Profil für Simone Janson > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Simone Janson
Top-Rezensenten Rang: 1.409.532
Hilfreiche Bewertungen: 219

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Simone Janson "berufebilder.de" (Bonn)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Bewerbermagnet: 365 inspirierende Ideen, wie IHR Unternehmen Top-Bewerber magnetisch anzieht
Bewerbermagnet: 365 inspirierende Ideen, wie IHR Unternehmen Top-Bewerber magnetisch anzieht
von Axel Haitzer
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was Employer Branding wirklich bedeutet, 14. November 2011
In vielen Firmen sind Emplyer Branding und Unternehmenskultur nichts als hohle Lippenbekenntnisse. Wer wissen will, was Mitarbeiter in Spe wirklich denken, der sollte dieses Buch lesen: Hier gibt es 365 Meinungen, wie gute Unternehmen es besser machen und damit ihr Attraktivität am Arbeitsmarkt steigern könnten. Umsetzbare und Unrealistische, kreative und weniger orginelle - aber für jeden Geschmack was dabei. Auch wenn ich am Anfang dachte, dass eine reine Zitatsammlung wenig inspirierend sein kann, ist seine Entstehungsgeschichte als reines Crowdsourcing-Buch gerade das, was das Interessante daran ausmacht. Lesenswert!


Ach, hätt' ich doch!: Wie man Zweifel in Chancen verwandelt
Ach, hätt' ich doch!: Wie man Zweifel in Chancen verwandelt
von Neal Roese
  Broschiert

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neue Ideen, spritzig und intelligent präsentiert, 14. Juni 2007
Was für ein Super-Buch. Spritzig und frisch werden hier neueste Forschungsergebnisse zum kontrafaktischen Denken präsentiert. Und dabei dachte ich erst: Ein Buch über Zweifeln - das kann doch nur furchtbar, depremierend, langweilig und trocken sein. Aber der Autor hat mich überrascht: Nicht nur mit seiner flotten Schreibe, sondern auch mit seinem Inhalt, der wirklich viele neue Erkenntnisse liefert. Zweifel zu haben und über vergossene Milch zu weinen, ist keinesfalls immer so schlecht, wie uns das Binsenweisheiten glauben machen wollen, sondern helfen uns, zu erkennen, was wir beim nächsten mal besser machen können. Vorausgesetzt man übertreibt es nicht. Und das ganze ist auch noch mit vielen empirischen Ergebnissen wissenschaftlich belegt. Sehr empfehlenswert!


Ist der Mensch noch frei?: Wie die Hirnforschung unser Menschenbild verändert
Ist der Mensch noch frei?: Wie die Hirnforschung unser Menschenbild verändert
von Martin Hubert
  Gebundene Ausgabe

1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Lärm um nichts, 14. Juni 2007
"Der Mensch - eine neuronale Maschine?" Fragt Wissenschaftsjournalist Hubert. Die Neurobiologie hat in jüngster Zeit einige Erkenntnisse auf die uralte Frage "Was ist der Mensch?" geliefert. Und diese Erkenntnisse haben einiges Aufsehen erregt: Sind wir für unser Handeln verantwortlich oder werden wir nur vom Gehirn gesteuert? Bestimmt unser Gehirn unser Handeln? Haben wir wirklich keinen freien Willen? Gibt es gar kein "Ich"? Und welche Konsequenzen hat dies für unseren Alltag?

Offenbar finden einige Leute, unter ihnen auch der Autor dieses Buches, die Vorstellung bedrohlich, der Mensch könnte nur durch seine Neuronen gelenkt sein. Warum eigentlich? Weil der Mensch dann mehr wäre als ein Stück Natur, der sich durch seinen Geist lenken kann - mehr als die Krone der Schöpfung? Ich persönlich verstehe diese Vorbehalte nicht und kann daher der Argumentation dieses Buches nicht ganz folgen: Eigentlich will der Autor anhand von vielen Beispielen und Experimenten Überblick über die aktuellsten Diskussionen in der Neurowissenschaft. Aber tatsächlich versucht er Stück für Stück das angeblich so schrecklich reduktionistische Menschenbild der Hirnforscher zu widerlegen. Herausgekommen ist dabei keine wissenschaftliche Analyse, sondern die pseudophilosophische Darstelllung einer Meinung, nämlich, dass der Mensch dennoch einen freien Willen hat. Für meinen Geschmak viel Lärm um nichts, dieses Buch hätte man sich auch sparen können.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 12, 2008 6:51 PM CET


