Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für ROTT > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ROTT
Top-Rezensenten Rang: 405
Hilfreiche Bewertungen: 4571

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ROTT
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
ElyZion
ElyZion
Preis: EUR 13,99

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es geht auch ohne ..., 21. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: ElyZion (Audio CD)
… den Übervater und Deutschlands Soul Papa Xavier. Seit letzten Jahr geht man ja getrennte Wege, im Guten, die Terminkalender habe einfach keine weitere gemeinsame Projektarbeit zu gelassen. Damit ändert sich natürlich auch ein wenig der Sound des Kollektivs, insgesamt mit weniger Soul, dafür mit dem bekannten Mix aus Rap, Rock und Pop, vorgetragen in Deutsch und in Englisch. Das Mikro teilen sich der Söhne Mannheims Veteran Michael Klimas und Tino Oac, der sich deutlich in den Vordergrund singt, sowie der Neuzugang Dominic Sanz, der ja auch ein wenig Xaviers Protegé ist. Einige Songs, vor allen im Balladen und Midtempo Bereich, bleiben sofort im Ohr hängen, wie bspw. BACK TO YOU und KEEP MOVING ON, andere entwickeln ihren Charme erst bei mehr maligen Hören, wie bspw. das höchst tanzbare VORSPULN DURCHDREHN oder das rockige, getragene WENN ES UM LIEBE GEHT.

Kurzum: Wer die Söhne Mannheims immer nur mochte und kaufte, weil Xavier ihnen vorstand, wird an dem Album wahrscheinlich nicht den vollen Spaß haben. An einigen Songs ist er noch als Songwriter beteiligt, aber seine Stimme schafft es nur auf die Deluxe Edition (LIVING ON THE EDGE). Wem es aber bei den Söhnen Mannheims eher um den Projektcharakter ging, wer schätzte dass bei dem Kollektiv immer wieder unterschiedliche kreative Köpfe etwas neues kreiert haben, der wird sich mit „Elyzion“ leicht anfreunden können. Ich würde mir wünschen, dass die Söhne Mannheims jetzt nicht kommerziell untertauchen, sondern auch weiter ihre interessierten Käufer und Hörer finden.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 20, 2014 9:05 AM MEST


Dizzy Heights
Dizzy Heights
Preis: EUR 16,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Da sitzt er unten in Neuseeland und kann nicht anders, 7. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Dizzy Heights (Audio CD)
Die australischen Beatles schlagen wieder mal zu. Ob zusammen mit seinem Bruder, mit den wiedervereinigten Crowded House oder eben wie jetzt mit seinem dritten Solo Album. Neil Finn macht da weiter, wo er aufgehört hat. Sein Output über die Jahre ist enorm, wäre er Amerikaner oder Brite und hätte der Yellow Press noch einige Skandale zu bieten, würde man sich mehr von ihm lesen. So aber sitzt er im weit entfernten Neuseeland und geht seiner täglichen Arbeit nach, und macht Popmusik. Er kann einfach nicht anders als schöne, verspielte Melodien zu erzeugen.

Wobei er sich auf 'Dizzy Heights' zumindest musikalisch sogar auf neue Pfade begibt. PONY RIDE ist geschmeidiger Funk, man hört Neil Rodgers an der Rhythmusgitarre. WHITE LIES AND ALIBIS ist Dub gemischt mit Jazz und verzerrten Gitarren. FLYING IN THE FACE OF LOVE atmet den klassischen Philly Soul Sound. Absoluter Höhepunkt aber ist RECLUSE, vom Refrain her ein typischer Finn Song mit hohen Wiedererkennungswert, unter dem allerdings ein R'n'B Beat blubbert und in dem sich Finn in Bee Gees Gesangsphäre hochschraubt.

