Profil für Arne Grãber > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Arne Grãber
Top-Rezensenten Rang: 305.094
Hilfreiche Bewertungen: 81

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Arne Grãber "Büchermensch" (Münster)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Hang
Hang
Preis: EUR 13,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Irgendwie ganz anders und dennoch (endlich) wieder das ursprüngliche "Lagwagon-Gefühl", 11. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Hang (Audio CD)
Anfang der 90er Jahre hat mich die Trashed einfach nur umgehauen - selten zuvor hatte ich solch melodische und ausgefeilte Punksongs gehört. Mich als Bassisten hatten insbesondere die Läufe von Jesse Buglione begeistert und Island of Shame und Give it back gehören bis heute zu meinen all time favourite songs.

Ich muss allerdings zugeben, dass die Begeisterung nach der Trashed etwas abflachte. Die Hoss war durchaus noch eine 4,5-Sterne Platte, die Double Plaidinum enthielt mit Alien 8 noch einen absoluten Hit. Alles danach... naja. Abgesehen von der Live in a Dive konnte mich zumindest kein Studio-Album mehr überzeugen. Nachdem dann auch noch Jesse Lagwagon verließ, konnte ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass da noch was kommt.

Welch ein Irrtum!!

Vorab: Die Hang ist irgendwie vollkommen anders. Vom Gitarrensound her geht es mehr Richtung Metal - aber das steht den Jungs durchaus! Zudem hört man ganz einfach heraus, dass die Band wieder ein ganzes Stück zusammengewachsen und ganz offenbar selbst sehr glücklich mit diesem neuen Sound ist. Man hört die Freude in jedem einzelnen Stück heraus und diese wird auf den genüsslich lauschenden Punk voll übertragen.

Lagwagon sind zurück. Absolute Kaufempfehlung!!


True North
True North
Preis: EUR 8,97

5 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gutes Fundament - aber insgesamt so spannend wie ein Plattenbau, 18. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: True North (Audio CD)
Puh, solch eine schlechte Note habe ich noch keinem Bad Religion Album gegeben - doch halt, da war mal eins, das nannte sich No Substance und der Name war Programm...

Aber kommen wir zu den Fakten: 16 Songs, unüberhörbar Bad Religion, keinerlei Highlights, jedoch auch keinerlei Lowlights. Das Niveau ist "Flat", was die ganze Geschichte sehr langweilig macht.

Nein, nein, ich bin ein großer Bad Religion Fan und ich gehöre nicht zu der Fraktion die behauptet, dass sich jedes Lied bei denen ja immer gleich anhört. Dem ist nicht so und das ist mit "Flat Niveau" auch gar nicht gemeint. Das Album "dümpelt" einfach so vor sich hin. Und nach dreimaligem Hören hat sich noch kein Ohrwurm festgesetzt - und genau das ist mir das letzte Mal bei der "No Substance" passiert.

Nein, dieses Album gehört nicht zu den guten der Band. Meiner Meinung nach eher zu den schlechten.

Wobei eine Sache möchte ich noch positiv hervorheben: das nette "Oooozin' aaahs - Zitat" von "When?" (Suffer) am Ende des Liedes "The Island".

Kaufempfehlung für Bad Religion Fans.
Keine Empfehlung für diejenigen, die noch Fans werden möchte.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 8, 2013 12:33 PM CET


Self Entitled
Self Entitled
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nein, nicht viel Neues, aber viel, viel Altes und das ist gut so!!, 6. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Self Entitled (Audio CD)
Tja, Jahre... nein, Jahrzehnte zuvor hat mich die "kleine" Longest Line angesteckt, die Ribbed meine Beziehung gefestigt (jaja, wurde vor der Longest Line veröffentlicht - aber nicht gekauft), die White Trash... alles nochmal übertroffen und danach? Danach landeten die NOFX Neuveröffentlichungen bei mir in der Regel nach zweimaligem Hören in der Ecke und wurden seltenst wieder hervorgekramt. Gekauft habe ich sie eher aus Loyalität und nicht, weil sie mich begeisterten. Aber diese hier ist... anders! Nein, nicht anders, sondern endlich wieder vertraut. Vertraut und genial! Sie ist klar, voller Energie und schön! Für mich ist NOFX erst jetzt wieder zurück. Nach 19 Jahren!!

Kaufempfehlung!!!!


