Profil für Sabine Zimmermann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sabine Zimmermann
Top-Rezensenten Rang: 61.917
Hilfreiche Bewertungen: 87

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sabine Zimmermann (Germany)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
On What Grounds (A Coffeehouse Mystery, Band 1)
On What Grounds (A Coffeehouse Mystery, Band 1)
von Cleo Coyle
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,00

5.0 von 5 Sternen Ich habe schon den nächsten Band bestellt, 31. Oktober 2009
Die negativen Kritiken, die dieses Buch hat, haben mich lange davon abgehalten, es zu kaufen.
Als ich es dann am Ende aus Neugier doch noch getan habe, wurde ich positiv überrascht. Der Krimi ist wirklich gut, auch vom Schreibstil her angenehm zu lesen. Die Personen sind - trotz (oder gerade wegen?) einiger Macken - sympathisch, die Heldin hat Humor, die Atmosphäre ist gut, eben passend zum Cozy-Genre.
Und auch wenn einige der anderen Rezensenten anderer Ansicht sind - die Handlung ist weder langweilig noch unsinnig. Wenn man auch die letzten 80 Seiten liest, kann man schon drauf kommen, wer der Täter ist, allerdings nicht auf sein tatsächliches Motiv (er hat eigentlich zwei), das macht aber meiner Meinung nach hier gar nichts. Genausowenig ist die Person des Lieutenant Quinn überflüssig, er ist natürlich die absehbare dritte Partei in der (anscheinend neuerdings zum Standard gehörenden) Dreieckbeziehung der Heldin, auch wenn er diese Rolle im ersten Band noch nicht spielt. Auf derartige Verwicklungen könnte ich persönlich langsam verzichten, weil sie in so ziemlich allen Serien des Genres vorkommen (gähn!), hier stört es aber nicht wirklich.
Ein nettes Zubehör sind die Rezepte für Kaffee, Gebäck und Cocktails (alles mit Bezug zum Buch) am Ende und mich haben auch die Abhandlungen über Kaffee nicht besonders gestört (so viele sind es auch nicht).
Fazit: Kaufen und lesen, am besten im Café, weil man garantiert Lust auf einen tollen Kaffee bekommt.


Cooking Up Murder (A Cooking Class Mystery, Band 1)
Cooking Up Murder (A Cooking Class Mystery, Band 1)
von Miranda Bliss
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend und lustig, 31. Oktober 2009
Ich kann der negativen Kritik nicht zustimmen, die Handlung macht durchaus Sinn und ist auch spannend. Dazu kommen in der Mehrzahl sympathische Charaktere und einige wirklich witzige Stellen - all das macht das Buch lesenswert, auch wenn eine der beiden Protagonistinnen vielleicht doch etwas sehr naiv ist. Insgesamt empfehlenswert, ich werde wohl noch mehr aus der Reihe lesen.
Die Rezepte sind allerdings nicht besonders, wer darauf Wert legt, ist mit anderen Büchern sicher besser bedient.


A Catered Halloween (Mystery with Recipes)
A Catered Halloween (Mystery with Recipes)
von Isis Crawford
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,44

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Passt zu Halloween, 30. Oktober 2009
Das ist der erste Band, den ich aus der Serie gelesen habe und ich muss sagen, er hat mir gut gefallen. Die Charaktere sind sympathisch und lebensnah, mit leichten Macken, die Handlung ist spannend und das, obwohl ich schon sehr früh ahnte, wer der Täter sein dürfte und warum - ein echtes Novum, normalerweise verdirbt so etwas ja die Spannung. Hier kamen aber immer neue Wendungen hinzu, die das verhinderten. Gut gefallen hat mir auch, dass die Autorin eine wirklich ungewöhnliche Mordmethode gewählt hat, meist ist es ja das Übliche: stumpfer Gegenstand, Gift, Messer oder Schusswaffe, Strangulation. Auf die mit eingebaute Geistergeschichte hätte ich vielleicht verzichten können, andererseits passt sie aber wieder zu Halloween und dem Umgang der Amerikaner damit und sie trug natürlich zur Atmosphäre des Buches bei. Auch die Schilderung des Catering-Business wirkt glaubwürdig, was allerdings kein Wunder ist, denn die Autorin hat da ja eigene Erfahrung. Am Ende hätte ich mir vielleicht ein paar mehr Rezepte gewünscht, vor allem welche, die im Buch erwähnt wurden (und sehr lecker klangen). Fazit: Passt gut zur Jahreszeit und garantiert mindestens einen gemütlichen Lesetag. Ich werde sicherlich weitere Bücher der Reihe lesen.