Man kann Neil Finn einfach weiter nicht kennen bzw. ihn für den Typ aus den 80ern mit "Don't dream it's over" und 'Wheather with you" halten, man kann Neil Finn aber auch als Pop Artisten lieben, der einfach keine Ruhe geben will. Im letzteren Fall hat man unendlich zu entdecken.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 22, 2014 9:44 AM CET


So Long, See You Tomorrow (Limited Digipak)
So Long, See You Tomorrow (Limited Digipak)
Preis: EUR 19,67

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wieder eine neue Identität, 7. Februar 2014
Das vierte Album, der vierte Richtung Wechsel. Die Penetranz, mit der Bombay Bicycle Club’s ihren angekündigten Ansatz, sich auf jedem Album neuzuerfinden, durchziehen, ist schon erstaunlich. Auf dem Debut 2009 'I had the blues but I shook them loose' waren sie normale Indierocker, ein Jahr später stand der Folk im Vordergrund auf 'Flaws' und 2011 wurde es dann tanzbar mit 'A different kind of fix'. Diesmal lies sich der Club aber nicht nur ein Jahr Zeit, bis zum nächsten Album, sondern direkt drei Jahre. Man durfte also gespannt sein.

Und wohin transportiert uns 'So long, see you tomorrow'? In zwei Worte, die englischen Animal Collective! Der Club bleibt den Beats und Loops des letzten Albums treu, bläst seinen Sound auf, mehr Streicher, mehr Kuhglocken, mehr von allem. Das Ergebnis ist wie zu erwarten sehr abwechselungsreich. Ein paar Beispiele aus diesem bunten Blumenstrauss: HOME BY NOW ist G-Funk, beziehungsweise sollte man vielleicht besser sagen G-Folk, die Beats blubbern umhüllt von einer lieblichen Klaviermelodie. FEEL gefällt durch orientalische Rhythmen, EYES OFF YOU ist Singer-Songwriter Folk. Und mit IT'S ALRIGHT NOW und COME TO sind sogar zwei schnell zugängliche kleine konventionelle Indierock Hymnen enthalten.

Die deutsche Musikpresse ist schon am Gähnen und beklagt die Richtungs- und Identitätslosigkeit des vierten Albums. Das finde ich aber ehrlich gesagt ein ziemlich müdes Argument. Außerdem weiß man als Musikhörer ja auch, was die Kritik schreibt, wenn sich mal zwei Alben gleich anhören. BBC sind Köche, und haben da auch nie einen Hehl draus gemacht, das vierte Menu hat wieder vertraute Zutaten, aber eben auch ein paar Neue, die das Album spannend machen. Außerdem darf man auch gespannt sein, wohin die Reise noch geht.


Satellite Of Love (Live)
Satellite Of Love (Live)
Preis: EUR 1,29

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tribut an Lou Reed, 2. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Satellite Of Love (Live) (MP3-Download)
Und ein gelungener, das direkt vorweg. Nach dem Tod von Reed letztes Jahr gab es viele Verneigungen vor dem Künstler und seinem Werk. Bei Morrissey war es fast zu erwarten, "Satellite of Love" war immer wieder mal gerne live im Repertoire, außerdem spielte er diesen Song auch bei der Nobelpreis Gala 2013 in Oslo.

Die jetzt veröffentliche Aufnahme ist 2 Jahre alt und stammt aus dem Chelsea Ballroom in Las Vegas. Mozzer gibt dem Song natürlich seine eigene Note. Aus "I love to watch things on TV" wird "I cannot stand the TV.", soweit wie das Original will Mozzer natürlich nicht gehen ;-). Zusätzliche gibt es noch ein gelungenes remaster von YOUR GONNA NEED SOMEONE BY YOUR SIDE von 'Your Arsenal' und eine kräftige live Version von MAMA LAY SOFTLY ON THE RIVERBED". von 'Years of Refusal'. Für Kompletisten ein Muss, der nur mal ab und zu Zuhörer kann getrost auf das nächste Album warten.


Night Time, My Time [Deluxe]
Night Time, My Time [Deluxe]
Preis: EUR 16,03

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bitte mehr Popnachwuchs mit dieser Klasse!, 2. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Night Time, My Time [Deluxe] (Audio CD)
Ein erstaunliches Debut einer erstaunlichen jungen Person. Das Cover gibt schon die Richtung vor für die Musik, ohne Schutz, ein wenig verstört, schön in ihrer Düsterheit und sehr konfrontierend, besser kann man den Gitarrenlastigen New Wave / Synth Pop der jungen Damen aus den USA vielleicht nicht beschreiben.