Das Titanic-Attentat: Die wahren Hintergründe der Schiffskatastrophe
Das Titanic-Attentat: Die wahren Hintergründe der Schiffskatastrophe
von Gerhard Wisnewski
  Taschenbuch

18 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zwei Sterne eigentlich nicht berechtigt, 15. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In der Tat, die zwei Sterne hätte das Buch aufgrund seiner seichten "Beweislage" wahrlich nicht verdient. Dennoch ist es gut geschrieben und liest sich flüssig und spannend. Wäre es als Roman angepriesen worden, hätte es durchaus auch vier Sterne verdient.

Ich gehöre seit meinem 7. Lebensjahr zum großen Titanic-Fan und habe in den letzten 25 Jahren unglaublich viele Bücher über dieses Schiff und die Katastrophe verschlungen. Umso auffälliger waren viele Fehler, die der Autor begeht. Seine Thesen sind durchaus interessant und spannend. Da es jedoch an unglaublich vielen Stellen an Genauigkeit fehlt, kann diesen einfach kein Glauben geschenkt werden. Mir ist die Geschichte mit dem Eisberg und dem nicht verschobenen Anker und den herausstehenden Aufbauten im Kopf geblieben. Zuerst will der Autor den "Mythos" eines Eisberges dadurch beweisen, dass er erklärt, dass das Eis, welches von Passagieren auf dem Deck gefunden wurde, vielmehr vom Mast stammen. Mit anderen Worten: gefrorenes Wasser, welches vom Mast fiel. Ein paar Absätze weiter erklärt er, es könne gar keinen Eisberg gegeben haben, da am Aufbau der Titanic keinerlei Schäden zu erkennen seien und selbst der Anker noch an seinem Platz (am Wrack) vorzufinden war. Dass der größte Teil des Eisberges i.d.R. unter der Wasseroberfläche liegt und es somit durchaus sein kann, dass das Schiff nur unter der Wasserlinie beschädigt wurde, verschweigt er. Einen möglichen Grund, für dennoch auf dem Deck gefundenes Eis, hatte er ja ein paar Sätze vorher selbst geliefert.

So geht es immer weiter. Ich kann das Buch als reine Unterhaltung empfehlen. Ernst nehmen sollte man es nicht und der Anspruch sollte niedrig sein.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 2, 2012 9:56 PM MEST


Only in Dreams
Only in Dreams
Preis: EUR 8,97

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Weit entfernt vom Debut, 11. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Only in Dreams (Audio CD)
Die Rezension meines "Vorrezensenten" sagt eigentlich schon alles. Ich werde somit nicht viele Worte verlieren. Wer allerdings das Debut-Album liebt - so wie ich - der wird bei diesem zweiten "Versuch" sehr enttäuscht sein. Den Vergleich zu den Bangles hätte ich jetzt nicht unbedingt gezogen - wobei mich "Walk like an egyptian" auf dieser Scheibe nicht gewundert hätte. Ich habe lange überlegt, ob ich nun zwei oder drei Sterne vergeben soll. Da aber musikalisch alles "in Ordnung" ist, wären zwei Sterne durchaus unfair. Lediglich die Erwartungen an schräbbeligen Garage Rock/Punk wurden bei mir überhaupt nicht erfüllt. Viel zu schön und harmlos klingen die Lieder. Wo bleiben die Ecken und Kanten? Wo bleibt das Unperfekte, dass einen unglaublichen Charme hatte?!? Schade Girls. Please go back to your roots!!


Brainwash-Gefangene Gedanken
Brainwash-Gefangene Gedanken
Preis: EUR 6,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nein, irgendwie ist es das nicht..., 29. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Brainwash-Gefangene Gedanken (Audio CD)
Meine Rezension wird nicht besonders umfangreich ausfallen. Die Sonne scheint und ich bin gerade etwas faul. Nur so viel: Ich habe mich unheimlich auf diese Folge gefreut. Ich hatte auf nostalgische Dinge wie ein häufigeres Auftauchen von Morton, das Benutzen von Telefonzellen oder einem Samuel Reynolds gehofft. Die Nostalgie wurde jedoch nur durch gewisse Stichwörter wie "Floppy Disk" und "Pacman" herbeigeführt. Es fehlt einfach an Atmosphäre - und das trifft insgesamt auf die letzten (Dutzend) Folgen zu. Meiner Meinung nach sind die Folgen zu lang, was dafür sorgt, dass viele Details irgendwann einmal auftauchen und Justus am Ende der Folge dann eine Auflösung aller Dinge vorträgt. Wo sind die pfiffigen Rätsel, die gelöst werden müssen, wo sind die sprechenden Totenköpfe, die unheimlichen Drachen, die Gespensterschlösser?!? Nein, es macht einfach kaum noch Spaß. Dennoch kaufe ich immer und immer wieder die neueste Folge. Aber ich glaube, es ist inzwischen mehr ein Ritual als aufgrund von vollkommener Überzeugung der Qualität.