Blueberry Muffin Murder (Hannah Swensen Mysteries)
Blueberry Muffin Murder (Hannah Swensen Mysteries)
von Joanne Fluke
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Superleckere Rezepte, der Krimi geht so, 27. Oktober 2009
Die Cookie-Rezepte in diesem Buch sind wirklich hervorragend (zwei Extra-Sterne hierfür sind verdient) - ich musste sofort neue backen, als die ersten alle waren. So gesehen kann ich das Buch nur empfehlen.
Der Handlung würde ich allerdings höchstens 3 Sterne geben, dafür ist sie doch zu einfach gestrickt. Wie immer wusste ich auch ziemlich früh, wer der Täter ist, diesmal vielleicht etwas zu früh, um es noch vollkommen auf meinen Krimimassenkonsum zu schieben. Allerdings machen einige der Charaktere und die nette Umgebung einer verschlafenen amerikanischen Kleinstadt das ganze dann doch zu einer recht lesbaren Lektüre zum Entspannen. Wer allerdings Spannung, einen gut gestrickten Krimi à la Agatha Christie oder ähnliches erwartet, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen und auch unter den culinary mysteries gibt es bessere und originellere, in denen sich nicht so viel wiederholt.


The Trouble With Magic (A Bewitching Mystery, Band 1)
The Trouble With Magic (A Bewitching Mystery, Band 1)
von Madelyn Alt
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,57

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ganz nettes Debut, 27. Oktober 2009
Erste Bände haben ja immer so ihre Schwächen, das ist hier nicht anders: Die Geschichte hat einige Längen, die erwartete magische Seite ist nicht genau genug ausgestaltet, nimmt aber dafür dann wiederum weite Strecken des Buches ein. Dazu kommt tatsächlich (schon wieder???) eine mögliche Dreiecksbeziehung der Heldin (ohne die ich wirklich langsam auskommen könnte) und (auch schon wieder???) eine bestimmende Mutter. Wenn eine Autorin die beiden letzten Zutaten weglassen könnte, wäre das mal eine echte Neuheit.
Von diesen Kritikpunkten mal abgesehen ist das Buch aber nett zu lesen, die Atmosphäre ist ansprechend und der größte Teil des Buches auch wirklich spannend. Sooo früh hat die Heldin übrigens alle Hinweise nun auch wieder nicht. Ich würde sie nicht unbedingt dumm nennen, ihr Problem ist eher, dass sie durch den Kontakt mit dem Paranormalen doch etwas sehr aus der Bahn geworfen wird und nicht mehr so ganz klar im Kopf ist. Insgesamt ist das Buch durchaus für einen gemütlichen Lesetag geeignet und ich kann mir auch vorstellen, weitere Bände zu lesen. Wie gesagt - der erste Band ist oft nicht ganz so gut. Manchmal frage ich mich, ob man nicht mit einem der späteren anfangen sollte ...