'Night Time, My Time' ist ein kleines Schatzkästchen geworden. Schon der Opener BOYS ist wundervoll gelungen, erinnert an 'Common People' von Pulp, aber gesungen mit der Rotzigkeit einer jungen Kim Wilde, und treibt mir als etwas älteren Musikhörer schon die Tränen in die Augen, Weiter Höhepunkte gibt es viele. Sei es das schon bizarr elektronisch pluckernde OMANKO oder das gitarrenlastige 24 HOURS oder der herrliche 80er Sound im perfekten Pop Song YOU'RE NOT THE ONE. Was mich dann für dieses Album komplett einkassiert sind die cleveren Lyrics, die eine Reife und Nachdenklichkeit durchscheinen lassen, die man normalerweise von den Damen dieser Generation wie Perry und Cyrus nicht erwarten darf.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 25, 2014 11:29 AM MEST


Satellite of Love [Vinyl Single]
Satellite of Love [Vinyl Single]
Preis: EUR 13,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tribut an Lou Reed, 2. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Satellite of Love [Vinyl Single] (Vinyl)
Und ein gelungener, das direkt vorweg. Nach dem Tod von Reed letztes Jahr gab es viele Verneigungen vor dem Künstler und seinem Werk. Bei Morrissey war es fast zu erwarten, "Satellite of Love" war immer wieder mal gerne live im Repertoire, außerdem spielte er diesen Song auch bei der Nobelpreis Gala 2013 in Oslo.

Die jetzt veröffentliche Aufnahme ist 2 Jahre alt und stammt aus dem Chelsea Ballroom in Las Vegas. Mozzer gibt dem Song natürlich seine eigene Note. Aus "I love to watch things on TV" wird "I cannot stand the TV.", soweit wie das Original will Mozzer natürlich nicht gehen ;-). Zusätzliche gibt es noch ein gelungenes remaster von YOUR GONNA NEED SOMEONE BY YOUR SIDE von 'Your Arsenal' und eine kräftige live Version von MAMA LAY SOFTLY ON THE RIVERBED". von 'Years of Refusal'. Für Kompletisten ein Muss, der nur mal ab und zu Zuhörer kann getrost auf das nächste Album warten.


Croz
Croz
Preis: EUR 17,99

5.0 von 5 Sternen Eigentlich, 1. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Croz (Audio CD)
... fairerweise, wenn es sowas wie Fairness gibt, müsste dieses Album als erstes großer Comeback Album 2014 gefeiert werden. Das wird es aber nicht, was auch gut so ist, weil es David Crosby wahrscheinlich auch ziemlich schnuppe ist und weil wahrscheinlich viele seiner schreibenden Anhänger auch inzwischen den Griffel nur noch schwierig hochbekommen. Er hatte fast 25 Jahre (das ist die Zeitspanne wo Kinder geboren werden, aufwachsen und schon wenn alles gutläuft, einen Uniabschluss in der Tasche haben ) nach seinem letzten Soloalbum dann doch wieder etwas zu sagen, musikalisch aber vor allen textlich. In einem Interview im US RollingStone hatte David Crosby es so zusammengefasst: "Most guys my age would have done a covers record or duets on old material. This won't be a huge hit. It'll probably sell nineteen copies. I don't think kids are gonna dig it, but I'm not making it for them. I'm making it for me. I have this stuff that I need to get off my chest."

Dementsprechend ist "Croz" sehr persönlich geworden, so persönlich wie man es von einem 72jährigen mit einem wechselhaften Leben erwarten darf, und auch so persönlich, dass einem an manchen Stelle fast zu nahe gehen kann. "Croz" funktioniert wie so ein kleines Büchlein, in dem man seine Gedanken sammelt, und kleine Erinnerungen, Schnippsel, an spezielle Orten und Zeiten. Da schwingt dann natürlich auch sehr viel Nostalgie mit, aber auch eine gewisse Abgeklärtheit und Dankbarkeit, das alles machen und erleben zu dürfen.

