Profil für Chefmaus 68 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Chefmaus 68
Top-Rezensenten Rang: 2.483
Hilfreiche Bewertungen: 1142

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Chefmaus 68

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Fleet Foxes (Special Edt. + EP und einem bisher unveröffentlichtem Song)
Fleet Foxes (Special Edt. + EP und einem bisher unveröffentlichtem Song)
Preis: EUR 15,22

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt!, 7. September 2009
Man nehme: musikalische Vorbilder wie "Crosby, Stills & Nash", "Leonard Cohen" und die frühen "America", gewürzt mit einem Hauch "Beach Boys" und einer kleinen Prise "Pink Floyd" (um Jahrgang 1970). Das Ganze mit gutem, alten 60er-Esprit durchziehen lassen. Dazu dieser hochwertigen Creation ein großes Maß an eigener musikalischer Vision zufügen, einfach klingende Songs unerwartete Melodieverläufe nehmen lassen, und - vor allem: viel, viel ungeheuchelte Emotionen hineingeben. Verpackt in kleine 3-Minuten-Päckchen ein perfekter Genuss für einen Abend mit einer Flasche guten Rotweins, der die Sonne getankt hat.

Die FLEET FOXES sind - einschließlich der hier beigefügten SUN-GIANT-EP - sowas von schön, dass sie sich deutlich aus dem (sonst so geliebten) Musiklärm herausheben. Natürlich weil sie retro klingen. Vor allem aber, weil ihre Musik so wunderbar emotional ist und ihre Songs in den Feinheiten immer wieder Neues offenbaren. Und weil sie - bei aller Filigranität - eine, wenn auch sehr stille - musikalische Gewalt entfalten.

An dieser hochverdienten 5-Sterne-Wertung kann auch die miserable Pappbox nichts ändern, die - wie hier schon von anderen Rezensenten erwähnt - auch bei mir an derselben Stelle eingerissen ist. Ich habe beide Alben (17 Songs) eh auf eine schöne Vinylbeschichtete CD-R in Single-Optik gezogen und genieße so die kompletten 64 Minuten Musik in einem Stück - auch ohne Cover.


Laughin' and Cryin' With the Rhh
Laughin' and Cryin' With the Rhh
Preis: EUR 15,84

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mehr "Crying" als "Laughing", 7. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Laughin' and Cryin' With the Rhh (Audio CD)
Schade. Ich habe mich ja vom Reverend immer gerne heiß machen lassen mit Alben wie "Smoke 'em ...", "The Full Custom Gospel" oder "Liquor In The Front". Rockabilly, Psychobilly - manchmal schon mehr Punk als 50er-Rock'n'Roll - eine geniale Crossover-Mischung. Auch "Revival" machte teilweise noch gut Tempo, aber was sich dort 2004 schon abzeichnete, hat sich mit "Laughin' & Cryin'" konsequent fortgesetzt: fast ausschließlich Midtempo, noch mehr Nähe zur Country-Musik, keine leidenschaftlichen Ausbrüche mehr. Was "Space Heater" damals zuviel an Metal-Einflüssen hatte, ist hier zu wenig.

Kurzum: wer gediegenen Country-Rock'n'Roll mag, wird - dank der hervorragenden Musikalität des Trios - bestens bedient. Rockabilly- und Psychobilly-Fans jedoch: Finger weg - oder zumindest vorher gründlich reinhören! Daran ändert auch das geile Cover nichts!


Black Clouds & Silver Linings (Special Edition)
Black Clouds & Silver Linings (Special Edition)
Preis: EUR 28,34

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ball flachhalten ..., 17. Juli 2009
Jetzt mal ehrlich: dieses Album haben wir doch schon in den letzten zehn Jahren in ähnlichen Variationen gehört. Auch die musikalischen Götter von DREAM THEATER arbeiten inzwischen immer mit denselben Versatzstücken, ob's die Rhythmen bzw. Rhythmus- und Tempowechsel sind, der Aufbau der Songs, das Pathos, die Keyboardsounds und sämtliche Soli. Im Traumtheater gibt's leider nichts Neues mehr zu sehen und zu hören. So klingt z. B. A NIGHTMARE TO REMEMBER wie die Quintessenz des Albums METROPOLIS 2: SCENES FROM A MEMORY. Wie einfallsreich!

Dass das neue Album spieltechnisch oberstes Niveau ist, steht zwar völlig außer Frage. Aber für mich haben DREAM THEATER mit METROPOLIS 2: SCENES FROM A MEMORY schon vor 10 Jahren alles gesagt. Mit TRAIN OF THOUGHT haben sie - für mich durchaus überzeugend - versucht, sich noch einmal neu zu erfinden. Aber alles andere seitdem ist Stagnation auf höchstem Niveau.