Fudge Cupcake Murder (Hannah Swensen Mysteries)
Fudge Cupcake Murder (Hannah Swensen Mysteries)
von Joanne Fluke
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Einfach nur nervig, 26. Oktober 2009
Um es mal vorweg zu sagen: Es gibt deutlich bessere Krimis im Cozy-Genre und auch bessere mit Rezepten, egal, was manche professionelle Reviewer behaupten.
Das ist nicht das erste Hannah Swensen Buch, das ich lese und es wird auch nicht das letzte sein (wenn man nicht zu viel erwartet, sind sie nämlich in der Regel recht entspannend), aber dieser Band treibt die in den bisherigen Bänden immer vorhandenen Schwächen doch zu sehr auf die Spitze, um noch angenehm zu sein. Der Handlung gebe ich demnach auch nur einen Punkt, die restlichen beiden sind für die wie immer tollen Rezepte, die ich nur weiterempfehlen kann.
Inhaltlich nervt hier aber zu vieles: Hannahs ständiges Getue, wie gut erzogen sie doch ist, während sie keine Probleme damit hat, innerhalb einer guten Stunde zwischen zwei Männern zu wechseln, die andauernd betonte Intelligenz der Heldin, die dann leider doch immer nicht selbst auf die meisten Dinge kommt und auch die allzuoft wiederholten Sätze. Dazu kommt, dass Hannah sich das unverschämte Benehmen der männlichen Personen widerspruchslos gefallen lässt und immer wieder auf den Ober-Macho reinfällt, obwohl sie eigentlich weiß, dass er nicht gut für sie ist und sie sich selbst als emanzipierte Frau sieht, haha!
Was Krimiliebhaber aber am meisten stören dürfte, ist, dass man schon recht früh weiß, wer der Mörder ist. Das ging mir zwar bei allen Büchern der Serie so, aber damit kann ich an sich erstmal leben. Dass ich dann aber auch gleich noch wusste, wie der Mörder Hannah am Ende beseitigen will, ging doch etwas zu weit. (Meiner Schwester ging es übrigens genauso, es liegt also nicht nur an mir.)
Definitiv ein Buch, das ich nicht nochmal lesen werde. Es wird sein Regalbrett mit Sicherheit nur noch verlassen, wenn ich ein Rezept suche. Vielleicht sollte Ms. Fluke doch lieber Kochbücher schreiben ...


Chocolate Chip Cookie Murder (Hannah Swensen Mysteries)
Chocolate Chip Cookie Murder (Hannah Swensen Mysteries)
von Joanne Fluke
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Netter Krimi mit tollen Rezepten, 8. Oktober 2009
Von der Handlung her würde ich dem Krimi (ein typischer Vertreter der Cozy Crimes) eigentlich maximal freundliche 4 Sterne geben. Es ist doch recht unwahrscheinlich, dass die Gesetzeshüter ganz so naiv und dankbar für die tollen Ideen einer Amateurin (Hannah hatte zwar mal eine vielversprechende Universitätskarriere vor sich, besitzt aber jetzt ein Café mit angeschlossener Bäckerei) sind. Auch die Heldin selbst erscheint oftmals doch etwas sehr unbedarft (Mörderjagd kann wirklich gefährlich sein?), was alte Krimihasen stören könnte. Vielleicht sind diese Schwächen aber auch nur die typischen Anfangsschwierigkeiten, mit denen viele Serien kämpfen, mal sehen, wie die nächsten Bände sind.
Trotz allem ist jedoch die Atmosphäre ansprechend und die Charaktere sind sympathisch. Zusammen mit den wirklich leckeren Rezepten und der insgesamt stimmigen Beschreibung des Kleinstadtlebens macht das einige Schwächen wieder wett. Fazit: Durchaus ein Buch für einen gemütlichen Leseabend, das Herz bleibt einem hier mit Sicherheit nicht stehen.
Bei dieser Ausgabe handelt es sich übrigens um eine Neuauflage, die eine zusätzliche Kurzgeschichte (ziemlich lang!) mit weiteren Rezepten enthält. Falls man sich also das Buch kaufen möchte, empfiehlt es sich, diese Ausgabe mit dem Extra-Bonus zu wählen.


A Rose From the Dead: A Flower Shop Mystery
A Rose From the Dead: A Flower Shop Mystery
von Kate Collins
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,48

5.0 von 5 Sternen Ungewöhnliches Setting, spannender Krimi, 4. Oktober 2009
Wieder einmal sieht Abby sich gezwungen, in einem Mordfall zu ermitteln, dabei wollte sie eigentlich nur ihr Geschäft ankurbeln. Die Handlung spielt auf einer Convention von Beerdigungsunternehmern, was dem ganzen aber keinen makabren Anstrich gibt. Leider kommen Abbys seltsame Familienmitglieder nur am Rande vor, allerdings machen das die schrägen Charaktere auf der Covention wett. Das Ende erinnert teilweise an das des 4. Bandes (Snipped in the Bud), schadet aber der Spannung nicht (hat auch nichts mit dem Täter zu tun). Insgesamt ein Krimi, der sich lohnt, vielleicht noch spannender als Band 4, dafür aber (leider) etwas weniger lustig. Hoffentlich ist das beim nächsten Band wieder stärker ausgeprägt!