Schafft mehr Atmosphäre!!!!


Kein Titel verfügbar

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Er brummt und summt, 21. Februar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war auf der Suche nach einem günstigen Fernsehgerät mit 37". Da ich sehr mit meinem alten 32" Toshiba LCD zufrieden war und ich den Preis des XV733G äußerst attraktiv fand, schlug ich also zu. Die Berichte über den schlechten Ton und über Brummen des Panels hatten mich erst einmal nicht abgeschreckt. Immerhin standen viele sehr gute Rezensionen dagegen. Ein Brummen hatte ich auch schon bei meinem alten Toshiba, an welches ich mich jedoch sehr gewöhnt hatte.

Kommen wir also erst einmal zu den positiven Eigenschaften:

Ich habe das Bild als sehr ausgewogen und klar empfunden, zudem hatte es schon in der Grundeinstellung sehr natürliche Farben und der Schwarzwert war (im positiven Sinne) meilenweit von meinem alten Toshiba entfernt. Man kann tatsächlich von einem tiefen Schwarz sprechen, wo bei meinem alten LCD (von 2005) nur grau als Beschreibung passte. Auch ein Clouding war nicht zu entdecken. Insofern war ich sehr zufrieden. Insbesondere gefiel mir auch das nicht spiegelnde Display sehr gut.

Den Ton fand ich gar nicht so dramatisch. Zugegeben, bei dem doch recht voluminösen Gehäuse, hätte ich etwas mehr Tiefen erwartet. Aber die kompletten Abwertungen hier aufgrund des Klangs, konnte ich nicht nachvollziehen (der viel teurere Samsung, den ich nun als Ersatz für diesen Toshiba habe, kann es nicht besser).

Die Fernbedienung finde ich super. Sie ist durchdacht, fühlt sich wertig an und reagierte bei mir prompt.

Kommen wir allerdings nun zu dem Punkt, weshalb ich das Gerät zurückgab und es - aufgrund der doch sehr verhäuft im Internet und in diesen Rezensionen beschriebenen, ähnlichen Symptomen - nicht empfehlen kann: Irgendetwas im Gerät brummte sehr sehr laut. Es klang wie ein Ventilator, den man an ein Plastikgehäuse hält. Selbst bei hohen Lautstärken war dieses Geräusch in einem unglaublichen fiesen Frequenzbereich eindeutig hörbar. Klopfte man leicht auf das Gehäuse, verschwand das Geräusch für kurze Zeit, um spätestens nach 2 Minuten erneut aufzutreten. Alle Schrauben der Halterung wurden von mir überprüft, ebenso alle Stecker (irgendwo las ich etwas von "50Hz-Brummen"). Auch verschiedenste Einstellungen der Panelhelligkeit etc. brachten keinen Erfolg.

Da ich (wie oben beschrieben) von diesem Problem nun mehrmals gelesen hatte, habe ich auf ein Ersatzgerät verzichtet und zu einem teureren Gerät von Samsung zurückgegriffen. Für unter 500,- Euro kann man anscheinend kein ordentliches Gerät erwarten. Schade!


The Dissent of Man
The Dissent of Man
Preis: EUR 8,97

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Respektable Leistung einer 30-jährigen Punkrockband, 25. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Dissent of Man (Audio CD)
Es ist wirklich seltsam: gerade hatte ich der Platte noch drei Sterne gegeben und eine endlose Rezension geschrieben, wo ich über die Definition von "genialen" und "duchschnittlichen" Alben sinnierte. Dann allerdings hörte ich während des Schreibens zum zweiten Mal "The Dissent Of Man" - was zur Folge hatte, dass ich meine ursprüngliche Rezension gelöscht und dem Album einen weiteren Stern hinzugefügt habe.