Die Fans werden's kaufen und lieben. Ich finde aber auch mit diesem Album nicht wieder zur früher so geliebten Band zurück. Muss auch nicht. Gibt genug andere schöne Musik auf diesem Planeten ...
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 18, 2009 10:16 AM MEST


Era Vulgaris
Era Vulgaris
Preis: EUR 7,99

4.0 von 5 Sternen Bumms-die-Birne!!!, 15. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Era Vulgaris (Audio CD)
Ich bin kein leidenschaftlicher QUEENS-OF-THE-STONE-AGE-Fan, obwohl die Band auf ihren beiden Vorgängeralben ein paar richtige Über-Songs drauf hatte. Daher stoße ich erst jetzt so richtig auf dieses Album. Okay, besser spät als nie!

Was ich bisher von QOTSA gehört hatte, schien mir doch recht schwere, manchmal düstere Kost. Aber als ich ERA VULGARIS hörte, kam ich aus dem Grinsen nicht mehr raus! "Filigran" klingt wohl anders - doch wer dem Hörer derart tolldreist solch archaische Gitarrenriffs um die Ohren brettert, zwingt einen ja geradezu zu wildem Kopfnicken! Wen kümmert's da noch, dass es keine irrwitzigen Gitarrensoli gibt oder progressiv-ausufernde Songgebilde! Hier ist ein staubtrockendes Hardrock-Album, das sich offensichtlich selbst nicht so ernst nimmt und entsprechend Spaß bereitet. Die Riffs gehen einem nicht mehr aus dem Ohr!

Ich habe mich nach dem Hören jedenfalls genauso gefühlt wie die beiden Kollegen auf dem Cover - ein bisschen ramponiert, die Birne weich und ein seliges Lächeln auf den Lippen!


Revival
Revival
Preis: EUR 15,97

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen AB GEHT DIE LUZY!!!, 22. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Revival (Audio CD)
Man nehme ... Country-Musik - halt, falsch! Mir persönlich zu schmalzig, sorry!

Man nehme besser ... Hillbilly, also schnelle und rhythmische Country-Musik. Okaaay. Das ist einem Crossover-Progrocker wie mir aber noch nicht rockig genug. Also noch mal:

Man nehme ... Rockabilly: Hillbilly mit bodenständigem Rock'n'Roll vermischt - rockig, schnell - ein Hoch auf den guten alten Petticoat und den KING! - Hmmmm. Noch zu wenig? Letzter Versuch:

Man nehme ... Rockabilly vermischt mit Punk! JAWOLL - PUNKTLANDUNG! Jetzt sind wir beim Psychobilly gelandet, der Welle der frühen 80er (STRAY CATS, vielleicht auch noch ADAM ANT und SHAKIN' STEVENS).

Ich bin in Sachen Rockabilly / Psychobilly absoluter Novize, aber THE REVEREND HORTON HEAT könnte meine Einstiegsdroge werden. Das amerikanische Trio um Gitarrist Jim Heath rockt und groovt sich die Seele aus dem Leib! Wobei die drei Kerls nicht reinen Psychobilly spielen, sondern auch Rockabilly, klassischen Rock'n'Roll oder Twist und Boogie. Dabei beherrschen sie virtuos ihre Instrumente (Rev. Heath seine Gretsch-Gitarre, Jimbo Wallace seinen Kontrabass und Scott Churilla die Schießbude). Nur noch mal zum Verdeutlichen: Rev. Heath spielt seine Gitarre recht heavy und gerne schnell, Wallace slapt auf seinem Kontrabass rum, dass die Hände nur so fliegen, und Churilla nutzt zwei Basedrums, als spielte die Band Speed-Metal).

Die Produktion besticht durch einen großartigen, druckvollen Klang, was besonders den Kontrabass herausstreicht. Das überwiegend treibende Album beginnt mit sechs hammerstarken Songs, lässt in der zweiten Hälfte dann leider etwas nach - wenn auch auf hohem Niveau. Es sind sogar zwei Balladen dabei - die sind aber nicht so mein Geschmack.

Absoluter Anspieltipp: INDIGO FRIENDS - von diesem rasanten Psychobilly hätte ich mir noch viel mehr auf dem Album gewünscht. Man weiß nicht, was man zuerst machen soll: headbangen oder tanzen! Wer bei dieser Musik nicht das Bedürfnis verspürt, rumzuzappeln, ist vielleicht schon tot! THE REVEREND RULES! Geiles Album!