Snipped in the Bud: A Flower Shop Mystery
Snipped in the Bud: A Flower Shop Mystery
von Kate Collins
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,20

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender und lustiger Krimi aus dem Subgenre "Cozy", 3. Oktober 2009
"Snipped in the Bud" ist der vierte Band in der "Flower Shop Mysteries-Serie" und man merkt, dass im Vergleich zum ersten Band (der nicht schlecht war) eine Entwicklung stattgefunden hat. Der Fall selbst ist spannend, mit den für Abby typischen Verwicklungen - sie hat nun mal ein Talent, sich in Schwierigkeiten zu bringen, vor alllem, weil sie Ungerechtigkeiten nicht ertragen kann - ein Charakterzug, der sie sehr menschlich und sympathisch erscheinen lässt. Zusätzlich kommt in diesem Buch aber auch ihr trockener Humor noch besser zum Ausdruck, an einigen Stellen musste ich laut lachen. Und auch die teilweise recht seltsamen Charaktere um sie herum (Mutter und Cousine in diesem Fall) tragen zur Unterhaltung bei.
Ich wusste irgendwann, wer der Täter sein würde, aber mal ehrlich, wenn man wirklich viele Krimis gelesen hat, erkennt man die Zeichen in den meisten Fällen und daher denke ich, dass das kein Kritikpunkt mehr sein kann (es sei denn, es ist wirklich zu auffällig).
Insgesamt ein wirklich rundes Lesevergnügen, das mich froh macht, schlau genug gewesen zu sein, mir gleich einen weiteren Band mitbestellt zu haben ("A Rose from the Dead", Review folgt dann irgendwann). Wer nach dem ersten Band aufgehört hat, die Serie zu lesen, hat selber Schuld und definitiv etwas verpasst!


Mum's the Word: A Flower Shop Mystery
Mum's the Word: A Flower Shop Mystery
von Kate Collins
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,85

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein netter Serienstart mit leichten Schwächen, 1. Oktober 2009
Der Rezension meiner Vorgängerin kann ich nicht uneingeschränkt zustimmen - ich finde das Buch trotz leichter Anfangsschwächen recht gelungen. Die Charaktere sind in der Regel sympathisch und nicht zu flach (bei manchen ist erkennbar, dass sie sich im Lauf der Serie entwickeln werden), die Story ist nicht sooo vorhersehbar. Gestört hat mich persönlich, dass es auch um Polizeikorruption ging (ein eher nerviges Thema, das auch ganz schön wütend machen kann), das Buch wäre ohne sicher auch gut genug gewesen. Und auch wenn es stimmt, dass man Abby ein paar mal zu oft sagt, sie solle sich nicht einmischen (in völliger Ignoranz ihrer Charaktereigenschaften), gleicht doch der trockene Humor ihrer Kommentare einiges wieder aus. Insgesamt war die Story spannend und durchaus lesenswert. Manche Anfangsschwierigkeiten scheinen sich in den späteren Büchern auch zu geben (lese gerade "Snipped in the Bud", was mir besser als das erste Buch gefällt und die Leseprobe von "Acts of Violets" ist auch wirklich witzig), auch Marco kommt dann besser weg (übrigens ist es durchaus üblich, fast oder völlig Unbekannte mit Begriffen wie "Love", "Dear" oder eben auch "Sunshine" anzureden. Ein Urlaub in Wales und man gewöhnt sich dran - von wegen zurückhaltende Briten. Vielleicht wirkt es auch nur für deutsche Ohren so intim, dort klingt es normal. Ich vermute mal, die Amerikaner sind da nicht zurückhaltender.).
Abschließend kann ich nur sagen: durchaus lesenswerte Serie!
Anmerkung: Die Rezension für Band 4: Snipped in the Bud ist inzwischen fertig, der Band verdient tatsächlich volle 5 Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4