Dabei bekommt er natürlich die gebührliche Unterstützung, die er verdient, von Mark Knopfler, über Wynton Marsalis (hach immer wieder schön, wenn er Songs veredelt HOLDING ON TO NOTHING) und dem Rauschebart Leland Sklar. Musikalisch bleibt er natürlich im Folk-Rock, an manchen Stellen wie THE CLEARING oder MORNING FALLING schimmern sogar etwas die Byrds durch,

Nach den ersten Hören würde ich sagen **** Sterne, aber ich habe ein weinig die Ahnung, dass man sich in den Texten noch sehr schön verlieren werden kann.


Too Much Information (Limited Deluxe Edition)
Too Much Information (Limited Deluxe Edition)
Wird angeboten von MEDIMOPS
Preis: EUR 10,45

14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Druck ist erstmal raus, 31. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mapambulo trifft wie so oft den Nagel auf den Kopf. „The National Health“ ist noch nicht einmal eineinhalb Jahr her, und schon liegt mit „Too much information“ des fünfte Album meiner Lieblings Indiebritpoppbritten ;-) vor. Paul Smiths nannte den Vorgänger etwas verschmitzt das Best-of Album, was die Band bis jetzt noch nicht veröffentlicht hatte. Alles war wieder da, die grossartigen Melodien, die auf dem 3. Album etwas fehlten, die unzähmbare Energie aus der Indiepoprockdisco und die epischen Refrains. „Too much information“ benutzt diese Schablone nicht mehr so offensichtlich und öffnet wieder ein wenig die Tür für musikalische Neuerungen. Es geht deutlicher in langsamere, elektronische Gefilde, wie Paul Smiths sie auch schon auf seinem Soloausflug „Margins“ ausprobiert hatte.

Für einige Fans, die mit „National Health“ wieder warm geworden waren, könnte das ein gefühlter Rückschritt sein. Songs wie das schon veröffentlichte BRAIN CELLS oder IS IT TRUE?, das sehr ungewohnt mit Retro Elektronik aus den 80ern und Country Gitarre daher kommt, zeigen Maximo Park nicht mehr als Band, die Dich unwillkürlich auf die Tanzfläche zerrt, sondern Dich lieber an der Bar oder in der Chilloutecke sitzen lässt. Der Druck ist erstmal raus, was nicht so schlecht sein muss, wie es sich anhört. Ein anderer Song aus dieser Kategorie ist DRINKING MARTINIS, der schon fast gefährlich nah an „Our Lady of Lourdes“ vom „Margin“ Album heran kommt. Ein Fastplagiat, aber davon abgesehen ein großartiger Song.

Aber auch der ‚klassische‘ Maximo Park Sound ist natürlich vertreten. MY BLOODY MIND ist ein schönes Beispiel, rockig, drängend und impulsiv wie in ihren Anfangstagen. Einer der besten Songs des Albums. I RECOGNIZE THE LIGHTS ist ein anderes Beispiel, nervös, rockig und unruhig. Bewährte Balladen wie der ebenfalls schon veröffentlichte Song LEAVE THIS ISLAND sind ebenfalls enthalten, die fast schon obligatorische Verneigung vor den Smiths in LYDIA, THE INK WILL NEVER TRY natürlich auch.

Mir gefällt das Gesamtpaket sehr gut. Die Veränderung passt, macht das Album abwechselungsreich, die Texte sind wie immer wert genauer hinzuhören. Ich kann allerdings gut verstehen, wenn einige Fans wieder abwinken. Daher wie so oft …. Bitte erst einmal herein hören vor dem Bestellen, es gibt einige komplette Streams des Albums im Web.

Eine Anmerkung noch zu den verschiedenen Versionen. Das reguläre Album endet nach 12 Songs und ziemlich genau 35 Minuten, die DeLuxe Version hat 6 Songs mehr. Diese bleiben fast alle im Midtempo Bereich, sind aber trotzdem durchaus hörenswert. MIDDLESBROUGH MAN gewinnt dabei den Johnny Marr Gedenkpreis, FADE INTO YOU ist die mitternachtsschwere Ballade, die dem regulären Album als Schlussong fehlt