Ich bin nun seit über 20 Jahren Bad Religion Fan und lasse mir kein Album und möglichst auch kein (ortsnahes) Konzert entgehen. Ich hätte also eigentlich wissen sollen, dass sich einem ein Bad Religion Album erst bei mehrmaligem Hören erschließt. Die Lieder, die ich gerade noch als etwas farblos bezeichnet hatte, hören sich in meinen Ohren nun wunderschön an. Die so typischen "ooooozin' aaaaahs" und höchst melodischen Gitarrenklänge tragen in Verbindung mit Doc Graffins unvergleichlicher Stimme maßgeblich dazu bei.

Es ist immer noch kein "geniales" Album (daher auch die Verweigerung der vollen Sternzahl), aber eine äußerst respektable Leistung einer 30-jährigen Punkrockband.

Fazit: Hörens- und Kaufenswert!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 1, 2010 9:28 PM CET


Kein Titel verfügbar

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolles Design, unglaublich robuster Eindruck, schlechte "Windleistung", 25. Juli 2010
Ich haben diesen wunderschönen Ventilator nun seit dem Sommer 2009 im Gebrauch, somit kann ich wohl einen fundierten Erfahrungsbericht liefern.

Der Venti ist eine Augenweide: wunderschönes Design - ich bin schon fast versucht, ihn eine Design-Ikone zu nennen. Dieser "Miefquirl" hinterläßt einfach einen unglaublich hochwertigen Eindruck und wahrscheinlich wird er auch in 25 Jahren noch meine Wohnung zieren.

Der Schalter zum Ein- und Ausschalten bzw. Anwählen der Drehzahl (drei Stufen stehen zur Verfügung) erinnert mich an alte Bakelit-Dreh-Lichtschalter (heißen die so?!?) und fühlt sich unkapputtbar robust an.

Man muss also ganz klar sagen, dass Haptik, Design und Qualität der Verarbeitung stimmen!

Aber...

...ich bin sehr enttäuscht über die Leistung des Ventilators. Denn einerseits ist er sehr sehr laut und andererseits reicht der Luftstrom (gefühlt) kaum zwei Meter weit. Die vorderen Füße bestehen aus zwei Zylindern, die auf Gewinden sitzen. Somit kann man den Ventilator beschränkt im "Austrittswinkel" verändern. Jedoch neigen diese Füßen herausgedreht zum Klappern, was das ohnehin schon laute Laufgeräusch nicht unbedingt angenehmer macht.

Fazit: Von der Leistung her ist mein billiger Tischventilator mit identischem Rotordurchmesser sehr sehr viel besser und noch dazu viel geräuschärmer. Wirklich schade, denn vom Design kann ich wirklich nur schwärmen... Genau dafür gibt es auch die drei Sterne.


Kein Titel verfügbar

3.0 von 5 Sternen Tolles Aussehen - schlechte Leistung, 23. August 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei dem Graef unicata Otto handelt es sich um einen - ich nenne es mal so - "Bodenventilator". Er hat verstellbare Füße, um sowohl den Winkel einstellen zu können, als auch Unebenheiten auf dem Boden auszugleichen. Der Motor besitzt 3 Stufen.

Positiv: Der Ventilator sieht einfach toll aus und hebt sich ästhetisch positiv aus der Landschaft des - aus billigem Plastik hergestellten - Konkurrenzprogrammes hervor. Die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben - es macht den Eindruck, als hätte man hier endlich mal ein Produkt erstanden, dass die nächsten 20 Jahre durchhält. Die Materialien sind schwer und robust und sowohl schön anzusehen, als auch anzufassen.

Negativ: Der Luftstrom ist äußerst dürftig. Selbst in der dritten Gebläsestufe schafft der Ventilator es nicht, ein abkühlendes Gefühl beim Anwender zu erreichen. Ich vermute, dass die Menge der umgewälzten Luft durchaus in Ordnung ist, die Luft jedoch nicht genug "gebündelt" wird und daher gefühlt an Kraft vermissen läßt. Dazu kommt noch, dass er ziemlich laut und eigentlich nur die erste Stufe annehmbar ist, wenn man nebenbei noch Musik hören möchte. Apropos Musik: Radio hören sollten man auf jeden Fall schon mal abschreiben - der Motor stört den Empfang dermaßen, dass ein knisterfreies Hören nicht möglich ist.

Fazit: Wenn man ein robustes Produkt erwartet, mit tollem Design, sollte man zuschlagen. Wer darüber hinaus tadellose Funktion erwartet, sollte vielleicht doch zum billigen Plastiklüfter greifen.


Seite: 1 | 2