-EP wird jedoch nicht erreicht.

3,5 von 5 Punkten.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20