Restoring Force
Restoring Force
Preis: EUR 17,64

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Album 3 mit etwas mehr Massenappeal, 31. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Restoring Force (Audio CD)
Da konnte man sehr gespannt sein, wenn man die ersten beiden Alben der Band mochte. Ein neuer Bassist (Aaron Pauley), der auch singt, ein Produzent (David Bendeth), der eher in anderen musikalischen Gefilde (Kaiser Chiefs, Papa Roach, Paramore) unterwegs ist und dann natürlich noch die Vorabsingle YOU’RE NOT ALONE, die im Dezember für ganz schön Aufregung sorgte im Web, mit ziemlich vielen negativer Meinungen von Fans der ersten beiden Alben. Zu wenig Härte, zu wenig Riffs, kein Double Bass Drumming und keine Screams, viele befürchteten dass OMAM nach dem geliebten Album „The Flood“ den Metalcore auf dem dritten Album weichspülen würden.

„Restoring Forces“ gibt auf diese Frage ein glasklares JEIN als Antwort. OMAM haben sich nicht komplett von ihrem Ursprungssound entfernt, aber sie haben ihn deutlich erweitert um eine softere, melodischere Komponente, die eher Fans des Mainstream Rocks ansprechen wird. Zwischen diesen beiden Polen wechselt die Band nicht nur zwischen den Songs, sondern meist sogar innerhalb der Songs. Aus diesem Hin und Her zwischen den Stilen ergibt sich eine ziemliche Dynamik. Der Opener PUBLIC SERVICE ANNOUNCEMENT schlägt noch eine klare Brücke zu “The Flood”, hart, schnell, mehr geschrieen, als gesungen. Aber schon der zweite Song FEELS LIKE FOREVER ist ein gutes Beispiel, für das was ich oben meinte. Die instrumentalen Parts zeigen die bekannte Härte, sie stehen aber im kompletten Kontrast zu dem sehr eingängigen Refrain, der den Song leicht zu einer Chartplatzierung helfen könnte. YOU MAKE ME SICK ist ähnlich aufgebaut. Von dieser Dynamik leben die meisten Songs auf „Restoring Forces“, aber an manchen Stellen wird die Tür sogar noch weiter geöffnet, so hat IDENTITY DISORDER einen ein Intro, das schon fast Techno ist, und mit SPACE ENOUGH TO GROW hat es sogar eine Ballade aufs Album geschafft. Aber dafür werden an manchen Stellen auch wieder alle stilistischen Türen – brutal im wahrsten Sinne des Wortes – zugestossen. BONES EXPOSED zum Beispiel, schnell, hart, chaotisch, direkt in die Moshpit.

Mir gefällt das Ergebnis insgesamt gut, den Spagat zwischen den Stilen schaffen OMAM sehr souverän. Wer nur auf den „alten“ Sound und die wahre Härte steht, wird nicht komplett enttäuscht sein von dem Album aber eventuell eine neue Band suchen müssen. Zu wünschen bleibt der Band aber auf jeden Fall, dass sie auch noch ein paar Fans dazugewinnen können.


The Royal Sessions
The Royal Sessions
Wird angeboten von -uniqueplace-
Preis: EUR 20,71

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant mit Liebe zum Detail, 31. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: The Royal Sessions (Audio CD)
Dass Paul Rogers Rock in seinen ganzen Variationen gut kann, ist ja nun nicht erst seit gestern bekannt, ich spare mir hier mal die ausufernden Verweise auf seine Geschichte mit Free und Bad Company oder seine überraschend gute Rolle in der Queen Reunion. Dass er aber auch Soul kann, das war zumindest mir neu.

Mit vielen guten Session-Musikern der Royal Studios in Memphis fast in einem Rutsch live im Studio aufgenommen, ist „The Royal Sessions“ ein überraschend gutes Album geworden. Im Stil der 60er Jahre arrangiert und zum Teil eben auch mit den Musikern aus dieser Epoche aufgenommen, kommen einige wahre Perlen zum Vorschein. Positiv fällt hier auch auf, dass Rogers sich nicht nur auf 08-15 Klassiker verlässt sondern tiefer in den Archiven und seinen alten Platten gewühlt hat. Anspieltipps: Der Otis Redding Song I’VE BEEN LOVING YOU TOO LONG, dem Rogers Stimme tatsächliche neue Seele einhaucht und die beiden wundervollen Stücke I CAN’T STAND THE RAIN und I’VE GOT DREAMS TO REMEMBER.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20