So einfach ist das. Was denkst du gerade?
So einfach ist das. Was denkst du gerade?
von Sabine Mecklenburg
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Positives Denken - kurz und knackig dargestellt, 14. Juni 2009
Literatur zum Thema "Positives Denken" gibt's ja schon zahlreich - dieses Buch ist deshalb zu empfehlen, weil es einen kurzen und sehr prägnanten Einstieg in das Thema bietet. Der Grundgedanke des positiven Denkens geht von einer "Programmierung" des Unterbewusstseins mit positiven Gedanken aus, die dazu führen kann, dass sich auch die Realität positiv verändert. Unsere Gedanken haben Einfluss auf unsere Realität - oder (Zitat): "Du bist, was du denkst".

Die Autorin, die auch als Entspannungs-Trainerin arbeitet, bietet als hilfreiche Grundlage beispielhaft das Autogene Training an, weil das Unterbewusstsein im Zustand der Entspannung am offensten ist für positive Programmierungen. In zweiten Teil des Buches beschreibt sie anhand praktischer Beispiele, wie sich positives Denken auch in der eigenen Lebensgestaltung und einer bewussten Lebenshaltung ausdrücken kann. Dabei versteht sich das Buch nicht als abschließend, sondern regt vor allem zu eigenem Ausprobieren und Bewusstwerden an.

Das Buch setzt einen notwendigen Kontrapunkt zum heute üblichen negativen Denken und Schlechtmachen, aber auch zu jeglichem Fatalismus oder Resignation. Wer positiv umdenken will und hierfür eine Anregung bzw. Anleitung sucht, ohne sich durch den unübersichtlichen Literaturdschungel schlagen zu müssen, findet hier den richtigen Einstieg ins Thema, kurz und knackig und zu einem erschwinglichen Preis.


Ode to J.Smith
Ode to J.Smith
Wird angeboten von musikdrehscheibe
Preis: EUR 17,05

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klingt nicht wie Travis - na und?, 26. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Ode to J.Smith (Audio CD)
Ha, was haben wir denn da? Die ultimative Nagelprobe für den eingefleischten TRAVIS-Fan: ein TRAVIS-Album, das fast nicht nach TRAVIS klingt! Super!

Ich bin kein TRAVIS-Fan, aber dieses Album macht einfach Spaß: kurze und knackige Songs, trockener, rockiger Sound wie Ende der 70er/Anfang der 80er. Ein sehr guter Opener mit "Chinese Blues", ein passiger Schlusspunkt mit "Before You Were Young" und ein geniales "J. Smith", eine 3-Minuten-Rockoper mit Chor-Intermezzo. Healy singt manchmal wie Bono. Und irgendwie passt alles zusammen.

Wer auf weinerliche Songs wie "Why Does It Always Rain On Me?" steht, ist hier zwar definitiv im falschen Kino gelandet, sollte aber trotzdem bis zum Ende bleiben. "Ode To J. Smith" ist nicht der Pop- oder Rock-Olymp, es ist auch nicht spektakulär - aber ein richtig leckeres Häppchen für zwischendurch. Gut gemacht!


Tonight: Franz Ferdinand
Tonight: Franz Ferdinand
Preis: EUR 8,22

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unter dem Schottenrock ..., 22. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Tonight: Franz Ferdinand (Audio CD)
Sägende Gitarrenriffs, das Tempo meist im oberen Drehzahlbereich und jede Menge Überdruck im Kessel - so präsentierten sich die vier Schotten im Jahre 2004 mit ihrem Debütalbum, das einem Kracher wie "Take Me Out", "Tell Her Tonight" oder "Cheating On You" um die Ohren schlug wie nasse Lappen. Da tendierten sie noch eher in Richtung Punk. Diese Frische hatten sie teilweise auch noch auf dem 2005er Nachfolgealbum "You Could Have It So Much Better".

Nach vier Jahren Pause sind sie immer noch sie selbst, melden sich zurück mit ihrem charakteristischen Sound, vertrackten Songs und vor allem ihrem guten Maß an Tanzbarkeit, das überwiegend dem Bass zu verdanken ist, der gerne auch die Discozeit der 70er zitiert. So wie der Sound überhaupt an die 70er und frühen 80er erinnert, was auch an dem verstärkten Einsatz entsprechender Synthies bzw. Schweineorgeln liegt. Gut. Aber:

Wo ist der alte Druck geblieben? Es ist fast alles Midtempo, und wer wie 2004 zu FF mal wieder richtig headbangen will, muss sich bis zum siebten Song gedulden ("What She Came For"). Ansonsten cruisen die Schotten recht gemütlich durchs Album, und gerade in der zweiten Hälfte gibt's mehr und mehr Füllmaterial - und damit meine ich nicht nur das auf 8 Minuten aufgeblähte "Lucid Dreams" mit seinem sinnfreien Electronik-Geplucker. Echt schade.