Das verflixte X: Sind Frauen intelligenter als Männer?
Das verflixte X: Sind Frauen intelligenter als Männer?
von Heinrich Zankl
  Gebundene Ausgabe

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Provokativ, aber dennoch fundiert und vor allem verständlich, 14. Juni 2007
Der Titel ist provokativ und lässt eine wilde pseudowissenschaftliche Emanzenargumentation vermuten. Weit gefehlt: Diese Buch hat Mann geschrieben! Und der erläutert einleuchtend, wissenschaftlich fundiert und auch für Laien verständlich, zwar nicht warum Frauen intelligenter sind als Männer (hier zeigt sich, dass der Unertitel marktingfördern absichtlich etwas überspitzt gewählt wurde), sondern warum Männer durch ihr X-Chromosom einfach anfälliger für Fehlfunktionen sind. Was man mit der Erkenntnis anfangen will? Es ist ganz einfach nur interessant.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 18, 2011 2:27 AM MEST


Sahelländer: Geographie, Geschichte, Wirtschaft, Politik. Mauretanien, Senegal, Gambia, Mali, Burkina Faso, Niger
Sahelländer: Geographie, Geschichte, Wirtschaft, Politik. Mauretanien, Senegal, Gambia, Mali, Burkina Faso, Niger
von Thomas Krings
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als jeder Reiseführer!, 14. Juni 2007
Nicht das erste Buch aus dieser Länderkundereihe, das ich gelesen habe - und bestimmt nicht das letzte! Fachkundig, umfassend, reich bebildert, anspruchsvoll und dennoch für Laien verständlich, übersichtlich - einfach besser als jeder Reiseführer!


Lob der Intelligenz: Oder die Überwindung der Dummheit
Lob der Intelligenz: Oder die Überwindung der Dummheit
von José A Marina
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

5.0 von 5 Sternen Intelligentes Buch mit vielen tiefgründigen Ideen, 14. Juni 2007
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen: Neben der Quintessenz, laut der Intelligenz die Fähigkeit eines Menschen ist, sein eigenes Verhalten klug und und effizient zu steuern, enthält dieses Buch zahlreiche kluge "Nebengedanken": Zum Beispiel wird sehr einleuchtend erklärt, wie Vorurteile, Aberglaube, Dogamatismus und schließlich auch Fanatismus entstehen. Zugegeben, mitunter ist das Buch etwas schwafelig und gerade im hinteren Teil schwächelt es ein wenig.. aber es ist tatsächlich ein gelungener philopsophischer Streifzug durch die Theorie und Praxis der Dummheit (und daher das Sammelsurium an Zitaten, die da durchaus Sinn machen)und ist dank seines Optimismus höchstvergnüglich zu lesen. Nur der Titel ist etwas fade.


Unser Gedächtnis. Erinnern und Vergessen
Unser Gedächtnis. Erinnern und Vergessen
von Bernard Croisile
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein echter Glücksgriff, 14. Juni 2007
Da hat die Wissenschaftliche Buchgesellschaft mal ein ganz untypisches Buch herausgebracht: Zum einen als geisteswissenschaftlicher Verlag, er ein Buch zur Neurobiologie herausbringt. Zum anderen als Verlag mit wissenschaftlichem Anspruch, der ein derart großfomatiges, reich bebildertes und sich eher normale Kunden denn an die wissenschaftliche Klientel richtende Werk herausbringt. Aber vielleicht traut man Geisteswissenschaftlern mehr Kenntnisse in Neurobiologie nicht zu, aber wollte gleichzeitig auf den Zug der zur Zeit trendigen Hirnforschung aufspringen? Mir jedenfalls hats gefallen: Man bekommt einen guten Überblick über die verschiedenen Funktionen des Gehirns, der (nur falls dieser Eindruck entstanden sein sollte) überhaupt nicht unwissenschaftlich sondern einfach nur gut erklärt ist. Es macht wegen der Übersichtlichkeit richtig Spaß, diese Buch zu lesen. Und dazu gibt es jede Menge Gedächtnisübungen zum Training des Gehirns. Dickes Lob an den Verlag für dieses untypische Werk.