Werden die Schotten frühzeitig alt? Verflixt, ja, es scheint so. Auf dem Cover sieht man: das erste Bandmitglied hat schon schlapp gemacht! "Bitte nicht hingucken - hier gibt es nichts zu sehen!" Und manches auch nicht mehr zu hören - leider. Obwohl "Ulysses" und "What She Came For" obergeile Songs sind! Bitte nächstes Mal wieder mehr davon!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 23, 2009 12:22 PM MEST


To Lose My Life
To Lose My Life
Preis: EUR 6,99

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solides Retro-Wave-Album, 20. Mai 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: To Lose My Life (Audio CD)
Besser gut geklaut als schlecht erfunden? Manchmal trifft es zu - bei den WHITE LIES auf jeden Fall. Wer als Kind der 80er JOY DIVISION, U 2, ULTRAVOX oder DEPECHE MODE mochte, wird sich auf diesem Album sofort zu Hause fühlen. Auch die heutigen Referenzen (INTERPOL, EDITORS u. a.) treffen zu, wobei die Komplexität der Musik von INTERPOL natürlich nicht erreicht wird.

Die Produktion ist perfekt, die Stimmung mitreißend, die Songs haben ein leicht düsteres Timbre, sind aber dennoch tanzbar, und irgendwie rockt es auch. Ein Album wie ein leckerer musikalischer Imbiss, vielleicht nicht so gehaltvoll, aber immer noch schmackhaft genug, um wieder und wieder das Wasser im Munde zusammenlaufen zu lassen. Manchmal kann Kommerz auch richtig gut sein. Und nicht jedes Album muss den Anspruch haben, ein Meilenstein der Musikgeschichte zu werden, solange es gut unterhält.


Perfect Symmetry
Perfect Symmetry
Wird angeboten von SIDE2
Preis: EUR 9,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die 80er-Show, 18. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Perfect Symmetry (Audio CD)
Stellen Sie sich vor, Sie zappen in die 80er-Show rein, und Oliver Geissen sagt gerade: "Schaunse mal hier!" - und legt das neue Album von KEANE auf, beginnend mit "Spiralling". - Wie? Das Stück ist aus 2008? Hä? Das soll KEANE sein? Dabei klingen alle Songs tatsächlich so, als wären sie schon 25 Jahre alt. Na ja, wir leben ja in Retro-Zeiten, und jetzt sind halt mal die 80er dran.

Dabei machen KEANE zunächst vieles richtig: die Synthies bringen genau den Sound von damals rüber, ein bisschen im Abseits funkt eine aalglatte E-Gitarre, die Bässe blubbern, die Drums klingen elektronisch, hier und da gibt's ein paar schöne "Wohohoho's", Tom Chaplin kiekst mit Kopfstimme herum, und die Produktion klingt voll bis pompös. So weit, so gut. Aber wer damals schon die 80er nicht mochte, ist hier sofort raus. Und wer die 80er mochte, durchschaut sofort das Plagiat und findet, dass die Originals damals doch weit besser waren. Die Art und Weise, wie z. B. das Intro von "Better Than This" David Bowie's "Ashes To Ashes" kopiert, ist fast schon unverschämt.

Beim Titeltrack "Perfect Symmetry" klingen KEANE dann tatsächlich wie die gleichnamige Band; will sagen: sie klingen, als würden sie sich selbst kopieren, nur nicht so gut wie auf den beiden erfolgreichen Vorgängeralben. Und "Again & Again" zitiert doch tatsächlich dieselben Harmonien wie "Crystal Ball" vom Album "Under The Iron Sea", lediglich mit einer anderen Melodie: es sich so einfach mit dem Komponieren zu machen, ist echt eine Frechheit. Je weiter ich hörte, desto mehr wurde mir klar, dass diesen neuen Songs absolut die Substanz fehlt.

Ich muss zugeben, selbst als KEANE-Sympathisant und Kind der 80er schwand mit jedem weiteren Song mein Wohlwollen gegenüber dieser Platte. KEANE haben ihren Charme verloren. Und ich mag nicht diese pompösen, glatten Produktionen, die auf Massentauglichkeit getrimmt wurden. Und wenn gute Bands die Dinge, die sie anfangs noch ausgezeichnet haben, nur noch als Versatzstücke verwenden, um auf der Erfolgsschiene zu bleiben, finde ich das einfach nur billig. Auch wenn man eine Überdosis 80er-Haarlack drübersprüht und so tut, als hätte man sich weiterentwickelt.

Aber: die Massen kaufen es, also müssen KEANE ja wohl alles richtig gemacht haben. - Wie würde ein süffisant grinsender Olli Geissen jetzt sagen: "Unglaublich - oder?"
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 21, 2011 5:22 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20