Simple Wahrheiten und warum ihnen nicht zu trauen ist
Simple Wahrheiten und warum ihnen nicht zu trauen ist
von Marianne Gronemeyer
  Gebundene Ausgabe

16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein lange notwendiges Buch, aber nicht optimal umgesetzt, 14. Juni 2007
In einer Zeit, in der Simplify-Bücher zu Bestsellern werden, ja sich ein regelrechter Vereinfachungstrend abzeichnet, war dieses Buch schon lange überfällig. Denn tatsächlich ist Vieles nicht so einfach, wie es scheint wenn zu stark vereinfacht wird, kann das zu großen Problemen führen. Und sicherlich werden die einfachen Wahrheiten in diesem Buch kritisch, hintergründig und intelligent beleuchtet, keine Frage. Nur: Das war das Mindeste, was ich erwartet habe. Und wie das eben mit der Erwartungshaltung so ist... ich hatte mir von diesem Titel ein Buch versprochen, dass den Simplify-Trend mit seinen eigenen Waffen schlägt: Reich an Wortwitz und Ironie, eine einfache klare Sprache - und dennoch hintergründig. Stattdessen ein wissenschaftlich-analytisch-trockener Stil, wobei Frau Gronemeyer in der Argumentation kaum empirische Belege liefert, sondern vor allem ihr persönlichen, rein subjektiven Ansichten zum Besten gibt. Und die stoßen gelegentlich etwas moralinsauer auf. Außerdem ist die Autorin selbst auch nicht vor Vereinfachungen gefeit. Beispiel ihre Ausführungen zu Existenzgründern: Unbestritten versucht die Politik in jüngster Zeit, Arbeitslose in die Existenzgründung zu drängen und viele scheitern daran (übrigens auch, weil die Politik gleichzeitig die Rahmenbedingungen für kleinstgründer keinesfalls verbessert). Ob viele dieser Kleinstgründer sich aber gerne von Frau Gronemeyer als Opfer stilisieren lassen, sei dahingestellt. Denn es gibt zahlreiche Kleinstselbständige, die mit Überzeugung, Tatkraft und Optimismus ans Werk gehen - etwas, das diesem Buch leider fehlt. Es gibt eben IMMMER solche und solche und es ist eben NIE so einfach. Drei Sterne gibts für dieses Buch - einen für die Idee, das dieses Buch immerhin geschrieben wurde, einen für den Titel, der mehr verspricht - und einen, weil es gut gemeint ist.


Kleine Weisheiten für Glückliche Und solche, die es werden wollen
Kleine Weisheiten für Glückliche Und solche, die es werden wollen

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sprüchesammlung statt Weisheiten, 6. Juni 2007
Das ist so das Problem mit der Erwartungshaltung: Unter kleinen Weisheiten hatte ich mir tatsächlich etwas "Sinn-volles" vorgestellt. Tatsächlich ist das Buch nichts anderes als eine Sammlung verschiedenster Sprichworte, Sprüche und Küchenweisheiten. Ehre ärgerlich als sinnvoll.


Wie man Gurken zum Glühen bringt
Wie man Gurken zum Glühen bringt
von Christopher P. Jargodzki
  Gebundene Ausgabe

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Sammlung, nicht alle sind für den Laien verständlich, 6. Juni 2007
Diese Buch enthält beinahe 100 Rätsel und Antworten - von der Küchenphysik bis zu Reisen durch Raum und Zeit.Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel reicht dabei von einfachen Fragen (Wird eine alte mechanische Uhr auf einem Berg schneller oder langsamer laufen als unten im Tal) bis hin zu raffinierten Problemen, die eine gründlichere Analyse erfordern (etwa: Können relativistische Effekte bewirken, dass Ihre Füße langsamer altern als ihr Kopf?). Unterteilt sind die Rätsel in die vier Rubriken: Physik in der Küche, Weiß eigentlich jemand, wie spät es ist?, Der Grabstein des Archimedes, Phantasiewelten auf dem Prüfstand, Zeitreisen und Paradoxa der Raum-Zeit.

Ich muss sagen: Da lernt man wirklich viel Überraschendes und stellt fest, dass die Mutmaßungen des gesunden Menschenverstandes oft tatächlich unvereinbar sind mit den exakten Gesetzen der Physik. Ein sehr interessantes Buch. Vom Titel her hatte ich mir jedoch mehr Ironie und Witz verprochen, tatsächlich handelt es sich um ein Physik-Sachbuch, das für Laien auch nicht immer verständlich ist. Daher nur vier Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3